Proust Fragebogen

Hier kannst Du ihn ausfüllen:
Proust Fragebogen

Der französische Autor Marcel Proust beantwortete auf einer Geburtstagsparty einen Fragebogen, der ob des berühmten Antwortgebers vielerorts (unter anderem auch von der FAZ) oft und gerne veröffentlicht wird. Proust hat diesen Fragebogen nicht erdacht – er war lediglich einer der bekanntesten Personen, die ihn beantwortet haben. In den Salons des 19. Jahrhunderts war der Proust-Fragebogen ein beliebtes Gesellschaftsspiel. Roman- und Drehbuchautoren verwenden diese Fragen um ihre Charaktere zu interviewen und menschlich werden zu lassen. Der Sinn des ganzen ist, dass man ein persönliches Gespräch mit der Figur aufbaut, das so intensiv wirkt, als ob man gerade jemanden kennengelernt hätte. So gut wie jeder erfolgreiche Autor kennt und benutzt die Marcel Proust-Fragen.

Es gibt einige, die denken, der Fragebogen sei nicht wirklich gelungen, vergessen allerdings, dass es weniger um die Beantwortung der Fragen im Stile von Wochenendbeilagen oder Freundschaftsbüchern geht. In Wirklichkeit interessiert der Inhalt der Antworten nur sekundär. Viel interessanter ist, wie die Fragen beantwortet werden. Wo liegen die Prioritäten? Begründet der Beantwortende seine Antworten oder lässt er sie im Raum stehen? Sind die Antworten amüsant, nachdenklich, selbstbezogen, unverfänglich, detailliert, allgemein, schriftlich, mündlich, unbestimmt, provozierend, …

Över de stillen Straten


Lüdenscheider Kinder Chor(Jugendchor deLüKCs mit Gut Gemischt)

Över de stillen Straten

Över de stillen Straten
geiht klar den Klockenslag
God Nacht!
Din Hart will slapen,
und morgen is ok een dag.

Din Kind liggt in de Weegen
un ik bin ok bi di;
din Sorgen um din Leven,
is allens um un bi

Noch eenmal lat uns spreken
God`n Abend, gode Nacht!
De Mond schient op de Deken,
uns Herrgott hölt de Wacht.

Worte: Theodor Storm, Melodie: Ernst Licht

Man kann niemals alles wissen

stratmann1
stratmann2

Es muß nicht gleich Albert Einstein sein, manchmal sind es auch die kleinen Dinge, die man nicht versteht. Zum Beispiel sah ich die Talkshow von Annemie Hülchrath, und kann bis heute nicht begreifen, wie es der WDR geschafft hat, in einer Sendung zweimal ein und die selbe Person zu zeigen. Ich schaute wie gebannt auf den Fernseher, links saß Annemie Hülchrath, rechts saß Cordula Stratmann, und beide unterhielten sich – wie haben die das gemacht???

Man kann niemals alles wissen. Worum wir uns auf jeden Fall bemühen könnten und sollten, ist die Beständigkeit jeden Tag etwas Neues lernen zu wollen, und offen für das zu sein, was wir nicht kennen und verstehen. Auf den folgenden Seiten wirst Du eine Vielzahl an Möglichkeiten entdecken, die Dir ein klein wenig weiter helfen werden. Erinnere Dich an all die Fragen, die Du als Kind hattest; und auch wenn Du heute ein Erwachsener bist, solltest Du niemals aufhören zu fragen. Schau Dir die einzelnen Bereiche an, vielleicht findest du etwas, was Dich interessiert.

Rätselbuch der Renaissance