Satellitenbilder im Minutentakt

Folgende Satellitenbilder wechseln sich im Minutentakt ab.

http://www.susannealbers.de/07technik-satellit-minute.html

Mir vom Mond aus , Europa in Tag- und Nachtgleiche , Arabien , Great Barrier Riff , Griechenland , Sinai , Boston im Vergleich , Zypern , Dänemark , Dänemark und Deutschland , Golf von Biscaya , Asien , Florida , Japan , Hurrikan Ivan und Frances , Eisberg , Rio de Janeiro von der ISS , Italien Ätna , Kasachstan , Mauretanien , Portugal , Rotes Meer , Skandinavien , Kanarische Inseln , Christo , The Gates in New York im Central Park , Ägypten Nildelta , Afrika Victoriasee , Wassertemperaturen auf der Erde , Arecibo Observatorium , Argentinien , Feuer in Arizona am 21. Juni 2003 , Assuan Staudamm , Bora Bora , Dolomiten , Dresden , Dubai Hotel Burj el Arab , Erde und Mond , Fiji Inseln , Frankreich , Frankfurt/Main Flughafen , Hongkong , Houston Reliant Stadium Dome , Image of the Day Hurrikan Ivan , Karachi Pakistan , Kennedy Space Center Florida 21.04.2005 , Kuwait brennende Ölquellen , Montreal Olympiastadium , Die Mosel , Mount Everest , Mount Pinatubo , Neuseeland , Nordseeküste , Pyramide von Gizeh , Riad Kingdom Centre , Sinai , Tucson Flugzeugfriedhof , Upheaval Krater in Utah , Venedig , Victoria Falls , Palm Island in Dubai

Google – Person Finder: 2011 Japan Earthquake

Nach einem Erdbeben der Stärke 8,9 und dem dadurch ausgelösten Tsunami in Japan hat Google erneut sein Online-Tool Person Finder angeworfen. Die Site soll Verwandten und Freunden von Vermissten helfen, mit Opfern sobald möglich in Kontakt zu treten.

Die Site steht in englischer und japanischer Sprache zur Verfügung. Nutzer können Namen von Vermissten registrieren oder Informationen zu verzeichneten Personen eingeben, wenn sie Informationen zu ihrem Verbleib haben.

Für Blogger und Websitebetreiber besteht außerdem die Möglichkeit, den Person Finder in eigene HTML-Seiten einzubetten. Derzeit scheint das Tool schon rund 1300 Namen zu enthalten. Außerdem hat Google eine Krisenseite eingerichtet, die Informationsmöglichkeiten zur Katastrophe im Pazifik auflistet.

Das Erdbeben begann Medienberichten zufolge um 14.46 Uhr Ortszeit – nach deutscher Zeit heute Morgen um 6.46 Uhr. Es ereignete sich mitten im Meer in einer Tiefe von 10 Kilometern, 80 Kilometer von der japanischen Küste entfernt. Die Flutwelle könnte bis nach China reichen. Gefährdet sind laut offiziellen Warnungen die Philippinen, Indonesien, Taiwan, aber auch die russische Pazifikküste und der US-Bundesstaat Hawaii.

Person Finder war zuletzt vor drei Wochen nach dem Erdbeben in Christchurch (Neuseeland) im Einsatz.

Quelle: ZD NET