du

du

du warst, bist und wirst jederzeit da sein.
ich kann mich immer an dich wenden,
egal, völlig egal, wie ich mich gerade fühle.

manchmal empfinde ich dich unendlich riesig,
dann wieder klitzeklein.

es liegt daran, wie es mir geht.

bin ich traurig, befürchte ich fast,
du hättest mich vergessen.
bin ich glücklich, freue ich mich,
daß du mich überreich beschenkt hast.

du erfüllst jeden raum.
bist immer dort, wo ich gerade bin.

allein die vorstellung,
daß du es nicht nur für mich bist,
sondern für alle wesen,
egal wo sie sind,
läßt mich sprachlos werden.

ich kann machen, was ich will.
du läßt mir jede freiheit.

jedoch, wenn ich in not bin,
hältst du deine schützende hand über mich;
das habe ich schon oft genug erlebt.

jetzt, wenn ich diesen text schreibe,
schaust du mir über die schulter.
hmm… ich frage dich:
bist du mir so nah,
daß du meine hand führst?

nein, ich leide nicht an verfolgungswahn.

ich spüre überdeutlich,
daß du jetzt in dieser sekunde hier bist,
wenn ich versuche,
meine gedanken so zu ordnen,
daß ein dritter diesen text auch nachvollziehen kann,
wenn er oder sie ihn hinterher liest.

wenn ich den psalm 139 in der bibel lese,
und dort steht:
“von allen seiten umgibst du mich”
hat schon david diese situation damals so empfunden.

jeder andere mensch auf der welt,
welcher religion er auch immer angehört,
der das so empfindet,
wie ich es gerade versuche in worte zu fassen,
ist ebenso tief berührt und erfüllt.

ich habe schon einige tiere lieb gehabt.
wenn ich traurig war,
haben sie mich getröstet.
sie sind einfach gekommen
und waren unglaublich aufmerksam und zärtlich.
ihre gegenwart empfinde ich ebenso göttlich
und fühle dich in diesen schmusenden tieren.

dazu ist für mich nicht allein ein mensch fähig,
tiere können das genau so.

es erfüllt mich mit allergrößter dankbarkeit,
das ich das alles so erleben und fühlen kann.

klar, ich bin auch mal traurig
aber angesichts deiner nähe
auch in dramatischen situationen,
bleibe ich dabei:

ich bin sehr glücklich
und sende allen menschen, tieren und pflanzen
egal, ob sie leben oder tot sind,
egal ob freund oder feind
eine riesige portion liebe.

das leben ist schön!

(Text: Susanne Albers 2018)

Internationaler Frauentag am 8. März

eva

Lange vor unserer Zeit:
Eva pflückte einen Apfel und schafft damit die ersten Arbeitsplätze.

im Bild: Michelangelo, Sixtinische Kapelle, Sündenfall

Internationaler Frauentag am 8. März – Weltfrauentag ♀ v.Chr. – heute

Klicke auf folgenden Link:

http://www.susannealbers.de/02kultur-weltfrauentag.html

Missfits – Frauenhouse

Missfits – Frauenhouse – zum Mitlesen – sissi, brigitte bardot, kleopatra, juliette greco, witwe bolte, gitte, cher, rosa luxemburg, trude herr, katrin krabbe, nelly sachs, nena, nina hagen, marie marcks, edith schlaffer, cheryl benard, elke heidenreich, susanne lothar, mary poppins, hannelore kohl, ulrike meinhof, sophie scholl, madame curie, coco chanel, antigone, madonna, florence nightingale, hedwig courths-mahler, gardi hutter, lucy, mata hari, anne-sophie mutter, eva braun, jil sander, julia, caroline reiber, lucretia, marlene jaschke, patricia highsmith, paloma picasso, jacky onassis, alexandra, euridike, ina deter, dagmar berghoff, bettina wegner, witta pohl, ariane mnouchkine, salome, hanna renate laurien, cosima wagner, katharina witt, barbra streisand, eartha kitt, die golden girls, eleonora duse, aphrodite, beate uhse, jeanne d’arc, vicki baum, frau leutheusser-schnarrenberger, rita mae brown, frau schwaetzer, frau merkel, miss piggy, du, karin tietze-ludwig, twiggi, grace kelly, petra kelly, doris day, liza minelli, katharina thalbach, romy haag, mutter courage, daisy duck, heidi, elisabeth flickenschildt, madame dubarry, kriemhild, gloria von thurn und taxis, luise meitner, assija lazis, cornelia froboess, claudia gercke, georgette dee, doris lerche, bette middler, jeanne moreau, calamaty jane, greta garbo, rita suessmuth, lady chatterley, xanthippe, lulu, carmen, nana mouskouri, marianne saegebrecht, simone signoret, hildegard knef, emely bronte, meryl streep, winnie mandela, silvia plath, maria magdalena, whoopie goldberg, frida kahlo, susan sonntag, lisa fittko, angela davis, tanja blixen, rosi mittermaier, asta nielsen, doris doerrie, france gall, edith piaf, marlene dietrich, steffi graf, astrid lindgren, meine mutter, ella fitzgerald, deine mutter, merilyn french, eIfriede jelinek, lise-lotte von der pfalz, marika roekk, brunhilde, nadeschda mandelstam die rote zora und die uta ranke-heinemann

Internationaler Frauentag am 8. März – Weltfrauentag

beauvoir_simone_buch_ardfoto

Missfits – Frauenhouse

Lange vor unserer Zeit:
Eva pflückte einen Apfel und schafft damit die ersten Arbeitsplätze.

