Startseite - News - erstes Rätsel - Renaissance Forum - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - letztes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Homer - Odyssee

Die Odyssee (griechisch : ἡ Ὀδύσσεια – hē Odýsseia), neben der Ilias das zweite dem griechischen Dichter Homer zugeschriebene Epos, gehört zu den ältesten und einflussreichsten Dichtungen der abendländischen Literatur. In Schriftform wurde das Werk erstmals wahrscheinlich um die Wende vom 8. zum 7. Jahrhundert v. Chr. festgehalten. Es schildert die Abenteuer des Königs Odysseus von Ithaka und seiner Gefährten auf der Heimkehr aus dem Trojanischen Krieg. In vielen Sprachen ist der Begriff „Odyssee“ zum Synonym für eine lange Irrfahrt geworden.

Erster Gesang
Wie die Götter beschlossen, Odysseus die Heimfahrt zu ermöglichen, und Telemachos von Athene ermutigt wurde, Nachforschungen über den Verbleib seines Vaters anzustellen

Zweiter Gesang
Wie Telemachos mit Athenes Hilfe gegen den Widerstand der Freier seine Absicht durchsetzte und die geplante Reise antrat

Dritter Gesang
Wie Telemachos in Pylos den König Nestor um Auskunft über seinen Vater bat, der König jedoch von den Schicksalen des Odysseus nichts zu berichten wußte

Vierter Gesang
Wie Telemachos in Sparta von Menelaos Auskunft über den Aufenthalt seines Vaters erhielt und die Freier den Beschluß faßten, den Sohn des Odysseus zu ermorden

Fünfter Gesang
Wie Odysseus auf einem Floß von der Insel Ogygia aus in See stach und als Schiffbrüchiger das Land der Phaiaken erreichte

Sechster Gesang
Wie die phaiakische Königstochter Nausikaa dem schiffbrüchigen Odysseus ihren Beistand gewährte

Siebenter Gesang
Wie Odysseus von dem König Alkinoos aufgenommen wurde

Achter Gesang
Wie die Volksversammlung der Phaiaken beschloß, Odysseus in seine Heimat zu geleiten, und zu Ehren des Gastes Kampfspiele, Gesang und Tanz veranstaltet wurden

Neunter Gesang
Wie Odysseus den Phaiaken seine Irrfahrten erzählte und zunächst von den Abenteuern bei den Kikonen und Lotophagen sowie bei dem Kyklopen Polyphemos berichtete

Zehnter Gesang
Wie Odysseus von seinen Abenteuern bei Aiolos, bei den Laistrygonen und bei Kirke berichtete

Elfter Gesang
Wie Odysseus von seiner Fahrt in das Totenreich berichtete

Zwölfter Gesang
Wie Odysseus von seinen Abenteuern bei den Seirenen, bei der Skylla und Charybdis und auf Thrinakia, schließlich von dem Schiffbruch berichtete, dem alle seine Gefährten zum Opfer fielen

Dreizehnter Gesang
Wie Odysseus von den Phaiaken nach Ithaka gebracht wurde und mit Athene über die weiteren Schritte seiner Rückkehr beriet

Vierzehnter Gesang
Wie Odysseus von dem Schweinehirten Eumaios aufgenommen wurde

Fünfzehnter Gesang
Wie Telemachos nach Ithaka zurückkehrte und wie Odysseus den zweiten Abend bei Eumaios verbrachte

Sechzehnter Gesang
Wie Odysseus sich seinem Sohne zu erkennen gab und sich mit ihm über die nächsten Maßnahmen besprach

Siebzehnter Gesang
Wie Odysseus als Bettler sein Haus betrat

Achtzehnter Gesang
Wie Odysseus sich mit dem Bettler Iros im Faustkampf maß und mancherlei Schmähungen hinnehmen mußte, Penelope aber den Freiern Geschenke entlockte

Neunzehnter Gesang
Wie Odysseus unerkannt mit Penelope Zwiesprache hielt, Eurykleia dem Bettler die Füße wusch und Penelope sich entschloß, die Wahl des neuen Gatten durch einen Bogenwettkampf zu entscheiden

Zwanzigster Gesang
Wie die Freier wiederum einen Festschmaus hielten und Odysseus die Rache vorbereitete

Einundzwanzigster Gesang
Wie die Freier sich im Bogenwettkampf versuchten und Odysseus die Waffe erbat

Zweiundzwanzigster Gesang
Wie Odysseus mit den Freiem abrechnete

Dreiundzwanzigster Gesang
Wie Penelope ihren Gatten wiedererkannte

Vierundzwanzigster Gesang
Wie die Seelen der Freier in die Unterwelt gelangten, Odysseus sich seinem Vater zu erkennen gab und Athene Frieden auf Ithaka stiftete

 

 

Erster Gesang
Wie die Götter beschlossen, Odysseus die Heimfahrt zu ermöglichen, und Telemachos von Athene ermutigt wurde, Nachforschungen über den Verbleib seines Vaters anzustellen

Singe mir, Muse, das Lied von dem listigen Helden, der weithin schweifte, nachdem er die heilige Festung von Troja vernichtet! Städte und Denkart zahlreicher Menschen lernte er kennen, mußte auf See gar mancherlei bitteres Leid überwinden,
um sein Leben bemüht und die glückliche Heimkehr der Freunde. Aber er rettete nicht die Gefährten, trotz emsigen Strebens;
jagte sie doch ihr eigener Frevel hinein ins Verderben,
sie, die aus Dummheit die Rinder des Gottes der Höhe verzehrten; dafür zur Sühne vereitelte Helios ihnen die Rückkehr.
Davon beginne, du Tochter des Zeus, auch uns zu erzählen!
Sämtliche übrigen Helden, die dem Unglück entrannen,
weilten daheim schon, enthoben den Nöten des Kriegs und des Meeres. Lediglich ihn, der innig sich sehnte nach Heimat und Gattin,
hielt die erhabene Gottheit, die mächtige Nymphe Kalypso,
fest in gewölbter Grotte; sie wollte zum Manne ihn haben.
Auch als der Zeitpunkt herangenaht war im Kreislauf der Jahre,
da ihm die Götter die Heimfahrt nach Ithaka festgesetzt hatten,
fand er sich dennoch nicht ledig der Leiden, obwohl er schon weilte unter den Seinen. Mitleid erwiesen die Götter ihm alle,
außer Poseidon; der grollte dem göttlichen Helden Odysseus unablässig, so lange, bis er die Heimat erreichte.
Doch er besuchte gerade die Aithiopen, den Volksstamm,
der, in zwei Gruppen geteilt, an den Enden der Welt wohnt, der eine dort, wo die Sonne versinkt, und der andere dort, wo sie aufgeht. Üppige Opfer wollte der Gott bei ihnen empfangen,
saß dort und speiste mit vollem Behagen. Die übrigen Götter waren im Haus des olympischen Herrschers alle versammelt. Unter ihnen begann der Vater der Menschen und Götter -
weil er soeben des trefflichen Fürsten Aigisthos gedachte,
den der Sohn Agamemnons erschlug, der berühmte Orestes -, sagte, im Bann der Erinnerung, zu den Unsterblichen: "Seltsam, welcherlei Vorwürfe richten die Sterblichen gegen die Götter!

Schuld an dem Unglück geben sie uns, doch ziehen durch eignen Frevel sie Leiden sich zu, entgegen dem Willen des Schicksals!
Derart nahm auch Aigisthos die Frau Agamemnons zum Weibe,
wider das Schicksal, den Gatten erschlug er nach glücklicher Heimkehr! Dabei war ihm sein Unglück bekannt, wir hatten ermahnt ihn
vorher, durch Hermes, den spähenden Töter des Argos, er solle
ja nicht ermorden den Mann und ja nicht freien die Gattin;
denn dem Atriden werde Orestes als Rächer erstehen,
wuchs er heran und trieb ihn die Sehnsucht zur Fahrt in die Heimat. So sprach Hermes, doch konnte er, trotz der löblichen Absicht,
nicht den Aigisthos bewegen; der büßte jetzt alles auf einmal."
Ihm gab Antwort die helläugig blickende Göttin Athene:
"Sprößling des Kronos, unser Vater, erhabenster Herrscher,
freilich, Aigisthos verfiel der gebührenden Strafe; genauso
möge ein jeder sterben, der solch ein Verbrechen verübte!
Aber mir nagt am Herzen die Not des klugen Odysseus,
der schon so lange, ferne den Lieben, Unglück erduldet
auf der von Fluten umbrandeten Insel, mitten im Meere.
Bäume beschatten die Insel; ein göttliches Wesen bewohnt sie, Tochter des höchst verständigen Atlas, der völlig sich auskennt
in den Tiefen des Meeres, auch stützt die riesigen Säulen,
die voneinander trennen Erdkreis und Himmelsgewölbe.
Festhält dessen Tochter den armen, den klagenden Helden,
sucht zu bewegen ihn immer aufs neue mit zärtlichem Schmeicheln, Ithaka ganz zu vergessen. Doch möchte Odysseus nur einmal
noch von den Häusern der Heimat den Rauch emporsteigen sehen, darauf den Tod erleiden. Spendet ihm, Herr des Olympos,
keinerlei Mitleid dein gütiges Herz? Hat etwa Odysseus
nicht bei den Schiffen der Griechen im weiten Troja durch Opfer
reich dich erquickt? Was zürnst du dem Helden so grimmig, Kronide?"
Zeus, der wolkenballende Vater, gab ihr zur Antwort:
"Welch ein Vorwurf entfloh, mein Kind, dem Geheg deiner Zähne! Wie denn - ich sollte den göttlichen Helden Odysseus vergessen, der vor den Menschen durch Klugheit sich auszeichnet, üppige Opfer auch den Göttern gebracht, die den weiten Himmel bewohnen? Nein, nur Poseidon, der Träger der Erde, zürnt ihm noch immer,
um des Kyklopen willen, dem er das Augenlicht raubte,
des Polyphemos, des göttlichen, der doch alle Kyklopen
weitaus an Kraft übertrifft; ihn gebar Thoosa, die Nymphe, Tochter des Phorkys, des Herrschers im ruhelos wogenden Meere, die in gewölbter Grotte sich einst mit Poseidon verbunden. Seitdem bedroht zwar der Gott, der die Erde erschüttert, Odysseus nicht mit dem Tode, doch läßt ihn umherirren, ferne der Heimat. Aber wir wollen uns jetzt gemeinsam beraten, auf welche
Weise Odysseus heimkehren kann; es wird schon Poseidon seinem Zorne entsagen. Er kann doch nicht weiterhin streiten,
er als der einzige, gegen den Willen sämtlicher Götter!"
Ihm gab Antwort die helläugig blickende Göttin Athene: "Sprößling des Kronos, unser Vater, erhabenster Herrscher, wenn es demnach die seligen Götter beschlossen, dem klugen Helden Odysseus die Fahrt zurück in die Heimat zu gönnen, lasset uns Hermes sogleich, den geleitenden Töter des Argos, senden zur Insel Ogygia; mitteilen soll er aufs schnellste unseren festen Beschluß der Nymphe, der lockengeschmückten: heimkehren muß der standhafte, mutige Dulder Odysseus!
Ich will aber nach Ithaka eilen; den Sohn des Geprüften
möchte ich heftiger spornen, ihm Mut und Tatkraft verleihen. Sammeln zum Rat soll er die haupthaarumwallten Achaier
und den Freiern ihr Treiben verbieten, die blökende Schafe ständig ihm schlachten und krummgehörnte, trottende Rinder. Schicken will ich nach Sparta ihn dann und zum sandigen Pylos. Über die Heimfahrt des Vaters möge er Auskunft sich holen, selber dadurch bei den Sterblichen hohen Ruhm sich gewinnen."
Derart sprach sie und band sich unter die Füße die schmucken, göttlichen, goldnen Sandalen; die pflegten auf Flügeln des Windes über das Wasser sie und die unendliche Erde zu tragen.
Danach ergriff sie die ehern gespitzte, wuchtige, schwere,
riesige Lanze, mit der sie im Kampfe die Reihen der Männer, denen sie zürnt, dahinstreckt, als Tochter des machtvollen Vaters. Eilend schwang sie sich nieder vom Haupte des hohen Olympos, trat auf der Insel Ithaka vor den Palast des Odysseus,
an die Schwelle der Hoftür, den ehernen Speer in der Rechten,
in der Gestalt des Gastfreunds, des Herrschers der Taphier, Mentes. Dort entdeckte sie gleich die übermütigen Freier.
Diese vergnügten sich vor dem Tor des Palastes am Brettspiel, saßen dabei auf den Fellen der Rinder, die sie geschlachtet.

Herolde waren tätig für sie und emsige Diener;
einige gossen in Krügen Wein und Wasser zusammen,
andere wischten mit porigen Schwämmen die Tische und stellten richtig sie hin; auch schnitten das reichliche Fleisch sie in Scheiben.
Weitaus als erster erblickte den Gastfreund der wackere, göttlich schöne Telemachos. Traurig saß er im Kreise der Freier,
hatte vor Augen das Bild des vortrefflichen Vaters und wünschte, heimkehren möge er und die Freier im Schlosse verscheuchen, ausüben wieder sein Recht und Herr sein im eigenen Hause. Daran dachte er unter den Freiern. Da sah er Athene,
eilte sogleich ans Hoftor; es ärgerte ihn, daß ein Gastfreund
lange am Tore verharren mußte. Er trat zu dem Fremden,
drückte die Rechte ihm, nahm ihm ab die eherne Lanze
und sprach freundlich zu ihm die im Fluge enteilenden Worte: "Herzlich willkommen, Fremdling! Wir bieten dir Obdach. Sobald du dich an der Mahlzeit erquickt hast, sage uns, was du dir wünschest!"
Derart sprach er und ging voran; ihm folgte Athene.
Als sie betreten hatten den Saal des hohen Palastes,
lehnte Telemachos gleich den Speer an die ragende Säule,
in den geglätteten Lanzenbehälter, wo außerdem viele
Waffen des tapferen Dulders Odysseus aufbewahrt standen.
Platz nehmen hieß er den Gast auf dem Sessel, auf kunstreichem, schönem linnenen Tuche; die Fußbank befand sich darunter. Er selber
setzte sich neben den Gast, auf den farbig gezeichneten Lehnstuhl,
fern von den Freiern; dem Fremden sollte im Kreise der Frevler
nicht die Mahlzeit verleidet werden durch lautes Getümmel;
Auskunft gedachte er auch zu erbitten über den Vater.
Waschwasser brachte die Magd in prächtiger goldener Kanne,
goß es zum Waschen über die Hände ins silberne Becken,
setzte darauf vor den Gast und den Herrn die geglättete Tafel.
Brot trug auf die achtbare Schaffnerin, setzte mit Freuden
ihnen die Speisen reichlich hin vom vorhandenen Vorrat.
Schüsseln mit vielerlei Fleischstücken brachte herbei der Zerleger
von der Fleischbank und stellte vor beide die goldenen Becher.
Immer aufs neue versorgte mit Wein sie geschäftig der Herold.
Nunmehr betraten den Saal die übermütigen Freier,
nahmen in Reihen Platz auf den Lehnstühlen und auf den Sesseln.

Waschwasser gossen Herolde ihnen über die Hände,
Mägde setzten das Brot, in den Körben gehäuft, auf die Tische.
Voll bis zum Rande gossen die jungen Leute die Krüge.
Wacker sprachen sie zu den dargebotenen Speisen.
Aber sobald sie den ersten Durst gestillt und den Hunger,
waren die Freier noch weiter bedacht auf Zerstreuung, auf Spielen, Singen und Tanzen; denn darin besteht die Würze der Mahlzeit.
Und der Herold reichte die prächtige Harfe dem Sänger
Phemios, der vor den Freiern zu singen pflegte, gezwungen.
Kräftig schlug er die Saiten und stimmte ein herrliches Lied an.
Aber Telemachos neigte sich dicht zu Athene hinüber -
sollten ihn doch die anderen ja nicht verstehen - und sagte:
"Wirst du mir, lieber Gastfreund, ein offenes Wort nicht verübeln?
Die dort können sich sorglos ergötzen am Spielen und Singen;
ohne Ersatz zu leisten, verprassen sie fremdes Vermögen,
während das weiße Gebein des Besitzers vielleicht schon im Regen fault an entlegener Küste oder im Meere dahintreibt.
Sähen sie meinen Vater nach Ithaka heimkehren, würden
allesamt lieber sie hurtige Füße zum Laufen sich wünschen
als die reichsten Schätze an Gold und teuren Gewändern!
Aber jetzt hat er so elend sein Schicksal erfüllt, und wir brauchen
nicht mehr zu hoffen, mag manchmal ein Fremder auch sagen, er werde heimkehren - ach, die Heimkehr ward ihm auf immer zunichte!
Aber wohlan denn, sprich und erteile untrüglich mir Auskunft:
Was für ein Landsmann bist du? Wo hast du Heimat und Eltern? Welch ein Schiff beförderte dich? Wie brachten die Schiffer
dich nach Ithaka? Welcher Herkunft rühmen sich diese?
Schwerlich bist du zu Fuß auf unsere Insel gepilgert!
Sag mir auch wahrheitsgemäß, ich möchte genau es erfahren:
Kamst du zum ersten Male? Bist du ein Gastfreund des Vaters? Pflegten doch zahlreiche Männer unser Haus zu besuchen,
da auch Odysseus den freundlichen Umgang mit anderen liebte."
Ihm gab Antwort die helläugig blickende Göttin Athene:
"All das will ich dir unumwunden berichten. Ich nenne
stolz als Vater den klugen Anchialos, trage den Namen Mentes und herrsche über die Taphier, die Freunde der Ruder. Heute gelangte ich hierher, zu Schiff, mit Gefährten. Ich fahre über das funkelnde Meer, zu Menschen anderer Zunge,
bis nach Temesa, um Kupfer zu kaufen für glänzendes Eisen.

Außerhalb, ferne der Stadt, liegt hier mein Schiff vor der Küste,
in der Reithronbucht, am Fuß des bewaldeten Neion.
Gastfreunde rühmen wir uns zu sein, seit jeher, den Zeiten
unserer Väter - falls du den greisen Helden Laërtes
aufsuchen wolltest und fragen; er kommt ja nicht länger, erzählt man, her in die Stadt, nein, quält sich fern auf dem Lande, von einer
alten Magd nur betreut, die Essen und Trinken ihm vorsetzt,
wenn ihn, beim mühsamen Wanken über die fruchtbaren Hänge
seines Weingartens, Müdigkeit packt und zur Rückkehr ihn nötigt. Heute kam ich, weil man mir sagte, es weile dein Vater
schon in der Heimat; doch scheinen ihm Götter den Weg zu erschweren. Noch ist auf Erden durchaus nicht gestorben der edle Odysseus, sondern er lebt, wird freilich gehemmt auf dem Meere, auf einer
rings umbrandeten Insel; dort halten ihn grausame Feinde
immer noch fest, sie zwingen ihn unnachgiebig zum Bleiben. Weissagen will ich dir jetzt, wie es mir die unsterblichen Götter eingeben, wie es auch eintreten wird; das glaube ich sicher,
ohne ein Seher zu sein noch ein kundiger Vogelbeschauer:
Wahrlich, nicht lange mehr wird er vom teuren Lande der Väter
ferne verweilen, auch dann nicht, wenn eiserne Fesseln ihn hindern. Planen wird er die Flucht, er kennt ja Mittel und Wege.
Aber wohlan denn, sprich und erteile untrüglich mir Auskunft:
Bist du, so wie ich dich sehe, ein leiblicher Sohn des Odysseus? Außergewöhnlich gleichest du ihm, dein Haupt und dein Antlitz! Pflegten dein Vater und ich doch häufig Verkehr miteinander,
ehe nach Troja er aufbrach, damals, als auch die andern
griechischen Helden in See stachen auf den geräumigen Schiffen. Seitdem haben wir beide einander nicht wieder gesehen."
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihr zur Antwort: "Lieber Gastfreund, so will ich denn offen dir Auskunft erteilen: Ich bin sein Sohn - behauptet die Mutter. Ich weiß es nicht selber. Niemand brachte den eignen Erzeuger genau in Erfahrung. Wäre ich doch der Sprößling eines glücklichen Mannes,
den im vollen Genuß des Besitzes das Alter ereilte!
Nunmehr aber, so heißt es, ist der am schwersten geprüfte Mensch mein Vater - du möchtest von mir ja genau es erfahren!"
Weiter erkundigte sich die helläugig blickende Göttin: "Auslöschen werden die Götter deine Familie bestimmt nicht,
wo Penelope in dir solch tüchtigen Sprößling geboren!
Aber berichte mir noch und erteile untrüglich die Auskunft:
Was bedeutet das Schmausen, das Lärmen? Was hast du zu geben: Festessen? Hochzeit? Das ist doch keine bescheidne Gesellschaft! Ausnehmend schamlos verschlingt die Bande das Essen in deinem Hause, so möchte ich meinen; der Anblick des schändlichen Treibens dürfte wohl jeden besonnenen Mann, der dazukommt, entrüsten!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihr zur Antwort:
"Lieber Gastfreund, der du auch danach genau dich erkundigst, lasse dir sagen: Einst mochte das Haus hier als trefflich verwaltet gelten und reich, zur Zeit, da Odysseus im Lande noch weilte.
Aber die Götter, auf Unheil bedacht, beschlossen es anders; spurlos vertilgten sie ihn wie keinen anderen Menschen.
Selbst um den Toten würde ich schwerlich so bitter mich grämen, wäre vor Ilion er im Kreis der Gefährten gefallen
oder, nach Abschluß des Kriegs, in den Armen der Lieben gestorben. Hätte ihm doch das Volk der Achaier ein Grabmal errichtet,
hätte er seinem Sohn auch noch herrlichen Ruhm hinterlassen. Nunmehr jedoch entrafften ihn, ohne Ruhm, die Harpyien.
Spurlos verschwand er, ließ mir zurück nur Jammer und Klage. Nicht dem Toten allein gilt aber mein Seufzen und Stöhnen;
denn die Unsterblichen schlugen mich jetzt mit weiterem Unheil. Sämtliche Fürsten nämlich, die über Dulichion herrschen,
über Same und über das waldbedeckte Zakynthos,
die auch im felsigen Ithaka eine Herrschaft besitzen,
werben um meine Mutter, verprassen darüber den Hausstand. Meine Mutter verweigert nicht die erzwungene Hochzeit,
kann sie freilich auch nicht vollziehen. Die Freier indessen
zehren mein Gut auf und werden in Kürze mich selber zerreißen."
Pallas Athene empfand Entrüstung und sprach zu dem Jüngling: "Schändlich! Dir fehlt tatsächlich der lange verschollene Vater, er bestrafte die schamlosen Freier mit kraftvollen Fäusten! Käm er doch jetzt und träte er vorn in den Eingang des Saales, mit dem Helm und dem Schild und den beiden Lanzen gerüstet, so wie ich damals ihn zum ersten Male erblickte,
als er in unserem Schloß sich an Trank und Speise erquickte! Grad aus Ephyra kam er, vom Sohne des Mermeros, Ilos; dorthin war Odysseus gesegelt auf eilendem Schiffe,
tödliches Gift sich zu holen; er wollte es haben, um damit
seine ehernen Pfeile zu tränken. Doch hatte sich Ilos
seinem Wunsche verschlossen, aus Scheu vor den ewigen Göttern. Aber mein Vater gab ihm das Gift; denn er schätzte ihn höchlich.
Ja, so müßte Odysseus unter den Freiern sich zeigen!
Sterben müßten sie gleich, sie feierten traurige Hochzeit!
Aber der Ausgang liegt im Schoße der ewigen Götter,
mag er nun heimkehren und im Palaste die Rache vollziehen
oder auch nicht. Du gehe doch, bitte, mit dir jetzt zu Rate,
wie du die Freier aus deinem Hause fortbringen könntest!
Auf denn, schenk mir Gehör und beherzige folgenden Vorschlag: Morgen berufe die Helden von Ithaka ein zur Versammlung,
sag, was du planest, vor allen, und Zeugen seien die Götter!
Fordre die Freier zur Rückkehr auf ins eigne Besitztum;
mahne die Mutter, falls sie noch einmal heiraten möchte, heimzukehren ins Haus des hochvermögenden Vaters.
Hochzeit werden die Freier betreiben und Brautgaben rüsten, reichlich, so viele, wie Eltern den lieben Töchtern sie spenden.
Dir persönlich rate ich dringend - gehorche mir, bitte -:
Rüste dein tüchtigstes Schiff und zwanzig Matrosen und fahre, Nachricht vom lange verschollenen Vater dir zu verschaffen; Menschen berichten vielleicht, vielleicht auch vernimmst vom Kroniden du ein Gerücht, wie es meistens den Sterblichen Botschaft vermittelt. Fahre zuerst nach Pylos und frage den göttlichen Nestor, höchlich. Ja, so müßte Odysseus unter den Freiern sich zeigen!
Sterben müßten sie gleich, sie feierten traurige Hochzeit!
Aber der Ausgang liegt im Schoße der ewigen Götter,
mag er nun heimkehren und im Palaste die Rache vollziehen
oder auch nicht. Du gehe doch, bitte, mit dir jetzt zu Rate,
wie du die Freier aus deinem Hause fortbringen könntest!
Auf denn, schenk mir Gehör und beherzige folgenden Vorschlag: Morgen berufe die Helden von Ithaka ein zur Versammlung,
sag, was du planest, vor allen, und Zeugen seien die Götter!
Fordre die Freier zur Rückkehr auf ins eigne Besitztum;
mahne die Mutter, falls sie noch einmal heiraten möchte, heimzukehren ins Haus des hochvermögenden Vaters.
Hochzeit werden die Freier betreiben und Brautgaben rüsten, reichlich, so viele, wie Eltern den lieben Töchtern sie spenden.
Dir persönlich rate ich dringend - gehorche mir, bitte -:
Rüste dein tüchtigstes Schiff und zwanzig Matrosen und fahre,
Nachricht vom lange verschollenen Vater dir zu verschaffen; Menschen berichten vielleicht, vielleicht auch vernimmst vom Kroniden du ein Gerücht, wie es meistens den Sterblichen Botschaft vermittelt. Fahre zuerst nach Pylos und frage den göttlichen Nestor,
weiter von dort nach Sparta, zu Fürst Menelaos, dem blonden;
dieser gelangte als letzter des griechischen Heeres zur Heimat.
Hörst du, dein Vater sei noch am Leben und strebe nach Hause, schicke dich noch ein Jahr lang in deine Bedrängnis; sofern du
aber vernimmst, daß er nicht mehr im Kreise der Lebenden weile, kehre zurück zum teuren Lande der Väter, errichte
dort ihm ein Grabmal und opfere für den Verstorbenen, reichlich,
wie es sich ziemt; dann lasse die Mutter neu sich vermählen.
Hast du dich aller dieser Verpflichtungen völlig entledigt,
gehe genau und gründlich mit dir selber zu Rate,
wie du die Bande der Freier in deinem Hause vernichtest,
sei es durch List, sei es offen; du darfst kein kindisches Wesen zeigen, du stehst nicht mehr in einem entsprechenden Alter.
Weißt du nicht, welch herrlichen Ruhm sich der edle Orestes
weltweit erwarb, weil er den tückischen Mörder Aigisthos
mutig erschlug, der ihm den ruhmreichen Vater getötet?
Du auch, mein Lieber, bewähre dich wacker - ich sehe ja deinen hohen und stattlichen Wuchs -, damit dich die Späteren loben.
An das Gestade will ich jetzt gehen zum eilenden Schiffe
und den Gefährten, die meiner vermutlich voll Ungeduld harren. Kümmre dich selbst um die Pflichten, beherzige, was ich dir sagte!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihr zur Antwort: "Teurer Gastfreund, du rätst mir im Sinne herzlicher Freundschaft, wie ein Vater dem Sohne. Nie will ich die Mahnung vergessen. Aber entschließ dich doch, bitte, trotz eiliger Reise, zum Bleiben; bade dich erst und erquicke und stärke dich gründlich, dann gehe, freudig gestimmt, an Bord, mit einem wertvollen, äußerst schönen Geschenk; es sei dir ein Kleinod, das ich dir verehrte, so wie es Gastfreunde liebevoll ihren Gastfreunden bieten."
Darauf entgegnete ihm die helläugig blickende Göttin:
"Halte mich jetzt nicht länger zurück auf eiliger Reise!
Und das Geschenk, das du herzlich gern mir darreichen möchtest, gib auf der Rückfahrt mir, damit ich nach Hause es bringe.
Wähle mir nur ein recht schönes! Du wirst den Ausgleich erhalten."

Damit entschwand die helläugig blickende Göttin Athene,
flog in die Luft wie ein Vogel. Dem Jüngling flößte sie Tatkraft
ein und Zuversicht, ließ die Erinnerung ihm an den Vater
stärker noch aufleben als zuvor. Er bemerkte es staunend,
und es beschlich ihn die Ahnung, ein Gott sei der Gastfreund gewesen. Da begab sich der göttliche Jüngling sogleich zu den Freiern.
Vortrug ihnen der ruhmreiche Sänger sein Lied, und sie saßen schweigend und lauschten; er sang von der traurigen Heimfahrt aus Troja, die den Achaiern die Göttin Athene auferlegt hatte.
In dem oberen Stockwerk vernahm des Ikarios Tochter,
die verständige Frau, Penelope, die herrlichen Klänge.
Über die Treppe herab verließ sie ihre Gemächer,
nicht allein; zwei Mägde bildeten ihre Begleitung.
Als die göttliche Fürstin zum Platz der Freier gelangte,
blieb sie stehen am Eingang des fest errichteten Saales,
hatte den glänzenden Schleier sich über die Wangen gezogen; beiderseits traten die treuen Mägde neben die Herrin.
Sie brach aus in Tränen und sprach zu dem heiligen Sänger:
"Phemios, andre bezaubernde Lieder beherrschst du in Menge,
Taten von Menschen und Göttern, wie die Sänger sie preisen.
Sing in dem Kreise doch davon eines, die Zuhörer sollen
schweigend trinken den Wein; doch höre mir, bitte, mit diesem
traurigen Lied auf; es quält mein Herz stets wieder aufs neue.
Trifft mich der furchtbare Schmerz doch in ganz besonderem Grade! Derart hervorragend war der Held, den ich ewig vermisse,
er, der berühmt ist in Hellas wie im inneren Argos!"
Aber der kluge Telemachos wandte sich zu ihr und sagte:
"Mutter, weswegen verwehrst du dem teuren Sänger, den Hörern
Freude zu spenden nach seinem Ermessen? Den Stoff für die Lieder schaffen durchaus nicht die Sänger, nein, Zeus, der den tätigen Menschen, jedem von ihnen, nach Gutdünken, wechselnde Schicksale zuteilt.
Tadel verdient er nicht, wenn er singt vom Unglück der Griechen; spenden die Menschen doch immer den stärksten Beifall dem Liede,
das den Ohren des Hörers die neusten Ereignisse bietet.
Fasse dich nur in Geduld beim Anhören dieses Gesanges!
Nicht als einziger mußte Odysseus im troischen Feldzug
auf die Heimkehr verzichten; es starben auch zahlreiche andre.
Geh jetzt in deine Gemächer, erledige deine Geschäfte:
Wirke mit Webstuhl und Spindel und halte die Mägde zu stetem Arbeiten an! Die Rede ist Sache sämtlicher Männer,
aber die meine vor allen; denn ich bin Gebieter im Hause."
Staunen ergriff die Fürstin, zurück in ihre Gemächer
schritt sie sogleich; sie erwog das Wort des verständigen Sohnes. Als sie das obere Stockwerk mit ihren Mägden erreichte,
weinte sie wieder um ihren geliebten Gatten Odysseus,
bis ihr Athene die Augen schloß mit erquickendem Schlummer. Aber die Freier begannen zu lärmen im schattigen Saale;
jeden bewegte der Wunsch, mit der Fürstin das Lager zu teilen. Aber der kluge Telemachos richtete an sie die Worte:
"Freier ihr meiner Mutter, maßlos in üppiger Frechheit!
Setzen wir fort das erfreuliche Mahl, und das Lärmen verstumme! Angenehm ist es, einem Sänger zu lauschen wie diesem,
dessen Gesang so anmutig klingt wie die Stimmen der Götter. Morgen wollen wir uns zur Volksversammlung begeben,
alle, damit ich euch freimütig meine Ansicht eröffne:
Geht aus dem Hause! Besorgt euch Essen aus anderen Quellen, zehrt von dem Euren, wechselt euch ab in den einzelnen Häusern! Wenn ihr es aber für günstiger und für bequemer erachtet,
ohne Ersatz zu leisten, des einen Gut zu verprassen,
schlinget nur weiter! Anrufen will ich die ewigen Götter:
Einmal vielleicht wird Zeus Vergeltung üben; dann sollt ihr,
ohne Sühne zu finden, in diesem Festsaale sterben!"
Derart rief er. Da bissen sie alle sich fest auf die Lippen
und bestaunten des jungen Mannes furchtlose Worte.
Aber Antinoos gab ihm zur Antwort, der Sohn des Eupeithes: "Ha, dich lehren, Telemachos, wohl die Götter persönlich,
stolz dich als Redner zu brüsten und trotzige Reden zu schwingen! Nie übergebe dir Zeus die Herrschergewalt auf der Insel
Ithaka - freilich, ein Recht, das dir nach der Abstammung zusteht!"
Darauf entgegnete ihm der kluge Telemachos mutig:
"Willst du mir wirklich, Antinoos, meine Bemerkung verübeln? Gern übernähme ich, gönnte es Zeus mir, die Pflichten des Königs! Oder bezeichnest du sie als das Übelste unter den Menschen? König zu sein, das ist doch nichts Übles! Schnell füllen sich seine Kammern mit Schätzen, ihm selber winken höhere Ehren.

Aber es leben ja auf der Insel Ithaka andre
griechische Fürsten noch, junge wie alte; von ihnen ergreife einer das Zepter, sobald der edle Odysseus gestorben! Herr nur in meinem Hausstand möchte ich werden und über sämtliche Sklaven, die mir der edle Odysseus erworben."
Ihm erteilte Eurymachos, Sohn des Polybos, Antwort:
"Sicherlich ruht es, Telemachos, noch im Schoße der Götter,
welcher Achaier in Zukunft als König auf Ithaka waltet.
Du behalte dein Gut und herrsche im eigenen Hause!
Niemand sollte dir nahen, der wagte, gewaltsam das Deine
dir zu entreißen, solange noch Menschen auf Ithaka wohnen!
Aber ich möchte dich fragen, mein Bester: Wer war denn der Fremdling? Woher ist er gekommen? Zu welcher Heimat bekennt er
sich voll Stolz? Wo lebt sein Geschlecht, erstreckt sich sein Erbgut? Brachte er eine Nachricht für dich von der Rückkehr des Vaters? Suchte er Ithaka auf in Erfüllung eigener Pflichten?
Wie er so plötzlich verschwand und unsre Bekanntschaft verschmähte! Unedel war er durchaus nicht, nach seinem Antlitz zu schließen."
Zu ihm sagte Telemachos, der verständige Jüngling:
"Nicht mehr besteht, Eurymachos, Aussicht auf Heimkehr des Vaters. Botschaften traue ich nicht mehr, falls wirklich noch eine gebracht wird, achte auch nicht auf Orakel, falls meine Mutter sich einen
Wahrsager kommen läßt und ihn um den Götterspruch bittet.
Jener Besucher war des Vaters Gastfreund aus Taphos,
nennt sich mit Stolz den Sohn des klugen Anchialos, Mentes;
über die Taphier führt er die Herrschaft, die Freunde der Ruder."
Derart sprach er; ihm wurde bewußt das Walten der Gottheit. Weiterhin suchten die Freier im Tanzen und lieblichen Singen
ihr Vergnügen und blieben im Saal bis zum Anbruch des Dunkels. Über dem heiteren Treiben nahte der finstere Abend.
Nunmehr begab sich ein jeder nach Haus, um sich schlafen zu legen. Auch Telemachos suchte sein Schlafgemach auf. An geschützter Stelle des stattlichen Hofes war es, hochragend, errichtet.
Dorthin ging er zur nächtlichen Ruhe, in schweren Gedanken. Neben ihm schritt mit brennenden Fackeln die treulich besorgte Eurykleia, die Tochter des Ops, des Sohnes Peisenors.
Einstmals hatte Laërtes gekauft sie aus eigenen Mitteln;
zwanzig Rinder gab er für sie, die jugendlich schöne;
ganz wie die sittsame Gattin ehrte er sie im Palaste,
rührte sie freilich nicht an, aus Scheu vor dem Groll der Gemahlin. Diese trug ihm die Fackeln; sie liebte von sämtlichen Mägden ihn am meisten, sie hatte betreut ihn seit frühester Kindheit. Nunmehr öffnete er die fest errichtete Kammer,
setzte aufs Bett sich und zog den weichen Rock sich vom Leibe, reichte ihn dann der verständigen Greisin hinüber. Sie legte gleich das Gewand in Falten und strich es glatt mit den Händen, hängte es über den Pflock am festgegurteten Lager
und verließ das Gemach. An dem Silberring zog sie die Türe hinter sich zu und legte am Riemen den Riegel dahinter.
Hier überdachte Telemachos, unter wollener Decke,
während der Nacht die Fahrt, zu der ihm Athene geraten.

 

 

Zweiter Gesang
Wie Telemachos mit Athenes Hilfe gegen den Widerstand der Freier seine Absicht durchsetzte und die geplante Reise antrat

Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
sprang der geliebte Sohn des Odysseus empor von dem Lager,
zog die Gewänder an, legte das schneidende Schwert um die Schulter, band sich unter die glänzenden Füße die schmucken Sandalen
und verließ das Gemach, ein Gott, so schön und so stattlich.
Gleich befahl er den hellstimmig rufenden Herolden, alle haupthaarumwallten Achaier zur Volksversammlung zu laden.
Jene gehorchten, und eilig strömte die Menge zusammen.
Als zur Versammlung die Männer alle sich eingestellt hatten,
trat er hinein in den Kreis, in der Faust die eherne Lanze,
nicht allein; ihm folgten zwei Hunde, schnellfüßige Tiere.
Über ihn breitete Pallas Athene bezaubernde Anmut;
staunend betrachteten ihn beim Eintreten sämtliche Männer.
Platz nahm er auf des Vaters Sitz, die Ältesten ließen
ihm den Vorrang. Als erster ergriff das Wort in dem Kreise
Held Aigyptios, altersgebückt, voll reicher Erfahrung.
Dessen Sohn war dem edlen Odysseus gefolgt, hin nach Troja,
auf den geräumigen Schiffen, ins Land der stattlichen Rosse, Antiphos, Meister im Speerwurf; ihn hatte erschlagen in weiter
Höhle der rohe Kyklop und als letzten zur Mahlzeit bereitet.
Noch drei Söhne besaß er. Eurynomos hielt zu den Freiern,
die zwei andern bestellten die Ländereien des Vaters.
Dennoch gedachte er ständig des ersten in schmerzlicher Trauer. Weinend ergriff er nunmehr das Wort und sprach zu den Männern: "Höret jetzt, Bürger von Ithaka, was ich zu sagen gedenke!
Keine Versammlung hat stattgefunden, keine Beratung,
seit auf den bauchigen Schiffen der edle Odysseus in See stach.
Wer rief heute zusammen das Volk? Welch wichtiger Umstand drängte so zwingend einen der Jüngeren oder der Alten?
Hörte er etwa die Nachricht über die Ankunft des Heeres,
die er, als erster Zeuge, uns deutlich mitteilen möchte?
Hat er noch andres, was alle betrifft, zur Sprache zu bringen?
Tüchtig erscheint er mir und reichlich gesegnet. Es möge
Zeus ihm das Gute, das er von Herzen sich wünscht, auch erfüllen!"

Über die glückverheißenden Worte freute der teure
Sohn des Odysseus sich sehr. Er verharrte nicht länger, er wollte
sprechen und trat in die Mitte des Kreises. Ihm reichte das Zepter
Herold Peisenor, ein Mann, besonnener Ratschläge fähig.
An den betagten Aigyptios wandte zuerst sich der Jüngling:
"Alter, der Mann, der die Bürger berief, weilt nahe. Erkennen
sollst du ihn gleich: Ich war es. Mich peinigt der Kummer am ärgsten.
Weder empfing ich die Nachricht über die Ankunft des Heeres,
die ich, als erster Zeuge, euch deutlich mitteilen möchte,
noch will andres, was alle betrifft, zur Sprache ich bringen,
nein, mein eigenes Leid nur, das zwiefach mein Haus überstürmte:
Erstlich verlor ich den wackeren Vater, der einstmals als König
über euch herrschte; er waltete, wahrlich, so mild wie ein Vater!
Nunmehr bedrängt mich noch schwereres Unglück, das bald mir den Hausstand völlig zerrüttet, auch bald das Vermögen gänzlich mir aufzehrt.
Aufdringlich werben um meine Mutter, wie sehr sie sich weigert,
Söhne aus den Familien unserer edelsten Bürger,
sträuben sich, an Ikarios sich geziemend zu wenden,
an Penelopes Vater, damit er die Tochter verlobe
und sie nach seinem Wunsch und seinem Gefallen vermähle.
Vielmehr tummeln sie Tag für Tag sich in unserem Hause,
schlachten unsere fetten Ziegen und Schafe und Rinder,
halten Festschmäuse ab und trinken vom funkelnden Weine,
ohne Rücksicht. Verbraucht wird vieles. Ein Mann wie Odysseus
fehlt uns, befähigt, von solcher Plage das Haus zu erlösen.
Wir sind nicht imstande dazu; wir werden auch künftig
jämmerlich schwach sein und ohne Erfahrung in kraftvoller Abwehr.
Wahrlich, ich brächte Erlösung, sofern ich die Kraft nur besäße!
Nicht zu ertragen ist dieses Treiben, schmachvoll vergeudet
wird mein gesamtes Vermögen. Zeiget doch gleichfalls Entrüstung,
heget doch Scheu und Scham vor den Menschen, die weithin als Nachbarn rings euch umwohnen! Fürchtet den Groll der Götter: Sie könnten,
über das Treiben empört, mit Macht den Wandel erzwingen!
Flehentlich bitte ich bei dem Olympier Zeus und bei Themis,
die der Menschen Beratungen auflöst und wiederum ansetzt:
Schweiget, ihr Freunde, und lasset ohne die Freier am bittren
Schmerze mich leiden - wofern nicht mein Vater, der edle Odysseus,
feindselig handelte an den trefflich gewappneten Griechen,
was ihr vergeltet durch feindliches Handeln am Sohne, indem ihr
diese Bande ermuntert! Es böte mir größeren Vorteil,
schlänget ihr selber mein Gut, was liegt und was weidet, hinunter! Falls ihr es tätet, so gäbe es einmal Entschädigung wieder; heimsuchen würden wir euch in der Stadt so lange mit Bitten um die verlorenen Güter, bis alles zurückgezahlt wäre. Nunmehr jedoch belastet ihr mich mit unstillbarem Kummer!"
Zornig sprach er die Worte, das Zepter warf er zu Boden,
Tränen stiegen empor ihm; Mitleid packte die Hörer.
Alle verharrten in tiefem Schweigen; nicht einer entschloß sich, Antwort dem Sohn des Odysseus in schroffen Worten zu geben. Einer nur wagte, Antinoos, eine Entgegnung und sagte: "Prahlender Redner Telemachos, gar nicht zu hemmen im Trotze, wie beschimpftest du uns! Du möchtest mit Schmach uns bedecken, aber an dir vergingen sich nicht die Freier Achaias,
sondern die eigene Mutter, die trefflich in Ränken sich auskennt! Schon drei Jahre flossen dahin - bald naht sich das vierte -,
seit sie mit List die Achaier weidlich betrügt und verspottet.
Allen erweckt sie Hoffnung und macht durch Botschaften immer wieder Versprechungen; aber sie hat ganz andres im Sinne. Folgende List auch, unter anderen, hat sie gesponnen:
Einen Webstuhl stellte sie auf im Gemach und begann ein
feines und riesiges Linnen zu weben. Uns gab sie die Auskunft: 'Jünglinge, die ihr um mich euch bewerbt, ach, dränget mich, bitte - da ja der edle Odysseus starb -, nicht länger zur Heirat,
bis ich das Laken vollendet - nicht unnütz verderbe der Faden! -
für den Helden Laërtes als Leichentuch, Gabe der Stunde,
da ihn das düstre Geschick des schmerzlichen Todes dahinrafft; keine Achaierin soll im Lande mir Vorwürfe machen,
läge der Fürst, der so vieles erworben, ohne Bedeckung!'
Derart sprach sie und konnte uns mannhafte Helden beschwatzen. Eifrig webte sie nun am Tage das riesige Linnen,
trennte es aber zur Nacht, im Fackelschein, stets auseinander! Damit betrog sie die Freier und hielt sie im Glauben, drei Jahre. Als dann endlich das vierte Jahr kam und die Horen sich nahten, plauderte eine der Mägde es aus, die unfehlbar es wußte,
und wir ertappten die Frau beim Trennen des prächtigen Lakens. Nunmehr mußte sie, wider Willen, die Arbeit vollenden.
Jetzt erteilen die Freier dir Antwort; du sollst sie zur Kenntnis nehmen, das Gleiche sollen auch sämtliche andern Achaier! Schicke die Mutter fort und befiehl ihr, zum Gatten zu nehmen,
wen der Vater ihr wählt und zu wem sie Neigung empfindet.
Hält sie jedoch noch lange die Söhne Achaias zum Narren,
stolz sich der Gaben bewußt, die ihr Athene verliehen,
herrliche Handarbeiten zu schaffen, verständig zu denken, Listen zu spinnen, wie wir sie noch niemals vernahmen von einer jener lockengeschmückten achaischen Frauen der Vorzeit,
nicht von Alkmene und Tyro und der bekränzten Mykene -
keine von ihnen war Penelope an Einsicht gewachsen -,
nun, so faßte sie diesen Plan durchaus nicht zum Vorteil! Werden so lange die Freier doch zehren von deinem Vermögen, wie sie an diesen Vorsatz sich klammert, den ihr wohl Götter eingaben. Herrlichen Ruhm vermag sie dadurch sich freilich selbst zu verschaffen; doch - dich beraubt sie reichen Vermögens. Dann erst begeben wir uns zu unsern Besitztümern oder anderswohin, wenn sie einen Achaier zum Gatten sich wählte."
Ihm erwiderte der verständige Sohn des Odysseus:
"Niemals, Antinoos, kann ich die Frau gewaltsam verstoßen,
die mich gebar und mich nährte. Mein Vater ist in der Fremde,
lebend oder gar tot. Dem Ikarios müßte ich schwere
Buße entrichten, entließe ich eigenmächtig die Mutter.
Streng auch würde mein Vater mich strafen, noch strenger der Daimon, wenn beim Verlassen des Hauses die Mutter die finstren Erinyen anriefe. Aber auch Tadel von seiten der übrigen Menschen
würde mich treffen. So kann ich denn diesen Befehl nicht erteilen. Solltet ihr heftig euch über meine Weigerung ärgern,
geht aus dem Hause, besorgt euch Essen aus anderen Quellen,
zehrt von dem Euren, wechselt euch ab in den einzelnen Häusern! Wenn ihr es aber für günstiger und für bequemer erachtet,
ohne Ersatz zu leisten, des einen Gut zu verprassen,
schlinget nur weiter! Anrufen will ich die ewigen Götter:
Einmal vielleicht wird Zeus Vergeltung üben; dann sollt ihr,
ohne Sühne zu finden, in meinem Festsaale sterben!"
Derart sprach er. Und Zeus, der weithin schauende Vater, ließ von der Höhe des Berges für ihn zwei Adler entfliegen. Eine Weile schwebten sie hin mit dem Hauche des Windes, dicht beieinander, und hielten ausgebreitet die Schwingen. Als sie jedoch die Mitte der lauten Versammlung erreichten, fingen sie an, mit raschen Schlägen im Kreise zu fliegen,
schauten herab auf die Häupter der Menge und blickten, Verderben drohend, zerkratzten selbst mit den Fängen sich Köpfe und Hälse, schossen dann schließlich nach rechts hin über die Stadt und die Häuser. Staunen und Schrecken empfand die Menge beim Anblick der Vögel. Angestrengt dachte man nach, was die Adler wohl anzeigen mochten. Unter ihnen ergriff der betagte Held Halitherses,
Sohn des Mastor, das Wort; er schlug die Altersgenossen
in der Gabe der Vogelschau und der richtigen Deutung.
Dieser begann verständig zu sprechen und sagte zum Volke:
"Höret, ihr Bürger von Ithaka, jetzt auf meine Erklärung!
Was ich prophetisch verkünde, das gilt für die Freier vor allen:
Gegen sie wälzt sich heran ein furchtbares Unglück; Odysseus
wird nicht lange mehr ferne den Seinen verweilen, schon nahe
ist er gekommen, und Tod und Verderben stiftet er allen
Freiern; auch manchem andren von uns wird Unheil er bringen,
die wir im weithin sichtbaren Ithaka leben. Erwägen
vorher wir noch, wie wir ihren Übermut dämpfen! Sie sollten
selber ihn zügeln, bald dürfte es ihnen Vorteil verschaffen!
Ich prophezeie nicht blindlings, sondern mit reicher Erfahrung.
Auch für Odysseus ergab sich, meine ich, alles genauso,
wie ich es ihm prophezeite, als die Argeier nach Troja
zogen, mit ihnen der kluge Gebieter zum Feldzuge aufbrach:
mancherlei Unheil werde er dulden, alle Gefährten
einbüßen, schließlich die Heimat erreichen, im zwanzigsten Jahre,
nicht erkannt von den Seinen; das wird sich jetzt alles erfüllen!"
Ihm erteilte Eurymachos, Sohn des Polybos, Antwort:
"Gehe nach Hause, Alter, und gib die weisen Orakel
deinen Kindern, damit sie nicht etwa ein Unglück erleiden!
Ich verstehe die Lage weit besser als du zu erklären.
Zahlreiche Vögel fliegen unter den Strahlen der Sonne,
aber nicht alle sind Boten des Schicksals. Tatsächlich, Odysseus fand in der Ferne den Tod. Du hättest ihm in das Verderben
folgen sollen! Dann gäbest du nicht so dumme Orakel,
schürtest auch nicht den Groll des Telemachos, in der Erwartung, Gaben werde vielleicht er deinem Hause gewähren!
Deutlich will ich dir sagen, und sicher naht die Erfüllung:
Reizt du, gestützt auf lange und reiche Erfahrung, den jungen
Mann durch billiges Schwatzen noch weiter zu trotziger Haltung,
wird er, fürs erste, nur selber noch Schwereres durchmachen müssen,
wird, was die Freier betrifft, auch gar nichts ausrichten können! Alter, dir werden Buße wir auferlegen, worüber
schwer du dich ärgern sollst; du wirst dich bitter noch grämen. Doch dem Telemachos will ich vor allen Versammelten raten: Heimschicken zu dem Palaste des Vaters soll er die Mutter;
dort werden Freier die Hochzeit betreiben und Brautgaben rüsten, reichlich, so viele, wie Eltern den lieben Töchtern sie spenden. Dann erst werden die Söhne Achaias die leidige Werbung einstellen, meine ich, da wir durchweg niemanden scheuen, weder Telemachos, weiß er auch lange Reden zu halten,
noch die Orakel, die, ohne Erfüllung, du, Alter, uns vorschwatzt, dabei freilich nur heftiger noch mit uns dich verfeindest! Weiterhin wird man die Güter wacker verprassen, Erstattung wird es nicht geben, solange die Frau mit dem Eheversprechen die Achaier nur hinhält; erwartungsvoll ringen wir ständig wetteifernd um das treffliche Weib und verschmähen die andern, die zu umwerben jedem aus unserem Kreise wohl ansteht."
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort:
"Du, Eurymachos, und ihr anderen würdigen Freier,
darüber will ich mit euch nicht länger flehentlich reden,
darüber wissen die Götter Bescheid und alle Achaier.
Gebt mir jetzt, bitte, ein schnelles Schiff und zwanzig Gefährten,
die mit mir, auf Hinfahrt wie Rückfahrt, die Fluten durcheilen.
Reisen will ich nach Sparta und zum sandigen Pylos,
Nachricht vom lange verschollenen Vater mir zu verschaffen; Menschen berichten vielleicht, vielleicht auch schickt der Kronide mir ein Gerücht, wie es meistens den Sterblichen Botschaft vermittelt. Höre ich dann, mein Vater lebe und rüste die Heimfahrt,
schicke ich mich noch ein Jahr lang ruhig in meine Bedrängnis;
höre ich aber, vom Kreise der Lebenden sei er geschieden,
kehre zurück ich zum teuren Lande der Väter, errichte
hier ihm ein Grabmal und opfere für den Verstorbenen, reichlich, wie es sich ziemt, und lasse die Mutter neu sich vermählen."
Derart sprach er und setzte sich. Nunmehr erhob sich im Kreise Mentor, ein treuer Freund des untadligen Helden Odysseus; ihm übertrug der Fürst bei der Abfahrt die Aufsicht im Hause, unter der Leitung des greisen Vaters es treulich zu hüten. Mentor ergriff verständig das Wort und sprach zu dem Volke:
"Höret, ihr Bürger von Ithaka, jetzt auf meine Erklärung!
Sollte doch künftig keiner als zeptertragender Herrscher
aufrichtig, freundlich und milde mehr sein und Gerechtigkeit üben! Nein, er verhalte sich bösartig und verübe Verbrechen!
Niemand gedenkt ja des göttlichen Königs Odysseus von allen,
die er beherrschte - doch waltete er so mild wie ein Vater!
Aber ich möchte es gar nicht den frechen Freiern verargen,
daß sie in tückischer Absicht, gewaltsam, Frevel verüben,
setzen sie doch die eigenen Köpfe aufs Spiel, wenn sie trotzig zehren vom Gut des Odysseus, der, wie sie wähnen, nicht heimkehrt. Vielmehr empört mich die Haltung des übrigen Volkes: Ihr sitzet schweigend herum und gebietet nicht einmal mit scheltenden Worten Einhalt der Handvoll von Freiern, obwohl ihr die Überzahl bildet!"
Gegen ihn wandte sich gleich Leiokritos, Sohn des Euenor:
"Mentor, du Unverschämter, du Wirrkopf, was hetzt du und trachtest unserem Tun ein Ende zu setzen? Es wäre wohl schwierig,
selbst für die Mehrzahl, den Kampf zu beginnen - um Essen und Trinken! Käme auch Ithakas Held Odysseus persönlich und faßte
dreist den Entschluß, die in seinem Palaste schmausenden edlen Freier mit roher Gewalt aus dem Männersaale zu treiben -
trotzdem könnte die Gattin, wie sehr sie sich sehnte, der Ankunft niemals sich freuen; nein, auf der Stelle fiele er, schmählich,
kämpfte er gegen die Übermacht. Unsinn hast du geredet!
Aber so geht auseinander, ihr Männer, zur Arbeit ein jeder!
Schleunigst auf Reisen mögen ihn Mentor und Halitherses
schicken; die waren seit jeher schon mit Odysseus befreundet!
Aber ich glaube, er wird noch lange in Ithaka hocken
und auf Nachrichten lauschen; nie bringt er die Reise zustande!"
So sprach er und entließ die Versammlung, die schnell sich zerstreute. Alles lief auseinander, zu seinem Hause ein jeder.
Doch zum Palaste des edlen Odysseus eilten die Freier.
Abseits begab sich Telemachos, hin zum Gestade des Meeres, wusch sich die Hände im schäumenden Wasser und flehte zu Pallas: "Schenk mir Gehör, du Gottheit, die gestern mein Haus du betratest und mir befahlest, zu Schiff das unendliche Meer zu durchfahren, Nachricht vom lange verschollenen Vater mir zu verschaffen! Jeglichen Plan hintertreiben mir die Achaier, die Freier
ganz besonders mit ihrem übermütigen Treiben."
Derart flehte er. Nahe kam ihm Pallas Athene,
in der Gestalt und mit der Stimme des Mentor. Sie wandte
sich an den Jüngling und sprach die im Fluge enteilenden Worte: "Auch in der Zukunft wirst du nicht feige und töricht dich zeigen, ward in die Seele gepflanzt dir die hohe Tatkraft des Vaters,
so, wie jener gewesen, befähigt zum Raten und Handeln.
Gar nicht umsonst wirst folglich du reisen und gar nicht erfolglos. Bist du indessen nicht sein Sohn, nicht Sohn Penelopes,
wirst du, fürchte ich, niemals deine Pläne erfüllen.
Wenige Kinder entwickeln sich ihren Vätern entsprechend, meistens werden sie schlechter, in seltenen Fällen nur besser. Wenn du dich aber in Zukunft nicht feige beträgst und nicht töricht und dir nicht völlig abgeht der scharfe Verstand des Odysseus, dann ist zu hoffen auf günstigen Ausgang deines Bemühens. Darum beachte nicht länger das Denken und Trachten der Freier; töricht sind sie, denn ihnen fehlt das Recht und die Einsicht. Auch von dem Tode ahnen sie nichts und dem düstren Verderben; nahe schon lauert es, will sie an einem Tage vernichten.
Bald wirst du unternehmen die Reise, die du geplant hast. Solche Treue bewahre ich dir, als Gefährte des Vaters,
daß ich dir rüste ein schnelles Schiff und dich selber begleite. Gehe nach Haus, verkehre weiter im Kreise der Freier, Wegzehrung mache dir fertig, verwahre sie gut in Gefäßen,
Wein in Krügen und Gerstenmehl, die Kraftkost für Männer, sicher verwahrt in Schläuchen. Freiwillige werde ich schleunigst sammeln unter dem Volk, als Begleiter für dich. Auf der Insel Ithaka gibt es zahlreiche Schiffe, neue wie alte;
auswählen will ich für dich das beste von ihnen, wir werden
eilig es rüsten, dann lossegeln über die weiten Gewässer."
Derart mahnte die Tochter des Zeus. Telemachos aber
säumte nicht länger, nachdem er die Stimme der Göttin vernommen. Schleunig begab er sich in den Palast, mit bekümmertem Herzen. In dem Hofraum traf er die übermütigen Freier;
Ziegen enthäuteten sie und sengten von Schweinen die Borsten. Auflachend trat Antinoos zu dem Sohn des Odysseus,
drückte ihm kräftig die Hand und sprach in freundlichem Tone: "Mächtiger Redner Telemachos, gar nicht zu hemmen im Trotze,
wälze nicht länger Gedanken an schlimme Taten und Worte!
Leiste mir lieber Gesellschaft beim Essen und Trinken wie früher! Sämtliche Anliegen werden dir die Achaier erfüllen,
Schiff und vorzügliche Mannschaft; du sollst das heilige Pylos schnellstens erreichen und Nachricht vom ruhmreichen Vater erhalten!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort:
"Niemals kann ich, Antinoos, unter euch maßlosen Frevlern schweigend sitzen beim festlichen Schmaus und behaglich mich freuen. Oder genügt es euch nicht, schon früher mein reiches und schönes Gut vergeudet zu haben, ihr Freier, als ich noch Kind war?
Nunmehr bin ich erwachsen, ich kann die Worte von andern
gründlich verstehen, es hebt sich mein Mut, es stärkt sich mein Willen; deshalb will ich versuchen, euch ins Verderben zu stürzen,
sei es von Pylos aus oder sei es auf Ithaka selber.
Aufbrechen will ich - und nicht vergeblich werde ich reisen -,
Fahrgast auf fremdem Schiff; denn ein eigenes Fahrzeug mit Leuten bleibt mir versagt. So wäre es euch wohl lieber gewesen."
Damit entzog er der Hand des Antinoos ruhig die seine.
Aber die Freier bemühten sich eifrig im Haus um die Mahlzeit. Schmähend und stichelnd verhöhnten sie den Sohn des Odysseus. Unter den übermütigen Jünglingen spottete mancher:
"Wirklich, Telemachos plant im Ernste, uns zu ermorden! Entweder wird er vom sandigen Pylos Helfer sich holen
oder sogar aus Sparta, bei seinem schrecklichen Eifer!
Oder er will nach Ephyra fahren, der fruchtbaren Landschaft,
um sich tödliche Gifte von dort zu besorgen, in unsern
Wein sie zu mischen und damit uns alle zugrunde zu richten!"
Mancher andre der übermütigen Jünglinge höhnte:
"Wer kann wissen, ob er nicht selbst, auf geräumigem Schiffe, fern von den Seinen, stirbt, verschlagen genau wie Odysseus? Größere Mühe noch bürdete damit er uns auf die Schultern, müßten wir uns doch teilen das ganze Vermögen und seiner Mutter und ihrem neuen Gatten das Haus überlassen!"
Aber Telemachos stieg derweil in die hohe und weite Schatzkammer seines Vaters hinab. Dort lagen gestapelt Kupfer und Gold, Gewänder in Truhen, auch duftendes Salböl.

Krüge auch standen darinnen voll alten, köstlichen Weines,
bargen den unvermischten göttlichen Trank, in der Reihe
gegen die Mauer gelehnt, für den Fall, daß einmal Odysseus
wieder die Heimat erreichte nach seiner bitteren Mühsal.
Sicher verschlossen, schützte den Raum die Tür mit zwei Flügeln, fest in den Fugen. Die Schaffnerin waltete, Nächte wie Tage, drinnen, sie hütete sämtliche Schätze mit Sorgfalt und Klugheit, Eurykleia, die Tochter des Ops, des Sohnes Peisenors.
In das Gemach rief sie der Sohn des Odysseus und sagte: "Mütterchen, schöpfe mir, bitte, köstlichen Wein in die Krüge,
ihn, der am lieblichsten mundet nach jenem, den du behütest
in dem Gedanken an den Geprüften - sollte Odysseus
heimkehren einst, der Sprößling des Zeus, dem Verderben entronnen. Fülle mir zwölf und schließe sie alle sicher mit Deckeln.
Gerstenmehl schütte mir auch in die Schläuche, die trefflich genähten; zwanzig Maß betrage die Menge geschrotenen Kornes.
Du nur darfst es erfahren. Das alles stelle zusammen.
Denn am Abend will ich es holen, wenn sich die Mutter
hoch in ihr Zimmer begibt und gedenkt, sich schlafen zu legen. Reisen will ich nach Sparta und zum sandigen Pylos,
Nachrichten mir zu verschaffen vom lange verschollenen Vater."
Derart sprach er. Aufschluchzte Eurykleia, die Amme;
jammernd gab sie zur Antwort die flugs enteilenden Worte: "Warum, mein lieber Junge, konntest du solchen Gedanken fassen? Hinziehen willst du über so weite Gebiete,
du, der geliebte, der einzige? Ging doch, ferne der Heimat,
schon Odysseus zugrunde, der Sprößling des Zeus, in der Fremde! Gleich bei dem Aufbruch werden die Freier voll Tücke auf deinen Untergang sinnen, dann all die Schätze hier unter sich teilen! Bleibe doch ruhig auf deinem Besitztum! Du hast es nicht nötig, über die wogende See zu irren und Not zu ertragen."
Ihr entgegnete gleich der verständige Sohn des Odysseus: "Ruhig, Mütterchen! Meine Absicht fördern die Götter. Schwöre mir jetzt, der teuren Mutter nichts zu verraten, wenigstens nicht vor dem elften Tage oder dem zwölften, außer wenn sie mich vermißt und Kunde erhält von der Reise; soll sie doch nicht durch Tränen ihr liebliches Antlitz entstellen!"

Darauf sprach die Greisin den großen Eidschwur der Götter.
Als sie die Worte gesprochen und richtig den Eidschwur geleistet, schöpfte sie ihm sogleich den köstlichen Wein in die Krüge, schüttete auch das Mehl in die Schläuche, die trefflich genähten. Aber Telemachos trat in den Männersaal, unter die Freier.
Weiteres plante inzwischen die helläugig blickende Göttin.
In der Gestalt des Telemachos zog durch die Stadt sie, nach allen Seiten, und sprach zu jedem der Männer, die sie erkoren;
für den Abend bestellte sie diese zum eilenden Schiffe. Anschließend bat sie des Phronios stattlichen Sprößling, Noëmon, um ein schnelles Fahrzeug; er stellte es gern zur Verfügung. Unter ging die Sonne, in Dunkelheit sanken die Straßen. Nunmehr zog Noëmon das Schiff ins Wasser und legte
alle Geräte an Bord, die zu tüchtigen Schiffen gehören,
stellte zur Fahrt es bereit am Ausgang des Hafens. Die wackren Leute versammelten sich, und jeden ermahnte Athene.
Weiteres plante jedoch die helläugig blickende Göttin.
Eilig begab sie sich zum Palaste des edlen Odysseus.
Dort übergoß sie die Lider der Freier mit köstlichem Schlummer, brachte Verwirrung den Trinkenden, schlug aus den Händen die Becher. Schlaftrunken taumelten sie zur Stadt, sie blieben nicht länger
sitzen, da ihnen der Schlummer über die Lider gesunken.
Doch den Telemachos rief die helläugig blickende Pallas
aus dem wohnlichen Schloß heraus vor die Türe und mahnte,
völlig dem Mentor gleichend, im Körperbau wie in der Stimme:
"Schon, Telemachos, sitzen die trefflich gerüsteten Leute
abfahrbereit an den Rudern und harren deiner zum Aufbruch.
Auf denn, wir wollen den Antritt der Reise nicht länger verzögern!"
Derart ermahnte Pallas Athene den Jüngling und schritt ihm eilig voran; er folgte der Göttin sogleich auf dem Fuße.
Als sie ans Schiff und an das Gestade des Meeres gelangten, fanden sie dort am Strande die haupthaarumwallten Gefährten. Unter ihnen sagte der kraftvolle Sohn des Odysseus: "Freunde, herbei, wir wollen Verpflegung uns holen! Beisammen liegt sie bereits im Hause. Noch nicht unterrichtet ist meine Mutter, genau wie die Mägde. Nur eine ist eingeweiht worden."

Derart sprach er und ging voran, ihm folgten die andern.
Alles brachten sie her und legten im sicher gebauten
Schiffe es nieder, wie es der Sohn des Odysseus befohlen.
Und Telemachos ging an Bord, ihn führte Athene.
Auf dem Hinterdeck ließ sie sich nieder. Dicht neben sie setzte sich Telemachos hin. Die Gefährten lösten die Seile,
gingen dann gleichfalls an Bord und nahmen Platz an den Dollen. Günstigen Wind entsandte für sie die Göttin Athene,
frischen Zephyros; aufrauschen ließ er die schimmernden Fluten. Da befahl Telemachos eifrig seinen Gefährten,
klarzumachen das Takelwerk. Sie gehorchten dem Auftrag, richteten hoch empor den Mastbaum aus fichtenem Holze
in der Höhlung des Mastbarrens, spannten ihn fest in die Stagen, hißten das leuchtende Segel mit wohlgeflochtenen Riemen. Schwellend fiel in das Leinen der Wind, und rings um den Steven donnerten wallend die Wogen beim schnellen Gleiten des Schiffes. Eilig legte das Fahrzeug den Weg zurück durch die Fluten.
Fest auch banden sie auf dem dunklen Schiffe die Taue,
stellten zum Trinken Krüge dann auf, gefüllt mit dem Weine, spendeten schließlich den ewigen, niemals sterbenden Göttern, aber der helläugig blickenden Tochter des Zeus vor den andern.
Während der Nacht und der Frühe fuhren sie ununterbrochen.

