Susanne Albers wohnt seit 30 Jahren in Berlin

Es ist soweit: ich wohne seit 30 Jahren in Berlin.

1.10.1988 – 1.10.2018

Was soll ich schreiben? Sch├Ân und ereignisreich ist es ­čÖé

Es war aber auch der gro├če Knaller, aus dem beschaulichen Gem├╝sedorf Bardowick bei L├╝neburg ins riesige “noch” geteilte Berlin zum Studium an der TU zu kommen – unglaublich.

Auf folgender Seite habe ich viele Bilder aus Berlin in einen Berlin Umri├č gebaut, schau mal:

https://www.susannealbers.de/13persoenlich-berlin30jahre.html

Testl├Ąufe f├╝r den Faschismus an allen Fronten!

Fintan o’ Toole in der Irishen Times: “Um zu begreifen, was jetzt in der Welt vor sich geht, m├╝ssen wir ├╝ber zwei Dinge nachdenken. Das Eine ist, dass wir in einer Phase der Testl├Ąufe leben. Das Andere ist, dass das, was erprobt wird, der Faschismus ist – ein Wort, welches man mit Vorsicht verwenden sollte, aber nicht vermeiden, wenn es so klar am Horizont auftaucht. Vergesst “Post-Faschismus” – was wir gerade erleben, ist Pre-Faschismus.

Es ist leicht, Donald Trump als ignorant abzutun, nicht zuletzt, weil er es ist. Aber er hat ein genaues Verst├Ąndnis von einer Sache: Test Marketing. Er kreierte sich selber auf den Klatsch Seiten der New York Boulevardpresse, in denen Ber├╝hmtheit aufgebaut wird, indem man unversch├Ąmte Geschichten s├Ąht, die man sp├Ąter best├Ątigen oder leugnen kann, je nachdem, wie sie sich entwickeln. Und er hat sich selbst im Reality-TV erneut aufgebaut, wo die Storylines je nach Bewertung angepasst werden k├Ânnen. Gib dort etwas raus, zieh es zur├╝ck, passe es an, und dann weiter damit.

In einer bestehenden Demokratie entsteht nicht urpl├Âtzlich Faschismus. Es ist nicht einfach, Menschen dazu zu bringen, ihre Vorstellungen von Freiheit und Anstand aufzugeben. Dazu muss man Testl├Ąufe starten, die, wenn sie gut gemacht sind, zwei Zwecken dienen: Sie gew├Âhnen die Leute an etwas, vor dem Sie urspr├╝nglich zur├╝ckscheuen w├╝rden, und sie erlauben es einem, das zu verfeinern und zu kalibrieren. Das ist genau, was gerade passiert, und wir w├Ąren Narren, wenn wir es nicht sehen w├╝rden.
Eines der grundlegenden Werkzeuge des Faschismus ist Manipulation von Wahlen – das haben wir bei der Wahl von Trump, beim Brexit-Referendum und (weniger erfolgreich) bei den franz├Âsischen Pr├Ąsidentschaftswahlen gesehen. Ein anderes ist die Generierung von tribalen Identit├Ąten, die Teilung der Gesellschaft in polarisierte Lager, die sich gegenseitig ausschlie├čen.

Der Faschismus braucht keine Mehrheit – er kommt in der Regel mit etwa 40 Prozent Unterst├╝tzung an die Macht und nutzt dann Kontrolle und Einsch├╝chterung, um diese Macht zu festigen. Es spielt also keine Rolle, ob die meisten Menschen dich hassen, solange deine 40 Prozent dir fanatisch ergeben sind. Auch das ist schon getestet worden.

Und der Faschismus braucht nat├╝rlich eine Propaganda-Maschine, die so m├Ąchtig ist, dass sie f├╝r ihre Anh├Ąnger ein Universum von “alternativen Fakten” schafft, das f├╝r unerw├╝nschte Tatsachen verschlossen bleibt. Auch hier sind die Tests sehr weit fortgeschritten.
Aber wenn das alles getan ist, gibt es einen entscheidenden n├Ąchsten Schritt, normalerweise der kitzligste von allen: Man muss die moralische Grenzen aush├Âlen, muss die Menschen dazu bringen, Handlungen von extremer Grausamkeit zu akzeptieren. Wie Hunde m├╝ssen die Menschen Blut lecken. Sie m├╝ssen Geschmack an der Grausamkeit erlernen.

