Startseite - News - Religion - Kunst - Technik - Literatur - Kultur - Politik - Architektur - Spaß - Psychologie - Spiele - Fotos + Animationen - Gästebuch - Persönliches - erstes Rätsel - Renaissance Forum - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - letztes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

leonardo

Leonardo da Vinci und die Kunst des Schnorchelns

Von der Taucherbrille zum U-Boot

Schon lange, bevor Leonardo da Vinci die Idee aufgriff, Menschen in die Lage zu versetzen, sich unter Wasser zu bewegen, hatten das Tauchen und die Tauchaus-rüstung die Erfinder beschäftigt.

Bereits in der antiken Literatur (z.B. Aristoteles) werden Taucher beschrieben, die sich eines Schlauchs zum Atmen bedienten. Taucheranzüge mit Taucherhelmen werden im 15. Jahrhundert erwähnt; dabei sollte Luft, zum Beispiel in einer Blase, mitgenommen werden. Handschriften technischen Inhalts aus dem 15. und 16. Jahrhundert beschreiben Taucheranzüge mit einem Luftschlauch, der bis an die Wasseroberfläche führt und dessen oberes Ende durch Korkscheiben schwimmend gehalten wird.

Vorrichtungen dieser Art stellte Leonardo um 1500 dar. Seine Bemühungen, die Taucherausrüstung in ihren Formen zu verbessern, führten zu ziemlich modern anmutenden Geräten und sind ein Beispiel für seine überragenden Fähigkeiten. Im Rahmen seiner Studien befaßte sich Leonardo sogar mit Berichten über die Perltaucher in Indien. Unter einer Skizze vermerkte er: "Dies Instrument wird in der Indischen See benutzt, um die Perlen heraufzuholen. Man macht es von Leder und mit vielen Ringen, damit das Meer es nicht schließt (d. h. der Wasserdruck das Rohr nicht zusammendrückt). Und darüber ist ein Begleiter mit seinem Boot. Der Taucher fischt die Perlen und Korallen heraus. Er hat Augengläser wie eine Schneebrille und einen Brustharnisch starrend von großen Spitzen. Der Panzer soll vor Fischen oder großen Kraken schützen."

Leonardos Taucheranzüge sollten vor allem bei der Kriegführung eingesetzt werden: Der Taucheranzug wird neben einer Vorrichtung zum Anbohren feindlicher Schiffe dargestellt. Er besteht aus einer wasserdichten Weste, unter der ein Brustschutz aus

Panzerblechringen gegen den Wasserdruck getragen wurde. An anderer Stelle zeichnete Leonardo eine Tauchausrüstung, zu der Stiefel und Hosen gehörten.

Leonardo entwarf ebenso ein Atemgerät. Einen Korkschwimmer, an dem Luftschläuche befestigt sind und von dem verstärkte Rohre zu einer Ventilvorrichtung hinabführen, die die Luftzufuhr und die Ableitung der verbrauchten Luft regelt. Die nach diesen Entwürfen gebauten Modelle sind nicht nur von der Form her sehr modern, sondern auch durchaus praktisch.

Leonardos Zeichnungen machen deutlich, daß er für die offensive und defensive Kriegführung Kampfmittel ersinnen konnte, die einander sozusagen neutralisieren. So wird ein "Schiff zum Versenken eines anderen Schiffes" dargestellt, ein Rumpf, der einem kauernden Mann gerade genügend Raum bietet; darüber erhebt sich ein einfacher Kommandoturm mit verschließbarem Deckel.

Eine weitere Darstellung Leonardos zeigt, durch welches Mittel einem möglichen Unterwasserangriff standgehalten werden konnte. Ein Schiff mit doppelwandigem Rumpf war gegen die Rammversuche feindlicher Schiffe und die Bohrversuche von Tauchern gesichert. Es hatte eine doppelte Verschalung, zwischen der sich ein Hohlraum befand. Diese Bauweise empfahl Leonardo allgemein für Schiffe aufgrund der größeren "Sicherheit in Kriegszeiten".

Wie weit Leonardo seiner Zeit voraus war, läßt sich aus der Tatsache erschließen, daß die ersten praktischen Versuche mit Unterwasserfahrzeugen aus dem 17. und 18. Jahrhundert überliefert sind. Die Konstruktion militärisch einsatzfähiger Unterseeboote gelang allerdings erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts, nachdem erste Verbrennungsmotoren für die Überwasserfahrt und Elektromotoren für die Unterwasserfahrt zur Verfügung standen. Eine entscheidende Verbesserung brachte Mitte des Zweiten Weltkrieges die Einführung des Schnorchels. Erst durch ihn wurde das Unterseeboot zu einem richtigen Unterwasserfahrzeug.