 

 

Dritter Gesang
Wie Telemachos in Pylos den König Nestor um Auskunft über seinen Vater bat, der König jedoch von den Schicksalen des Odysseus nichts zu berichten wußte

Helios stieg empor aus dem herrlichen Busen des Meeres,
auf zum ehernen Himmel, um den unsterblichen Göttern
wie auch den Menschen auf der nährenden Erde zu leuchten.
Da erreichten sie Pylos, des Neleus trefflich erbaute
Hauptstadt. Die Pylier opferten eben am Meeresgestade schwärzliche Stiere dem dunkelgelockten Beweger der Erde. Sitzreihen gab es neun; es saßen in jeder fünfhundert
Männer und hielten vor ihrer Reihe neun Stiere. Gerade
kosteten sie vom Vorschmaus, verbrannten dem Gotte die Schenkel, als die Ithaker einliefen in den Hafen, das Segel
refften auf schaukelndem Schiffe, das Fahrzeug vertäuten und eiligst ausstiegen. Auch Telemachos trat ans Ufer, Athene
ging ihm voran. Dann sprach die helläugig blickende Göttin: "Zeige, Telemachos, keinerlei Scheu, auch nicht im geringsten! Denn du befuhrst das Meer, um genau zu erforschen, wo deinen Vater die Erde bedeckt und welch ein Los ihn getroffen.
Auf, besuche sogleich den Rossebändiger Nestor!
Wissen wollen wir, was er besitzt an sicherer Kenntnis.
Flehe persönlich ihn an, damit er die Wahrheit dir mitteilt! Unwahres wird er nicht aussprechen; ist er doch äußerst besonnen."
Ihr entgegnete der verständige Sohn des Odysseus:
"Mentor, wie soll ich gehen? Wie ihm mein Anliegen nennen?
Keinerlei Übung besitze ich im treffenden Ausdruck;
Schüchternheit hemmt mich, als jüngerer Mensch den Greis zu befragen."
Ihm gab Antwort die helläugig blickende Göttin Athene:
"Manches, Telemachos, wirst du durch eigenes Nachdenken finden, manches auch wird ein Daimon dir raten. Du wurdest geboren, meine ich, wie auch erzogen nicht gegen den Willen der Götter."
Derart ermutigte Pallas Athene den Jüngling und schritt ihm eilig voran; er folgte der Göttin sogleich auf dem Fuße.
Sie erreichten den Platz, wo die Männer von Pylos versammelt saßen, auch Nestor mit seinen Söhnen, und rings die Gefährten
für die Mahlzeit das Fleisch auf Spieße steckten und brieten.
Als sie die Fremden erblickten, strömten sie alle zusammen,
grüßten sie freundlich mit Handschlag und luden sie ein, sich zu setzen. Nestors Sohn Peisistratos nahte sich ihnen als erster,
nahm bei den Händen die zwei, wies ihnen den Platz an beim Essen neben dem Sandstrand des Meeres, auf schmeichelnden, zottigen Fellen, zwischen dem Vater und Thrasymedes, dem ältesten Bruder.
Stücke des Voropfers bot er ihnen und goß in den goldnen
Becher den Wein; dann reichte er ihn zum Willkommen und sagte
zu der Tochter des Trägers der Aigis, zu Pallas Athene:
"Bete jetzt, Fremdling, zu dem Gebieter des Meeres, Poseidon!
Sein ist die Mahlzeit, in die ihr bei eurer Ankunft geratet.
Hast du gespendet und hast du gebetet, dem Brauche entsprechend, reich auch dem Freund den Becher voll süßen Weines zur Spende; pflegt er doch gleichfalls, glaube ich, zu den Göttern zu flehen. Sämtliche Menschen bedürfen des Waltens göttlicher Mächte.
Freilich, er ist der Jüngere, ist mein Altersgenosse;
deshalb reiche ich dir zuerst den goldenen Becher."
Damit bot er ihr dar den Becher voll köstlichen Weines.
Freude empfand Athene, weil ihr der rechtschaffne, kluge Jüngling den goldenen Becher zuerst überreichte. Und innig flehte sie gleich zum Gebieter des Meeres, dem Gotte Poseidon: "Hör mich, Poseidon, du Träger der Erde, verweigere unsrem Flehen um eine erfolgreiche Fahrt nicht deine Erfüllung!
Nestor vor allen und seinen Söhnen vergönne Gedeihen,
aber verleihe auch den übrigen Pyliern allen
einen erfreulichen Lohn für ihr so prachtvolles Opfer.
Mich und Telemachos lasse heimkehren nach dem Erreichen dessen, was wir als Ziel mit dem eilenden Schiffe erstrebten!"
Derart betete sie, und sie selber erfüllte die Wünsche.
Darauf gab sie den herrlichen, doppelt gehenkelten Becher
an Telemachos. Ebenso flehte der Sohn des Odysseus.
Als sie das Fleisch gebraten und von den Spießen gezogen
hatten, teilten sie aus die Stücke und schmausten behaglich.
Aber sobald sie gestillt den ersten Durst und den Hunger,
da sprach Nestor zu ihnen, Gerenias Kämpfer zu Wagen: "Nunmehr, nachdem sich die Gäste erquickt an Trank und an Speise, schickt es sich eher, genau sie nach ihren Namen zu fragen.

Freunde, wer seid ihr? Von wo aus befahrt ihr die Bahnen des Meeres? Reist ihr umher in Geschäften? Schweifet ihr ziellos und planlos
über die Fluten, wie Seeräuber, die sich herumtreiben, dabei
unter dem Einsatz des Lebens Verderben bringen den Fremden?" Antwort gab ihm der kluge Telemachos - Zuversicht hatte
frisch er gefaßt; denn ihn hatte Athene persönlich ermutigt,
Nestor um Auskunft über den fernen Vater zu bitten
und sich im Kreise der Sterblichen hohen Ruhm zu gewinnen -: "Nestor, Sohn des Neleus, du Stolz der Achaier, du fragst uns
nach der Herkunft. Ich will dir darüber berichten. Wir kommen
her aus Ithaka, von dem Fuße des Neiongebirges,
nicht in staatlichem Auftrag, sondern in eignen Geschäften. Nachforschen will ich dem weitverbreiteten Ruhme des edlen
Dulders Odysseus, meines Vaters, der einstmals, so heißt es,
treu dir im Kampfe verbündet, die Festung von Troja zerstörte.
Wir erfuhren von sämtlichen andern, die gegen die Troer
fochten, die Stätte, an der sie dem bitteren Tode erlagen.
Seinen Untergang aber barg der Kronide im Dunkel.
Niemand vermag den Ort, wo er starb, genau zu bezeichnen,
ob auf dem Festland ihn Feinde erschlugen, ob er im offnen
Meere verschlungen wurde vom wogenden Schwall Amphitrites. Kniefällig flehe ich deshalb dich an, mir Auskunft zu geben
über sein bitteres Ende, hast du mit eigenen Augen
davon Kenntnis genommen - oder vernahmst du von andern,
wie er umherirrte; denn zum Elend gebar ihn die Mutter.
Aber beschönige nichts, aus Rücksicht oder aus Mitleid,
sondern berichte genau, wie du es persönlich erfuhrest!
Inständig bitte ich dich, wenn mein Vater, der edle Odysseus,
jemals mit Wort oder Tat dir wichtige Dienste geleistet
in dem Gebiet von Troja, wo Schweres ihr littet, Achaier:
dessen erinnre dich jetzt und gib mir aufrichtig Auskunft!"
Ihm entgegnete Nestor, Gerenias Kämpfer zu Wagen: "Freund, du erinnerst mich an das Elend, das wir in jenem Lande ertragen mußten, wir mutigen Söhne Achaias -
alle die Streifzüge, die wir zu Schiff auf unendlichem Meere unternahmen nach Beute, wohin auch Achilleus uns führte - alle die Kämpfe, die gleichzeitig wir um des Priamos Festung führten -, dort fielen denn auch die tapfersten unserer Helden! Don liegt Aias, so tapfer wie Ares; dort liegt auch Achilleus,
liegt auch Patroklos, als Ratgeber ebenso klug wie die Götter,
liegt auch mein teurer Sohn Antilochos, tapfer, untadlig,
überaus schnell im Wettlauf, überaus tüchtig im Kampfe!
Andere furchtbare Leiden erduldeten wir noch zu diesen.
Wer von den sterblichen Menschen könnte sie alle erzählen?
Bliebest du auch fünf Jahre, ja, sechs, und fragtest nach allem,
was die edlen Achaier dort an Unglück erlitten -
satt nur bekämst du es, kehrtest noch vorher zurück in die Heimat. Nutzten wir doch, neun Jahre, sämtliche Kriegslisten zähe
gegen die Feinde, doch spät erst ließ der Kronide uns siegen.
Dort begehrte es keiner, sich je dem edlen Odysseus
offen an Einsicht gleichzustellen; er schlug sie bei weitem
alle im listigen Denken, dein Vater - sofern du tatsächlich
abstammst von ihm; in Staunen und Ehrfurcht versetzt mich dein Anblick. Wirklich, dein Sprechen ähnelt dem seinen; man möchte doch solche Gleichheit im Ausdruck nicht zutrauen einem jüngeren Manne!
Damals, im Kriege, vertraten ich und der edle Odysseus
niemals verschiedene Meinungen, nicht in der Heeresversammlung, nicht im Rate der Fürsten, nein, klug und besonnen erwogen
einmütig wir das bei weitem Nützlichste für die Achaier.
Als wir die ragende Festung des Priamos ausgetilgt hatten,
gingen an Bord wir; jedoch zerstreute ein Gott die Achaier.
Denn der Kronide verhängte jetzt eine bittere Heimkehr
über die Griechen, da sie nicht alle gerecht und verständig
waren. Die meisten erlitten den Tod schon infolge des bösen
Zornes der helläugig blickenden Tochter des mächtigen Vaters,
die im Streit die beiden Söhne des Atreus entzweite.
Beide beriefen alle Achaier zur Heeresversammlung,
leichtfertig, nicht in gehöriger Ordnung, beim Sinken der Sonne - schwer vom Weine berauscht erschienen die Söhne Achaias -
und erklärten, weshalb sie das Volk zur Beratung entboten.
Fürst Menelaos befahl dem ganzen Heer der Achaier,
heimwärts zu fahren über den weiten Rücken des Meeres.
Doch Agamemnon verwarf den Befehl; er wollte die Männer
festhalten noch und üppige Festopfer darbringen lassen,
um zu besänftigen den gefährlichen Groll der Athene -
töricht: Er wußte noch nicht, daß sie niemals nachgeben würde; umstimmen lassen sich nicht in Eile die ewigen Götter.
Derart standen die beiden im Kreis und stritten sich heftig.
Aber die trefflich gewappneten Griechen erhoben sich unter
tosendem Lärm, sie spalteten sich in ihren Entschlüssen.
Wir verbrachten die Nacht, erregt in erbitterter Zwietracht;
Zeus verhängte ja über uns Griechen ein furchtbares Unheil!
Morgens zogen wir in die heiligen Fluten die Schiffe,
brachten die Schätze an Bord und die tiefgegürteten Frauen.
Aber die übrige Hälfte des Heeres verharrte am Platze
bei Agamemnon, dem Sohne des Atreus, dem Hirten der Völker. Schleunig stachen in See wir; die Schiffe eilten, uns bahnte
eine Gottheit die Strecke über die Schlünde des Meeres.
Tenedos liefen wir an und brachten Opfer den Göttern,
voller Heimweh; doch Zeus verwehrte noch immer die Rückfahrt.
Er, der Schreckliche, schürte aufs neue die furchtbare Zwietracht! Kehrten doch einige um auf den Schiffen, den doppelt geschweiften, unter der Führung des tapferen, listigen Fürsten Odysseus,
hiermit dem Sohne des Atreus, Fürst Agamemnon, gefällig.
Aber ich selbst floh weiter mit meinen sämtlichen Schiffen,
da ich zur Einsicht kam, daß ein Daimon Verderben uns drohte. Ebenfalls floh der tapfre Tydide und drängte die Freunde.
Spät erst erreichte uns auch der blonde Held Menelaos,
stieß auf Lesbos zu uns, als wir die Hauptfahrt berieten:
Sollten wir westlich des wildzerklüfteten Chios uns halten,
gradenwegs zu auf die Insel Psyria, Chios zur Linken,
oder ostwärts von Chios, längs des stürmischen Mimas?
Dringend erflehten wir von der Gottheit ein Zeichen; sie sandte
uns ein solches und hieß uns fahren über das offne
Meer nach Euboia, damit wir aufs schnellste dem Unheil entkämen. Günstiger Wind begann zu wehen; es legten die Schiffe
schleunig den Weg zurück durch die fischreiche Flut und gelangten nachts bis Geraistos. Wir brachten Poseidon Schenkel von Stieren reichlich zum Opfer nach glattem Durchqueren des offenen Meeres. Schon an dem vierten Tage landeten des Diomedes
Freunde mit ihren schaukelnden Schiffen am Strande von Argos. Weiter nach Pylos steuerte ich die Schiffe; der Fahrwind
legte sich nicht, seitdem ihn die Gottheit hergesandt hatte.
Derart kam ich nach Hause, mein Sohn, und erfuhr nicht und konnte selbst auch nicht sehen, wer von den Griechen verstarb, wer davonkam. Alles indessen, was ich in meinem Hause erfahren,
sollst, nach Gebühr, du wissen, ich will dir gar nichts verhehlen. Glücklich gelangten, so heißt es, nach Hause die ruhmreichen Kämpfer der Myrmidonen - sie führte der strahlende Sohn des Achilleus -,
glücklich auch Philoktetes, der stattliche Sprößling des Poias; Held Idomeneus brachte nach Kreta alle Gefährten,
die den Krieg überlebten; das Meer entriß ihm nicht einen.
Daß Agamemnon heimkam, hörtet ihr selbst schon, obwohl ihr ferne verweiltet, und daß ihn Aigisthos schmählich ermordet. Freilich, der Täter büßte den Mord in schrecklicher Weise;
bringt es doch Vorteil, wenn ein Sohn des Opfers zurückbleibt! Also bestrafte denn auch Orestes den listigen Meuchler,
den Aigisthos, der ihm den ruhmreichen Vater getötet.
Du auch, mein Lieber, halte dich wacker - ich sehe ja deinen hohen und stattlichen Wuchs -, damit dich die Späteren rühmen!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort: "Nestor, du Sprößling des Neleus, du Stolz der Achaier, ja, furchtbar rächte sich jener, und rühmliche Kunde werden von seiner
Tat die Achaier verbreiten, auch für die Nachwelt zur Kenntnis. Wenn doch die Götter auch mir solch mächtige Stärke vergönnten, daß ich sie rächen könnte, die leidigen Frevel der Freier,
die mich in ihrem Übermut schmählich und trotzig behandeln!
Doch die Unsterblichen haben mir solch ein Glück nicht beschieden, meinem Vater und mir, wir üben uns ständig im Dulden!"
Ihm entgegnete Nestor, Gerenias Kämpfer zu Wagen:
"Ja, du erinnerst mich daran, mein Freund, und sprichst auch darüber: Zahlreiche Freier sollen in deinem Palaste, auf deine
Mutter erpicht und dir zum Trotze, sich schändlich benehmen.
Sage mir: Fügst du dich willig? Oder hassen die Männer
deines Volkes dich etwa, veranlaßt von einem Orakel?
Wer weiß, ob nicht Odysseus für ihre Gewalttaten einmal
Rache vollzieht, allein nur oder mit Ithakas Heerschar?
Sollte die helläugig blickende Göttin so innig dich lieben,
wie sie sich damals um den ruhmreichen Helden Odysseus
sorgte vor Troja, wo wir Achaier so Schweres erlitten -
niemals erlebte ich derart sinnfällig göttliche Liebe
wie in der Hilfe Athenes für ihren Liebling Odysseus -,
sollte sie also derart dich lieben und herzlich umsorgen,
nun, dann verginge manchem der Freier die Hoffnung auf Hochzeit!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort: "Schwerlich, du greiser Fürst, wird dieses Wort sich erfüllen!

Allzu vermessen war es. Ich staune und zweifle. Solch Hoffen
würde sich nie mir bewähren, auch dann nicht, wenn Götter es wünschten!"
Ihm erwiderte darauf die helläugig blickende Göttin:
"Welch ein Vorwurf entfloh, mein Kind, dem Geheg deiner Zähne! Auch aus der Ferne errettet ein Gott, der es wünscht, den Geplagten Ich für mein Teil wollte, wenn auch nach bitterer Mühsal,
lieber nach Hause gelangen und noch die Heimkehr erleben
als nach der Ankunft sterben am eigenen Herd, wie der König,
den die eigene Frau und Aigisthos tückisch erschlugen!
Nur vor dem Sterben, das allen bestimmt ist, vermögen die Götter selbst den geliebten Schützling nicht zu bewahren, zur Stunde,
da ihn das düstre Geschick des schmerzlichen Todes hinwegrafft."
Ihr entgegnete der verständige Sohn des Odysseus:
"Reden wir, Mentor, trotz unserer Sorge, nicht länger darüber!
Nicht mehr vergönnt ist meinem Vater die Heimkehr, längst haben
ihm die Götter den Tod und das finstre Verhängnis beschlossen.
Etwas anderes möchte ich jetzt von Nestor erfragen,
da er Gerechtigkeit übt und Weisheit vor sämtlichen Menschen;
denn, so erzählt man, er führe die Herrschaft drei Menschengeschlechter; wie ein unsterblicher Gott, so steht er mir deshalb vor Augen.
Nestor, du Sprößling des Neleus, enthüll mir die lautere Wahrheit:
Wie verstarb Agamemnon, der weithin gebietende Feldherr?
Wo hielt Fürst Menelaos sich auf? Welch tückische Falle
stellte Aigisthos dem Opfer, den stärkeren Helden zu töten?
War Menelaos noch nicht im achaischen Argos, nein, schweifte irgendwo über die Welt, daß der Mörder die Freveltat wagte?"
Nestor, Gerenias Kämpfer zu Wagen, gab ihm zur Antwort:
"Alles, mein Sohn, will ich dir, der Wahrheit entsprechend, berichten. Selber vermutest du schon den Hergang der grausigen Untat.
Hätte, von Troja kommend, der blonde Held Menelaos
den Aigisthos noch lebend im Hause des Bruders getroffen,
würde man niemals den Toten mit Erde zugedeckt haben;
nein, den Leichnam hätten die Hunde und Vögel gefressen,
fern von der Stadt, auf freiem Felde; es hätte ihn keine
Frau aus Achaia beweint, so fürchterlich war sein Verbrechen.
Während vor Troja wir lagen, in blutige Kämpfe verwickelt,
hockte er müßig im Winkel des rosseernährenden Argos
und versuchte die Frau Agamemnons beredt zu verführen.

Anfangs verwies ihm zwar sein schmähliches Treiben die edle Klytaimestra; denn rechtschaffen lebte sie dort und verständig. Außerdem weilte ein Sänger bei ihr, dem Fürst Agamemnon,
als er nach Troja aufbrach, den Schutz der Gemahlin vertraute.
Aber da göttliche Macht sie zwang, sich schwächlich zu fügen, schickte Aigisthos den Sänger auf eine einsame Insel,
reißenden Vögeln zur Beute, und führte die Königin, beide
jäh überwältigt von ihrem Verlangen, zu seinem Palaste.
Zahlreiche Schenkel verbrannte er auf den Altären der Götter, zahlreiche Prunkstücke hängte er auf, Gewebe und Goldschmuck, nach der kaum noch erhofften Erfüllung des schwierigen Werkes. Miteinander verließen auf unseren Schiffen wir Troja,
Held Menelaos und ich, in enger Freundschaft verbunden.
Als wir zum heiligen Sunion kamen, an Attikas Spitze,
tötete Phoibos Apollon den Steuermann des Menelaos
ganz überraschend mit seinen sanften, schmerzlosen Pfeilen, während er noch mit seinen Händen das Schiffsruder führte,
Phrontis, den Sohn des Onetor, der alle Welt überragte
in der Kunst, ein Schiff im Andrang der Stürme zu lenken.
Deshalb hielt Menelaos inne im eiligen Fahren,
um die letzten Ehren dem toten Freund zu erweisen.
Dann überquerte auch er die schimmernde Flut und erreichte
auf den gewölbten Schiffen schleunig die ragenden Höhen
Kap Maleas. Der weithin schauende Vater erschwerte
jetzt ihm freilich die Fahrt, ließ heftige Sturmwinde pfeifen;
hochauf türmten sich schwellende Wogen, so riesig wie Berge.
Dabei zerschlug er die Flotte; den Hauptteil trieb er nach Kreta,
wo die Kydonen am Iardanosstrom die Wohnsitze hatten.
Jäh fällt dort ein geglätteter Felsen ab in die Fluten,
im gortynischen Grenzgebiet, am unendlichen Meere.
Dort peitscht ständig der Notos die Flut an die westliche Spitze,
gegen Phaistos; der Felsen ist klein, doch hemmt er die Brandung. Dahin gelangte der Hauptteil; dem Untergang konnte die Mannschaft knapp noch entrinnen, die Schiffe zerbrach der Schwall auf den Klippen. Aber die restlichen fünf der düstergeschnäbelten Schiffe
trieben der Sturm und die Strömung an die aigyptische Küste.
Dort fuhr Held Menelaos zu Schiffe bei Volksstämmen fremder
Zunge umher und gewann sich Nahrung und Schätze in Fülle. Währenddessen verübte Aigisthos zu Haus das Verbrechen.
Sieben Jahre beherrschte er die Goldstadt Mykene
nach Agamemnons Ermordung, ihm hatte das Volk zu gehorchen. Aber es kam im achten Jahre der edle Orestes,
ihm zum Verderben, aus Athen, und erlegte den schlauen
Meuchler Aigisthos, der ihm den ruhmreichen Vater gemordet. Danach gab er das Leichenmahl dem Volk der Argeier
für die verabscheute Mutter und für den Feigling Aigisthos.
Held Menelaos, der Meister im Schlachtruf, kam an dem gleichen Tage mit Schätzen in Menge, soweit die Schiffe sie faßten.
Du auch, mein Lieber, weile nicht lange so fern von der Heimat,
wo du doch Güter zurück im Hause gelassen und derart
maßlose Frevler! Sie sollen nur nicht dein Vermögen sich teilen
und verprassen, indes du erfolglos die Reise beendest!
Aber ich gebe dir freilich den dringenden Rat, Menelaos
noch zu besuchen; er kehrte ja kürzlich zurück aus der Fremde, aus dem Gebiet von Menschen, aus dem noch keiner auf Heimkehr hoffte, den einmal der Sturmwind über das riesige Weltmeer
so weit getrieben - aus dem die Vögel sogar in demselben
Jahre nicht wiederkehren, so ausgedehnt ist es und furchtbar! Fahre sogleich mit deinem Schiffe und deinen Gefährten!
Möchtest zu Lande du reisen, so stehen dir Wagen und Rosse, meine Söhne auch zur Verfügung; sie werden dich bringen
zu Menelaos, dem blonden, ins herrliche Land Lakedaimon.
Flehe persönlich ihn an, damit er die Wahrheit dir mitteilt! Unwahres wird er nicht aussprechen; ist er doch äußerst besonnen."
Derart sprach er. Da sank die Sonne, die Dunkelheit nahte.
Unter ihnen begann jetzt die helläugig blickende Göttin:
"Greiser König, du hast in gehöriger Weise berichtet.
Auf denn, schneidet die Zungen der Opfer, mischet den Wein auch, lasset Poseidon uns spenden sowie den anderen Göttern,
dann an die Nachtruhe denken; die Stunde dafür ist gekommen. Sank doch die Sonne hinab schon ins Dunkel; man soll nicht zu lange sitzen beim Schmause der Götter, sondern rechtzeitig gehen!"
Derart mahnte die Tochter des Zeus; sie folgten der Weisung. Herolde gossen ihnen das Waschwasser über die Hände; Jünglinge füllten mit dem Getränk bis zum Rande die Krüge, reichten allen die Becher und schenkten ein für die Weihe. Und man verbrannte die Zungen und goß die Spenden darüber. Als sie gespendet hatten und, nach Belieben, getrunken,
wollten Athene, mit ihr der göttliche Sohn des Odysseus,
sich zurück zu ihrem geräumigen Schiffe begeben.
Nestor jedoch verwehrte es ihnen mit Worten des Vorwurfs: "Zeus und alle unsterblichen Götter mögen verhüten,
daß ihr hinweggeht von mir zu eurem eilenden Schiffe,
so, als wäre ich ohne Bekleidung und arm wie ein Bettler,
dem im Hause nicht Mäntel und Decken reichlich gehören,
für ihn selbst und die Gäste zu sanftem, behaglichem Schlummer! Nein, ich besitze in Fülle Mäntel und prächtige Decken. Sicherlich wird sich der teure Sohn des Helden Odysseus
nicht auf die Planken des Schiffes betten, solange ich lebe
und für die Zukunft noch Kinder in meinem Hause verbleiben, jeden Gast, der meine Wohnung erreicht, zu bewirten!"
Ihm gab Antwort darauf die helläugig blickende Göttin: "Trefflich, du greiser König, hast du gesprochen. Natürlich
wird dir Telemachos folgen; das schickt sich in höherem Grade. Anschließen wird er sogleich sich an dich, um in deinem Palaste nächtlich zu ruhen; doch möchte ich selber gehen zum dunklen Schiff, zu ermuntern die Freunde und alles genau zu berichten, bin ich doch unter ihnen der einzige Ältere, wirklich!
Alle die anderen, die uns aus Freundschaft begleiten, sind jünger, in dem Alter des wackren Telemachos stehen sie sämtlich. Niederlegen will ich mich heute am bauchigen, dunklen
Schiffe und früh mich zum mutigen Volk der Kaukonen begeben; Schulden habe ich, erst seit kurzem und keine geringen,
dort zu fordern. Doch ihn, der dein Haus betreten als Gastfreund, lasse zu Wagen reisen, von deinem Sohne begleitet;
gib als Gespann ihm mit die schnellsten und kräftigsten Rosse!"
Damit entschwebte die helläugig blickende Göttin Athene
in der Gestalt des Seeadlers; alle bestaunten das Schauspiel. Staunen ergriff auch den greisen Herrscher beim Anblick des Wunders. Herzlich nahm er die Hand des Odysseussohnes und sagte:
"Freund, ich erwarte, nie werdest du feige und kraftlos dich zeigen, wo dich als Jüngling die Götter durch ihre Begleitung schon ehren! Wirklich, das war kein anderer von den olympischen Göttern
als die Tochter des Zeus, die ruhmreiche Tritogeneia,
die bei den Griechen auch deinen wackeren Vater hoch schätzte. Herrin, sei gnädig, herrlichen Ruhm verleihe mir weiter,
mir persönlich, den Kindern und meiner ehrbaren Gattin! Opfern will ich dir eine feiste, breitstirnige Sterke,
deren Nacken noch niemand bisher mit dem Joche beschwerte; opfern will ich sie dir, nachdem ich die Hörner vergoldet."
Derart flehte er; ihn erhörte Pallas Athene.
Dann ging Nestor, Gerenias Kämpfer zu Wagen, den Söhnen
und den Schwiegersöhnen voran zu seinem Palaste.
Als sie das prächtige Schloß des Herrschers erreicht hatten, nahmen sie der Reihe nach Platz auf den Lehnstühlen und auf den Sesseln. Ihnen ließ der greise Gebieter im Mischkruge süßen
Wein anmischen; die Schaffnerin hatte das Fäßchen geöffnet,
das zehn Jahre schon lagerte, und den Deckel gehoben.
Davon mischte der Greis und flehte beim Spenden des Trankes innig zu Pallas, der Tochter des Zeus, des Trägers der Aigis.
Als sie gespendet hatten und, nach Belieben, getrunken,
gingen sie fort zum Schlafen, in seine Wohnung ein jeder.
Doch den geliebten Sohn des göttlichen Helden Odysseus
hieß an Ort und Stelle der König zur Ruhe sich betten,
unter der dröhnenden Halle, auf dichtgegurtetem Lager,
neben ihm den Helden Peisistratos, Meister im Speerwurf;
er nur lebte von Nestors Söhnen noch ledig im Hause.
Nestor selber schlief in dem Innern des ragenden Schlosses;
mit ihm teilte die Gattin das Lager, die Herrin des Hauses.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
da erhob sich vom Lager Gerenias Kämpfer zu Wagen,
trat aus dem Schlosse und setzte sich auf die geglätteten Steine, die sich vor seines Palastes hohem Tore befanden,
weiß und vom Öle hellglänzend; früher pflegte auf ihnen
Neleus zu sitzen, als Ratgeber ebenso klug wie die Götter. Aber er war schon gestorben und in den Hades gezogen.
Jetzt saß Nestor darauf, der Schutz der Achaier, mit seinem Zepter. Aus ihren Wohnungen kamen die Söhne und scharten alle sich um den Vater: Echephron, Stratios, Perseus
und Aretos, dazu der göttliche Held Thrasymedes;
Held Peisistratos auch schloß ihnen sich an als der sechste. Neben sich hießen Telemachos sie, den göttlichen, sitzen. Unter ihnen begann Gerenias Kämpfer zu Wagen:
"Schleunig, ihr lieben Kinder, erfüllt mir, was ich verlange!

Muß ich vor allen Göttern Athene doch gnädig mir stimmen,
die mir leibhaftig erschien zum köstlichen Festmahl Poseidons. Gehe gleich einer aufs Feld, ein Rind zu beschaffen in höchster Schnelligkeit, einer der Hirten möge es führen! Ein andrer
eile zum dunklen Schiffe des wackren Telemachos, rufe
seine Gefährten herbei und lasse zurück nur zwei Wächter! Rufe ein dritter sodann den Goldschmied Laërkes zur Stelle; Goldplättchen möge er legen um die Hörner der Sterke!
Aber ihr anderen bleibt hier zusammen und gebet den Mägden drinnen im Hause den Auftrag, ein prächtiges Essen zu richten, Sessel und Bänke, auch Brennholz und klares Wasser zu holen!"
Derart befahl er; da tummelten alle sich emsig. Es nahte
von der Weide das Rind; es nahten vom schaukelnden schnellen Schiff die Gefährten des edlen Telemachos, nahte der Goldschmied, in den Händen das Werkzeug, die Geräte zum Schmieden,
Amboß und Hammer und trefflich gefertigte Zange, mit denen
er das Gold zu verarbeiten pflegte; es kam auch Athene,
um ihr Opfer entgegenzunehmen. Dem Schmied überreichte Nestor das Gold, und der Meister legte den Hörnern der Sterke sorgsam es an, damit sich die Göttin des Schmuckes erfreue. Stratios und Echephron führten das Tier an den Hörnern.
Wasser trug in blumenverziertem Kessel Aretos
aus dem Gemach, an der Linken im Korb die Gerste zum Streuen. Held Thrasymedes, der tapfere Streiter, stand, die geschärfte
Axt in den Fäusten, bereit, das Opfertier tödlich zu treffen.
Perseus hielt die Schale, das Blut aufzufangen. Nun sprengte Nestor zur Weihe das Wasser und streute die Gerste und flehte innig zu Pallas, schnitt das Stirnhaar und warf es ins Feuer.
Als sie gebetet und die Gerste ausgestreut hatten,
trat der tapfere Held Thrasymedes näher und führte
wuchtig den Schlag; die Axt durchtrennte die Sehnen am Nacken, brach die Kräfte des Tieres. Aufjauchzten beim Beten die Töchter, Schwiegertöchter sowie die sittsame Gattin des Nestor,
Eurydike, des Königs Klymenos älteste Tochter.
Hoch von der Erde hob man den Kopf und den Nacken des Rindes, und Peisistratos schnitt, der Fürst, durch die Ader des Halses. Dunkel entströmte das Blut der Wunde, die Glieder erstarrten. Gleich zerstückelten sie den Körper, schnitten gehörig Schenkelteile heraus und hüllten in doppelte Fettschicht
sorglich sie ein; dann legten sie rohe Schnitzel darüber.
All das verbrannte der Greis auf den Scheitern; als Spende vergoß er funkelnden Wein. Die Jünglinge standen mit Gabeln daneben.
Als sie die Schenkel verbrannt und den Vorschmaus aufgezehrt hatten, schnitten das übrige Fleisch sie in kleinere Stücke und steckten
es auf die Spieße; dann brieten sie es, die Spieße in Händen.
Aber inzwischen badete Polykaste, das schöne
Mädchen, die jüngste der Töchter Nestors, den Sohn des Odysseus. Als sie ihn fertig gebadet und glänzend eingeölt hatte,
ihn auch umhüllt mit einem Leibrock und prachtvollem Mantel,
da verließ er das Bad, so stattlich wie einer der Götter.
Neben Nestor ließ er sich nieder, dem Hirten der Völker.
Nunmehr hatten das Fleisch sie gebraten und gleich von den Spießen abgezogen. Man setzte sich nieder zum Essen, und edle
Männer bedienten, schenkten den Wein in die goldenen Becher. Aber sobald sie den Durst gestillt und den Hunger, da sagte
Nestor, Gerenias Kämpfer zu Wagen, im Kreis der Gefährten: "Schirrt für Telemachos, liebe Kinder, die trefflich bemähnten
Rosse ins Joch des Fahrzeugs! Er möge die Reise beginnen!"
Seinen Worten lauschten sie willig und leisteten Folge. Schleunig spannten sie vor das Fahrzeug die eilenden Rosse. Brot und Wein verstaute die Schaffnerin sorglich im Kasten, Braten dazu, wie ihn zeusgeförderte Könige speisen.
Darauf bestieg der Sohn des Odysseus das prächtige Fahrzeug. Neben ihn trat in den Wagen Peisistratos, Sprößling des Nestor, Führer der Männer, und ergriff mit den Händen die Zügel.
Mit der Geißel trieb er die Rosse, froh stürmten sie vorwärts, nieder zur Ebene, ließen zurück das ragende Pylos.
Über den Tag hin schüttelten sie das Joch, das sie trugen.
Und die Sonne versank, und Dunkel bedeckte die Wege.
Da erreichten sie Pherai, das Haus des Diokles, des Sohnes des Ortilochos, den der Flußgott Alpheios einst zeugte.
Dort übernachteten sie; Diokles betreute sie gastlich.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
schirrten die Pferde sie an und bestiegen den kunstreichen Wagen, lenkten zum Hoftor hinaus und aus der dröhnenden Halle,
spornten darauf mit der Geißel die Rosse; froh stürmten sie vorwärts. Weizenfelder erreichten sie und legten die weitre
Strecke geschwind zurück; so tüchtig zogen die Pferde.
Und die Sonne versank, und Dunkel bedeckte die Wege.

 

 

Vierter Gesang
Wie Telemachos in Sparta von Menelaos Auskunft über den Aufenthalt seines Vaters erhielt und die Freier den Beschluß faßten, den Sohn des Odysseus zu ermorden

Sie erreichten den schluchtendurchzogenen Bergkessel Spartas,
lenkten zum Schlosse des Menelaos, des ruhmreichen Helden.
Diesen trafen sie, wie er mit vielen Verwandten die Hochzeit
seines Sohnes beging und seiner untadligen Tochter.
Zu dem Sohn des Achilleus, des Schreckens der Feinde, gedachte
er das Mädchen zu senden; er hatte sie jenem vor Troja
fest schon versprochen, jetzt wünschten die Götter den Bund zu vollziehen. Abfahren ließ er sie heute mit Rossen und Wagen zur schönen Hauptstadt der Myrmidonen, in der Neoptolemos herrschte.
Seinem Sohn Megapenthes gab er zum Weibe Alektors
Tochter aus Sparta; den kraftvollen Sprößling hatte ihm spät erst
eine Sklavin geboren. Der Helena hatten die Götter
kein Kind wieder geschenkt, nachdem sie die liebliche Tochter
Hermione geboren, so schön wie die goldene Kypris.
Demnach schmausten im hochgebauten Palaste die Nachbarn
und die Verwandten des Menelaos, des ruhmreichen Helden, freudig bewegt. Es spielte bei ihnen ein göttlicher Sänger
auf der Harfe; inmitten der Gäste führten zwei Gaukler
ihre Kunststücke auf, sobald der Spielende anhub.
Aber die Ankömmlinge hielten ihr Fahrzeug am Hoftor,
Held Telemachos, mit ihm Nestors stattlicher Sprößling.
Und Eteoneus, der aufsichtführende emsige Diener
des Menelaos, des ruhmreichen, trat vor das Haus und erblickte beide. Er lief durch die Räume, um Meldung sogleich zu erstatten, trat zu dem Hirten der Völker und sprach die enteilenden Worte: "Ausländer sind gekommen, du Günstling des Zeus, Menelaos,
wie vom Geschlechte des großen Kroniden, so stattlich, zwei Männer! Sage mir: Sollen wir ausspannen ihre eilenden Rosse
oder sie einem anderen zur Bewirtung empfehlen?"
Ärgerlich gab ihm der blonde Held Menelaos zur Antwort: "Einfältig warst du nie, Eteoneus, Sohn des Boëthos; Dummheiten redest du heute jedoch wie ein törichter Knabe!

Zahlreiche gastliche Gaben empfingen wir beide von andern Menschen auf unserer Heimfahrt, voll Hoffnung, es werde uns künftig Zeus von dem Elend erlösen - nein, lasse die Pferde der Fremden abschirren, führe sie selber herein zu fröhlichem Schmause!"
Derart befahl er. Der Sohn des Boëthos durcheilte den Festsaal
und hieß mitkommen gleich die anderen flinken Bedienten.
Unter dem Joche führten sie die vom Schweiße bedeckten
Rosse hervor und banden im Stall sie fest an die Krippen,
schütteten Mais vor und mischten ihn mit leuchtender Gerste,
stellten das Fahrzeug danach an die schimmernde Wand in dem Hofraum. Schließlich geleitete man in den prachtvollen Festsaal die Gäste,
und sie bestaunten das Schloß des zeusbegünstigten Königs;
denn genauso wie Strahlen der Sonne oder des Mondes
leuchtete blendend der hohe Palast des ruhmreichen Fürsten.
Als sich die Fremden das Haus zur Genüge angeschaut hatten,
stiegen sie in die geglätteten Wannen und badeten. Mägde
wuschen sie, salbten sie ein mit dem Öle und kleideten beide
sorglich mit wolligem Mantel und Leibrock. Dann ließen die Gäste
neben dem Atreussohn Menelaos auf Sesseln sich nieder.
Waschwasser brachte die Magd in prächtiger goldener Kanne,
goß es zum Waschen über die Hände ins silberne Becken,
stellte danach die geglättete Tafel bereit für die Mahlzeit.
Brot trug auf die achtbare Schaffnerin, stellte mit Freuden
ihnen die Speisen reichlich hin vom vorhandenen Vorrat.
Schüsseln mit vielerlei Fleischstücken brachte herbei der Zerleger
von der Fleischbank und setzte vor beide die goldenen Becher.
Ihnen entbot das Willkommen der Held Menelaos und sagte:
"Sprechet zu den Speisen, es mag euch bekommen! Und habt ihr
satt euch gegessen, so wollen wir nach der Herkunft euch fragen. Wahrlich, der Adel eures Geschlechts ging niemals verloren,
nein, von Königen, zeusbegünstigten Trägern der Zepter,
stammt ihr: Unedle zeugen nicht derart stattliche Helden!"
Fette, gebratene Stücke vom Rindsrücken legte den Gästen damit er vor; man hatte ihm selbst sie zur Ehre geboten. Wacker sprachen sie zu den dargebotenen Speisen.
Aber sobald sie den ersten Durst gestillt und den Hunger, beugte Telemachos sich mit dem Kopfe hinüber zum Sohne Nestors und flüsterte - denn ihn sollten die andern nicht hören -:
"Sohn des Nestor, mein teurer Gefährte, beachte genau das Schimmern des Erzes überall in den hallenden Räumen,
weiter des Goldes und Silbers, des Elfenbeins und des Bernsteins! Prachtvoll wie dieser erstrahlt der Palast des Zeus vom Olympos - solch unermeßlicher Reichtum! In Staunen versetzt mich der Anblick."
Doch Menelaos, der blonde, verstand sehr wohl, was er sagte,
und er sprach zu den Gästen die flugs enteilenden Worte:
"Liebe Söhne, mit Zeus darf schwerlich ein Mensch sich vergleichen; ewig bestehen Palast und Schätze des obersten Gottes!
Mag sich an Reichtum mit mir doch mancher der Sterblichen messen oder auch nicht! Viel Bittres erlitt ich auf widriger Irrfahrt,
bis ich im achten Jahr mit den Schätzen die Heimat erreichte,
auf dem Umwege über Kypros, Phoinike, Aigyptos,
kam zu den Aithiopen, Sidoniern wie den Erembern,
auch nach Libyen, wo das Lamm gleich Hörner sich mitbringt, dreimal in dem Verlaufe des Jahres werfen die Schafe.
Don braucht weder ein grundbesitzender Herr noch ein Hirte
Käse und Fleisch und köstlich erquickende Milch zu entbehren, sondern beständig bieten die Herden Milch für den Melker.
Lange durchschweifte ich diese Gebiete und sammelte reichlich Güter mir ein; unterdessen erschlug mir ein Mörder den Bruder, heimlich und meuchlings, ihn stachelte tückisch die treulose Gattin; deshalb bin ich, als Herr so großen Vermögens, nicht glücklich. Schon von den Vätern vernahmt ihr es sicherlich, wer sie auch seien, weil ich so vieles erlitt und meinen wohnlichen Hausstand
lange entbehrte mit seinen zahlreichen kostbaren Schätzen.
Davon ein Drittel brauchte ich nur zum Leben im Hause,
wären die Helden noch heute am Leben, die damals im weiten Troja fielen, ferne dem rosseernährenden Argos!
Aber obwohl ich alle Gefallenen schmerzlich beklage,
oftmals in unserem Hause sitze und jammernd mich gründlich ausweine, dann auch wieder den Tränen Einhalt gebiete -
Überdruß regt sich schnell beim bitteren, heftigen Klagen -,
traure ich doch, trotz meines Kummers, um keinen so innig
wie um den einen, der Schlaf mir und Nahrung verleidet, sofern ich seiner gedenke! Denn keiner der Griechen hat so viel erlitten,
wie es Odysseus erlitt und zu tragen bemüht war! Er sollte
Unglück erdulden - ich sollte ihn unablässig beklagen.
Ach, wie lange schon ist er verschollen, und uns fehlt die Kenntnis,
ob er noch lebt, ob er starb! Vermutlich beweinen ihn heute schon Laërtes, der Alte, und Penelope, die kluge,
auch Telemachos, den er als Knäblein im Hause zurückließ."
Derart sprach er und weckte im Sohn den Schmerz um den Vater. Tränen entströmten den Augen des Jünglings, als er die Worte über Odysseus vernahm, und er zog sich den purpurnen Mantel vor das Gesicht, mit beiden Händen. Das sah Menelaos
und überlegte, im Widerstreit von Verstand und Empfindung,
ob er ihn selber sein Wissen vom Vater vorbringen lassen
oder zuerst ihn allseitig prüfen und ausfragen solle.
Während er dies noch erwog, im Streit von Verstand und Empfindung, trat aus dem duftenden hohen Frauengemache die Gattin
Helena, stattlich wie Artemis mit den goldenen Pfeilen.
Nach trug ihr Adraste den kunstreich gezimmerten Lehnstuhl,
brachte Alkippe die Decke aus dichter, schmeichelnder Wolle,
Phylo dazu den silbernen Korb, den Alkandre der Fürstin
schenkte, die Gattin des Polybos, der im aigyptischen Theben wohnte, wo üppige Reichtümer in den Palästen sich finden.
Dieser verehrte dem Menelaos zwei silberne Wannen,
auch zwei Dreifüße, außerdem noch zehn goldne Talente.
Ihrerseits schenkte Alkandre der Helena prächtige Gaben,
eine Spindel aus Gold und den fahrbaren Spinnkorb aus reinem Silber; das herrliche Stück war an den Rändern vergoldet.
Phylo, die Dienerin, setzte ihn vor der Fürstin zu Boden,
voll von sauber gesponnenem Garn; und über den Fäden
lag die Spindel, mit veilchenfarbener Wolle umwunden.
Helena ließ sich nieder, die Fußbank stützte die Füße.
Gleich begann sie dem Gatten umfassend Fragen zu stellen:
"Wissen wir schon, du Günstling des Zeus, Menelaos, wie diese Männer voll Stolz sich nennen, die unsere Wohnung betraten?
Narrt mich ein Irrtum? Habe ich recht? Doch will ich es sagen: Derartig ähnlich ist mir noch niemals ein Fremdling erschienen,
weder ein Mann noch ein Weib - in Staunen versetzt mich der Anblick -, wie der Besucher dort! Für den Sohn des edlen Odysseus
halte ich ihn, den der Vater als Knäblein im Hause zurückließ,
als ihr Achaier um meinetwillen, der schamlosen Hündin,
unter die Mauern von Ilion zoget zu wütendem Kampfe!"

Ihr gab Antwort darauf der blonde Held Menelaos:
"Jetzt bestätigt auch mein Erwägen deine Vermutung.
Wirklich, so waren die Hände und Füße des Helden Odysseus, waren desgleichen sein Blick und sein Haupt und die Haare darüber! Eben erzählte ich auch von dem Helden in treuem Gedenken,
was er an Mühsal, mir zuliebe, standhaft getragen;
dabei entströmten schmerzliche Tränen den Augen des Jünglings, und er zog sich über das Antlitz den purpurnen Mantel!"
Zustimmung gab ihm Peisistratos, Nestors Sohn, mit den Worten: "Günstling des Zeus, Menelaos, Atride, Gebieter der Völker,
ja, mein Begleiter ist, wie du sagst, der Sohn des Odysseus!
Aber Bescheidenheit übt er und scheut sich, sofort nach der Ankunft vorlaut sich ins Gespräch zu drängen dir gegenüber,
dessen Worten beglückt wir lauschten, wie denen der Gottheit. Mich entsandte Gerenias Wagenkämpfer, Fürst Nestor,
ihn hierher zu geleiten; er wünschte dich nämlich zu sehen,
in der Erwartung, du werdest mit Rat ihn und Tat unterstützen. Eines verschollenen Vaters Sohn muß Schweres in seinem
Hause erleiden, stehen ihm keinerlei Helfer zur Seite,
so wie Telemachos jetzt den Vater entbehrt und kein andrer
in der Gemeinde vorhanden ist, der ihn vor Unrecht beschützte."
Ihm gab Antwort darauf der blonde Held Menelaos:
"Ha! So besucht mich tatsächlich der Sohn des teuersten Freundes, der, um meinetwillen, gefährlichen Mühsalen trotzte!
Ihm gedachte ich bei der Ankunft vor allen Argeiern
Gutes zu spenden, vergönnte uns beiden auf eilenden Schiffen Heimfahrt zur See der weithin schauende Herr des Olympos!
Eine Stadt mit Palast in Argos hätte als Wohnsitz
ihm ich geschenkt, mit Sohn ihn und Untertanen und Schätzen kommen lassen aus Ithaka, von den Städten im Umkreis
eine, die ich persönlich beherrsche, geräumt von Bewohnern! Wieder und wieder hätten wir hier uns aufsuchen können,
und in der Freundschaft und im glücklichen Austausche hätte
erst uns die finster umhüllende Wolke des Todes geschieden.
Aber wahrscheinlich beneidete uns ein Gott um die Freude,
er, der dem armen Odysseus allein die Heimfahrt versagte!"
Allen erweckte er mit den Worten Verlangen zur Klage.

Tränen vergoß die Argeierin Helena, Tochter Kronions,
Tränen Telemachos auch und des Atreus Sohn Menelaos.
Nestors Sohn auch konnte sich nicht der Tränen erwehren;
an den untadligen Helden Antilochos mußte er denken,
den der stattliche Sohn der strahlenden Eos erlegte.
Ihn vor Augen, sprach er die flugs enteilenden Worte:
"Überaus klug vor sämtlichen Menschen, Atride, so pflegte
Nestor, der greise Fürst, dich zu nennen, gedachten in unsrem Schlosse wir deiner und saßen zur Unterhaltung beisammen.
Jetzt auch, wenn irgend möglich, folge mir, bitte! Nach Tische
liebe ich Wehklagen nicht; auch morgen wird in der Frühe
Eos sich zeigen. Freilich verarge ich keinem die Tränen,
schied ein Mensch aus dem Leben und erfüllte sein Schicksal.
Darin allein besteht die Ehrung der elenden Menschen,
daß man die Haare sich schert und mit Tränen die Wangen befeuchtet. Sterben auch mußte mein Bruder, gewiß nicht der schlechteste Kämpfer unter den Griechen. Du kennst ihn wahrscheinlich. Ich selber erblickte nie ihn von Angesicht. Aber Antilochos tat sich vor allen
rühmlich hervor, so heißt es, im Wettlauf wie auf dem Schlachtfeld."
Ihm gab Antwort darauf der blonde Held Menelaos:
"Alles, mein Freund, was du vorbringst, entspricht dem Reden und Handeln eines verständigen Mannes, auch in höherem Alter.
Ebenso tat es dein Vater; daher auch sprichst du verständig.
Mühelos ist zu erkennen der echte Sprößling des Mannes,
dem der Kronide Glück bei Geburt und Heirat vergönnte,
so wie er Nestor fortwährend, täglich aufs neue, begünstigt
durch ein behagliches Altern in seinem eignen Palaste
und durch verständige wie auch im Speerkampf vortreffliche Söhne.
Laßt uns die Tränen, in die wir vorhin ausbrachen, trocknen,
denken erneut wir ans Essen! Waschwasser gieße man über
unsere Hände! Telemachos und ich selber, wir werden
morgen uns noch, in der Frühe, gründlich aussprechen können."
Derart sprach er, es goß Asphalion ihnen das Wasser
über die Hände, der emsige Diener des ruhmreichen Fürsten. Wacker sprachen sie zu den dargebotenen Speisen.
Weiteres plante Helena nunmehr, die Tochter Kronions. In den Wein, den sie tranken, warf sie ein Mittel, das gegen
Kummer und Groll sich richtet und böse Erinnerung austilgt.
Schluckt man es hinter, nachdem man im Krug mit dem Trank es gemischt hat, netzt man am selben Tage mit keiner Träne die Wangen,
sollte man durch den Tod auch Mutter und Vater verlieren,
schlügen auch Feinde vor einem den teuren Sohn und den Bruder
tot mit dem Schwerte und sähe man dies mit eigenen Augen!
Solch ein wirksames, nützliches Mittel besaß des Kroniden
Tochter. Das hatte die Gattin des Thon ihr geschenkt, Polydamna,
fern in Aigyptos, wo der fruchtbare Boden sehr viele
Kräuter hervorbringt, nützliche, schädliche, wirr durcheinander.
Jeder ist dort ein Arzt, der an Kenntnis die übrigen Menschen
weit übertrifft; sie stammen von dem Geschlechte Paieons.
Als sie eingerührt hatte den Trank und einschenken lassen,
mischte sie sich erneut ins Gespräch und sagte die Worte:
"Günstling des Zeus, Menelaos, Atride, auch ihr dort, ihr Söhne
tüchtiger Helden! Zeus verleiht bald diesem, bald jenem
Sterblichen Glück wie Unglück; er ist zu allem befähigt.
Bleibet denn sitzen in unserem Schloß, schmaust weiter und freut euch muntrer Gespräche! Etwas Erheiterndes will ich erzählen.
Freilich vermag ich kaum die Taten sämtlich zu nennen,
die der verwegne und standhafte Held Odysseus vollbrachte,
sondern bloß eine - und was für eine! -, die der Beherzte
wagte in Troja, wo ihr Achaier so Schweres erlittet.
Übel richtete selbst er sich zu mit schmählichen Hieben,
warf um die Schultern sich Lumpen und schlich sich, genau wie ein Sklave, ein in die feindliche Festung, die Burg mit den mächtigen Straßen.
Listig verstellte er sich und spielte den lungernden Bettler,
wie er doch keineswegs bei den Schiffen der Griechen sich zeigte!
Derart schlich er in Troja sich ein. Es entdeckte ihn niemand.
Ich nur erkannte ihn unter der täuschenden Hülle und stellte
gleich ihn zur Rede; er gab mir, mit Vorbedacht, ausweichend Antwort.
Aber ich badete ihn und salbte den Körper mit Öl ihm,
gab ihm neue Gewänder und sprach den verbindlichen Eidschwur,
ihn als Odysseus unter den Troern nicht zu verraten,
bis ihm der Rückweg geglückt zu den schnellen Schiffen und Zelten.
Darauf enthüllte er mir den ganzen Plan der Achaier.
Schließlich erschlug er mit langem Erze noch zahlreiche Troer
und erreichte mit wichtigen Kenntnissen wieder das Lager.
Laute Klagen erhoben die troischen Frauen; ich selber
freute mich innig, da ich schon lange die Heimfahrt ersehnte,
aber die Torheit beklagte, mit der mich Kypris geschlagen,
als sie mich aus dem teuren Vaterland hierher entführte,
mich von der Tochter trennte, dem Ehegemach und dem Gatten, der doch an Einsicht und Stattlichkeit hinter keinem zurückstand."
Held Menelaos, der blonde, bemerkte zu ihrer Erzählung:
"Was du berichtest, Helena, ist die lautere Wahrheit.
Einsicht und Denkkraft zahlreicher Helden lernte ich kennen, früher bereits; mich führte mein Weg durch mancherlei Länder. Aber noch nie trat mir solch ein trefflicher Mann vor die Augen wie der teure, der hartgeprüfte und kühne Odysseus.
Eine Gefahr - und welche! - bestand er auch, der Beherzte,
in dem hölzernen Pferde, in dem wir allesamt saßen,
wir, die Fürsten der Griechen, den Troern zu Tod und Verderben. Dorthin begabst du dich, Helena; sicherlich trieb dich zu diesem Handeln ein Daimon, der Ruhm den Troern zu spenden gedachte. Held Dëiphobos begleitete dich, der göttliche Streiter.
Dreimal umschrittest du das Versteck in der Höhlung, befühltest rings mit den Fingern das Holz und riefest, indem du die Stimmen ihrer Gemahlinnen annahmst, die griechischen Helden bei Namen. Ich und der Sprößling des Tydeus und der edle Odysseus
saßen inmitten des hölzernen Rosses und hörten dein Rufen. Aufspringen wollten sogleich Diomedes und ich in der Absicht, auszusteigen oder von innen den Ruf zu erwidern.
Aber Odysseus hielt uns zurück in dem törichten Streben. Lautlos hockten auf ihren Plätzen die Söhne Achaias.
Held Antiklos als einziger wollte dir Antwort erteilen.
Aber mit kräftigen Händen preßte der kluge Odysseus
fest ihm den Mund zu und rettete dadurch alle Achaier.
Solange hielt er ihn fest, bis Athene dich wieder entfernte."
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort: "Günstling des Zeus, Menelaos, Atride, Führer der Männer,
ach, um so bitterer! Was er geleistet, bewahrte ihn trotzdem
nicht vor dem Tode, und hätte ein Herz er von Eisen besessen! Aber so lasset bitte das Lager uns richten, damit wir
nunmehr, zur Ruhe gebettet, den köstlichen Schlaf auch genießen!"
Derart sprach er, und Helena ließ, die Fürstin von Argos, Mägde die Betten aufschlagen in der Vorhalle, schöne

purpurne Kissen daraufpacken, sie mit Laken beziehen, wollene Decken dazu, als Überbetten, noch breiten.
Aus dem Gemache eilten die Mägde, Fackeln in Händen, richteten emsig die Lager. Ein Herold führte die Gäste aus dem Saale. Im Vorbau legten zur Ruhe sich nieder Held Telemachos und der stattliche Sprößling des Nestor. Der Atride ruhte im Innern des ragenden Schlosses,
bei ihm die göttliche Helena, reizend im langen Gewände.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
sprang vom Lager empor Menelaos, der Meister im Schlachtruf,
zog die Gewänder an, legte das schneidende Schwert um die Schulter, band sich unter die glänzenden Füße die schmucken Sandalen
und verließ das Gemach, ein Gott, so schön und so stattlich.
Neben Telemachos setzte er sich und stellte die Fragen:
"Welch ein Wunsch, du edler Telemachos, führte dich her zum göttlichen Sparta, über den weiten Rücken des Meeres?
Staatlicher Auftrag? Eigne Geschäfte? Sag es mir offen!"
Ihm gab Antwort darauf der verständige Sohn des Odysseus: "Günstling des Zeus, Menelaos, Atride, Führer der Männer,
in der Erwartung kam ich, du gäbest mir Nachricht vom Vater! Man verpraßt mir den Hausstand, mein Hab und Gut ist verloren. Feinde wimmeln in meinem Palaste, sie schlachten mir ständig blökende Schafe und krummgehörnte, trottende Rinder, tummeln, Bewerber um meine Mutter, sich schamlos und maßlos. Kniefällig flehe ich deshalb dich an, mir Auskunft zu geben
über sein bitteres Ende, hast du mit eigenen Augen
davon Kenntnis genommen - oder vernahmst du von andern, wie er umherirrte; denn zum Elend gebar ihn die Mutter.
Aber beschönige nichts, aus Rücksicht oder aus Mitleid, sondern berichte genau, wie du es persönlich erfuhrest! Inständig bitte ich dich, wenn mein Vater, der edle Odysseus, jemals mit Wort oder Tat dir wichtige Dienste geleistet
in dem Gebiet von Troja, wo Schweres ihr littet, Achaier:
dessen erinnre dich jetzt und gib mir aufrichtig Auskunft!"
Heftig empört gab Antwort der blonde Fürst Menelaos: "Schande! Sie wollten tatsächlich auf des tapferen Helden Lager sich betten, sie, die kraftlos und feige sich zeigen!
Wie in dem Wildlager eines gewaltigen Löwen die Hirschkuh
ihre noch zarten, saugenden Kälbchen ablegt und selber
weidend die Wälder durchstreift und die grasreichen Schluchten der Berge, ganz überraschend der Löwe sodann in sein Lager zurückkehrt
und die Hirschkuh und ihre Jungen erbarmungslos tötet:
ebenso wird Odysseus die Freier erbarmungslos töten!
Käme doch, Vater Zeus, Athene und Phoibos Apollon,
käme Odysseus, so stark, wie er einstmals im wohnlichen Lesbos
gegen den König Philomeleides zum Wettringen antrat
und ihn zu Boden schmetterte, allen Achaiern zur Freude -
käme Odysseus derart gewaltig über die Freier:
sterben würden sie gleich, sie feierten traurige Hochzeit!
Aber wonach du mich fragst und worum du mich bittest, das werde
offen und ohne Umschweif ich sagen und werde nicht lügen,
sondern von dem, was der ehrliche Meergreis genau mir erzählte,
nicht ein einziges Wort dir verschweigen oder verhehlen.
In Aigyptos hielten mich, meinem Heimweh zum Trotze,
Götter noch fest, weil ich ihnen unzureichend geopfert.
Stete Befolgung ihrer Gebote verlangen die Götter!
Vor der aigyptischen Küste, im heftig brandenden Meere,
da erstreckt sich ein Eiland; Pharos lautet sein Name.
So weit liegt es entfernt, wie ein bauchiges Lastschiff an einem Tage dahinfährt, wenn pfeifender Rückenwind kräftig ihm nachbraust. Einen bequemen Hafen besitzt die Insel; dort schöpfen
dunkles Wasser die schaukelnden Schiffe vor weiterer Meerfahrt. Auf dem Eiland hemmten mich zwanzig Tage die Götter.
Niemals wehte zur See hin günstiger Wind, wie er Schiffe
über den weiten Rücken des Meeres sicher geleitet.
Vorräte wie auch die Kräfte der Mannschaft drohten zu schwinden. Doch es erbarmte sich meiner die Göttin und bot mir die Rettung, Eidothea, die Tochter des mächtigen Alten vom Meere
Proteus; erregte ich doch ihr innigstes Mitleid. Sie traf mich, während ich fern von meinen Gefährten traurig umherschlich;
diese durchstreiften ständig die Insel und suchten mit krummen Haken sich Fische zu angeln; es quälte sie wütender Hunger.
Zu mir trat sie und würdigte mich der fragenden Worte:
'Bist du in solchem Grade töricht und einfältig, Fremdling,
oder säumst du mit Absicht und leidest Not zum Vergnügen?
Lange verweilst du auf dieser Insel, vermagst für dich keinen Ausweg zu finden, es schwindet die Zuversicht deiner Gefährten!'

Derart sprach sie. Ich aber erteilte ihr folgende Antwort:
'Wer du auch seist von den Göttinnen, ich erkläre dir offen,
daß ich gezwungen verweile. Vermutlich habe ich Frevel
gegen die Götter, des weiten Himmels Bewohner, begangen! Sage mir, bitte - denn Götter sind wohlunterrichtet von allem -, wer mich vom Kreis der Unsterblichen an der Weiterfahrt hindert, dann, wie ich über das fischreiche Meer in die Heimat gelange!'
Derart bat ich. Sogleich gab Antwort die herrliche Göttin:
'Fremdling, ich werde dir unumwunden Auskunft erteilen.
Hierher pflegt ein Bekenner der Wahrheit zu kommen, der Meergreis Proteus, unsterblich, aus Aigyptos, der völlig sich auskennt
in den Tiefen der See, ein redlicher Diener Poseidons.
Dieser Gott, so erzählt man, ist mein leiblicher Vater.
Könntest du auflauern ihm und in deine Gewalt ihn bekommen,
würde er dir die Richtung und Länge der Strecke enthüllen
und wie du über das fischreiche Meer in die Heimat gelangtest,
würde dir, Günstling des Zeus, auch verraten, sofern du es wünschtest, was an Glück oder Unglück geschah in deinem Palaste,
während du abwesend warst auf langer, gefährlicher Reise.'
Derart sprach sie. Ich aber erteilte ihr folgende Antwort:
'Bitte, sag selber: Wie soll ich den greisen Meergott belauern? Sieht er oder bemerkt er mich vorher, wird er entrinnen. Schwer nur läßt sich ein Gott von einem Menschen bezwingen.'
Derart sprach ich. Sogleich gab Antwort die herrliche Göttin:
'All dies will ich dir, Fremdling, unumwunden berichten.
Hat die steigende Sonne die Mitte des Himmels erklommen,
taucht aus den Fluten der Bote der Wahrheit, der Alte vom Meere, unter dem Wehen des Zephyros, heimlich im Wellengekräusel, steigt an das Ufer und legt in gewölbter Grotte sich schlafen.
Um ihn schlummern, den schäumenden Wellen entstiegen, in dichten Scharen die Robben, die Kinder der lieblichen Tochter des Meeres, und verbreiten den scharfen Geruch der salzigen Schlünde.
Dorthin will ich, bei Anbruch der Morgenröte, dich führen,
zwischen die Robben dich legen. Doch vorher wähle mit Sorgfalt drei Gefährten, die besten Leute der tüchtigen Flotte.
Nunmehr will ich die Tücken des Alten sämtlich dir nennen.
Anfangs wird er die Robben musternd durchschreiten und zählen;
hat er sie alle zu fünfen abgezählt und besichtigt,
legt er in ihrer Mitte sich hin, wie der Hirt bei den Schafen. Aber sobald ihr erkennt, daß der Greis in Schlummer gesunken, wendet entschlossen Gewalt an und Kraft und haltet an seinem Platze ihn fest, wie ungestüm er auch versucht zu entfliehen. Annehmen wird er Gestalten sämtlicher Wesen, die wandeln über die Erde, auch jene des Wassers und lodernden Feuers. Haltet ihn aber standhaft fest und zwingt ihn noch stärker! Richtet er schließlich Fragen an dich, aus eigenem Antrieb,
in der Gestalt, in der ihr ihn vorher einschlafen sahet,
dann erst verzichte, du Held, auf Gewalt und lasse den Alten los und befrage ihn, welcher Gott dich feindlich behandelt, dann, wie du über das fischreiche Meer gelangst in die Heimat!'
Derart sprach sie und tauchte hinein in die wogenden Fluten.
Ich begab mich zur Liegestelle der Schiffe am Strande;
während des Ganges quälten mich zahlreiche schwere Gedanken. Als ich mein Schiff und das Gestade des Meeres erreichte, rüsteten wir die Mahlzeit; es nahte das göttliche Dunkel.
Und wir legten uns schlafen, dicht neben der tobenden Brandung. Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
ging ich entlang am weithin befahrenen Meere und flehte
dringend empor zu den Göttern. Mitnahm ich von meinen Gefährten drei, auf die ich vor allen bei jeglichem Vorhaben baute.
Eidothea, inzwischen hinuntergetaucht in die Tiefe,
hatte vier Robbenfelle gebracht aus dem Schoße des Meeres,
alle frisch abgezogen; den Vater wollte sie täuschen.
Mulden hatte sie in den Seesand gegraben, und wartend
saß sie bei ihnen. Wir nahten ihr, und sie bettete jeden
in den Sand, nacheinander, und deckte ihn zu mit dem Felle.
Übel wäre in diesem Versteck uns geworden; uns quälte
grausam der scharfe Gestank der im Meere heimischen Robben. Wer vermag wohl zu schlafen bei einem Untier des Meeres?
Aber uns schützte die Göttin und gab uns ein Linderungsmittel. Jedem rieb sie ein wenig Ambrosia unter die Nase;
köstlich duftete dies und vertrieb den Dunsthauch der Robben. Über den ganzen Vormittag lagen wir standhaft auf Lauer.
Robben in Scharen tauchten empor aus dem Wasser und legten dicht aneinander zur Ruhe sich, neben der tobenden Brandung. Mittags erschien der Greis aus den Fluten und stieß auf die starken
Robben; er musterte alle mit Sorgfalt und zählte die Menge.
Uns auch, am Anfang der Reihe, hielt er für Tiere und schöpfte keinerlei Argwohn; dann bettete er sich selber zur Ruhe.
Auf ihn stürzten wir uns mit Geschrei und packten ihn kräftig.
Aber der Alte vergaß nicht seine listigen Kniffe.
Gleich am Anfang ward er ein Löwe mit stattlicher Mähne,
dann ein Drachen, ein Panther darauf und ein riesiger Eber,
wurde ein rinnendes Wasser, ein Baum mit ragender Krone.
Aber wir hielten ihn fest gepackt, mit Geduld und Vertrauen.
Endlich bekam der Alte es satt, die tückischen Künste
anzuwenden, er sprach mich an und stellte die Fragen:
'Wer von den Göttern, Atride, riet dir, mich zu belauern
und mich gewaltsam gefangenzunehmen? Was möchtest du haben?'
Derart sprach er. Ich gab ihm zur Antwort: 'Du weißt doch, betagter Gott des Meeres - was stellst du mir, ausweichend, listige Fragen? -, daß ich schon lange auf dieser Insel verweile, auch keinen
Ausweg zu finden vermag und meine Zuversicht schwindet!
Sage mir, bitte - denn Götter sind wohlunterrichtet von allem -,
wer mich vom Kreis der Unsterblichen an der Weiterfahrt hindert, dann, wie ich über das fischreiche Meer in die Heimat gelange!'
Derart sprach ich. Sogleich erteilte der Meergreis mir Antwort: 'Richtige Opfer hättest du Zeus und den übrigen Göttern
darbringen sollen, bevor du in Troja an Bord gingst, um eiligst
über die schimmernden Fluten in deine Heimat zu segeln!
Dann erst erlaubt dir das Schicksal, die Lieben wiederzusehen
und in dein prachtvolles Haus und die teure Heimat zu kommen, wenn du die Rückfahrt antrittst zum Wasser des himmelentströmten Flusses im Lande Aigyptos und üppige Festopfer darbringst
den Unsterblichen, die den weiten Himmel bewohnen.
Darauf werden die Götter den Heimweg nach Wunsch dir vergönnen.'
Derart sprach er, und mich erschütterten Schmerz und Enttäuschung, weil er mich zwang, erneut das unendliche Meer zu durchfahren
bis zum Lande Aigyptos, auf weitem, gefahrvollem Wege.
Trotzdem ermannte ich mich sogleich und gab ihm zur Antwort: 'Deinem Befehle, du göttlicher Meergreis, will ich gehorchen.
Aber berichte mir doch und erteile untrüglich mir Auskunft:
Kamen zu Schiffe gefahrlos nach Hause alle Achaier,
die Fürst Nestor und ich beim Aufbruch von Troja verließen? Oder verstarb noch mancher an Bord auf schreckliche Weise oder gar unter den Lieben, nachdem er den Krieg überstanden?'
Derart fragte ich, und der Meergreis gab mir zur Antwort:
'Warum fragst du mich danach, Atride? Alles erfahren
darfst du nicht, brauchst nicht mein Wissen zu prüfen. Nicht lange könntest du dich der Tränen erwehren, erführest du alles!
Viele der Griechen starben, viele blieben am Leben.
Aber nur zwei von den Fürsten der erzgewappneten Griechen
fanden den Tod auf der Heimfahrt; selbst kämpftest du mit in dem Kriege. Einer verweilt auf weitem Meere, wahrscheinlich noch lebend.
Aias ertrank in der Flut mit den langberuderten Schiffen.
Gegen die riesigen, schroffen gyraiischen Felsklippen drängte
ihn Poseidon. Erst ließ er ihn freilich den Wellen entkommen;
leben geblieben wäre der Held, wenn auch Pallas ihn haßte,
hätte er nicht gelästert voll Trotz und töricht gefrevelt:
Gegen den Willen der Götter, so rief er, sei er des Meeres
Schlünden entronnen! Poseidon vernahm sein schamloses Prahlen, packte sogleich mit seinen gewaltigen Fäusten den Dreizack,
hieb ihn auf den gyraiischen Felsen und spaltete diesen.
Eines der Bruchstücke blieb, das andre versank in den Fluten.
Auf ihm saß der gerettete Aias und hatte gelästert.
Tief in die endlos wogende See riß jetzt ihn der Felsblock.
Derart ging der Frevler zugrunde, ertrank in der Salzflut.
Fürst Agamemnon, dein Bruder, entrann zwar glücklich dem Tode
auf den gewölbten Schiffen; ihn schirmte die machtvolle Hera.
Aber sobald er dem ragenden Kap von Malea sich nahte,
packte ihn jäh ein wilder Orkan und jagte ihn weithin
über das fischreiche Meer, indes er bitterlich klagte,
bis an die Grenze des Landes, wo früher Thyestes den Wohnsitz
hatte, doch nunmehr Aigisthos lebte, der Sohn des Thyestes.
Aber von hier auch winkte ihm glückliche Heimkehr, die Götter
ließen es umgekehrt wehen, die Männer kamen nach Hause.
Freudig betrat er den Boden der Heimat, ergriff ihn und küßte
innig die Scholle der Väter. Heiße Tränen entstürzten
seinen Augen, so glücklich war er beim Anblick der Landschaft.
Doch von der Warte erspähte der Wächter den König; voll Tücke
hatte Aigisthos den Posten gestellt und zwei goldne Talente
Lohn ihm versprochen. Ein Jahr lang hielt der Wächter schon Ausschau:
Heimlich sollte der Fürst nicht kommen und Widerstand planen! Schnell überbrachte er jetzt ins Schloß dem Aigisthos die Botschaft. Dieser erdachte sich einen listigen Anschlag; er wählte
unter dem Volke zwanzig der tapfersten Männer und legte
sie in den Hinterhalt; ein Festmahl ließ er auf andrer
Stelle bereiten. Dann zog er aus mit Rossen und Wagen, einzuladen den Hirten der Völker, im Sinn das Verbrechen.
Dem Nichtsahnenden gab er Geleit, dann schlug er beim Essen plötzlich ihn tot; so fällt den Stier an der Krippe ein Schlächter! Von dem Gefolge des Atreussohns blieb keiner am Leben,
keiner von dem des Aigisthos; sie fielen sämtlich im Saale.'
Derart sprach er, doch mich erschütterten Schmerz und Entsetzen. Auf dem sandigen Strande saß ich und weinte; nicht länger
mochte ich leben und aufschauen zu den Strahlen der Sonne.
Als ich sattsam geweint und klagend gewälzt mich am Boden, tröstete mich der Alte vom Meere, der Bote der Wahrheit: 'Unaufhörlich darfst du nicht Tränen vergießen, Atride;
damit werden wir gar nichts erreichen. Versuche jetzt lieber schleunigst, dein Ziel zu erlangen, den teuren Boden der Väter! Lebend noch wirst du den Mörder antreffen, oder Orestes
hat ihn erschlagen bereits, dann kommst du vielleicht zur Bestattung.'
Derart sprach er, und trotz des Schmerzes, der bitter mich quälte, fühlte mein Herz sich von zuversichtlicher Freude durchdrungen, und ich entgegnete ihm die flugs enteilenden Worte:
'Beider Schicksale kenne ich jetzt. Nun sprich von dem dritten, der auf dem weiten Meere verweilt, wahrscheinlich noch lebend - oder schon tot. Ich möchte es hören, auch wenn es mir weh tut.'
Derart sprach ich, und gleich erteilte der Meergreis mir Antwort: 'Das ist der Held, der auf Ithaka wohnt, der Sohn des Laërtes. Perlende Tränen sah ich auf einer Insel ihn weinen,
in dem Palast der Nymphe Kalypso, die ihn gewaltsam
festhält; die teure Heimat vermag er nicht zu erreichen. Ruderschiffe und Mannschaft stehen ihm nicht zur Verfügung, die ihn geleiteten über den weiten Rücken des Meeres.
Dir, Menelaos, du Günstling des Zeus, bestimmten die Götter, nicht im rosseernährenden Argos dein Ende zu finden,
nein, zur Elysischen Flur, zu den Grenzen des Erdkreises, werden
dich die Unsterblichen führen, wo Rhadamanthys, der blonde, waltet und Menschen ihr Leben aufs angenehmste verbringen. Dort fällt niemals Schnee, es stürmt nicht, kein Platzregen prasselt, sondern es läßt der Okeanos ständig den Zephyros säuseln,
um den Menschen Erquickung zu spenden. Als Helenas Gatten achten die Götter dich, folglich als Schwiegersohn des Kroniden.'
Derart sprach er und tauchte hinein in die wogenden Fluten.
Ich ging zu den Schiffen zurück mit den wackren Gefährten;
während des Ganges quälten mich zahlreiche schwere Gedanken. Als ich mein Schiff und das Gestade des Meeres erreichte,
rüsteten wir die Mahlzeit; es nahte das göttliche Dunkel,
und wir legten uns schlafen neben der tobenden Brandung.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
zogen zuerst wir die Schiffe hinab in die göttlichen Fluten,
legten auch Masten und Segel hinein in die schaukelnden Schiffe; schließlich ging die Mannschaft an Bord und besetzte die Bänke, peitschte in ihren Reihen die schäumende See mit den Rudern. Wieder gelangt zu den himmelentströmten Wassern des Niltals,
legte ich an und brachte erfolgreiche, üppige Opfer.
Als ich beschwichtigt den Groll der ewigen Götter, erbaute
ich Agamemnon ein Grabmal, zu unauslöschlichem Ruhme.
Nach der Vollendung des Bauwerks stach ich in See, und die Götter schickten mir günstigen Wind und brachten mich schnell in die Heimat. Aber wohlan denn, bleibe für jetzt in meinem Palaste
wenigstens bis zum elften Tage oder dem zwölften!
Dann erst will ich, der Ordnung gemäß, dich entlassen, dir schöne Gaben verehren, drei Rosse und einen geglätteten Wagen,
weiterhin einen prachtvollen Becher, damit du den Göttern
Spenden darbringen kannst zu meinem steten Gedächtnis!"
Ihm gab Antwort darauf der verständige Sohn des Odysseus: "Suche mich, bitte, Atride, hier nicht länger zu halten!
Freilich, ich würde sehr gern ein Jahr lang in deinem Palaste sitzen und sehnte mich nicht nach Hause und nicht nach den Eltern; derart gewaltig ergreift mich dein Wort und deine Erzählung.
Aber es warten auf mich voll Ungeduld meine Gefährten
im hochheiligen Pylos, du hältst mich ja lange zurück schon!
Was du als Gabe mir bietest, sei nur ein liegendes Kleinod. Mitnehmen kann ich nicht Rosse nach Ithaka, sondern dir selber

will ich als Prunkstück sie lassen. Du herrschest in weitem und flachem Lande, wo reichlich Steinklee wuchert, auch Zypergras, Weizen, Spelt und breitgewachsene, weißlich schimmernde Gerste.
Ithaka bietet jedoch nicht geräumige Bahnen und Wiesen;
Ziegen ernährt es, doch lockt es mich mehr als die Heimat der Pferde. Keine der meerumbrandeten Inseln vermag ja den Pferden
Raum und Weide zu geben, am wenigsten Ithakas Bergland!"
Derart sprach er, und lächeln mußte der Meister im Schlachtruf,
Held Menelaos, beruhigte ihn durch Streicheln und sagte:
"Edler Herkunft bist du, Junge, nach deiner Entgegnung!
Andere Gaben will ich dir also verehren; das kann ich.
Mancherlei ruht, zum Geschenke geeignet, in meinem Palaste; davon will ich das schönste und wertvollste dir überreichen.
Einen kunstreichen Mischkrug will ich dir geben; aus reinem
Silber besteht er, und an den Rändern ist er vergoldet,
Arbeit des Gottes Hephaistos. Der tapfere König von Sidon, Phaidimos, schenkte ihn mir; sein Haus gewährte mir Obdach während der Heimfahrt. Das Schmuckstück werde ich dir überlassen."
Derart führten der Wirt und der Gast ihr Gespräch miteinander. Tischgenossen betraten das Haus des göttlichen Königs; Kleinvieh brachten die einen, Wein zur Stärkung die andern; weitere Zukost schickten die prächtig verschleierten Frauen. Derart bereiteten sie im Saale des Schlosses die Mahlzeit.
Vor dem Palast des Odysseus übten inzwischen die Freier
fröhlich das Werfen mit Diskos und Jagdspieß, auf wacker gestampftem Boden, dem üblichen Platze, übermütig und maßlos.
Aber als Anführer saßen Antinoos, bei ihm der göttlich
schöne Eurymachos, da, bei weitem die tüchtigsten Freier.
Ihnen näherte sich des Phronios Sprößling Noëmon,
wandte sogleich sich Antinoos zu und stellte die Frage:
"Haben wir Nachricht, Antinoos, oder haben wir keine,
wann Telemachos heimkehrt vom sandigen Pylos? Mit meinem Schiffe stach er in See; jetzt brauche ich dringend es selber,
um in das weite Elis hinüberzufahren. Zwölf Stuten
habe ich dort, sie säugen junge, zur Arbeit geschickte
Maulesel; einen von ihnen möchte ich holen und zähmen."

