Heute vor genau 10 Jahren Psychose gehabt

heute vor 10 Jahren hatte ich am 19. März 2009 meine medikamenteninduzierte Psychose.

Im Nachhinein betrachtet ist noch einmal fast alles gut gegangen, Gott sei Dank habe ich es überlebt.

All die Jahrestage vom 1. – 9. Jahrestag sind mir nicht so schwer gefallen, wie heute.

Hier kann man es noch einmal nachlesen, was geschehen ist:

https://www.susili.de/person.html

Ein wahrlich denkwürdiger Tag.

Ich danke allen lieben Freunden, die sich damals mehr oder weniger vergeblich um mich bemüht haben,

denn der Sozialpsychiatrische Dienst in Berlin Friedrichshain hat nur unzureichend reagiert.

ich danke Bettina – sie hat mir das Leben gerettet;

und ich danke den Ärzten im Unfallkrankenhaus Berlin Marzahn für die Reparaturarbeiteten an Hand, Kopf und Hals.

All das, was mir gerade im Kopf herum schwirrt, fällt mir unglaublich schwer in Worte und sinnvolle Sätze zu verwandeln.

Ich bin sehr bewegt….

Die letzte Keppra Tablette (Levetiracetam)

Heute um 21:00 Uhr ist es soweit:

nach 16 Jahren nehme ich heute die letzte Keppra Tablette.

Es war ein schwieriges und langwieriges Ausschleichen bzw. Austauschen.

Herzlichen Dank an meine behandelnden Neurologen und Epileptologen Herrn Dr. med. Florian Losch und Frau Prof. Dr. med. Bettina Schmitz aus dem Vivantes Humboldt Klinikum Berlin.

https://www.vivantes.de/fuer-sie-vor-ort/humboldt-klinikum/fachbereiche/kliniken/neurologie-stroke-unit-zentrum-fuer-epilepsie/

Statt Keppra (Levetiracetam) nehme ich gegen meine Epilepsie jetzt Briviact und Vimpat (alles von UCB).

p.s. ich habe es natürlich nicht ins Klo geworfen!

mein Schicksalstag

Sooooo…
heute ist wieder der 19. März
mein Schicksalstag….menno…
vor 5 Jahren am 19. März 2009 hatte ich
die medikamenteninduzierte (Keppra) Psychose
und habe mir den Kopf abgefackelt und
die linke Hand abgeschnitten.

Noch heute möchte ich den Ärzten im
Unfallkrankenhaus Berlin für die tollen Operationen danken.

Und allen voran danke ich ganz besonders
meiner lieben Bettina,
daß sie, in ihrer tiefen Sorge um mich,
den Notarzt und die Polizei verständigt hat.

Gott sei Dank ist alles gut ausgegangen.

vogue

vor 3 Jahren Hand abgeschnitten

susilihand

Heute ist ein denkwürdiger Tag. Vor 3 Jahren, am 19. März 2009, habe ich mir in einer medikamenteninduzierten Psychose die linke Hand abgeschnitten und den Kopf abgefackelt.

So, wie oben im Photo sieht meine linke Hand heute aus.

Dr. Ingolf Birnich aus dem Unfallkrankenhaus Berlin hat die Hand in einer 11 stündigen Operation wieder angenäht. Ich bin ihm sehr dankbar, das hat er wunderbar gemacht.

Der heutige Tag gibt mir zu denken und läßt mich nicht ruhig einschlafen. Es ist etwas fürchterliches vor 3 Jahren geschehen.

Ich habe Epilepsie und nehme das Antiepileptikum Keppra (Levetiracetam) von UCB gegen meine schweren Anfälle. Leider macht mich das Keppra als Nebenwirkung psychotisch. Um dem vorzubeugen, schlucke ich das Neuroleptikum Risperidon.

Es geht mir so la la…. ich erinnere mich jeden Tag an den 19. März 2009, das ist mein Schicksalstag.

Schrecklich…..

Und hier die entsprechende Seite:
http://www.susili.de/psychose/psychose-enetz.html