4 Männer im Sand

4maennerimsand2

Logik – Vier eingebuddelte Männer und vier Hüte

4 Männer werden von Kannibalen gefangen. Da Kannibalen den Opfern immer eine Chance bieten das eigene Leben zu retten, buddeln die Kannibalen die 4 Männer bis zum Kinn in den Sand ein und errichten eine Mauer zwischen den Männern A und B, die absolut undurchsichtig ist. Die Männer können ihre Köpfe nicht mehr drehen. C kann den Vordermann B sehen – D, kann C und B sehen.

Die Kannibalen setzen den Männern Hüte auf, und geben folgende Aufgabe:

Wenn einer der Männer sagen kann, welche Hutfarbe er trägt, dann kommen alle frei. Kann es keiner, oder ist eine Antwort falsch, so werden alle getötet und gegessen. Keiner darf etwas anderes sagen als die Lösung. Als Hinweis wird lediglich gegeben, dass zwei dunkle und zwei helle Hüte verteilt wurden. Zur Lösung der Aufgabe haben die Männer nur 2 Minuten Zeit.

Durch logische Kombination gelingt es tatsächlich einem der Männer die eigene Hutfarbe zu nennen und alle kommen frei.

Welcher Mann ist das und warum kann er die eigene Hutfarbe bestimmen?

Das ist die Realität

Das ist die Realität

Wenn wir die ganze Menschheit auf ein Dorf von 100 Einwohnern reduzieren würden, aber auf die Proportionen aller bestehenden Völker achten würden, wäre dieses Dorf so zusammengestellt:

57 Asiaten, 21 Europäer, 14 Amerikaner (nord u. süd), 8 Afrikaner, 52 wären Frauen, 48 wären Männer.

70 nicht – weiße, 30 weiße, 70 nicht Christen, 30 Christen, 89 heterosexuelle, 11 homosexuelle.

6 Personen würden 59% des gesamten Weltreichtums besitzen und alle 6 Personen kämen aus der USA.

80 hätten keine ausreichenden Wohnverhältnisse 70 wären Analphabeten 50 wären unterernährt.

1 würde sterben 2 würden geboren.

1 hätte einen PC, 1 (nur einer) hätte einen akademischen Abschluss.

Wenn man die Welt aus dieser Sicht betrachtet, wird jedem klar, dass das Bedürfnis nach Zusammengehörigkeit, Verständnis, Akzeptanz und Bildung selbstverständlich – und vorhanden ist.

Denk auch darüber nach:

Falls Du heute Morgen gesund und nicht krank aufgewacht bist, bist Du glücklicher als 1 Million Menschen, welche die nächste Woche nicht erleben werden.

Falls Du nie einen Kampf des Krieges erlebt hast, nie die Einsamkeit durch Gefangenschaft, die Agonie des Gequälten, oder Hunger gespürt hast, dann bist Du glücklicher als 500 Millionen Menschen der Welt.

Falls Du in die Kirche gehen kannst, ohne die Angst, dass Dir gedroht wird, dass man Dich verhaftet oder Dich umbringt, bist Du glücklicher als 3 Milliarden Menschen der Welt.

Falls sich in Deinem Kühlschrank Essen befindet, Du angezogen bist, ein Dach über dem Kopf hast und ein Bett zum hinlegen, bist Du reicher als 75% der Einwohner dieser Welt.

Falls Du ein Konto bei der Bank hast, etwas Geld im Portemonnaie und etwas Kleingeld in einer kleinen Schachtel, gehörst Du zu 8% der wohlhabenden Menschen auf dieser Welt.

Falls Du diesen Text liest, bist Du doppelt gesegnet worden, denn:

1. Du bist bereit über dich nachzudenken

2. Du gehörst nicht zu den 2 Milliarden Menschen die nicht lesen können.

Und… Du hast einen PC!

Einer hat irgendwann mal gesagt: Arbeitet, als würdet ihr kein Geld brauchen, Liebt, als hätte euch noch nie jemand verletzt, Tanzt, als würde keiner hinschauen, Singt, als würde keiner zuhören, Lebt, als wäre das Paradies auf der Erde.

Quelle: Dr. Philip Harter von der Medizinischen Fakultät der Stanford-Universität

Männergehirn

maennergehirn

Na, wenn das nichts ist… gerade in den Weiten des WWW gefunden…:-))) Aber so sind sie… :-)))

Soziologische Bedeutung aus der Wikipedia (Geschlechterrollen)
Die Soziologie dokumentiert diverse Unterschiede im Verhalten von Männern und Frauen in der menschlichen Gesellschaft, sowie signifikante Unterschiede in den Rollenverteilungen (vgl. Männlichkeit, Weiblichkeit).

Die Menschheitsgeschichte war und ist teilweise heute noch durch die Dominanz des Mannes in politischer, intrafamiliärer und gesamtgesellschaftlicher Hinsicht geprägt. Oftmals wird dies religiös begründet; viele Weltreligionen predigen oder praktizieren eine Überlegenheit des Mannes. Die körperlichen Unterschiede zwischen Männern und Frauen prägen das Vorurteil einer intellektuellen Überlegenheit von Männern. Dies ist jedoch wissenschaftlich nicht belegt. Im Durchschnitt kommen sowohl Hochbegabung als auch die intellektuelle Minderbegabung bei Männern etwas häufiger als bei Frauen vor.

Die Bandbreite verschiedener Verhaltensweisen von Männern und Frauen ist sehr groß und oftmals nicht eindeutig oder nur unscharf zu belegen. Männern wird als Beispiel eine größere Durchsetzungskraft, dafür aber auch ein höheres Aggressionspotential nachgesagt. Bei Frauen hingegen sind häufig die sozialen Fähigkeiten stärker ausgeprägt.

„Der Mann ist ein Opfer der Weltrevolution geworden, in der wir seit mehr als einem halben Jahrhundert leben“
– Sebastian Haffner: Der Abstieg des Mannes (s. u.)., S 273

Und für die männlichen Leser dieses Blogs habe dann auch noch ein Bild gefunden:

augentest