Derart sprach er. Die beiden erschraken; sie hatten den Jüngling nicht im nelëischen Pylos vermutet, sondern zu Hause,
auf den Feldern vielleicht, bei den Herden, dem Hüter der Schweine. Und Antinoos fragte ihn gleich, der Sohn des Eupeithes:
"Sag mir die Wahrheit! Wann reiste er ab? Und wer von den jungen Leuten aus Ithaka folgte ihm? Oder waren es eigne
Tagelöhner und Knechte? Das brächte er auch noch zustande! Aufrichtig gib mir auch Auskunft - ich muß genau es erfahren -,
ob er mit bloßer Gewalt das dunkle Schiff dir entführte
oder ob du es ihm freiwillig liehest auf dringendes Bitten!"
Und Noëmon, der Sohn des Phronios, gab ihm zur Antwort: "Freiwillig lieh ich es ihm. So würde ein jeder verfahren,
wenn ihn ein solcher Mann, von bitterem Kummer gepeinigt, darum ersuchte. Es wäre zu hart, ihm den Wunsch zu verweigern. Seine Begleiter sind Jünglinge, Ithakas tapferste Leute
nächst euch Freiern und mir. An Bord ging Mentor als Führer, wie ich bemerkte - oder ein Gott mit dem Aussehen Mentors. Muß ich doch staunen: Den göttlichen Mentor erblickte ich gestern morgen noch hier, und vorgestern ist er nach Pylos gefahren!"
Damit begab sich Noëmon wieder zum Hause des Vaters.
Aber die beiden trotzigen Freier packte Entrüstung,
sie unterbrachen den Wettkampf und hießen die andern sich setzen. Unter ihnen ergriff das Wort der Sohn des Eupeithes,
heftig erregt; vor Wut war völlig umnebelt sein Denken,
seine Augen funkelten hell wie loderndes Feuer:
"Ha! Telemachos hat es geschafft! Er reiste tatsächlich
frech nach Pylos, während wir glaubten, er schaffe es niemals! Uns - so vielen! - zum Trotz verschwindet der Knabe im stillen, zieht sich ein Schiff ins Wasser und wählt sich die tüchtigsten Leute! Anrichten wird er auch weiterhin Schaden. Zeus lähme ihm aber selber die Kräfte, bevor er zu voller Stärke heranreift!
Stellt mir ein schnelles Schiff zur Verfügung und zwanzig Gefährten: Auflauern will ich ihm auf der Fahrt, in der Enge des Meeres zwischen der Insel Ithaka und dem zerklüfteten Same;
übel bekomme dem Knaben die Seefahrerei nach dem Vater!"
Derart sprach er, und keiner sparte mit Beifall und Zuspruch. Alle begaben sich gleich in das Schloß des edlen Odysseus.

Doch Penelope sollte nicht lange in Unkenntnis bleiben
über den Plan, den die Freier in tückischer Absicht ersannen. Medon, der Herold, verriet ihr den Anschlag; er hatte von draußen zugehört, während sie drinnen heimlich den Hinterhalt planten.
Eilig durchschritt er das Schloß, Penelope die Meldung zu bringen. Über die Schwelle trat er, als ihn die Herrin schon fragte:
"Herold, warum entsandten dich die adligen Freier?
Sollst du den Mägden des edlen Odysseus den Auftrag erteilen, einzustellen die Arbeit, den Freiern die Mahlzeit zu rüsten?
Sollten sie nie sich als Gatten bewerben noch sonst sich versammeln, sondern heute zum letzten, zum letzten Male hier schmausen!
Ihr, die ihr stets euch versammelt und reichliche Güter verprasset, die doch dem klugen Telemachos sämtlich gehören - von euren Vätern ließet ihr früher euch nicht, in der Kindheit, erzählen,
wie sich Odysseus als König zu euren Eltern verhalten,
wie er im Volke niemandem, weder durch Taten noch Worte, Unrecht getan nach dem Brauche der gottbegünstigten Herrscher; launisch erweisen dem einen sie Haß und dem anderen Gnade. Niemals verübte Odysseus an einem der Ithaker Frevel.
Nein, nur eure Gesinnung und euer schändliches Handeln
kommen ans Licht, es bedankt sich keiner für reichliche Wohltat!"
Ihr gab Antwort der Herold, der verständige Medon:
"Wäre doch, Herrin, dieses Treiben das furchtbarste Übel!
Aber die Freier planen noch weitaus schlimmeres, weitaus schwereres Unheil! Mag der Kronide es gütig verhindern!
Deinen Telemachos wollen sie töten mit schneidendem Schwerte, wenn er nach Hause zurückkehrt! Um Nachricht vom Vater zu holen, fuhr er zum heiligen Pylos und ins fruchtbare Sparta."
Derart sprach er. Der Herrin erbebten die Knie vor Entsetzen, sprachlos stand sie geraume Zeit. Ihr quollen die Augen
über von Tränen; sie wollte sich äußern, doch stockte die Stimme. Endlich fand sie die Sprache wieder und gab ihm zur Antwort: "Herold, warum verließ mich mein Sohn? Er brauchte die schnellen Schiffe doch nicht zu besteigen, die als Gespanne des Meeres dienen den Männern und weithin die flutenden Bahnen durcheilen! Wollte den eigenen Namen sogar vor der Nachwelt er löschen?" Ihr gab Antwort der Herold, der verständige Medon:
"Herrin, ich weiß nicht, ob ein Gott zur Reise ihn spornte
oder sein Wille nach Pylos ihn trieb, sich Nachricht zu holen über den Vater, die Heimkehr oder sein sonstiges Schicksal."
Damit begab sich der Herold hinweg durch das Schloß des Odysseus. Herzzerreißender Kummer umfing sie, auf keinem der vielen
Sessel im Zimmer vermochte sie mehr sich niederzulassen,
sondern sie sank auf die Schwelle des prächtig errichteten Raumes nieder und schluchzte kläglich. Mitjammerten sämtliche Mägde,
die sich im Hause befanden, die jüngeren wie die betagten.
Unter schmerzlichen Klagen sprach Penelope zu ihnen:
"Hört mich, ihr Lieben! Der Herr des Olympos traf mich von allen Frauen, die mit mir geboren wurden und leben, am schwersten.
Erst verlor ich den Gatten; edel, beherzt wie ein Löwe
war er und übertraf die Achaier an vielerlei Gaben,
tüchtig, gepriesen in Hellas wie im inneren Argos.
Nunmehr entrafften mir Stürme den Sohn, den geliebten, vom Hause, ruhmlos; als er auf See ging, erhielt ich keinerlei Nachricht. Grausame Mädchen, von euch auch gedachte nicht eine, nicht eine, mich aus dem Bette zu holen, obwohl ihr genau doch den Zeitpunkt wußtet, an dem er zum dunklen, geräumigen Schiff sich begeben! Hätte ich Kenntnis erhalten von seiner Absicht zur Reise,
wäre er sicher geblieben, wie sehr es zur Abfahrt ihn drängte,
oder er hätte mich tot zurück im Hause gelassen.
Aber so rufe mir schleunigst jemand den alten Dolios,
meinen Diener, den mir der Vater nach Ithaka mitgab,
der mir den baumbestandenen Garten betreut: Zu Laërtes
eile er, setze sich zu ihm und berichte ihm alles!
Rat weiß jener vielleicht, kommt her vom Lande und richtet jammernd vor allem Volke die Klage gegen die Freier,
die ihm den Sohn des edlen Odysseus umbringen wollen!"
Eurykleia, die teure Amme, erteilte ihr Antwort:
"Liebes Kind, mit dem grausamen Erze erschlage mich oder dulde mich weiter im Hause! Ich kann es nicht länger verschweigen: Eingeweiht war ich in alles! Ich gab ihm, was er verlangte, Nahrung und köstlichen Wein. Dann ließ er mich feierlich schwören, frühestens dir am zwölften Tage Bericht zu erstatten,
außer daß du ihn vermißtest und Kunde erhieltst von der Reise; solltest du doch nicht durch Tränen dein liebliches Antlitz entstellen. Bade dich jetzt und ziehe saubere Kleider dir über,
gehe mit deinen Dienerinnen hinauf in dein Zimmer,
flehe zu Pallas Athene, der Tochter des Trägers der Aigis!
Dann wird sie ihn bestimmt, sogar aus dem Tode, erretten.
Doch den bekümmerten Alten verschone mit weiterem Kummer! Kaum ist den seligen Göttern der Stamm des Arkeisiossohnes
so sehr verhaßt - ein Nachkomme wird ihm noch bleiben als Herrscher über den hohen Palast und die fruchtbaren Äcker im Umkreis!"
Derart sprach sie und stillte den Jammer, ließ trocknen die Tränen. Und Penelope wusch sich, zog saubere Kleider sich über,
ging mit den Dienerinnen hinauf in das obere Stockwerk,
füllte die Gerste hinein in den Korb und flehte zu Pallas:
"Höre mich, siegreiche Tochter des Zeus, des Trägers der Aigis, wenn dir jemals in seinem Palaste der kluge Odysseus
üppige Schenkelstücke von Rindern und Schafen verbrannte, denke jetzt, bitte, daran, errette den Sohn mir, den teuren,
biete ihm Schutz vor den schändlich übermütigen Freiern!"
Aufjammernd schloß sie ihr Flehen. Athene erhörte die Bitte. Aber die Freier begannen zu lärmen im schattigen Saale; unter den übermütigen Jünglingen spottete mancher: "Sicherlich rüstet die eifrig umworbene Fürstin die Hochzeit, ohne zu ahnen, daß ihrem Sohne ein Blutbad bevorsteht!"
So sprach mancher; sie wußten noch nicht, was sich wirklich begeben. Da ergriff Antinoos warnend das Wort in dem Kreise:
"Narren, vermeidet freche und höhnische Reden, in gleicher
Weise ihr alle! Man soll sie im Hause nicht weiterverbreiten!
Los, wir erheben uns jetzt, in völliger Stille, und führen
aus den Anschlag, den ihr ja sämtlich mit Beifall begrüßtet!"
Darauf suchte er zwanzig sich aus, die tapfersten Streiter.
Eilig begaben sie sich zum schnellen Schiff ans Gestade, zogen zunächst das Fahrzeug hinab ins tiefere Wasser,
legten hinein in das dunkle Schiff den Mast und das Segel, hängten danach die Ruder fest in die ledernen Schlingen, ordnungsgemäß, und setzten schließlich das leuchtende Segel. Waffen und Rüstungen brachten ihnen die mutigen Diener.
Fest verankerten sie das schwimmende Schiff am Gestade, gingen an Bord, verzehrten die Mahlzeit und harrten des Abends.

Doch Penelope lag inzwischen im oberen Stockwerk,
ohne nur etwas von Speise und Trank zu genießen, und dachte kummervoll nach, ob ihr tüchtiger Sohn dem Tode entginge
oder ob ihn die übermütigen Freier erschlügen.
Sorgen, die im Getümmel der Jäger die jählings erschreckte Löwin bewegen, wenn die Verfolger sie tückisch umzingeln, hegte die Fürstin; darüber beschlich sie erquickender Schlummer. Hingestreckt schlief sie, und ihre Glieder entspannten sich wohlig.
Weiteres plante indessen die helläugig blickende Göttin.
Eine Gestalt erschuf sie, ein weibliches Traumbild, so stattlich
wie Iphthime, des mutigen Helden Ikarios Tochter,
Gattin des Königs Eumelos, der in Pherai sich aufhielt.
Diese entsandte die Göttin ins Haus des edlen Odysseus;
Einhalt gebieten sollte sie dort Penelope, der bitter
klagenden, in dem Gejammer und ihren strömenden Tränen.
An dem Riemen des Riegels vorüber flog sie ins Zimmer,
trat zu Häupten der Fürstin und richtete an sie die Worte:
"Du, Penelope, du schläfst, du teure, so innig betrübte!
Nicht länger werden die selig lebenden Götter gestatten,
daß du dich abhärmst und weinst; denn deinem Sohn ist die Heimkehr sicher; hat er sich doch niemals gegen die Götter vergangen."
Ihr gab Antwort darauf die verständige Frau des Odysseus,
tief in behaglichen Schlummer versunken, am Tor schon der Träume: "Warum, Schwester, kamst du hierher? Du pflegtest mich früher
nie zu besuchen; du bist ja in weiter Ferne zu Hause.
Heute ermahnest du mich, ein Ende zu setzen dem bittren
Jammer und bittrem Schmerz, die mich im Innersten quälen:
Erst verlor ich den Gatten; edel, beherzt wie ein Löwe
war er und übertraf die Achaier an vielerlei Gaben,
tüchtig, gepriesen in Hellas wie im inneren Argos.
Nunmehr verließ mich mein teurer Sohn auf geräumigem Schiffe, einfältig noch und ohne Erfahrung im Reden und Handeln. Schmerzlicher traure ich heute um ihn als um meinen Odysseus. Um ihn zittere ich und fürchte, ihn träfe ein Unglück
unter dem Volk, das er aufsucht, oder auf offenem Meere.
Stellen doch zahlreiche Gegner ihm nach in tückischer Absicht, wollen ihn töten, bevor er wieder im Vaterland eintrifft."

Ihr gab Antwort darauf das schattenhaft düstere Traumbild:
"Sei nur getrost, du brauchst dich durchaus nicht heftig zu fürchten! Eine Begleiterin geht ihm zur Seite, wie sie auch andre
Männer zur Hilfe sich wünschen; denn Hilfe vermag sie zu leisten: Pallas Athene; für deinen Kummer empfindet sie Mitleid.
Sie entsandte mich heute, dir diese Nachricht zu bringen."
Zu der Besucherin sprach die verständige Frau des Odysseus:
"Bist du ein göttliches Wesen und hörst auf göttliche Stimmen,
nun, so erzähl mir, bitte, vom Gatten, dem bitter geprüften!
Weilt er noch unter den Lebenden, schaut noch die Strahlen der Sonne? Ist er gestorben bereits und weilt im Reiche des Hades?"
Ihr gab Antwort darauf das schattenhaft düstere Traumbild: "Gar nichts Genaues darf ich dir sagen, mag er noch leben, mag er schon tot sein. Verderben nur bringt ein leeres Gerede."
Damit entwich die Gestalt, vorüber am Riegel des Eingangs,
und verschwand in der Luft. Da fuhr des Ikarios Tochter
plötzlich empor aus dem Schlaf und verspürte herzliche Freude, weil ihr das Traumbild so deutlich gezeigt sich im nächtlichen Dunkel.
Aber die Freier gingen an Bord und befuhren des Meeres Bahnen, dem jungen Telemachos jäh das Leben zu rauben. Mitten im Meere befindet sich eine felsige Insel,
zwischen der Insel Ithaka und dem zerklüfteten Same, Asteris, klein an Umfang; Häfen besitzt sie auf beiden Seiten. Dort lauerten auf die Ankunft des Opfers die Freier.

 

 

Fünfter Gesang
Wie Odysseus auf einem Floß von der Insel Ogygia aus in See stach und als Schiffbrüchiger das Land der Phaiaken erreichte

Eos erhob sich vom Bett, von der Seite des edlen Tithonos,
um ihr Licht den Göttern wie auch den Menschen zu bringen. Nieder zum Rate ließen sogleich sich die Götter, in ihrem
Kreise der donnernde Zeus, der weitaus stärkste von ihnen.
Unter ihnen gedachte Athene der bitteren Leiden
des Odysseus; sie schmerzte sein Weilen im Hause der Nymphe: "Vater Zeus und ihr anderen ewigen, glücklichen Götter,
sollte doch künftig niemand als zeptertragender Herrscher aufrichtig freundlich und milde noch sein und Gerechtigkeit üben! Nein, er verhalte sich bösartig stets und verübe Verbrechen!
Keiner gedenkt ja des göttlichen Königs Odysseus von allen,
die er beherrschte - doch waltete er so mild wie ein Vater!
Ferne auf einer Insel verweilt er, müßig, in Qualen,
in dem Palast der Nymphe Kalypso, die ihn gewaltsam
festhält; die teure Heimat vermag er nicht zu erreichen.
Nicht zur Verfügung stehen ihm Ruderschiffe und Mannschaft,
die ihn geleiteten über den weiten Rücken des Meeres.
Nunmehr möchte man ihm noch den Sohn, den geliebten, ermorden, wenn er nach Hause zurückfährt! Um Nachricht vom Vater zu holen, fuhr er zum heiligen Pylos und ins fruchtbare Sparta."
Antwort gab ihr darauf der wolkenballende Vater:
"Welche Beschwerde entfloh, mein Kind, dem Geheg deiner Zähne! Hast du nicht selber bereits ersonnen den Plan, daß Odysseus heimkehren soll und die Strafe vollziehen am Schwarme der Freier? Doch dem Telemachos biete verständig Geleitschutz - befähigt bist du dafür -, damit er glücklich die Heimat erreiche,
aber die Freier erfolglos die Rückfahrt antreten müssen!"
Darauf wandte er sich an Hermes, den Sohn, den er liebte: "Hermes, der du auch sonst als Bote uns dienest, verkünde unseren festen Beschluß der Nymphe, der lockengeschmückten: Heimkehren soll der mutige, standhafte Dulder Odysseus,
ohne Geleit von seiten der Götter oder der Menschen;
unter Gefahren soll er auf sicher verklammertem Floße
Scherias fruchtbaren Boden am zwanzigsten Tage erreichen,
das Gebiet der Phaiaken, der nahen Verwandten der Götter,
die ihm von Herzen, wie einem Unsterblichen, Ehren erweisen
und ihn geleiten werden zum teuren Lande der Väter,
ihn auch beschenken mit Erz und Gold und Gewändern, so reichlich, wie er es schwerlich aus Ilion hätte mitbringen können,
wäre verlustlos mit seiner Beute nach Haus er gekommen.
Derart erlaubt ihm das Schicksal, die Lieben wiederzusehen
und in sein ragendes Haus und die teure Heimat zu ziehen."
Ihm gehorchte aufs Wort der geleitende Töter des Argos.
Unter die Füße band er sich gleich die göttlichen, goldnen,
schönen Sandalen, die pflegten ihn, auf den Flügeln des Windes,
über das Wasser und die unendliche Erde zu tragen.
Danach ergriff er den Stab, mit dem er die Augen der Menschen
schließt, nach Belieben, zum Schlummer, doch andre erweckt aus dem Schlafe. Diesen in Händen, flog der machtvolle Bote von dannen.
Über Piëria hin glitt rasch er vom Äther hernieder
auf die See, schoß über die Fluten hinweg wie die Möwe,
die auf den riesigen Busen des ruhelos wogenden Meeres
Fische erhascht und dabei benetzt ihr dichtes Gefieder.
Ebenso schoß jetzt Hermes über die endlosen Wogen.
Aber sobald er die fern gelegene Insel erreichte,
stieg er an Land, heraus aus dem veilchenfarbenen Meere,
um in die riesige Grotte zu kommen, in der die gelockte
Nymphe zu Haus war; er traf die Gesuchte im Innern der Grotte.
Mächtiges Feuer flackerte auf dem Herde, und weithin
strömte der Duft des zerspaltenen Zedern- und Lebensbaumholzes
über die Insel; drin sang die Nymphe mit lieblicher Stimme,
ging an dem Webstuhle hin und wider und webte mit goldnem
Schiffchen. Ein saftig grünender Hain umkränzte die Grotte,
Erlen und Schwarzpappeln, auch Zypressen mit köstlichem Dufte.
Vögel nisteten dort und spreizten die mächtigen Schwingen,
Eulen und Falken und zungenstreckende Krähen des Meeres,
die auf der See sich tummeln und ihre Nahrung sich fangen.
Rings um die Wölbung der Höhle wuchs ein veredelter Weinstock,
üppig rankend, und über und über hing er voll Trauben.
Quellen entsprangen, vier an der Zahl, dicht nebeneinander,
ließen ihr klares Naß nach verschiedenen Richtungen strömen.
Liebliche Matten von Veilchen und Eppich blühten im Umkreis.

Auch ein Unsterblicher hätte, sofern er dorthin gekommen, staunend verweilt bei dem Anblick und freudevoll satt sich gesehen. Staunend verweilte dort auch der geleitende Töter des Argos.
Als er nach Herzenslust den köstlichen Anblick genossen,
trat er sofort in die riesige Höhle. Und deutlich erkannte
ihn von Angesicht gleich die herrliche Göttin Kalypso;
denn die unsterblichen Götter erkennen sich untereinander
sehr genau, mag mancher in weiter Ferne auch wohnen.
Nicht in der Höhle traf er den mutigen Helden Odysseus;
dieser saß auf gewohnter Stelle am Ufer und weinte,
härmte sich ab mit Tränen und Seufzen in bitterem Kummer; weinend schaute er über die ruhelos wogenden Fluten.
Aber die herrliche Göttin Kalypso hieß den Besucher
Platz nehmen auf dem blanken, schimmernden Sessel und fragte: "Warum besuchst du mich, Hermes, Träger des goldenen Stabes, du, den ich achte und liebe? Du kamst ja doch früher nur selten! Nenne mir deinen Wunsch. Ich möchte ihn gern dir erfüllen,
bin ich befähigt dazu und ist das Begehren erfüllbar.
Aber so tritt doch näher, ich will dich gastlich bewirten."
Derart sprach die Göttin und setzte dem Gaste die Tafel
voller Ambrosia vor; dann mischte sie rötlichen Nektar.
Essen und Trinken genoß der geleitende Töter des Argos.
Als er gegessen hatte und sich erquickt an der Mahlzeit,
wandte er sich an Kalypso und gab ihr Bescheid mit den Worten: "Mich befragst du beim Kommen, die Göttin den Gott; unumwunden will ich dir also die Auskunft erteilen; du forderst es selber.
Hierher zu eilen befahl mir Zeus; ich wollte es gar nicht.
Wer überquerte wohl gern die unermeßliche Salzflut
derart weit? Hier siedeln nicht Menschen, die emsig den Göttern Gaben gewähren und auserlesene Festopfer bringen.
Aber dem Willen des Trägers der Aigis vermag sich kein andrer
Gott zu entziehen, vermag ihm erst recht nicht die Wirkung zu nehmen. Bei dir verweilt - so behauptet es Zeus - der am schwersten geprüfte sämtlicher Helden, die um die Festung des Priamos kämpften
ganze neun Jahre, im zehnten Troja zerstörten und heimwärts kehrten, doch während der Fahrt sich an Pallas Athene vergingen, die sie mit wildem Orkan und schwellenden Wogen bedrängte.
Alle die übrigen edlen Gefährten gingen zugrunde,
ihn nur verschlugen Wind und Wellen zu deinem Gestade.

Heute befiehlt dir Zeus, ihn auf schnellstem Weg zu entlassen.
Denn ihm verbietet sein Schicksal, hier, ferne den Seinen, zu sterben, vielmehr soll er die Lieben wiedersehen und glücklich
seinen hohen Palast und die Heimat der Väter erreichen."
Derart sprach er, und Schrecken durchzuckte die herrliche Göttin, und sie entgegnete ihm die im Fluge enteilenden Worte:
"Grausam, ihr Götter, seid ihr, und eifersüchtig vor allen,
neidet den Göttinnen offene Bindung zu sterblichen Männern,
wenn sie sich einen zu ihrem geliebten Gatten erwählten!
Als den Orion die rosenfingrige Eos entführte,
plagte der Neid euch selig lebende Götter so lange,
bis auf Ortygia ihn die goldenthronende reine
Artemis jählings erlegte mit ihren schmerzlosen Pfeilen.
Als die herrlich gelockte Demeter der Leidenschaft nachgab
und mit Iasion sich auf dreimal beackertem Felde
innig in Liebe vereinte, erfuhr es sehr bald der Kronide,
und mit dem flammenden Blitzstrahl traf den Geliebten er tödlich. Derart mißgönnt ihr jetzt mir die Umarmung des sterblichen Helden! Dabei errettete ich ihn, als er allein, auf dem Schiffskiel
reitend, dahintrieb; ihm hatte ja Zeus auf offenem Meere
völlig das eilende Schiff mit leuchtendem Blitzstrahl zertrümmert.
Alle die übrigen edlen Gefährten gingen zugrunde,
ihn nur verschlugen Winde und Wellen zu meinem Gestade.
Herzlich nahm ich ihn auf, betreute ihn, gab das Versprechen,
ewiges Leben ihm und ewige Jugend zu schenken.
Aber dem Willen des Trägers der Aigis vermag sich kein andrer
Gott zu entziehen, vermag ihm erst recht nicht die Wirkung zu nehmen. Gehe Odysseus denn fort, wenn Zeus es so dringend gebietet,
über die wogende See! Doch kann ich Geleit ihm nicht geben;
nicht zur Verfügung stehen mir Ruderschiffe und Mannschaft,
die ihn beförderten über den weiten Rücken des Meeres.
Freilich werde ich gerne ihm raten und nichts ihm verschweigen;
soll er doch wohlbehalten in seine Heimat gelangen."
Ihr gab Antwort darauf der geleitende Töter des Argos: "So entlasse ihn jetzt und scheue den Groll des Kroniden; möge dich ja nicht Zeus hinterdrein mit Ingrimm verfolgen!"
Damit entschwebte der Bote, der mächtige Töter des Argos.

Aber sobald nun die würdige Nymphe den Wunsch des Kroniden deutlich vernommen, begab sie sich zu dem standhaften Helden. Sie traf ihn am Gestade. Dort saß er, ihm schwammen die Augen ständig in Tränen, dahin rann ihm das wonnige Leben
über dem Heimweh; nicht länger gefiel ihm Kalypsos Betreuung. Freilich, er ruhte - doch ungern - des Nachts in der riesigen Grotte, er, der sie gar nicht mehr mochte, bei ihr, die ihn heftig begehrte; aber tagsüber saß er am Strande, auf Felsen und Dünen,
härmte sich ab mit Tränen und Seufzen in bitterem Kummer; weinend schaute er über die ruhelos wogenden Fluten.
Da trat zu ihm Kalypso, die herrliche Göttin, und sagte: "Unglücklicher, ach, klag mir nicht länger, hier soll nicht dein Leben welken! Heut ist es mir völliger Ernst, dich ziehen zu lassen.
Fäll mit der Axt dir ragende Bäume und zimmre aus ihnen
ein geräumiges Floß, zum Verdeck schlag Balken darüber;
sicher soll es dich über die endlosen Fluten geleiten.
Reichlich Verpflegung will ich und rötlichen Wein wie auch Wasser aufladen, die dir den quälenden Hunger fernhalten können,
will dich auch einkleiden, günstige Winde zum Segeln dir senden; sollst du doch wohlbehalten in deine Heimat gelangen,
sind dir die Götter geneigt, die Bewohner des riesigen Himmels, die mich im Planen und rechten Vollbringen auch weit übertreffen."
Derart sprach sie, und Schrecken durchzuckte den Dulder Odysseus, und er gab ihr zur Antwort die flugs enteilenden Worte:
"Anderes, Göttin, hast du wahrscheinlich im Sinn als die Heimfahrt, wenn du mich antreibst, die riesige, furchtbare Tiefe des Meeres
zu überqueren auf einem Floße! Nicht einmal die schnellen, wiegenden Schiffe durchqueren es, treibt sie auch Zeus vor dem Winde. Niemals besteige ich, Göttin, ein Floß, sofern du nicht ehrlich
dies auch begünstigst und feierlich mir durch Eidschwur bekräftigst, nicht ganz anderen Absichten, mir zum Verderben, zu folgen!"
Derart sprach er, und lächeln mußte die herrliche Göttin, streichelte ihn zur Beruhigung mit der Hand und erklärte:
"Wirklich, zu zeigst dich als Schelm und als durchtriebener Bursche, wie du bedachtsam und voller wägender Vorsicht dich äußerst! Erde und weiter Himmel darüber seien mir Zeugen
und die rinnenden Fluten der Styx - das gilt als der stärkste
und als der furchtbarste Eid im Kreise der seligen Götter -:
Keinerlei andere Absicht verfolge ich, dir zum Verderben, sondern ich habe im Sinn und erwäge nur, was ich zur Hilfe selber mir ausdächte, wenn mich die gleiche Notlage träfe. Rechtlich zu handeln ist mein Grundsatz, besitz ich im Busen doch kein Herz aus Eisen, sondern voll innigen Mitleids."
Derart ermutigte ihn die herrliche Göttin und schritt ihm
eilig voran; er folgte der Nymphe sogleich auf dem Fuße.
In die geräumige Grotte gelangte die Göttin mit ihrem
Schützling. Er setzte sich dort auf den Sessel, von dem sich vor kurzem Hermes erhob, und die Nymphe reichte ihm allerlei Nahrung,
Speisen, dazu auch Getränke, wie Sterbliche gern sie genießen. Selber setzte sie sich gegenüber dem göttlichen Helden,
und Ambrosia brachten die Mägde für sie und den Nektar.
Wacker sprachen sie zu den dargebotenen Speisen.
Aber sobald sie sich gütlich getan am Trinken und Essen,
da eröffnete das Gespräch die herrliche Göttin:
"Günstling des Zeus, du Sohn des Laërtes, gewandter Odysseus,
bist du denn wirklich entschlossen, jetzt gleich nach Hause, zur teuren Heimat, zu ziehen? Gleichwohl, ich wünsche dir glückliche Reise! Wüßtest du freilich genau, was dir nach dem Willen des Schicksals noch an Leiden bevorsteht, ehe du heimkommst, du würdest
gerne hier bleiben, gemeinsam mit mir dies Hauswesen hüten
und ein Unsterblicher werden, trotz deines Wunsches, die Gattin wiederzusehen, zu der unaufhörlich die Sehnsucht dich hindrängt! Sicherlich bin ich nicht schlechter als sie, das möchte ich meinen, weder an reizvollem Wuchs noch an Größe; in keinerlei Hinsicht können sich sterbliche Weiber an Schönheit mit Göttinnen messen!"
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Nimm mir mein Sehnen, erhabene Göttin, nicht übel! Ich selber
weiß ja genau, daß meine verständige Frau Penelope
hinter dir weit an stattlichem Wuchse und Schönheit zurücksteht;
ist sie doch sterblich, du aber erfreust dich ewiger Jugend.
Trotzdem bin ich entschlossen und nähre ständig die Hoffnung,
wieder nach Haus zu gelangen, die Heimkehr noch zu erleben.
Sollte ein Gott mich scheitern lassen im schimmernden Meere,
muß ich es tragen - ich bin ja geübt im Ertragen von Leiden!
Vielerlei Kummer und Mühsal erlitt ich bereits auf den Wogen
wie auf dem Schlachtfeld; zu allem mag jetzt auch dieses noch kommen!"

Derart sprach er. Es sank die Sonne, die Dunkelheit nahte. Da begaben die beiden sich tief in die riesige Höhle
und erfreuten sich, innig vereint, am Spiele der Liebe.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
kleidete sich Odysseus sogleich in Leibrock und Mantel.
Einen weißglänzenden, prächtigen Rock aus feinem Gewebe
warf die Nymphe sich über, schlang um die Hüften den schönen goldenen Gürtel und bedeckte das Haupt mit dem Schleier. Darauf betrieb sie mit Eifer den Aufbruch des mutigen Helden, reichte ihm eine eherne Axt, mit Schneiden auf beiden
Seiten, gewaltig, doch handlich; fest eingefügt war in das Werkzeug ein vortrefflicher Stiel vom festen Holze des Ölbaums.
Weiterhin reichte sie ihm ein geglättetes Schlichtbeil. Dann führte sie ihn zum Strande der Insel, dorthin, wo Baumriesen ragten, Erlen und Schwarzpappeln, auch zum Himmel strebende Fichten, abgestorben und dürr, für Odysseus zum Schwimmen die rechten. Als ihm Kalypso, die herrliche Göttin, die Stelle gewiesen,
wo die Baumriesen ragten, begab sie sich wieder nach Hause.
Er begann mit dem Fällen. Bald war die Arbeit vollendet.
Zwanzig der Stämme schlug er und hieb sie zurecht mit dem Erze, glättete sie mit Geschick und richtete sie nach der Schmitze. Einen Bohrer brachte inzwischen die herrliche Göttin.
Er durchbohrte die Balken und legte sie dicht aneinander, hämmerte sie mit Pflöcken und Klammern sicher zusammen. Ebenso breit wie ein im Schiffsbau erfahrener Meister
ansetzen würde den Boden eines geräumigen Lastschiffs,
baute der kluge Odysseus den starken Boden des Floßes. Pfosten errichtete er, versah sie mit zahlreichen Streben,
führte mit langen Deckbalken dann die Arbeit zum Abschluß.
Über den Boden erhob er den Mastbaum mit passender Rahe; außerdem zimmerte er sich ein Steuer, das Fahrzeug zu lenken. Rings umzäunte das Floß er mit Weidengeflecht, um sich gegen Brecher zu schützen, schichtete Reisig zu Haufen in Menge. Laken holte indessen die Göttin, er sollte ein Segel
daraus verfertigen; dies auch brachte geschickt er zustande. Brassen und Schoten knüpfte er fest, auch die Stränge der Rahe, zog dann mit Hilfe von Hebeln das Floß in die heilige Salzflut.
Damit beendete er, am vierten Tage, den Floßbau.

Abreisen ließ ihn am fünften Tage die herrliche Göttin,
hatte ihm vorher ein Bad gerichtet und duftende Kleider,
legte für ihn zwei Schläuche an Bord, den einen voll dunklen
Weines, den anderen, großen, voll Wassers; sie hatte in einen
Beutel Verpflegung gepackt, auch reichlich erfrischende Zukost. Aufkommen ließ sie zur Fahrt ihm eine erquickende Brise;
froh des Windes, spannte der edle Odysseus das Segel.
Sachkundig lenkte er, sitzend am Steuer, das Fahrzeug. Kein Schlummer senkte sich über die Lider, fest hielt er die Augen geheftet
auf die Plejaden, auch auf den Bootes, der spät erst hinabzieht,
und auf die Bärin, die man zugleich als Wagen bezeichnet,
die um den Pol sich dreht und scheu den Orion betrachtet,
einziges Sternbild, das dem Bad im Okeanos ausweicht.
Sie zur Linken - so hatte die herrliche Göttin Kalypso
ihm die Weisung gegeben - sollte die See er befahren.
Siebzehn Tage lang glitt er über die Bahnen des Meeres.
Aber am achtzehnten zeigten sich fern die schattenden Berge
des Phaiakenlandes, das ihm entgegen sich streckte.
Einer Schildwölbung glich es dem Helden auf endlosem Wasser.
Eben kehrte zurück von den Aithiopen Poseidon.
Fern von den Höhen der Solymer sah er Odysseus im Meere segeln. Da packte ihn jählings die Wut, noch stärker als jemals; grimmig schüttelte er das Haupt und sprach zu sich selber:
"Ha! Tatsächlich, die Götter änderten ihre Beschlüsse
über Odysseus, während ich bei den Aithiopen verweilte!
Nahe schon ist er dem Land der Phaiaken, wo ihm das Schicksal Rettung verheißt aus der Schlinge des Elends, die zähe ihn festhält. Aber ich glaube, er wird sich im Unglück sattsam noch tummeln!"
Derart rief er, ballte die Wolken zusammen und rührte
mit dem Dreizack das Meer auf. Sämtliche Sturmwirbel aller möglichen Winde erregte er, hüllte in düstere Schleier
Erde zugleich und Meer. Nacht brach vom Himmel hernieder. Euros und Notos und pfeifender Zephyros prallten zusammen, auch der dem Äther entstammte Boreas, der riesige Wogen wälzte. Da sank dem Odysseus der Mut, ihm wankten die Knie, Schrecken durchfuhr ihn, und er, der Tapfere, sprach zu sich selber: "Wehe, ich Armer! Was soll ich, zu guter Letzt, noch erleben? Lautere Wahrheit, so fürchte ich, hat mir die Göttin verkündet,
die mir, noch vor der Ankunft zu Hause, auf offenem Meere Unglück vorhersagte! All dies geht jetzt genau in Erfüllung.
Wie entsetzlich verhüllt der Kronide mit Wolken den weiten Himmel, erregt das Meer! Wie brausen die Sturmwirbel aller möglichen Winde heran! Heut ist mir der Untergang sicher. Dreimal und viermal selig die Griechen, die damals im weiten Troja, den Söhnen des Atreus zuliebe, den Untergang fanden! Wäre ich doch gefallen und meinem Verhängnis erlegen,
damals, als die Trojaner in Massen die ehernen Lanzen
gegen mich schleuderten in dem Gefecht um den toten Peliden! Ehrenvoll wäre mein Grab, mich hätten gerühmt die Achaier. Nunmehr zwingt mich das Schicksal zu einem erbärmlichen Tode!"
Derart rief er. Heran schwoll eine gewaltige Woge,
furchtbar, und brach auf ihn nieder, ließ tanzen das Floß in den Wirbeln. Fort von dem Fahrzeug flog Odysseus, er hatte das Ruder
loslassen müssen. Es knickte den Mast entzwei in der Mitte
der entsetzliche Anprall der vereinigten Winde;
weithin entflogen Segel und Rahe und sanken ins Wasser.
Lange verweilte Odysseus untergetaucht, er vermochte
nicht sich aufwärts zu stoßen unter dem Ansturm der Woge;
denn die Gewänder, die Gaben Kalypsos, beschwerten ihn mächtig. Endlich tauchte er auf und spie aus dem Munde das bittre
salzige Wasser, das ihm in Strömen vom Haupte herabrann.
Aber trotz seiner Bedrängnis vergaß er das Floß nicht, er setzte schwimmend ihm nach im Brausen der Wellen, packte es kraftvoll
und ließ mitten darauf sich nieder, dem Tod zu entgehen.
Wogen rissen das Floß in der Strömung hierhin und dorthin.
Wie der Boreas zur Herbstzeit verdorrte Dornsträucher hinfegt
über die Fluren und dicht aneinander die Dornen sich klammern, ebenso peitschten die Winde das Fahrzeug über die Fluten.
Bald übergab es der Notos zur wilden Jagd dem Boreas,
bald überließ es der Euros dem Zephyros für die Verfolgung.
Ino erspähte den Helden, des Kadmos zartfüßige Tochter, Leukothea, die früher ein Mensch war mit menschlicher Stimme, heute jedoch in den Fluten sich göttlicher Ehren erfreute. Mitleid empfand sie für den kummervoll treibenden Menschen, schoß wie ein Wasserhuhn aufwärts aus der Tiefe des Meeres, setzte sich auf die Balken des Floßes und sprach zu Odysseus:
"Ärmster, warum nur verfolgt dich der Gott, der die Erde erschüttert,
in so furchtbarer Wut, daß er laufend mit Unheil dich heimsucht?
Aber er soll dir, trotz seines Zornes, nicht Untergang bringen!
Handle nur folgendermaßen - du scheinst mir ja klug und verständig -: Zieh die Gewänder dir aus und lasse die Planken im Strudel
treiben, dann suche durch kräftiges Schwimmen das Land zu erreichen, das Gebiet der Phaiaken; dort bietet das Schicksal dir Rettung.
Nimm hier den göttlichen Schleier und wickle ihn fest um die Brust dir; keinerlei Furcht brauchst dann vor Schmerzen und Tod du zu hegen! Greifst du jedoch mit deinen Händen ans Ufer des Festlands,
wickle ihn ab und wirf ihn zurück in die schimmernden Fluten,
weit vom Gestade hinweg, und wende ihm darauf den Rücken!"
Derart erteilte die Göttin ihm Rat und gab ihm den Schleier,
tauchte dann selber wieder hinein in die wallenden Fluten,
schnell wie ein Wasserhuhn; über ihr schloß sich das düstre Gewoge. Aber der göttliche Dulder Odysseus verfiel in Gedanken,
Zweifel ergriff ihn, und er, der Mutige, sprach zu sich selber:
"Wehe, ich Armer! Daß nur nicht wiederum einer der Götter,
der mir den Rat gibt, das Floß zu verlassen, mich tückisch verleitet! Noch nicht möchte ich Folge ihm leisten - denn erst in der Ferne
seh ich die Küste, an der die Gottheit mir Rettung verheißen -, sondern folgendermaßen verfahren, dies scheint mir das Beste: Während der Zeit, da die Floßbalken noch in den Fugen sich halten, will ich verbleiben an Bord und geduldig das Unwetter tragen;
sollten mir aber die Wogen das Fahrzeug völlig zertrümmern,
werde ich schwimmen, weil dann kein besserer Rat mehr sich bietet." Während er dies noch erwog im Streit von Verstand und Empfindung, wälzte Poseidon eine gewaltige, schreckliche, hohe
Woge heran; schon hing sie über, jetzt stürzte sie nieder
auf Odysseus. Wie Sturmwind heftig hineinbläst in Haufen
trockener Spreu und sie wild nach allen Seiten davonjagt,
derart zerschlug sie die Balken des Floßes. Aber Odysseus
setzte sich rittlings auf einen der Stämme, als sei es ein Rennpferd, zog die Gewänder, die Gaben der herrlichen Göttin, vom Leibe, wickelte gleich um die Brust sich den Schleier, warf sich vornüber
in die salzigen Fluten hinab und streckte zum Schwimmen
kräftig die Arme. Ihn sah der Gott, der die Erde erschüttert,
nickte befriedigt und sprach zu sich selber die grimmigen Worte: "Trage dein bitteres Leid und durchirre nur weiter die Fluten,
bis du die Menschen erreichst, die Geschöpfe des großen Kroniden! Hoffentlich wirst du dich trotzdem noch über Unglück beschweren!"
Derart sprach er und peitschte die Rosse, die prächtig bemähnten, und gelangte nach Aigai, zu seinem herrlichen Schlosse.
Weiteres plante die Tochter des Zeus, Athene, derweilen. Einhalt gebot sie dem Brausen sämtlicher übrigen Winde, hieß sie alle verstummen und sich zur Ruhe begeben.
Nur den Boreas trieb sie zum Stürmen, er brach vor Odysseus glättend die Wogen, damit der Held die Freunde der Ruder, die Phaiaken, erreiche und seinem Verderben entgehe.
Mächtige Wellen trieben den Helden zwei Nächte und Tage
ruhlos voran, oft hatte dabei er den Tod vor den Augen.
Als die gelockte Eos zum Anbruch des dritten erstrahlte,
legte sich endlich der Wind. Kein Sturmstoß peitschte die stille Fläche der See. Ganz nahe erblickte Odysseus das Ufer,
als er, von riesiger Welle gehoben, die Blicke vorauswarf.
Wie sich die Kinder freuen bei der Genesung des Vaters,
der an der Krankheit darniederlag mit heftigen Schmerzen,
lange dahinsiechend, weil ihn ein schrecklicher Daimon bedrängte, doch durch die Götter glücklich von seinem Übel erlöst ward:
ebenso freudig begrüßte Odysseus das Land und die Bäume. Angestrengt schwamm er, den sicheren Boden alsbald zu betreten. Aber auf Rufweite war er noch fern der rettenden Küste,
hörte nur donnernd das Wasser gegen die Felsklippen brausen. Riesige Wellen brandeten tosend gegen das Festland,
sprudelten furchtbar; überall kochte die salzige Schaumschicht. Weder erschlossen sich Buchten für Schiffe noch Plätze zum Ankern; lediglich Steilküsten ragten und felsige Klippen und Riffe.
Da entsank dem Odysseus der Mut, ihm bebten die Glieder, Schrecken durchfuhr ihn, und er, der Tapfere, sprach zu sich selber: "Ach, schon gönnte mir Zeus, unverhofft, den Anblick des Landes, und ich vermochte die Schlünde des Meeres zu überqueren -
aber jetzt zeigt sich kein Weg aufs Trockne aus schäumenden Fluten! Lauern doch draußen nur kantige Klippen, die Brandung umtobt sie brüllend, schroff steigen die Felswände aufwärts, bis dicht an das Ufer reicht die Tiefe der See, man kann nicht sicher mit beiden
Füßen auf Grund sich stellen und dem Verderben entrinnen!

Wenn an das Land ich steige, so werden die Wellen mich packen, gegen die Steine mich schmettern, vergeblich werde ich ringen. Schwimme ich aber noch weiter entlang an der Küste, um flache Stellen am Ufer zu finden und schützende Buchten am Meere, werden mich wieder, so fürchte ich, Böen weithin entraffen
über die fischreiche See, wie laut ich auch klage und stöhne! Oder ein Daimon hetzt auf mich ein Untier des Meeres,
wie Amphitrite, die herrliche Göttin, in Menge sie aufzieht!
Denn ich weiß, der ruhmreiche Erderschütterer grollt mir!"
Während er dies noch erwog, im Streit von Sorge und Hoffnung, warf ihn eine gewaltige Woge ans Felsengestade.
Abgeschürft hätte er sich die Haut und die Knochen zerschmettert, hätte ihn klug nicht handeln lassen die Göttin Athene:
Während des Aufpralls packte er fest mit den Armen den Felsen, klammerte keuchend sich an, bis die Woge vorübergezogen. Dadurch entrann er ihr vorläufig. Aber sie kehrte gleich wieder,
traf ihn im Ansturm und riß ihn weithin zurück in die Fluten.
Wie an den Saugwarzen eines Polypen, den man aus seinem sicheren Winkel herausriß, zahlreiche Steinchen noch haften, ebenso blieben am Fels von den mutig packenden Händen Hautstücke haften; den Helden verschlang die mächtige Woge. Nunmehr wäre der Elende, schicksalswidrig, ertrunken,
hätte Athene ihm nicht zu klugem Entschlusse verholfen. Aufgetaucht aus den Wellen, die brandend das Steilufer peitschten, schwamm er die Küste entlang und spähte zum Land hin, um flache Stellen am Ufer zu finden und schützende Buchten am Meere. Schwimmend kam er zur Mündung eines lieblichen Flusses. Äußerst bequem erschien ihm der Platz zum Betreten des Landes, frei von Gestein; auch bot er Sicherheit gegen die Winde.
Deutlich erkannte Odysseus die Strömung und flehte im stillen: "Höre mich, Flußgott, wer du auch seist! Ich bitte dich herzlich, ich, der ich kämpfe, dem Meer zu entrinnen, dem Toben Poseidons! Rücksicht verdient auch von seiten aller unsterblichen Götter
jener Mensch, der umherirrt und Hilfe erfleht, so wie heute
ich nach unendlicher Mühsal dich, Stromgott, kniefällig bitte! Herrscher, hab Mitleid! Ich bete zu dir als hilfloser Schützling."
Derart betete er. Gleich hemmte der Flußgott die Strömung,
bannte die Wellen des Meers, schuf ruhige Bahn für den Schwimmer
und empfing ihn in seiner Mündung. Einknickten die starken
Glieder des Helden am Ufer. Die Kräfte waren gebrochen.
Ringsum zeigte sich aufgedunsen der Körper, es strömte
Meerwasser ihm aus Nase und Mund. Still, ohne zu atmen,
lag er ohnmächtig da; ihn bezwang die schwere Erschöpfung.
Als er aufs neue zu atmen begann und ihm das Bewußtsein wiederkehrte, legte er ab den Schleier der Göttin
und übergab ihn dem Fluß, der dem Meere entgegen sich wälzte. Abwärts trug ihn die Strömung, und Ino nahm ihn mit ihren
Händen sogleich in Empfang. Doch Odysseus, schon abseits des Flusses, streckte sich unter die Binsen und küßte die nährende Erde.
Sorge ergriff ihn, und er, der Mutige, sprach zu sich selber:
"Ach, was geschieht mir? Was soll ich, zu guter Letzt, noch erleben? Hielte ich, hier am Flusse, die leidige Nacht durch die Wache,
raubten zugleich mir der bittere Frost und der kältende Frühtau
meine durch Ohnmacht bereits stark mitgenommenen Kräfte.
Eiskalt weht vor dem Sonnenaufgang der Luftzug vom Flusse.
Klimme den Hang ich hinauf und lege zum Schlafen mich unter
schattige Bäume, in dichtem Gesträuch - sofern mich nur Kälte
und Übermüdung verschonen -, und labt mich erquickender Schlummer, falle ich, muß ich befürchten, noch reißenden Tieren zur Beute!"
Dieser Entschluß erschien ihm bei seiner Erwägung als bester: Er begab sich ins Buschwerk. Er fand es auf einer Erhöhung dicht am Wasser und schlüpfte unter zwei eng ineinander rankende Sträucher, Wegedorn und wild wuchernden Ölbaum. Niemals durchpfiff sie ein stürmischer, naßkalt wehender Luftzug, niemals traf sie mit ihren Strahlen die leuchtende Sonne,
nie auch durchdrang sie der Regen bis auf den Boden. So flochten fest sich zusammen die Zweige. Odysseus schob sich darunter, häufte sich dann ein breites Lager empor mit den Händen;
waren doch reichlich trockene Blätter gefallen, so viele,
daß sie zum Schutze für zwei, auch drei Bedürftige reichten während des Winters, und mochte er noch so strenge sich zeigen. Herzlich erfreute ihr Anblick den Dulder Odysseus, er streckte mitten hinein sich ins Laub und deckte sich zu noch mit Blättern. Wie man den Feuerbrand abdeckt mit düsterer Asche auf fernem Acker, wo keinerlei Nachbarn mehr hausen, den kostbaren Funken sorglich bewahrend, nicht anderswoher ihn holen zu müssen, ebenso hüllte Odysseus mit Blättern sich ein. Und Athene
schloß ihm die Augen mit Schlummer; der sollte die Lider des Helden sicher umfangen und schnell ihn erlösen von schwerer Erschöpfung.

 

 

Sechster Gesang
Wie die phaiakische Königstochter Nausikaa dem schiffbrüchigen Odysseus ihren Beistand gewährte

Derart ruhte im Dickicht der göttliche Dulder Odysseus,
von der Ermattung und vom Verlangen nach Schlaf überwältigt. Aber Athene begab sich ins Land und zur Stadt der Phaiaken.
Diese bewohnten früher das weite Gebiet Hypereia,
nahe beim überheblichen Volk der Kyklopen gelegen,
das sie ständig beraubte; es war an Kraft überlegen.
Auswandern ließ sie der göttlich schöne Nausithoos deshalb
und auf Scheria siedeln, ferne den tätigen Menschen,
ließ mit Mauern die Stadt umgeben, Häuser erbauen,
Tempel den Göttern errichten, dazu den Boden verteilen.
Aber er war schon gestorben und in den Hades gezogen.
König Alkinoos herrschte, mit Klugheit begabt von den Göttern. Seinen Palast betrat die helläugig blickende Göttin,
um für die Heimkehr des mutigen Helden Odysseus zu sorgen,
und begab sich sofort in das kunstvoll errichtete Zimmer,
wo Nausikaa schlief, des edlen Alkinoos Tochter,
den Unsterblichen gleich an stattlichem Wuchs und an Schönheit; bei ihr schliefen, zu beiden Seiten der Türe, zwei Mägde,
reizvoll durch Gunst der Chariten; verschlossen waren die blanken Türflügel. Wie ein Windhauch schwebte die Göttin Athene
hin zu dem Lager des schlummernden Mädchens, trat ihr zu Häupten, in der Gestalt der Tochter des ruhmreichen Seefahrers Dymas,
die ihr gleichaltrig war und ihre innigste Freundin,
und begann zu ihr mit folgenden Worten zu sprechen:
"Sag mir, Nausikaa, hast du die Trägheit geerbt von der Mutter? Liederlich liegen, vernachlässigt, deine glänzenden Kleider!
Und bald heiraten wirst du! Dann brauchst du saubere Stücke
für dich selbst wie für jene, die dich heimführen werden.
Denn aus der sauberen, schönen Bekleidung erwächst auch ein guter Leumund, erwächst auch die Freude des Vaters, der würdigen Mutter! Auf denn, gehen wir waschen, sogleich bei Anbruch des Morgens! Ich auch will als Gehilfin dir folgen, damit du die Arbeit
schleunigst beendest; du wirst ja nicht lange als Jungfrau mehr leben. Ernstlich werben um dich die edelsten aller Phaiaken,
Kinder des Volkes, mit dem dein eigenes Blut dich verbindet.
Bitte noch vor dem Aufgang der Sonne den ruhmreichen Vater, Maultiere dir und Fahrzeug zu stellen; sie sollen die Gürtel
dir und die Frauengewänder und schimmernden Decken befördern. Selber auch legst du die Strecke bequemer zurück in dem Wagen als zu Fuß, da die Waschgruben ferne der Stadt sich befinden."
Damit begab sich die helläugig blickende Göttin Athene
auf den Olympos zurück, wo die Götter, so glaubt man, für ewig wohnen. Kein Sturmwind erschüttert den Gipfel, kein Regen benetzt ihn, niemals berieseln ihn Schneeflocken. Wolkenlos breitet der Äther
über die Stätte sich hin, sie leuchtet in strahlendem Glanze.
Allzeit in Freuden leben dort oben die seligen Götter.
Dahin begab sich die Göttin, nachdem sie das Mädchen verständigt.
Eos erschien sehr bald auf prachtvollem Throne und weckte eilig Nausikaa. Staunend gedachte das Mädchen des Traumes und durcheilte die Wohnung, dem Vater wie auch der Mutter davon Bericht zu erstatten. Sie traf die beiden im Hause.
Neben dem Herde saß die Mutter, von Mägden umgeben, spann mit Fäden, die leuchteten tief wie das Meer. In der Türe kam dem Mädchen der Vater entgegen; er ging zur Versammlung ruhmreicher Fürsten, zu der ihn die edlen Phaiaken entboten. Dicht vor den Herrscher trat die Tochter und sagte: "Mein lieber Vater, so laß mir doch, bitte, den hohen Wagen mit starken Rädern anspannen! Fahren will ich die schönen Gewänder,
die jetzt beschmutzt herumliegen, an das Flußbett zur Wäsche. Mußt du doch selber beim Rat im Kreise der höchsten Phaiaken saubere Kleider am Leibe tragen, schicklicherweise!
Fünf erwachsene Söhne hast du im Schlosse hier wohnen,
zwei schon verheiratet, drei, im blühenden Alter, noch ledig; diese auch gehen immer sehr gerne in reinen Gewändern
hin zum Tanze. Für all dies habe ich Sorge zu tragen."
Derart sprach sie. Aus Scham erwähnte sie nichts von der eignen frühen Vermählung. Der Vater verstand sie und gab ihr zur Antwort: "Alles, mein Kind, gewähre ich dir, das Gespann und das andre. Geh nur, dir sollen die Knechte den hohen Wagen mit starken Rädern anspannen und dem geräumigen Kasten zum Laden!" Damit erteilte Befehl er den Knechten; sie leisteten Folge.

Vor dem Palaste rüsteten sie das rollende Fahrzeug,
führten die Maultiere her und schirrten sie fest an die Deichsel. Aus der Kammer brachte das Mädchen die schimmernde Wäsche, lud sie mit Sorgfalt auf den vorzüglich geglätteten Wagen.
Aber die Mutter verpackte reichlich Verpflegung in einer
Kiste, auch Zukost dabei, und füllte den ledernen Schlauch mit Wein. Inzwischen hatte die Tochter den Wagen bestiegen.
Salböl reichte zum Schluß ihr die Mutter in goldener Flasche; einreiben sollte sie sich, nach Arbeit und Bad, mit den Mägden. Nunmehr ergriff Nausikaa Geißel und glänzende Zügel,
knallte ermunternd; die Maultiere stampften ziehend den Boden. Rastlos trabten sie, zogen die Wäsche und mit ihr das Mädchen; außerdem folgten, zu Fuß, der Königstochter die Mägde.
Als sie zum Ufer des stattlich strömenden Flusses gelangten,
wo in den Waschgruben ständig das saubere Wasser in Fülle
aus der Tiefe hervorquoll, zum Säubern auch schmutzigster Wäsche, schirrten sie ab das Maultiergespann von der Deichsel des Wagens, trieben es längs der wirbelnden Fluten dahin auf die Weide köstlicher Gräser und Kräuter, hoben sodann von dem Fahrzeug sämtliche Wäsche und trugen sie hin zum dunkelnden Wasser; wetteifernd stampften geschwind sie in den Gruben die Kleider. Nach dem Auswaschen und dem Entfernen jeglicher Flecken breiteten sie die Stücken in Reihen am Meeresgestade,
wo die Wellen landeinwärts am stärksten die Kiesel bespülten, nahmen darauf ein Bad und salbten sich ein mit dem Öle. Schließlich hielten sie Mahlzeit am Ufer des Flusses; sie wollten warten, bis unter den Strahlen der Sonne die Wäsche getrocknet wäre. Nachdem sich Nausikaa und die Mägde gesättigt,
warfen die Schleier sie ab und begannen ein fröhliches Ballspiel. Erste im Spielen war die weißarmige Tochter des Königs.
Herrlich, wie Artemis schreitet, die Schützin, über die Berge,
über den hohen Taygetos oder auch den Erymanthos,
voller Vergnügen beim Anblick der Eber und eilenden Hirsche,
und sich die Nymphen, die Töchter des Trägers der Aigis, Bewohner ländlicher Fluren, rings um sie tummeln, zur Wonne der Leto, Artemis alle jedoch überragt mit dem Haupt und der Stirne,
leicht zu erkennen, wie schön auch die anderen sämtlich sich zeigen: ebenso strahlte hervor aus dem Schwarm der Mägde die Jungfrau.

Als Nausikaa wieder die Maultiere anspannen wollte,
falten die herrliche Wäsche und die Heimfahrt beginnen,
dachte sich einen Zwischenfall aus die Göttin Athene:
aufwachen sollte Odysseus und sehen das liebliche Mädchen,
das ihn hineinführen würde in die Stadt der Phaiaken.
Einer der Mägde warf die Tochter des Königs den Ball zu,
warf ihn daneben, und er versank in der strudelnden Tiefe;
gellend kreischten sie auf. Da erwachte der edle Odysseus,
richtete sitzend sich auf und erwog, von Zweifeln gepeinigt:
Weh mir! Was sind das für Menschen, in deren Land ich gekommen? Sind sie Verbrecher und Wilde und Feinde des rechtlichen Handelns oder Bewahrer des Gastrechts und dienen voll Ehrfurcht den Göttern? Trafen doch eben das Ohr mir die hellen Stimmen von Mädchen, Nymphen vielleicht, die auf steilen Gipfeln der Berge die Wohnung haben, an Quellen der Ströme sowie auf grasreichen Auen!
Bin ich wirklich ganz nahe menschlich redenden Wesen?
Auf denn, nachschauen muß ich, mir selber Gewißheit verschaffen!
So überlegte der edle Odysseus; unter den Sträuchern
kroch er hervor und brach sich mit kraftvoller Hand aus dem Buschwerk einen belaubten Zweig, um seine Blöße zu decken.
Wie ein Löwe der Berge schritt er vorwärts, der, seiner
Stärke vertrauend, durch Regen und Sturm dahinzieht; die Augen
glühen; den Rindern und Schafen wie auch den Hirschen der Wildnis
gilt sein Angriff; ihn treibt der nagende Hunger, an Schafe
dreist sich zu wagen und kühn in behütete Ställe zu dringen:
ebenso mußte Odysseus den lockigen Mädchen sich nahen,
nackt, wie er war; ihn zwang die außergewöhnliche Lage.
Schrecklich erschien er den Spielenden, furchtbar entstellt durch die Salzflut; weit auseinander stoben sie, bis zu den Klippen am Strande.
Nur des Alkinoos Tochter blieb. Ihr hatte Athene
Mut eingeflößt und hatte jegliche Furcht ihr genommen.
Stehenblieb sie, gefaßt, und sah ihm ins Auge. Odysseus
schwankte, ob flehend die Knie er des lieblichen Mädchens umfassen
solle oder von fern bloß mit schmeichelnden Worten sie bitten,
ihm den Weg zu weisen zur Stadt und ihm Kleider zu geben.
Dieser Entschluß erschien ihm bei seiner Erwägung als bester:
bloß aus der Ferne mit schmeichelnden Worten das Mädchen zu bitten; hätte sie ihm vielleicht doch gezürnt, falls ihr Knie er umfaßte. Schmeichelnd begann er sogleich und mit klüglich berechneten Worten:
"Herrin, ich flehe dich an! Als Göttin erscheinst du mir - oder
bist du ein Mensch? Gehörst du zu den Bewohnern des Himmels,
halte ich dich am ehesten noch für das Kind des Kroniden,
Artemis, nach der Gestalt, nach deiner Größe und Schönheit.
Bist du eine der Sterblichen, wie sie die Erde bewohnen,
preise ich dreifach dir glücklich den Vater, die würdige Mutter,
dreifach glücklich die Brüder; sie müssen sich ständig von hoher
Freude durchdrungen fühlen um deiner Lieblichkeit willen,
sehen sie solch ein holdes Geschöpf zum Reigentanz schreiten.
Der ist freilich im Herzen der Glücklichste sämtlicher Menschen,
der die Bewerber mit Brautgaben aussticht und dich als Gemahlin heimführt! Solch einen Menschen wie dich erblickte ich niemals
vorher, nicht Mann, nicht Weib; zum Staunen zwingt mich dein Anblick. An dem Altare Apollons auf Delos sah ich schon einmal
einen so stattlichen Palmenschößling kraftvoll sich recken.
Ja, auch dorthin kam ich, von zahlreichen Männern begleitet,
auf dem Zuge, der mir zum Verderben ausschlagen sollte!
Derart betrachtete lange ich staunend den prächtigen Schößling - niemals vorher entsproßte ein solcher Baumstamm dem Erdreich! -,
wie ich, Herrin, jetzt dich bewundre und heftig mich scheue,
deine Knie zu umfassen; doch bitteres Elend bedrängt mich.
Gestern entrann ich, nach zwanzig Tagen, dem schimmernden Meere. Wogen und reißende Stürme trieben bis dahin mich ständig,
von der Insel Ogygia aus. Jetzt warf mich ein Daimon
hier an die Küste, mich weiterhin leiden zu lassen. Denn schwerlich endet mein Unglück, hart werden die Götter noch vorher mich quälen.
So erbarm dich denn meiner, Herrin! Du bist ja die erste,
der ich nach schmerzlicher Mühsal begegne. Ich kenne nicht einen
unter den Menschen, die hier die Stadt und den Landstrich bewohnen. Zeig mir die Wohnstätten - schenk mir ein Stückchen Stoff zur Bekleidung, brachtest vielleicht du ein Tuch mit zum Einschlagen schmutziger Wäsche! Mögen die Götter dir alles, was du dir wünschest, gewähren,
Gatten und Hausstand, und euch mit fester Eintracht beglücken!
Gibt es doch nichts, das besser und vortrefflicher wäre,
als wenn Mann und Frau einträchtigen Sinnes den Hausstand
führen, zu neidvollem Kummer den Feinden, zu ehrlicher Freude
aber den Lieben; den höchsten Genuß empfinden sie selber."
Das weißarmige Mädchen Nausikaa gab ihm zur Antwort:
"Nicht als schlechter und törichter Mensch erscheinst du mir, Fremdling.

