Heute vor genau 10 Jahren Psychose gehabt

heute vor 10 Jahren hatte ich am 19. März 2009 meine medikamenteninduzierte Psychose.

Im Nachhinein betrachtet ist noch einmal fast alles gut gegangen, Gott sei Dank habe ich es überlebt.

All die Jahrestage vom 1. – 9. Jahrestag sind mir nicht so schwer gefallen, wie heute.

Hier kann man es noch einmal nachlesen, was geschehen ist:

https://www.susili.de/person.html

Ein wahrlich denkwürdiger Tag.

Ich danke allen lieben Freunden, die sich damals mehr oder weniger vergeblich um mich bemüht haben,

denn der Sozialpsychiatrische Dienst in Berlin Friedrichshain hat nur unzureichend reagiert.

ich danke Bettina – sie hat mir das Leben gerettet;

und ich danke den Ärzten im Unfallkrankenhaus Berlin Marzahn für die Reparaturarbeiteten an Hand, Kopf und Hals.

All das, was mir gerade im Kopf herum schwirrt, fällt mir unglaublich schwer in Worte und sinnvolle Sätze zu verwandeln.

Ich bin sehr bewegt….

Kinospot warnt vor Badeunfällen

Kinospot warnt vor Badeunfällen

Kleiner Sprung mit lebenslangen Folgen

Jedes Jahr erleiden rund 1.000 Menschen in Deutschland eine Querschnittlähmung: Unfälle in Beruf oder Freizeit zählen zu den Hauptursachen. Besonders die Gefahren von Badeunfällen werden oftmals unterschätzt.

Allein das Behandlungszentrum für Rückenmarkverletzte im Unfallkrankenhaus Berlin behandelt jährlich bis zu zehn Patienten, die sich beim Sprung in flache Gewässer oder von Sprungtürmen schwer verletzt haben. Die meisten Opfer sind jung – Leichtsinn, Übermut und Unwissenheit gehören zu den häufigsten Unfallursachen. Und die Folgen sind verheerend – viele Querschnittgelähmte verbringen ihr weiteres Leben im Rollstuhl und sind permanent auf fremde Hilfe angewiesen.

Mit einem einprägsamen Kinospot macht das Unfallkrankenhaus Berlin zum Start der Badesaison auf die Unfallgefahren beim Baden und Schwimmen aufmerksam. Der kurze Film richtet sich insbesondere an die Risikogruppe der 15-30 Jährigen und warnt eindringlich vor den weit reichenden Konsequenzen, die ein kleiner Sprung in unbekanntes Gewässer haben kann.

Quelle: Unfallkrankenhaus Berlin