Der Faschismus tut dies, indem er das Gef├╝hl einer Bedrohung durch eine verachtet Au├čenseiter-Gruppe aufbaut. Dies erm├Âglicht es, die Mitglieder dieser Gruppe zu entmenschlichen. Sobald das erreicht ist, kann man den Einsatz schrittweise erh├Âhen, man arbeitet sich phasenweise vor, von der Zerst├Ârung von Fenstern bis zur Ausl├Âschung.
Es ist dieser n├Ąchste Schritt, der jetzt auf den Pr├╝fstand gestellt wird. Das wird gerade in Italien durch den Rechtsau├čen-Chef und Innenminister Matteo Salvini getan: Wie gut kommt das, wenn wir die Bootsladungen von Fl├╝chtlingen einfach abweisen? Lasst uns einmal als Versuchslauf eine Registrierung aller Roma machen und sehen, wie das beim Publikum so ankommt. So wurde ebenfalls von Trump ausgetestet: Mal sehen, wie meine Fans auf weinende Babys in K├Ąfigen reagieren. Ich frage mich, wie das mit Rupert Murdoch l├Ąuft.

Die bewusste Traumatisierung von Migrantenkindern einfach als “Fehler” von Trump anzusehen, wie es die meisten Kommentatoren getan haben, ist eine schuldhafte Naivit├Ąt. Es ist ein Testlauf – und er war ein gro├čer Erfolg. Trumps Behauptung letzte Woche, dass Einwanderer die USA “verseuchen”, ist ein Test-Marketing, ob seine Fans bereit sind f├╝r den n├Ąchsten Schritt in der Sprache: Und der ist nat├╝rlich, von “Ungeziefer” zu sprechen.

Und die Bilder von Kleinkindern, die von ihren Eltern fortgezerrt wurden, sind eben ein Test daf├╝r, ob man die blo├čen Worte nun auch als Bild und Ton ausspielen kann. Es war immer ein Experiment – und es endete (aber nur teilweise), weil die Ergebnisse nun vorliegen.

Und die Resultate sind recht zufriedenstellend. Es gibt gute Nachrichten an zwei Fronten. Erstens ist Rupert Murdoch zufrieden damit – seine Sprachrohre bei Fox News haben sich an barbarischer Krassheit selbst ├╝bertroffen: Schweinsger├Ąusche bei der Erw├Ąhnung eines Down-Syndrom-Kindes, die Beschreibung von weinenden Kinder als Schauspieler. Sie haben das ganze Programm an Sudel und Schlamm ausgereizt: Selbst die farbigen Babys sind L├╝gner. Ihr qualvolles Schluchzen sei typisch f├╝r das manipulative Verhalten dieser Fremden, die uns verseuchen wollen – sollten wir nicht eine Rasse f├╝rchten, deren S├Ąuglinge so hinterh├Ąltig sein k├Ânnen?

Zweitens, die Hardcore-Fans liebten es: 58 Prozent der Republikaner sind f├╝r diese Brutalit├Ąt. Trumps gesamte Zustimmungs-Werte liegen bei bis zu 42.5 Prozent.
Das ist sehr ermutigend f├╝r die pre-faschistische Agenda. Der Prozess des Blutleckens in der demokratischen Welt hat begonnen. Die Muskeln, die die Propagandamaschinen brauchen, um das Unhaltbare zu verteidigen, werden aufgebaut. Millionen und Millionen Europ├Ąer und Amerikaner lernen, das Unvorstellbare zu denken.

Was ist, wenn die Schwarzen im Meer ertrinken? Oder was ist, wenn diese farbigen Kleinkinder f├╝r das Leben gezeichnet werden? Man hat bereits in den K├Âpfen die Grenzen der Moral ├╝berschritten. Sie sind wie Macbeth, “noch jung in der Tat”. Aber die Tests werden verfeinert, die Ergebnisse analysiert, die Methoden perfektioniert, die Nachrichten gesch├Ąrft. Und dann k├Ânnen die Taten folgen.”

*** Quelle: Irish Times, Fintan O’Toole 26.6.2018 – ├ťbersetzung ganz amateurhaft (und angepasst an unsere Sprachbilder) von Jan Heilig
https://www.facebook.com/jan.heilig/posts/10209260811155618

Neue geschlossene Hirnaneurysma Facebookgruppe

Hallo Ihr Lieben,
am 3. Juli 2018 habe ich f├╝r alle Betroffenen und Angeh├Ârigen eine geschlossene Hirnaneurysma Facebookgruppe er├Âffnet.
Wir freuen uns auf Eure Teilnahme. Es ist eine Art virtuelle Selbsthilfegruppe, die zur Homepage SAB Aneurysma Erfahrungsberichte https://sab.susili.de angeglichen ist.

Willst Du mitmachen? Bitte klicke hier: https://www.facebook.com/groups/sabhirnaneurysmaerfahrung/
Beantworte dort bitte 3 kurze Fragen zur Freischaltung.

Die Gruppenbeschreibung:
Liebes Facebookmitglied, Du m├Âchtest bei uns in der Gruppe mitmachen, dar├╝ber freuen wir uns.
Bitte beachte grunds├Ątzlich, da├č wir ein sehr sensibles und empfindliches Thema behandeln und durchleiden.
Wir und Du sind nicht immer gut drauf.
Bitte nimm R├╝cksicht, damit auch wir auf Dich R├╝cksicht nehmen k├Ânnen.
Wir helfen und tr├Âsten uns gegenseitig und bem├╝hen uns um Einf├╝hlungsverm├Âgen.
Jegliche kommerzielle Werbung wird von uns nicht erlaubt.