Zeus, der Olympier, selbst verteilt an die Menschen den Segen, jedem von ihnen, den guten und schlechten, nach seinem Belieben. Dir auch teilte dein Unglück er zu, du mußt es ertragen.
Heute, da unsere Stadt und unser Land du erreichtest,
soll es dir weder an Kleidern fehlen noch anderer Hilfe,
wie sie dem flehenden Armen zusteht, der uns begegnet.
Zeigen will ich die Wohnstatt, dir nennen den Namen des Volkes: Die Phaiaken bewohnen die Stadt hier und diese Gebiete;
ich bin des Alkinoos Tochter, des mutigen Königs,
dem die Phaiaken die höchste Gewalt und Macht übertrugen."
Derart sprach sie und gab den lockigen Mädchen die Weisung:
"Bleibt mir doch stehen, ihr Mägde! Was flieht ihr beim Anblick des Mannes? Bildet ihr etwa euch ein, er gehöre zu grollenden Feinden?
Niemand lebt als Sterblicher, niemand wird auch geboren,
der mit feindlicher Absicht in das Land der Phaiaken
eindringen könnte; zu sehr sind ihnen die Götter gewogen.
Leben wir fern doch, im brandenden Meer, am Rande der Erde;
keiner besucht uns sonst aus dem Kreise der übrigen Menschen.
Nein, der Mann hier geriet zu uns als elender Flüchtling,
den wir betreuen müssen. Denn Zeus beschützt sie ja alle,
Fremde und Darbende; Gaben, auch kleine, sind herzlich willkommen. Gebet denn, Mägde, dem Fremden zu essen und gebt ihm zu trinken, badet ihn auch im Fluß, an windgesicherter Stelle!"
Stehenblieben die Mägde und mahnten sich untereinander,
führten Odysseus hinunter zur windgesicherten Stelle,
wie es die Tochter des mutigen Königs ihnen befohlen,
legten, zu seiner Bekleidung, ihm Mantel und Leibrock daneben, reichten ihm Salböl in goldener Flasche und forderten schließlich freundlich ihn auf, sich in der Strömung des Flusses zu baden. Aber der edle Odysseus sagte darauf zu den Mägden:
"Tretet, ihr Mädchen, ein wenig zurück; ich möchte allein mir
von den Schultern spülen die schmutzige Kruste des Salzschaums, dann mich einölen; lange entbehrte mein Körper das Salböl. Baden vor euren Augen möchte ich nicht. Mir verbietet
strenge die Scham, mich nackt zu bewegen vor lockigen Mädchen."
Derart sprach er, sie traten zurück und sagten es ihrer
Herrin. Odysseus wusch sich im Fluß den salzigen Schmutz ab,
der ihm den Rücken sowie die mächtigen Schultern bedeckte,
rieb sich vom Kopfe sodann die Kruste des wogenden Meeres.
Als er nun aber sich gründlich gewaschen und eingeölt hatte,
zog die Gewänder er an, die ihm die Jungfrau gegeben.
Aber Athene, die Tochter des Zeus, ließ größer den Helden
und weit stattlicher noch erscheinen, sie ließ auch vom Haupte
Locken ihm wallen, so dicht wie die Blättchen der Lilienblüten.
Wie ein erfahrener Meister, den Hephaistos und Pallas
mancherlei Kenntnis und Fertigkeit lehrten, silberne Stücke
kunstreich vergoldet und kostbare, herrliche Werke vollendet:
so umwob ihm die Göttin mit Anmut das Haupt und die Schultern. Nieder ließ sich, abseits, am Strande des Meeres, Odysseus, strahlend in reizvoller Schönheit. Nausikaa sah ihn mit Staunen,
und sie richtete gleich an die lockigen Mägde die Worte:
"Hört mich, weißarmige Mägde, ich habe euch etwas zu sagen. Sicherlich kam nach dem Willen aller olympischen Götter
dieser Held zu dem Volke der göttergleichen Phaiaken.
Während er anfangs mir kläglich entstellt und armselig vorkam, scheint er ein Gott jetzt zu sein, ein Bewohner des riesigen Himmels. Würde doch solch ein stattlicher Mann mein Gatte und wohnte hierzulande und wäre zufrieden, auch hier zu verbleiben!
Gebet denn, Mägde, dem Fremdling zu essen und gebt ihm zu trinken!"
Ihrem Befehle lauschten sie willig und leisteten Folge,
brachten Speise und Trank und setzten sie hin dem Odysseus. Nunmehr aß und trank der göttliche Dulder, recht gierig,
hatte er doch sehr lange nichts Eßbares zu sich genommen.
Weiteres plante inzwischen das weißarmige Mädchen,
faltete sorglich die Wäsche, belud mit dieser den schönen
Wagen, schirrte die stampfenden Maultiere fest an die Deichsel,
stieg auf das Fahrzeug und sprach zu dem Helden ermunternd die Worte: "Auf denn, Fremdling, begib dich zur Stadt! Ich werde zum Hause meines verständigen Vaters dich bringen. Von allen Phaiaken
wirst du dort kennenlernen die edelsten, tüchtigsten Helden.
Handle jetzt folgendermaßen - du scheinst mir ja klug und vernünftig -: Während noch durch das Land wir ziehen und über die Äcker,
laufe nur hinter dem Maultiergespann, im Kreise der Mägde,
zügig voran. Ich werde die richtige Strecke dir weisen.
Kommen wir aber zur Stadt mit der ragenden Mauer und schönen
Häfen auf beiden Seiten, so folge dem Fahrzeug nicht länger.

Schmal ist der Zugang; ihn säumen aufs Ufer gezogene Schiffe, doppelt geschweifte; es ist der Standplatz für sämtliche Bürger.
Dort liegt rings um den schönen Poseidontempel der Marktplatz, prachtvoll erbaut aus herbeigeschleiften, vergrabenen Steinen.
Hier auch verfertigt man alle Geräte für düstere Schiffe,
Taue und Segel, und schärft die Kanten der Blätter am Ruder.
Denn die Phaiaken befassen sich nicht mit Bogen und Köcher, sondern mit Masten und Rudern und den sich wiegenden Schiffen; freudig durchfurchen auf ihnen sie, stolz, die schäumenden Fluten. Übles Gerede von ihnen möchte ich meiden, es sollte
niemand uns tadeln; lästernde Mäuler gibt es im Volke.
Irgendein Nichtsnutz, der uns begegnete, könnte ja sagen:
'Was für ein Fremdling folgt der Nausikaa dort, so ein großer, stattlicher Mann? Wo fand sie ihn? Heiraten wird er sie sicher!
Weit aus der Ferne verschlug ihn der Sturm, nun bringt sie von seinem Schiffe ihn her; in der Nähe wohnt ja kein anderer Volksstamm.
Oder ein Gott stieg auf ihr flehendes Bitten vom Himmel
nieder, zu ihr, und wird sie als Gatte für immer behalten.
Besser schon war es, daß sie sich selber den Mann in der Fremde ausfindig machte; für unwürdig hielt sie im Volk der Phaiaken
alle, die um sie werben, so zahlreich sie sind und so edel!'
Derart werden sie lästern; mir würde es Schande bereiten.
Selber tadelte ich ein solches Verhalten bei andern
Mädchen, die gegen den Willen der teuren Eltern mit fremden Männern verkehren, bevor sie offen die Hochzeit begehen!
Laß dir geschwind von mir raten, Fremdling, damit dich auf schnellstem Wege mein Vater in deine Heimat geleite! Auf einen
herrlichen Pappelhain der Athene wirst du am Wege
stoßen; drin sprudelt ein Quell, im Umkreis erstrecken sich Wiesen. Dort besitzt mein Vater ein stattliches Krongut mit einem
blühenden Garten, auf Rufweite vor der Hauptstadt gelegen.
Setze an dieser Stelle dich nieder und warte ein Weilchen,
bis wir betraten die Stadt und das Haus des Vaters erreichten.
Sind wir, nach deiner Schätzung, zum Königspalaste gekommen, mache dich selbst auf den Weg in die Stadt der Phaiaken und frage nach dem Palast des Alkinoos, meines hochherzigen Vaters.
Leicht ist das Schloß zu erkennen; ein Kindlein könnte dich dorthin führen, sind doch die Häuser der andern phaiakischen Bürger
nicht so erbaut wie des Helden Alkinoos prächtige Wohnung.
Aber sobald du das Haus und den Vorhof betratest, so schreite
schnell durch den Saal, um zuerst dich an meine Mutter zu wenden. Neben dem Herde sitzt sie, im Scheine des Feuers, mit Fäden spinnend, die leuchten so tief wie das Meer, ein Anblick zum Staunen; gegen die Säule lehnt sie sich, hinter ihr sitzen die Mägde. Gleichfalls gerückt an die Säule steht der Sessel des Vaters;
wie ein Unsterblicher thront er auf diesem und trinkt von dem Weine. Geh an dem Vater vorbei und umschling mit den Armen die Knie meiner Mutter; dann wirst du den Tag der Heimkehr zu deiner Freude erleben, sehr bald, und wohntest du noch so entlegen.
Ist dir die Mutter nämlich gewogen, so darfst du erwarten,
glücklich die Lieben wiederzusehen, dein trefflich gebautes
Haus zu erreichen und die teure Heimat der Väter."
Derart sprach sie und trieb durch einen Schlag mit der blanken
Geißel die Maultiere an. Sie entfernten sich eilig vom Flusse,
liefen in munterem Trabe und setzten sicher die Hufe.
Sorgsam lenkte das Mädchen, damit der Mann und die Mägde nachkommen könnten, und schwang verständig die schimmernde Geißel. Und der Sonnenball sank. Sie gelangten zum heiligen, schönen Wäldchen Athenes; dort ließ der edle Odysseus sich nieder,
richtete gleich sein Gebet an die Tochter des großen Kroniden:
"Höre mich, siegreiche Tochter des Zeus, des Trägers der Aigis!
Tue es wenigstens jetzt, da du früher mich niemals erhörtest,
als mir der ruhmreiche Herrscher Poseidon die Schiffe zerschmettert! Laß die Phaiaken ein freundlich Willkommen und Mitleid mir spenden!"
Derart flehte der Held; ihn erhörte Pallas Athene.
Aber sie zeigte sich ihm noch nicht. Die Rücksicht auf ihren Onkel bewog sie. Der grollte dem göttlichen Helden Odysseus weiterhin heftig, so lange, bis er die Heimat erreichte.

 

 

Siebter Gesang
Wie Odysseus von dem König Alkinoos aufgenommen wurde

Derart flehte im Hain der göttliche Dulder Odysseus,
aber die kräftigen Maultiere zogen das Mädchen zur Hauptstadt. Als sie die ruhmreiche Wohnstätte ihres Vaters erreichte,
hielt sie am Torweg. Da scharten sich um sie die tüchtigen Brüder, stattlich, wie es Unsterbliche sind. Sie schirrten die Tiere
ab von dem Wagen und trugen die Wäsche ins Innre des Hauses. Doch Nausikaa ging auf ihr Zimmer; und Eurymedusa
aus Apeire, die alte Kammerfrau, machte ihr Feuer. Doppeltgeschweifte Schiffe hatten sie einst aus Apeire
hierher gebracht, als ein Ehrengeschenk für Alkinoos; diesem Fürsten gehorchte wie einem Gotte das Volk der Phaiaken. Aufgezogen hatte die Alte die Tochter des Königs,
schürte ihr heute das Feuer und brachte die Mahlzeit ins Zimmer.
Nunmehr begab sich auch Odysseus zur Stadt. Ihn umhüllte
Pallas Athene mit wallendem Dunkel, in liebreicher Sorge;
keiner der tapfren Phaiaken, der ihm begegnete, sollte
ihn durch Schmähungen kränken und nach dem Namen ihn fragen. Als er gerade die Grenze der lieblichen Stadt überschritten,
kam ihm die helläugig blickende Göttin Athene entgegen,
wie ein Mädchen, mit einem Kruge zum Schöpfen von Wasser.
Vor ihn trat sie. Da fragte sie gleich der edle Odysseus:
"Kannst du mir, Mädchen, den Weg zum Haus des Alkinoos weisen, der den Menschen in diesem Lande als König gebietet?
Weither komme ich nämlich, ein Fremdling, ein bitter geprüfter,
aus entlegener Gegend. Daher auch kenne ich keinen
unter den Menschen, die hier die Stadt und den Landstrich bewohnen."
Ihm gab Antwort darauf die helläugig blickende Göttin:
"Gerne, ehrwürdiger Fremdling, zeige ich dir das gewünschte Wohnhaus. Es liegt bei dem Hause meines untadligen Vaters.
Gehe nur schweigend so weiter, ich will die Strecke dich führen;
richte auf keinen Phaiaken den Blick, vermeide auch Fragen!
Sind doch die Leute den Fremden nicht allzu günstig gesonnen,
öffnen auch dem, der von auswärts herankommt, nicht herzlich die Türen. Nur schnellsegelnden Schiffen vertrauen sie und überqueren
rasch die Tiefen der See; das gewährte ihnen Poseidon.
Ihre Fahrzeuge fliegen wie Fittiche oder Gedanken."
Derart ermahnte Pallas Athene den Helden und schritt ihm
eilig voran; er folgte der Herrin sogleich auf dem Fuße.
Die phaiakischen ruhmvollen Seefahrer sahen ihn gar nicht,
wie, in der Stadt, er an ihnen vorbeiging; die lockige Pallas
sorgte dafür, die mächtige Göttin, die heiliges Dunkel
um den Helden gebreitet hatte in liebreicher Sorge.
Staunend betrachtete er die Häfen und schaukelnden Schiffe, Marktplätze der phaiakischen Helden und riesige Mauern,
ragend, mit Schanzpfählen sicher befestigt, ein Anblick zum Staunen. Als sie den weithin berühmten Palast des Königs erreichten,
da begann zu erzählen die helläugig blickende Göttin:
"Das ist das Haus, ehrwürdiger Fremdling, das ich dir zeigen
sollte; du wirst die zeusbegünstigten Fürsten beim Schmause antreffen. Geh nur hinein, du brauchst dich gar nicht zu scheuen! Denn ein beherzter Mann gelangt bei jedem Beginnen
besser ans Ziel als ein Feigling, und kommt er aus fernen Gebieten. Wende dich drinnen im Saale zuerst an die Herrin; Arete
lautet ihr Name, sie stammt von dem gleichen Paare der Eltern,
das den Alkinoos auch geboren, den König. Am Anfang
hat den Nausithoos einst Poseidon, der Träger der Erde,
mit Periboia gezeugt, der schönsten sämtlicher Frauen,
jüngster Tochter des mutigen Eurymedon; der herrschte
ehemals über das trotzige Volk der Giganten. Er stürzte
in das Verderben die Frevler, sich selber desgleichen. Mit seiner Tochter verband sich Poseidon und zeugte als Sprößling den tapfren Helden Nausithoos, den Gebieter im Land der Phaiaken.
Dieser zeugte Rhexenor und Alkinoos. Jenen
raffte Apollon dahin, als jungen Gatten und ohne
männlichen Erben; er hinterließ in seinem Palaste
nur die Tochter Arete. Alkinoos nahm sie zur Gattin
und erwies ihr Ehren, wie sie nicht eine von allen
Frauen genießt, die heute, vermählt, den Hausstand verwalten. Derart empfing und empfängt Arete herzliche Ehrung
seitens der lieben Kinder, des Gatten Alkinoos selber
wie auch des Volkes, das sie als Göttin betrachtet und voller Ehrfurcht begrüßt, wenn sie die Straßen der Hauptstadt durchschreitet. Freilich, sie zeigt ja auch ihrerseits Klugheit und nützliche Einsicht; unter Männern sogar, die sie achtet, schlichtet sie Hader.

Schenkte sie dir die Gunst und erwiese dir aufrichtig Achtung, dürftest du hoffen, die Lieben wiederzusehen und deinen hohen Palast und deine Heimat sehr bald zu erreichen."
Damit entschwand die helläugig blickende Göttin Athene
über das ruhlose Meer, aus Scherias lieblichen Fluren,
flog nach Marathon und zu Athens breitbahnigen Straßen,
trat in den festen Palast des Erechtheus. Aber Odysseus
nahte dem herrlichen Schloß des Alkinoos. Vieles erwog er, stehenbleibend, bevor er zur ehernen Schwelle gelangte.
Denn genauso wie Strahlen der Sonne oder des Mondes
leuchtete blendend der hohe Palast des mutigen Königs.
Eherne Wände erstreckten sich beiderseits fort von der Schwelle weit in die Tiefe, sie krönte ein Fries von bläulichem Glasfluß; goldene Torflügel schlossen von innen das feste Gebäude,
silberne Pfosten erhoben sich über der ehernen Schwelle.
Silbern war auch der Torsims, aus Gold gefertigt der Türring. Rechts wie links erhoben sich Hunde von Gold und von Silber,
die Hephaistos mit kunstverständigem Scharfsinn geschmiedet hatte, als Wache für den Palast des hochherzigen Königs,
Tiere, die ewig lebten und niemals dem Alter verfielen.
Drin an den Wänden lehnten nach allen Seiten hin Sessel,
tief in den Saal von der Schwelle, in Reihen, und feine Gewebe, kunstreiche Arbeit von Frauen, lagen darüber gebreitet.
Die phaiakischen Fürsten ließen auf ihnen sich immer
nieder und aßen und tranken; sie hatten ja reichlichen Vorrat. Jünglinge standen, aus Gold, auf kunstvoll gemauerten Sockeln, trugen in ihren Händen lodernde Fackeln; mit ihnen
leuchteten sie die Nächte hindurch den Gästen im Hause.
Fünfzig Dienerinnen waren im Schlosse beschäftigt;
goldgelben Weizen zermahlten die einen auf handlichen Mühlen, andere webten und spannen die Fäden, sitzend sie alle,
dicht aneinandergereiht wie die Blätter schlank ragender Pappeln; Öltropfen fielen herab von der trefflich geketteten Leinwand.
Wie die phaiakischen Männer am besten die eilenden Schiffe
über das Meer zu lenken verstehen, so kennen die Frauen
sich in der Webekunst aus; mit größrem Erfolge als andre
lehrte sie Pallas, prachtvolle, nützliche Arbeit zu leisten.
Jenseits des Hofs, vor dem Tore, erstreckte, vier Morgen bedeckend, sich ein herrlicher Garten; allseitig war er umfriedet.

Ragende Bäume standen darinnen, in üppigem Grünen,
Birnen, Granaten und Äpfel, behangen mit prächtigen Früchten, köstliche Feigen, dazu noch Oliven in prangender Fülle.
Niemals gehen hier aus und niemals verderben hier Früchte, Winter wie Sommer, das ganze Jahr; nein, immerfort schmeicheln westliche Winde, lassen die Früchte hier keimen, dort reifen.
Birne auf Birne gelangt zur Reife, Apfel auf Apfel,
Feige auf Feige, am Weinstock jedoch auch Traube auf Traube. Dort ließ ja der Herrscher ein Rebengelände bepflanzen;
ein Teil dieses Geländes, der Platz zum Trocknen, an flacher Stelle, dörrt in der Sonne; im zweiten liest man die Trauben, keltert sie dann; vorn tragen die Stöcke noch unreife Trauben,
die zum Teile die Blüten abstoßen, teils auch schon dunkeln. Daran im Anschlusse zogen, mit mancherlei Arten Gemüse, Reihen von Beeten sich hin, das Jahr durch voll frischen Ertrages. Drinnen entsprangen zwei Quellen; die eine verteilte sich durch den Garten, die andre ergoß sich unter der Schwelle des Hofes
hin zu dem hohen Palaste; dort schöpften die Bürger sich Wasser. Derart beschenkten das Haus des Alkinoos glänzend die Götter.
Immer noch stand der göttliche Dulder Odysseus und staunte. Als er nach Herzenslust den köstlichen Anblick genossen,
trat er über die Schwelle geschwind in das Innre des Schlosses. Dort fand er die Anführer und Berater des Volkes;
eben spendeten sie dem spähenden Töter des Argos,
dem man als letztem opfert, sofern man zu Bett gehen möchte. Aber den Saal durchschritt der göttliche Dulder Odysseus,
völlig bedeckt von dem Dunkel, mit dem ihn Athene umhüllte, bis er den König Alkinoos und Arete erreichte.
Um die Knie Aretes schlang Odysseus die Arme;
da zerstreute sich rings um ihn das göttliche Dunkel.
Alle verstummten, als sie den Helden im Saale erblickten, schauten ihn an und staunten. Flehend sagte Odysseus: "Herrin Arete, Tochter des göttlichen Helden Rhexenor, kniefällig bitte ich deinen Gatten und dich und die Gäste,
nach entsetzlicher Drangsal! Mögen die Götter euch allen
Glück für das Leben gewähren, vermache ein jeder den Kindern seinen Besitz und die Würden, die ihm das Volk übertragen! Aber verschafft mir schleunig Geleit zur Fahrt in die Heimat; denn schon lange verfolgt mich, ferne den Meinen, das Unglück."

Derart sprach er und ließ am Herd in der Asche sich nieder, neben dem Feuer; und alle verstummten in lautlosem Schweigen. Endlich ergriff das Wort der betagte Held Echeneos,
der die andern Phaiaken an Alter und Redegewandtheit
weit übertraf, ein Mann von langer und reicher Erfahrung.
Dieser begann verständig zu reden und sprach in dem Kreise: "Gar nicht ehrenvoll ist es, Alkinoos, auch nicht geziemend, muß ein Gast auf dem Boden sitzen, am Herd in der Asche, während die Fürsten auf deine Befehle warten und zögern. Aufstehen lasse den Fremdling, biete auf silberbeschlagnem Sessel ihm Platz, erteile den Herolden Weisung, aufs neue Wein zu mischen; wir wollen Zeus, dem Werfer der Blitze, spenden, der achtbare Hilfeflehende treulich begleitet!
Und die Schaffnerin gebe vom Vorrat dem Fremdling zu essen!"
Als der rüstige, kraftvolle König die Worte vernommen,
faßte er gleich bei der Hand den tapferen, klugen Odysseus,
hieß ihn vom Herd sich erheben und sitzen auf schimmerndem Sessel; aufstehen ließ er vorher den mannhaften Sohn Laodamas,
der dicht neben ihm saß, da er ihn am innigsten liebte.
Waschwasser brachte die Magd in prächtiger goldener Kanne,
goß es zum Waschen über die Hände ins silberne Becken,
stellte danach die geglättete Tafel bereit für die Mahlzeit.
Brot trug auf die achtbare Schaffnerin, setzte mit Freuden
jenem die Speisen reichlich hin vom vorhandenen Vorrat.
Nunmehr aß und trank der göttliche Dulder Odysseus.
An den Herold wandte sich jetzt der kraftvolle König:
"Mische im Kruge den Wein, Pontonoos, allen im Saale
biete ihn dar! Wir wollen Zeus, dem Werfer der Blitze,
spenden, der achtbare Hilfeflehende treulich begleitet."
Derart befahl er. Den süßen Wein vermischte der Herold,
reichte dann allen die Becher und schenkte ein für die Weihe. Als sie gespendet hatten und nach Belieben getrunken,
da ergriff der König das Wort in der Runde und sagte:
"Höret, die ihr das Volk der Phaiaken führt und beratet! Aussprechen will ich, wozu Verlangen und Neigung mich spornen. Gehet jetzt heim, nachdem ihr gespeist, und leget euch schlafen! Morgen berufen die Ältesten wir in größerer Menge,
wollen den Fremdling im Saale bewirten, gehörige Opfer
spenden den Göttern und dann das gewünschte Geleit überdenken; soll doch der Fremdling ohne Gefahren und ohne Beschwerden
unter unsrem Geleitschutz das Land der Väter erreichen,
glücklich und schnell, und läge es auch in weiter Entfernung,
und ihm soll unterwegs kein weiteres Unheil begegnen,
bis er die heimischen Fluren betritt. Dort freilich erlebt er,
was ihm sein Schicksal bestimmte und was die spinnenden Schwestern bei der Geburt in den Faden des Lebens strenge ihm spannen.
Stieg in dem Fremden jedoch ein Gott vom Himmel hernieder,
haben bestimmt die Unsterblichen damit Besondres im Sinne!
Ständig erscheinen uns sonst ja die Götter ganz deutlich in ihrer eignen Gestalt, wenn wir ihnen herrliche Festopfer bringen,
und sie schmausen bei uns, auf denselben Plätzen bei Tische.
Auch wenn ihnen am Wege nur ein Phaiake begegnet,
wahren sie ihre Gestalt. Denn wir stehen ihnen so nahe
wie die Kyklopen und das wilde Geschlecht der Giganten."
Ihm entgegnete gleich der kluge Odysseus und sagte:
"König Alkinoos, hege nicht solche Vermutung! Ich gleiche
nicht den Unsterblichen, die den riesigen Himmel bewohnen,
weder an Wuchs noch an Schönheit, sondern den sterblichen Menschen. Kennt ihr Menschen, die in besondrem Maße am Elend
schleppten, so könnte ich ihnen in meiner Not mich vergleichen.
Ja, ich wüßte sogar von noch schlimmerem Leid zu berichten,
nach alledem, was ich durch göttlichen Willen erlebte!
Aber vergönnt mir doch, bitte, zu essen, trotz meiner Betrübnis!
Nichts ist nämlich so schamlos wie ein knurrender Magen,
der unvermeidlich die Menschen an seinen Anspruch erinnert,
selbst wenn harte Bedrängnis und bitterer Kummer sie aufreibt,
so wie mich der Kummer bedrängt, doch der Hunger mich ständig antreibt zum Essen und Trinken und meine zahllosen Leiden
aus dem Gedächtnis mir tilgt und seine Befriedigung fordert!
Ihr indessen beeilet euch, bitte, bei Anbruch des Morgens
mich vom Unglück Verfolgten in meine Heimat zu bringen,
muß ich auch Schweres noch leiden; ich möchte erblicken nur meine Güter, die Knechte, mein ragendes Schloß - dann sterbe ich gerne!"
Derart sprach er, und alle stimmten ihm zu und verlangten, heimzugeleiten den Gast, weil gerecht er und schicklich gebeten. Als sie gespendet hatten und nach Belieben getrunken,
gingen sie fort zum Schlafen, in seine Wohnung ein jeder.
Aber es blieb im Saale der edle Odysseus. Es saßen
bei ihm Arete und der den Göttern gleichende König,
Held Alkinoos; Mägde räumten derweil das Geschirr ab.
Unter ihnen ergriff das Wort die weißarmige Herrin,
hatte sie doch erkannt den Mantel nebst Leibrock, die schönen Stücke, die einstmals sie selbst mit den Mägden hergestellt hatte. Und sie sprach zu dem Gast die im Fluge enteilenden Worte: "Fremdling, ich meinerseits möchte vor allem dich folgendes fragen: Was für ein Landsmann bist du? Wer gab dir diese Gewänder? Sagtest du nicht, du triebest, zur See, an unsere Küste?"
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Herrin, es ist sehr schwierig, dies alles genau zu erzählen;
denn mich suchten die Himmlischen heim mit furchtbarem Elend. Aber ich will dir berichten, wonach du dich fragend erkundigst. Fern liegt eine Insel, Ogygia, mitten im Meere;
auf ihr wohnt die lockige Tochter des Atlas, die schlaue,
mächtige Göttin Kalypso; zu ihr gesellt sich nicht einer
der unsterblichen Götter oder der sterblichen Menschen.
Mich nur, den Elenden, führte zu ihrem Herde ein Daimon,
ohne meine Gefährten, nachdem auf schimmerndem Meere
Zeus mir das eilende Schiff mit grellem Blitzstrahl zertrümmert. Alle die übrigen edlen Gefährten gingen zugrunde.
Ich bloß umschlang den Kiel des geschweiften Schiffes, neun Tage trieb ich umher. Am zehnten ließen mich Götter, in finstrer
Nacht, auf der Insel Ogygia stranden, dem Wohnsitz Kalypsos, jener schlauen und mächtigen Göttin, die freundlich mich aufnahm und mich als Gast mit Liebe betreute; sie gab das Versprechen, ewiges Leben mir und ewige Jugend zu schenken.
Doch sie vermochte sich meine Neigung nicht zu gewinnen.
Don verweilte ich sieben Jahre, ununterbrochen,
netzte mit Tränen die göttlichen Kleider, die Gaben Kalypsos.
Als dann im stetigen Kreislauf der Jahre das achte Jahr anbrach, spornte sie mich zur Heimfahrt, entweder auf des Kroniden Weisung, oder weil selber sie ihren Vorsatz geändert.
Sie entließ mich auf sicher verklammertem Floße und schenkte reichlich mir Nahrung und süßen Wein, auch göttliche Kleidung. Aufkommen ließ sie zur Fahrt mir eine erquickende Brise. Siebzehn Tage hindurch befuhr ich die wogenden Fluten,
aber am achtzehnten zeigten sich fern die schattenden Berge
eures Landes, und innige Freude empfand ich in meinem
Elend - doch länger noch sollte mich furchtbarer Jammer verfolgen, den der Gott, der die Erde erschüttert, über mich brachte.
Gegen mich hetzte er stürmische Winde und hemmte die Heimfahrt, rührte entsetzlich das Meer auf; die schwellenden Wogen verboten mir, der ich bitterlich klagte, die weitere Fahrt auf dem Floße. Auseinander rissen die Böen das Fahrzeug. Ich konnte
schwimmend die letzten Tiefen des brandenden Meeres bezwingen, bis mich die Winde und Wellen an eure Steilküste warfen.
Fast überwältigt hätten beim Landungsversuch mich die Wogen, mich an die ragenden Felsen geschmettert, die Stätte des Grauens. Aber ich schwamm zurück und weiter entlang an der Küste,
bis ich den Fluß erreichte. Die Stelle erschien mir sehr günstig,
frei von Gestein; auch bot sie mir Sicherheit gegen die Winde. Ohnmächtig sank ich ans Land, kam spät zur Besinnung. Es nahte göttliches Dunkel. Da legte ich, abseits des himmelentströmten Flusses, zum Schlafen mich nieder und häufte, um mich zu bedecken, Blätter empor. Mir vergönnte ein Gott langdauernden Schlummer. Unter den Blättern schlief ich, trotz meiner Betrübnis, die ganze Nacht hindurch und über den Morgen hinaus bis zum Mittag.
Schon sank tiefer die Sonne; da wich mein köstlicher Schlummer. Spielen sah ich die Mägde deiner Tochter am Strande,
unter ihnen sie selber, wie eine Göttin so stattlich.
Hilfe erbat ich von ihr, und sie traf im Handeln das Rechte,
wie man es seitens jüngerer Menschen, die einem begegnen, schwerlich erwartet; ein Jüngerer handelt nur selten mit Einsicht. Speisen gab sie und funkelnden Wein mir in reichlicher Menge,
ließ mich baden im Flusse und reichte mir diese Gewänder.
Damit enthüllte ich dir, trotz meines Kummers, die Wahrheit."
Ihm gab König Alkinoos Antwort darauf und bemerkte: "Freilich, in einem verfehlte meine Tochter das Rechte, Fremdling: sie führte dich nicht im Kreise der Mägde zu unsrem Schlosse! Sie war doch die erste, die du um Hilfe ersuchtest!"
Antwort erteilte darauf ihm der kluge Odysseus: "Du tapfrer König, deswegen schilt nicht deine untadlige Tochter!
Gab sie die Weisung mir doch, ihr im Kreise der Mägde zu folgen. Aber ich lehnte es ab, aus Scheu und schuldiger Rücksicht,

sollte dich doch bei diesem Anblick nicht Zorn übermannen: Leicht zu erregen sind wir menschlichen Wesen auf Erden!"
Ihm gab König Alkinoos Antwort darauf und bemerkte:
"Fremdling, es liegt nicht in meinem Wesen, in Zorn zu geraten ohne vernünftigen Grund. Maßhalten ist immer das beste!
Hätte doch, Vater Zeus, Athene und Phoibos Apollon,
solch ein Gatte wie du, mit mir von gleicher Gesinnung,
meine Tochter zum Weibe und bliebe in unserem Lande,
hieße mein Schwiegersohn! Ich gäbe dir Haus und Vermögen, wolltest du bleiben. Doch kein Phaiake sollte dich wider
Willen festhalten. Das verhüte der große Kronide!
Nimm es zur Kenntnis: Ich setze für dich die Fahrt in die Heimat fest auf morgen! Dann wirst in tiefem Schlummer du liegen, während man über die ruhige See dich rudert, in deine
Heimat, dein Haus, auch zu jedem beliebigen anderen Ziele,
läge es auch noch weiter entfernt als Euboia; die Insel
liegt in größter Entfernung, nach Auskunft unserer Leute,
die sie erblickten, als Rhadamanthys, den blonden, sie fuhren,
der den Sprößling der Gaia, den Tityos, aufsuchen wollte.
Ja, auch dorthin gelangten sie, mühelos kamen am gleichen
Tag sie ans Ziel und bewältigten glücklich die Rückfahrt zur Heimat. Selber noch wirst du erfahren: am besten verstehen es meine Schiffe und ihre Besatzung, das Meer mit den Rudern zu peitschen!"
Derart sprach er, und Freude empfand der göttliche Dulder. Innig begann er zu beten und sprach die flehenden Worte: "Könnte doch, Vater Zeus, Alkinoos seine Versprechen sämtlich erfüllen! Ihm würde, weit über die nährende Erde, endloser Ruhm zuteil - und ich gelangte nach Hause!"
Derart führten sie untereinander ihre Gespräche.
Und die weißarmige Fürstin erteilte den Mägden die Weisung,
in die Halle das Bett zu bringen, purpurne, schöne
Kissen daraufzupacken, sie zu beziehen mit Laken,
wollene Decken dazu, als Überbetten, zu breiten.
Aus dem Gemache eilten die Mägde, Fackeln in Händen.
Als sie voll Eifer die feste Bettstatt aufgestellt hatten,
traten sie zu Odysseus und mahnten mit freundlichen Worten: "Lege zum Schlafen dich nieder, Fremdling; dein Lager ist fertig."

Derart mahnten sie; freudig hieß er die Ruhe willkommen.
Nunmehr schlief im Palaste der edle Dulder Odysseus, unter der dröhnenden Halle, auf dichtgegurtetem Lager. Aber Alkinoos ruhte im Innern des ragenden Schlosses; mit ihm teilte die Gattin, die Herrin des Hauses, das Lager.

 

 

Achter Gesang
Wie die Volksversammlung der Phaiaken beschloß, Odysseus in seine Heimat zu geleiten, und zu Ehren des Gastes Kampfspiele, Gesang und Tanz veranstaltet wurden

Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
stand Alkinoos auf, der rüstige, kraftvolle Herrscher,
gleichfalls der zeusentstammte Städtebezwinger Odysseus. Letzterem ging voran der rüstige, kraftvolle König
zu dem Versammlungsplatz der Phaiaken, dicht bei den Schiffen. Nebeneinander ließen sie dort sich nieder auf glatten
Sitzsteinen. Pallas Athene durcheilte indessen die Straßen,
einem der Herolde gleichend des klugen Phaiakengebieters,
auf die Heimkehr bedacht des mutigen Helden Odysseus,
trat auf jeden der Ältesten zu und gab ihm die Weisung:
"Auf denn, die ihr das Volk der Phaiaken führt und beratet,
geht auf den Marktplatz, euch Auskunft über den Fremden zu holen, der in das Schloß des klugen Alkinoos kürzlich gelangte,
über das Meer verschlagen, ein Held, den Unsterblichen gleichend!"
Damit erweckte sie jedem den Wunsch, Genaues zu hören. Plätze und Sitzreihen füllten sich schnell mit Menschen, die eifrig sich versammelten. Und in zahlreicher Menge bestaunten
sie den verständigen Sohn des Laërtes. Ihm hatte Athene
Haupt und Schultern mit überirdischer Anmut umwoben
und ihm höheren Wuchs und stärkere Kräfte verliehen,
sollte er doch die Zuneigung aller Phaiaken gewinnen,
Achtung und Rücksicht, und sollte die mancherlei Spiele, zu denen ihn die Phaiaken einladen würden, erfolgreich bestehen.
Als sie sich vollzählig zur Versammlung eingestellt hatten,
da ergriff der König das Wort in dem Kreise und sagte:
"Höret, die ihr das Volk der Phaiaken führt und beratet! Aussprechen will ich, wozu Verlangen und Neigung mich spornen. Hier der Fremdling - ich kenne ihn nicht - gelangte auf seiner Irrfahrt zu meinem Schlosse, vom Osten her oder vom Westen, bittet, nach Haus ihn zu senden, und fleht um sichren Geleitschutz. Lasset uns also, wie üblich, den Gast in die Heimat befördern! Denn auch kein andrer, der Zuflucht in meinem Palaste gefunden, braucht hier lange voll Kummer auf seine Heimfahrt zu warten.

Ziehen wir in die heiligen Fluten hinunter ein neues
dunkles Schiff und lassen als Mannschaft Jünglinge wählen unter dem Volk, zweiundfünfzig, die Besten in jeglicher Hinsicht! Habt ihr die Ruder an ihren Dollen mit Sorgfalt befestigt,
gehet wieder von Bord und nehmet in unsrem Palaste
eilig die Mahlzeit ein; euch allen gebe ich reichlich.
Dies mein Befehl für die Jünglinge! Aber ihr übrigen, Fürsten, Träger der Zepter, begebt euch zu meinem herrlichen Schlosse, gastlich bewirten wollen wir noch im Saale den Fremdling! Niemand verweigre die Teilnahme! Auch den göttlichen Sänger rufet, Demodokos; ihm gewährte die Gottheit den Vorzug, durch Gesang zu erfreuen, wenn ihn die Begeisterung fortreißt."
Derart befahl er und ging voran. Die Träger der Zepter
folgten ihm gleich; der Herold berief den göttlichen Sänger.
Die erwählte Besatzung, an Zahl zweiundfünfzig, begab sich,
wie es der König verlangte, zum Strande des wogenden Meeres. Als sie zum Schiff und an das Gestade des Meeres gelangten, zogen zunächst sie das Fahrzeug hinab ins tiefere Wasser, legten hinein in das dunkle Schiff den Mast und das Segel, hängten darauf die Ruder fest in die ledernen Schlingen, ordnungsgemäß, und setzten schließlich das leuchtende Segel. Fest verankerten sie das schwimmende Schiff am Gestade, gingen danach in das ragende Schloß des verständigen Königs. Hallen und Höfe und Räume füllten geschwind sich mit Menschen, die sich versammelten. Zahlreich waren sie, junge und alte. Schlachten ließ Alkinoos für die Besucher zwölf Schafe,
acht hellzahnige Schweine dazu und zwei trottende Rinder.
Eifrig wurde gehäutet, gebraten, der Festschmaus gerichtet.
Nunmehr brachte der Herold den achtbaren Sänger; den liebte innig die Muse. Sie hatte ihm Gutes und Schlechtes erwiesen, ihm die Sehkraft geraubt, doch Kraft des Gesanges verliehen. Mitten im Kreis der Besucher rückte Pontonoos einen silberbeschlagenen Sessel für ihn an die ragende Säule, hängte an einen Riegel die lieblich klingende Harfe
über das Haupt des Sängers und zeigte ihm, wie er sie greifen könne; dann setzte er einen gedeckten Tisch mit dem Brotkorb vor ihn hin, den Weinbecher auch, nach Belieben zu trinken. Kräftig sprach man zu den dargebotenen Speisen.

Aber sobald man den ersten Durst gestillt und den Hunger, spornte die Muse den Sänger, von Heldentaten zu singen;
aus dem Kranze der Lieder, die damals Ruhm bis zum Himmel ernteten, sang er den Streit des Odysseus und des Peliden, wie sie beim köstlichen Festmahl der Götter mit heftigen Worten einstmals in Hader gerieten und Fürst Agamemnon im stillen über den Streit der tapfersten griechischen Helden sich freute. Dieses Ereignis hatte ihm nämlich Apollon geweissagt
im hochheiligen Pytho, als er die steinerne Schwelle überschritt, ein Orakel zu holen. Es leitete dorther
sich, auf Beschluß des Zeus, das Unheil für Troer und Griechen.
Diesen Gesang trug vor der ruhmreiche Sänger. Odysseus
griff nach dem weiten purpurnen Mantel mit kraftvollen Händen,
zog ihn sich über den Kopf und verhüllte sein redliches Antlitz;
denn er schämte sich seiner Tränen im Kreis der Phaiaken.
Endete einen Abschnitt des Liedes der göttlichen Sänger,
wischte er ab die Tränen, zog sich den Mantel vom Kopfe,
nahm den doppelt gehenkelten Becher und brachte die Spende.
Hub der Sänger erneut an und spornten zu weiterem Singen
ihn die phaiakischen Fürsten, da sie des Liedes sich freuten,
barg auch Odysseus aufs neue den Kopf in dem Mantel und klagte. Allen Phaiaken entging es, daß ihm Tränen entströmten;
nur Alkinoos gab auf ihn acht und bemerkte die Tränen,
weil er neben ihm saß, und vernahm sein bitteres Stöhnen.
Deshalb sprach er sogleich zu den Männern, den Freunden der Ruder: "Höret, die ihr das Volk der Phaiaken führt und beratet,
hinreichend labten wir uns bereits am gehörigen Essen
und an der Harfe, dem wertvollen Teile des festlichen Mahles.
Gehen wir jetzt hinaus und beginnen wir allerlei Kämpfe,
wetteifernd; soll doch der Fremdling zu Hause, im Kreise der Lieben, davon berichten, wie hoch wir alle anderen schlagen
in dem Kampf mit den Fäusten, im Ringen, im Sprung und im Laufe!"
Derart sprach er und ging voran; ihm folgten die andern.
Hoch an den Riegel hängte der Herold die klingende Harfe,
griff des Demodokos Hand und geleitete ihn aus dem Schlosse, führte auf gleichem Wege ihn, den auch die anderen Fürsten
der Phaiaken beschritten, gespannt auf den Anblick der Kämpfe. Eilig erreichten den Markt sie, nach schob sich die Menge des Volkes,
Tausende; zahlreiche tüchtige Jünglinge drängten zum Kampfspiel. Da erhob sich Akroneos, auch Okyalos, Elatreus,
weiterhin Nauteus, Prymneus, Anchialos wie auch Eretmeus, Ponteus und Proreus, Anabesineos, ferner noch Thoon
und Amphialos, Sprößling des Polyneos, des Sohnes
Tektons; auch Euryalos, stark wie der mordende Ares,
Sohn des Naubolos, nach Gestalt und Haltung der schönste
aller Phaiaken nächst Laodamas, dem herrlichen Helden.
Da erhoben sich auch drei Söhne des trefflichen Königs,
nach Laodamas Held Halios, dann Klytoneos, so stattlich
wie ein Unsterblicher. Messen wollten sie erst sich im Wettlauf. Von der Schranke aus stürmten sie los, und alle auf einmal
flogen in rasendem Lauf, staubwirbelnd, über die Strecke. Weitaus der Schnellste war der untadlige Held Klytoneos.
Weit, wie ein Maultiergespann den Pflug zieht, ohne zu rasten, holte er seinen Vorsprung heraus vor den übrigen Läufern.
Andre erprobten die Kräfte im Schmerzen erregenden Ringkampf; dabei bewährte Euryalos sich als Bester der Besten.
Held Amphialos wurde im Springen der erste von allen;
mit der Wurfscheibe hielt sich bei weitem am besten Elatreus, schließlich im Faustkampf der wackere Königssohn Laodamas.
Als die Teilnehmer hinreichend Freude gefunden am Wettkampf,
sprach in dem Kreise der Sohn des Alkinoos, Held Laodamas:
"Fragen wir, Freunde, den Fremdling, ob er auch von Wettkämpfen etwas kennt und geübt hat! Ein Schwächling ist er durchaus nicht, nach seinem Wuchse zu schließen, den Schenkeln und Waden und Fäusten, dem festen Nacken, der ganzen starken Gestalt; an männlichen Kräften
fehlt es ihm nicht. Doch wird ihn sein bitteres Unglück gebrochen
haben; denn nichts vermag den Menschen mehr zu entkräften -
sei er auch noch so standhaft - als die Schrecken des Meeres."
Zustimmend äußerte sich Euryalos gleich und erklärte:
"Das, Laodamas, was du gesprochen, ist schicklich und richtig. Gehe doch zu ihm und fordre ihn auf, unterbreite den Vorschlag!"
Als des Alkinoos wackerer Sohn ihn zustimmen hörte,
trat er sofort in die Mitte des Kreises und sprach zu Odysseus:
"Auf denn, ehrwürdiger Fremdling, versuche auch du dich im Wettkampf, falls du einen beherrschst! Wahrscheinlich verstehst du zu kämpfen.

Denn der gewaltigste Ruhm des Mannes beruht doch, solange
er zu atmen vermag, auf der Leistung der Füße und Hände.
Wage es denn, dich im Wettkampf zu messen, verscheuche den Kummer! Brauchst du der Heimfahrt doch nicht mehr lange zu harren, ins Wasser wurde das Schiff schon gezogen, die Mannschaft steht in Bereitschaft!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Warum fordert ihr höhnisch zum Kampf mich heraus, Laodamas? Liegt mir mein Kummer doch näher als der Gedanke an Wettkampf, wo ich bis heute so vielerlei Schmerzen und Mühsal erlitten,
aber zur Stunde in eurer Versammlung sitze, voll Heimweh,
Hilfe erflehend vom König und vom Volk der Phaiaken!"
Offen ins Antlitz schmähte Euryalos jetzt ihn und sagte:
"Fremdling, ich glaube ja auch, daß du gar nichts verstehst von den Kämpfen, wie man in großer Zahl sie eifrig betreibt bei den Menschen,
sondern nur ständig dahinfährst auf reichlich berudertem Schiffe,
einer von denen, die Seeleute führen und Gelder erraffen,
auf die Ladung bedacht sind und Ausschau halten nach Rückfracht
und verlockendem Lohn! Zum Wettkampf scheinst du nicht fähig!"
Finsteren Blickes maß ihn der kluge Odysseus und sagte:
"Fremdling, dein Vorwurf ist unberechtigt. Dich treibt wohl der Hochmut. Sicher verleihen die Götter nicht sämtlichen Menschen die guten Gaben, stattlichen Wuchs und Verstand und Anmut der Rede. Mancher besitzt ein elendes Aussehen, aber die Gottheit
zeichnet durch Schönheit die Worte ihm aus; die Zuhörer schauen voller Entzücken auf ihn; er redet besonnen und sicher,
mit gewinnender Rücksicht, und strahlt hervor in dem Kreise;
man betrachtet beim Gang durch die Stadt ihn als göttliches Wesen. Mancher wiederum gleicht im Äußern den stattlichen Göttern,
seinem mündlichen Vortrag jedoch fehlt jegliche Anmut.
Du auch besitzt ein glänzendes Aussehen, herrlicher konnte
nicht einmal ein Gott dich gestalten; doch fehlt dir die Einsicht.
Durch dein ungebührliches, schmähendes Reden erregtest
du mich zutiefst. Ich bin nicht unbewandert im Wettkampf,
wie du behauptest, sondern ich durfte mich unter die Ersten
stellen, solange auf Jugend und kraftvolle Arme ich baute.
Heute belasten mich Elend und Kummer; denn Furchtbares mußte
ich im Krieg mit dem Feind und im Anprall der Wogen erleben.

Aber trotz schmerzlichen Leides will ich im Kampf mich versuchen.
Bitter verletzt mich dein Vorwurf, du stachelst und spornst mich zum Handeln!"
Flink ergriff er, im Mantel, einen steinernen Diskos;
größer und dicker und wesentlich schwerer war er als jene, deren zum Wurf um die Wette sich die Phaiaken bedienten. Diesen schwang er im Kreise und ließ ihn aus kraftvoller Rechten fliegen; fort sauste der Stein. Zu Boden duckten sich angstvoll die Phaiaken, die Freunde der Ruder, die ruhmreichen Schiffer, unter der Wucht des Diskos. Weit über sämtliche Marken schnellte er leicht aus der Hand. Gekennzeichnet hatte, in eines Mannes Gestalt, Athene die früheren Würfe und rief jetzt: "Fremdling, es dürfte ein Blinder sogar das Zeichen hier tastend ausfindig machen! Es liegt nicht im Schwarm der Marken, sondern weit an der Spitze! Du kannst dich auf deine Leistung verlassen. Kein Phaiake wirft bis hierher oder noch weiter!"
Derart rief sie. Der göttliche Dulder freute sich herzlich,
einen ihm günstig gesonnenen Mann in der Menge zu sehen; leichteren Herzens sagte er nun im Kreis der Phaiaken:
"Den hier erreicht jetzt, ihr Jünglinge! Bald gedenke ich einen zweiten Diskos zu werfen, gleich weit, vielleicht auch noch weiter! Auch wer zu anderen Kämpfen die Lust verspürt und die Neigung, trete nur gegen mich an - ihr habt mich zu heftig erbittert! -,
sei es im Faustkampf, im Ringen, im Laufen: ich scheue nicht einen! Jeder Phaiake versuche es, freilich nicht Laodamas!
Gastgeber ist er für mich; wer kämpft mit dem freundlichen Wirte? Ohne Verstand tatsächlich und wertlos zeigt sich der Fremde,
der im Ausland den Freund, der gastlich ihn aufnimmt, zum Wettkampf fordert; er schädigt nur sich selber in jeglicher Hinsicht.
Keinen der anderen möchte ich ablehnen oder verschmähen, vielmehr kennenlernen sie alle, mit ihnen mich messen!
Gar nicht untüchtig bin ich in sämtlichen Kämpfen der Männer. Umzugehen weiß ich genau mit geglättetem Bogen;
sicher als erster träfe ich im Gedränge der Feinde
mit dem Pfeile den Gegner, sollten auch viele Gefährten
neben mir stehen und die feindlichen Scharen beschießen.
Nur Philoktetes hat mich in dieser Waffe geschlagen,
wenn wir Achaier vor Troja mit Pfeil und Bogen uns übten. Sämtlichen anderen bin ich im Schießen weit überlegen,
sämtlichen Menschen, die heute auf Erden vom Brote sich nähren. Wetteifern möchte ich freilich nicht mit den Helden der Vorzeit,
weder mit Herakles noch dem Oichalier Eurytos. Diese
nahmen es mit Unsterblichen auf in den Künsten des Bogens.
Deshalb mußte auch plötzlich der riesige Eurytos sterben,
durfte nicht altern zu Hause; im Zorne erschoß ihn Apollon,
weil ihn der König zum Wettkampf mit Pfeil und Bogen gefordert!
Mit dem Speere treffe ich weiter, als mancher mit Pfeilen.
Nur in dem Wettlaufe dürften manche Phaiaken mich schlagen;
denn die vom Sturme gepeitschten Wogen haben mich allzu fürchterlich zugerichtet, da ja das Fahren zu Schiffe
stets Unterbrechung erfuhr. So schwand mir die Spannkraft der Glieder."
Derart sprach er, und alle verstummten in lautlosem Schweigen. Lediglich König Alkinoos gab ihm Antwort und sagte:
"Deine Entgegnung, Fremdling, mißfällt mir durchaus nicht; du möchtest nur die Vorzüge, die dir innewohnen, enthüllen,
heftig gereizt, weil Euryalos hier in dem Kreise dich schmähte;
derart dürfte kein Sterblicher das, was du leistest, bemängeln,
der mit Verstand zu erörtern vermag, was die Lage erfordert!
Höre mir, bitte, jetzt zu, damit du auch anderen Helden
Auskunft erteilen kannst, wenn du ruhig in deinem Palaste
schmausest bei deiner Gattin und deinen Kindern und unsrer Leistungen dich erinnerst, wie sie auch uns der Kronide
stets zu vollbringen vergönnt, schon seit den Tagen der Väter.
Freilich, im Faustkampf, im Ringen sind wir nicht immer unfehlbar,
aber wir laufen geschwind und wirken als Meister der Seefahrt. Festmähler haben wir gern, das Spiel auf der Harfe, das Tanzen, Wechsel der Kleidung, warme Bäder und üppige Lager.
Auf denn, ihr trefflichsten Tänzer im Kreis der Phaiaken, beginnet frisch mit dem Reigen! Der Fremdling möge nach glücklicher Heimkehr seinen Lieben erzählen, wie weit wir es andern zuvortun
in der Beherrschung des Meeres, im Laufen, im Tanzen und Singen! Für den Sänger Demodokos bringe man, ohne zu säumen,
her die klingende Harfe; sie hängt noch in unserem Schlosse."
Derart befahl der den Göttern gleichende König. Der Herold
eilte davon, um die bauchige Harfe vom Schlosse zu holen. Nunmehr erhoben sich, neun an der Zahl, die vom Volke gewählten Kampfrichter, die bei den Spielen das Nötige ständig besorgten,
ebneten und erweiterten eifrig die Stätte des Tanzes.
Dem Demodokos brachte der Herold die klingende Harfe.
In den Kreis begab sich der Sänger, die blühenden Jungen, mannbar bereits, umringten ihn, Meister im Tanzen, und schlangen stampfend den göttlichen Reigen. Odysseus sah, wie die Füße flimmernd wirbelten, und bewunderte ehrlich die Tänzer.
Aber der Spieler der Harfe stimmte das herrliche Lied an
über die Liebe des Ares zu Kypris, der reizvoll umkränzten,
wie sie im Haus des Hephaistos zum ersten Male sich heimlich trafen und Ares, nach reichlichen Gaben, das Lager der Gattin schmählich entehrte. Doch Helios brachte Hephaistos die Nachricht, sah er doch deutlich, wie sich die beiden in Liebe vereinten.
Gott Hephaistos vernahm die Kunde, die bitter ihn kränkte; ingrimmig sann er auf Rache und eilte sogleich in die Schmiede, hob auf den Block den gewaltigen Amboß und schmiedete feste, ewige Bande; in ihnen sollten die beiden sich fangen.
Als er in seiner Wut die Falle für Ares vollendet,
ging er ins Schlafzimmer, wo er sein teures Ehebett hatte.
Rings um die Bettpfosten spannte er aus die Fesseln, nach allen Seiten; sie hingen auch dicht herab von der Decke des Zimmers, ebenso fein wie Spinnengewebe, die keiner erspähte,
auch nicht die seligen Götter; so täuschend wirkte die Arbeit.
Als er vollständig das Netz um die Bettstelle ausgespannt hatte, ging er zum Scheine nach Lemnos, ins wohnlich errichtete Städtchen; schätzte er doch die Insel am höchsten von allen Gebieten.
Scharf hielt Ausschau inzwischen der golden glänzende Ares: Ausgehen sah er tatsächlich den ruhmreichen Meister Hephaistos. Da begab er sich gleich in das Haus des gepriesenen Schmiedes, heftig geplagt vom Verlangen nach Kypris, der herrlich umkränzten. Heimgekehrt war sie soeben vom Vater, dem starken Kroniden, hatte sich niedergesetzt. Da betrat schon Ares die Wohnung, schüttelte herzlich die Hand der Göttin und sagte: "Geliebte,
komme zum Lager! Genießen im Bett wir unsere Freuden!
Nicht zu Hause verweilt Hephaistos; er ging wohl nach Lemnos,
hin zu den Sintiern, deren Stimmen so rauh uns erklingen."
Derart sprach er; das Beilager schien ihr willkommen. Sie gingen gleich in das Bett und wünschten zu ruhen. Da schlangen um ihre Leiber sich plötzlich die kunstreichen Fesseln des klugen Hephaistos.

Keines der Glieder konnten sie regen oder gar heben.
Einsehen mußten sie, daß sie nicht mehr zu entrinnen vermochten.
Ihnen nahte sich schon der berühmte, kraftvolle Meister;
umgekehrt war er, noch ehe er Lemnos erreichte. Es hatte
Helios für ihn gewacht und gleich ihm Meldung erstattet.
Schleunig begab sich Hephaistos nach Haus, mit beklommenem Herzen,
trat in die Schlafzimmertür; da packte unbändige Wut ihn.
Furchtbar begann er zu schreien, die Götter vernahmen ihn alle:
"Vater Zeus und ihr anderen ewigen, glücklichen Götter,
kommet, zu sehen, Sachen zum Lachen - doch nicht zu ertragen!
Mich, den Gelähmten, entehrt die Tochter des Zeus, Aphrodite,
schamlos für immer, sie liebt den schrecklich mordenden Ares,
weil er so stattlich und flink ist, indes ich selber erbärmlich
lahme. Doch dieses Gebrechen haben lediglich meine
Eltern verschuldet, sie sollten mich niemals gebären und zeugen!
Schaut nur genau, wie die beiden sich sielen und lieben, in meinem
eigenen Bette, und ich muß über den Anblick mich grämen!
Freilich, sie werden, das hoffe ich, nur noch ein Weilchen so liegen,
wenn sie auch brennend verliebt sind. Bald werden sie gar nicht mehr wünschen, derart zu ruhen. Doch hemmt sie die listig geschmiedete Fessel,
bis mir der Vater sämtliche Bräutigamsschätze erstattet,
die ich ihm zahlte, als Preis für das hundsäugig blickende Mädchen;
schön ist Kypris, jawohl - doch kann sie sich gar nicht beherrschen."
Derart rief er. Die Götter strömten zur ehernen Schwelle.
Eilig nahten Poseidon, der Träger der Erde, auch Hermes,
Bringer des Segens, mit ihnen der sichere Schütze Apollon.
Nur die Göttinnen blieben, weil sie sich schämten, zu Hause.
In der Zimmertür standen die göttlichen Spender des Glückes; unwiderstehliches Lachen erhoben die seligen Götter,
als sie das kunstreiche Netz des klugen Hephaistos erblickten.
Da sprach mancher von ihnen, den Blick auf den Nachbarn gerichtet:
"Unrecht gedeiht nicht! Einholen kann der Lahme den Flinken, so wie Hephaistos, der Langsame, heute den Ares ereilte,
ihn, der am schnellsten läuft von allen olympischen Göttern -
er, der Gelähmte, durch List! Jetzt muß er den Ehebruch büßen!"
Derart tauschten sie ihre Bemerkungen untereinander. Aber den Hermes fragte der Sohn des Kroniden, Apollon:
"Hermes, du Sprößling des Zeus, du Geleiter, du Spender des Guten, wärst du bereit, auch bedrängt von den tückischen, mächtigen Fesseln, auf dem Bette zu ruhen, neben der goldenen Kypris?"
Ihm gab Antwort darauf der geleitende Töter des Argos:
"Wenn es doch einträte, weithin treffender Herrscher Apollon! Wenn uns auch dreimal so starke, unzählige Fesseln umstrickten, ihr auch, ihr Götter und Göttinnen alle, die Zuschauer spieltet: schlafen möchte ich dennoch zur Seite der goldenen Kypris!"
Derart sprach er, und lautes Gelächter erhoben die Götter. Aber Poseidon stimmte nicht ein, er setzte dem Meister inständig zu mit Bitten, die Fesseln des Ares zu lösen. Flehentlich sprach er zu ihm die im Fluge enteilenden Worte: "Mache ihn los! Ich bürge dafür, daß Ares, nach deinem Wunsche, im Kreis der Götter dir alles gebührend entrichtet!"
Darauf erwiderte ihm der ruhmreiche, kraftvolle Meister:
"Fordere das nicht weiter von mir, du Träger der Erde!
Bürgschaft für einen Nichtsnutz kann auch selber nichts nützen. Kann ich im Kreise der Götter etwa in Fesseln dich legen,
sollte sich Ares den Banden entziehen - und seiner Verpflichtung?"
Darauf entgegnete ihm der Gott, der die Erde erschüttert:
"Sollte, Hephaistos, sich Ares durch Flucht von seiner Verpflichtung drücken, dann werde ich dir persönlich die Buße entrichten."
Ihm gab Antwort darauf der ruhmreiche, kraftvolle Meister:
"Deinem Versprechen darf ich die Zustimmung niemals verweigern!"
Damit löste der kräftige Meister Hephaistos die Fesseln. Ares und Kypris fühlten sich kaum der drückenden Bande ledig, da stürmten sie auf und davon, nach Thrakien Ares, doch Aphrodite, die lieblich lächelnde Göttin, nach Kypros, nämlich nach Paphos, wo sie ein Heiligtum hatte mit reichem Opferaltar. Dort badeten sie die Chariten und salbten
sie mit heiligem Öl, wie es ewige Götter umleuchtet,
hüllten sie dann in liebliche Kleider, ein Anblick zum Staunen.
Diesen Gesang trug vor der ruhmreiche Sänger. Odysseus
freute sich herzlich beim Hören des Liedes, die andern Phaiaken gleichfalls, die Freunde der Ruder, die ruhmvollen Meister der Seefahrt.
Nunmehr hieß Alkinoos Halios und Laodamas
einzeln tanzen, da hierin keiner mit ihnen es aufnahm.
Als sie den hübschen, purpurnen Ball in die Hände genommen,
den der geschickte Polybos für sie hergestellt hatte,
beugte der eine sich rückwärts und schleuderte weit ihn zur Höhe,
bis zu den schattenden Wolken, sprang der andre vom Boden
hoch und fing ihn, bevor noch sein Fuß den Boden berührte.
Derart versuchten sie eifrig, den Ball in die Höhe zu werfen;
danach tanzten sie auf der nährenden Erde, in häufig
wechselnden Stellungen; dazu klatschten die übrigen Jungen
rings auf dem Tanzplatz; laut dröhnte vom Stampfen und Klatschen der Boden. Zu Alkinoos sprach der edle Odysseus die Worte:
"Herrscher Alkinoos, ausgezeichnet vor sämtlichem Volke,
wie du voll Stolz erklärt hast, ihr seiet die tüchtigsten Tänzer,
so entspricht es der Wahrheit. Ich sehe die Tänze mit Staunen."
Darüber freute sich herzlich der rüstige, kraftvolle König,
sagte zu den Phaiaken sogleich, den Freunden der Ruder:
"Höret, die ihr das Volk der Phaiaken führt und beratet!
Höchst verständig, so möchte ich meinen, erweist sich der Fremdling. Auf denn, wir wollen ihm Gastgeschenke gebührlich verehren! Glänzende Fürsten, zwölf an der Zahl, versehen als Herrscher
unter dem Volke die Pflichten; als dreizehnter walte ich selber. Jeder von ihnen gebe dem Fremdling einen recht schmucken Mantel nebst Leibrock, dazu ein Talent des kostbaren Goldes! Lasset uns alles sogleich zusammentragen; der Fremdling
soll sich, erfreut durch Besitz der Geschenke, zum Essen begeben. Aber Euryalos soll ihn persönlich mit Worten und Gaben
zu begütigen suchen; zu Unrecht erhob er den Vorwurf."
Derart sprach er, und alle spendeten Beifall und Zuspruch; jeder der Fürsten schickte den Herold, die Gaben zu bringen. Aber dem Könige gab Euryalos Antwort und sagte: "Herrscher Alkinoos, ausgezeichnet vor sämtlichem Volke,
ja, ich möchte, wie du es wünschest, den Fremdling versöhnen. Anbieten will ich dies eherne Schwert ihm; silberne Nägel zieren den Griff, und frischgeschnittenes Elfenbein zieht
sich rings um die Scheide. Es wird für den Fremden ein Wertstück bedeuten."
Derart sprach er, reichte dem Helden die silberbeschlagne
Waffe und sagte zu ihm die im Fluge enteilenden Worte:
"Glück dir, ehrwürdiger Fremdling! Und wurde ein Vorwurf erhoben, der dich gekränkt hat, so mögen ihn spurlos die Winde verwehen! Mögen die Götter den Anblick der Gattin und Heimkehr dir schenken, wo du so lange schon, ferne den Deinen, Unglück erduldest!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Dir auch, mein Lieber, wünsche ich Glück! Dich mögen die Götter segnen! Und mögest du künftig dies Schwert auch niemals vermissen, das du soeben mir gabst zur Versöhnung mit freundlichen Worten!"
Damit hängte er sich um die Schultern die silberne Waffe.
Unter ging die Sonne; da waren die Gaben zur Stelle.
Wackere Herolde trugen sie gleich zum Schlosse des Herrschers. Hier empfingen die Söhne des edlen Gebieters die schönen
Stücke und legten bei der achtbaren Mutter sie nieder.
Aber den anderen ging voran der rüstige König.
Alle ließen im Schloß auf hohen Sesseln sich nieder.
Und der kraftvolle Herrscher Alkinoos sprach zu Arete:
"Lasse von unseren prächtigen Truhen, Herrin, die beste
bringen und lege hinein den schmucken Mantel nebst Leibrock! Setzet den ehernen Kessel aufs Feuer und wärmet das Wasser,
soll doch der Fremdling, gebadet, vor Augen die trefflich verwahrten Gaben, die ihm hierhergebracht die edlen Phaiaken,
sich an der Mahlzeit erfreuen und am Vortrag der Lieder.
Ich auch möchte ihm schenken meinen prachtvollen goldnen Becher, damit er aus ihm in seinem Palaste zu meinem
steten Gedächtnis dem Zeus und den andern Unsterblichen spende!"
Derart sprach er. Arete erteilte den Mägden die Weisung,
einen gewaltigen Dreifuß schleunigst aufs Feuer zu setzen.
Einen Badekessel stellten sie über die Flamme,
schütteten Wasser hinein und nährten mit Scheiten das Feuer; Flammen umspielten des Kessels Wölbung, warm wurde das Wasser. Aber Arete brachte inzwischen die prachtvolle Truhe
für den Gast aus der Kammer; drin barg sie die herrlichen Stücke, Gold und Gewänder, die ihm die Phaiaken als Gaben verehrten,
legte auch selber den Mantel hinein und den glänzenden Leibrock, richtete dann an Odysseus die flugs enteilenden Worte: "Mustere selber den Deckel, schließ ihn gewandt mit dem Knoten! Unterwegs soll keiner durch Diebstahl dich schädigen, während du in erquickendem Schlummer auf düsterem Schiffe dahinfährst."
Ihren Ratschlag vernahm der göttliche Dulder Odysseus,
schloß den Deckel und knüpfte gewandt den kunstvoll verschlungnen Knoten, wie es die mächtige Kirke ihn eindringlich lehrte.
Darauf erschien die Schaffnerin gleich und bat ihn, zum Baden
in die Wanne zu steigen. Odysseus erblickte das warme
Wasser mit Freude; er hatte nicht häufig Betreuung erfahren,
seit er die Wohnung der lockigen Nymphe Kalypso verlassen! Ständig hatte man dort ihn bedient wie einen der Götter.
Als ihn die Mägde gebadet und eingeölt hatten, mit einem prächtigen Mantel und Leibrock danach ihn sorglich bekleidet,
trat er hervor aus dem Bade und wollte hinein zu den Zechern gehen. Da stand Nausikaa, von den Göttern mit hoher
Schönheit begnadet, am Eingang des fest errichteten Saales. Staunend betrachtete sie den herrlichen Helden Odysseus,
wandte sich zu ihm und sprach die im Fluge enteilenden Worte: "Fremdling, leb wohl - damit du auch in der Heimat noch meiner eingedenk bleibst; denn mir vor allen verdankst du dein Leben!"
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte: "Tochter des edlen Phaiakengebieters, Nausikaa, derart möge es Zeus, der donnernde Gatte der Hera, mir gönnen, wieder nach Haus zu gelangen, die Heimkehr noch zu erleben! Dann will dankbar auch dort ich göttliche Ehren dir spenden, immer und ewig; du hast mir ja, Mädchen, das Leben gerettet."
Derart sprach er und ließ an der Seite des Königs sich nieder.
Diener verteilten die Fleischstücke schon und mischten den Wein auch. Nunmehr führte der Herold herbei den achtbaren Sänger,
den vom Volke verehrten Demodokos, hieß ihn sich setzen
mitten im Kreis der Gäste, gelehnt an die ragende Säule.
Aber der kluge Odysseus schnitt ein Stück von dem Rücken
des hellzahnigen Schweines, ein Stück in üppiger Fettschicht -
freilich verblieb ihm der größere Teil noch -, und sprach zu dem Herold: "Nimm hier das Fleischstück und bring es Demodokos, Herold, zum Essen!

