Frühling

sommer

Endlich ist der Frühling da. Überall, wo man hinblickt findet in den Gärten ein reges Treiben statt. Mein Vater berichtete, daß die Nachbarn nur noch am säen, pflanzen und rechen sind. Es wird auch langsam mal Zeit. Schluß mit dem fürchterlichen Winterwetter. Wie auf der Animation ersichtlich, braucht es ja alles noch ein wenig Zeit, bis die wunderbaren Köstlichkeiten gewachsen sind.

Frühling

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike
————–
Frühlings Ankunft

Grüner Schimmer spielet wieder
Drüben über Wies’ und Feld.
Frohe Hoffnung senkt sich nieder
Auf die stumme trübe Welt.
Ja, nach langen Winterleiden
Kehrt der Frühling uns zurück,
Will die Welt in Freude kleiden,
Will uns bringen neues Glück.

Seht, ein Schmetterling als Bote
Zieht einher in Frühlingstracht,
Meldet uns, dass alles Tote
Nun zum Leben auferwacht.
Nur die Veilchen schüchtern wagen
Aufzuschau’n zum Sonnenschein;
Ist es doch, als ob sie fragen:
»Sollt’ es denn schon Frühling sein?«

Seht, wie sich die Lerchen schwingen
In das blaue Himmelszelt!
Wie sie schwirren, wie sie singen
Über uns herab ins Feld!
Alles Leid entflieht auf Erden
Vor des Frühlings Freud’ und Lust –
Nun, so soll’s auch Frühling werden,
Frühling auch in unsrer Brust!

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
(1798 – 1874)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ich stimme zu.