Unsere Administratoren und Moderatoren werden Dich bei Deiner Gruppenaufnahme mit Deinem Facebook-Profil ├╝berpr├╝fen.
Um in der Gruppe Mitglied zu werden, beantworte bitte folgende Fragen:
1. Bist Du selbst von einem Aneurysma etc. betroffen, oder bist Du Angeh├Ârige/r?
2. Bist Du weiblich, m├Ąnnlich oder transgender?
3. Wie alt bist Du?

Das wars schon ­čÖé
Hoffentlich k├Ânnen wir Dich bald begr├╝├čen.
Liebe Gr├╝├če, die Hirnaneurysma SAB Erfahrungsberichte Austauschgruppe

Hier kommt das Titelbild der Gruppe.
Liebe Gr├╝├če, Susanne Albers

du

du

du warst, bist und wirst jederzeit da sein.
ich kann mich immer an dich wenden,
egal, v├Âllig egal, wie ich mich gerade f├╝hle.

manchmal empfinde ich dich unendlich riesig,
dann wieder klitzeklein.

es liegt daran, wie es mir geht.

bin ich traurig, bef├╝rchte ich fast,
du h├Ąttest mich vergessen.
bin ich gl├╝cklich, freue ich mich,
da├č du mich ├╝berreich beschenkt hast.

du erf├╝llst jeden raum.
bist immer dort, wo ich gerade bin.

allein die vorstellung,
da├č du es nicht nur f├╝r mich bist,
sondern f├╝r alle wesen,
egal wo sie sind,
l├Ą├čt mich sprachlos werden.

ich kann machen, was ich will.
du l├Ą├čt mir jede freiheit.

jedoch, wenn ich in not bin,
h├Ąltst du deine sch├╝tzende hand ├╝ber mich;
das habe ich schon oft genug erlebt.

jetzt, wenn ich diesen text schreibe,
schaust du mir ├╝ber die schulter.
hmm… ich frage dich:
bist du mir so nah,
da├č du meine hand f├╝hrst?

nein, ich leide nicht an verfolgungswahn.

ich sp├╝re ├╝berdeutlich,
da├č du jetzt in dieser sekunde hier bist,
wenn ich versuche,
meine gedanken so zu ordnen,
da├č ein dritter diesen text auch nachvollziehen kann,
wenn er oder sie ihn hinterher liest.

wenn ich den psalm 139 in der bibel lese,
und dort steht:
“von allen seiten umgibst du mich”
hat schon david diese situation damals so empfunden.

jeder andere mensch auf der welt,
welcher religion er auch immer angeh├Ârt,
der das so empfindet,
wie ich es gerade versuche in worte zu fassen,
ist ebenso tief ber├╝hrt und erf├╝llt.

ich habe schon einige tiere lieb gehabt.
wenn ich traurig war,
haben sie mich getr├Âstet.
sie sind einfach gekommen
und waren unglaublich aufmerksam und z├Ąrtlich.
ihre gegenwart empfinde ich ebenso g├Âttlich
und f├╝hle dich in diesen schmusenden tieren.

dazu ist f├╝r mich nicht allein ein mensch f├Ąhig,
tiere k├Ânnen das genau so.

es erf├╝llt mich mit allergr├Â├čter dankbarkeit,
das ich das alles so erleben und f├╝hlen kann.

klar, ich bin auch mal traurig
aber angesichts deiner n├Ąhe
auch in dramatischen situationen,
bleibe ich dabei:

ich bin sehr gl├╝cklich
und sende allen menschen, tieren und pflanzen
egal, ob sie leben oder tot sind,
egal ob freund oder feind
eine riesige portion liebe.

das leben ist sch├Ân!

(Text: Susanne Albers 2018)

14 Jahre www.susannealbers.de

Hallo liebe Homepagefreundinnen und Homepagefreunde,

heute auf den Tag genau ist meine Homepage 14 Jahre alt geworden.

 

 

2. April 2004 bis 2. April 2018 www.susannealbers.de

Ich danke Euch herzlich f├╝r die vielen Besuche und w├╝nsche Euch auch weiterhin erquickliche, wundersch├Âne, bewegende, lehrreiche, spannende, spielerische, aufregende, reizende, unglaubliche und und und Momente auf meinen┬ávielen Webseiten.

Let’s rock!

Ganz liebe Gr├╝├če, Susanne Albers

Frohe und gesegnete Ostern

Hallo ihr Lieben,
ich w├╝nsche euch ein frohes und gesegnetes Osterfest im Kreis eurer Freunde und eurer Familie.
Hoffentlich sind es sch├Âne und besinnliche Tage f├╝r euch.
Ganz liebe Gr├╝├če, Susanne Albers