Ihm auch möchte ich freundlich mich zeigen, trotz eigenen Kummers. Sämtliche Menschen auf unserer Erde erweisen den Sängern Ehren und Achtung; es unterwies die Muse persönlich
sie in der Kunst des Gesanges, aus Liebe zur Sippe der Sänger."
Derart sprach er. Der Herold reichte die Gabe dem edlen
Helden Demodokos. Dieser empfing sie und freute sich innig.
Wacker sprach man zu den dargebotenen Speisen.
Aber sobald man den ersten Durst gestillt und den Hunger,
wandte sich an den Sänger der kluge Odysseus und sagte:
"Dich, Demodokos, preise ich hoch vor sämtlichen Menschen;
dich unterwies die Muse, das Zeuskind, oder Apollon.
Denn du besingst höchst kunstreich das bittere Schicksal der Griechen, was sie vollbrachten und litten und wie sie sich quälten, als wärest
du ein Mitkämpfer oder eines Mitkämpfers Zeuge.
Wechsle das Thema und singe vom Bau des hölzernen Pferdes,
das Epeios mit Hilfe der Göttin Athene gezimmert,
aber der edle Odysseus mit List in die Festung geschafft hat,
voll besetzt mit Bewaffneten, die dann Troja zerstörten!
Wenn du von diesem Ereignis kunstgerecht mir berichtest,
will ich sogleich auch allen Menschen erzählen, daß gnädig
dir ein Unsterblicher göttliche Sangesgabe verliehen!"
Derart sprach er. Der Sänger hub an, vom Gotte begeistert, damit, wie die Argeier den Brand in ihr Zeltlager warfen
und an Bord der trefflich gezimmerten Schiffe von dannen fuhren, jedoch die Schar des ruhmreichen Helden Odysseus heimlich im Bauche des Rosses hockte, inmitten der Troer, hatten es doch die Troer selbst in die Festung gezogen. Ebendort stand es, und ringsum weilten die Feinde und brachten vielerlei Ratschläge vor; drei Meinungen galten vor allen: erstens, das hohle Gebälk zu zerschlagen mit grausamem Erze, oder es, zweitens, vom Rande des Burgbergs hinunterzustoßen, oder, zum dritten, als riesiges Standbild es stehen zu lassen zur Versöhnung der Götter - was dann tatsächlich auch eintrat. Ilion sollte zugrunde gehen, sofern es das große
hölzerne Pferd in sich einließ, in dem die tapfersten Griechen saßen, bereit, den Trojanern Tod und Verderben zu bringen. Weiterhin sang er, wie aus dem Hinterhalte die Griechen,
aus dem Pferde, hervorbrachen und die Festung zerstörten,
wie sie, verschiedenen Orts, verheerten das ragende Troja, aber Odysseus vordrang zum Hause des Dëiphobos, stürmend wie Ares, mit Menelaos, dem göttlichen Helden,
wie er sich dort dem gefährlichsten Kampfe voll Wagemut stellte und am Ende auch siegte, mit Hilfe der tapfren Athene.
Dies trug vor der ruhmreiche Sänger. Aber Odysseus
härmte sich weinend, die Tränen rannen ihm über die Wangen.
Wie sich ein Weib in Tränen wirft auf den sterbenden Gatten,
der zum Schutze der Heimat und ihrer Bewohner gefallen,
um der Stadt und den Kindern den Todestag zu ersparen,
sie ihn erblickte, wie er im Todesringen noch zuckte,
ihn mit den Armen umschlang und gellend schreit, doch die Feinde Rücken und Schultern mit den Schäften der Lanzen ihr schlagen
und in die Knechtschaft sie schleppen, zu qualvoller, mühsamer Arbeit, und im erbarmungswürdigsten Kummer die Wangen ihr welken: ebenso ließ auch Odysseus die Tränen erbarmenswert fließen.
Allen Phaiaken entging es, daß ihm Tränen entströmten;
nur Alkinoos gab auf ihn acht und bemerkte die Tränen,
weil er neben ihm saß, und vernahm sein bitteres Stöhnen.
Deshalb sprach er sogleich zu den Männern, den Freunden der Ruder: "Höret, die ihr das Volk der Phaiaken führt und beratet!
Möge Demodokos schweigen lassen die klingende Harfe;
denn sein Gesang erweckt nicht bei allen dankbare Freude!
Seit wir speisen und der göttliche Sänger im Vortrag
anfing, verharrt der Fremdling ununterbrochen in tiefer,
bitterer Trübsal; vermutlich bedrückt ihm Kummer die Seele.
Höre der Sänger denn auf! Wir alle sollen uns freuen,
Gastgeber wie auch der Gast; so verlangt es nun einmal der Anstand. Dieses Festmahl widmen wir unsrem ehrwürdigen Gaste,
wie das Geleit und die Gaben, die wir in Freundschaft ihm spenden. Seinen Bruder erblickt im hilfeflehenden Fremdling,
wer sich auch nur ein wenig bewahrt Verstand und Empfindung. Deshalb verschweige mir jetzt nicht mehr in berechnender Vorsicht, was ich dich frage; auch derlei Auskunft rechnet zum Anstand.
Sag uns den Namen, mit dem dich zu Hause Mutter und Vater nennen, die Mitbürger deiner Heimatstadt und die Nachbarn! Niemand verbleibt ja völlig namenlos unter den Menschen,
sei er gering, sei er edel, sofern er nur einmal geboren;
nach der Geburt verleihen die Eltern doch jedem den Namen!

Sag mir dein Vaterland auch, dein Volk und die Bürgergemeinde; unsere Schiffe sollen, des Zieles bewußt, dich geleiten.
Denn die Phaiakenschiffe brauchen nicht Leute zum Steuern,
auch keine Steuerruder, wie andere Schiffe es haben,
sondern sie wissen von sich aus die Pläne ihrer Besatzung,
kennen die Städte und fruchtbaren Länder sämtlicher Menschen
und überqueren aufs schnellste die Schlünde des salzigen Meeres, völlig in Nebel gehüllt; auch brauchen sie niemals ein Unglück
oder den Untergang etwa auf wogender See zu befürchten.
Einst nur hörte ich meinen Vater Nausithoos sagen,
eifersüchtiger Unwillen werde Poseidon ergreifen,
weil wir jeden so sicher geleiteten; späterhin einmal
werde Poseidon ein tüchtiges Schiff der Phaiaken auf seiner
Rückkehr von einer Geleitfahrt auf dem unendlichen Meere
scheitern lassen, doch unsere Stadt mit Bergen umschließen.
So prophezeite der Alte. Dies mag nun die Gottheit erfüllen
oder auch unerfüllt lassen, völlig nach ihrem Belieben.
Aber wohlan denn, sprich und erteile untrüglich mir Auskunft:
Wohin verschlug dich das Meer und welche von Menschen bewohnten Länder erreichtest du? Nenne die Völker, die wohnlichen Städte!
Sind sie Verbrecher und Wilde und Feinde des rechtlichen Handelns oder Bewahrer des Gastrechts und dienen voll Ehrfurcht den Göttern? Sage, worüber du weinst und schmerzlichen Kummer empfindest, wenn du vom Schicksal der Danaer hörst und vom Untergang Trojas! Götter verhängten das Schicksal, bestimmten den Menschen Verderben; auch für die Nachwelt sollte als Stoff zu Gesängen es dienen.
Büßtest vielleicht auch du im Kampfe vor Ilion einen
edlen Verwandten ein, den Schwiegersohn oder den Schwager -
diese stehen uns ja, nach dem eigenen Blute, am nächsten -,
oder auch einen wackeren Freund von treuer Gesinnung?
Denn von keinem geringeren Wert als ein leiblicher Bruder
zeigt sich ein treuer Freund, ein verständiger, kluger Gefährte!"

 

 

Neunter Gesang
Wie Odysseus den Phaiaken seine Irrfahrten erzählte und zunächst von den Abenteuern bei den Kikonen und Lotophagen sowie bei dem Kyklopen Polyphemos berichtete

Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Herrscher Alkinoos, ausgezeichnet vor sämtlichen Männern, angenehm ist es, einem Sänger zu lauschen wie diesem,
dessen Gesang so herrlich erklingt wie Stimmen der Götter!
Keinen höheren Gipfel des Lebens kann ich mir denken,
als wenn ein ganzes Volk sich freudiger Stimmung anheimgibt
und im Schlosse die Gäste lauschen den Liedern des Sängers, nebeneinander sitzend, vor ihnen die reichlich gedeckten
Tische voll Brot und Fleisch sich erheben und ständig der Mundschenk aus dem Mischkruge schöpft und die Becher füllt mit dem Tranke. Darin erblicke ich wirklich die höchste Freude des Daseins!
Freilich, du möchtest jetzt Aufschluß erhalten über den bittren Kummer, damit ich in meiner Klage noch schmerzlicher stöhne. Womit soll den Bericht ich beginnen und womit ihn schließen? Suchten mich doch die Himmlischen heim mit furchtbarem Elend. Nennen will ich zu Anfang den Namen: Ihr müßt ihn erfahren -
ich will künftig, sofern ich dem Tage des Todes entrinne,
gastlich euch aufnehmen, wohne ich auch in der Ferne! Odysseus bin ich, der Sohn des Laërtes, durch allerlei listige Taten
weltbekannt. Den Himmel erreicht mein Ruhm. Ich bewohne
Ithaka, das weit sichtbare Eiland. Ein hoher Gebirgszug,
Neriton, reich an Laubwäldern, fesselt von fernher die Blicke. Zahlreiche Inseln liegen im Umkreis, dicht beieinander,
Same, Dulichion und das waldbedeckte Zakynthos.
Ithaka selbst erstreckt sich im Meere, als letzte, mit seinen
flachen Gebieten nach Westen, die andern nach Osten und Süden. Rauh ist Ithaka, aber die Heimat wackerer Männer;
Lieberes als mein Land vermag ich nicht zu erspähen.
Ja, auf Ogygia hielt mich die herrliche Göttin Kalypso
fest in gewölbter Grotte, sie wollte zum Manne mich haben;
ebenso suchte auch Kirke, die tückische Herrin Aiaias,
mich im Palast zu behalten und wollte zum Garten mich haben.
Aber mich konnte nicht eine von ihnen zum Bleiben bewegen.
Nichts bereitet doch süßere Freuden als Heimat und Eltern,
mag man auch ferne in einem reichlich gesegneten Hausstand wohnen, irgendwo in der Fremde, getrennt von den Lieben! Lasse dir jetzt von mir die leidige Heimfahrt berichten,
die der Kronide mir nach dem Aufbruch von Troja bescherte!
Fort von Ilion trieb mich der Wind zur Stadt der Kikonen,
Ismaros. Diese zerstörten wir und erschlugen die Männer.
Frauen und reichliche Schätze erbeuteten wir und verteilten
alles; nicht einer sollte den rechten Anteil entbehren.
Rasch zu entfliehen riet ich im Anschluß meinen Gefährten;
aber sie wollten in ihrer sträflichen Torheit nicht hören.
Reichlich sprachen dem Weine sie zu und schlachteten Schafe,
dicht am Gestade, und krummgehörnte, trottende Rinder.
Doch die Kikonen, die uns entrannen, boten inzwischen
ihre Landsleute auf, die weiter im Inneren wohnten,
stärker an Zahl und tapferer; trefflich verstanden vom Wagen
sie mit dem Feinde zu kämpfen, auch, wo es nottat, zu Fuße.
Diese rückten, so zahlreich wie Blätter und Blüten im Frühling,
gegen uns vor in der Frühe. Da traf des Kroniden Verhängnis
uns vom Unglück Geschlagene; furchtbar mußten wir büßen.
Neben den schnellen Schiffen stellten zum Kampf sich die Gegner, suchten einander mit ihren ehernen Lanzen zu treffen.
Während noch Vormittag war und der heilige Tag sich emporschwang, wehrten wir ab die Feinde, trotz ihrer größeren Anzahl.
Als die Sonne zur Stunde des Stierausspannens sich neigte, nötigten die Kikonen siegreich uns Griechen zum Rückzug.
Sechs Gefährten, trefflich gerüstet, von jedem der Schiffe
fielen; wir anderen konnten dem tödlichen Schicksal entrinnen.
Weiterhin fuhren wir über das Meer mit bekümmertem Herzen, froh der Errettung, obwohl wir die teuren Gefährten verloren. Aber es stachen dann erst in See die doppelt geschweiften Schiffe, nachdem wir jeden der elenden Freunde, die kämpfend den Kikonen am Lande erlagen, noch dreimal gerufen.
Und nun peitschte der wolkenballende Zeus den Boreas gegen die Schiffe in furchtbarem Sturm und hüllte in Schleier Erde zugleich und Meer. Nacht brach vom Himmel hernieder. Vorwärts geneigt, so jagten die Schiffe; die Macht des Orkanes riß die Segel in Fetzen, in drei und in vier, auseinander.
Um zu entgehen dem Schiffbruch, ließen wir nieder die Segel
und erreichten, angestrengt rudernd, das rettende Festland.
Dort verbrachten wir notgedrungen zwei Tage und Nächte, härmten uns ab in schwerer Erschöpfung und bohrendem Kummer. Als die gelockte Eos zum Anbruch des dritten erstrahlte,
richteten auf wir die Masten und setzten die leuchtenden Segel, saßen dann still, und Wind und Steuermann lenkten die Schiffe. Wohlbehalten wäre ich jetzt in die Heimat gekommen.
Als wir jedoch Malea umfuhren, da trieben uns Seegang, Strömung und steifer Boreas zurück, vorbei an Kythera.
Weiterhin trieb ich, neun Tage hindurch, vor schrecklichen Stürmen über die fischreiche See. Wir erreichten am zehnten die Küste
der Lotophagen, die nur pflanzliche Nahrung genießen.
Wir betraten das Festland und schöpften uns Wasser, und meine Freunde verzehrten sogleich bei den schnellen Schiffen die Mahlzeit. Als wir uns alle gesättigt hatten an Trank und an Speise,
sandte ich einige Leute ins Innre; sie sollten erkunden,
wer in dem Lande lebte und von Getreide sich nährte;
zwei Mann wählte ich aus, dazu den dritten als Herold.
Kurz nach dem Aufbruch bereits erreichten sie die Lotophagen. Diese führten jedoch durchaus nichts Böses im Schilde
gegen die Unseren, sondern ließen vom Lotos sie kosten.
Jeder freilich, der einmal genascht von den leckeren Früchten, möchte nicht mehr Bericht erstatten und heimwärts sich wenden, sondern an Ort und Stelle verbleiben bei den Lotophagen,
ständig nur Lotos rupfend, und gar nichts von Heimfahrt mehr wissen. Nur mit Gewalt - sie weinten! - brachte ich sie zu den Schiffen,
zog sie an Bord und band sie unter die Balken des Deckes.
Danach befahl ich den anderen teuren Gefährten, sich gleichfalls schnell zu begeben an Bord der eilenden Fahrzeuge; keiner
sollte vom Lotos mehr kosten und auf die Heimfahrt verzichten. Schleunigst stiegen sie ein und nahmen Platz an den Dollen, peitschten in ihren Reihen die schäumende See mit den Rudern.
Weiterhin fuhren wir über das Meer mit bekümmertem Herzen. Zu den Kyklopen gelangten wir jetzt, den rechtlosen Frevlern, die sich auf die unsterblichen Götter verlassen und weder pflanzen und säen noch pflügen mit ehrlicher Arbeit der Hände. Alles sprießt auf bei ihnen ohne Säen und Ackern,
Weizen und Gerste und Weinstöcke, die in üppigen Trauben
Wein hervorbringen; Zeus bewässert ihn für die Kyklopen. Ratsversammlungen kennen sie nicht und feste Gesetze, hausen sie doch auf den Gipfeln ragender Berge in tiefen Höhlen, und jeder handhabt eigne Gesetze für seine
Frauen und Kinder, und keiner von ihnen beachtet die andern.
Schräg gegenüber der Bucht des Kyklopenlandes erstreckt sich, weder zu nah noch zu ferne, eine Insel mit flachem
Strande und dicht bewaldet; dort leben zahllose wilde
Ziegen; die Tiere verscheucht kein Gehen und Kommen von Menschen, niemals betreten auch Jäger das Eiland, die leidige Mühsal
auf sich nähmen, wenn Wald sie und Berggipfel spürend durchstreiften. Weder beweiden Herden noch ackern Pflüger den Boden;
niemals besät und niemals durchfurcht, so dehnt sich die Insel,
leer von Menschen; nur meckernden Ziegen bietet sie Nahrung.
Denn die Kyklopen besitzen nicht Schiffe mit rötlichem Steven; Baumeister fehlen dem Lande, die solche Fahrzeuge kunstreich zimmerten, treffliche Schiffe, die allen Verkehr übernähmen
hin zu den menschlichen Wohnstätten, wie ja die Menschen sehr häufig über das Meer einander besuchen mittels der Schiffe.
Solche geschickten Baumeister machten die Insel bewohnbar! Fruchtbar ist sie und brächte rechtzeitig alle Erträge.
Wiesen enthält sie längs der Gestade des schäumenden Meeres, reichlich bewässert und üppig; ständig gediehen hier Reben.
Ebenes Ackerland gibt es; hochwogende Saatflächen ließen
immer zur Zeit sich mähen, denn fett ist unten das Erdreich.
Sicherheit bietet der Hafen; dort braucht man keinerlei Seile,
weder zum Werfen der Anker noch zum Vertäuen des Heckes; auflaufen muß man bloß und abwarten, bis die Besatzung
abfahren möchte und günstige Winde aufmunternd wehen.
Klares Wasser entquillt, landeinwärts, am Ende des Hafens,
einer felsigen Höhlung; Schwarzpappeln ragen im Umkreis.
Ebendort landeten wir. Uns geleitete sicher die Gottheit
durch die finstere Nacht; nichts Helles bot sich dem Auge.
Tiefes Dunkel umballte die Schiffe, vom Himmel erglänzte
nicht der Mond, der hinter düstrem Gewölk sich versteckte.
Deshalb vermochte auch niemand die Insel genau zu erspähen, sahen wir nicht die weithin gestreckten Wogen zur Küste
rollen, bevor die tüchtigen Schiffe das Ufer erreichten.
Nach dem Anlegen bargen wir sämtliche Segel und gingen

neben der tobenden Brandung an Land. Wir sanken in Schlummer und erwarteten schlafend die Ankunft der göttlichen Eos.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
sahen wir staunend die Insel und durchstreiften sie eifrig.
Und die Nymphen, die Töchter des Zeus, des Trägers der Aigis, scheuchten die Bergziegen auf, zur Mahlzeit für meine Gefährten.
Bogen holten wir gleich von den Schiffen und Spieße mit langer
eherner Tülle und gingen auf Jagd, in Scharen gegliedert,
drei an der Zahl; ein Gott bescherte uns reichliche Beute.
Schiffe folgten mir zwölf, auf jedes entfielen neun Ziegen
bei der Verlosung; zehn Tiere wählte ich aus für mich selber.
Danach saßen den Tag wir hindurch, bis zum Sinken der Sonne,
aßen Mengen von Fleisch und tranken vom lieblichen Weine.
Längst nicht erschöpft war der Vorrat des rötlichen Trunks auf den Schiffen, nein, er bestand noch; wir hatten für jedes Schiff in die Krüge
reichlich geschöpft, nachdem wir die Stadt der Kikonen erobert.
Rauch erblickten wir nahe im Land der Kyklopen und hörten
ihre Stimmen, auch Blöken von Schafen und Meckern von Ziegen.
Als der Sonnenball sank und das nächtliche Dunkel heraufzog,
legten zum Schlaf wir uns nieder, neben der rauschenden Brandung.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
rief ich meine Gefährten zusammen und sagte zu ihnen:
'Bleibet jetzt hier, ihr anderen teuren Gefährten! Ich selber
möchte mit meinem Schiffe und meiner Besatzung die Insel
der Kyklopen besuchen und ihre Bewohner erkunden:
Sind sie Verbrecher und Wilde und Feinde des rechtlichen Handelns oder Bewahrer des Gastrechts und dienen voll Ehrfurcht den Göttern?'
Damit ging ich an Bord und befahl auch meinen Gefährten, einzusteigen und die haltenden Taue zu lösen.
Sie auch gingen sogleich an Bord und besetzten die Bänke, peitschten in ihren Reihen die schäumende See mit den Rudern. Wir erreichten die nahe gelegene Insel und sahen
vorn an der Küste, dicht am Meere, eine sehr hohe
Grotte, von Lorbeer beschattet. Dort pflegte zahlreiches Kleinvieh, Schafe und Ziegen, nächtlich zu lagern. Die ragende Mauer ringsum war errichtet aus tief vergrabenen Steinen,
mächtigen Fichten und Eichen mit hohen, laubreichen Kronen.

In der Höhle lebte ein Riese, der ständig die Herden
für sich allein auf die Weiden trieb. Er verkehrte mit andern gar nicht, er hauste gesondert und billigte keinerlei Satzung. Einen erstaunlichen Anblick gewährte der Unhold, nicht einer, der sich vom Brote ernährt, nein, ein bewaldeter Gipfel mitten im hohen Gebirge, der einsam vor allen emporragt.
Nunmehr erteilte ich Weisung den übrigen teuren Gefährten,
dort bei dem Schiffe zu bleiben und streng zu bewachen das Fahrzeug. Zwölf, die Tüchtigsten, wählte ich mir und begab mich landeinwärts, hatte den ziegenledernen Schlauch dabei mit dem dunklen
köstlichen Wein, den Maron mir gab, der Sohn des Euanthes,
der, als Priester Apollons, zum Schutze von Ismaros wirkte;
hatten wir ihn doch verschont, samt dem Weib und dem Kinde, in frommer Ehrfurcht; er wohnte nämlich im heiligen Haine Apollons.
Dafür beschenkte er uns mit wertvollen, prächtigen Gaben,
sieben Talenten von Gold in ganz vorzüglicher Arbeit,
einem Mischkrug dazu von Silber; zu diesen noch schöpfte
er zwölf Krüge mir voll mit dem reinen, lieblichen Weine,
einem Getränk für Götter; von dieser Kostbarkeit wußte
keiner der Knechte in seinem Hause und keine der Mägde,
er nur, sein Weib und allein noch die Schaffnerin, treu und verschwiegen. Wollten sie trinken von diesem süßen, rötlichen Safte,
goß er einen Becher von ihm auf zwanzig Maß Wasser;
dann entströmte dem Mischkrug ein Duft von ungemein starkem, köstlichem Reiz; kaum hätte sich jemand des Trankes enthalten.
Damit hatte den großen Schlauch ich gefüllt, und im Beutel
trug ich noch Essen. Mich hatte ja schon die Ahnung beschlichen,
daß uns ein Riese begegnen werde mit mächtigen Kräften,
wild und ohne Verständnis für Recht und geheiligte Satzung.
Wir erreichten geschwind die Höhle, doch fanden den Riesen nicht zu Hause; er weidete schon die üppigen Herden.
Und wir betraten die Grotte und musterten alles mit Staunen. Horden waren mit Käse belastet, und Lämmer und Böckchen drängten sich wimmelnd in Buchten; gesondert waren in Pferchen jeweils die älteren Schafe, die Tiere mittleren Alters
und die erst kürzlich geworfenen. Schwappend füllte die Molke alle Gefäße, Eimer und Bütten, in die er zu melken
pflegte. Da baten zuerst mich flehentlich meine Gefährten,
Käse zu nehmen und dann zu gehen, doch schließlich, in Eile Böckchen und Lämmer heraus aus den Ställen zu treiben zum schnellen Schiffe und fort mit der Beute über die Salzflut zu segeln.
Aber ich gab nicht nach - und es wäre doch besser gewesen! -,
wollte den Riesen noch sehen und seine Bewirtung erfahren.
Gar nicht willkommen sollte er meinen Gefährten sich zeigen!
Feuer entzündeten wir und brachten ein Brandopfer, aßen
selber vom Käse und blieben sitzen im Innern der Höhle,
bis er die Herde nach Haus trieb. Er schleppte ein riesiges Bündel trockenen Holzes; das sollte beim Abendessen ihm dienen.
In der Grotte warf er es ab mit donnerndem Krachen.
Schrecken ergriff uns, wir stoben davon in den hintersten Winkel.
In die geräumige Höhle trieb er sein prachtvolles Kleinvieh,
alles, was er zu melken gedachte. Die Widder und Böcke
ließ er draußen zurück, im hochumfriedeten Hofraum.
Einen gewaltigen Felsblock hob er und setzte, als Türstein,
ihn vor den Eingang. Nicht zweiundzwanzig vierrädrige starke Fahrzeuge hätten ihn von der Schwelle fortschaffen können.
So hoch ragte der Felsblock, den vor den Eingang er packte. Sitzend melkte der Riese die Schafe und meckernden Ziegen,
ganz nach Gebühr, und legte den Müttern die Jungtiere unter,
ließ von der leuchtenden Milch sogleich die Hälfte gerinnen,
ballte sie fest und legte sie auf die geflochtenen Horden,
während das Übrige er in Gefäßen verwahrte; er wollte
trinken davon, es sollte zum Abendessen ihm dienen.
Als er voll Eifer die nötigen Arbeiten ausgeführt hatte,
fachte er Feuer sich an, erspähte uns plötzlich und fragte:
'Leute, wer seid ihr? Von wo aus befahrt ihr die Bahnen des Meeres? Reist ihr umher in Geschäften? Schweifet ihr ziellos und planlos über die Fluten, als Seeräuber, die sich umhertreiben, dabei
unter dem Einsatz des Lebens Verderben bringen den Fremden?'
Derart sprach er. Uns packte ein jähes Entsetzen vor seiner dröhnenden Stimme und vor dem Umfang des riesigen Leibes. Trotzdem ermannte ich mich sogleich und gab ihm zur Antwort: 'Laß dir berichten! Achaier sind wir, von Troja verschlagen
über die furchtbaren Tiefen des Meeres durch vielerlei Stürme, wollten nach Hause, doch kamen in falscher Richtung und falschen Bahnen hierher; so wünschte uns wohl der Kronide zu lenken.

Stolz bekennen wir uns als Kämpfer vom Heer Agamemnons, dessen Ruhm sich unter dem Himmel am weitesten ausdehnt, solch gewaltige Festung, so zahlreiche feindliche Streiter
hat er vernichtet. Wir aber möchten dich kniefällig bitten: Gastlich empfange uns, bitte, oder gewähre uns eine
andere Art der Gabe, die flehenden Fremdlingen zusteht! Scheue, du Stärkster, die Götter! Von dir erflehen wir Hilfe, doch der Kronide beschützt die hilfeheischenden Fremden, Zeus, der Hüter des Gastrechts, der ehrbare Fremde begleitet!'
Derart sprach ich, doch ohne Erbarmen gab er mir Antwort: 'Fremdling, du bist ein Dummkopf oder von weither gekommen,
wenn du mich anweist, die Götter zu fürchten oder zu scheuen!
Die Kyklopen kümmern sich nicht um den Träger der Aigis,
nicht um die seligen Götter; wir sind ja wesentlich stärker!
Schwerlich verschonte ich dich aus Scheu vor dem Groll des Kroniden, dich und deine Gefährten, sofern ich nicht selber es wünschte!
Sag mir jedoch: Wo legtest du an mit dem tüchtigen Schiffe,
weit entlegen oder ganz nahe? Ich möchte es wissen.'
Derart fragte er tückisch; doch ich, der so manches erlebte, merkte es wohl und gab ihm zur Antwort die listigen Worte: 'Scheitern ließ der Gott, der die Erde erschüttert, mein Fahrzeug, schmetterte es, an eurer Grenze, gegen die Klippen,
hatte dem Kap es genähert; zum Lande trieb es der Sturmwind. Ich nur, mit diesen Gefährten, entrann dem jähen Verderben.'
Darauf gab er mir, ohne Erbarmen, keinerlei Antwort,
nein, sprang auf und reckte die Arme nach meinen Gefährten,
packte zwei und schlug sie, wie Hunde, gegen den Boden;
auf den Felsgrund spritzte ihr Hirn und netzte die Erde.
Glied für Glied zerlegte er sie, zum Schmaus für den Abend,
schlang sie restlos hinunter, vergleichbar dem Löwen der Berge,
alles, die Eingeweide, das Fleisch wie das Mark mit den Knochen.
Auf zum Kroniden erhoben wir weinend die Hände beim Anblick dieses entsetzlichen Mahles, doch konnten nicht raten, nicht helfen. Als der Kyklop sich den Wanst, den riesigen, vollgestopft hatte
mit dem Fleische der Menschen und unverwässertem Milchtrank, streckte er, quer durch das Vieh, in der Höhle zum Schlafen sich nieder. Da erwog ich, von mutigem Zorne gedrängt, auf den Unhold
loszugehen, mein schneidendes Schwert von der Hüfte zu ziehen, ihm, wo das Zwerchfell die Leber umfaßt, die Brust zu durchbohren, wenn ich die Stelle ertastet. Bedenken zerstreuten die Absicht. Wir auch wären im Innern der Höhle zugrunde gegangen: Schwerlich vermochten aus eigener Kraft wir vom riesigen Eingang jenen Felsblock zu wälzen, den er davorgerückt hatte!
Jammernd erwarteten wir demnach die göttliche Eos.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
machte der Riese sich Feuer und melkte die Schafe und Ziegen, ganz nach Gebühr, und legte den Müttern die Jungtiere unter.
Als er voll Eifer die nötigen Arbeiten ausgeführt hatte,
packte er wiederum zwei der Gefährten und fraß sie zum Frühstück. Nach dem Essen entfernte er leicht den gewaltigen Türstein,
trieb das üppige Vieh aus der Höhle und stellte den Felsblock
wieder zurück, als schlösse ein Schütz mit dem Deckel den Köcher. Unter gellendem Lockruf trieb er die prächtige Herde
fort ins Gebirge. Ich blieb zurück in eifrigem Grübeln,
ob ich mich rächen, Athene Erfolg mir zuschanzen könne.
Folgender Plan erschien mir bei meiner Erwägung als bester:
Neben den Pferchen lag des Kyklopen mächtige Keule,
grün noch, vom Holze des Ölbaums. Er hatte zurecht sie geschnitten, um sie, sobald sie ausgedörrt wäre, zu tragen. Wir konnten
sie dem Maste des zwanzigrudrigen Schiffes vergleichen,
das die Tiefen der See überquert als geräumiger Frachter;
ebenso lang und ebenso dick bot sie sich den Augen.
Davon hieb ich ein Ende heraus, so lang wie die Klafter,
gab den Gefährten es hin und befahl, es glättend zu schaben.
Sie erfüllten den Auftrag. Ich schärfte den Pfahl an der Spitze,
drehte die Spitze sodann bis zum Glühen in lodernder Flamme. Schließlich verbarg ich den Pfahl recht sorgfältig unter der Mistschicht, die den Boden der Höhle in reichlicher Stärke bedeckte.
Meinen Gefährten befahl ich, das Los darüber zu werfen,
wer sich entschließen sollte, mit mir dem Kyklopen die Spitze
tief in das Auge zu stoßen, wenn köstlicher Schlaf ihn befallen.
Eben diejenigen traf das Los, die ich selber mir wünschte,
vier aus der Schar; ich rechnete mich als fünfter zu ihnen.
Abends kehrte der Riese zurück mit der stattlichen Herde. Gleich in die weite Grotte trieb er die üppigen Tiere,
alle zusammen; er ließ kein Stück im umfriedeten Hofraum,
sei es aus Argwohn, sei es auf Wunsch der schützenden Gottheit. Vor den Eingang setzte er wieder den riesigen Türstein.
Sitzend melkte darauf er die Schafe und meckernden Ziegen, ganz nach Gebühr, und legte den Müttern die Jungtiere unter. Als er in Eile die nötigen Arbeiten ausgeführt hatte,
packte er wiederum zwei der Gefährten und fraß sie zum Abend. Nunmehr trat ich heran an den Riesen und sagte recht freundlich, einen Napf tiefrötlichen Weins mit den Händen ihm reichend:
'Nimm, Kyklop, und trinke den Wein auf die Menschenfleischmahlzeit! Kennen sollst du den Trank, den unser Fahrzeug geladen.
Dir zur Trankspende brachte ich ihn - ob vielleicht du, aus Mitleid, uns die Heimfahrt vergönntest; doch wütest du, kaum noch erträglich! Schrecklicher Unhold, kein Mensch - und ihrer sind viele! - wird künftig dich noch besuchen, nachdem du so ungebührlich gehandelt!'
Derart sprach ich. Er nahm und trank und freute sich maßlos
über den köstlichen Wein und verlangte aufs neue zu kosten:
'Gib mir noch einmal, gefälligst, und nenne sogleich mir auch deinen Namen: Ein Gastgeschenk will ich, zu deiner Freude, dir geben! Auch den Kyklopen nämlich spendet der nährende Boden
Wein in üppigen Trauben, und Zeus bewässert ihn reichlich.
Das hier jedoch ist ein Saft von Ambrosia wie auch von Nektar!'
Derart sprach er. Ich reichte erneut ihm vom funkelnden Weine. Dreimal reichte ich ihm, und dreimal trank er, ganz arglos.
Schon umnebelte das Getränk dem Kyklopen die Sinne,
da erteilte ich Auskunft ihm in schmeichelndem Tone:
'Meinen berühmten Namen, Kyklop, begehrst du zu wissen -
nun, ich will ihn dir nennen. Gib du das versprochne Geschenk mir! Niemand lautet mein Name. Als Niemand bezeichnen mich meine Eltern, Mutter wie Vater, und alle meine Gefährten.'
Derart sprach ich, und ohne Erbarmen gab er zur Antwort: 'Aufessen will ich den Niemand als letzten im Kreise der Seinen, vorher die anderen alle; das mag dir als Gastgeschenk gelten!'
Damit sank er rücklings zu Boden, bog noch den feisten
Nacken zur Seite und streckte sich hin. Der Schlummer, der jeden
bändigt, bezwang auch ihn. Und seinem Schlunde entquollen
Wein und Menschenfleischbrocken; im Rausch erbrach sich der Riese. Nunmehr schob ich die Pfahlspitze lief in den Haufen der Asche,
um sie schnell zu erhitzen; dann sprach ich meinen Gefährten
Mut zu; es sollte sich keiner aus Angst vor dem Ungetüm drücken.
Aber sobald der Pfahl von dem Ölbaum Feuer zu fangen
drohte, so frisch wie er war, und durchscheinend schrecklich erglühte, zog ich ihn aus der Flamme; sogleich umringten mich meine
treuen Gefährten. Ein Daimon flößte uns Mut in die Herzen.
Kräftig packten den Pfahl sie und stießen die Spitze dem Riesen
tief in das Auge. Ich stemmte mich über das Ende und drehte,
ganz wie ein Meister den Drillbohrer preßt in das Holz für den Schiffsbau, während die Helfer darunter den Riemen beiderseits kräftig
packen und ziehen, so daß der Bohrer beharrlich herumschnurrt: ebenso drehten im Auge des Riesen die glühende Spitze
kräftig wir um, und heiß umquoll sie das Blut, das hervorbrach.
Völlig versengte der Gluthauch, während der Augapfel brannte,
Brauen und Lider; die Augwurzel zischte im Wüten der Flamme.
Wie ein Schmied die gewaltige Streitaxt oder das Schlichtbeil
unter betäubendem Zischen eintaucht ins eiskalte Wasser,
um sie zu härten; denn darauf beruht die Härte des Eisens:
so umzischte die Spitze des Ölbaumholzes das Auge.
Fürchterlich heulte der Unhold auf, rings gellte der Felsen.
Grausen ergriff uns, wir stoben davon. Wild zerrte der Riese
sich aus dem Auge den Pfahl, den das quellende Blut überströmte,
warf ihn von sich und schlug wie rasend umher mit den Fäusten; brüllend rief er die andern Kyklopen herbei, die im Umkreis
auf den vom Sturme gepeitschten Höhen in Felsgrotten hausten.
Auf das Geschrei hin strömten von hier sie und dort zusammen,
stellten sich rings um die Höhle und fragten nach seiner Bedrängnis: 'Was, Polyphemos, verursacht dir Schmerzen, daß du so aufbrüllst durch das ambrosische Dunkel und uns den kostbaren Schlaf raubst? Will dir einer der Sterblichen etwa den Viehbestand rauben?
Möchte dich jemand gar töten, listig oder gewaltsam?'
Ihnen entgegnete aus der Grotte darauf Polyphemos:
'Niemand, ihr Freunde, tötet mich listig, schon gar nicht gewaltsam!'
Da erwiderten sie die flugs enteilenden Worte:
'Wenn dich denn niemand bedrängt, so allein, wie du bist in der Höhle,
ist es nicht möglich, der Krankheit, die Zeus verhängt, zu entrinnen; bete zu deinem Vater Poseidon, dem Herrscher des Meeres!'
Derart rieten sie ihm und gingen. Mir lachte das Herze,
daß mein Name sie täuschte, der treffliche Einfall mit Niemand. Aber der blinde Kyklop wehklagte vor quälenden Schmerzen, rückte, mit seinen Händen tastend, den Felsblock vom Eingang, setzte sich selber ins Tor, die Arme gebreitet, und hoffte,
einen, der zwischen den Schafen zu fliehen versuchte, zu greifen, wähnte er doch, ich würde mich derartig töricht benehmen.
Ich überlegte inzwischen und suchte den sichersten Ausweg,
der die Gefährten und mich vor dem drohenden Tode bewahrte. Alle nur möglichen listigen Pläne entwarf ich, das Leben
stand auf dem Spiele; denn nahe schon drohte das bittre Verderben. Folgender Plan erschien mir bei meiner Erwägung als bester: Widder gab es im Stalle, feist, mit zottigem Felle,
stattlich und groß, mit Wolle bekleidet, so dunkel wie Veilchen. Lautlos band ich die Tiere zusammen mit den geflochtnen
Ruten, auf denen der ruchlose Unhold zu nächtigen pflegte,
jeweils zu dritt; das mittlere Tier trug einen Gefährten,
während die anderen, rechts und links, beim Trotten ihn deckten. Derart trugen drei Widder immer einen der Leute.
Einer der Widder ragte nun weit hervor aus der Herde.
Dessen Rücken ergriff ich, schmiegte mich gleitend an seinen zottigen Bauch und hing; die Finger gekrallt in die reiche
Wolle, so hielt ich geduldig mich fest, mit standhaftem Mute.
Leise nur ächzend, erwarteten wir die göttliche Eos.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
drängten die männlichen Tiere sich eilig hinaus auf die Weide. Aber die Weibchen blökten, von keinem gemolken, im Pferche;
in den Eutern drängte die Milch. Doch ihr Herr, von den Schmerzen bitter gepeinigt, befühlte die Rücken sämtlicher Tiere,
zwang sie zum Stehen dabei. Der Dummkopf wollte nicht merken, daß die Gesuchten unter der Brust der wolligen Schafe
hingen. Als letzter der Herde stapfte mein Widder zum Ausgang, von der Wolle belastet und mir, dem Schöpfer des Planes.
Ihm auch betastete Held Polyphemos den Rücken und sagte: 'Widderchen, liebes, als letzter brachest du auf aus der Höhle? Sonst doch schleichest du niemals hinter den übrigen Schafen
her, sondern pflückst dir bei weitem als erster, mit mächtigen Schritten, saftige Blüten der Wiese, gelangst als erster zum Flusse,
möchtest als erster zurück in den Stall dich begeben am Abend!
Heute kommst du als letzter von allen! Vermißt du das Auge
deines Herren? Mir raubte ein Feigling die Sehkraft mit seiner
elenden Bande, hat vorher mit Wein mir die Sinne umnebelt,
Niemand - doch soll mir der Schurke noch nicht dem Verderben entwischt sein! Könntest mit mir du empfinden und sprechen und folglich mir sagen,
wo sich der Lump verkriecht, um meinem Zorn zu entgehen!
Ha, dann sollte sein Hirn, auf den Boden geschmettert, nach allen
Seiten hin durch die Felsgrotte spritzen, ich selbst mich erleichtern
von dem Unglück, das mir der Nichtsnutz brachte, der Niemand!'
Derart sprach er und ließ den Widder vorüber ins Freie.
Als wir einigen Abstand gewonnen vom Hof und der Höhle,
ließ ich zuerst den Widder los und befreite die Freunde.
Eilig trieben wir vorwärts die feisten, flink trabenden Tiere,
häufig noch furchtsam uns umwendend, bis wir zum Schiffe gelangten. Herzlich willkommen hießen die lieben Gefährten uns alle,
die wir dem Tode entrannen, beklagten bitter die Toten.
Doch ich verbot ein weiteres Weinen, ich nickte zur Warnung
jedem noch zu und befahl, die mit prächtiger Wolle besetzten zahlreichen Tiere geschwind zu verladen, in See dann zu stechen. Schleunigst stiegen sie ein und nahmen Platz an den Dollen, peitschten in ihren Reihen das schäumende Meer mit den Rudern. Als von der Höhle des blinden Riesen uns Rufweite trennte,
schrie dem Kyklopen ich zu die höhnisch frohlockenden Worte:
'He, du, Kyklop! Der Fremdling, dessen Gefährten du grausam fraßest in deinem gewölbten Loch, war schwerlich ein Feigling!
Dich indessen sollte noch bitteres Ungemach treffen,
Schrecklicher, weil du in deiner Behausung die Gäste verschlangest, ohne Erbarmen. Da straften dich Zeus und die übrigen Götter!'
Derart rief ich, und immer stärker ergrimmte der Riese,
riß vom hohen Gebirgskamm einen Gipfel und warf ihn
vor dem düstergeschnäbelten Schiff in die Fluten; im Fliegen
hätte der Felsblock beinahe die Spitze des Ruders getroffen. Brandend wallte das Wasser unter dem stürzenden Felsen,
und die zum Lande hin rauschende Woge riß rückwärts das Fahrzeug, zwang es, von hoher See her flutend, zurück zum Gestade.

Ich ergriff die riesige Stange zum Staken und stemmte
seitwärts das Schiff aus der Strömung; durch kräftiges Nicken des Kopfes spornte ich meine Gefährten zu heftigem Rudern, damit wir
dem Verderben entkämen; sie legten sich wild in die Riemen.
Zweimal so weit schon hatten, vom Land aus, das Meer wir durchfahren, als ich den Riesen wiederum anrufen wollte. Die Freunde
suchten mich eindringlich schmeichelnd von allen Seiten zu hemmen: 'Allzu Verwegener, willst du den Rohling stärker noch reizen?
Eben erst hat er durch seinen Steinwurf ins Meer uns das Fahrzeug wieder zur Küste gedrängt - wir rechneten dort mit dem Tode!
Hätte er einen Laut, gar eine Stimme vernommen,
würde er unsere Schädel und Schiffsplanken völlig zerschmettert
haben durch Schleudern scharfkantiger Steine, so fürchterlich wirft er!'
Derart warnten sie, aber sie konnten den Mut mir nicht beugen.
Wiederum rief ich, in heftigem Zorn, zu dem Riesen hinüber:
'Sollte, Kyklop, dich ein Sterblicher fragen, weshalb du so schmählich deines Augenlichtes beraubt bist, so gib nur zur Antwort,
daß dich Odysseus geblendet hat, der Städtezerstörer,
der auf Ithaka wohnt, der listige Sohn des Laërtes!'
Derart rief ich. Laut heulte er auf und erwiderte jammernd:
'Weh! So erfüllt sich tatsächlich an mir ein altes Orakel!
Einstmals lebte bei uns ein Seher, tüchtig und stattlich,
Telemos, Sprößling des Eurymos, der als Prophet sich hervortat
und den Kyklopen, bis in sein Alter, Orakel erteilte.
Er prophezeite mir alles, was heute zur Wirklichkeit wurde:
Einbüßen würde ich durch die Hand des Odysseus mein Auge!
Nun, da glaubte ich immer, ein großer und stattlicher Kämpfer
werde dereinst hier erscheinen, ein Held mit gewaltigen Kräften!
Heute jedoch entriß mir ein Zwerg das Auge, ein feiger
Nichtsnutz und Schwächling, nachdem er durch Wein die Kräfte mir lähmte! Aber so komm doch, Odysseus, damit ich dich gastlich empfange
und den gepriesnen Poseidon um sichres Geleit für dich bitte!
Ich bin nämlich sein Sprößling, er rühmt sich meiner als Vater!
Er auch könnte mich heilen, sofern er es wünschte, sonst niemand
aus dem Kreise der seligen Götter und sterblichen Menschen!'
Derart jammerte er. Ich rief ihm zur Antwort entgegen: 'Könnte ich dir doch ebenso sicher Atem und Leben
rauben und dich in das düstere Reich des Hades entsenden,
wie auch der Erderschütterer kaum dir die Sehkraft zurückgibt!'
Derart rief ich. Jedoch der Riese erhob zum gestirnten
Himmel die Hände und flehte zum Herrscher des Meeres, Poseidon: 'Hör mich, Poseidon, dunkelgelockter Träger der Erde,
bin ich tatsächlich dein Sohn und rühmst du dich meiner als Vater, mache die Heimfahrt zunichte dem Städtezerstörer Odysseus,
der auf Ithaka wohnt, dem listigen Sohn des Laërtes!
Soll er freilich die Lieben wiedersehen und lebend
in sein stattliches Schloß und seine Heimat gelangen,
kehre er spät erst heim, im Elend und ohne Gefährten,
fahrend auf fremdem Schiffe, und treffe zu Hause auf Unglück!'
Derart flehte er, ihn erhörte der Träger der Erde.
Einen noch größeren Felsblock erhob jetzt der Riese, im Kreise wirbelte er und warf ihn mit einem gewaltigen Schwunge.
Hinter dem düstergeschnäbelten Schiffe traf er ins Wasser, hätte beinahe im Fliegen die Spitze des Ruders getroffen. Brandend wallten die Fluten unter dem stürzenden Felsen; vorwärts drängten die Wogen das Schiff, zum rettenden Strande.
Als wir die Ziegeninsel erreichten, wo noch die andern
trefflich gezimmerten Schiffe zusammenlagen, die Freunde
traurig bei ihnen saßen und unser immerfort harrten,
ließen das Schiff wir auflaufen auf das sandige Ufer,
gingen dann selber von Bord dicht neben der Brandung des Meeres, luden aus dem gewölbten Schiffe die Widder des Riesen
und verteilten sie; jeder sollte gebührend erhalten.
Vor der Verteilung noch gaben die trefflich gerüsteten Freunde meinen Widder an mich; ich opferte ihn am Gestade
für den düster umwölkten Kroniden, der allen gebietet,
und verbrannte die Schenkelstücke; jedoch der Kronide
nahm das Opfer nicht an, er sann auf den Untergang aller
unserer tüchtigen Schiffe und meiner treuen Gefährten.
Danach saßen den Tag wir hindurch, bis zum Sinken der Sonne, aßen Mengen von Fleisch und tranken vom lieblichen Weine.
Als der Sonnenball sank und das nächtliche Dunkel heraufzog, legten zum Schlaf wir uns nieder, neben der rauschenden Brandung. Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
da erteilte ich schleunig die Weisung meinen Gefährten, einzusteigen und die haltenden Taue zu lösen.
Und sie gingen sogleich an Bord und besetzten die Bänke peitschten in ihren Reihen das schäumende Meer mit den Rudern.
Weiterhin fuhren wir über die See mit bekümmertem Herzen, froh der Errettung, obwohl wir die teuren Gefährten verloren.

 

 

Zehnter Gesang
Wie Odysseus von seinen Abenteuern bei Aiolos, bei den Laistrygonen und bei Kirke berichtete

Die aiolische Insel erreichten wir; Aiolos wohnte
auf ihr, der Sohn des Hippotes, ein Freund der Unsterblichen. Diese Insel schwimmt auf dem Meere, und eine eherne, feste
Mauer umgibt sie, und schroffe Felswände starren im Umkreis. Aiolos hatte in seinem Palaste zwölf leibliche Kinder,
Töchter und Söhne, je sechs an der Zahl, in blühendem Alter; deshalb hatte er auch die Töchter vermählt mit den Söhnen. Ständig speisen sie bei dem geliebten Vater und ihrer
sorglichen Mutter; sie haben köstliche Nahrung in Fülle,
Braten duften im Schloß, und der Hof hallt wider von frohen Klängen, am Tage; zur Nacht schläft jeder der Söhne bei seiner ehrbaren Gattin, in Decken, auf fest vergurtetem Lager.
Deren Burg und herrliche Wohnung erreichten wir. Einen
Monat bewirtete Aiolos mich und fragte nach allem,
was den Feldzug nach Troja betraf und die Heimfahrt der Griechen, und nach Gebühr erteilte ich gründlich in allem ihm Auskunft.
Als ich ihn bat, mich fahren zu lassen, Geleit mir zu geben,
schlug er die Bitte nicht ab und rüstete sichren Geleitschutz.
Einen Schlauch aus dem Felle eines neunjährigen Stieres
gab er mir, hatte darinnen gebannt die heulenden Winde.
Denn ihn hatte zum Wächter der Winde ernannt der Kronide; wehen und einschlafen lassen konnte er sie nach Belieben.
Fest band er den Schlauch im geräumigen Schiffe mit einem glänzenden silbernen Faden; es sollte kein Lüftchen entweichen. Aber den Zephyros ließ er für mich, in Fahrtrichtung, wehen; Schiffe und Mannschaft sollte er treiben. Doch keine Erfüllung
war ihm beschieden; wir stürzten ins Unglück durch eigene Torheit.
Ununterbrochen fuhren wir über die Wogen, neun Tage.
Aber am zehnten zeigten sich uns die Fluren der Heimat,
und wir sahen schon, ganz in der Nähe, die Wachtfeuer brennen. Da übermannte mich, in der Erschöpfung, erquickender Schlummer, handhabte ich doch ständig das Lenkseil und gab es auch keinem meiner Gefährten, damit wir recht schnell die Heimat erreichten. Nunmehr besprachen die Leute sich untereinander, sie wähnten,
Schätze für mich, an Gold und an Silber, brächte ich reichlich
heim als Geschenke des edelmütigen Sohns des Hippotes.
Da sprach mancher, den Blick auf seinen Gefährten gerichtet: 'Seltsam! Wie sehr ist Odysseus beliebt und geachtet bei allen sterblichen Menschen, deren Städte und Länder er aufsucht! Zahlreiche herrliche Kleinode bringt er sich mit aus der Beute
Ilions, während wir selber, die wir den Feldzug genauso
mühsam bestanden, mit leeren Händen die Heimat erreichen!
Jetzt verehrte ihm Aiolos großzügig auch noch aus Freundschaft dieses Geschenk! Schnell, gucken wir nach, was es eigentlich darstellt, wieviel an Gold und an Silber in diesem Schlauch sich befindet!'
Derart sprach man, und Beifall fand der leidige Ratschlag.
Und sie lösten den Faden; da brausten die Winde von dannen.
Jählings entraffte zurück in das hohe Meer sie die Windsbraut,
fort von der Heimat, wie laut sie auch weinten. Empor aus dem Schlummer schreckte ich und überlegte, so tapfer ich sonst auch mich zeigte,
ob ich von Bord in das Wasser mich stürzen sollte und sterben
oder es stillschweigend dulden und unter den Lebenden bleiben.
Aber ich schickte mich drein und blieb, sank nieder, verhüllte
mich und lag auf den Planken. Der Sturm trieb unsere Schiffe
zur aiolischen Insel zurück; laut klagten die Freunde.
Wir betraten die Insel und schöpften uns Wasser, und meine Freunde verzehrten sogleich bei den schnellen Schiffen die Mahlzeit. Als wir uns alle gesättigt hatten an Trank und an Speise,
ging ich, in der Begleitung des Herolds und eines Gefährten,
zu dem berühmten Palaste des Aiolos hin. Bei der Mahlzeit
traf ich den Hausherrn, im Kreise der Gattin, der Söhne und Töchter. Wir betraten das Schloß und setzten uns neben die Pfosten
auf die Türschwelle. Da erschraken sie heftig und fragten:
'Warum kommst du, Odysseus? Welch finsterer Daimon verfolgt dich? Eifrig sorgten wir uns um dein sicheres Fahren, du solltest
Heimat und Wohnstatt erreichen und jedes beliebige Fahrtziel!'
Derart fragten sie. Niedergeschlagen gab ich zur Antwort:
'Ach, mich stürzten ins Unglück die argen Gefährten, mit ihnen elender Schlummer! Schafft Abhilfe, Freunde! Ihr seid in der Lage.' Derart sprach ich zu ihnen mit schmeichelnden, flehenden Worten. Aber sie hüllten sich finster in Schweigen. Der Vater nur sagte:
'Scher dich sofort von der Insel, du Schändlichster unter den Menschen! Keinen darf ich gastlich betreuen und schützend geleiten,
den die glückseligen Götter mit ihrem Hasse verfolgen.
Scher dich von dannen, du kommst ja zurück, weil die Götter dich hassen!' Damit vertrieb er mich aus dem Palaste; ich stöhnte verzweifelt.
Weiterhin fuhren wir über das Meer mit bekümmertem Herzen.
Völlig zermürbte das leidige Rudern die Mannschaft, infolge
unserer Torheit; es bot sich nicht länger ein sichrer Geleitschutz. Ununterbrochen fuhren wir über die Wogen, sechs Tage,
kamen am siebenten schließlich zur ragenden Festung des Lamos, zur Laistrygonenstadt Telepylos, wo sich die Hirten,
einer, der eintreibt, der andre, der austreibt, durch Anruf begrüßen. Hier empfinge doppelten Lohn, wer auf Schlafen verzichtet,
einmal als Rinderhirt, dann als Hirt hellschimmernder Schafe.
Nah beieinander liegen die Bahnen der Nacht und des Tages.
Als wir den dortigen trefflichen Hafen erreichten, den schroffe Felswände lückenlos von beiden Seiten umschließen,
während sich vorn an der Einfahrt felsige Spitzen einander, vorspringend, nähern und dadurch den Zugang zum Becken verengen, steuerten meine Gefährten sämtlich die schaukelnden Schiffe
dort hinein und vertäuten sie in dem felsigen Kessel,
dicht beieinander. Denn niemals erheben im Hafen sich Wellen, niedrige nicht noch hohe; ganz windstill schimmert die Fläche.
Ich allein hielt draußen zurück mein düsteres Fahrzeug,
dort an dem Rande, und band es mit Tauen fest an den Felsen. Darauf erstieg ich die steinige Höhe, um Ausschau zu halten. Nirgendwo boten dem Blick sich bebaute Felder und Gärten,
Rauch nur sahen wir von dem Erdboden aufwärts sich kräuseln. Einige Leute schickte ich los, sie sollten erkunden,
wer in dem Lande lebe und von Getreide sich nähre;
zwei Mann wählte ich aus, dazu den dritten als Herold.
Diese verließen das Schiff und zogen dahin auf der Straße,
wo von den ragenden Höhen die Wagen sonst Holzlasten fuhren, trafen ein Mädchen, kurz vor der Stadt, das Wasser sich schöpfte, des Laistrygonenbeherrschers Antiphates kräftige Tochter.
Zu der lieblich fließenden Quelle Artakia stieg sie
eben hinunter; man holte von dorther zur Stadt sich das Wasser.
Zu ihr traten die Boten, begrüßten sie freundlich und fragten,
wer als König hier walte und welchem Volk er gebiete.

Ihnen wies sie sogleich den Weg zum Palaste des Vaters.
Sie betraten das herrliche Schloß und trafen des Königs
Gattin; sie war so groß wie ein Berg. Es graute den Boten.
Aus der Versammlung rief sie den Gatten sofort, den berühmten
Herrscher; der wollte die Boten auf schreckliche Weise verderben.
Auf der Stelle ergriff er den einen und wollte ihn fressen.
Zwar entwischten die andern, erreichten auch lebend die Schiffe,
aber der König erhob durch die Stadt den Alarmruf; ihn hörten
die Laistrygonen und kamen, kraftvolle Riesen, von allen
Seiten, in Massen, nicht Menschen vergleichbar, sondern Giganten.
Steine schleuderten sie, wie kaum sie ein Sterblicher anhebt,
von den Felsen herab. In der Flotte gellten die Schreie
Sterbender, krachten zerschmetterte Schiffe. Man spießte die Männer
auf gleich Fischen und schleppte sie fort zum gräßlichen Mahle.
Während die Riesen im Kessel des Hafens die Unsern erschlugen,
riß ich mein schneidendes Schwert von der Hüfte, durchhieb mit der Waffe schleunigst die haltenden Taue des düstergeschnäbelten Schiffes
und erteilte sogleich den Befehl an meine Gefährten,
sich in die Riemen zu legen, damit wir dem Unheil entkämen.
Angespannt peitschten, aus Furcht vor dem Tod, sie das Meer mit den Rudern. Glücklich entrann noch mein Schiff den überhängenden Felsen,
fort auf die See; die anderen gingen dort sämtlich zugrunde.
Weiterhin fuhren wir über das Meer mit bekümmertem Herzen,
froh der Errettung, obwohl wir die teuren Gefährten verloren.
Wir gelangten zur Insel Aiaia. Dort wohnte die menschlich
sprechende, prachtvoll gelockte Kirke, die machtvolle Göttin,
leibliche Schwester des unheilsinnenden Fürsten Aietes.
Beide stammten von Helios, der den Menschen das Licht bringt,
und von der Tochter des Erdenstromes Okeanos, Perse.
An der Küste der Insel liefen wir still mit dem Schiffe
ein in die schützende Bucht; es diente ein Gott uns als Führer.
Wir verließen das Schiff und ruhten zwei Tage und Nächte,
härmten uns ab in schwerer Erschöpfung und bohrendem Kummer.
Als die gelockte Eos zum Anbruch des dritten erstrahlte,
griff ich zum Speer und zum schneidenden Schwert und eilte vom Schiffe, einen Hügel hinan, der weiten Ausblick mir schenkte;
Ackerland hoffte ich zu erspähen und Stimmen zu hören.
Nach dem Anstieg betrat ich den felsigen Ausguck. Da glaubte
Rauch ich zu sehen, der von der weiten Insel emporstieg,
in dem Palaste der Kirke, hinter Gehölzen und Dickicht.
Ich erwog, im Streit von Verstand und Empfindung, beim Anblick dieses hellschimmernden Rauchs, zur Erkundung mich hinzubegeben. Folgender Plan erschien mir bei meiner Erwägung als bester:
erst zum schnellen Schiffe zu gehen und an das Gestade,
essen zu lassen die Mannschaft und Kundschafter gleich zu entsenden. Als ich dem doppeltgeschweiften Schiffe schon nahe gekommen, hatte ein Gott Erbarmen mit mir, der ich einsam dahinschritt,
schickte mir einen stattlichen Hirsch mit ragenden Stangen
über den Weg. Aus der Weide des Waldes sprang er zum Flusse, lechzend vor Durst; ihn quälten die glühenden Strahlen der Sonne.
Als er das Dickicht verließ, traf ich ihn mitten ins Rückgrat.
Völlig durchdrang den Körper die eherne Spitze; mit lautem
Aufbrüllen sank das Tier in den Staub und verendete jählings. Stemmend den Fuß auf den Körper, zog ich die eherne Lanze
aus der Wunde und legte sie auf den Erdboden nieder.
Anschließend brach ich mir dünne und biegsame Zweige und Ruten, drehte mit beiden Händen, klafterlang, sie zu einem
Seile und band die Beine des mächtigen Tieres zusammen.
Auf dem Rücken schleppte ich dann zum Schiffe die Beute,
mühsam gestützt auf die Lanze; man konnte den Hirsch nicht auf einer Schulter und nicht mit einer Hand tragen; er war zu gewaltig.
Vor dem Schiffe warf ich ihn ab. Zu jedem Gefährten
trat ich darauf und ermunterte alle mit freundlichen Worten:
'Freunde, wir ziehen noch nicht, trotz unserer traurigen Stimmung,
in den Hades hinab - erst dann, wenn die Stunde gekommen!
Auf denn, solange an Bord noch Trank sich und Speise befinden, wollen wir essen, uns nicht vom Hunger aufreiben lassen!'
Derart sprach ich, sie ließen sich leicht von mir überreden.
Sie enthüllten die Häupter, am Strande des ruhlosen Meeres, und bestaunten den Hirsch; das Tier war wirklich gewaltig.
Als sie mit Freuden die Beute genügend angeschaut hatten, wuschen sie sich die Hände und rüsteten eifrig den Festschmaus.
Danach saßen den Tag wir hindurch bis zum Sinken der Sonne, aßen Mengen von Fleisch und tranken vom lieblichen Weine.
Als der Sonnenball sank und das nächtliche Dunkel heraufzog, legten zum Schlaf wir uns nieder, neben der rauschenden Brandung. Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
rief ich meine Besatzung zusammen und sprach zu den Leuten: 'Höret mich an, Gefährten, trotz eurer traurigen Lage!
Freunde, wir wissen ja gar nicht Bescheid um Westen und Osten, nicht um den Untergang der den Sterblichen leuchtenden Sonne, nicht um den Aufgang. Nein, wir müssen recht schnell jetzt erwägen, ob sich ein Ratschluß ergibt. Zur Stunde sehe ich keinen.
Von dem zerklüfteten Ausguck erkannte ich nämlich: Auf einer Insel befinden wir uns, rings dehnt sich endlos das Weltmeer! Flach erstreckt sich die Insel; und in der Mitte des Eilands
sah ich Rauch sich erheben, hinter Gehölzen und Dickicht.'
Derart sprach ich, und Schrecken durchzuckte meine Gefährten,
da sie der Schandtaten des Laistrygonenbeherrschers gedachten
und der Verbrechen des menschenverschlingenden, wilden Kyklopen. Bitterlich weinten sie und vergossen Tränen in Strömen.
Aber das Klagen zeitigte für sie keinerlei Nutzen.
Nunmehr teilte die Mannschaft ich ein in zwei gleichstarke Scharen
und gab jeder den Anführer mit; ich führte die eine,
Held Eurylochos aber, der göttliche Streiter, die andre.
In dem ehernen Helme schüttelten gleich wir die Lose,
und das Los des tapfren Eurylochos sprang aus dem Helme.
Er brach auf, ihm folgten zweiundzwanzig Gefährten,
weinend; auch wir, die jene am Schiffe zurückließen, klagten.
Tief im Walde stießen sie auf die Wohnstätte Kirkes,
die aus geglätteten Steinen erbaut war, an ringsum geschütztem
Platze; im Umkreis lagerten Wölfe und Löwen der Berge,
Menschen, die Kirke verzaubert hatte durch Darreichen böser
Säfte! Die Tiere gingen nicht los auf die Männer, sie standen
zutraulich auf und umwedelten sie mit den mächtigen Schweifen.
Ganz wie den Herrn, der vom Essen zurückkehrt, die Hunde umschmeicheln, weil er zum Stillen des Hungers leckere Bissen stets mitbringt,
ebenso schwänzelten um sie starkkrallige Wölfe und Löwen.
Freilich erschraken die Männer beim Anblick der furchtbaren Tiere. Nunmehr standen sie vor dem Hoftor der lockigen Göttin.
Drinnen hörten sie Kirke singen mit lieblicher Stimme,
während sie hin- und herschritt am göttlichen, großen Gewebe;
prächtig und reizend war es und fein, wie Göttinnen weben.
Da sprach Held Polites zu ihnen, der Führer der Männer,
der mir der liebste und teuerste war von allen Gefährten:
'Freunde, drin schreitet ein Weib hin und wider am mächtigen Webstuhl,
singt so herrlich - es dröhnt der Hausflur -, sei sie nun Göttin,
sei sie ein Mensch; auf, rufen wir sie doch sofort aus dem Hause!'
Derart sprach er; die Freunde ließen die Stimmen erschallen. Gleich trat Kirke heraus, schloß auf das schimmernde Hoftor,
lud sie zu Gaste; sie folgten ihr alle, nichts Böses vermutend.
Bloß Eurylochos blieb; er argwöhnte Listen und Tücke.
Platz nehmen ließ sie im Hause die Gäste auf Sesseln und Stühlen, rührte für sie ein Getränk an, Mehl und Käse und gelben
Honig in pramnischem Wein, und mischte verderbliche Säfte
in das Getränk; sie sollten die Heimat völlig vergessen.
Dieses reichte sie ihnen. Sie tranken, und Kirke berührte
sie mit dem Stabe - und sperrte sie ein in den Koben für Schweine; denn sie besaßen schon Leib und Kopf und Borsten und Stimme völlig wie Schweine; nur ihre Empfindungen blieben wie vorher. Jammernd ließen sie in den Koben sich sperren. Doch Kirke schüttete eßbare Eicheln und Hartriegelfrüchte zum Fraß hin,
wie die am Boden liegenden Schweine gewöhnlich sie kauen.
Aber Eurylochos kehrte zurück zu dem düsteren Schiffe,
um zu berichten über das schmähliche Schicksal der Freunde. Doch er vermochte zuerst nicht zu sprechen, obwohl er es wollte; derart bedrückte der Kummer sein Herz. Ihm schwammen die Augen schmerzlich in Tränen, er ahnte ein jammervolles Verhängnis.
Als wir ihm lange, voll Staunen, mit Fragen zugesetzt hatten,
gab er uns endlich Auskunft über das Unglück der andern:
'Wir durchschritten das Dickicht, wie du es, berühmter Odysseus, uns befohlen, und fanden im Walde ein stattliches Wohnhaus
aus geglätteten Steinen, an ringsum gesichertem Platze.
Drin sang schallend ein Weib bei der Arbeit am mächtigen Webstuhl, Göttin vielleicht, vielleicht auch Mensch. Die anderen riefen.
Gleich trat jene ins Freie, schloß auf das schimmernde Hoftor,
lud sie zu Gaste; sie folgten ihr alle, nichts Böses vermutend.
Ich allein blieb draußen; ich argwöhnte Listen und Tücke.
Spurlos verschwanden sie sämtlich, es kam nicht einer von ihnen wieder heraus, obwohl ich noch lange verweilte und spähte.'
Derart berichtete er. Ich hängte das eherne, große, silberbeschlagene Schwert um die Schulter, auch Bogen und Köcher, und befahl ihm, auf gleichem Wege mich hinzugeleiten.

Doch er umschlang mir die Knie, begann inständig zu flehen
und sprach jammernd zu mir die im Fluge enteilenden Worte:
'Schleppe mich, Günstling des Zeus, nicht dorthin! Nein, laß mich am Schiffe! Niemals kehrst du zurück, ich weiß es, und bringst auch keinen
deiner Gefährten! Nein, fliehen wir mit den restlichen Leuten
schleunigst! Noch können vielleicht wir dem Tag des Verderbens entrinnen!'
Derart flehte er. Aber ich gab ihm Antwort und sagte: 'Meinetwegen, Eurylochos, bleibe doch hier, auf der Stelle, trinke gemütlich und iß am dunklen, geräumigen Schiffe! Gehen will ich allein, ich kann mich der Pflicht nicht entziehen!'
Damit begab ich mich vom Schiff und vom Ufer landeinwärts.
Als ich bereits, auf dem Weg durch das heilige Waldtal, dem hohen Hause der kräuterkundigen Zauberin Kirke mich nahte
und dem Gebäude zuschritt, da kam mir der Träger des goldnen Stabes entgegen, Hermes, als stattlicher Jüngling; ihm keimte eben der erste Bartwuchs, er blühte in lieblicher Jugend.
Kräftig drückte er mir die Hand und sagte mir freundlich:
'Wohin, du Armer, ziehst du schon wieder, allein, durch die Berge, ohne die Insel zu kennen? Eingesperrt wurden im Hause
Kirkes deine Gefährten, als Schweine, in festem Gewahrsam! Gehst du zu ihrer Befreiung dorthin? Du würdest auch selber
nie mehr zurückkehren, sondern im Kreise der anderen bleiben! Aber ich will dich befreien aus deiner Bedrängnis und retten. Nimm hier dies nützliche Kraut und gehe mit ihm in die Wohnung Kirkes; es wird dein Haupt vor dem Tage des Unheils bewahren. Laß dir die tückischen Anschläge Kirkes sämtlich enthüllen! Anrühren wird sie ein Mischgetränk dir und mit Giften versetzen. Trotzdem wird sie dich nicht verzaubern können; das Heilkraut, das ich dir gebe, verhindert es. Höre den weiteren Hergang: Wenn dich Kirke mit ihrem langen Stecken berührt hat,
ziehe sogleich dein schneidendes Schwert von der Hüfte und gehe wild auf sie los, als wenn du sie umbringen wolltest. In jähem Schrecken wird sie dich bitten, mit ihr das Lager zu teilen.
Weigre dich dann nicht länger, dem Bitten der Göttin zu folgen: Freilassen wird sie darauf die Gefährten, dich selber bewirten! Lasse sie aber den bindenden Eid der Seligen leisten,
gegen dich kein weiteres Unheil zu planen, dich niemals,
bist du entblößt, zu schwächen und deiner Kraft zu berauben!'