Quellen:
Charles Gibbs-Smith. Die Erfindungen von Leonardo da Vinci. Stuttgart, 1988.
Richard Friedenthal. Leonardo. München, 1959.
Brockhaus. Enzyklopädie. Mannheim, 1996.
Brockhaus, Naturwissenschaften und Technik. Wiesbaden, 1983.

Anfang - zurück - weiter

Alle Rechte an den Texten hat wahrscheinlich das Historische Museum Schottenstift in Wien. Für jegliche Veröffentlichungen waren die Texte als Pressedokumentation kostenlos im Internet verfügbar.

Jegliche Leonardo da Vinci Bilder in ansprechender Größe findest Du hier:

Leonardo da Vinci Bilder - Leonardo da Vinci Bilder als Flash Galerie mit Musik

Sprüche von Leonardo da Vinci

Leonardo da Vinci - Spiel - Paare finden

Leonardo da Vinci - Torso Puzzle

Das letzte Abendmahl Leonardo da Vinci - Spiel - Paare finden

<

Leonardo da Vinci - KreuzworträtselJava Applet

Leonardo da Vinci - Buchstabensalat einfach

Leonardo da Vinci - Pop Art

Leonardo da Vinci Selbstporträt

 

zuerst wurde ihm schlecht:

Vitruvianischer Mensch im Riesenrad in Wien

dann war er abenteuerlustig:

Vitruvianischer Mensch auf der Cheops Pyramide

daraufhin des Lebens leid:

Vitruvianischer Mensch verübt Selbstmord in Dubai

und schließlich ist er in der Schweiz wieder auferstanden:

Vitruvianischer Mensch besteigt das Matterhorn

 

Leonardo da Vinci Quiz mit 25 Fragen

Leonardo da Vinci Lückentext

<

Giorgio Vasari über Leonardo da Vinci

Leonardo da Vinci Abendmahl - Video zum Verrat

Leonardo - Mona Lisa - Optische Täuschung

Leonardo - Das Lächeln der Mona Lisa

Leonardo - Mona Lisa animiert den Louvre

Leonardo - Ginevra de' Benci - Optische Täuschung

Leonardo - Madonna mit Spindel - Optische Täuschung

Leonardo - Dame mit Hermelin - Optische Täuschung

Leonardo da Vinci Sein Leben Der Wissenschaftler Leonardo da Vinci
Der Erfinder Leonardo da Vinci Leonardo da Vincis künstlerisches Werk
Ein Besuch in Vinci Leonardo da Vinci Ein Genie in seiner Zeit
Leonardo da Vinci und die Renaissance Leonardos Leben in und um Florenz
Ein Unehelicher bahnt sich seinen Weg Leonardos Werkstatt eine HTL der Renaissance
Die Medici Mäzene und Förderer der Wissenschaft Die Anschuldigung wegen Homosexualität
Leonardo da Vinci und die Kunst des Schnorchelns Leonardo da Vinci Erfinder des Helikopters und des Fallschirms
Leonardo da Vinci Erfinder der künstlichen Herzklappe Die Entdeckung der Anatomie
Leonardos Werkstatt ein Vorläufer der modernen Lehrlingsausbildung Ist die Mona Lisa echt
Leonardo da Vinci und die Geschichte der Flugkunst Drachenfliegen Leonardo fliegt mit
Kein Flugzeug sondern eine Uhr Leonardo da Vinci und die Zeitmessung seiner Zeit
Leonardo da Vinci weitere 12 Texte Der Denker Lionardo

leonardo-banner

Wie beeinflussen Lehrer ihre Schüler ???

Renaissance Forum - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - erstes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

leonardo

 

Jacob Burckhardt - Die Kultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch

Leonardo da Vinci Wissenschaftler - Erfinder - Künstler

Venedig - Eine Liebeserklärung an eine Stadt

William Shakespeare animiert (wahrscheinlich oder zufällig...2/3 zu 1/3) William Turner

Philosophie für Schnelldenker - Besinnliche Philosophie

Philosophie der Renaissance


Gästebuch

Startseite - © Copyright 2004- - Susanne Albers - Kiehlufer 125-129 - D 12059 Berlin