Testläufe für den Faschismus an allen Fronten!

Fintan o’ Toole in der Irishen Times: “Um zu begreifen, was jetzt in der Welt vor sich geht, müssen wir über zwei Dinge nachdenken. Das Eine ist, dass wir in einer Phase der Testläufe leben. Das Andere ist, dass das, was erprobt wird, der Faschismus ist – ein Wort, welches man mit Vorsicht verwenden sollte, aber nicht vermeiden, wenn es so klar am Horizont auftaucht. Vergesst “Post-Faschismus” – was wir gerade erleben, ist Pre-Faschismus.

Es ist leicht, Donald Trump als ignorant abzutun, nicht zuletzt, weil er es ist. Aber er hat ein genaues Verständnis von einer Sache: Test Marketing. Er kreierte sich selber auf den Klatsch Seiten der New York Boulevardpresse, in denen Berühmtheit aufgebaut wird, indem man unverschämte Geschichten säht, die man später bestätigen oder leugnen kann, je nachdem, wie sie sich entwickeln. Und er hat sich selbst im Reality-TV erneut aufgebaut, wo die Storylines je nach Bewertung angepasst werden können. Gib dort etwas raus, zieh es zurück, passe es an, und dann weiter damit.

In einer bestehenden Demokratie entsteht nicht urplötzlich Faschismus. Es ist nicht einfach, Menschen dazu zu bringen, ihre Vorstellungen von Freiheit und Anstand aufzugeben. Dazu muss man Testläufe starten, die, wenn sie gut gemacht sind, zwei Zwecken dienen: Sie gewöhnen die Leute an etwas, vor dem Sie ursprünglich zurückscheuen würden, und sie erlauben es einem, das zu verfeinern und zu kalibrieren. Das ist genau, was gerade passiert, und wir wären Narren, wenn wir es nicht sehen würden.
Eines der grundlegenden Werkzeuge des Faschismus ist Manipulation von Wahlen – das haben wir bei der Wahl von Trump, beim Brexit-Referendum und (weniger erfolgreich) bei den französischen Präsidentschaftswahlen gesehen. Ein anderes ist die Generierung von tribalen Identitäten, die Teilung der Gesellschaft in polarisierte Lager, die sich gegenseitig ausschließen.

Der Faschismus braucht keine Mehrheit – er kommt in der Regel mit etwa 40 Prozent Unterstützung an die Macht und nutzt dann Kontrolle und Einschüchterung, um diese Macht zu festigen. Es spielt also keine Rolle, ob die meisten Menschen dich hassen, solange deine 40 Prozent dir fanatisch ergeben sind. Auch das ist schon getestet worden.

Und der Faschismus braucht natürlich eine Propaganda-Maschine, die so mächtig ist, dass sie für ihre Anhänger ein Universum von “alternativen Fakten” schafft, das für unerwünschte Tatsachen verschlossen bleibt. Auch hier sind die Tests sehr weit fortgeschritten.
Aber wenn das alles getan ist, gibt es einen entscheidenden nächsten Schritt, normalerweise der kitzligste von allen: Man muss die moralische Grenzen aushölen, muss die Menschen dazu bringen, Handlungen von extremer Grausamkeit zu akzeptieren. Wie Hunde müssen die Menschen Blut lecken. Sie müssen Geschmack an der Grausamkeit erlernen.

Der Faschismus tut dies, indem er das Gefühl einer Bedrohung durch eine verachtet Außenseiter-Gruppe aufbaut. Dies ermöglicht es, die Mitglieder dieser Gruppe zu entmenschlichen. Sobald das erreicht ist, kann man den Einsatz schrittweise erhöhen, man arbeitet sich phasenweise vor, von der Zerstörung von Fenstern bis zur Auslöschung.
Es ist dieser nächste Schritt, der jetzt auf den Prüfstand gestellt wird. Das wird gerade in Italien durch den Rechtsaußen-Chef und Innenminister Matteo Salvini getan: Wie gut kommt das, wenn wir die Bootsladungen von Flüchtlingen einfach abweisen? Lasst uns einmal als Versuchslauf eine Registrierung aller Roma machen und sehen, wie das beim Publikum so ankommt. So wurde ebenfalls von Trump ausgetestet: Mal sehen, wie meine Fans auf weinende Babys in Käfigen reagieren. Ich frage mich, wie das mit Rupert Murdoch läuft.