Derart sprach der Töter des Argos, pflückte vom Boden
ab die Pflanze, gab sie und zeigte mir gleich, wie sie aussah. Schwarz an der Wurzel war sie, wie Milch erglänzte die Blüte. Moly nennen die Götter das Kraut; die Sterblichen können schwerlich es ausgraben. Aber die Götter erreichen doch alles.
Nunmehr begab sich Hermes, über die waldige Insel,
auf den Olympos zurück. Ich eilte zum Hause der Kirke.
Während des Gehens bewegten mich zahlreiche schwere Gedanken. Endlich stand ich am Hoftor der lockigen Göttin; die Stimme
ließ ich kräftig erschallen, und Kirke hörte mich rufen.
Gleich trat sie heraus, schloß auf das schimmernde Hoftor,
lud mich zu Gaste; ich folgte ihr mit bekümmertem Herzen.
Platz nehmen hieß sie mich höflich auf einem kunstreichen, schönen, silberbeschlagenen Sessel; die Fußbank befand sich darunter. Anschließend mischte sie mir das Getränk in goldenem Becher
und verrührte das Gift in ihm mit tückischer Absicht.
Danach bot sie ihn dar, ich trank ihn; er zeitigte freilich
keinerlei Wirkung. Dann schlug sie mich leicht mit dem Stabe und sagte: 'Geh in den Koben der Schweine und leg dich zu deinen Gefährten!'
Derart sprach sie. Ich zog mein schneidendes Schwert von der Hüfte und drang ein auf Kirke, als ob ich sie umbringen wollte. Aufschreiend lief sie gebückt auf mich zu, umschlang mir die Knie und rief kläglich mir zu die im Fluge enteilenden Worte:
'Was für ein Landsmann bist du? Wo hast du Heimat und Eltern? Staunen ergreift mich, weil mein Getränk dich gar nicht verzaubert! Keiner der Sterblichen, der es getrunken und dem es hindurchglitt durch das Gehege der Zähne, entging der Wirkung des Saftes.
Aber dir schlägt in der Brust ein Herz von besonderer Härte. Sicherlich bist du Odysseus, der Listige - dieser, so sagte
oft mir der Träger des goldenen Stabes, der Töter des Argos,
werde einst kommen mit eilendem Schiff, auf der Rückfahrt von Troja, Stecke denn, bitte, dein Schwert in die Scheide, wir wollen gemeinsam unsere Lagerstatt aufsuchen: Dann, in herzlicher Liebe
innig verbunden, werden wir beide Vertrauen uns schenken!'
Derart rief sie. Ich gab ihr Antwort darauf und erklärte:
'Kirke, wie kannst du mich auffordern, dir mich freundlich zu zeigen! Hast du im Hause doch meine Gefährten in Schweine verwandelt,
hältst mich selber hier fest und bittest mich tückischen Sinnes, drinnen im Schlafzimmer innig mit dir das Lager zu teilen,
um mich zu schwächen, bin ich entblößt, und die Kraft mir zu rauben! Schwerlich erkläre ich mich bereit, zu dir mich zu legen,
wenn du nicht feierlich, Göttin, durch bindenden Eid mir bekräftigst, nicht ganz anderen Absichten, mir zum Verderben, zu folgen!' Derart sprach ich; sie schwor mir sogleich, ganz wie ich es wünschte. Als sie die Worte gesprochen und richtig den Eidschwur geleistet, stieg ich, gemeinsam mit ihr, auf das herrliche Lager der Göttin.
Tätig waren inzwischen die Mägde im Hause, vier Nymphen,
die im Palast für Kirke die nötigen Arbeiten leisten;
Töchter der sprudelnden Quellen sind es, der schattigen Haine
und der heiligen Ströme, die in die Salzfluten münden.
Eine von ihnen belegte die Sessel mit herrlichen Decken,
purpurne oben, doch unter diesen schlichte von Linnen.
Vor die Sessel rückte die zweite die silbernen Tische,
setzte danach auf die Platten goldene Körbe; die dritte
mischte in silbernem Kruge den herzhaft erquickenden, süßen
Wein und stellte auf jeden der Tische goldene Becher.
Wasser brachte die vierte und zündete unter dem großen
Dreifuß ein starkes Feuer an; heiß wurde das Wasser.
Als es zu sieden begann in dem funkelnden Kessel, da führte
sie mich zur Wanne, mischte das Wasser zu schmeichelnder Wärme, goß es mir dann aus dem Dreifuß über das Haupt und die Schultern, meinen Gliedern die kräftelähmende Mattheit zu nehmen.
Als sie mich fertig gebadet und glänzend eingeölt hatte,
kleidete sie mich in einen Leibrock und prächtigen Mantel,
führte mich in den Saal und bot mir den kunstreichen, schönen, silberbeschlagenen Sessel; die Fußbank befand sich darunter. Waschwasser brachte die Magd in herrlicher goldener Kanne,
goß es zum Waschen über die Hände ins silberne Becken,
stellte darauf den geglätteten Tisch vor den Gast und die Herrin. Brot trug auf die achtbare Schaffnerin, setzte mit Freuden
ihnen die Speisen reichlich vor vom vorhandenen Vorrat.
Zugreifen hieß mich Kirke; ich mochte aber nichts essen. Schweigend saß ich, zerstreut; ich war aufs tiefste bekümmert.
Als mich Kirke dasitzen sah in schmerzlicher Trauer, ohne daß ich die Speisen mit meinen Händen berührte,
trat sie zu mir und sprach die im Fluge enteilenden Worte:
'Warum, Odysseus, sitzt du so schweigsam bei Tisch, wie ein Stummer, härmst dich ab und sprichst nicht zu dem Trank und der Speise?
Argwöhnst du immer noch Tücke? Du brauchst dich doch gar nicht zu fürchten! Denn ich habe für dich den verbindlichen Eidschwur geleistet.'
Derart sprach sie. Doch ich entgegnete folgende Worte:
'Kirke, welch ein Mann, der das Recht und Gerechtigkeit achtet, könnte bereit sich finden zu festlichem Essen und Trinken,
ehe er seine Gefährten befreit und sie selber gesehen?
Forderst du freundlich zum Trinken und Essen mich auf, so vollziehe erst die Befreiung, damit ich die teuren Gefährten erblicke!'
Derart sprach ich, und Kirke verließ, den Stab in den Händen, gleich das Gemach, schloß auf die Stalltür und trieb die Gefährten aus dem Koben; neunjährigen Mastschweinen sahen sie ähnlich. Nunmehr traten sie an in doppelter Reihe; die Göttin
schritt durch die Gasse, und jeden bestrich sie mit heilsamer Salbe. Von den Gliedern fielen die Borsten, die das von Kirke
meinen Gefährten gebotene giftige Mischgetränk hatte
aufstarren lassen. Jetzt wurden sie Männer, jünger als vorher, wirkten auch stattlicher noch und größer und wesentlich schöner. Alle erkannten mich gleich und drückten mir kräftig die Hände. Aber sie brachen jetzt nachträglich aus in die Klage der Trennung; laut widerhallte das Haus, und Kirke wurde von tiefer
Rührung ergriffen. Es wandte sich zu mir die herrliche Göttin: 'Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus,
gehe zum schnellen Schiffe sofort, an die Küste des Meeres, ziehet zuerst das Fahrzeug aufs Trockene, anschließend berget Güter und Schiffsgeräte sämtlich in schützenden Höhlen;
komme dann wieder und bringe auch mit die teuren Gefährten!'
Derart sprach sie, mein männlicher Trotz ließ fügsam sich beugen. Ich enteilte zum schnellen Schiff und zur Küste des Meeres. Neben dem schnellen Schiffe fand ich die teuren Gefährten; unter schmerzlichen Klagen vergossen sie Ströme von Tränen. Wie auf dem ländlichen Viehhof die Kälber den Kühen der Herde, die auf der Weide sich sättigten und zum Stall sich begeben,
alle voll Freude entgegenspringen, die Pferche nicht länger
sie zu halten vermögen, sondern die Tiere mit lautem
Brüllen die Mütter umdrängen: so scharten die Freunde bei meinem Anblick sich weinend um mich; sie hegten die gleichen Gefühle
wie bei der Ankunft im Vaterland und in der Hauptstadt des rauhen Ithaka, wo sie geboren waren, die Kindheit verlebten.
Jammernd sagten sie mir die im Fluge enteilenden Worte: 'Günstling des Zeus, wir freuen uns deiner glücklichen Rückkehr, als gelangten nach Ithaka wir, zur Heimat der Väter!
Bitte, berichte uns von dem Unglück der andern Gefährten!'
Derart riefen sie. Ich gab Antwort mit freundlichen Worten:
'Ziehen zuerst wir das Fahrzeug aufs Trockene, anschließend wollen Güter und Schiffsgeräte sämtlich in Höhlen wir bergen!
Selber beeilt euch darauf, mir alle Folge zu leisten:
Sehen sollt ihr die Freunde in Kirkes heiligem Hause,
wie sie essen und trinken; sie haben ja reichlichen Vorrat.'
Derart sprach ich; die Freunde gehorchten schnell dem Befehle. Bloß Eurylochos suchte sie alle am Weggehn zu hindern, darum sprach er zu ihnen die flugs enteilenden Worte:
'Elende, wohin gehen wir? Warum wünscht ihr das Unglück, euch zu begeben zum Hause der Kirke? Sie wird uns doch alle gleich in Schweine, in Wölfe oder in Löwen verwandeln,
und wir müssen ihr, notgedrungen, die Wohnung bewachen, wie der Kyklop uns bezwang, als die Unsern in seine Behausung eindrangen, unter ihnen Odysseus, furchtlos und tollkühn! Seine Verwegenheit trieb die anderen in das Verderben!'
Derart sprach er, und allen Ernstes erwog ich, das lange, schneidende Schwert von der kraftvollen Hüfte zu reißen und jenem mit der Waffe das Haupt von den Schultern herunterzuschlagen, wenn er auch nahe verwandt mir war. Doch meine Gefährten suchten von allen Seiten mich eindringlich bittend zu hemmen: 'Zeusentstammter, wir wollen ihn, wenn du es wünschest, beim Schiffe bleiben und unser Fahrzeug bewachen lassen! Du aber
geh uns voran auf dem Wege zu Kirkes heiliger Wohnung!'
Damit begaben sie sich vom Schiff und vom Ufer landeinwärts. Aber Eurylochos blieb nicht bei dem geräumigen Schiffe, sondern er folgte; ihn schreckte der Ausbruch meiner Empörung.
Kirke hatte inzwischen im Hause die andern Gefährten
sorglich baden und glänzend einölen lassen, sie hatte
ihnen zur Kleidung auch wollige Mäntel und Röcke gegeben; sämtlich im Saale trafen wir sie bei üppigem Schmause.
Als sie einander sahen und Auge in Auge erkannten,
weinten sie schmerzlich, es hallte das Haus vom Wehklagen wider. Aber die herrliche Göttin wandte sich zu mir und sagte: 'Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus,
jammert nicht länger in schmerzlicher Klage! Ich weiß ja schon selber, was ihr auf fischreichem Meere an Leiden durchstehen mußtet,
was auf dem Festlande auch die Feinde an Wunden euch schlugen. Auf denn, verzehret genußvoll die Speisen und trinket vom Weine, bis ihr aufs neue die kraftvolle Zuversicht schöpfet, die damals
stark euch beseelte, als ihr die Heimat verließet, das rauhe
Ithaka. Heute seid ihr noch völlig erschöpft und entmutigt,
habt nur stets die leidige Irrfahrt im Sinne und widmet
niemals euch herzlicher Freude nach all den furchtbaren Schlägen!'
Derart sprach sie; wir mutigen Männer gehorchten ihr fügsam.
Tag für Tag, ein Jahr lang, verweilten wir nun bei der Göttin, schmausten Mengen von Fleisch und tranken vom köstlichen Weine. Aber das Jahr verfloß, die Horen kehrten schon wieder
im Entrinnen der Monde, und länger wurden die Tage.
Abseits riefen mich da die teuren Gefährten und sagten: 'Unbegreiflicher, heute gedenke doch endlich der Heimat -
wenn dir die Götter tatsächlich Rettung vergönnen und Rückkehr
in dein ragendes Schloß und zu den Fluren der Väter!'
Derart mahnten sie; ich, der Mutige, ließ mich bestimmen.
Danach saßen den Tag wir hindurch bis zum Sinken der Sonne,
aßen Mengen von Fleisch und tranken vom lieblichen Weine.
Als der Sonnenball sank und das nächtliche Dunkel heraufzog,
legten sich meine Gefährten zur Ruhe im schattigen Hause.
Ich indessen bestieg die prachtvolle Lagerstatt Kirkes,
flehte sie kniefällig an - und die Göttin erhörte mich gnädig -
und sprach bittend zu ihr die im Fluge enteilenden Worte:
'Kirke, erfülle mir jetzt das Versprechen, das damals du gabest,
mich nach Haus zu entlassen! Ich sehne mich dringend nach Heimkehr, meine Gefährten desgleichen, die mir mit Jammern und Klagen hartnäckig zusetzen, falls du dich einmal außerhalb aufhältst!'

Derart bat ich. Sogleich gab Antwort die herrliche Göttin: 'Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus, ungern braucht ihr nicht länger in meinem Hause zu weilen. Vorher müßt ihr ein anderes Ziel noch erreichen: des Hades und der schrecklichen Persephoneia düstere Fluren,
euch ein Orakel zu holen von der Seele des blinden
Sehers aus Theben, Teiresias, der noch bei vollem Verstand ist. Ihm nur verlieh, noch im Tode, Persephoneia Bewußtsein
wie auch Vernunft; die anderen Toten schweben als Schatten.'
Derart sprach sie, doch mich erschütterte jähes Entsetzen.
Auf der prächtigen Lagerstatt saß ich und weinte; nicht länger mochte ich leben und aufschauen zu den Strahlen der Sonne.
Als ich sattsam geweint und klagend gewälzt mich am Boden, wandte ich mich an die Göttin und gab ihr Bescheid mit den Worten: 'Wer soll, Kirke, als Führer auf diesem Weg mich geleiten? Niemand erreichte bisher auf dunklem Schiffe den Hades!'
Derart sprach ich. Sogleich gab Antwort die herrliche Göttin: 'Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus,
einen Geleiter des Schiffes brauchst du nicht zu verlangen. Richte den Mastbaum empor und spanne die leuchtenden Segel! Sitze dann ruhig: es wird der Boreas dein Fahrzeug schon lenken! Aber sobald du zu Schiff den Okeanos ganz überquertest,
hin zu der Flachküste und den Hainen Persephoneias,
riesigen Schwarzpappeln neben früchteabstoßenden Weiden, lande daselbst an dem Ufer des tiefen, strudelnden Stromes
und begib dich selber zur dumpfigen Wohnung des Hades. Dorthin, wo der Arm des stygischen Wassers, Kokytos,
und der Pyriphlegethon in den Acheron münden,
neben dem Fels, wo die beiden tosenden Flüsse sich einen, dorthin pilgre, ganz nahe, Odysseus, ich mahne dich dringend, grabe ein Loch in den Boden, so lang und so breit wie die Elle, gieße im Umkreis Weihespenden für sämtliche Toten,
erst von vermischtem Honig, danach von lieblichem Weine, drittens von Wasser; streue dann glänzende Gerste darüber. Innig gelobe den kraftlosen Häuptern der Toten, nach deiner Ankunft in Ithaka die vorzüglichste Sterke zu opfern
in dem Palast und den Holzstoß mit köstlichen Gaben zu füllen und für Teiresias noch gesondert einen tiefschwarzen
Widder zu schlachten, der aus euren Herden hervorsticht.
Batest du unter Gelübden die ruhmreichen Scharen der Toten, schlachte zwei Schafe, ein männliches und ein weibliches, schwarze, wende die Köpfe der Tiere zuvor nach der Tiefe; du selber
kehre dich um zu den Wassern der Ströme; dann werden in Menge Seelen von Abgeschiedenen aus dem Totenreich strömen.
Deinen Gefährten erteile nunmehr den Auftrag, die Schafe,
die, von dem grausamen Erze getötet, am Erdboden liegen, abzuhäuten und zu verbrennen, darauf zu dem starken
Hades zu flehen und zur schrecklichen Persephoneia.
Selber ziehe dein schneidendes Schwert und halte die Wache: Wehre den kraftlosen Häuptern der Toten den Zutritt zum Blute,
bis du den Seher Teiresias um das Orakel gebeten.
Dann wird bald der Seher hervorkommen, Führer der Völker. Mitteilen wird er dir Richtung und Länge des Weges und sagen,
wie du über das fischreiche Meer die Heimfahrt vollendest.'
Derart sprach sie; schon nahte die goldenthronende Eos.
Mantel und Leibrock gab mir die Nymphe als Kleidung; sie selber
warf sich einen weißglänzenden Rock aus feinem Gewebe
über, ein prächtiges Stück, schlang um die Hüften den schönen goldenen Gürtel und bedeckte das Haupt mit dem Schleier.
Ich durchschritt das Haus; zu jedem meiner Gefährten
trat ich dabei und ermunterte alle mit freundlichen Worten:
'Jetzt überlaßt euch nicht länger dem köstlichen Schlummer! Wir wollen aufbrechen; Kirke, die mächtige, hat mir die Weisung gegeben.'
Derart sprach ich, und meine mutigen Freunde gehorchten.
Aber ich sollte auch hier nicht abfahren ohne Verluste.
Ein Gefährte, Elpenor, der jüngste, nicht sonderlich tapfer
auf dem Schlachtfeld und auch nicht von scharfem und hellem Verstande, hatte im Weinrausch, Abkühlung suchend, sich abseits der Freunde niedergelegt auf dem Dache von Kirkes heiliger Wohnung.
Von dem Aufbruch der andern vernahm er die Stimmen und Schritte, schreckte ganz plötzlich empor und vergaß, noch völlig benommen, über die lange Treppe ins Haus herniederzusteigen,
sondern er fiel kopfüber vom Dach in die Tiefe; beim Sturze
brach er sich das Genick, und die Seele flog in den Hades.
Während des Fortgehens sagte ich meinen andern Gefährten:

'Offenbar glaubt ihr, nunmehr nach Hause zu fahren, zur teuren Heimat; doch Kirke bestimmte ein anderes Ziel uns, des Hades und der schrecklichen Persephoneia düstere Fluren;
um ein Orakel sollen wir den Teiresias bitten.'
Derart sprach ich; doch jene erschütterte jähes Entsetzen. Nieder sanken sie jammernd und rauften betrübt sich die Haare. Aber das Klagen zeitigte für sie keinerlei Nutzen.
Während zum schnellen Schiff und zur Küste des Meeres wir gingen, kummervoll Tränen in Strömen vergießend, eilte auch Kirke
hin zum Gestade und band bei dem düsteren Fahrzeug zwei Schafe vorsorglich fest, ein männliches und ein weibliches, schwarze,
hatte uns, heimlich, leicht überholt; wer könnte denn eine
Gottheit, die es nicht wünscht, beim Kommen und Gehen erblicken?

 

 

Elfter Gesang
Wie Odysseus von seiner Fahrt in das Totenreich berichtete

Als wir zum Schiff und an das Gestade des Meeres gelangten, zogen zuerst wir das Fahrzeug hinab in die heiligen Fluten, legten hinein in das düstere Schiff den Mast und das Segel,
luden die Schafe auch ein und betraten dann selber die Planken, mit bekümmertem Herzen Tränen in Strömen vergießend.
Aber die lockige, menschlich sprechende, machtvolle Kirke sandte uns Fahrwind hinter dem dunkelgeschnäbelten Schiffe drein als nützlichen Reisebegleiter; der schwellte die Segel. Sämtliches Takelwerk brachten an Bord wir in Ordnung voll Eifer, saßen dann still, und Wind und Steuermann lenkten das Fahrzeug. Über den Tag hin spannte beim Fahren sich stetig das Segel. Unter ging die Sonne, in Dunkelheit sanken die Straßen.
Nunmehr erreichte das Schiff des tiefen Okeanos Ufer.
Dort befinden sich Land und Stadt der Kimmerier; ständig sind sie in Dämmer und Nebel gehüllt. Die leuchtende Sonne schaut mit den feurigen Strahlen niemals auf diese hernieder, weder wenn sie den Weg zum gestirnten Himmel hinanklimmt noch wenn sie vom Himmel herab zur Erde sich wendet; grausige Nacht bleibt über die elenden Menschen gebreitet. Ebendort landeten wir und brachten die Schafe ans Ufer, schritten dann weiter entlang am Rand des Okeanosstromes, bis wir die Stätte erreichten, die Kirke uns angezeigt hatte.
Hier ergriffen Eurylochos und Perimedes die Opfer,
hielten sie fest. Ich zog das schneidende Schwert von der Hüfte, grub ein Loch in den Boden, so lang und so breit wie die Elle,
goß im Umkreise Weihespenden für sämtliche Toten,
erst von vermischtem Honig, danach von lieblichem Weine, drittens von Wasser; dann streute ich glänzende Gerste darüber. Innig versprach ich den kraftlosen Häuptern der Toten, nach meiner Ankunft in Ithaka die vorzüglichste Sterke zu opfern
in dem Palast und den Holzstoß mit köstlichen Gaben zu füllen und für Teiresias noch gesondert einen tiefschwarzen
Widder zu schlachten, der aus unseren Herden hervorsticht.
Unter Gelübden flehte ich zu den Scharen der Toten,
packte die Schafe sodann und schlachtete sie, mit den Köpfen in die Grube gekehrt; ihr Blut rann düster zur Tiefe.
Aus der Unterwelt strömten zusammen die Seelen der Toten.
Bräute und Jünglinge kamen, auch Greise, von Mühsal gebeugte, blühende Mädchen, die eben erst bitterer Kummer getroffen, zahlreiche Männer dazu, von ehernen Lanzen verwundet,
Opfer des Ares, deren Rüstung vom Blute noch triefte.
Dicht um die Grube drängten sie sich von sämtlichen Seiten,
viele, mit schrecklichem Schreien; mich packte ein bleiches Entsetzen. Dringend befahl ich nunmehr meinen Gefährten, die Schafe,
die, von dem grausamen Erze getötet, am Erdboden lagen, abzuhäuten und zu verbrennen, darauf zu dem starken
Hades zu flehen und zur furchtbaren Persephoneia.
Selber zog ich mein schneidendes Schwert von der Hüfte und wachte, wehrte den kraftlosen Häuptern der Toten den Zutritt zum Blute,
bis ich den Seher Teiresias um das Orakel gebeten.
Vor den anderen nahte sich uns die Seele Elpenors.
Denn er ruhte noch nicht im Schoße der Erde; wir hatten, unabsichtlich, den Toten in Kirkes Hause gelassen,
ohne Bestattung und ehrende Tränen; uns drängte die Abfahrt. Tränen vergoß ich bei seinem Anblick, mich rührte das Mitleid, und ich sagte zu ihm die im Fluge enteilenden Worte: 'Warum, Elpenor, zogst du hinab in den düsteren Hades? Schneller gelangtest zu Fuß du hierher als ich mit dem Schiffe!'
Derart sprach ich. Zu jammern begann er und gab mir zur Antwort: 'Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus,
mich verblendeten gottverhängtes Unglück und Weinrausch! Denn ich hatte mich niedergelegt auf dem Dache bei Kirke, dachte jedoch nicht daran, auf der Treppe hinunterzusteigen, sondern ich fiel kopfüber vom Dach; ich brach bei dem Sturze mir das Genick, und meine Seele flog in den Hades.
Kniefällig bitte ich dich, bei deinen Lieben zu Hause,
bei der Gemahlin, dem Vater, der in der Kindheit dich pflegte, und bei Telemachos, den du als einzigen ließest im Hause;
denn ich weiß, du wirst aus dem Reiche des Hades zur Insel Kirkes gelangen mit deinem vortrefflich gezimmerten Schiffe: Dort, mein Gebieter, gedenke meiner, ich bitte dich herzlich!

Laß mich nicht ohne Bestattung und Tränen zurück in der Fremde, sollen dir doch um meinetwillen die Götter nicht zürnen!
Nein, verbrenne mich, bitte, mit meiner vollständigen Rüstung,
bau mir ein Grabmal sodann an der Küste des schäumenden Meeres, mir, dem Elenden, zum Gedächtnis für künftige Zeiten!
Diesen Wunsch erfüll mir und pflanze aufs Grab mir das Ruder,
das ich zu Lebzeiten führte im Kreise meiner Gefährten!'
Derart bat er. Ich gab ihm zur Antwort das feste Versprechen: 'Deine Wünsche, du Armer, will ich getreulich erfüllen!'
Derart verweilten wir zwei im Gespräch mit traurigen Worten, diesseits der Grube ich selbst, mit der Klinge die Blutlache deckend, jenseits der Grube der Schatten des Freundes im dringenden Flehen.
Nunmehr nahte die Seele meiner verstorbenen Mutter,
Antikleia, des tapferen Helden Autolykos Tochter,
die noch lebte, als ich zum heiligen Ilion aufbrach.
Tränen vergoß ich bei ihrem Anblick, mich rührte das Mitleid. Trotzdem hielt ich, wie sehr es mich schmerzte, sie fern von dem Blute, bis ich den Seher Teiresias um das Orakel gebeten.
Endlich erschien die Seele des Sehers aus Theben, mit goldnem Stabe. Sogleich erkannte er mich und begann mit den Worten: 'Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus, warum kamest du, Elender, aus dem Glanze der Sonne hierher, die Toten zu schauen und die Stätte des Grauens? Weich von der Grube zurück, halt fern die schneidende Klinge! Trinken will ich vom Blut und aufrichtig Auskunft dir geben.'
Derart sprach er. Ich trat zurück und barg in der Scheide
mein mit Silber beschlagenes Schwert. Der kundige Seher
trank vom düsteren Blut und erteilte mir dieses Orakel: 'Glückliche Heimkehr erstrebst du, ruhmbedeckter Odysseus. Doch dir wird ein Gott sie erschweren. Dem Träger der Erde wirst du kaum je entrinnen, er grollt dir, in bitterem Zorne,
weil du seinem geliebten Sohne das Augenlicht raubtest.
Aber ihr würdet, trotz schwerer Mühsal, die Heimat erreichen, wärst du entschlossen, dich selbst und deine Gefährten zu zügeln, wenn du dem veilchenfarbenen Meere entrinnst und mit eurem
trefflich gezimmerten Schiff auf der Insel Thrinakia landest,
dort auf der Weide ihr antrefft die Rinder und stattlichen Schafe,
die dem Helios zugehören, dem Gotte, der alles
sieht und vernimmt. Verschonst du die Tiere, betreibst nur die Heimfahrt, werdet ihr Ithaka, wenn auch nach bitteren Leiden, erreichen;
rührst du sie an, so sage ich dir, dem Schiff und den Freunden
Unheil voraus. Und solltest du selber tatsächlich entkommen,
wirst du spät erst heimkehren, elend und ohne Gefährten,
fahrend auf fremdem Schiff, und zu Hause Unglück nur treffen, maßlose Zecher, die dein Vermögen verprassen und deine
göttliche schöne Gemahlin mit Freiersgaben umwerben.
Ihre Gewalttaten wirst du, heimgekehrt, freilich bestrafen.
Hast du jedoch die Freier durch einen listigen Anschlag
oder auch offen, mit blankem Schwert, im Palaste erschlagen,
nimm dir ein handliches Ruder und pilgere über die Erde,
bis du das Land der Menschen erreichst, die vom Meere nichts wissen und auch niemals mit Salz gewürzte Speisen verzehren,
keinerlei Kenntnis besitzen von Schiffen mit rötlichem Steven
oder von handlichen Rudern, den Flügeln der eilenden Schiffe. Deutlich will ich das Ziel dir beschreiben, du sollst es behalten.
Wenn dich ein Wanderer trifft auf dem Weg und behauptet, du trügest einen mächtigen Löffel auf deiner stattlichen Schulter,
ramme sogleich das handliche Ruder fest in den Boden,
bringe dem Herrscher des Meeres, Poseidon, köstliche Opfer,
Widder und Stier, den Eber dazu, den Bespringer der Säue,
kehre dann heim und opfere nochmals üppig und festlich
den Unsterblichen, die den weiten Himmel bewohnen,
allen der Reihe nach. Und schließlich wird dich ein sanfter
Tod überkommen, ferne dem Meere, während in reichem,
seligem Alter die Kräfte dir schwinden und ringsum die Völker
glücklich gedeihen. Dies sage ich dir, der Wahrheit entsprechend.'
So prophezeite er mir. Ich gab ihm Antwort und sagte:
'Das, Teiresias, haben die Götter wohl selbst mir beschieden.
Aber so sprich und erteile untrüglich mir Auskunft: Ich sehe
hier die kraftlose Seele meiner verstorbenen Mutter.
Schweigend verweilt sie nahe dem Blut, doch wagt sie dem eignen Sohn nicht ins Antlitz zu schauen, noch wagt sie, ein Wort ihm zu sagen. Wie vermag sie, Gebieter, in mir den Sohn zu erkennen?'

Derart fragte ich. Gleich erteilte mir Antwort der Seher: 'Leicht zu befolgen ist der Ratschlag, den ich dir gebe. Jegliche Seele der Toten, der du den Zutritt zum Blute ruhig gestattest, wird dir untrügliche Wahrheit berichten. Der du es aber verwehrst, die wird sich wieder entfernen.'
Damit begab sich die Seele des Fürsten Teiresias eilig
in den Hades zurück, nachdem sie die Zukunft verkündet.
Sitzen blieb ich auf meinem Platz, bis die Mutter herankam
und von der düsteren Blutlache trank. Sie erkannte mich plötzlich und sprach traurig zu mir die im Fluge enteilenden Worte:
'Warum, mein Sohn, besuchst du, noch lebend, den finsteren Hades? Schwierig ist es für Lebende, diese Gebiete zu schauen.
Trennend ergießen dazwischen sich furchtbare Fluten und breite Ströme, vor allen der Strom des Okeanos, den man zu Fuße
nie überquert, nein, bloß mit sicher gezimmertem Schiffe.
Kommst du von Ilion hierher, auf langer Irrfahrt, mit deinem
Schiffe und deinen Gefährten, erreichtest noch gar nicht die Heimat Ithaka, sahest auch deine Gemahlin noch gar nicht im Hause?'
Derart fragte sie mich. Ich gab ihr Antwort und sagte:
'Liebe Mutter, mich führte die Pflicht in den Hades, die Seele
des Thebaners Teiresias nach der Zukunft zu fragen.
Denn ich erreichte Achaia noch nicht, betrat nicht den Boden unserer Heimat, nein, irre umher noch in ständigem Elend,
seit ich dem göttlichen Sohne des Atreus nach Ilion folgte,
nach dem Lande vorzüglicher Rosse, zum Kampf mit den Troern. Aber so sprich und erteile mir, bitte, untrüglich die Auskunft:
Wie erlagst du dem Wüten des schmerzlichen Todes? Nach langer Krankheit? Oder hat dich die göttliche Herrin des Bogens, Artemis, jählings getroffen mit ihren schmerzlosen Pfeilen?
Gib mir Bericht auch vom Vater, vom Sohne, den ich zurückließ! Führen mein Amt sie weiter, oder versieht es ein andrer,
während das Volk die Meinung vertritt, ich kehrte nicht wieder? Gib mir auch Nachricht vom Wollen und Denken meiner Gemahlin! Harrt bei dem Sohne sie aus und behütet sicher den Hausstand, oder gewann ein Achaier, der tüchtigste Fürst, sie zur Gattin?'
Derart sprach ich, und Antwort gab mir die würdige Mutter: 'Freilich, noch immer wartet in deinem Palaste geduldig
deine Gemahlin; in bitterem Elend, mit Strömen von Tränen,
schwinden ihr unaufhörlich dahin die Tage und Nächte.
Noch verwaltet kein andrer dein ruhmreiches Amt, und in Ruhe
kann dein Sohn das Krongut genießen, darf auch gebührend
teilnehmen an den Schmäusen, wie es dem Rechtswahrer zusteht.
Alle laden ihn ein. Dein Vater verweilt auf dem Lande,
niemals besucht er die Stadt. Kein Bettgestell dient ihm zur Ruhe,
keinerlei Decken und schimmernde Tücher, sondern er schlummert
während des Winters dort, wo die Knechte schlafen im Hause,
dicht am Feuer, im Staube, und trägt auch schäbige Kleidung;
doch wenn der Sommer heraufzieht, der Herbst auch mit prangenden Früchten, schüttet er sich ein Lager zurecht aus gefallenen Blättern,
auf dem Boden, im Weingarten, in beliebiger Ecke.
Traurig liegt er darauf und nährt im Herzen den Kummer,
sehnt sich nach deiner Heimkehr; auch plagt ihn das leidige Alter.
Darum erlitt auch ich den Tod und erfüllte mein Schicksal.
Weder erlegte mich im Palaste die sichere Schützin
Artemis jählings mit ihren schmerzlosen Pfeilen noch drückte
eine gefährliche Krankheit mich nieder, wie sie ja meistens
unseren Gliedern das Leben entrafft in schmerzhaftem Siechtum.
Nein, mein Sehnen nach dir, mein Denken an dich und die Liebe,
edler Odysseus, zu dir, sie löschten mein wonniges Leben.'
Derart sprach sie. Doch mich verlangte es, innig die Arme
um die Seele meiner verstorbenen Mutter zu schlingen. Dreimal setzte ich an, es drängte mich, sie zu umfassen, dreimal entglitt sie meinen Händen, ein Schatten, ein Traumbild. Jedesmal entbrannte noch heißer mein schmerzliches Sehnen, und ich sagte zu ihr die im Fluge enteilenden Worte:
'Warum erwartest du, liebe Mutter, nicht meine Umarmung? Sollten wir beiden uns nicht, sogar im Hades, in trauter,
enger Umschlingung sättigen an der bitteren Klage?
Oder entsandte in dir die ruhmreiche Persephoneia
nur ein Trugbild zu mir, mich noch heftiger jammern zu lassen?'
Derart sprach ich, und Antwort gab mir die würdige Mutter: 'Ach, mein geliebter Sohn, du ärmster sämtlicher Helden, nein, dich betrügt nicht Persephoneia, das Kind des Kroniden, sondern es ist das Los der Menschen im Falle des Todes: Keinerlei Sehnen halten mehr Fleisch und Knochen zusammen,
sondern die Glut der lodernden Flammen vernichtet die Teile, wenn die Kräfte des Lebens die weißen Gebeine verlassen
und, wie ein Traumbild, die Seele davonfliegt und wesenlos flattert. Strebe aufs schnellste zurück jetzt zum Lichte und merke dir alles; späterhin sollst du es deiner lieben Gemahlin erzählen!'
Derart führten wir unser Gespräch. Da nahten sich Frauen -
abgesandt hatte sie alle die ruhmreiche Persephoneia -,
jene, die Töchter und Gattinnen edelster Helden gewesen.
Um die düstere Blutlache scharten sie eng sich zusammen;
ich überlegte jedoch, wie ich einzeln sie ausfragen könnte.
Folgendes Handeln erschien mir bei meiner Erwägung als bestes:
Von der kraftvollen Hüfte zog ich die schneidende Klinge
und verwehrte es ihnen, gemeinsam vom Blute zu trinken. Hintereinander traten sie näher, und jede erzählte
einzeln von ihrer Nachkommenschaft; ich befragte sie alle.
Tyro sah ich als erste, die Frau aus edlem Geschlechte,
die sich rühmt, die Tochter des trefflichen Helden Salmoneus
und die Gemahlin des Kretheus zu sein, des Aiolossohnes.
Sie verliebte sich einst in den herrlichen Flußgott Enipeus;
das ist der weitaus schönste Strom, der auf Erden dahinzieht.
Deshalb besuchte sie häufig die lieblichen Wasser des Flusses.
Aber Poseidon verwandelte sich in Enipeus und legte
neben dem Mädchen sich hin an der Mündung des wirbelnden Stromes; purpurn türmten die Wellen sich auf und erstarrten, wie Berge,
und verbargen den liebenden Gott und die sterbliche Jungfrau;
er entriß ihr das Mädchentum und ließ sie entschlummern.
Nach dem Spiele der Liebe drückte der Herrscher des Meeres
herzlich dem Weibe die Hand und sprach die folgenden Worte:
'Freu dich der Liebe, Tyro! Du wirst im Laufe des Jahres
stattlichen Kindern das Leben schenken; denn herrliche Früchte
trägt die Ehe mit Göttern. Betreue und pflege sie zärtlich!
Geh jetzt nach Hause und schweig, und künftig verheimliche meinen Namen; ich bin Poseidon, der Gott, der die Erde erschüttert.'
Derart sprach er und tauchte hinein in die wogenden Fluten.
Tyro schenkte dem Pelias und dem Neleus das Leben;
mächtige Diener des großen Kroniden wurden sie beide.
Pelias wohnte, mit Herden gesegnet, im weiten Iolkos,
Neleus war im sandigen Pylos zu Hause. Die andern
Söhne gebar sie, die Königin unter den Frauen, dem Kretheus,
Aison und Pheres und Amythaon, den Kämpfer zu Wagen.
Nach ihr erblickte ich Antiope, das Kind des Asopos;
diese rühmte sich gar der Umarmung durch den Kroniden.
Ihm gebar sie zwei stattliche Söhne, Amphion und Zethos,
die mit dem Bau des siebentorigen Theben begannen
und es befestigten, da sie ohne die Mauern, trotz ihrer
eigenen Kraft, in dem weiten Gebiet nicht zu wohnen vermochten.
Nach ihr erblickte ich des Amphitryon Gattin, Alkmene, die, vom gewaltigen Zeus in Liebe umfangen, den tapfren, standhaften Herakles einst, den löwenkühnen, geboren. Auch Megara erblickte ich, Tochter des mutigen Kreon, Gattin des Herakles, dieses unbezwinglichen Helden.
Auch Epikaste sah ich, des Oidipus stattliche Mutter. Ahnungslos verübte sie Schreckliches: nahm sich den eignen Sohn zum Gemahl. Der hatte den Vater ermordet und freite nunmehr die Mutter. Doch bald enthüllten die Götter den Frevel. Oidipus herrschte, voll Kummer, im lieblichen Theben noch weiter über die Bürger, gemäß dem grausamen Ratschluß der Götter; doch Epikaste stieg in des mächtigen Torhüters Hades
finsteres Reich, sie erhängte sich an dem Balken des Daches, jäh überwältigt vom Schmerz. Dem Sohn hinterließ sie ein bittres Elend, so furchtbar, wie es Erinyen der Mutter bewirken.
Chloris, die schöne, erblickte ich dann, die Neleus einst freite,
ihrer Anmut zuliebe, für reichliche Bräutigamsgaben.
Jüngste Tochter des Sohns des Iasos war sie, Amphions,
der die minyische Stadt Orchomenos kraftvoll beherrschte.
Königin war sie in Pylos, gebar dort stattliche Söhne,
Nestor und Chromios und Periklymenos auch, den berühmten; weiter die kräftige Pero, die alle Menschen bestaunten
und die benachbarten Fürsten sämtlich umwarben; doch Neleus gab sie nur einem, der die gehörnten, breitstirnigen Rinder
des Iphiklos, des mächtigen, aus Phylake entführte,
eine sehr schwierige Aufgabe. Nur der vortreffliche Seher
wagte sie, Held Melampus; doch Unglück, verhängt von der Gottheit, hinderte ihn, beschwerliche Haft und wachsame Hirten.
Als indessen die Monde und Tage im Umlauf des Jahres
gänzlich verstrichen waren und die Horen sich nahten,
schenkte der mächtige König Iphiklos dem Seher die Freiheit,
weil er Orakel ihm gab. So vollzog sich, was Zeus einst beschlossen.
Leda erblickte ich auch, des Königs Tyndareos Gattin;
ihrem Manne gebar sie zwei mutige Söhne, den Kastor,
Zähmer der Rosse, und Polydeukes, den Meister im Faustkampf. Wenn auch der nährende Boden sie deckt, sie leben noch beide; unter der Erde genießen sie ein vom Kroniden geschenktes Vorrecht: Sie leben gemeinsam, sie bleiben vereint auch im Tode, einen Tag um den andern, erfreuen sich göttlicher Ehren.
Iphimedeia erblickte ich dann, die Frau des Aloeus,
die sich, wie stolz sie erzählte, der Liebe Poseidons erfreute. Ihm gebar sie zwei Söhne; sie lebten freilich nicht lange,
Otos, der göttliche, und Ephialtes, der weithin berühmte,
beide die körperlich Größten, die jemals die Erde ernährte,
auch die bei weitem Schönsten, nächst dem berühmten Orion. Als sie neun Jahre alt waren, betrug neun Ellen die Breite
ihres Körpers; neun Klafter erreichten sie schon in der Länge. Selbst den unsterblichen Göttern drohten sie grimmig, sie würden auf dem Olympos das Toben des wilden Krieges entfachen.
Auf den Olympos wollten den Ossa sie türmen, auf diesen
aber das waldreiche Pelion, um in den Himmel zu klettern. Wären sie mannbar gewesen, sie hätten den Aufstieg erzwungen. Doch sie beide erschoß der Sohn der lockigen Leto
und des Zeus, bevor noch der Bartflaum unter den Schläfen aufsproß und ihre Wangen mit üppigem Wachstum bedeckte.
Phaidra und Prokris erblickte ich, auch Ariadne, die schöne Tochter des unheilsinnenden Königs Minos, die Theseus einstmals von Kreta bis nach Athen, der durch Götter geschützten Stätte, zu führen gedachte, umsonst. Es tötete vorher
Artemis sie, auf Dia, nach des Dionysos Weisung.
Maira erblickte ich dann, Klymene und Eriphyle,
die abscheuliche, die um goldenen Zierat den Gatten
schnöde verriet. Kaum kann ich die Gatten und Töchter der Helden, die ich vor Augen bekam, bei Namen sämtlich euch nennen;
denn es verginge darüber die göttliche Nacht. Und die Stunde
drängt mich zum Schlafen, auf eilendem Schiffe im Kreise der Mannschaft oder auch hier. Den Göttern und euch obliegt der Geleitschutz."
Derart sprach er, und alle verstummten in lautlosem Schweigen; spannungsreiches Entzücken umfing sie im schattigen Saale. Endlich begann die weißarmige Herrin Arete zu sprechen:
"Wie, ihr Phaiaken, schätzet ihr ein den Helden, den großen, stattlichen, dessen scharfer Verstand dem Äußren nicht nachsteht? Freilich, er ist mein Gast; doch teilet ihr alle die Ehre.
Deshalb entlaßt ihn nicht voreilig, schmälert ihm nicht die Geschenke, die er so dringend benötigt! Denn zahlreiche Wertstücke lagern sicher in euren Schatzkammern, durch die Gnade der Götter!"
Unter ihnen ergriff jetzt das Wort der Greis Echeneos;
er übertraf an Alter die andern Phaiaken bei weitem: "Freunde, es stimmt überein mit unserer Absicht und Meinung, was die verständige Königin vorschlug. Drum folget ihr alle! Aber Alkinoos muß den Anstoß zur Ausführung geben."
König Alkinoos gab ihm Antwort sogleich und erklärte:
"Dieser Vorschlag werde verwirklicht, so wahr ich noch lebe
und den Phaiaken, den Freunden der Ruder, als Herrscher gebiete! Möge der Gast, obwohl er sich schmerzlich sehnt nach der Heimat, sich noch bis morgen gedulden! Dann habe ich seine Geschenke sämtlich bereit. Die Entlassung ist Sache aller Phaiaken,
aber die meine besonders; denn ich bin Herrscher im Volke."
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"König Alkinoos, ausgezeichnet vor sämtlichen Männern,
hießet ihr mich auch ein Jahr hier verbleiben - sofern ihr nur wirklich meine Entlassung betriebet und herrliche Gaben mir schenktet: nun, es wäre mir recht, und es brächte auch größeren Vorteil, kehrte zur teuren Heimat ich wieder mit größerem Gute.
Höher geachtet und eher von ganzem Herzen willkommen
wäre ich allen, die mich nach Ithaka heimkehren sähen."
König Alkinoos gab ihm Antwort sogleich und erklärte: "Sehen wir dich, Odysseus, so hegen wir nicht die Vermutung, daß du ein Gauner seist und Betrüger, wie sie die dunkle Erde ernährt in großer Zahl und weiter Verbreitung,
schlaue Erfinder von Lügen, die schwerlich einer durchschaute. Anmutig reden kannst du, jedoch auch rechtschaffen denken. Kunstgerecht ist dein Vortrag, wie jener des kundigen Sängers, über das Leid, das die Griechen und dich selber getroffen. Aber so sage mir, bitte, erteile untrüglich mir Auskunft,
ob du auch einige göttliche Freunde erblicktest, die gegen Ilion zogen mit dir und dort ihr Schicksal erfüllten!
Lang ist unsere Nacht, schier endlos. Es wäre zu zeitig, schlafen zu gehen. Erzähle mir weiter die Wundergeschichten! Bis zum Erscheinen der göttlichen Eos könnte ich lauschen, wolltest du bleiben im Saal und mir dein Unglück berichten!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"König Alkinoos, ausgezeichnet vor sämtlichen Männern,
langes Erzählen erlaubt uns die Stunde, doch lädt auch zum Schlafen. Wünschst du mich freilich noch weiter zu hören, so will ich die Bitte abschlagen nicht, dir noch von schlimmerem Unglück berichten,
dem der Gefährten, die späterhin ihren Untergang fanden,
zwar dem grausigen Kampfgetümmel vor Troja entrannen,
doch bei der Heimkehr starben, durch Schuld des elenden Weibes!
Als die heilige Persephoneia die Seelen der Frauen
sämtlich nach allen Richtungen hatte fortschweben lassen,
nahte die Seele des Atreussohns Agamemnon, tieftraurig;
um ihn waren die andern geschart, die neben ihm fielen
in dem Palast des Aigisthos und dort ihr Schicksal erfüllten.
Gleich erkannte er mich, nachdem er vom Blute getrunken. Bitterlich weinte er jetzt, ihm perlten die Tränen, er streckte sehnend die Hände nach mir, im Verlangen, mich zu umarmen. Doch er besaß nicht mehr die beständige Kraft und die Stärke,
die ihm dereinst die geschmeidigen Glieder des Leibes belebte. Tränen vergoß ich bei seinem Anblick, mich packte das Mitleid, und ich sagte zu ihm die im Fluge enteilenden Worte:
'Ruhmreicher Sprößling des Atreus, Führer des Heers, Agamemnon, wie erlagst du dem Wüten des grausam schmerzenden Todes? Hetzte Poseidon das schreckliche Brausen leidiger Stürme
gegen dich, ließ auf offener See mit den Schiffen dich scheitern? Schlugen dir Feinde auf dem Festlande tödliche Wunden,
als du Rinder und stattliche Schafherden forttreiben wolltest
oder um eine Stadt und die Frauen der Einwohner kämpftest?'

Derart fragte ich ihn. Sogleich gab jener mir Antwort: 'Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus,
weder hetzte Poseidon das Brausen leidiger Stürme
gegen mich, ließ auf offener See mit den Schiffen mich scheitern, noch verwundeten Feinde mich auf dem Festlande tödlich.
Nein, Aigisthos, mit ihm mein abscheuliches Weib, sie vollzogen meine Ermordung; sie luden ins Haus mich zur Mahlzeit und schlugen plötzlich mich tot; so fällt den Stier an der Krippe ein Schlächter! Derart starb ich aufs kläglichste. Um mich fielen die Freunde
bis auf den letzten Mann, ganz so wie weißzahnige Eber,
die man im Hause des reichen, hochvermögenden Mannes schlachtet, zur Hochzeit, zu einfachem Essen, zu üppigem Festmahl! Zahlreiche Männer hast du im Tode schon hinsinken sehen,
sei es im Zweikampf, sei es im Toben der furchtbaren Feldschlacht. Aber kein Anblick hätte so tief dich erschüttert wie dieser,
als wir rings um den Mischkrug und rings um die reichlich gedeckten Tische lagen im Saal und vom Blut der Fußboden dampfte!
Doch am schmerzlichsten traf mich das Schreien der Priamostochter, meiner Kassandra; die tückische Klytaimestra erschlug sie
neben mir. Ich lag schon am Boden, durchbohrt von dem Schwerte, sterbend, und wollte die Hände noch heben, doch ließ sie dann sinken. Und die Schamlose ging; obwohl ich zum Hades hinabzog,
drückte sie weder die Augen mir zu noch schloß mir die Lippen. Nichts ist schlimmer und hündischer als ein verwegenes Weibsstück, das sich entschließen kann zu derart unmenschlichen Taten,
wie Klytaimestra sie schmählich ersann, des Ehegefährten
grausigen Totschlag vollzog! Ich wähnte, als Heimkehrer einen herzlichen Gruß zum Willkommen bei meinen Kindern und meinen Knechten zu finden. Doch sie, mit besonders tückischen Plänen,
hat sich selber Schande gebracht und sämtlichen Frauen
künftiger Zeilen, denen sogar, die sich rechtschaffen zeigen.'
Derart berichtete er. Ich gab ihm Antwort und sagte:
'Wehe, tatsächlich schlug der weithin schauende Vater furchtbar, von Anfang an, das Atridengeschlecht durch die bösen Pläne von Frauen. Um Helena starben so viele der Unsern,
dir, der du ferne verweiltest, brachte die Gattin Verderben.'
Derart sprach ich. Sogleich gab jener mir Antwort und sagte: 'Deshalb erweise auch du der Gemahlin jetzt niemals mehr Milde,
teile nicht jeden Gedanken ihr mit, der dich ernstlich beschäftigt, sondern vertraue das eine ihr an und verbirg ihr das andre!
Dich wird freilich, Odysseus, nicht die Gattin ermorden;
allzu besonnen und wohlwollend auch bewährt sich die Tochter
des Ikarios, deine verständige Frau Penelope.
Eben vermählt erst war sie, als wir zu Hause sie ließen
bei dem Aufbruch zum Feldzug; sie trug an der Brust noch den Jungen, der wohl heute im Kreise der Männer schon sitzt, der Beglückte!
Wird doch sein teurer Vater ihn bei der Heimkehr erblicken,
er dann natürlich den Vater mit herzlicher Freude umarmen!
Meine Gemahlin vergönnte mir nicht, mich am Anblick des Sohnes satt zu sehen; sie hat mich sogar statt dessen erschlagen!
Eines noch will ich dir raten, nimm es dir gründlich zu Herzen:
Lande nur heimlich an der teuren Küste der Heimat,
ja nicht vor aller Augen; den Frauen ist niemals zu trauen!
Aber nun sage mir noch und gib untrüglich die Auskunft:
Habt ihr Nachricht von meinem Sohne? Er dürfte ja leben
entweder in Orchomenos oder im sandigen Pylos
oder auch bei Menelaos, im weiten Gebiete von Sparta!
Noch erlitt nicht auf Erden den Tod der edle Orestes.'
Derart sprach er. Ich mußte indessen die Antwort ihm geben: 'Warum fragst du mich danach, Atride? Ich weiß doch bestimmt nicht, ob er noch lebt, ob er tot ist. Verdruß bringt leeres Gerede.'
Derart standen wir zwei im Gespräch mit traurigen Worten,
bitter betrübt, und unsere Tränen quollen in Strömen.
Nunmehr erschienen die Seelen des Peleussohnes Achilleus,
die des Patroklos, auch die des Antilochos, jenes erprobten
Helden, und die des Aias, des schönsten und stattlichsten Kämpfers unter den übrigen Danaern, nächst dem edlen Peliden.
Mich erkannte die Seele des schnellen Aiakosenkels
und sprach traurig zu mir die im Fluge enteilenden Worte: 'Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus,
welches noch größere Wagnis, du Schrecklicher, könntest du planen? Du unterfingst dich der Fahrt in den Hades, in dem doch die Toten hausen, ganz ohne Besinnung, nur Schatten verstorbener Menschen?'
Derart sprach er, und ich gab Antwort dem Helden und sagte: 'Sprößling des Peleus, Achilleus, du tapferster aller Achaier,
den Teiresias mußte ich aufsuchen, mir ein Orakel
geben zu lassen, wie ich zum felsigen Ithaka komme.
Denn ich erreichte Achaia noch nicht, betrat nicht den Boden unserer Heimat, nein, stehe im Unglück noch immer! Doch niemand wirkte, Achilleus, beglückter als du, wird schwerlich auch wirken. Göttlich verehrten wir Griechen dich früher, als du noch lebtest; heute, im Hades, gebietest du machtvoll unter den Toten.
Deshalb brauchst du dein Sterben nicht zu betrauern, Achilleus!'
Derart sprach ich. Sogleich gab er mir Antwort und sagte:
'Suche mich über den Tod nicht zu trösten, berühmter Odysseus! Lieber wollte ich über der Erde um Taglohn bei einem
ärmlichen Bauern, der selber nur dürftig dahinlebt, mich schinden,
als in dem Kreise aller Verstorbenen König zu heißen!
Aber erzähl mir doch, bitte, von meinem ruhmreichen Sohne:
Nahm er am Kriege noch teil als Anführer? Blieb er zu Hause?
Auch vom untadligen Peleus erzähl mir, erhieltest du Nachricht: Herrscht er noch unter den zahlreichen Myrmidonen als König,
oder verlor er die Würde des Fürsten in Hellas und Phthia,
weil ihn das leidige Alter schon lähmt an Händen und Füßen?
Weilte ich, ihm zur Hilfe, unter den Strahlen der Sonne,
kraftvoll wie damals, da ich die tapfersten Gegner im weiten
Troja zu Boden streckte im Kampfe für die Argeier -
käme, so kraftvoll, nur für ein Weilchen ins Haus ich des Vaters,
sollte vor meiner Stärke und meinen unnahbaren Fäusten
zittern, wer Peleus bedrängt und versucht, ihm die Herrschaft zu rauben!'
Derart sprach er. Darauf gab ich ihm zur Antwort und sagte:
'Über den trefflichen Peleus erhielt ich keinerlei Nachricht.
Über deinen geliebten Sohn Neoptolemos aber
will ich ganz wahrheitsgemäß, nach deinem Wunsch, dir berichten. Selber brachte ich ihn im geräumigen, schaukelnden Schiffe
zu den vorzüglich gewappneten Griechen von Skyros herüber. Hielten vor Troja wir Kriegsrat, ergriff Neoptolemos immer
unter den ersten das Wort und sprach auch sicher und treffend; nur der göttliche Nestor und ich übertrafen den Helden.
Kämpften wir auf dem Schlachtfeld von Troja mit mordendem Erze, blieb Neoptolemos niemals im dichten Haufen verborgen, sondern stürmte voraus, an Tapferkeit niemandem weichend,
und erlegte zahlreiche Gegner im Toben der Feldschlacht.

Sämtliche Feinde vermag ich nicht bei Namen zu nennen,
die dein Sprößling darniederstreckte im Kampf für die Griechen. Wie gewaltig war doch, zum Beispiel, der Telephide,
Held Eurypylos, den er erschlug - und viele Keteier
fielen um ihn, der Preis des Geschenks, das ein Weib einst erhalten! Stattlichster Gegner war er nächst dem göttlichen Memnon.
Als in das hölzerne Pferd wir stiegen, den Bau des Epeios,
wir, die tapfersten Griechen, und mir die Verantwortung oblag
über das Öffnen und Schließen unseres festen Versteckes, wischten die andern Gebieter und Feldherrn der Danaer Tränen sich von den Wangen, und jedem schlotterten angstvoll die Glieder. Bei Neoptolemos aber sah ich weder das frische
Antlitz erblassen, noch daß er sich je von den Wangen die Tränen abwischte; dringend bat er mich wieder und wieder, ich solle
aus dem Pferde ihn steigen lassen, er packte den Schwertgriff
und die eherne Lanze und sann Verderben den Troern.
Als wir die ragende Festung des Priamos ausgetilgt hatten,
ging er an Bord mit der Beute und reichen Ehrengeschenken,
ohne Verletzung, weder von Pfeilen und Speeren getroffen
noch im Nahkampf verwundet, wie es im Kriege so vielfach
eintritt; denn wahllos wütet der grimmige Blutsauger Ares.'
Derart sprach ich. Da ging die Seele des schnellen Achilleus mit gewaltigen Schritten hinab zur Asphodeloswiese, freudig bewegt, weil ich vom Ruhme des Sohns ihr berichtet.
Aber die anderen Seelen der Toten standen in tiefer
Trauer und fragten nach allem, was ihnen die Herzen beschwerte. Lediglich eine, die Seele des Telamoniers Aias,
hielt sich abseits, noch immer zürnend wegen des Sieges,
den ich im Lager der Schiffe errang beim Streit um die Waffen
des Achilleus; sie hatte als Preis gestiftet die edle
Mutter. Den Streit entschieden troische Mädchen und Pallas. Hätte ich niemals den Sieg, um diesen Kampfpreis, gewonnen! Waren die Waffen doch schuld, daß die Erde solch tapferen Helden aufnahm, Aias, den Größten an Leibesgestalt und an Taten
unter den übrigen Danaern, nächst dem edlen Peliden. Anzureden wagte ich ihn mit freundlichen Worten:
'Aias, du Sohn des untadligen Telamon, solltest du wirklich
selbst noch im Tode wegen der heillosen Waffen mir weiter
grollen? Die Götter verliehen sie den Argeiern zum Unglück! Solch ein Bollwerk verloren die Griechen in dir! Wir Achaier trauerten endlos um deinen Verlust, wie über das teure
Haupt des gefallenen Helden Achilleus. Nur der Kronide
trägt die Schuld: Er haßte das Heer der lanzenbewehrten
Danaer furchtbar, bestimmte dir selber das Schicksal des Todes. Komme doch näher, mein König, damit du verstehst, was ich sagen möchte; bezwinge den Groll und erweiche die Härte des Trotzes!'
Derart sprach ich. Er gab mir keinerlei Antwort und zog sich in das Dunkel zurück, zu den übrigen Seelen der Toten. Ansprechen können hätte er dort mich, trotz seiner Empörung, oder ich ihn; mich drängte jedoch das Verlangen, noch einen Blick auf die anderen Seelen des Totenreiches zu werfen.
Minos erblickte ich dort, den herrlichen Sohn des Kroniden, wie er mit goldenem Stab zu Gericht saß über die Toten; rings um den König ließen diese das Urteil sich sprechen, sitzend und stehend neben dem breiten Tore des Hades.
Nach ihm erblickte ich den gewaltigen Riesen Orion,
wie er das Wild verfolgte auf der Asphodeloswiese,
das er dereinst, noch lebend, erlegte auf einsamen Bergen, in den Fäusten die eherne, niemals zerschmetterte Keule.
Auch den Tityos sah ich, den Sohn der ruhmreichen Gaia; hingestreckt lag er am Boden, bedeckte neun Morgen an Fläche. Beiderseits saßen bei ihm zwei Geier, zerhackten die Leber durch das Darmfell; er konnte sie nicht verscheuchen. Er hatte Leto zu schänden versucht, des Zeus berühmte Geliebte,
als sie nach Pytho zog, durch die herrliche Flur von Panopeus.
Tantalos sah ich desgleichen. Er stand in bitteren Qualen
mitten in einem Teiche; sein Kinn umspielten die Wellen. Lechzend wollte er trinken, doch konnt er kein Wasser erhaschen. Denn sooft sich der Alte, vom Naß zu schlürfen, auch bückte,
zog sich das Wasser zurück und verschwand, und unter den Füßen tauchte der düstere Grund auf; die Gottheit legte ihn trocken. Ragende Bäume ließen herniederhängen die Früchte,
Birnen, Granaten und Äpfel mit prächtig beladenen Ästen,
köstliche Feigen, dazu noch Oliven in prangender Fülle.
Richtete sich der Alte empor, von den Früchten zu pflücken, peitschte ein Windstoß die Zweige hinauf zu den schattenden Wolken. Sisyphos auch bekam ich zu sehen. Er wälzte in schwerer
Mühsal mit beiden Armen einen gewaltigen Felsblock.
Angestrengt stemmte er gegen den Stein sich mit Händen und Füßen, schob ihn den Hügel hinan. Doch wollte er über den Gipfel
eben ihn stoßen, dann trieb ihn zurück die beharrende Schwere; wieder zur Ebene abwärts rollte der schamlose Felsblock.
Sisyphos aber begann ihn aufs neue zu wälzen, sein Körper
triefte von Schweiß, und über dem Haupt stieg Staub in die Höhe.
Nach ihm erblickte ich Herakles, den gewaltigen, freilich
nur den Schatten. Der wirkliche labt sich im Kreise der Götter
heiter am Schmaus; er hat die schlankfüßige Hebe zur Gattin, Tochter des Zeus und der Hera, der Gottheit mit goldnen Sandalen. Rings um den Schatten schwirrten die Toten wie Vögel, sie flohen ängstlich nach allen Seiten. Der Nacht, der finstren, vergleichbar, hielt der Held den Bogen entblößt und den Pfeil auf der Sehne, fürchterlich um sich blickend und stets gewärtig zu schießen. Schrecklich erglänzte ihm über der Brust das goldene Schwertband, auf dem wunderbare Ereignisse dargestellt waren:
Bären und rasende Eber, auch Löwen mit funkelnden Blicken, Kämpfe und Schlachten und Blut und einander tötende Männer. Hätte es niemals geschaffen und schüfe auch künftig kein solches Schwertband der Meister, der dieses so kunstreich naturwahr gefertigt! Mich erkannte der Held, sobald sein Blick mich getroffen,
und sprach klagend zu mir die im Fluge enteilenden Worte: 'Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus,
Armer, was schleppst du mit dir herum für ein elendes Schicksal, elend wie jenes, das ich einst getragen am Lichte der Sonne!
Sohn des Kroniden war ich, doch unermeßlichen Jammer
mußte ich dulden. Untertan eines schwächeren Herrschers
wurde ich; dieser hieß mich gefahrvolle Kämpfe bestehen.
Hierher sogar hat er mich geschickt, den Hund ihm zu bringen;
darin sah er für mich den härtesten sämtlicher Kämpfe.
Aber ich schleppte den Hund hervor aus dem Reiche des Hades; Hermes gab mir Geleit und die helläugig blickende Pallas.'
Derart sprach er und schritt zurück in die Tiefe des Hades.

Ich verharrte auf meinem Platze; es mochten vielleicht noch
andere längst gestorbene Helden der Vorzeit sich nähern.
Sicherlich hätte ich manchen, von dem ich es wünschte, gesehen, Theseus auch und Peirithoos, ruhmreiche Söhne der Götter.
Aber noch vorher strömten zahllose Schwärme von Toten,
grauenvoll brausend, zusammen; mich packte das bleiche Entsetzen, packte die Furcht, es strecke die würdige Persephoneia
mir aus dem Hades das Haupt der schrecklichen Gorgo entgegen.
Eilig entfloh ich zum Schiff und befahl auch meinen Gefährten, einzusteigen und die haltenden Taue zu lösen.
Sie auch gingen sogleich an Bord und besetzten die Bänke.
Den Okeanos abwärts trieb die Strömung das Fahrzeug,
anfangs verstärkt noch durch Rudern; dann half uns ein kräftiger Fahrwind.

 

 

Zwölfter Gesang
Wie Odysseus von seinen Abenteuern bei den Seirenen, bei der Skylla und Charybdis und auf Thrinakia, schließlich von dem Schiffbruch berichtete, dem alle seine Gefährten zum Opfer fielen

Hinter sich hatte das Schiff des Okeanos Strömung gelassen,
hatte die Wogen des weiten Meeres erreicht und die Insel
Kirkes, wo Eos, die frühgeborene, Häuser, auch Plätze
fröhlichen Tanzes besitzt und Helios Stätten des Aufgangs.
Auflaufen ließen wir dort das Schiff auf das sandige Ufer.
Neben der tobenden Brandung stiegen wir aus, und wir sanken
tief in Schlummer und harrten schlafend der göttlichen Eos.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
sandte ich einige meiner Gefährten zum Hause der Kirke;
herbringen sollten sie uns den Leichnam des toten Elpenor. Baumstämme fällten wir gleich und verbrannten den Toten am höchsten Punkte der Steilküste, innig betrübt, mit Strömen von Tränen.
Als der Leichnam mit seinen Waffen verbrannt war, da warfen
wir den Grabhügel auf und zogen die Säule zur Höhe,
pflanzten zum Schluß auf den Hügel das handliche Ruder des Toten.
Ordnungsgemäß erfüllten wir unsre Verpflichtung. Doch Kirke hatte bemerkt die Rückkehr vom Hades, in schmuckem Gewande eilte sogleich sie herbei. Ihr folgten die Mägde und brachten
Brot und reichliches Fleisch und Wein, der rötlich erglänzte.
Unter uns trat die herrliche Göttin und sagte ermunternd: 'Waghälse, die ihr, noch lebend, den Hades besuchtet, ihr zweimal Sterbenden, wo doch nur einmal sterben die übrigen Menschen! Auf denn, verzehret die Speisen und trinket vom Weine, auf diesem Platze, den ganzen Tag; doch zeigt sich Eos, dann stechet
wieder in See! Ich werde den Weg euch weisen und alles
Nötige mitteilen; nie mehr sollt ihr, weder zu Wasser
noch auf dem Lande, ins Unglück stürzen und Kummer erleiden!'
Derart sprach sie; wir mutigen Männer gehorchten ihr fügsam. Nunmehr saßen den Tag wir hindurch bis zum Sinken der Sonne, aßen Mengen von Fleisch und tranken vom lieblichen Weine. Als der Sonnenball sank und das nächtliche Dunkel heraufzog, legte die Mannschaft sich hin bei des Schiffes haltenden Tauen.

Mich ergriff bei der Hand die Göttin, abseits der Freunde
hieß sie mich setzen und lagerte, mir zur Seite, sich selber. Danach befragte sie mich, und gebührend erteilte ich gründlich Auskunft in allem. Da sagte zu mir die mächtige Kirke: 'Dieser Verpflichtung hast du dich völlig entledigt. Nun höre meine Belehrung; dich lasse ein Gott sie im Kopfe behalten!
Zu den Seirenen wirst du zuerst gelangen; sie locken
jeglichen Menschen in sein Verderben, wer immer sie aufsucht.
Wer den Seirenen sich ahnungslos naht und die herrlichen Stimmen anhört, der kehrt niemals zurück nach Hause, den werden
Gattin und harmlose Kindlein niemals mit Freuden mehr grüßen.
Denn die Seirenen bezaubern ihn mit hellem Gesange,
sitzend auf blumiger Wiese; Gebeine verwesender Menschen
häufen sich ringsumher, es schrumpft die Haut der Erwürgten.
Steure daher an ihnen vorüber, knete dir süßes
Wachs und verstopfe damit die Ohren der Mannschaft: Kein andrer
darf sie hören! Du selber magst, auf Wunsch, sie vernehmen.
Aber dann muß man im Schiff an den Schuh des Mastbaums dich binden, aufrecht, an Händen und Füßen, die Seile geknüpft um den Mastbaum. Darauf erst erfreue dich an dem Gesang der Seirenen!
Bittest du aber dringend die Mannschaft, die Fesseln zu lösen,
soll sie vielmehr mit stärkeren Seilen noch strenger dich binden!
Sind die Gefährten an den Seirenen vorübergefahren,
kann ich dir weitere Weisung nicht geben, welchen der beiden
möglichen Wege du einschlagen sollst. Du mußt die Entscheidung selbständig treffen. Ich will dir die Wege beschreiben. Am Anfang
drohen dir überhängende Felsen; gegen sie brandet
mächtig der Schwall Amphitrites, der dunkeläugigen Göttin.
"Prallfelsen" werden die Steine genannt von den seligen Göttern.
Dort vorüber gelangt kein Vogel, nicht einmal die scheuen
Tauben entschlüpfen, die Zeus, dem Vater, Ambrosia bringen.
Ihnen sogar entrafft die glatte Gesteinswand so manche.
Freilich entsendet der Vater andre darauf zur Ergänzung.
Aber ein Fahrzeug mit Menschen entrann noch niemals den Felsen,
wenn es sich nahte; die Trümmer des Schiffs wie die Leichen der Mannschaft raffte die Woge dahin und der Ausbruch verheerenden Feuers.
Eines der meerüberquerenden Schiffe bezwang nur die Durchfahrt,
Argo, die allseits berühmte; sie kam zurück von Aietes.

