Die drei Siebe des Weisen

Die drei Siebe des Weisen (nach Sokrates)

Zum weisen Sokrates kam einer gelaufen und sagte: “Höre, Sokrates, das muss ich dir erzählen!”

“Halte ein!” unterbracht ihn der Weise, “hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?”

“Drei Siebe?”, fragte der andere voller Verwunderung.

“Ja, guter Freund! Lass sehen, ob das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe hindurchgeht: Das erste ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?”

“Nein, ich hörte es jemanden erzählen und…”

“So, so! Aber sicher hast du es im zweiten Sieb geprüft. Es ist das Sieb der Güte. Ist das, was du mir erzählen willst gut?”

Zögernd sagte der andere: “Nein, im Gegenteil…”

“Hm”, unterbrach ihn der Weise, “so lasst uns auch das dritte Sieb noch anwenden. Ist es notwendig, dass du mir das erzählst?”

“Notwendig nun gerade nicht…”

“Also, sagte lächelnd der Weise, “wenn es weder wahr noch gut noch notwendig ist, so lass es begraben sein und belaste dich und mich nicht damit.”

(Verfasser unbekannt)

bild

Missfits – Gelaber

Sokrates Zitate

socrates_and_xanthippe1

Auf dem Bild sind Sokrates und Xanthippe zu sehen.

„Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden!“

„Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen.“

„Ich, der ich weiß, mir einzubilden, dass ich weiß, nichts zu wissen, weiß, dass ich nichts weiß.“

„Ich weiß, dass ich nichts weiß.“

„Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.“

„Bedenke, daß die menschlichen Verhältnisse insgesamt unbeständig sind, dann wirst Du im Glück nicht zu fröhlich und im Unglück nicht zu traurig sein.“

„Der Mensch handelt schlecht, wenn er das Gute nicht weiß.“

„Niemand kennt den Tod; es weiß auch keiner, ob er nicht das größte Geschenk für den Menschen ist.”

„Dennoch wird er gefürchtet, als wäre es gewiss, dass er das schlimmste aller Übel sei.”

„Je weniger einer braucht, desto mehr nähert er sich den Göttern, die gar nichts brauchen.”

„Alle Autorität, die ich besitze, beruht einzig darauf, dass ich weiß, was ich nicht weiß.”

Sokrates, griechischer Philosoph, 470 – 399 v. Chr.

Platon und Co.

platon

Die geistesgeschichtliche Bedeutung der griechischen Antike.
Der griechische Ursprung der Verstandeskultur: Antike Mathematik, antike Wissenschaft, antike Philosophie.

Norbert Froese erzählt auf seiner Homepage sehr viel über das antike Griechenland. Mit fundiertem Wissen geht er zur Sache.

Die verschiedenen auf antike Griechische eingestellten PDF Dokumente empfehlen jeweils Literatur. Diese Empfehlungen werden hier nochmals in einem Überblick zusammengestellt. Zusätzlich werden einige der Titel aufgeführt aus denen zitiert wurde, bzw. auf die verwiesen wurde.

Die Platon Werke kannst Du hingegen bei mir auf der Homepage finden.

You live, you learn

“Ich weiß, daß ich nichts weiß” (Sokrates)
“Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean”. (Newton)
“Zwar weiß ich viel, doch möcht’ ich alles wissen” (Faust I.)
“Geld ist rund und rollt weg, aber Bildung bleibt.” (Heinrich Heine)
“Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, ist ein Narr für immer.” (aus China)
“Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius NULL – und das nennen sie ihren Standpunkt.” (Albert Einstein)