Die bewusste Traumatisierung von Migrantenkindern einfach als “Fehler” von Trump anzusehen, wie es die meisten Kommentatoren getan haben, ist eine schuldhafte Naivität. Es ist ein Testlauf – und er war ein großer Erfolg. Trumps Behauptung letzte Woche, dass Einwanderer die USA “verseuchen”, ist ein Test-Marketing, ob seine Fans bereit sind für den nächsten Schritt in der Sprache: Und der ist natürlich, von “Ungeziefer” zu sprechen.

Und die Bilder von Kleinkindern, die von ihren Eltern fortgezerrt wurden, sind eben ein Test dafür, ob man die bloßen Worte nun auch als Bild und Ton ausspielen kann. Es war immer ein Experiment – und es endete (aber nur teilweise), weil die Ergebnisse nun vorliegen.

Und die Resultate sind recht zufriedenstellend. Es gibt gute Nachrichten an zwei Fronten. Erstens ist Rupert Murdoch zufrieden damit – seine Sprachrohre bei Fox News haben sich an barbarischer Krassheit selbst übertroffen: Schweinsgeräusche bei der Erwähnung eines Down-Syndrom-Kindes, die Beschreibung von weinenden Kinder als Schauspieler. Sie haben das ganze Programm an Sudel und Schlamm ausgereizt: Selbst die farbigen Babys sind Lügner. Ihr qualvolles Schluchzen sei typisch für das manipulative Verhalten dieser Fremden, die uns verseuchen wollen – sollten wir nicht eine Rasse fürchten, deren Säuglinge so hinterhältig sein können?

Zweitens, die Hardcore-Fans liebten es: 58 Prozent der Republikaner sind für diese Brutalität. Trumps gesamte Zustimmungs-Werte liegen bei bis zu 42.5 Prozent.
Das ist sehr ermutigend für die pre-faschistische Agenda. Der Prozess des Blutleckens in der demokratischen Welt hat begonnen. Die Muskeln, die die Propagandamaschinen brauchen, um das Unhaltbare zu verteidigen, werden aufgebaut. Millionen und Millionen Europäer und Amerikaner lernen, das Unvorstellbare zu denken.

Was ist, wenn die Schwarzen im Meer ertrinken? Oder was ist, wenn diese farbigen Kleinkinder für das Leben gezeichnet werden? Man hat bereits in den Köpfen die Grenzen der Moral überschritten. Sie sind wie Macbeth, “noch jung in der Tat”. Aber die Tests werden verfeinert, die Ergebnisse analysiert, die Methoden perfektioniert, die Nachrichten geschärft. Und dann können die Taten folgen.”

*** Quelle: Irish Times, Fintan O’Toole 26.6.2018 – Übersetzung ganz amateurhaft (und angepasst an unsere Sprachbilder) von Jan Heilig
https://www.facebook.com/jan.heilig/posts/10209260811155618

Dein Christus ein Jude

Dein Christus ein Jude – Dein Auto ein Japaner – Deine Pizza italienisch – Deine Demokratie griechisch – Dein Kaffee brasilianisch – Dein Urlaub türkisch – Deine Zahlen arabisch – Deine Schrift lateinisch – Und Dein Nachbar nur ein Ausländer???

Aktion T4

Diese 2 Dokumente habe ich noch bei mir auf der Festplatte gefunden. Man sollte sie niemals vergessen. Ich habe Epilepsie und hatte schon
Psychosen. Würde ich in der Nazizeit leben, wäre ich mit Sicherheit auch vergast oder zumindest zwangssterilisiert worden.

hitlernazi01

hitlernazi02

Mein Name

Kanake, Polacke, Negerschlampe, Schlitzauge. So nennst du mich. Weißt du denn nicht, daß ich auch einen Namen habe? Denk mal drüber nach.

anschlag-9

anschlag-10

anschlag-11

anschlag-12

Das Verbrechen hinter den Worten

cd26

Das Verbrechen hinter den Worten
Tondokumente (1930-1964) zum nationalsozialistischen Völkermord

Eine Produktion des Deutschen Historischen Museums Berlin und des Deutschen Rundfunkarchivs Frankfurt/M. und Potsdam – Babelsberg

Am sechsten Jahrestag der nationalsozialistischen Machtübernahme, am 30. Januar 1939, drohte Hitler in seiner Reichstagsrede – die vom Rundfunk direkt übertragen wurde – die Vernichtung der Juden an, die dann in den Jahren nach 1941 unerbittliche Wahrheit für Millionen Menschen wurde.