Sie auch hätten die Wogen bald gegen die Felsen geschmettert; doch sie geleitete Hera vorbei; denn sie schätzte Iason.
Auf der anderen Seite drohen zwei Klippen. Mit spitzem
Gipfel erreicht die eine den weiten Himmel, doch düstre
Wolken umballen sie. Niemals weichen die Wolken, und niemals
trifft auf den Gipfel das Licht, nicht im Sommer und auch nicht im Herbste. Schwerlich vermag ihn ein Mensch zu erklettern, ja kaum zu betreten, selbst wenn er zwanzig geschickte Hände und Füße bewegte;
denn der Felsen ist glatt, als hätte man rings ihn beschliffen.
Mitten im Felsen befindet sich eine dämmrige Höhle,
deren Öffnung nach Westen, zur Unterwelt, blickt, nach der Seite,
wo das gewölbte Schiff ihr vorbeilenkt, edler Odysseus.
Von dem gewölbten Schiff aus trifft auch ein rüstiger Schütze
niemals mit seinem Geschoß den Eingang der bauchigen Höhle. Drinnen haust die Skylla, das grauenhaft bellende Untier.
Einem noch jungen Hunde entspricht die gräßliche Stimme;
aber sie ist ein entsetzliches Scheusal; des grausigen Anblicks
freute sich niemand, auch keine Gottheit, die plötzlich sie träfe.
Beine besitzt sie, ein Dutzend, alle häßlich verkümmert,
aber sechs Hälse von riesiger Länge; auf jedem von ihnen
schwankt ein furchtbarer Kopf, drei Zahnreihen drohen in jedem,
stark und dicht, der bittere Tod verbirgt sich in ihnen.
Mitten hinein in die bauchige Höhle duckt sich ihr Körper,
aber die Köpfe streckt sie hervor aus dem schaurigen Schlunde,
tastet über die Klippen nach Beute, fängt Fische im Umkreis,
Seehunde und Delphine, auch größere Tiere des Meeres,
wie Amphitrite zahllos sie nährt, die rauschende Göttin.
Noch kein Seemann rühmt sich, er sei dort vorübergefahren
ohne Verluste; das Untier errafft mit jedem der Köpfe
gierig sich einen Mann aus dem düstergeschnäbelten Schiffe.
Niedriger bietet sich dir die andere Klippe, Odysseus,
liegen doch nur auf Pfeilschußweite die zwei auseinander.
Auf ihr erhebt sich ein Feigenbaum, stattlich, mit üppigem Laubdach. Unter ihm schlürft die Göttin Charybdis das düstere Wasser. Dreimal am Tage sprudelt sie aus und schlürft auch aufs neue, fürchterlich. Komme ihr deshalb ja nicht zu nah, wenn sie einschlürft! Vor dem Verderben könnte dich auch Poseidon kaum retten. Suche denn also das Schiff dicht neben dem Felsen der Skylla
schleunigst vorüberzusteuern; es ist doch immerhin besser, sechs der Gefährten an Bord zu verlieren, als alle zusammen!'
Derart sprach sie. Ich gab ihr Antwort und stellte die Frage:
'Bitte, enthülle mir, Göttin, der Wahrheit entsprechend: Vermag ich nicht der Charybdis, der grausamen, mich zu entziehen und gegen Skylla vielleicht mich zu wehren, will sie mir Männer entreißen?'
Derart fragte ich. Gleich gab Antwort die herrliche Göttin:
'Tollkühner Mensch, du denkst schon wieder an Kämpfen und Ringen? Nicht einmal den unsterblichen Göttern willst du dich beugen?
Ist doch das Untier nicht sterblich, nein, führt ein ewiges Leben,
furchtbar und schrecklich und grausam und niemals im Kampf zu bezwingen! Widerstand ist nicht möglich, die Flucht vor dem Scheusal das beste. Solltest du an dem Felsen in voller Rüstung verweilen,
wird sich das Untier, fürchte ich, wieder mit sämtlichen Köpfen
auf dich stürzen, noch einmal sechs Gefährten dir rauben!
Rudere angestrengt lieber vorbei und flehe zur Mutter
Skyllas, Krataiis, die das Unheil den Menschen geboren!
Abhalten wird sie die Tochter vor einem weiteren Angriff.
Danach erreichst du die Insel Thrinakia. Nahrung gewährt sie zahlreichen Rindern und stattlichen Schafen des Helios, sieben Herden von Rindern und sieben prachtvollen Herden von Schafen, fünfzig Tiere in jeder. Das Vieh vermehrt sich nicht weiter,
nimmt auch nicht ab. Zwei Göttinnen führen die Aufsicht darüber, Nymphen mit lieblichen Locken, Lampetia und Phaëthusa,
Töchter des Helios und der göttlich schönen Neaira.
Beide gebar und erzog die würdige Mutter und sandte
sie nach Thrinakia dann, dort in der Ferne zu leben,
Hüter der Schafe und krummgehörnten Rinder des Vaters.
Wenn du die Tiere verschonst und nur um die Heimfahrt dich kümmerst, werdet ihr Ithaka, wenn auch nach bitteren Leiden, erreichen;
rührst du sie an, so sage ich dir, dem Schiff und den Freunden
Unheil voraus. Und solltest du selber tatsächlich entrinnen,
wirst du spät erst heimkehren, elend und ohne Gefährten.'
Derart sprach sie. Schon nahte die goldenthronende Eos. Fort begab sich die herrliche Göttin über die Insel.
Ich ging wieder zu unserem Schiff und befahl den Gefährten,
einzusteigen und die haltenden Taue zu lösen.
Sie auch gingen sogleich an Bord und besetzten die Bänke, peitschten in ihren Reihen das schäumende Meer mit den Rudern. Aber die lockige, menschlich sprechende, machtvolle Kirke sandte uns Fahrwind hinter dem düstergeschnäbelten Schiffe drein als nützlichen Reisebegleiter; der schwellte die Segel. Sämtliches Takelwerk brachten an Bord wir emsig in Ordnung, saßen dann still, und Wind und Steuermann lenkten das Fahrzeug.
Nunmehr begann ich im Kreis der Gefährten traurig zu sprechen: 'Freunde, es dürfen nicht einer, nicht zwei nur die Tatsachen wissen, die mir Kirke, die herrliche Göttin, warnend enthüllte.
Nein, ich will sie euch sagen, damit wir sämtlich in voller
Kenntnis entweder sterben oder dem Tode entgehen!
Vor dem Gesang der Seirenen, der lieblich tönenden, sollen
wir uns hüten zuerst und ihrer blumigen Wiese.
Mir nur erlaubt es die Göttin, den Stimmen zu lauschen; hart fesseln sollt ihr mich freilich, damit ich an Ort und Stelle verharre,
aufrecht am Mastbaumschuh, die Seile geknüpft um den Mastbaum. Flehe ich aber dringend euch an, mir die Fesseln zu lösen,
sollt ihr vielmehr in stärkere Bande noch strenger mich schnüren.'
Derart erklärte ich alles Nötige meinen Gefährten.
Währenddessen gelangte das treffliche Schiff zu der Insel
der Seirenen; ein günstiger Wind ließ sicher uns segeln.
Aber die Brise legte sich plötzlich, windstill erstreckte
weit sich das Meer, und ein Daimon wiegte die Wellen in Schlummer. Meine Gefährten erhoben sich, refften die Segel und legten
sie ins gewölbte Schiff, besetzten die Bänke und ließen
schäumen das Wasser unter den Schlägen der tannenen Ruder.
Eine mächtige Wachsscheibe schnitt ich in kleinere Stücke
mit dem Schwerte und knetete sie in den kraftvollen Händen.
Weich ward schleunig das Wachs; es erlag dem kräftigen Kneten
und den Strahlen des Helios, des Gebieters der Höhe.
Allen Gefährten verstopfte ich nacheinander die Ohren.
Nunmehr banden sie mich im Schiffe an Händen und Füßen,
aufrecht am Mastbaumschuh, die Seile geknüpft um den Mastbaum, setzten sich dann und peitschten das schäumende Meer mit den Rudern. Als wir, in schleuniger Fahrt, uns der Insel auf Rufweite nahten, merkten sogleich die Seirenen das Kommen des eilenden Schiffes,
und sie begannen mit herrlich klingenden Stimmen zu singen:
'Komme doch, weithin gerühmter Odysseus, du Stolz der Achaier, steure das Schiff an das Ufer, um unsrem Gesange zu lauschen! Niemand fuhr noch im dunklen Schiff an der Insel vorüber,
ohne die lieblichen Töne aus unserem Mund zu genießen, setzte die Fahrt zufrieden dann fort und reicher an Wissen. Wohlunterrichtet sind wir von allem, was Griechen und Troer nach dem Willen der Götter im weiten Troja erlitten,
wissen auch sonst, was alles geschieht auf der nährenden Erde.'
Derart erscholl ihr holder Gesang. Ich begehrte voll Sehnsucht,
mehr noch zu hören, und gab mit den Brauen den Freunden ein Zeichen, meine Fesseln zu lösen. Sie ruderten angestrengt weiter.
Aber Eurylochos und Perimedes erhoben sich eilend,
legten mir stärkere Fesseln noch an und banden mich fester.
Derart fuhren wir an den Seirenen vorüber und konnten
schließlich ihr Lied und ihren Gesang nicht länger verstehen.
Aus den Ohren holten sogleich das Wachs die Gefährten,
das ich hineingestopft, und befreiten mich dann von den Fesseln.
Aber sobald wir die Insel hinter uns hatten, erspähte
wogenden Dunst ich und Brandung und hörte ein donnerndes Rauschen. Meine Gefährten erschraken, den Händen entsanken die Ruder, schwankten, dumpf gurgelnd, schlaff in der Strömung; es blieb auf der Stelle schaukelnd das Schiff, man bewegte nicht mehr die scharfkantigen Blätter. Da durchschritt ich das Schiff und ermutigte meine Gefährten,
wandte an jeden einzelnen mich mit freundlichen Worten:
'Schon zur Genüge bestanden wir schwere Gefahren, ihr Freunde!
Heute und hier bedroht uns kein schlimmeres Unglück als damals,
wo der Kyklop in der Höhle uns einschloß mit riesigen Kräften.
Dort auch befreiten uns meine Entschlossenheit, Einsicht und Planung. Ebenso dürften wir einst der heutigen Not uns erinnern.
Auf denn, lasset uns meiner Weisung alle gehorchen!
Peitschet auf euren Bänken des Meeres tiefwühlende Brandung angestrengt weiter mit euren Rudern! Der Sprößling des Kronos
gönnt uns vielleicht die Errettung aus dem drohenden Unheil.
Steuermann, dir befehle ich folgendes - präge es, bitte,
gründlich dir ein, du lenkst ja das Steuer des bauchigen Schiffes! -:
Abseits von diesem Dunst und der Brandung dränge das Fahrzeug,
suche den Fels zu erreichen! Lasse nicht, wider Erwarten, dorthin entgleiten das Schiff und stürze uns alle ins Unglück!'
Derart befahl ich, und schnell gehorchten sie mir. Von der Skylla, diesem unabwendbaren Unheil, sprach ich nicht weiter,
sollte die Mannschaft doch nicht in Schrecken geraten, das Rudern einstellen und sich entsetzt zusammendrängen im Schiffsbauch. Nunmehr dachte ich selber nicht mehr an die leidige Weisung Kirkes - sie hatte mir abgeraten, zum Kampf mich zu rüsten -, legte die ruhmreiche Rüstung mir an und ergriff auch zwei lange Lanzen; mit ihnen bestieg ich das Deck des vorderen Schiffes. Denn ich hoffte, von dort aus zuerst die Herrin des Felsens, Skylla, zu sehen, die meine Gefährten so furchtbar bedrohte. Doch ich erspähte sie nirgends; die Augen gingen mir über, während ich über die dunstumflossene Felsklippe starrte.
Durch die Meerenge fuhren wir stöhnend. Es lauerte Skylla
neben uns; drüben begann gerade die Göttin Charybdis
fürchterlich einzuschlürfen die salzigen Fluten des Meeres.
Spie sie das Wasser zurück, dann erbrauste es weithin in Wirbeln, wie im Kessel auf lodernder Flamme, und Schaumflocken stoben aufwärts, empor zu den Spitzen der beiden ragenden Felsen.
Sog sie dann wieder hinein die salzigen Fluten des Meeres,
bildete sich ein tosender Trichter, die Felswände dröhnten
furchtbar im Umkreis, es wurde der Meeresgrund sichtbar mit seinem düsteren Sande; ein bleiches Entsetzen packte die Mannschaft. Dorthin blickten wir alle, vom tödlichen Schrecken geschüttelt.
Da entraffte mir Skylla aus dem bauchigen Schiffe
sechs der Gefährten, die stärksten an Kraft der rüstigen Arme.
Als ich die Augen wandte ins Schiff und auf meine Besatzung,
sah ich bereits hoch über mir schweben die Beine und Arme
der in die Höhe gerissenen Opfer; sie riefen mich kläglich
flehend beim Namen, zum letzten Male, in grausigen Ängsten.
Wie ein Fischer an langer Rute, vom Vorsprung des Ufers,
für die kleineren Fische den Bissen als Köder hinabläßt
in das Meer und das Röhrchen vom Horn des Weidestiers auswirft, schließlich die zappelnde Beute im Bogen ans Land schwingt: genauso zappelten meine Gefährten, aufwärts gerissen am Felsen.
Dort in dem Eingang zur Höhle verschlang sie das Untier; sie schrien, streckten verzweifelt die Hände nach mir in entsetzlichem Ringen.

Schlimmeres habe ich niemals vor Augen bekommen bei allem,
was ich an Schwerem erlitt beim Durchfahren der Bahnen des Meeres.
Als wir die Prallfelsen und die wilde Charybdis und Skylla
hinter uns hatten, erreichten wir bald die göttliche, schöne
Insel, auf der die breitstirnigen, prachtvollen Rinder und vielen stattlichen Schafe des Gottes der Höhe, Helios, weilten.
Da vernahm ich bereits, auf hoher See noch, im dunklen
Schiffe das Brüllen der Rinder, die eingepfercht waren im Viehhof, und das Blöken der Schafe. Ich mußte der Weisung des blinden Sehers von Theben gedenken, Teiresias, wie auch der Warnung Kirkes, der Göttin, die mir nachdrücklich eingeschärft hatte,
nicht zu betreten des menschenerfreuenden Helios Insel. Traurig begann ich demnach im Kreis der Gefährten zu sprechen: 'Höret mich an, ihr Freunde, trotz eurer mißlichen Lage!
Mitteilen muß ich die Auskunft euch des Sehers von Theben
wie der aiaiischen Kirke, die mir ausdrücklich einschärfte,
nicht zu betreten des menschenerfreuenden Helios Insel.
Dort, so erklärte sie, lauert auf uns das furchtbarste Unheil. Steuert daher das düstere Schiff an der Insel vorüber!'
Derart sprach ich, und Schrecken durchzuckte meine Gefährten.
Aber Eurylochos sagte mir gleich, und mich packte das Grausen: 'Schreckliche Härte beweist du, Odysseus, überaus kraftvoll
bist du und kennst kein Wanken; aus Eisen bestehst du wohl völlig: deinen Gefährten, die unter Ermattung und Müdigkeit leiden,
willst du den Landgang verbieten! Dort könnten wir wieder auf einer rings umbrandeten Insel ein leckeres Mahl uns bereiten.
Aber du jagst uns, zur Stunde, wo plötzlich das Dunkel hereinbricht, fort von der Insel, sinnlos, über die endlosen Fluten!
Stürme zur Nacht sind furchtbar, sie bringen den Schiffen Verderben! Wo nur sollte man Zuflucht suchen vor jäher Vernichtung,
falls sich, urplötzlich, ein Sturmwind erhöbe, sei es der Notos,
sei es der widrige Zephyros, die in besonderem Maße
Schiffe zerschmettern, auch gegen den Willen der schützenden Götter? Nehmen wir demgemäß Rücksicht auf das nächtliche Dunkel,
rüsten an Land die Mahlzeit und bleiben am eilenden Schiffe,
gehen des Morgens an Bord und befahren weiter die Wogen!'
Derart sprach er, ihm spendeten Beifall die andern Gefährten.

Da erkannte ich klar, daß ein Daimon Unglück verhängte,
und zu Eurylochos sprach ich die flugs enteilenden Worte: 'Zwingen könnt ihr mich wohl, da ich mich als einziger sträube. Aber ihr müßt es mir wenigstens noch verbindlich beschwören: Sollten auf Herden von Rindern oder von Schafen wir stoßen, schlachte mir keiner ein Rind und keiner ein Schaf in verruchter, frevler Gesinnung! Verzehret vielmehr in Ruhe die Speisen, die uns die mächtige Kirke, die Unsterbliche, mitgab!'
Derart sprach ich; sie schwuren den Eid sogleich, wie ich wünschte. Als sie die Worte gesprochen und richtig den Eidschwur geleistet, legten wir an in der Bucht mit dem trefflich gezimmerten Schiffe, nahe bei einem süßen Quell; die Gefährten verließen
eilig das Schiff und rüsteten sachverständig die Mahlzeit.
Als sie darauf sich gesättigt hatten an Trank und an Speise, mußten sie weinen, weil sie der teuren Gefährten gedachten,
die das Ungetüm Skylla dem Schiffsraum entrafft und verschlungen. Während sie weinten, sanken sie tief in erquickenden Schlummer. In dem letzten Drittel der Nacht, als die Sterne sich neigten, peitschte der wolkenballende Vater heftige Winde
gegen die Küste, in furchtbarem Sturm, und hüllte in Schleier
Erde und Meer. Noch düsterer sank vom Himmel das Dunkel.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
legten wir unser Schiff in einer Grotte vor Anker,
wo es herrliche Tanzplätze gab und Sitze für Nymphen.
Da rief ich die Gefährten zusammen und sagte zu ihnen:
'Freunde, wir haben im schnellen Schiff noch genügend Verpflegung; schonen wir also die Rinder, damit uns kein Unheil begegne!
Helios nämlich, der furchtbare Gott, der alles mitansieht,
alles auch hört, ist Herr der Rinder und stattlichen Schafe!'
Derart sprach ich, und meine mutigen Freunde gehorchten. Einen Monat hindurch blies unaufhörlich der Notos,
blies kein anderer Wind als Euros und Notos zusammen. Und solange sie Speise und rötlichen Wein noch besaßen, rührten sie auch die Rinder nicht an aus Mangel an Nahrung. Als sie jedoch des Schiffes Vorräte aufgezehrt hatten, gingen sie notgedrungen auf Beute aus, Fische und Vögel, alles, was sie mit ihren Händen zu fangen vermochten, mittels gekrümmter Haken; es quälte sie wütender Hunger.

Ich begab mich jedoch landeinwärts, die Götter zu bitten,
einer von ihnen möge die Heimfahrt uns gnädig gewähren.
Als ich beim Gang durch die Insel mich ferne befand von der Mannschaft, wusch ich an einem windgeschützten Platz mir die Hände,
flehte sodann zu sämtlichen Göttern des hohen Olympos.
Köstlichen Schlummer breiteten diese mir über die Augen.
Aber inzwischen verführte Eurylochos meine Gefährten:
'Höret mich an, ihr Freunde, trotz eurer traurigen Lage!
Grauen erweckt zwar immer der Tod bei den elenden Menschen; doch zu verhungern bedeutet, dem kläglichsten Tod zu erliegen!
Auf denn, treiben wir her die besten der Heliosrinder,
opfern sie dann den Göttern, den Herren des hohen Olympos! Kommen wir wirklich nach Ithaka wieder, zur Heimat der Väter,
wollen wir gleich für Helios einen prachtvollen Tempel
bauen, darinnen zahlreiche köstliche Schmuckstücke weihen!
Zürnt uns Helios aber, wegen der aufrecht gehörnten
Rinder, und will vernichten das Schiff, mit der Billigung aller
übrigen Götter, so möchte ich lieber auf einmal ertrinken
als in lang dauernden Qualen auf einsamer Insel verschmachten.' Derart sprach er, ihm spendeten Beifall die andern Gefährten. Schleunig trieben sie her die besten der Heliosrinder,
ganz aus der Nähe; denn dicht am dunkelgeschnäbelten Schiffe weideten die gehörnten, breitstirnigen, stattlichen Rinder.
Sie umringten die Tiere, flehten empor zu den Göttern,
pflückten sich schwellende Blätter vom Laub der ragenden Eiche, fehlte es doch an Gerste im trefflich gezimmerten Schiffe.
Nach dem Gebete schlachteten sie und zogen das Fell ab,
schnitten die Schenkelstücke heraus und hüllten sie doppelt
ein in die Fettschicht und legten dann rohe Schnitzel darüber.
Wein auch besaßen sie nicht zum Besprengen der flammenden Opfer, sondern sie spendeten Wasser und brieten die inneren Teile.
Als das Opfer verbrannt und der Vorschmaus verzehrt war, zerschnitten sie das übrige Fleisch und steckten es schleunig auf Spieße.
Währenddessen entwich mir der köstliche Schlaf von den Augen, und ich eilte zum schnellen Schiff und zum Meeresgestade.
Als ich dem doppeltgeschweiften Schiffe schon nahe gekommen, wehte der lauwarme Dunst mir des Opferduftes entgegen.
Da begann ich zu jammern und flehte laut zu den Göttern:
'Vater Zeus und ihr anderen glücklichen, ewigen Götter,
mir zum Verderben wiegtet ihr mich in den grausamen Schlummer, während die Mannschaft, am Schiffe geblieben, Verbrechen verübte!'
Schleunig hatte Lampetia schon, in langem Gewande,
Helios Meldung gebracht, daß wir die Rinder geschlachtet.
Gleich sprach er im Kreis der Unsterblichen, heftig erbittert:
'Vater Zeus und ihr anderen glücklichen, ewigen Götter,
lasset mir büßen die Mannschaft des Sohns des Laërtes, Odysseus, die mir, maßlos im Frevel, die Rinder geschlachtet, die Tiere, deren ich ständig mich freute, beim Anstieg zum Himmel der Sterne wie auch zur Stunde, da ich zurückfuhr vom Himmel zur Erde! Zahlen die Täter mir nicht für die Rinder gebührende Buße,
will in den Hades ich sinken und bei den Verstorbenen leuchten!'
Ihm gab Antwort darauf der wolkenballende Vater:
'Helios, leuchte nur weiter im Kreis der unsterblichen Götter
wie auch der sterblichen Menschen auf der nährenden Erde!
Bald will ich das eilende Schiff der Verbrecher mit grellem
Blitzstrahl zu Stücken zerschmettern, mitten auf schimmerndem Meere!'
Später erfuhr ich dies von der lockigen Nymphe Kalypso; ihrerseits wollte sie es vernommen haben von Hermes.
Als ich zum Schiffe gelangte und zum Gestade des Meeres,
schalt ich die Frevler, Mann für Mann; doch konnten wir keinen
Weg zur Errettung mehr finden; schon waren die Rinder geschlachtet. Gleich offenbarten die Götter den Übeltätern ein Wunder: Schrecklich zu kriechen begannen die blutigen Felle; laut brüllte,
roh wie gebraten, das Fleisch an den Spießen, als sei es lebendig.
Nunmehr schmausten, sechs Tage lang, meine teuren Gefährten Heliosrinder, die besten, die sie zum Schlachten getrieben.
Als nach dem Willen des Zeus der siebente Morgen heraufzog, legte sich endlich der heftig brausende Sturmwind, wir gingen unverzüglich an Bord und fuhren hinaus auf die Fluten, richteten auf den Mast und setzten das leuchtende Segel.
Als wir die Insel verlassen hatten und nirgendwo andre
Küsten sich zeigten, sondern lediglich Himmel und Wasser, ballte der Sohn des Kronos über dem bauchigen Schiffe
düstres Gewölk, und finster wurden darunter die Wogen.
Nicht mehr lange segelte zügig das Fahrzeug; denn plötzlich
heulte der Zephyros böig heran mit stürmischem Brausen.
Beide Bugstage riß auseinander der Anprall des Stoßes.
Hintenüber krachte der Mastbaum, das Takelwerk stürzte
in den Schiffsraum hinunter. Hart traf die Spitze des Mastbaums
hinten am Heck den Schädel des Steuermanns, brach ihm die Knochen sämtlich entzwei; der Getroffene flog, wie ein Taucher, kopfüber
von dem Verdeck, das Leben war den Gebeinen entflohen.
Nunmehr donnerte Zeus, warf gleichzeitig kraftvoll den Blitzstrahl
gegen das Schiff. Von dem Schlage erzitterten sämtliche Planken. Durchdringend roch es nach Schwefel, es stürzten von Bord die Gefährten. Seekrähen gleich, so trieben sie rings um den düsteren Schiffsrumpf
auf den Wellen. Zeus hatte ihnen die Heimkehr vereitelt.
Unstet durchirrte, allein, ich das Schiff, bis der Anprall der Wogen Schiffswand und Kielbalken trennte und kahl den Balken dahintrug, gegen ihn aber den Mastbaum schmetterte. Über dem Maste
hing noch das Backstag; es war aus fester Rindshaut gefertigt.
Mit ihm band ich den Kielbalken und den Mast aneinander
und trieb sitzend dahin vor den grausigen Stößen des Windes.
Endlich kam des Zephyros stürmisches Brausen zur Ruhe.
Aber der Notos erhob sich; ich sollte, zu neuem Entsetzen,
einmal vorüber noch fahren an der wilden Charybdis.
Nordwärts trieb ich, die Nacht hindurch. Beim Aufgang der Sonne
kam ich zum Felsen der Skylla und zur verhaßten Charybdis.
Eben schlürfte sie ein die salzigen Fluten des Meeres.
Aufwärts sprang ich und klammerte mich an den ragenden Baumstamm, hielt mich fest wie die Fledermaus; es war mir nicht möglich,
mich mit den Füßen anzustemmen und höherzuklettern,
lag doch das untere Baumende tief, die weite und starke
Krone sehr hoch; die Äste beschatteten weit die Charybdis.
Standhaft hielt ich mich fest, bis der Strudel den Kiel und den Mastbaum wieder herausspeien würde. Ich wartete sehnsüchtig, endlich
tauchten sie auf. Zu der Stunde, da sich ein Richter, der viele Streitigkeiten rechtsuchender Männer entschied, von dem Marktplatz heimwärts begibt, zum Essen, da kamen sie wieder zum Vorschein. Vorsichtig lockerte ich die Beine und Arme zum Fallen,
plumpste hinein in den Strudel, neben die mächtigen Balken,
schwang mich zum Sitzen hinauf und benutzte die Hände als Ruder
Skyllas Anblick ersparte mir freilich der Vater der Menschen
wie auch der Götter; kaum wäre ich sonst dem Verderben entronnen.
Weiterhin trieb ich, neun Tage; am zehnten ließen, zur Nachtzeit, Götter mich auf Ogygia stranden, dem Wohnort Kalypsos,
jener gelockten, mächtigen, menschlich sprechenden Göttin, die mich gastlich betreute. Wozu dies weitläufig schildern? Gestern bereits erzählte ich, hier im Saale, darüber
dir und deiner machtvollen Gattin; ich kann es nicht leiden, alles, was deutlich gesagt ist, noch einmal in Worte zu kleiden."

 

 

Dreizehnter Gesang
Wie Odysseus von den Phaiaken nach Ithaka gebracht wurde und mit Athene über die weiteren Schritte seiner Rückkehr beriet

Derart sprach er, und alle verstummten in lautlosem Schweigen; spannungerfülltes Entzücken umfing sie im schattigen Saale. König Alkinoos gab dem Erzähler Bescheid und erklärte:
"Da du, Odysseus, mein ragendes Haus mit der ehernen Schwelle einmal betratest, dürftest du ohne weitere Irrfahrt
glücklich die Heimat erreichen, trotz deiner bisherigen Leiden! Dringend erteile ich jedem von euch jetzt meine Befehle,
allen, die ihr den funkelnden Ehrenwein ständig in meinem
Hause behaglich trinkt und die Lieder des Sängers mitanhört!
In der geglätteten Truhe liegen bereits die Gewänder
für den Gast, das kunstreich geschmiedete Gold und die andern Gaben, soweit die phaiakischen Fürsten zum Schlosse sie brachten. Schenken wir ihm, ein jeder von uns, noch zusätzlich einen
großen Dreifuß mit Becken! Wir lassen den Wert uns vom Volke wiedererstatten; ohne Ersatz kann keiner es leisten."
Derart sprach er; es billigten alle den Vorschlag des Königs.
Nunmehr begab sich ein jeder nach Haus, um sich schlafen zu legen. Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
eilten zum Schiff sie und brachten die stattlichen ehernen Stücke. Diese verstaute der rüstige, kraftvolle Herrscher persönlich
unter den Ruderbänken, das Schiff durchschreitend; die Gaben sollten die Mannschaft beim angestrengten Rudern nicht hindern. Danach gingen die Fürsten ins Schloß und hielten ein Festmahl. Einen Stier ließ ihnen der starke Alkinoos schlachten,
Zeus, dem düster Umwölkten, zu Ehren, der allen gebietet.
Nach dem Verbrennen der Schenkelstücke erquickten sie üppig
sich an der Mahlzeit. Demodokos, der vom Volke verehrte
göttliche Sänger, erfreute sie durch sein Lied. Doch Odysseus
wandte sein Haupt stets wieder zur leuchtenden Sonne, er wünschte dringend, sie möge doch untergehen. Es zog ihn nach Hause.
Wie nach der Mahlzeit sich sehnt der Landmann, dem über den ganzen Tag hin die rötlichen Stiere mit festem Pfluge die Furchen
ziehen, er innig des Sinkens der Sonne sich freut, das ihm endlich stärkendes Essen vergönnt, und beim Gehen die Knie ihm wanken:
ebenso freute Odysseus sich über das Sinken der Sonne.
Zu den Phaiaken sprach er sogleich, den Freunden der Ruder,
richtete an den Herrscher dabei besonders die Bitte:
"König Alkinoos, ausgezeichnet vor sämtlichen Männern,
spendet die Opfer, entlaßt mich zu sicherer Heimfahrt, ich grüße herzlich euch alle zum Abschied! Jetzt ward mir erfüllt, was ich wünschte, Heimkehr und hocherfreuliche Gaben; die Himmelsbewohner
mögen sie gnädig mir segnen! Fände ich glücklich die edle
Gattin daheim, im Kreise der wohlbehaltenen Lieben!
Ihr, die im Lande ihr bleibt, lebt weiter zur Freude der teuren
Frauen und Kinder! Und mögen die Götter euch alles gedeihen
lassen, und bleibe dem Volke erspart ein jegliches Unglück!"
Derart sprach er, und Beifall spendeten alle und wünschten, heimzugeleiten den Gast, weil er billig und schicklich gebeten.
An den Herold wandte sich jetzt der kraftvolle König:
"Mische im Kruge den Wein, Pontonoos, allen im Saale
biete ihn dar! Wir wollen beten zum göttlichen Vater,
anschließend unseren Gast in seine Heimat entlassen!"
Derart befahl er. Den süßen Wein vermischte der Herold,
reichte dann allen die Becher. Sie brachten den seligen Göttern,
die den weiten Himmel bewohnen, die Spende, von seinem
Platze ein jeder. Nunmehr erhob sich der edle Odysseus,
gab in Aretes Hand den doppelt gehenkelten Becher
und sprach herzlich zu ihr die im Fluge enteilenden Worte:
"Königin, führe ein glückliches Leben, bis über dich kommen
Alter und Tod, die nun einmal den Menschen bestimmt sind. Ich selber fahre nach Hause. Doch du erfreu dich in deinem Palaste
weiter an deinen Kindern, dem Volk und dem kraftvollen König!" Damit begab sich der edle Odysseus über die Schwelle.
Einen Herold entsandte mit ihm der mächtige Herrscher,
ihn zu dem schnellen Schiff und an das Gestade zu führen. Gleichzeitig schickte Arete mit ihm drei dienende Frauen.
Eine trug ihm den frischgewaschenen Mantel und Leibrock;
einer befahl sie, die festverschlossene Truhe zu tragen;
rötlichen Wein und Verpflegung brachte, zum Abschluß, die dritte.
Als sie zum schnellen Schiffe und an das Gestade gelangten, nahm die Besatzung, die edlen Jünglinge, gleich die Geschenke und die Verpflegung entgegen und brachte im Schiffsraum sie unter.

Polster und Linnen breiteten sie auf das Deck des gewölbten Hinterschiffs, für Odysseus; er sollte dort ungestört schlafen. Nunmehr ging auch Odysseus an Bord und legte sich schweigend nieder. Die Jünglinge setzten sich auf die Bänke, in strenger Ordnung, und lösten das haltende Tau vom durchlöcherten Steine; während sie rückwärts sich lehnten und mit den Rudern die Fluten peitschten, befiel erquickender Schlummer die Augen des Helden, köstlich und fest, so tief wie die ewige Ruhe des Todes.
Wie auf der Ebene ein Gespann vier feuriger Hengste
losstürmt in einem Anlauf und, vor den Schlägen der Geißel
hohe Sätze vollführend, behende die Strecke zurücklegt,
ebenso hob sich das Heck des Schiffes, und hinter ihm brausten wallend einher die mächtigen Wellen des rauschenden Meeres. Sicher und unaufhaltsam eilte das Schiff; selbst ein Falke
hätte es schwerlich einholen können, der schnellste der Vögel. Derart behende durchschnitt es im Laufe die Fluten des Meeres, trug den Helden dahin, der göttliche Klugheit bewährte,
ihn, der so zahlreiche furchtbare Leiden aushalten mußte
in dem entsetzlichen Kampf mit dem Feind und im Anprall der Wogen, aber zur Stunde regungslos schlief, enthoben dem Unglück.
Als das Gestirn emporstieg, das weithin strahlende, dessen
Aufgang das Kommen der frühgeborenen Eos verkündet,
näherte sich das meerüberquerende Fahrzeug der Insel.
Phorkys, dem Alten vom Meere, gehört ein ithakischer Hafen.
Dieser besitzt zwei schroffe, vorspringende felsige Klippen,
die nach der Seite des Hafenbeckens allmählich sich senken
und die von widrigen Stürmen erregten Wogen dem Hafen
fernhalten; drinnen können die trefflich gezimmerten Schiffe
ohne Vertäuung bleiben, sobald sie zum Liegeplatz kommen.
Weiter landeinwärts, am Ende des Hafens, erhebt sich, mit langen Blättern, ein Ölbaum, daneben die liebliche, dämmrige Grotte,
heilig den Nymphen der Quelle, den sogenannten Najaden.
Steinerne Kessel, auch steinerne Krüge mit doppelten Henkeln
stehen darinnen - in diesen bereiten Honig die Bienen -,
riesige steinerne Webstühle auch, auf denen die Nymphen
Schleier sich weben, tiefleuchtend wie Wogen, ein Anblick zum Staunen. Niemals versiegende Quellen entspringen im Innern der Grotte. Eingänge hat sie zwei; den nördlichen nutzen die Menschen,
nur den Unsterblichen dient der südliche; diesen durchschreiten
Sterbliche nie, er dient als Zugang lediglich Göttern.
In den Hafen lenkte die Mannschaft; er war ihr bekannt schon.
Bis zur Hälfte des Rumpfes glitt das Fahrzeug im raschen
Schwung auf den Strand; so kraftvoll stemmten die rudernden Arme. Aus dem vortrefflich gezimmerten Schiffe stiegen die Leute,
hoben zuerst Odysseus aus dem bauchigen Fahrzeug,
mit ihm das Linnen und schimmernde Polster, und legten den immer noch von dem Schlummer Umfangenen nieder am sandigen Strande, luden die Güter auch aus, die dem Helden die edlen Phaiaken
mit in die Heimat gegeben auf Antrieb der mutigen Pallas.
Alles zusammen stellten sie hin am Fuße des Ölbaums,
abseits des Weges; kein Vorübergehender sollte,
ehe Odysseus erwachte, etwa die Schätze noch plündern.
Danach traten die Heimfahrt sie an. Doch es hatte Poseidon nicht die Drohung vergessen, die einst er gegen Odysseus schleuderte, und er suchte die Meinung des Zeus zu erfahren: "Vater Zeus, ich werde nicht länger im Kreise der Götter
Ehren genießen, da Sterbliche schon mir die Achtung verweigern, die Phaiaken, die doch mit meinem Geschlechte verwandt sind! Unter entsetzlichen Leiden, so lautete meine Erklärung,
sollte Odysseus die Heimat erreichen; nicht völlig vereiteln wollte ich ihm die Rückfahrt, weil du sie ihm sicher versprachest. Aber sie brachten im Schlaf ihn zur See in die Heimat und legten ihn auf Ithaka nieder und schenkten ihm köstliche Gaben, Stücke aus Erz und Gold und Gewänder in Menge, so reichlich, wie er sie schwerlich aus Ilion hätte mitbringen können,
wäre verlustlos mit seiner Beute nach Haus er gekommen!"
Ihm gab Antwort der wolkenballende Vater und sagte:
"Seltsam, du mächtiger Erderschütterer, was du da redest! Niemals verweigern die Götter dir Achtung; es wäre kaum möglich, einen so alten und vornehmen Gott mit Schmach zu bedecken. Sollte jedoch ein Mensch auf Trotz und Gewalt sich verlassen
und dein Ansehen schmälern, so kannst du dich immer noch rächen. Handle getrost nach deinem Willen und deinem Belieben!"
Ihm gab Antwort darauf der Gott, der die Erde erschüttert: "Handeln will ich sofort, wie du anrätst, Düsterumwölkter!

Suche ich deinen Groll doch stets voll Rücksicht zu meiden. Nunmehr indessen will ich das stattliche Schiff der Phaiaken, kehrt es zurück von seiner Geleitfahrt, auf endlosem Meere scheitern lassen - sie sollen nicht länger Menschen geleiten! -, aber die Stadt der Phaiaken mit hohen Bergen umgeben!"
Ihm gab Antwort der wolkenballende Vater und sagte:
"Folgendes Handeln, mein Lieber, scheint mir am stärksten zu wirken: Wenn die Phaiaken das Schiff von der Stadt aus zurückkommen sehen, dann verwandle es, nahe dem Lande, zu Stein, doch belasse
seine Gestalt ihm, damit es sämtliche Menschen bestaunen!
Aber die Stadt der Phaiaken umgib mit ragenden Bergen!"
Als der Gott, der die Erde erschüttert, die Weisung vernommen, eilte er fort nach Scheria, das die Phaiaken bewohnen.
Ebendort machte er halt. Da nahte schon über die Fluten
brausend das Schiff. Dicht trat Poseidon heran an das Fahrzeug, schlug es mit flacher Hand, ließ dadurch zum Felsen es werden und auf dem Meeresgrund haften. Anschließend zog er von dannen. Doch die Phaiaken, die ruhmreichen Seefahrer, Freunde der Ruder, wechselten untereinander im Fluge enteilende Worte.
Da sprach mancher, den Blick auf seinen Nachbar gerichtet:
"Ha! Wer hemmte das eilende Schiff auf dem Meere bei seiner Heimfahrt? Wir hatten es doch schon völlig vor unseren Augen!"
So sprach mancher; sie kannten noch nicht den wirklichen Hergang. Da ergriff Alkinoos klagend das Wort in dem Kreise:
"Weh! So erfüllt sich tatsächlich an mir ein altes Orakel,
das mein Vater mir gab, einst werde Poseidon uns zürnen,
weil wir jeden so sicher geleiteten; späterhin einmal
werde der Gott ein stattliches Schiff der Phaiaken auf seiner Rückkehr von einer Geleitfahrt auf dem unendlichen Meere scheitern lassen, doch unsere Stadt mit Bergen umschließen.
So prophezeite der Alte. Dies geht jetzt genau in Erfüllung.
Auf denn, meinem Befehle wollen wir alle gehorchen!
Gebet nicht länger Geleitschutz für Sterbliche, sollte noch jemand unsere Hauptstadt besuchen! Und zwölf erlesene Stiere
wollen Poseidon wir opfern; er möge, aus Mitleid, verzichten, unsere Stadt mit ragenden Bergen rings zu umschließen!"
Derart sprach er: Furcht packte das Volk, man besorgte das Opfer.

Fürsten und Herren des phaiakischen Volkes umringten gleich den Altar und flehten innig zum Herrscher Poseidon.
Währenddessen erwachte der edle Odysseus aus seinem
Schlafe auf heimischem Boden. Er kannte nach seiner so langen Irrfahrt die Heimat nicht wieder. Mit Nebel umgab ihn die Gottheit, Pallas Athene, die Tochter des Zeus; sie wollte den Helden
fremden Blicken entziehen, ihn selbst genau unterrichten,
sollten doch Gattin und Freunde und Bürger ihn dann erst erkennen, wenn die Freier ihr schamloses Treiben abgebüßt hatten.
Deshalb erschien dem Gebieter der Insel auch alles befremdlich, Wege, die weit sich erstreckten, Häfen, die überall Schiffen
Zuflucht versprachen, ragende Felsen und grünende Bäume. Staunend fuhr er empor und faßte die Heimat ins Auge.
Aber er brach in Wehklagen aus und schlug sich mit flachen
Händen die Schenkel und rief in schmerzlichem Jammern die Worte: "Weh mir! Was sind das für Menschen, in deren Land ich gekommen? Sind sie Verbrecher und Wilde und Feinde des rechtlichen Handelns oder Bewahrer des Gastrechts und dienen voll Ehrfurcht den Göttern? Wohin soll ich die zahlreichen Schätze hier bringen und wohin
selber noch schweifen? Ach, wären sie bei den Phaiaken geblieben, ich zu einem anderen mächtigen König gekommen,
der mich bewirtet und heimgeschickt hätte! Jetzt kann ich die Schätze weder in Sicherheit bringen, noch darf ich sie hier auf dem Platze liegenlassen; sonst fallen sie bloß noch andern zur Beute!
Wehe, ganz unklug, ganz ungerecht zeigten sich also die Fürsten der Phaiaken, die in ein fremdes Land mich verschleppten.
Freilich, sie hatten behauptet, sie wollten mich bringen zum weithin sichtbaren Ithaka, aber sie haben ihr Wort nicht gehalten.
Zeus, der Beschützer des Gastrechts, möge sie strafen - auch andre Menschen beobachtet er und bestraft sie bei jeder Verfehlung.
Aber wohlan denn, zählen will ich die Stücke und sehen,
ob sie mir etwas entführten auf ihrem bauchigen Schiffe!"
Damit begann er die herrlichen Dreifüße, Kessel, die goldnen Wertstücke und die vortrefflich gewebten Kleider zu zählen. Nichts von den Schätzen vermißte er. Wieder beklagte er seiner Heimat Verlust und schlich an der Küste des rauschenden Meeres bitterlich jammernd entlang. Da nahte ihm Pallas Athene.
Sie erschien ihm als junger Mann, als Hüter von Schafen,
zart und gepflegt, wie Kinder von Fürsten, und trug um die Schultern einen vorzüglich gewebten, doppelt gefalteten Mantel,
unter den glänzenden Füßen Sandalen, den Spieß in den Händen. Freudig erblickte Odysseus den Jüngling, er trat ihm entgegen, richtete an ihn sogleich die flugs enteilenden Worte:
"Dir, mein Lieber, begegne ich hierzulande als erstem;
deshalb sei mir gegrüßt und erweise mir freundliche Hilfe!
Rette die Schätze hier, rette mich selber! Als wärest du eine
Gottheit, so bitte ich dich und umschlinge dir flehend die Knie. Wahrheitsgemäß auch erteile mir Auskunft, ich möchte es wissen! Sage, wie heißen das Land und das Volk hier? Wer sind die Bewohner? Ist dies eine weit sichtbare Insel? Oder gehört die
Küste, die hier am Meere sich hinstreckt, zum fruchtbaren Festland?"
Ihm gab Antwort die helläugig blickende Göttin Athene: "Fremdling, du bist ein Dummkopf oder von weither gekommen, wenn du nach diesem Lande mich fragst. So unberühmt nämlich ist es durchaus nicht. Zahlreiche Menschen kennen es, alle,
die nach dem Osten und zum Aufgang der Sonne hin wohnen wie, auf der anderen Seite, zum Dämmerung bringenden Abend. Freilich, das Land ist rauh, nicht geeignet zum Tummeln der Rosse, aber durchaus nicht armselig, wenn auch gering nur an Umfang. Reichlich Getreide bringt es hervor, es gedeiht auch auf seinen Fluren der Wein; nie fehlt es an köstlichem Tau ihm und Regen. Treffliche Weiden bietet es Ziegen und Rindern, besitzt auch Mischwälder, birgt auch niemals versiegende Plätze zum Tränken. Deshalb gelangte, Fremdling, Ithakas Ruhm bis nach Troja,
das doch, so wird berichtet, sehr weit von Achaia entfernt liegt!"
Derart sprach sie, und Freude empfand der göttliche Dulder, glücklich über die Ankunft auf heimischer Erde, wie Pallas
sie ihm enthüllte, die Tochter des Zeus, des Trägers der Aigis. Er entgegnete ihr die flugs enteilenden Worte -
mied indessen die Wahrheit, verhehlte sie klug und bedachtsam, ständig bereit zu listigen, vorteilhaften Entschlüssen -:
"Ithaka hörte ich nennen, jawohl, im geräumigen Kreta,
fernher über die See. Heut komme ich selber, mit diesen Schätzen; genausoviel hinterließ ich den Kindern: Verbannter bin ich, weil ich den Sprößling des Idomeneus erschlagen,
den geschwinden Orsilochos, der im geräumigen Kreta
sämtliche übrigen tätigen Menschen im Wettlauf besiegte,
wollte er mir doch die ganze troische Beute entreißen, derentwegen ich bittere Mühsal aushalten mußte,
leidige Kämpfe gegen den Feind und Stürme des Meeres -
weil ich es ablehnte, seinem Vater vor Troja zu dienen,
lieber selbst als Befehlshaber anderer Heerscharen kämpfte.
Ihn erschoß ich mit ehernem Speer bei der Rückkehr vom Acker, lauerte, nahe am Wege, ihm auf mit einem Gefährten.
Finstere Nacht bedeckte den Himmel, es konnte uns niemand sehen, und unbemerkt entriß ich dem Gegner das Leben.
Aber sobald ich mit schneidendem Erze ihn umgebracht hatte,
eilte ich flüchtend auf ein Schiff der berühmten Phoiniker,
flehte sie an, gab ihnen auch reichlich teil an der Beute,
bat sie, an Bord mich zu nehmen und mich nach Pylos zu bringen oder ins herrliche Elis, wo die Epeier gebieten.
Doch ein gewaltiger Sturm verschlug sie von diesen Gebieten; unlieb war es ihnen, sie wollten mich nicht hintergehen.
Hierher gelangten sie auf der Irrfahrt, zu nächtlicher Stunde, ruderten in den Hafen mit letzten Kräften, und keiner
dachte ans Essen, wie sehr wir auch stärkender Nahrung bedurften; sondern wir gingen von Bord und legten uns hungrig zur Ruhe.
Da übermannte mich köstlicher Schlummer in meiner Erschöpfung. Doch die Phoiniker luden mein Gut aus dem bauchigen Schiffe; dort, wo ich schlief am Gestade, legten sie sorgsam es nieder. Danach gingen sie wieder an Bord und fuhren zu Sidons volkreicher Küste von dannen; ich blieb, mit bekümmertem Herzen."
Derart sprach er, und lächeln mußte die Göttin Athene,
streichelte ihn und zeigte in wahrer Gestalt sich dem Helden,
stattlich und groß, ein Weib, zu herrlicher Leistung befähigt.
An ihn richtete sie die im Fluge enteilenden Worte:
"Schlau und durchtrieben müßte schon sein, wer in allerlei Listen
dich überträfe, und käme dir auch ein Gott in die Quere!
Bösewicht, Ränkeschmied, unersättlich an listigen Plänen,
auch auf dem Boden der Heimat verzichtest du nicht auf die Täuschung und den Betrug, die zu deinem innersten Wesen gehören!
Reden wir aber nicht weiter darüber, wir beide verstehen
klüglich zu denken - du kannst, als ein Mensch, bei weitem am besten raten und reden, und ich erfreue im Kreise der Götter
ebenfalls mich des Ruhmes der Weisheit. Und trotzdem: die Göttin
Pallas Athene, die Tochter des Zeus, erkanntest du gar nicht,
mich, die in jeder Gefahr ich Beistand und Schutz dir gewähre,
dir auch die freundliche Hilfe aller Phaiaken verschaffte!
Hierher komme ich heute, gemeinsam mit dir zu beraten
und zu verstecken, was dir die edlen Phaiaken an Schätzen
auf die Heimreise mitgaben, meinem Willen zufolge,
auch, dir zu sagen, was du in deinem stattlichen Hause
noch zu erdulden hast! Ertrage es, wenn auch gezwungen;
keinem der Männer und keiner der Frauen, nicht einem, verrate,
daß du von deiner Irrfahrt heimkehrtest, sondern erdulde schweigend die bittere Unbill und schick dich ins Treiben der Feinde!"
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte: "Schwerlich erkennt dich, Göttin, ein Sterblicher, der dir begegnet, mag er verständig auch sein; du erscheinst ja in allen Gestalten! Eines indessen weiß ich genau: Du hast mir schon immer
Gnade erwiesen, solange wir Griechen vor Ilion kämpften.
Seit wir jedoch des Priamos Festung ausgetilgt hatten,
wieder die Schiffe bestiegen, ein Gott dann die Griechen zerstreute, konnte ich, Tochter des Zeus, dich weder sehen noch hören,
wie du mein Schiff betratest, mich gegen Gefahren zu schützen, sondern ich irrte ständig umher mit bekümmertem Herzen,
bis mich die Götter aus meinem bitteren Unglück befreiten;
erst in dem fruchtbaren Land der Phaiaken hast du mir freundlich Mut zugesprochen und mich persönlich zur Hauptstadt geleitet. Nunmehr bitte ich dich, bei deinem Vater - denn schwerlich, fürchte ich, kam ich zum weithin sichtbaren Ithaka; eher
treibe ich mich noch umher in der Fremde, du aber verhöhnst mich, Göttin, mit deinen schönklingenden Worten, um mich zu betrügen -, sage mir: Weile ich wirklich im teuren Lande der Väter?"
Ihm gab Antwort die helläugig blickende Göttin Athene:
"Immer bewahrest du dir solch eine vernünftige Vorsicht.
Deshalb vermag ich dich auch im Unglück nie zu verlassen,
weil du besonnen dich zeigst, von raschem Entschluß und verständig. Freudig würde ein anderer, der von der Irrfahrt zurückkehrt, vorwärtseilen, im Hause die Frau und die Kinder zu sehen.
Aber du möchtest dann erst offene Auskunft dir holen,
wenn du die Frau auf die Probe gestellt hast, deine Gemahlin,
die noch genauso sitzt im Palaste: Im Elend, mit Tränen
schwinden ihr unaufhörlich dahin die Tage und Nächte.
Nie zwar hegte ich Zweifel, nein, ich wußte es sicher,
daß du heimkehren wirst, obwohl nach Verlust der Gefährten;
aber ich wollte den offenen Kampf mit Poseidon vermeiden, meinem Onkel, der heftig dir grollt in bitterem Zorne,
weil du seinem geliebten Sohne das Augenlicht raubtest.
Aber jetzt will ich dir Ithaka zeigen; dann wirst du mir trauen. Phorkys, dem Alten vom Meere, gehört hier der sichere Hafen; dort, an dem Ende des Hafens, landeinwärts, erhebt sich, mit langen Blättern, ein Ölbaum, daneben die liebliche, dämmrige Grotte, heilig den Nymphen der Quelle, den sogenannten Najaden,
da die gewölbte Höhle, dir innig vertraut, wo du oftmals
reiche, Erfüllung bringende Opfer geschlachtet den Nymphen;
dort die bewaldeten Höhen sind die Neritonberge."
Damit zerstreute die Göttin den Nebel, es wurde die Landschaft sichtbar. Da freute der göttliche Dulder Odysseus sich herzlich seiner geliebten Heimat, er küßte die nährende Erde.
Danach erhob er die Hände und flehte sogleich zu den Nymphen: "Quellnymphen, Töchter des Zeus, ich mußte tatsächlich befürchten, niemals euch wiederzusehen. Jetzt seid mir, in freundlichem Beten, innig gegrüßt! Wir werden auch Gaben euch weihen, wie früher, sollte die beutespendende Pallas mich gnädig noch weiter
leben lassen und meinem Sohne Gedeihen vergönnen!"
Ihm gab Antwort die helläugig blickende Göttin Athene:
"Sei nur getrost und mache dir darum keinerlei Sorgen!
Aber verstecken wir jetzt im Winkel der göttlichen Höhle gleich die Schätze! Dort werden sie sicher erhalten dir bleiben. Danach beraten wir uns, wie am besten wir weiterhin handeln!"
Damit begab sich die Göttin hinein in die dämmrige Grotte, suchte im Innern nach sichren Verstecken. Aber Odysseus
trug die Stücke hinein, das Gold, die Gefäße aus festem
Erz und die stattlichen Kleider, die ihm die Phaiaken verehrten. Pallas, die Tochter des Zeus, des Trägers der Aigis, verstaute sorgfältig alles und rollte dann einen Stein vor den Eingang. Hierauf ließen sich beide am Fuß des heiligen Ölbaums
nieder und hielten Beratung, den maßlosen Freiern zum Unglück. Pallas ergriff das Wort, die helläugig blickende Göttin:
"Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus,
scharf überlege dein Vorgehen gegen die schamlosen Freier,
die sich drei Jahre bereits im Palast als Herren gebärden
und dir die göttliche Gattin mit Freiersgaben umwerben.
Ständig erwartet sie, jammernd in Sehnsucht, daß du zurückkehrst; allen erweckt sie Hoffnung und macht durch Botschaften immer wieder Versprechungen; aber sie hat ganz andres im Sinne."
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Wehe, dem kläglichen Schicksal des Atreussohns Agamemnon wäre ich jetzt tatsächlich in meinem Hause verfallen,
hättest du, Göttin, mir nicht die entsprechende Auskunft gegeben! Aber jetzt rate mir, bitte, wie ich die Freier bestrafe,
flöße mir Kühnheit und Zuversicht ein und gewähre mir Beistand, derart wie damals, wo Trojas glänzende Zinnen wir brachen! Trätest du, helläugig Blickende, mir so eifrig zur Seite,
rückte ich dreihundert Feinden sogar zum Kampfe entgegen, mächtige Gottheit, mit dir, erwiesest du gnädig mir Hilfe!"
Ihm gab Antwort die helläugig blickende Göttin Athene:
"Tatkräftig will ich dir helfen, dich nicht aus den Augen verlieren, wenn wir das Unternehmen beginnen. Ich glaube, noch mancher wird sein Gehirn und Blut auf den stattlichen Fußboden spritzen
aus der Rotte der Freier, die jetzt dein Vermögen verprassen.
Aber wohlan, ich will dich für jedermann unkenntlich machen, einschrumpfen lassen die blühende Haut der geschmeidigen Glieder, tilgen die blonden Haare vom Haupt, in Lumpen dich hüllen,
deren Anblick bei jedem Begegnenden Ekel hervorruft,
schließlich noch trüben den Blick der einstmals so strahlenden Augen. Häßlich erscheinen sollst du sämtlichen Freiern, der Gattin
wie auch dem Sohne, den du zurückgelassen im Hause.
Danach begib dich zuerst zu dem Hirten, der sorgfältig deine Schweine behütet, genauso die Treue bewahrt auch dir selber, deinen Sohn auch verehrt und deine verständige Gattin!
Antreffen wirst du ihn unter den Schweinen, dort sitzt er; die Tiere weiden am Koraxfelsen und neben dem Quell Arethusa,
fressen behaglich Eicheln und trinken vom düsteren Wasser; solcherlei Nahrung läßt bei den Schweinen die Fettschicht gedeihen. Bleibe bei ihm, nimm neben ihm Platz und frage nach allem, während nach Sparta ich gehe, dem Lande der stattlichen Frauen;
deinen Sprößling Telemachos möchte ich rufen, Odysseus, der Menelaos besucht im geräumigen Land Lakedaimon,
um sich nach dir zu erkundigen, falls du noch irgendwo lebtest."
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte: "Warum erteiltest du ihm nicht Auskunft, obwohl du doch alles wußtest? Es sollte auch er wohl über die endlosen Fluten mühselig irren, indes ihm andre die Güter verpraßten?"
Ihm gab Antwort die helläugig blickende Göttin Athene:
"Mach dir um deinen Sprößling nicht allzu quälende Sorgen!
Selber gab ich Geleit ihm; er sollte Ruhm sich erwerben
durch die Reise nach Sparta. Er braucht nicht zu leiden, geruhsam weilt er im Schloß des Atriden, besitzt vom Nötigen reichlich.
Jünglinge liegen im Hinterhalt zwar, auf düsterem Schiffe,
wollen ihn töten, bevor er wieder im Vaterland eintrifft.
Aber sie schaffen es nicht. Die Erde wird eher noch manchen
decken vom Schwarme der Freier, die jetzt dein Vermögen verprassen."
Derart tröstete Pallas, berührte ihn dann mit dem Stabe. Einschrumpfen ließ sie die blühende Haut der geschmeidigen Glieder, tilgte die blonden Haare vom Haupt, umhüllte den ganzen
Körper mit runzliger Haut, wie einem Greise sie ansteht,
trübte zum Abschluß den Blick der einstmals so strahlenden Augen. Elende Lumpen von Mantel und Leibrock warf sie ihm über, schmutzig, zerschlissen, völlig verrußt vom beizenden Rauche. Abgewetzt war das Hirschfell, das sie darüber ihm hängte.
Einen Knüttel gab sie ihm, einen schäbigen Ranzen
voller Löcher dazu, mit einem Stricke zum Tragen.
Derart hielten sie ihre Beratung und trennten sich; Pallas eilte ins herrliche Land Lakedaimon, zum Sohn des Odysseus.

 

 

Vierzehnter Gesang
Wie Odysseus von dem Schweinehirten Eumaios aufgenommen wurde

Aber Odysseus schritt von dem Hafen auf steinigem Pfade zwischen den Höhen quer durch den Wald, dorthin, wo Athene ihm die Behausung des Hirten gewiesen, der unter den Dienern, die Odysseus besaß, das Vermögen am tüchtigsten mehrte.
Sitzend traf er den Hirten vor der Hütte; dort ragte
hoch die Hofmauer auf, an ringsum gesichertem Platze,
stattlich und stark, im Kreise verlaufend; selbst hatte der Hüter sie für die Schweine errichtet, in Abwesenheit des Gebieters, ohne Befehl der Herrin oder des alten Laërtes,
Steine gewälzt und gekrönt mit wildem, stachligem Birnbaum. Außerhalb hatte er durchgehend Pfähle dicht aneinander
in den Boden gerammt, vom entrindeten Holze des Eichbaums. Drinnen im Hofraum hatte er Koben geschaffen, ein Dutzend, nahe nebeneinander, als Pferche für Schweine; und fünfzig
der im Erdboden wühlenden Tiere lagen in jedem, Mutterschweine. Die männlichen pflegten draußen zu ruhen, wesentlich weniger; ihre Anzahl verringerten laufend
durch ihr Schmausen die göttlichen Freier, da ihnen der Hüter jeweils den besten gemästeten Eber ausliefern mußte. Dreihundertsechzig Tiere waren es jetzt noch im ganzen. Ständige Wache hielten, so reißend wie Löwen, vier Hunde,
die der Schweinehirt, Führer der Männer, persönlich betreute. Eben schnitt er ein Rindsfell gesunder Färbung für seine
Füße als Schuhzeug zurecht. Drei von den übrigen Hirten weilten bereits, mit Teilen der Schweineherde, an andern Stellen. Den vierten hatte zur Stadt er entboten; er sollte, weisungsgemäß, ein Schwein hinbringen den maßlosen Freiern. Sattessen wollten sich diese, nach festlichem Opfer, am Fleische.
Plötzlich erspähten die rüstigen Kläffer Odysseus. Mit lautem Bellen stürzten sie auf ihn los. Da setzte Odysseus
klug auf den Boden sich nieder und ließ den Knotenstock fallen. Übel ergangen wäre es ihm vor dem eigenen Viehhof.
Aber der Hüter der Schweine setzte über den Vorplatz
eilig den Hunden nach, ihm fiel aus den Händen das Rindsfell.

Unter gellendem Anruf scheuchte mit kräftigem Steinwurf
er auseinander die Tiere. Dann sagte er freundlich zum König: "Beinahe, Alter, hätten tatsächlich die bissigen Hunde
jäh dich zerfleischt, und du hättest mit bitterer Schmach mich getroffen! Dabei bedachten die Götter schon reichlich mit Leid mich und Jammer! Sehne ich mich doch schmerzlich nach meinem göttlichen Herrscher, mäste indessen die Eber nur für andre zum Schmause;
aber mein König muß vielleicht die Nahrung entbehren
und die Gebiete und Städte fremder Menschen durchirren,
sollte er noch am Leben sein und das Sonnenlicht schauen!
Aber so folge mir, Alter, wir wollen die Hütte betreten;
deinerseits sollst du, sobald du an Speise und Wein dich gesättigt, mir erzählen, woher du kommst und was du erlitten!"
Damit ging der wackere Hirt voraus in die Hütte,
schüttete Reisig und breitete eines zottigen Steinbocks
großes und dichtes Fell darüber, sein eigenes Lager;
Platz nehmen hieß er darauf den Besucher. Über die gute
Aufnahme freute Odysseus sich herzlich und sprach zu dem Hüter:
"Zeus und die andern unsterblichen Götter mögen dir schenken,
was du dir, Freund, am sehnlichsten wünschst - weil du gütig mich einläßt!"
Ihm erteiltest du Antwort, Eumaios, du Hüter der Schweine: "Fremdling, ich täte ein Unrecht, sofern den Gast ich verschmähte, wäre er elender auch als du. Es beschützt der Kronide
sämtliche Fremden und Darbenden. 'Wenig, doch herzlich!', so pflegen wir es zu halten. Das gilt als Sitte bei Knechten, die ständig
Sorgen empfinden, wenn junge Menschen als ihre Gebieter
walten. Ach, leider verwehrten Götter die Heimfahrt dem Fürsten,
der mich so innig liebte und Güter mir ausgesetzt hätte,
Haus und Hof und ein stattliches Weib als Ehegefährtin,
wie es ein gütiger Herr dem Diener gewährt, der sich fleißig
abmüht für ihn und dessen Werk ein Unsterblicher segnet,
so wie auch meine Arbeit gedeiht, die ich emsig vollführe.
Reichlich entlohnte der Herr mich dafür, sofern er zu Hause
alterte. Aber er starb! O wäre doch Helenas Sippe
niedergestürzt, wo den Tod sie so zahlreicher Helden verschuldet! Auch mein Gebieter zog zum rossenährenden Troja,
für Agamemnons Ehre, um gegen die Troer zu kämpfen."

Derart sprach er, umgürtete flink sich den Leibrock und eilte
hin zu den Koben, in denen die Ferkel eingesperrt waren.
Zwei von den Tieren ergriff er und schlachtete beide zum Essen, sengte sie ab, zerlegte sie, steckte sie dann auf die Spieße,
briet sie und setzte sie heiß, noch am Spieß, vor Odysseus zur Mahlzeit nieder, bestreute sie schließlich mit Mehl von leuchtender Gerste. Nunmehr mischte er lieblichen Wein im hölzernen Becher,
setzte dem Gaste sich gegenüber und sagte ermunternd:
"Iß jetzt, Fremdling, was Knechten zusteht, Braten von Ferkeln!
Aber das Fleisch der gemästeten Eber verschlingen die Freier,
ohne die Götter zu scheuen und ohne Erbarmen zu zeigen.
Ruchloses Handeln können die seligen Götter nicht leiden,
rechtliches Handeln schätzen sie und Wahrung des Rechtes.
Selbst die abscheulichen Seeräuber fahren, sofern sie an fremder Küste zu landen vermochten und Zeus sie durch Beute beglückte,
mit den beladenen Schiffen schleunigst zurück in die Heimat;
sie auch empfinden zutiefst die Furcht vor der Strafe der Götter.
Aber die Freier haben, wahrscheinlich durch Stimmen der Gottheit, Nachricht vom traurigen Tode des Herrn; sonst würden sie ihre Werbung geziemend betreiben und heimkehren. Doch sie verprassen ruhig das fremde Besitztum, ohne Schonung und maßlos!
Sämtliche Nächte und Tage, die Zeus für die Menschen vollendet, bringen sie Opfer, begnügen sich nicht mit einem, mit zweien; schrankenlos schöpfen sie Wein aus den Fässern und trinken ihn gierig. Denn mein Gebieter besaß ein großes Vermögen. Kein andrer
Held besitzt so viel, nicht auf dem düsteren Festland,
nicht auf Ithaka selbst. Nicht zwanzig Fürsten gemeinsam
freuen sich solchen Reichtums. Ich will ihn genau dir beschreiben.
Auf dem Festland besitzt er zwölf Herden von Rindern; die gleiche Anzahl von Schafen, von Schweinen und weit sich zerstreuenden Ziegen wird von gemieteten Fremden und eigenen Hirten gehütet.
Hier auf Ithaka weiden, zum Meer hin, elf Herden von weithin streunenden Ziegen; tüchtige Hirten führen die Aufsicht.
Jeder von ihnen entsendet täglich, den Freiern zur Mahlzeit,
jeweils das beste Stück von seinen gemästeten Ziegen.
Ich betreue und hüte die Schweine, muß gleichfalls den Freiern sorgsam auswählen und entsenden den trefflichsten Eber!"
Derart sprach er. Sein Gast aß eifrig den Braten, und gierig
trank er vom Wein, stillschweigend; er sann Verderben den Freiern.

Als er gegessen hatte und sich erquickt an der Mahlzeit,
füllte der Hirt ihm den Becher, aus dem er selber getrunken, wieder mit Wein und reichte ihn dar. Gern nahm ihn Odysseus, richtete an den Spender die flugs enteilenden Worte:
"Wer, du Guter, kaufte dich denn mit seinem Vermögen?
Wer ist derartig reich und mächtig, wie du mir berichtest?
Für Agamemnons Ehre, so sagtest du, sei er gefallen -
nenn mir den Helden, vielleicht gehört er zu meinen Bekannten! Zeus und die andern Unsterblichen wissen es, ob ich als Zeuge über ihn Auskunft zu geben vermag. Ich reiste ja weithin!"
Ihm gab Antwort der Hüter der Schweine und Führer der Hirten: "Alter, kaum einer, der wandernd hierherkommt, würde durch seine Auskünfte je die Gemahlin des Herrn und den Sohn überzeugen! Nur auf Bewirtung erpicht, erzählen die Reisenden schlechtweg Lügen; sie denken gar nicht daran, die Wahrheit zu sagen.
Jeglicher Landstreicher sucht, sobald er in Ithaka eintrifft,
meine Gebieterin auf und berichtet schönklingende Märchen. Wohlwollend läßt sie den Fremdling bewirten und fragt ihn nach allem; während sie jammert, tropfen ihr aus den Augen die Tränen,
wie es der Gattin gebührt, wenn der Mann in der Fremde verschollen. Du auch, mein Alter, würdest sehr bald dir Geschichten ersinnen, gäbe dir jemand Mantel und Leibrock dafür, dich zu kleiden.
Aber dem Fürsten rissen wohl Hunde und pfeilschnelle Vögel
schon die Haut von den Knochen, nachdem ihm das Leben entflohen, oder im Meere verschlangen ihn Fische, und seine Gebeine
ruhen, vom hohen Sand überhäuft, am Gestade des Festlands. Derart ist er verschollen, sämtlichen Freunden zum Kummer,
aber mir selber am schmerzlichsten; keinen andern Gebieter
werde, von solcher Milde, ich finden, wohin ich auch komme,
selbst wenn ich wieder zum Hause des Vaters, der Mutter gelangte, wo ich geboren wurde und mich die Eltern erzogen.
Aber ich sehne nach ihnen mich nicht mehr so heftig, wie gerne
ich in der Heimat sie wieder vor Augen bekäme - nein, stärker
packt mich die Sehnsucht nach meinem fernen Gebieter Odysseus! Freilich, ihn einfach beim Namen zu nennen, weilt er auch ferne, scheue ich mich; er hatte mich allzu gütig behandelt.
Mag er auch abwesend sein, er gilt mir als teuerster Bruder!"
Ihm gab Antwort darauf der göttliche Dulder Odysseus:
"Da du, mein Lieber, es abstreitest, selbst nicht mehr glaubst, daß Odysseus heimkehren wird, und verharrst in deiner ungläubigen Haltung,
will ich es nicht nur behaupten, sondern beschwören: Odysseus
kehrt in die Heimat zurück! Ein Entgelt für die freudige Botschaft
gebe man mir erst dann, wenn er eintrifft in seinem Palaste:
Dann erst kleide mich stattlich ein mit Mantel und Leibrock!
Vorher nehme ich nichts, wie sehr ich Gewänder entbehre!
Der ist zutiefst mir verhaßt, genau wie die Tore des Hades,
der, von der Armut verleitet, schönklingende Märchen berichtet!
Zeuge sei der Kronide, Zeuge der gastliche Tisch hier
und der Hausstand des edlen Odysseus, zu dem ich gelangte;
wahrlich, es soll sich alles erfüllen, wie ich es verkünde:
Noch in diesem Jahre gelangt Odysseus nach Hause!
Wenn der jetzige Monat abläuft, der neue heraufzieht,
wird er die Heimat erreichen und jeden bestrafen, der seine
Gattin und seinen glänzenden Sohn zu beleidigen wagte!"
Ihm erteiltest du Antwort, Eumaios, du Hüter der Schweine: "Alter, kaum werde ich Lohn für die freudige Botschaft dir zahlen, noch wird jener nach Hause gelangen. Trinke in Ruhe
weiter, und reden wir lieber von anderen Dingen, erinnre,
bitte, mich daran nicht! Mich quält doch der Kummer im tiefsten Herzen, ruft man den trefflichen König mir frisch ins Gedächtnis! Lassen wir, was du geschworen, auf sich beruhen! Odysseus komme jedoch, wie ich es ersehne und Penelope
und der alte Laërtes und der göttliche Sprößling!
Nunmehr beklage ich bitter jedoch den Sohn des Odysseus, seinen Telemachos. Stattlich ließen die Götter wie einen Schößling ihn aufsprießen. Keinesfalls weniger dürfte er leisten als sein Vater, so herrlich erscheint er an Wuchs und an Schönheit. Doch ihm verwirrte einer der Götter oder auch Menschen
jäh den Verstand: Er machte sich auf zum heiligen Pylos,
um nach dem Vater zu forschen, doch lauern die maßlosen Freier ihm bei der Heimfahrt auf; es soll aus Ithaka ruhmlos
schwinden der Stamm des Arkeisios, jenes göttlichen Helden! Aber wir wollen ihn lassen, mag er den Feinden erliegen
oder entrinnen und Zeus die Hände über ihn halten!
Lieber erzähl mir jetzt, Alter, von deinem eigenen Schicksal,
gib mir, der Wahrheit gemäß, die Auskunft, ich muß es ja wissen: Was für ein Landsmann bist du? Wo hast du Heimat und Eltern?

