mein Schicksalstag

Sooooo…
heute ist wieder der 19. März
mein Schicksalstag….menno…
vor 5 Jahren am 19. März 2009 hatte ich
die medikamenteninduzierte (Keppra) Psychose
und habe mir den Kopf abgefackelt und
die linke Hand abgeschnitten.

Noch heute möchte ich den Ärzten im
Unfallkrankenhaus Berlin für die tollen Operationen danken.

Und allen voran danke ich ganz besonders
meiner lieben Bettina,
daß sie, in ihrer tiefen Sorge um mich,
den Notarzt und die Polizei verständigt hat.

Gott sei Dank ist alles gut ausgegangen.

vogue

Schicksalstag 19. März 2009

Sooooo…
heute ist wieder der 19. März
mein Schicksalstag….menno…
vor 4 Jahren am 19. März 2009 hatte ich
die medikamenteninduzierte (Keppra) Psychose
und habe mir den Kopf abgefackelt und
die linke Hand abgeschnitten.

Noch heute möchte ich den Ärzten im
Unfallkrankenhaus Berlin für die tollen Operationen danken.

Und allen voran danke ich ganz besonders
meiner lieben Bettina,
daß sie, in ihrer tiefen Sorge um mich,
den Notarzt und die Polizei verständigt hat.

Gott sei Dank ist alles gut ausgegangen.

Tageserklärung zum 19.03.2009

Arztbriefe

Bilder der Hand

Jahrestag

Heute vor einem Jahr ist mir etwas schlimmes passiert. So fühlt sich also ein besonderer Jahrestag an.
Epilepsie – Keppra – Psychose – Hand ab
Was soll ich groß schreiben? Die Hand wurde wieder angenäht, funktioniert aber noch nicht besonders gut, auf meinem Kopf sind drei kahle Stellen mit Transplantaten von meiner Beinhaut und ich nehme jetzt soviel Risperdal, daß ich vom Antiepileptikum Keppra keine Psychosen mehr bekommen kann. Es waren insgesamt 31 Wochen Krankenhaus und 13 Operationen.
Dankbarkeit wäre wohl sehr passend. Meiner Liebsten, Bettina, bin ich dankbar, daß sie den Notarzt, die Polizei und die Feuerwehr verständigt hat und mir auch heute noch ihre Liebe schenkt. Den Ärzten und Pflegekräften im Unfallkrankenhaus Berlin und im Urban Krankenhaus bin ich für die gelungenen Operationen und die Pflege, sowie gute Gespräche dankbar, Frank bin ich dankbar, daß er den Blutfleck entfernt hat und meine Wohnung wieder auf Vordermann gebracht hat, allen Angehörigen und Freunden danke ich für all die verständnisvollen Worte, deren Anteilnahme, Krankenhausbesuche und Telefonate.
Und dem lieben Gott danke ich, daß ich noch lebe, und er mich immer wieder spüren läßt, daß er für mich da ist.

Reinhard Mey – Hab Dank fuer deine Zeit