2218 v. Chr.
Die Pharaonin Nitokris übernimmt die Herrschaft in Ägypten. Nach 70 Tagen stirbt sie aber bereits und in Ägypten herrscht Chaos.

399 v. Chr.
Xanthippe hat ihrem Mann Sokrates sein Leben lang den Rücken frei gehalten. Nicht immer war sie mit dieser Arbeitsteilung einverstanden. Nun ist sie alt – und Witwe.

188 v. Chr.
In China herrscht erstmals eine Frau – Kaiserin Lü Zhi.

657
Königin Bathild, früher selbst Sklavin, schafft die Sklaverei in Frankreich ab.

1141
Hildegard von Bingen läßt ein Kloster bauen und züchtet dort ihre Heilpflänzchen. Mit dem Hinweis, “göttliche Eingebungen” zu haben, kann sie das öffentliche Rede- und Schreibverbot für Frauen umgehen.

1350
Der französische König Johann II. bestimmt: Mägde bekommen nur halb so viel Lohn wie Knechte.

1431
Beim Basler Konzil finden 1.000 Prostituierte vorübergehend Arbeit.

1494
In Köln dürfen Frauen kein Bier mehr brauen; die Männer fürchten die Konkurrenz.

1517
Martin Luther sorgt dafür, dass Frauen ins Heim und an den Herd verbannt werden.

ca. 1625
Die Holländerin Anna Maria Schurmann darf zwar Philosophie und Theologie studieren, muß aber während der Vorlesung in einem Käfig sitzen.

1629
Frauen dürfen im japanischen Kabuki-Theater nicht mehr auftreten.

1789
Sturm der Marktfrauen nach Versailles – der französische König muß die Menschenrechte unterschreiben.

1792
Catherine Greene erfindet eine Baumwoll-Verarbeitungsmaschine. Weil aber Frauen keine Patente anmelden durften, gilt ihr Mieter als Erfinder.

1857
Die Demo der New Yorker Textilarbeiterinnen für gleichen Lohn wird niedergeschlagen.

1860
Florence Nightingale flickt verwundete Soldaten erfolgreich zusammen.

1868
Die Gärtnerin Maria Ana Smith züchtet ihre knallgrünen Granny-Smith-Äpfel.

1883
Die Mantelnäherinnen in Berlin gründen die erste deutsche Frauengewerkschaft.

1886
Josephine Cochrane baut die erste Geschirrspülmaschine.

1907
In Dresden bringt Melitta Benz den Papier-Kaffeefilter auf den Markt.

1911
Erster Internationaler Frauentag.

1919
In Italien gilt das allgemeine Wahlrecht (aber nicht für Prostituierte.)

1930
Als erst große Fluggesellschaft stellt Swissair weibliche Stewards ein. Die erste Stewardess starb kurz danach bei einem Flugzeugabsturz.

1945
Trümmerfrauen räumen zur Seite, was Männer zerbombt haben. Sie bekommen 0,60 Reichsmark Stundenlohn, Hilfsarbeiter 0,70 Reichsmark.

1953
F.J. Wuermeling wird erster Familienminister. Sein Motto: “Die Frau ist das segenspendende Herz der Familie – und die Familie das Bollwerk gegen die “kommunistische Gefahr”.

1962
Beate Uhse eröffnet den ersten Sex-Shop der Welt – in Flensburg.

1963
Walentina Wladimirowna Tereschkowa ist die erste Frau im All.

1969
Der Staat Israel hat mit Golda Meir zum ersten Mal eine Ministerpräsidentin gewählt.

1971
Innenminister Genscher ordnet an, daß alle unverheirateten weiblichen Berufstätigen in verantwortungsvoller Stellung mit “Frau” statt mit Fräulein anzureden sind.

1989
Gewichtszunahme bei Stewardessen gilt in Neuseeland als offizieller Kündigungsgrund

2004
Die EU-Kommission bestätigt: In Deutschland verdienen Frauen durchschnittlich 23 Prozent weniger als Männer.

2005
Am 22.11. wird Angela Merkel zur ersten deutschen Bundeskanzlerin gewählt

2012
Die EU-Kommission meldet: Die Lohnschere zwischen Männern und Frauen in Deutschland schließt sich zunehmend.

2020
Das statistische Bundesamt meldet: Frauen und Männer verdienen erstmals gleichviel.

ENDE
Texte: Das Frauen-Spiel aus der Verdi Zeitung von Annette Jensen – Bild oben: Simone de Beauvoir

Ich vermisse dich so

ichvermissedichso

Was haltet Ihr davon, diese Karte an Eure, oder Euren Liebsten zu versenden? Wir sind doch alle einmal allein, und vermissen unsere Liebsten. Dann wäre dieses Bild, welches ich mal im Netz gefunden habe doch genau das Richtige.