Was hat Lorenzo di Medici mit Zentauren zu tun???

1482BotticelliPallasundCentaur

http://www.susannealbers.de/R094centaur.html

Diese Bild von Sandro Botticelli gehört als Trilogie zum Bild der Primavera und zur Verleumdung des Apelles. Auf allen drei Gemälden findest du eine fast gleich aussehende Frauengestalt.

Tempera auf Leinwand, 205 x 147,5 cm hängt in den Uffizien in Florenz.

Und nun kommen wir zu einer von mir übersetzten Erläuterung von Linda Proud:

Linda Proud Pallas & the Centaur
Veröffentlicht von Godstow Press [ISBN 0-9547367-0-2] Preis £12.50

Wir sind von Natur dual, niemand ist ganz Gut, niemand ist ganz schlecht. Jeder hat Zugang zur Vernunft (Pallas Athene); jeder ist mehr oder weniger durch seine Gelüste (das Tier) beschaffen. Die Figur des Zentaur, halb Mensch, halb Pferd, symbolisiert diese Dualität.

Die rätselhafte Figur des Lorenzo de ‘Medici gilt seit Jahrhunderten als eine Macht für das Gute im Florenz der Renaissance. In der letzten Zeit hatte er seine Meinung geändert und wurde ein verdammender Tyrann. Er war weder noch; er war ein Zentaur.

Es ist die Zeit der Pazzi-Kriege, denen Lorenzo mit Zuversicht entgegen sah, aber die Geschehnisse, die Zeichen, die Omen waren gegen ihn. Er läßt es zu einer Steinigung kommen. Sein inneres Vertrauen weicht Selbstzweifeln; untergraben von seiner Frau Clarissa, die glaubt, daß die Katastrophe hereinbricht, und die Familie schuld an seinen Häresien ist. Die einzige Wahl scheint schmählicher Tod oder glorreicher Tod zu sein; er wählt das Letztere.

Botticellis Malerei stellt den Moment dar, als sich Lorenzo mit dem Schiff Neapel näherte, um sich dem Feind zu ergeben. Der Zentaur symbolisiert in dieser Allegorie nicht Lorenzo; aber dafür die bestialische Kraft der Gier und Macht von denen, die ihn angreifen. In diesem Gemälde ist Pallas Athene Lorenzo, auf ihrem Kleid sind die drei ineinander gewobenen Brilliantringe der Medici als Muster zu sehen.

Wir sind von Natur aus zu zweit. Die Geschichte wird von zwei Sprechern erzählt, einem Mann und einer Frau, im Duett das zum Abschluß eine Gmeinsamkeit webt. Obgleich wir zu zweit sind, sind wir eins, und wenn ein Mann und eine Frau harmonisch miteinander umgehen, regiert die Einheit.

Rembrandt – Nachtwache – Paare finden

http://paare.susannealbers.de/nachtwache/memory.html

heute mal Rembrandt’s Nachtwache zum Paare finden

1642thenightwatch470

Das Bild zeigt 34 Personen – davon 18 Schützen und 16 weitere Figuren. Im Vordergrund stehen der Hauptmann und sein Leutnant. Zwei hell erleuchtete Figuren in gelber Kleidung beherrschen den Bildaufbau: ein Mädchen im Mittelgrund und der Leutnant im Vordergrund.

Das Gemälde ist sehr dunkel, manche Details im Hintergrund lassen sich kaum noch ausmachen. Die gängige Erklärung dafür ist, dass im Verlauf der Zeit die zahlreichen Firnis-Schichten natürlich nachgedunkelt sind.[2] Der Titel Nachtwache wurde dem Gemälde jedenfalls erst Ende des 18. Jahrhunderts verliehen.

Historischer Kontext
Im Mittelpunkt des Bildes steht eine Bürgerwehr aus der Zeit des 17. Jahrhunderts. Es gab ihrer viele, denn die Niederlande rangen damals im Achtzigjährigen Krieg um ihre Loslösung von der Herrschaft der spanischen Krone, ein Unterfangen, das 1648, wenige Jahre nach Fertigstellung des Bildes, durch den Westfälischen Frieden von Erfolg gekrönt werden sollte.

Der Hauptmann dieser Kompanie hieß Frans Banning Cocq, der neben ihm stehende Leutnant Willem van Ruytenburgh. Die dargestellten Büchsenschützen gehörten der Kloveniers-Gilde an. Etliche weitere Mitglieder der Gilde hat Rembrandt ebenfalls auf dem Gemälde verewigt. Die Namen von 18 Personen sind auf einer Tafel vermerkt, die im Hintergrund zu erkennen ist, aber erst später hinzugefügt wurde. Die restlichen Personen werden in der Fachliteratur als Allegorien gedeutet.