Die hier zusammengestellten 15 Tondokumente aus der Zeit von 1930 bis 1964 spiegeln diese Entwicklung wider, von der vergeblichen Warnung durch den Central-Verein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens, den “Nürnberger Gesetzen”, der Einführung des “Judensterns” im Deutschen Reich, der Wannsee-Konferenz bis zum Holocaust, der in den Nachkriegsprozessen in Nürnberg, Jerusalem und Frankfurt am Main ausführlich zur Sprache kommt.

Die Anklagen durch Sendungen des Deutschen Dienstes der BBC hatten keinerlei Wirkung, entscheidend waren die Eroberungen der Konzentrations- und Vernichtungslager durch die alliierten Armeen. “Wir wissen nicht, wie wir jemals den Befreiern – unseren Befreiern – danken sollen”, erklärte Charlotte Grunow am 15. April 1945 nach ihrer Befreiung aus Bergen-Belsen, und fuhr fort: “Wenn wir heute die Sonne untergehen sehen, denken wir an den Kamin in Auschwitz.”

CD für 5 Euro

1. Aug. 1930 Julius Brodnitz (Vorsitzender des Central-Vereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens):
Zu der Reichstagswahl am 14.9.1930 2′45″

2. 16.9.1935 Joseph Goebbels: Rede an die Gau- und Kreispropagandaleiter der NSDAP im Nürnberger Apollotheater
(nach dem Erlass der “Nürnberger Gesetze”) 4′03″

3. 10.11.1938 Reportage nach der Reichspogromnacht (”Kristallnacht”) in Wien 2′19″

4. 30.1.1939 Adolf Hitler: Ansprache auf der Reichstagssitzung in der Berliner Kroll-Oper 1′05″

5. 28.9 1941 Josef Grohé (Gauleiter der NSDAP): Rede auf einer NSDAP-Kundgebung in den Kölner Messehallen
(nach Einführung des “Judensterns” im Deutschen Reich) 2′38″

6. Dez. 1941 Thomas Mann: Ansprache über den Deutschen Dienst der BBC innerhalb der Sendereihe “Deutsche Hörer!”
(aufgenommen am 6.12.1941 in Kalifornien) 4′26″

7. 30.1.1942 Adolf Hitler auf einer Kundgebung im Berliner Sportpalast 2′00″

8. 24 12.1942 Sendung des Deutschen Dienstes der BBC: Über die Vernichtung der Juden im besetzten Europa durch den Nationalsozialismus 8′00″

9. 4.10.1943 Heinrich Himmler: Ansprache in Posen vor Generälen der Waffen-SS 3′37″

10. 21.6.1944 Heinrich Himmler in Sonthofen vor Wehrmachtsqenerälen 3′03″

11. 15.4.1945 Charlotte Grunow: Bericht über ihre Inhaftierung in den Konzentrationslagern Auschwitz und Bergen-Belsen 6′43″

12. 15.4.1946 Nürnberger Prozess: Zeugenvernehmung von Rudolf Höß, Kommandant des Vernichtungslagers Auschwitz (1940-1943); die Fragen stellt Rechtsanwalt Kurt Kauffmann 14′30″

13. 26 6 1961 Adolf Eichmann: Aussage vor dem Jerusalemer Bezirksgericht über die Wannsee-Konferenz 3′45″

14. 13.12.1961 Adolf Eichmann: Schlusswort 0′55″

15. 30.11.1964 Frankfurter Auschwitz-Prozess: Aussage des Zeugen Rudolf Vrba; Vorsitzender Richter: Hans Hofmeyer

Hitler ist tot

hitler01a

BBC – Broadcast – Hitler is dead

Falls ich in diesem Blog nicht deutlich genug gegen den Faschismus Stellung bezogen habe, dann kann ich das hier mit Hilfe des BBC gerne noch einmal tun. Hitler ist tot. Der Faschismus hat keine Chance, das 21. Jahrhundert zu erobern.

Wie wäre es hier mit einem Bild vom Holocaust Mahnmal:

holocaust

Faschismus in den Müll

fasc-trash

Ob mir der Faschismus auf der Straße oder in den Nachrichtenartikel der öffentlichen Medien begegnet, oder nicht, egal, er gehört in den Müll.
Am 29. Januar 2010 feierte der Wiener Korporationsring in der Hofburg in Wien seinen WKR Ball der studentischen Burschenschaften. Auch dort, in Studentenverbänden oder in der edlen Hofburg hat Faschismus nichts zu suchen.

Hier der Grundriß der Wiener Hofburg mit dem markierten Ballsaal:

mezzanin

Und wenn diese Faschisten dann meine Homepage besuchen, schreiben sie mir folgendes ins Gästebuch. Ein Glück kann ich das löschen.

gaestebuch