Auch Rembrandt selbst hat sich, wie auf vielen seiner Bilder, ganz im Hintergrund dargestellt.

Gehirnblutung vor 11 Jahren

hallo ihr lieben,

heute, genau jetzt in diesem moment ist vor 11 jahren in meinem kopf ein aneurysma geplatzt, es kam zur gehirnblutung – SAB – subarachnoidalblutung.

boah, ein vernichtungskopfschmerz, wie ich ihn noch nie erlebt hatte, ich schrie vor schmerzen.

übelkeit, steifer nacken, neurologische ausfälle, koma.. es war grauslig.

bis jetzt hatte ich 5 aneurysma op’s – alle 5 ein gruselszenario.

ich bin heute dankbar, daß ich es überlebt habe.

puh…

liebe grüße, susili

und hier sind die seiten dazu: http://www.susili.de/14kontakt-op.html

Inner Piss

ist mir gerade bei facebook über den weg gelaufen
ich lache immer noch:

I’m passing this on because it worked for me today. A doctor on TV said that in order to have inner peace in our lives, we should always finish things that we start. Since we all could use more calm in our lives, I looked around my house to find things I’d started & hadn’t finished. I finished a bottle of Merlot, a bottle of Chardonnay, a bodle of Baileys, a butle of wum, tha mainder of Valiumiun scriptins, an a box a choclutz. Yu has no idr how fablus I feel rite now. Sned this to all ur frenz who need inner piss. And telum u lovum

innerpiss

Relativitätstheorie

relativ001a

Hallo Ihr Lieben,

hier habe ich die Zeit herausgefordert. Ich stellte mich vor einen großen Spiegel. Mit dem Handy fotografierte ich mein Spiegelbild.

In der rechten Hand hielt ich einen größeren Handspiegel, der das Handydisplay mit mir drauf spiegelte.

Oben neben der Handylinse ist noch ein Minispiegel, auch dort sehe ich mich.

Es stellt sich also analog zur Relativitätstheorie die Frage:

Welches Spiegelbild von mir war zuerst da?

Seeeeeehr kompliziert…..

Liebe Grüße, Susanne

Sixtinische Kapelle – Deckenfresken – Michelangelo – Animation

http://www.susannealbers.de/01kunst-michelangelo-sixtin-edge.html

sixtin-edge

Sixtinische Kapelle – Deckenfresken – Michelangelo – Animation

Auf den Seiten des Vatikan steht zu der Sixtinischen Kapelle folgendes: Der Name der Sixtinischen Kapelle rührt von Papst Sixtus IV. Francesco della Rovere (1471-1484), der die antike Große Kapelle in den Jahren 1477-1480 umbauen ließ. Die auf das 15. Jh. zurückgehende Dekoration der Wände umfasst: Scheinvorhänge, Geschichten aus dem Leben des Moses (Südwand – Eingang) und aus dem Leben Christi (Nordwand- Eingang) und die Portraits der Päpste (Nordwand – Südwand – Eingang). Sie wurde von einer Gruppe von Künstlern ausgeführt, die sich anfangs folgendermaßen zusammensetzte: Pietro Perugino, Sandro Botticelli, Domenico Ghirlandaio, Cosimo Rosselli, die bei ihrer Arbeit durch die jeweiligen Werkstätten und einige ihrer engsten Mitarbeiter, darunter Biagio di Antonio, Bartolomeo della Gatta und Luca Signorelli unterstützt wurden. Pier Matteo d’Amelia malte einen Sternenhimmel ins Gewölbe. Man begann mit den Fresken im Jahr 1481 und beendete die Arbeiten 1482. In diese Zeit fällt auch die Ausführung folgender Werke in Marmor: die Chorschranken, der Chor (wo die Sänger ihren Platz hatten), und das päpstliche Wappen über dem Eingang. Am 15. August 1483 weihte Sixtus IV. die neue Kapelle ein und widmete sie der in den Himmel aufgenommenen hl. Jungfrau. Julius II. Giuliano della Rovere (1503-1513) – er war der Neffe von Sixtus IV. – beschloss die Deckendekoration zu verändern und beauftragte 1508 Michelangelo Buonarroti damit, der das Gewölbe und im oberen Teil der Wand die Lünetten malte. Im Oktober des Jahres 1512 waren die Arbeiten fertiggestellt, so dass Julius II. an Allerheiligen (1. November) die Sixtinische Kapelle mit einer feierlichen Messe einweihen konnte. In den neun Mittelfeldern sind die Geschichten der Genesis, von der Erschaffung bis zum Sündenfall, die Sintflut und die darauffolgende Wiedergeburt der Menschheit mit der Familie Noahs dargestellt.