Welch ein Schiff beförderte dich? Wie brachten die Schiffer dich nach Ithaka? Welcher Herkunft rühmten sich diese? Schwerlich bist du zu Fuß auf unsere Insel gepilgert!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Nun, die gewünschte Auskunft will ich untrüglich dir geben! Hätten wir beide auf längere Zeit zu essen und süßen
Wein auch zu trinken im Innern der Hütte, so daß wir in Ruhe schmausen könnten, indes die andern der Arbeit sich widmen: ohne weiteres könnte ich über ein Jahr lang erzählen,
und ich erreichte den Abschluß noch nicht in der Darstellung aller Leiden, die mir, nach dem Willen der Götter, auferlegt wurden!
Stolz bekenne ich, aus dem weiten Kreta zu stammen,
eines begüterten Vaters Sohn. Noch zahlreiche andre
Söhne wurden geboren im Hause, in ihm auch erzogen,
echte Kinder der Gattin. Mich hatte ein käufliches Kebsweib
freilich geboren; doch gleich den echtgebürtigen Sprossen
achtete mich mein Vater, der Sohn des Hylakos, Kastor;
diesem erwies das Volk auf Kreta göttliche Ehren,
weil er mit Reichtum gesegnet war und mit herrlichen Söhnen.
Aber die Keren entrafften ihn, trugen ihn fort in den Hades.
Nunmehr gedachten die übermütigen Söhne die Erbschaft
unter sich aufzuteilen und warfen die Lose darüber.
Mir überwiesen sie nur sehr wenig, darunter ein Wohnhaus.
Aber ich freite ein Weib aus reichem Geschlechte, dank meiner wackeren Leistung; ich war ja durchaus kein Nichtsnutz und Feigling. Heute indessen sind die Vorzüge sämtlich verloren.
Dennoch vermagst du vielleicht aus der Stoppel den einstigen Fruchthalm noch zu erkennen. Jetzt drückt mich bitteres Elend zu Boden.
Kühnheit verliehen Athene und Ares mir einst und die Stärke,
feindliche Reihen zu sprengen. Sooft ich mir tapfre Begleiter
für den Hinterhalt auswählte, um die Gegner zu schlagen,
dachte ich, tapferen Sinnes, nie an das eigene Sterben,
sondern ich stürmte als erster zum Angriff und raffte mit meiner
Lanze den Gegner dahin, der je mir an Schnelligkeit nachstand.
Derart focht ich im Kriege; ich schätzte die Feldarbeit gar nicht,
nicht das Schaffen im Hause, das doch die Nachkommen segnet, sondern ich liebte ständig die Schiffe mit kräftigen Rudern, Schlachtengetümmel und scharf geschliffene Speere und Pfeile,
leidige Liebhabereien, die anderen furchtbar erscheinen.
Aber ich liebte die Freuden, mit denen ein Gott mich beglückte, findet doch jeder Mensch sein Ergötzen in anderer Arbeit.
Ehe die Söhne Achaias den Boden von Troja betraten,
wirkte ich neunmal als Feldherr von Männern und eilenden Schiffen gegen fremdstämmige Völker und machte auch üppige Beute.
Reichlich nahm ich davon, und manches erhielt ich noch später
bei der Verlosung. Aufblühte mein Hausstand, schnell wuchs mein Vermögen, Einfluß und Achtung errang ich dadurch im Kreise der Kreter.
Als nun der weithin schauende Zeus den leidvollen Feldzug
stattfinden ließ, der das Leben so zahlreicher Helden zerstörte,
sollte ich, mit Idomeneus, dem ruhmreichen Fürsten, die Flotte
gegen Ilion führen. Es war mir nicht möglich, dem Auftrag
mich zu verweigern, mich zwang der drohende Vorwurf des Volkes.
Ganze neun Jahre fochten wir Söhne Achaias vor Troja.
Als wir im zehnten die Festung des Priamos schleiften und heimwärts
fuhren mit unseren Schiffen, zerstreute ein Gott die Achaier.
Aber mich Elenden stürzte Zeus, der Berater, ins Unglück.
Einen Monat nur durfte ich glücklich verweilen bei meinen Kindern,
der treuen Gattin und meinen Bedienten. Dann packte
mich das Verlangen, Schiffe mit göttergleichen Gefährten
auszurüsten und nach Aigyptos zu fahren. Neun Schiffe
machte ich fertig zur Abfahrt, schnell kam die Besatzung zusammen. Danach ergötzten sich meine teuren Gefährten sechs Tage
lang an der Mahlzeit; ich schlachtete zahlreiche Tiere, zum Opfer
für die Unsterblichen und zum festlichen Schmaus für die Mannschaft.
Aber am siebenten Tage fuhren wir ab von dem weiten
Kreta und segelten vor dem günstigen frischen Boreas
mühelos hin, wie auf reißender Strömung. Nicht eines der Schiffe
kam zu Schaden, wir saßen gesund und in prächtiger Stimmung
ruhig an Bord, und Wind und Steuermann lenkten uns vorwärts.
Wir erreichten den herrlichen Strom Aigyptos am fünften
Tage und legten in ihm vor Anker die doppelt geschweiften
Schiffe. Da gab ich die Weisung meinen teuren Gefährten,
dort bei den Schiffen zu bleiben und diese scharf zu bewachen,
und ließ Späher die ringsum liegenden Höhen besetzen.
Aber aus Mutwillen, in Überschätzung der eigenen Stärke,
gingen sie gleich daran, die fruchtbaren Felder zu plündern,
schleppten die Frauen und harmlosen Kinder fort in die Knechtschaft
und erschlugen die Männer. Zur Hauptstadt drang das Getöse.
Die Aigypter vernahmen den Kriegsruf; im Grauen des Morgens
griffen sie an. Gespanne und Fußvolk und funkelnde Waffen
füllten die Ebene. Zeus, der Werfer der Blitzstrahlen, jagte
meine Gefährten in schmähliche Flucht, es wagte nicht einer,
sich den Aigyptern zu stellen. Rings drohte vernichtendes Unheil.
Viele von uns erschlug der Gegner mit schneidendem Erze,
viele auch schleppte er lebend hinweg zu erzwungener Arbeit.
Da ließ Zeus mich auf folgenden Rettungsgedanken verfallen -
wäre ich doch gestorben und hätte mein trauriges Schicksal
dort in Aigyptos erfüllt; mehr Unglück noch sollte mich treffen! -:
Ohne Verzug riß ich den trefflichen Helm mir vom Kopfe,
nahm den Schild von den Schultern und warf aus den Händen die Lanze, eilte dem Wagen des Königs entgegen, umschlang ihm die Knie,
küßte sie flehend; da fühlte er Mitleid und bot mir die Rettung.
Mich, der ich weinte, fuhr er in seinem Wagen nach Hause.
Freilich, es stürmten noch zahlreiche Gegner mit eschenen Lanzen gegen mich, um mich zu töten; sie zürnten mir allzu erbittert.
Aber der König beschützte mich, scheute den Groll des Kroniden,
der das Gastrecht behütet und Übertretungen ahndet.
Sieben Jahre verweilte ich dort und sammelte Schätze
unter dem Volk der Aigypter; ein jeder ließ mich verdienen.
Als dann im stetigen Kreislauf der Jahre das achte Jahr anbrach,
kam ein Phoiniker, in List und Betrug wohl erfahren, ein Gauner,
der schon zahlreichen Menschen Schaden zugefügt hatte.
Durch Überredung bewog er mich, mit ihm gemeinsam Phoinike aufzusuchen, wo er Häuser besaß und Vermögen.
Über ein volles Jahr verweilte ich bei dem Betrüger;
als indessen die Monde und Tage im Umlauf des Jahres
gänzlich verstrichen waren und die Horen sich nahten,
nahm er nach Libyen mich mit im meerüberquerenden Schiffe; angeblich sollte ich ihm bei der Schiffsladung helfen; in Wahrheit
wollte er dort mich verkaufen und reichlichen Lohn sich gewinnen. Argwöhnisch folgte ich ihm, doch blieb mir nichts anderes übrig.
Zügig segelten wir an Kreta vorüber vor frischem
Hauch des Boreas. Doch Zeus sann den Phoinikern Verderben.
Als wir Kreta hinter uns hatten und nirgendwo andre
Küsten sich zeigten, sondern lediglich Himmel und Wasser,
ballte der Sohn des Kronos über dem bauchigen Schiffe
düstres Gewölk, und finster wurden darunter die Wogen.

Nunmehr donnerte Zeus, warf gleichzeitig kraftvoll den Blitzstrahl
gegen das Schiff. Von dem Schlage erzitterten sämtliche Planken, durchdringend roch es nach Schwefel, es stürzte von Bord die Besatzung. Seekrähen gleich, so trieben sie rings um den düsteren Schiffsrumpf
auf den Wellen; Zeus hatte ihnen die Heimkehr vereitelt.
Doch der Kronide ließ mich in meinem tödlichen Schrecken
kräftig den riesigen Mastbaum des dunkelgeschnäbelten Schiffes packen mit meinen Fäusten; ich sollte dem Unheil entrinnen.
Fest an den Balken geklammert, trieb ich vor grausigem Sturmwind
volle neun Tage einher. Am zehnten warfen, in finstrer
Nacht, die gewaltigen Wogen mich an den Strand der Thesproter. Gastfreundlich nahm Held Pheidon mich auf, Thesprotiens König,
ohne Entgelt; übermannt war ich von Frost und Erschöpfung,
als mich sein teurer Sprößling fand und ins Königsschloß führte,
mir mit der Hand emporhalf, des Vaters Haus zu erreichen;
außerdem gab er mir noch zur Bekleidung Mantel und Leibrock.
Dort erhielt ich Nachricht über Odysseus; der König
habe ihn, sprach er, bewirtet auf seinem Weg in die Heimat,
zeigte mir auch die vom Helden Odysseus gesammelten Schätze, Stücke von Erz und Gold und kunstreich geschmiedetem Eisen. Diese vermochten den Herrn bis ins zehnte Glied zu versorgen; solch ein gewaltiger Reichtum befand sich im Schlosse des Königs. Weitergereist sei Odysseus, so sagte der Fürst, nach Dodona,
um sich aus ragender Eiche von Zeus beraten zu lassen,
wie er ins fruchtbare Ithaka heimkehren solle nach seiner
langen Fahrt durch die Fremde, ob offen oder nur heimlich.
Selber hörte im Haus ich den König beim Trankopfer schwören, schon auf dem Wasser schaukle das Schiff, und es harre der Abfahrt schon die Besatzung, die jenen geleiten sollte zur Heimat.
Vorher jedoch entließ mich der König; ein Schiff der Thesproter
fuhr zu dem weizenreichen Dulichion. Dessen Besatzung
sollte getreulich dorthin zum König Akastos mich bringen.
Aber die Leute beschlossen, mich schmählich ins Unglück zu stürzen; völlig sollte ich noch in das äußerste Elend geraten.
Als das segelnde Schiff schon weit vom Festland entfernt war, gingen sie tückisch sogleich ans Werk, mich zum Sklaven zu machen. Mantel und Leibrock rissen sie mir vom Körper und warfen anschließend einen schmutzigen Lumpen nebst Leibrock mir über,
beide zerlöchert; hier siehst du sie selber. Am Abend erreichten
wir die Fluren von Ithaka, der weit sichtbaren Insel.
Nunmehr fesselten mich die Schurken im tüchtigen Schiffe
straff mit kräftig geflochtenem Tau; dann gingen sie selber
eilig an Land und aßen am Meeresgestade die Mahlzeit.
Aber die Götter halfen mir, leicht die Fesseln zu lösen.
Rings um den Schädel wickelte ich die Lumpen zusammen,
rutschte am glatten Balken des Steuerruders zum Wasser
nieder, bis an die Schultern, und teilte schwimmend mit beiden
Armen die Wellen; bald hatte ich mich entfernt von der Mannschaft. Nunmehr stieg ich an Land - dort sproßte ein grünendes Wäldchen -, duckte mich nieder und wartete. Fluchend rannten inzwischen
die Thesproter umher. Doch sie wagten nicht weiter landeinwärts
nach mir zu suchen, sie gingen wieder an Bord des gewölbten
Schiffes. Mich hielten die Götter mit Leichtigkeit schützend verborgen, führten mich dann zu eines verständigen Mannes Behausung. Sicherlich ist mir vom Schicksal bestimmt, noch länger zu leben." Antwort erteiltest du ihm, Eumaios, du Hüter der Schweine:
"Ha, du Fremdling voll Elend, mit deiner Erzählung versetzt du
mich in tiefe Erregung - was hast du an Schwerem erlitten!
Freilich, was über Odysseus du sagtest, das stimmt nicht, und niemals wirst du mich damit beschwatzen! Was mußt du, vom Unglück Geprüfter, derart leichtsinnig lügen? Ich weiß schon selbst zur Genüge
über die Heimkehr des Fürsten Bescheid! Ihn hassen die Götter furchtbar - sonst hätten sie unter den Troern ihn hinsinken lassen
oder, nach Abschluß des Kriegs, in den Armen der Lieben entschlafen. Hätten ihm dann doch sämtliche Griechen ein Grabmal errichtet,
hätte er selber dem Sohne auch herrlichen Ruhm hinterlassen! Nunmehr jedoch entrafften ihn, ohne Ruhm, die Harpyien.
Aber ich hocke ganz einsam hier bei den Schweinen. Ich gehe
nie in die Stadt, es sei denn, es läßt Penelope, die kluge
Herrin, mich kommen, falls irgendwoher sie Botschaft erreichte. Neugierig sitzt man im Schloß dann und fragt den Fremdling nach allem; bitterer Gram quält manchen um seinen verschollenen König,
Freude beseelt die andern, die seinen Hausstand verprassen.
Ich indessen verlor die Lust zum Fragen und Forschen,
seit mich ein Mann aus Aitolien foppte durch Lügengeschichten. Weithin war er, um eines Totschlags willen, geflüchtet,
trat dann in meine Behausung; ich bot ihm gastlich Willkommen.
Bei Idomeneus auf Kreta wollte den Herrn er gesehen
haben, beim Ausbessern seiner vom Sturm beschädigten Schiffe; heimkehren werde er sicher, im Sommer oder zum Herbste,
reichliche Schätze an Bord, mitsamt den göttlichen Freunden.
Du auch, Alter, vom Unglück Geschlagener, da dich ein Daimon
herführte, suche mich nicht durch Lügen freundlich zu stimmen!
Denn nicht deshalb will ich dich achten und freundlich bewirten,
sondern aus Scheu vor dem Hüter des Gastrechts, und weil du mir leid tust!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Wirklich, Mißtrauen nur beseelt dich und leidiger Argwohn,
da ich sogar durch Eid dein Vertrauen mir schwerlich erringe!
Auf denn, schließen wir eine Vereinbarung! Droben die Götter,
die den Olympos bewohnen, seien uns beiden die Zeugen!
Kehrt dein Gebieter hierher zurück in sein Schloß, so bekleide
mich mit Leibrock und Mantel und laß auf die Reise mich gehen nach der Insel Dulichion, wo ich mich aufhalten möchte.
Kehrt dein Gebieter nicht wieder nach Hause, wie ich es verspreche, scheuche die Knechte auf mich, vom ragenden Fels mich zu stürzen; sollen dann andere Bettler sich hüten, den Wirt zu beschwatzen!"
Ihm gab Antwort darauf der wackere Hüter der Schweine: "Fremdling, da erntete ich im Kreise der Menschen tatsächlich herrlichen Ruhm besonderer Leistung, heute wie künftig,
nähme zuerst ich gastlich dich auf in meine Behausung,
schlüge dich anschließend tot und entrisse dir grausam das Leben! Aufrichtig könnte ich flehen darauf noch zum Sohne des Kronos! Aber die Stunde ruft uns zum Essen; bald mögen die Leute kommen, damit wir im Hause die köstliche Mahlzeit bereiten!"
Derart führten der Wirt und der Gast ihr Gespräch miteinander. Aber es kehrten die Hirten und Schweine zurück von der Weide.
In die Koben sperrten die Männer die Tiere zum Schlafen; durchdringend grunzten die Schweine auf ihrem Weg in die Ställe. Nunmehr befahl der wackere Hüter seinen Gefährten:
"Bringt mir den besten Eber; dem weither gewanderten Fremdling will ich ihn schlachten. Auch wollen wir selber uns laben; schon lange plagen wir uns bei der Aufzucht der weißzahnigen Schweine, während die anderen das, was wir mühsam schufen, verprassen!"
Derart sprach er und spaltete Holz mit grausamem Erze.

In die Behausung führte man einen fünfjährigen, fetten
Eber und stellte ihn vor den Herd. Und der Hüter der Schweine, fromm, wie er war, vergaß nicht, die Götter zu ehren; das Stirnhaar des weißzahnigen Schweines schnitt er am Anfang des Opfers
ab und warf es ins Feuer und flehte zu sämtlichen Göttern, heimkehren möge in seinen Palast der kluge Odysseus,
holte dann aus mit dem eichenen Scheit, das vom Spalten zurückblieb, und traf tödlich das Tier. Sie durchschnitten die Kehle, sie sengten und zerlegten den Körper. Von sämtlichen Gliedern, zur Weihe, packte der Hirt jetzt rohe Stücke hinein in die Fettschicht,
streute darüber Mehl von der Gerste und warf sie ins Feuer.
Danach zerschnitt man das Übrige, steckte es gleich auf die Spieße, briet es mit Sorgfalt, zog es herab von den Spießen und legte
alles zusammen auf Anrichtetische. Der Hüter der Schweine
ging ans Vorschneiden; denn er sah auf gerechte Verteilung.
Alles Gebratene teilte er ein in sieben Portionen.
Davon weihte er eine den Nymphen, die andre dem Sohne
Maias, mit frommen Gebeten; die anderen gab er den Männern.
Mit dem Längsstück vom Rücken des weißzahnigen Ebers
gab er Odysseus den Ehrenteil und erfreute den König.
Nunmehr wandte sich an den Hirten der kluge Odysseus:
"Möge dich Zeus so schätzen, Eumaios, wie ich dich verehre,
da du mich Armen gütig beschenkst mit köstlichen Gaben!"
Ihm erteiltest du Antwort, Eumaios, du Hüter der Schweine:
"Iß, du vom Unglück verfolgter Fremdling, und freu dich an allem, wie wir es haben. Die Gottheit gewährt und verweigert das Gute, ganz nach ihrem Gefallen. Denn sie bringt alles zuwege."
Damit bot er den Göttern die Erstlinge, brachte die Spende funkelnden Weines und reichte dem Städtezerstörer Odysseus freundlich den Becher. Dann ließ er auf seinem Platze sich nieder. Brot verteilte an alle Mesaulios, den sich Eumaios
einstmals persönlich kaufte in Abwesenheit des Gebieters,
ohne Befehl Penelopes und des alten Laërtes,
von den Taphiern nämlich, aus seinen eigenen Mitteln.
Wacker sprachen sie zu den dargebotenen Speisen.
Als sie sich reichlich gesättigt hatten am Essen und Trinken, räumte Mesaulios fort das Brot, und alle begaben
ohne Verzug, befriedigt vom Brot und vom Fleisch, sich zur Ruhe.

Schaurig nahte die mondlose Nacht. In ihrem Verlaufe
ließ der Kronide es regnen, stark wehte der nässende Zephyr.
In dem Kreise ergriff Odysseus das Wort, um zu prüfen,
ob ihm der Hüter der Schweine den Mantel vielleicht überließe oder es einem der Leute befähle, aus ehrlicher Sorge:
"Hört mich jetzt, bitte, Eumaios und all ihr andern Gefährten!
Erst ein Wunsch, dann eine Geschichte: Der Wein übermannt mich, der den Besonnenen auch zu lautem Singen verleitet,
ihn zu herzlichem Lachen reizt und zum Tanzen, zuweilen
Dinge ihn ausschwatzen läßt, die er lieber zurückhalten sollte!
Da ich nun aber schon losplatzte, will ich es weiter noch treiben. Wäre ich jung doch, so unerschütterlich kraftvoll wie damals,
als wir unter den Mauern von Troja den Hinterhalt legten!
Anführer waren Odysseus und der Fürst Menelaos,
dritter Führer ich selbst; das hatten die beiden befohlen.
Als wir nach Troja gelangten und an die ragende Mauer,
legten wir nahe der Stadt in dichtem Strauchwerk uns nieder,
quer durch Röhricht und Sumpf, und duckten uns unter die Schilde. Schaurig nahte die Nacht; zwar hörte der kalte Boreas
auf zu wehen, doch Schnee fiel nieder, gleich frostiger Reifschicht; unsere Schilde bedeckten sich mit körnigem Eise.
Alle anderen hatten Mantel und Leibrock, sie schliefen
ruhig, die Schultern hineingeschmiegt in die schützenden Schilde. Ich nur hatte beim Aufbruch den Mantel aus Leichtsinn bei meinen Leuten gelassen, wähnte ich doch, es werde nicht frieren,
hatte mich angeschlossen mit Schild nur und glänzendem Schurze. In dem letzten Drittel der Nacht, als die Sterne sich neigten,
stieß ich Odysseus, der neben mir lag, mit dem Ellbogen kräftig an und sagte zu ihm - er lauschte sofort auf mein Klagen -: 'Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus,
unter den Lebenden weile ich nicht mehr lange; die Kälte
lähmt mich. Mir fehlt ein Mantel. Ein Daimon hat mich verleitet,
nur im Leibrock zu bleiben. Jetzt kann ich nicht länger mich halten.' Derart sprach ich. Er hatte sogleich den rettenden Einfall,
tüchtig, wie er im Rat und im Kampfe immer gewesen.
Flüsternd erhob er die Stimme und gab die dringende Weisung: 'Schweige jetzt still, es darf kein andrer Achaier dich hören!'
Auf den Ellbogen stützte er seinen Kopf und bemerkte:
'Höret mich, Freunde! Ein göttlicher Traum erschien mir soeben! Allzu entfernt sind wir von den Schiffen. So melde denn einer
dem Agamemnon, dem Sohne des Atreus, dem Hirten der Völker, aus dem Schiffslager möge er noch Verstärkung uns senden!' Derart sprach er. Darauf erhob sich der Sohn des Andraimon, Thoas, in Eile, warf ab den purpurnen Mantel und rannte
hin zum Lager der Schiffe. Ich hüllte erleichtert in seinen
Mantel mich ein; bald nahte die goldenthronende Eos.
Wäre ich heute so jung noch, so unerschütterlich kraftvoll! Sicherlich gäbe dann einer der Hirten im Viehhof mir einen Mantel, aus Liebe und Achtung vor diesem wackeren Helden! Heute verachtet man mich in meiner erbärmlichen Kleidung!"
Antwort erteiltest du ihm, Eumaios, du Hüter der Schweine:
"Deine Geschichte, mein Alter, ist durchaus nicht zu tadeln,
keines der Worte, die du gesagt, war unnütz und unklug.
Deshalb soll es dir weder an Kleidern noch anderem fehlen,
was dem flehenden Armen zusteht, der uns begegnet,
heut, für die Nacht. Doch morgen schüttle nur weiter die Lumpen! Denn wir besitzen nicht zahlreiche Mäntel und Röcke zum Austausch, jeder von unseren Hirten nennt nur einen sein eigen.
Sollte jedoch der geliebte Sohn des Odysseus erscheinen,
wird er bestimmt dich einkleiden gern in Mantel und Leibrock
und auch Geleitschutz dir geben, wohin du abreisen möchtest."
Damit erhob er sich, rückte dem Gaste die Bettstatt ans Feuer und bedeckte sie sorglich mit Fellen von Schafen und Ziegen. Darauf legte Odysseus sich nieder, und über ihn deckte jener den großen, wolligen Mantel, der ständig bereitlag
für ihn selber, falls außergewöhnliches Unwetter drohte.
Derart schlief in der Hütte Odysseus, und neben ihn legten
sich die Jünglinge nieder. Jedoch der Hüter der Schweine
wollte nicht drinnen bleiben, nicht schlafen getrennt von den Ebern, sondern er rüstete sich, um nach draußen zu gehen. Odysseus
freute sich, wie er das Gut des verschollenen Fürsten betreute.
Über die kraftvollen Schultern warf sich der Hüter die Klinge,
fuhr in den wolligen Mantel, sich gegen den Sturmwind zu schützen, hängte den Pelz vom starken, stattlichen Ziegenbock über,
griff dann zum scharfen Speer, dem Schrecken der Hunde und Menschen, und begab sich zum Schlafen in die Stallung der Eber,
unter dem felsigen Hang, den der kalte Boreas verschonte.

 

 

Fünfzehnter Gesang
Wie Telemachos nach Ithaka zurückkehrte und wie Odysseus den zweiten Abend bei Eumaios verbrachte

Pallas Athene hatte das weite Gebiet Lakedaimons
nunmehr erreicht; sie gedachte den stattlichen Sprößling des tapfren Helden Odysseus zu schleuniger Fahrt in die Heimat zu mahnen. Held Telemachos und der glänzende Sprößling des Nestor
ruhten im Vorbau des Schlosses des ruhmreichen Fürsten in Sparta. Dabei fand sie Athene. Tief schlummerte der Nestoride,
doch Telemachos konnte nicht schlafen; ihn quälte die Sorge, während der göttlichen Nacht, um das Los des verschollenen Vaters. Neben ihn trat die helläugig blickende Göttin und sagte:
"Länger, Telemachos, darfst du nicht fernbleiben deinem Palaste,
wo du doch Güter zurück im Hause gelassen und derart
maßlose Frevler! Wenn sie nur nicht dein Vermögen sich teilen
und es verprassen, indes du erfolglos die Reise beendest!
Bitte sofort Menelaos, den Meister im Schlachtruf, dich heimwärts fahren zu lassen, damit du die Mutter noch unvermählt findest!
Vater und Brüder drängen sie nämlich schon lange zur Ehe
mit Eurymachos; der übertrifft ja durch reiche Geschenke
sämtliche übrigen Freier und steigert die Brautgaben weiter.
Daß dir die Mutter nur ja nicht noch Güter vom Hause mit fortschleppt! Kennst du doch selber die Neigungen und die Pläne der Frauen:
Jede fördert den Hausstand ihres jeweiligen Gatten,
denkt nicht mehr an die früheren Kinder, nicht mehr an den ersten Ehemann, falls er gestorben, und fragt nicht weiter nach ihnen.
So übergib denn zu Hause persönlich sämtliche Güter
einer der Mägde, die du für die tüchtigste hältst, zur Verwaltung,
bis dir die Götter ein treues Weib als Gattin vergönnen.
Eines noch will ich dir sagen, nimm es mit Fassung zur Kenntnis! Gierig lauern die tapfersten Freier auf dich in dem Sunde
zwischen der Insel Ithaka und dem zerklüfteten Same,
wollen dich töten, bevor du wieder im Vaterland eintriffst.
Aber sie schaffen es nicht. Die Erde wird eher noch manchen
decken vom Schwarme der Freier, die jetzt dein Vermögen verprassen. Lenke fernab an den Inseln vorüber das treffliche Fahrzeug,
nachts wie bei Tage; günstigen Wind wird hinter dem Schiffe
dir ein Unsterblicher hersenden, der dich beschützt und behütet.

Steigst du auf Ithaka aus, am zunächstgelegenen Punkte,
schicke zur Stadt das Fahrzeug und alle deine Gefährten.
Danach begib dich zuerst zu dem Hirten, der sorgfältig deine Schweine behütet, genauso die Treue bewahrt auch dir selber. Dort verbringe die Nacht; zur Stadt entsende den Hirten,
um Penelope, der klugen Gebieterin, Nachricht zu geben,
daß du gesund bist und glücklich von Pylos die Heimat erreichtest."
Damit entschwand die Göttin, hinauf zum hohen Olympos. Aber Telemachos weckte durch einen bedachtsamen Fußstoß Nestors Sohn aus seinem erquickenden Schlummer und sagte: "Wache doch auf, Peisistratos, schirre die stampfenden Rosse gleich an den Wagen, damit wir die Reise durchführen können!"
Aber Peisistratos gab ihm, der Sprößling des Nestor, zur Antwort: "Niemals, Telemachos, können wir durch das nächtliche Dunkel eilig die Strecke zurücklegen! Bald wird Eos erscheinen.
Warte nur, bis der ruhmreiche Speerwerfer, Held Menelaos, Sprößling des Atreus, uns auf den Wagen packt die Geschenke und uns zur Heimat abfahren läßt mit freundlichen Worten. Ständig behält ein Gast die Erinnerung fest im Gedächtnis
an den gütigen Gastgeber, der ihn wohlwollend aufnahm."
Derart sprach er. Schon nahte die goldenthronende Eos.
Held Menelaos trat zu den beiden, der Meister im Schlachtruf,
der von der Seite der lockigen Helena aufstand soeben.
Als ihn herankommen sah der geliebte Sohn des Odysseus,
zog er sich über die Glieder sogleich den schimmernden Leibrock,
warf sich den großen Mantel über die kraftvollen Schultern,
trat durch die Tür zu dem Fürsten und richtete an ihn die Worte,
er, der tapfre Telemachos, Sohn des edlen Odysseus:
"Günstling des Zeus, Menelaos, Atride, Gebieter der Völker,
bitte, entlasse mich jetzt zur teuren Heimat der Väter!
Lange schon drängt mich die Sehnsucht, zurück nach Hause zu kehren."
Ihm gab Antwort darauf Menelaos, der Meister im Schlachtruf: "Niemals, Telemachos, will ich zurück im Palaste dich halten, wenn es dich heimwärts zieht. Ich nehme dem Wirt es genauso übel, sofern er im Übermaß Gastlichkeit oder auch Abscheu walten läßt; das richtige Maß bleibt immer das beste.

Wer den Gastfreund zur Abreise nötigt, erweist sich nicht minder schäbig als einer, der einen Besucher gewaltsam zurückhält.
Bleibt der Gast, so pflege ihn - möchte er reisen, entlaß ihn!
Warte jedoch, bis ich auf den Wagen dir packe die schönen
Gaben, vor deinen Augen, und ich den Frauen befehle,
Frühstück zu rüsten von dem, was im Hause reichlich vorhanden! Beides bedeutet es, glanzvollen Ruhm wie köstliche Labung,
ziehen die Gäste nach kräftiger Stärkung hinaus in die Weite. Wünschst du durch Hellas und Argos zu fahren und soll ich mich selber dir für den Reiseweg anschließen, werde ich anspannen lassen
und dir die Städte der Einwohner zeigen; es dürfte kaum einer
ohne Geschenk uns entlassen, man bietet uns wenigstens etwas, einen Dreifuß oder ein Becken aus trefflichem Erze
oder ein Maultiergespann, auch einen goldenen Becher."
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort:
"Günstling des Zeus, Menelaos, Atride, Gebieter der Völker, heimkehren möchte ich lieber sofort. Denn keinen Betreuer
ließ ich im Hause zum Schutz des Vermögens. Ich will ja beim Forschen nach dem göttlichen Vater nicht selber den Untergang finden;
auch kein wertvolles Schmuckstück möchte im Hause ich missen."
Als Menelaos, der Meister im Schlachtruf, die Antwort vernommen, gab er sogleich der Gemahlin wie auch den Mägden die Weisung, Frühstück zu rüsten von dem, was im Hause reichlich vorhanden. Zu ihm trat des Boëthoos Sohn, Eteoneus, soeben
aufgestanden vom Lager; er wohnte nicht fern dem Gebieter. Feuer entzünden hieß ihn der Fürst, der Meister im Schlachtruf, Fleisch auch braten; aufs Wort gehorchte der treue Gefährte. Danach stieg der König hinab in die duftende Kammer,
nicht allein; ihn begleiteten Helena und Megapenthes.
Als sie zur Lagerstätte der kostbaren Schätze gelangten,
nahm der Atride sich einen Becher mit doppeltem Henkel;
seinen Sohn Megapenthes ließ er den silbernen Mischkrug tragen. Inzwischen begab sich Helena hin zu den Truhen,
wo sie die bunten Gewänder, die selber sie stickte, verwahrte. Eines entnahm dem Vorrat die Göttliche unter den Frauen, weitaus das schönste an Buntstickerei und das größte; es strahlte wie ein Gestirn und lag von allen zuunterst. Dann schritten
durch den Palast sie eilig zurück zum Sohn des Odysseus.

An ihn wandte sich jetzt der blonde Fürst Menelaos:
"Möge, Telemachos, dir der Kronide, der donnernde Gatte
Heras, die glückliche Heimkehr nach deinem Wunsche gewähren! Mancherlei liegt, zum Geschenke geeignet, in meinem Palaste; davon will ich das schönste und wertvollste dir überreichen.
Einen kunstreichen Mischkrug will ich dir geben; aus reinem
Silber besteht er, und an den Rändern ist er vergoldet,
Arbeit des Gottes Hephaistos. Der tapfere König von Sidon, Phaidimos, schenkte ihn mir; sein Haus gewährte mir Obdach während der Heimfahrt. Das Schmuckstück werde ich dir überlassen."
Damit gab der Atride den Becher mit doppeltem Henkel
seinem Gast in die Hand. Der kraftvolle Sohn Megapenthes setzte den blanken silbernen Krug vor Telemachos nieder.
Dann trat Helena näher, die Frau mit den lieblichen Wangen,
das Gewand in den Händen, und sprach die freundlichen Worte: "Dies überreiche ich dir, mein Junge, Erinnerungsgabe
an die Handarbeit Helenas. Möge zu freudiger Hochzeit
deine Gemahlin es tragen! Bis dahin liege es sicher
bei der geliebten Mutter im Hause. Du aber erreiche
glücklich dein prachtvolles Schloß und die teure Heimat der Väter!"
Damit reichte sie ihm das Gewand; er nahm es mit Freuden.
Gleich verstaute im Kasten des Wagens alle Geschenke
Held Peisistratos und betrachtete jedes mit Staunen.
Nunmehr führte der blonde Held Menelaos die Gäste
in den Saal; sie ließen sich nieder auf Stühlen und Sesseln. Waschwasser brachte die Magd in prächtiger goldener Kanne,
goß es zum Waschen über die Hände ins silberne Becken,
setzte darauf den geglätteten Tisch vor den Herrn und die Gäste. Brot trug auf die achtbare Schaffnerin, legte mit Freuden
ihnen die Speisen reichlich vor vom Bestande des Hauses.
Neben ihnen zerschnitt und verteilte das Fleisch Eteoneus,
und als Mundschenk wirkte der Sohn des ruhmreichen Fürsten.
Als sie sich wacker gesättigt hatten an Trank und an Speise, schirrten Telemachos und der stattliche Sprößling des Nestor sorglich die Pferde ins Joch und bestiegen den kunstreichen Wagen, lenkten zum Hoftor hinaus und aus der dröhnenden Halle.
Sie begleitete noch der blonde Fürst Menelaos,
trug in der Rechten erquickenden Wein in goldenem Becher;
erst nach vollzogenem Trankopfer sollten die Fahrt sie beginnen.
Vor das Gespann trat er und reichte den Becher zum Abschied: "Glück auf den Weg, ihr Jünglinge - Glück auch dem Hirten der Völker, Nestor! Der Herrscher zeigte sich mir so mild wie ein Vater,
während vor Troja im Kampfe wir lagen, wir Söhne Achaias!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort: "Günstling des Zeus, wir werden nach unserer Ankunft sehr gerne all dies berichten, nach deinem Wunsch; ach, könnte genauso ich nach der Heimkehr Odysseus treffen im Haus und ihm sagen, wie ich, von dir nur liebreich bedacht, nach Ithaka komme, außerdem noch so zahlreiche herrliche Schmuckstücke bringe!"
Während er sprach, flog ihm zur Rechten ein Adler vorüber,
trug in den Fängen eine weiß leuchtende, riesige, zahme
Gans von dem Hofe hinweg; ihm folgten mit gellendem Schreien Männer und Frauen. Er schoß vorbei am Gespann, auf der rechten Seite, und vor den Rossen dahin. Sein Anblick erfreute
Gäste und Gastgeber, gleich ergriff sie heitere Stimmung.
Unter ihnen begann der Sprößling des Nestor zu sprechen: "Günstling des Zeus, Menelaos, Gebieter der Völker, erkläre: Sendet die Gottheit dies Zeichen uns beiden oder dir selber?"
Derart sprach er. Der Fürst überlegte, der Liebling des Ares,
wie er das Zeichen verständig und richtig auslegen solle.
Helena kam ihm zuvor, die Gattin im wallenden Kleide:
"Höret mir zu, ich möchte versuchen, das Zeichen zu deuten,
wie es die Götter mir eingeben, wie es auch eintreffen dürfte.
So wie der Adler die Gans, die im Hause gefütterte, raubte,
fern von den Bergen sich nahend, dem Stammplatz seines Geschlechtes, ebenso wird Odysseus, nach bitteren Leiden und langer
Irrfahrt, heimkehren und die Strafe vollziehen. Vielleicht auch
weilt er daheim schon und plant Verderben für sämtliche Freier!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihr zur Antwort: "Möge es Zeus, der donnernde Gatte der Hera, so fügen! Dann will dankbar auch dort ich göttliche Ehren dir zollen."
Damit schwang er die Geißel über die Rosse; sie stürmten eifrig voran durch die Stadt, dem freien Gelände entgegen.

Über den Tag hin schüttelten sie das Joch, das sie trugen. Und die Sonne versank, und Dunkel bedeckte die Wege. Da erreichten sie Pherai, das Haus des Diokles, des Sohnes des Ortilochos, den der Flußgott Alpheios einst zeugte. Dort übernachteten sie; Diokles betreute sie gastlich.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
schirrten die Pferde sie an und bestiegen den kunstreichen Wagen,
lenkten zum Hoftor hinaus und aus der dröhnenden Halle,
spornten darauf mit der Geißel die Rosse; froh stürmten sie vorwärts.
Bald erreichten sie das hochgelegene Pylos.
Nunmehr sagte Telemachos zu dem Sohne des Nestor:
"Könntest du, Nestoride, einen Wunsch mir erfüllen?
Nennen wir uns doch schon immer voll Stolz seit den Zeiten der Freundschaft unserer Väter Gastfreunde, sind auch Altersgenossen;
diese gemeinsame Fahrt wird enger noch knüpfen die Bande.
Günstling des Zeus, fahr nicht an meinem Schiffe vorüber!
Lasse mich hier! Sonst würde dein greiser Vater im Schlosse
mich noch bewirten wollen - doch ich muß schleunigst nach Hause!"
Derart sprach er, und Nestors Sohn überlegte, auf welche
Weise dem Freund er den Wunsch nach Gebühr zu erfüllen vermöge. Folgendes Handeln erschien ihm bei seiner Erwägung als bestes: Hin zu dem Schiffe lenkte er das Gespann, ans Gestade,
lud auf das Hinterdeck die herrlichen Gaben, die goldnen
Stücke, dazu das Gewand, die der Fürst dem Gastfreund verehrte. Danach spornte er ihn mit den flugs enteilenden Worten:
"Gehe sogleich an Bord, laß einsteigen auch die Gefährten,
ehe ich, nach der Ankunft, dem greisen Vater berichte!
Kenne ich doch genau sein überaus heftiges Wesen:
Niemals wird er dich abreisen lassen, sondern persönlich
hierher eilen, dich einzuladen; er würde dich sicher
mitnehmen! Mächtig wird er, in jedem Fall, sich erregen!"
Derart sprach er und peitschte die Rosse, die prächtig bemähnten, und gelangte nach Pylos geschwind, zum Palaste des Vaters. Aber Telemachos spornte seine Gefährten und sagte:
"Bringet das Takelwerk, Freunde, an Bord des düsteren Schiffes! Steigen wir selber dann ein, zurückzulegen die Reise!"

Seinem Befehle gehorchten sie willig und leisteten Folge, gingen sogleich an Bord und nahmen Platz an den Dollen.
Derart vollzog er das Nötige, betete, brachte das Opfer
dar für Athene, am Heck des Schiffes. Da nahte ein Fremdling,
einer, der wegen Totschlags aus Argos verbannt war, ein Seher, seiner Abstammung nach vom Geschlecht des berühmten Melampus. Dieser hatte gewohnt einst in Pylos, der Mutter der Schafe, hochbegütert unter dem Volke, in prachtvollen Häusern.
Aber er war dann ins Ausland geflüchtet vor Neleus, dem tapfren König, dem weitaus berühmtesten unter den lebenden Menschen, der ihm, ein Jahr lang, die Nutzung des großen Vermögens gewaltsam sperrte. Indessen mußte Melampus in grausamen Banden schmachten im Hause des Phylakos, um der Tochter des Neleus willen und wegen seiner eigenen schweren Verblendung,
mit der ihn die Erinys geschlagen, die furchtbare Gottheit.
Trotzdem entrann er dem Tode und trieb die brüllenden Rinder
von Phylake nach Pylos, ließ auch büßen für seine
schmachvolle Tat den göttlichen Neleus und führte des Herrschers Tochter dem Bruder als Gattin ins Haus. Dann zog er ins Ausland,
in das rosseernährende Argos. Dort sollte er wohnen,
nach der Bestimmung des Schicksals, und vielen Argeiern gebieten. Dort auch schloß er die Ehe und baute sein ragendes Wohnhaus
und ward Vater des Mantios und Antiphates, der tapfren
Helden. Und Antiphates zeugte den mutigen Oikles,
dieser den Amphiaraos, der die Heerscharen antrieb,
dem der Kronide, der Träger der Aigis, und mit ihm Apollon mannigfach Liebe erwiesen; das Alter erreichte er freilich
nicht, er fiel vor Theben, weil ihn die Gattin verraten.
Er ward Vater des Amphilochos und des Alkmaon.
Mantios seinerseits zeugte den Polypheides und Kleitos.
Letzteren hatte entführt die goldenthronende Eos,
seiner Schönheit zuliebe, damit bei den Göttern er lebe.
Doch Polypheides, den stolzen, erhob Apollon zum weitaus
größten Propheten der Welt, nach dem Tode des Amphiaraos;
der entzweite sich mit dem Vater und siedelte über
nach Hyperesia, wo er den Menschen Orakel erteilte.
Dessen Sohn, Theoklymenos, war der Fremdling, der nunmehr neben Telemachos trat. Er traf ihn, wie er soeben
betend am schnellen, dunklen Schiffe die Weinspende brachte, sagte sogleich zu dem Jüngling die flugs enteilenden Worte:
"Weil ich dich, Freund, an dieser Stelle beim Rauchopfer treffe,
bitte ich dich, bei dem Opfer, der Gottheit, dann schließlich bei deinem eigenen Haupt und den Häuptern der Freunde, die Folge dir leisten: Sag mir die Wahrheit auf meine Frage, verhehle mir gar nichts!
Was für ein Landsmann bist du? Wo hast du Heimat und Eltern?"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort: "Wahrheitsgemäß will ich dir, Fremdling, die Auskunft erteilen. Ithaka ist mein Heimatland und Odysseus mein Vater -
wenn er es jemals gewesen! Er fand ein trauriges Ende. Deshalb stach ich in See mit Gefährten und düsterem Schiffe, Nachricht mir zu verschaffen vom lange verschollenen Vater."
Und Theoklymenos sagte zu ihm, der göttliche Seher:
"Ebenso weile auch ich dem Vaterland fern, weil ich einen
Mitbürger totschlug. In Argos, der Heimat der Rosse, besitzt er zahlreiche Brüder und Vettern; sie herrschen weit in Achaia.
Tod und Verderben drohten sie mir, doch konnte ich ihnen
grad noch entrinnen; nun muß ich wohl unstet die Länder durchschweifen. Nimm mich an Bord - ich flehe dich an als Flüchtling -, sonst werden mich die Gegner ermorden; sie sind mir bestimmt auf den Fersen."
Der verständige Sohn des Odysseus gab ihm zur Antwort: "Abweisen will ich dich nicht vom Schiffe mit deinem Verlangen, komme nur mit! Wir bewirten dich hier, so gut wir es können."
Damit nahm er dem Flüchtling den ehernen Speer ab und legte lang ihn über das Deck des Schiffes, des doppelt geschweiften, ging dann selber an Bord des meerüberquerenden Fahrzeugs, nahm auf dem Hinterdeck Platz und bat Theoklymenos, neben ihn sich zu setzen. Die Mannschaft löste die haltenden Taue. Danach befahl der Sohn des Odysseus seinen Gefährten, klarzumachen das Takelwerk. Sie gehorchten der Weisung, richteten hoch empor den Mastbaum aus fichtenem Holze
in der Höhlung des Mastbarrens, spannten ihn fest in die Stagen, hißten das leuchtende Segel mit wohlgeflochtenen Riemen. Günstigen Wind entsandte für sie die Göttin Athene.
Stürmisch brauste er unter dem heiteren Himmel; das Fahrzeug
sollte in schnellem Laufe die salzige Flut überqueren. Krunoi ließen sie hinter sich und das liebliche Chalkis.
Unter ging die Sonne, und Dunkel bedeckte die Straßen. Pheai entgegen lenkte der Jüngling, vorm Wind des Kroniden, und am herrlichen Elis vorbei, das Epeier beherrschen, segelte hin zu den eilig sich nähernden Inseln, in stetem Sinnen, ob er dem Tode entkomme oder verfalle.
Aber inzwischen aßen der wackere Hirt und Odysseus
in der Hütte zu Abend, bei ihnen die übrigen Männer.
Als sie sich reichlich gesättigt hatten an Trank und an Speise,
nahm Odysseus das Wort in dem Kreise, um zu erfahren,
ob ihn Eumaios noch länger als Gast auf dem Hofe behalten
oder ihn drängen würde, sich in die Stadt zu begeben:
"Hört mich jetzt, bitte, Eumaios und all ihr andern Gefährten!
Morgen möchte ich zeitig zur Stadt mich begeben, als Bettler,
dir und deinen Gehilfen nicht länger lästig zu fallen.
Weise mich ein und gib mir einen wackren Gefährten,
der mich geleitet; dort muß ich allein dann streunen und schnorren,
ob man ein Schlückchen mir bietet zum Trinken, ein Häppchen zum Essen, möchte auch gehen zum Schloß des göttlichen Helden Odysseus
und Penelope, der klugen Gebieterin, Nachrichten bringen,
mich auch gesellen dem Schwarm der übermütigen Freier;
Essen vielleicht gewähren sie mir aus der üppigen Fülle.
Flink auch bediente ich sie, in allem, was sie nur wünschen.
Denn ich sage dir eines, hör es und nimm es zu Herzen:
Dank dem geleitenden Hermes, der den Arbeiten aller
Sterblichen Anmut verleiht und Ruhm und göttlichen Segen,
dürfte kaum einer mit mir in der Kunst des Bedienens sich messen,
in dem Schichten von Brennholz, im Spalten trockener Kloben,
weiter im Braten und Vorschneiden, auch im Wirken des Mundschenks, kurz, in allem, was einfache Leute für Adlige leisten."
Voller Empörung gabst du ihm Antwort, du Hüter der Schweine: "Wehe, wie konnte dich, Fremdling, ein solcher Gedanke beschleichen? Wahrlich, du bist wohl versessen darauf, hier zugrunde zu gehen, wenn du die Absicht hegst, dich unter die Freier zu mischen,
deren frevle Gewalttat aufschreit zum ehernen Himmel!
Diesen stehen ganz andre Bediente als du zur Verfügung;
Jünglinge, schmuck und sauber gekleidet in Mantel und Leibrock, schimmernd gesalbt an den Häuptern und in den frischen Gesichtern, mühen sich um sie; und die trefflich geglätteten Tafeln
biegen sich unter den Lasten von Brot und Fleisch und dem Weine. Bleibe doch hier! Dein Verweilen bereitet niemandem Kummer, weder mir selber noch einem anderen meiner Gefährten.
Sollte jedoch der geliebte Sohn des Odysseus erscheinen,
wird er bestimmt dich einkleiden gern in Leibrock und Mantel
und auch Geleitschutz dir geben, wohin du abreisen möchtest!"
Ihm gab Antwort darauf der göttliche Dulder Odysseus:
"Möge dich Zeus so schätzen, Eumaios, wie ich dich verehre,
da du vor weiterer Irrfahrt und schrecklicher Not mich bewahrtest! Nichts trifft härter den Menschen, als unstet umherschweifen müssen! Bittere Qualen bereitet der knurrende Magen dem Armen,
der sich verurteilt sieht zum Wandern, zu Elend und Mühsal.
Da du verweilen mich heißt und den Sohn des Königs erwarten,
gib mir doch Auskunft über die Mutter des edlen Odysseus
und den Vater, den er an der Schwelle des Alters zurückließ:
Freuen sie sich noch des Lebens unter den Strahlen der Sonne, oder sind sie gestorben und weilen im Reiche des Hades?"
Ihm gab Antwort der Hüter der Schweine, der Führer der Hirten: "Darüber will ich dir, Fremdling, die Auskunft untrüglich erteilen. Unter den Lebenden weilt noch Laërtes, doch immer aufs neue fleht er zu Zeus, ihn möge der Tod im Hause erlösen.
Über die Maßen sehnt er sich nach dem verschollenen Sohne
und der verständigen Gattin, deren Sterben ihn furchtbar
traf und frühzeitig altern ließ. Doch seine Gemahlin
ging an dem Kummer um ihren ruhmreichen Sprößling zugrunde, ach, ein kläglicher Tod, den ich niemandem wünsche, der jemals hierzulande mein Freund war und Freundschaft mir ehrlich erwiesen. Als sie noch lebte, obwohl schon in ihrer Betrübnis verbittert, suchte ich gerne sie auf, um mir mancherlei Auskunft zu holen, hatte sie mich doch erzogen mit ihrer Tochter Ktimene,
ihrer Jüngsten, dem kraftvollen Mädchen im langen Gewande.
Bei dem gemeinsamen Leben schätzte sie kaum mich geringer.
Als wir beide das liebliche Alter der Reife erreichten,
wurde Ktimene nach Same verheiratet, brachte ein reiches Brautgeld. Mich aber kleidete stattlich in Leibrock und Mantel
meine Gebieterin, gab mir Sandalen unter die Füße,
schickte mich dann aufs Land und erwies mir noch größere Liebe. Nunmehr muß ich die Liebe entbehren. Die glücklichen Götter segnen mir aber reichlich die Arbeit, die ich verrichte.
Davon esse und trinke ich, gebe auch ehrbaren Leuten.
Von der Gebieterin ist kein Trost zu gewärtigen, weder
Taten noch Worte, seitdem das Unglück den Hausstand getroffen, diese trotzigen Freier! Und Knechte möchten doch gerne
vor der Herrin berichten und Fragen im einzelnen stellen,
essen und trinken, auch etwas mit sich hinausnehmen dürfen - eine Behandlung, die Knechten immer Freude bereitet!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Wehe, wie jung noch warst du, Eumaios, Hüter der Schweine,
als du so weithin verschlagen wurdest von Heimat und Eltern!
Auf denn, berichte mir doch und erzähle, der Wahrheit entsprechend: Wurde die volkreiche Stadt mit den breiten Straßen, wo Vater
dir und würdige Mutter wohnten, im Kriege vernichtet?
Oder ergriffen dich Räuber, als du bei Schafen und Rindern
einsam weiltest, und schafften zur See dich herüber zum Hause deines jetzigen Herrn, der dich angemessen bezahlte?"
Da berichtete ihm der Hüter, der Führer der Hirten:
"Lieber Gastfreund, weil du auch danach genau dich erkundigst, höre behaglich nur zu und trinke still von dem Weine!
Endlos dehnen sich jetzt die Nächte. Man kann sie verschlafen, kann auch erfreulichen Worten lauschen. Du brauchst nicht zu zeitig schlafenzugehen. Von Übel ist auch zu reichliches Schlafen!
Wer von den anderen Lust hat, sich niederzulegen zur Ruhe,
gehe hinaus und schlafe! Und gleich mit dem Grauen des Morgens esse er Frühstück und ziehe hinaus mit den Schweinen des Fürsten! Bleiben wir beide jedoch in der Hütte und trinken und schmausen, frischen dabei die Erinnerung auf, mit Behagen, an unsre
bitteren Leiden! Denn hinterher freut man sich auch der erlebten Schmerzen, erlitt man so vieles und wurde so weithin verschlagen! Aber ich will dir berichten, wonach du dich eifrig erkundigst.
Syria heißt ein Eiland im Meere, vielleicht dir bekannt schon, hinter Ortygia, dort, wo täglich der Sonnengott umkehrt.
Nicht sehr volkreich ist es, doch fruchtbar; Rindern und Schafen
bietet es Nahrung und trägt auch Weintrauben reichlich und Weizen. Hunger bedrängt die Bevölkerung nie, auch keinerlei andre
Plage, die sonst entsetzlich die elenden Sterblichen heimsucht. Altert ein Mensch in der Stadt, so naht ihm Apollon mit seiner Schwester, der Herr des silbernen Bogens, und ganz überraschend tötet er ihn mit seinen sanften, schmerzlosen Pfeilen.
Zwei Gemeinden bestehen, jede ein Teil des Gesamtvolks;
beide beherrschte mein Vater als König, des Ormenos Sprößling, Ktesios, stattlich und klug, den unsterblichen Göttern vergleichbar.
Einstmals kamen Phoiniker dorthin, die Meister der Seefahrt, Gauner freilich; Schmucksachen hatten an Bord sie in Menge.
Eine Phoinikerin lebte als Sklavin damals bei meinem
Vater, stattlich und groß, zu tüchtiger Arbeit befähigt.
Diese beschwatzten die schlauen Phoiniker. Sie war bei der Wäsche tätig; da trieb, am bauchigen Schiffe, einer der Gauner
heimlich das Spiel der Liebe mit ihr, das schwächere Frauen
leicht, überwältigt, sollten sie sonst auch sich rechtschaffen zeigen. Anschließend fragte sie der Phoiniker nach Namen und Herkunft, und sie bezeichnete gleich das ragende Wohnhaus des Vaters: 'Sidon, die erzreiche Hafenstadt, nenne voll Stolz ich als Heimat, nenne als meinen Vater den überaus reichen Arybas.
Taphische Räuber entführten mich, als ich einstmals vom Felde heimging, und schleppten mich über das Meer hierher, zu dem Hause meines jetzigen Herrn, der mich angemessen bezahlte.'
Nunmehr fragte der Mann, der ihr heimlich beigewohnt hatte: 'Möchtest du dich uns anschließen also zur Fahrt in die Heimat, um das ragende Wohnhaus der Eltern wiederzusehen
und sie selber? Sie leben noch, heißen auch reich und begütert!'
Ihm gab Antwort darauf die phoinikische Sklavin und sagte: 'Einverstanden wäre ich, wolltet ihr Seefahrer eidlich
mir das Versprechen geben, mich sicher nach Hause zu bringen.'
Derart sprach sie, und ihren Wunsch beschwuren sie alle.
Als sie die Worte gesprochen und richtig den Eidschwur geleistet, nahm die Phoinikerin wieder das Wort und sagte den Männern: 'Still jetzt! Ansprechen darf mich keiner von euren Gefährten, sollte er auf der Straße oder am Quell mir begegnen!

Jemand könnte zum Hause sonst eilen und Nachricht dem Alten bringen und dieser Argwohn schöpfen, in Fesseln mich legen und Erwägungen anstellen, euch ins Verderben zu stürzen! Haltet geheim die Verabredung, ladet schleunig die Rückfracht! Habt ihr mit eingetauschten Waren das Fahrzeug beladen, bringet mir Nachricht sofort ins Haus! Ich werde an goldnen Schmuckstücken mitnehmen, was ich in meine Hände bekomme. Gerne möchte ich noch ein höheres Fahrgeld bezahlen.
Denn ich betreue den Sohn des edlen Gebieters im Hause; pfiffig ist der Junge, er läuft mir nach auf die Straße.
Gerne brächte ich ihn an Bord; er trüge euch einen
reichen Gewinn ein, wohin ihr ihn auch ins Ausland verkauftet.'
Derart sprach sie und eilte zurück zu dem prächtigen Hause.
Doch die Phoiniker verweilten ein Jahr lang auf unserer Insel,
füllten durch Handeln den Frachtraum des Schiffes mit zahlreichen Gütern. Als sie das bauchige Fahrzeug beladen hatten zur Heimfahrt,
schickten sie einen Boten, der Sklavin Nachricht zu geben.
Dieser, ein schlauer Bursche, brachte zum Hause des Vaters
eine Kette aus Gold, durchreiht mit Stückchen von Bernstein.
Während die Mägde und meine würdige Mutter im Saale
prüfend das Stück betasteten und in Augenschein nahmen,
kauflustig, gab der Bote der Sklavin heimlich ein Zeichen.
Danach begab er sich eilend zurück zum bauchigen Schiffe.
Aber die Sklavin führte mich an der Hand aus dem Hause.
Dabei fand sie im Vorraum aufgestellt Becher und Tische
für die Gäste, die meinen Vater besuchten. Sie waren
eben zum Rate gegangen und zur Versammlung des Volkes.
Drei der Becher entraffte die Sklavin, verbarg sie im Kleide,
eilte von dannen; ich folgte ihr nach, in kindlicher Einfalt.
Unter ging die Sonne, in Dunkel sanken die Straßen.
Da erreichten wir schnellen Schrittes den trefflichen Hafen,
wo der phoinikische Schnellsegler unser harrte zur Abfahrt.
Mit uns gingen die Leute an Bord und befuhren des Meeres
Bahnen. Der Sohn des Kronos sandte uns günstige Winde. Ununterbrochen brausten wir über die Wogen, sechs Tage.
Als nach dem Willen des Zeus der siebente Morgen heraufzog,
traf mit dem Pfeile die Schützin Artemis tödlich die Sklavin;
schnell wie ein Seetaucher stürzte die Frau hinab in den Kielraum.
Über die Bordwand warf man sogleich die Tote, zur Beute
Robben und Fischen. Ich blieb zurück, aufs tiefste bekümmert. Winde und Wellen ließen das Schiff auf Ithaka landen,
wo mich Laërtes kaufte aus seinen Mitteln. Auf solche
Weise bekam ich, als Sklave, diese Insel vor Augen."
Ihm gab Antwort darauf der zeusentstammte Odysseus:
"Ach, Eumaios, mit deiner Erzählung versetzt du mich wirklich
tief in Erregung - was hast du alles an Schwerem erlitten!
Doch der Kronide gewährte dir, neben dem Bösen, auch Gutes; denn du gelangtest, nach mancherlei bitterer Mühsal, zum Hause eines recht gütigen Herrn, der aufmerksam Trank dir und Speise bietet; so führst du ein ruhiges Leben. Ich Elender freilich
komme hierher auf unsteter Fahrt durch die Städte der Menschen."
Derart tauschten sie aus die Erlebnisse untereinander,
legten sich dann, nur kurze Zeit noch, zur Ruhe; bald strahlte nämlich die goldenthronende Eos. Nahe der Küste
löste derweilen des Telemachos Mannschaft die Schoten,
ließ den Mastbaum herab und ruderte weiter zum Ankern, warf dann die Senksteine aus und knüpfte die haltenden Taue. Nunmehr gingen die Leute von Bord am Meeresgestade, rüsteten sich die Mahlzeit und mischten vom funkelnden Weine. Als sie sich reichlich gesättigt hatten an Trank und an Speise, richtete gleich der kluge Telemachos an sie die Worte: "Rudert nunmehr zur Stadt mit dem dunklen Schiffe, ich selber möchte die Ländereien und Hirten aufsuchen, meine
Güter besichtigen und erst abends zur Stadt mich begeben. Morgen gedenke ich euch den Lohn für die Reise zu bieten, eine üppige Mahlzeit von Fleisch und köstlichem Weine."
Doch Theoklymenos fragte ihn jetzt, der göttliche Seher: "Wohin begebe ich mich, mein Freund? In wessen Behausung unter den Fürsten, die im felsigen Ithaka herrschen -
oder sogleich zu deinem und deiner Mutter Palaste?"
Ihm gab Antwort darauf der verständige Sohn des Odysseus: "Unter anderen Umständen hieße ich dich auch in unsrem Hause einkehren; Aufnahme würdest du finden, doch schlechter fahren dabei: Ich bin nicht zugegen, kaum würde die Mutter dich zu sehen bekommen; sie zeigt sich im Hause den Freiern
selten; ferne von ihnen webt sie im oberen Stockwerk.
Aber du könntest an einen anderen Helden dich wenden,
an des verständigen Polybos Sprößling, Eurymachos; stattlich ist er, und Ithakas Volk erweist ihm göttliche Ehren.
Als der bei weitem Edelste wünscht er am eifrigsten, meine Mutter zu heiraten und des Odysseus Amt zu erhalten.
Aber es weiß der Olympier Zeus, der Bewohner des Äthers, ob er die Freier noch vor der Hochzeit trifft mit Verderben!"
Während er sprach, flog ihm zur Rechten ein Habicht vorüber, Phoibos Apollons eilender Bote. Er hielt in den Fängen
eine Taube und rupfte sie, ließ die Federn zur Erde
flattern zwischen dem dunklen Schiff und dem Sohn des Odysseus. Da rief ihn Theoklymenos abseits von seinen Gefährten,
drückte ihm kräftig die Hand und sprach die prophetischen Worte: "Freund, nach göttlichem Willen flog dir der Vogel zur Rechten! Deutlich erkannte ich in dem Habicht das Zeichen der Zukunft: Anspruch auf Herrschaft gebührt in Ithaka keinem Geschlechte mehr als dem euren, auf immer besitzt ihr die Würde des Königs!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort: "Fände doch, Fremdling, dieses Orakel seine Erfüllung!
Dankbar erwiese ich Freundschaft dir und beschenkte dich reichlich; alle, die je dir begegnen, sollten glücklich dich preisen!"
Derart sprach er und rief Peiraios, den treuen Gefährten: "Sprößling des Klytios, immer befolgtest du unter den Freunden, die mir nach Pylos folgten, am trefflichsten meine Befehle. Führe mir deshalb auch jetzt in deine Wohnung den Fremdling, biete ihm, bis ich zurückkehre, höflich und aufmerksam Obdach!"
Ihm gab Antwort darauf Peiraios, der Meister im Speerwurf: "Bliebest du auch, Telemachos, längere Zeit auf dem Lande,
will ich den Gast doch betreuen; nichts Nötiges soll er vermissen."
Damit ging er an Bord und befahl auch seinen Gefährten, einzusteigen und die haltenden Taue zu lösen.
Gleich betrat die Mannschaft das Schiff und besetzte die Bänke. Aber Telemachos fuhr in die schmucken Sandalen und langte von dem Verdeck des Schiffes die mächtige Lanze mit scharfer
eherner Spitze herunter. Die Leute lösten die Taue, stießen dann ab und fuhren zur Stadt, gemäß dem Befehle, den Telemachos gab, der Sohn des edlen Odysseus. Diesen trugen die Füße eilend vorwärts, zum Viehhof,
wo die Schweine wimmelten, unter denen der wackre Hüter zu nächtigen pflegte, treu ergeben der Herrschaft.

 

 

Sechzehnter Gesang
Wie Odysseus sich seinem Sohne zu erkennen gab und sich mit ihm über die nächsten Maßnahmen besprach

Aber inzwischen besorgte der wackere Hirt mit Odysseus
in der Hütte das Frühstück, zeitig, bei flackerndem Feuer,
schickte darauf die Helfer hinaus mit den Herden. Derweilen
traf Telemachos ein; die sonst so lärmenden Kläffer
drängten, still wedelnd, sich um den Jüngling. Odysseus bemerkte das Gebaren der Hunde, vernahm die sich nähernden Schritte
und sprach gleich zu Eumaios die flugs enteilenden Worte: "Sicherlich sucht dich, Eumaios, ein Freund auf oder ein andrer guter Bekannter; denn ohne zu bellen umschmeicheln ihn, freundlich wedelnd, die Hunde; ich höre ganz deutlich des Ankömmlings Tritte."
Während er dies noch sagte, erschien auf der Schwelle der Hütte sein geliebter Sohn. Empor fuhr staunend der Hüter;
seinen Händen entsanken die Becher, in denen er eben mischte den funkelnden Wein. Entgegen trat er dem jungen Fürsten und küßte ihm Haupt und leuchtende Augen und beide Hände; er selber vergoß dabei die Tränen der Freude.
Wie ein Vater herzlich Willkommen entbietet dem Sohne,
der aus der Fremde im zehnten Jahre zurückkehrt, dem Liebling, seinem einzigen, den er mit schmerzlicher Mühe umsorgte, ebenso küßte der wackere Hüter den göttlichen Jüngling,
hielt ihn umschlungen, als sei er soeben vom Tode erstanden. Schluchzend sprach er zu ihm die im Fluge enteilenden Worte: "Endlich zurück, Telemachos, Licht mir und Freude! Nie wieder glaubte ich dich zu erblicken, seitdem du nach Pylos gefahren! Tritt doch näher, mein lieber Junge, damit ich mich richtig
satt sehen kann an dir, wo du eben vom Auslande heimkommst! Wirklich, nicht oft besuchst du die Ländereien und Hirten, sondern verweilst zu Hause. Vermutlich macht es dir Freude, immer den widrigen Haufen der Freier vor Augen zu haben!"
Ihm entgegnete der verständige Sohn des Odysseus: "Eintreten will ich, mein Alter! Ich komme ja eben deswegen, weil ich dich sehen möchte und Auskunft darüber erhalten, ob noch die Mutter im Hause sich aufhält oder ein andrer
Gatte bereits sie besitzt und das Lager des Vaters schon ohne Bettzeug dasteht, bedeckt von leidigen Spinnengeweben!"
Ihm gab Antwort der Hüter der Schweine, der Führer der Hirten: "Nicht doch! Es wartet die Herrin noch immer geduldig in deinem hohen Palaste; in bitterem Kummer, mit Strömen von Tränen, schwinden ihr unaufhörlich dahin die Nächte und Tage."
Damit nahm er dem Gaste den ehernen Speer ab. Der Jüngling überschritt die steinerne Schwelle und trat in die Hütte.
Vor ihm erhob sich vom Sitz der Vater, der edle Odysseus;
aber Telemachos drängte zurück den Bettler und sagte:
"Bleibe nur sitzen, Fremdling! Wir finden auf unserem Viehhof anderswo Platz noch. Hier steht der Hausherr, er wird ihn beschaffen."
Derart sprach er, Odysseus setzte sich wieder. Der Hüter
breitete frisches Gezweig und ein Schaffell darüber zum Sitzen; nieder ließ sich darauf der geliebte Sohn des Odysseus.
Schüsseln gebratenen Fleisches bot der Hüter den Gästen;
übrig hatten sie das von der letzten Mahlzeit gelassen.
Brotstücke häufte er diensteifrig in den Körben und mischte schließlich den honigsüßen Wein im hölzernen Napfe,
setzte dem göttlichen Helden Odysseus sich dann gegenüber. Wacker sprachen sie zu den dargebotenen Speisen.
Als sie sich reichlich gesättigt hatten am Essen und Trinken,
wandte Telemachos sich an den wackeren Hüter der Schweine: "Was für ein Landsmann ist das, mein Alter? Wie brachten die Schiffer ihn nach Ithaka? Welcher Herkunft rühmten sich diese?
Schwerlich ist er zu Fuß auf unsere Insel gepilgert."
Antwort erteiltest du ihm, Eumaios, du Hüter der Schweine: "Wahrheitsgemäß, mein Junge, will ich dir alles berichten.
Stolz bezeichnet der Fremdling das weite Kreta als Heimat.
Wie er berichtet, ward er auf weiter Irrfahrt zu vielen
Städten der Menschen verschlagen; ein Daimon beschied ihm dies Schicksal. Schließlich entlief er von einem thesprotischen Schiff und gelangte
hierher zu meinem Gehöft; ich möchte ihn dir übergeben.
Handle nach deinem Ermessen. Er bittet um Schutz dich und Hilfe."
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort:
"Schmerzlich berührt mich der Wunsch, den du an mich richtest, Eumaios! Kann ich denn wirklich den Fremdling in meinem Hause empfangen? Selber bin ich noch jung, muß zweifeln am eignen Vermögen,
einen, der dreist mich herausfordert, mir vom Leibe zu halten.
Aber die Mutter leidet unter dem bitteren Zwiespalt,
ob sie verbleiben solle bei mir und walten im Hause,
Ehrfurcht erweisend der Ehe sowie der Meinung des Volkes,
oder als Gattin dem Tüchtigsten folgen von sämtlichen Freiern
in dem Palaste, der auch die kostbarsten Brautgaben bietet.
Doch wo der Fremdling nun einmal deine Behausung erreichte,
will ich ihn einkleiden wenigstens, stattlich, in Leibrock und Mantel,
ein zweischneidiges Schwert ihm geben und feste Sandalen,
schließlich Geleit ihm gewähren, wohin er abreisen möchte.
Wünschst du es aber, behalte ihn selbst und betreu ihn im Viehhof! Hierher will die Gewänder ich schicken und alle Verpflegung,
dadurch dir und den Leuten die Last der Bewirtung ersparen.
Doch in die Stadt, zu den Freiern, möchte ich niemals ihn gehen
lassen; sie treiben den gottlosen Frevel zu sehr auf die Spitze.
Kränken würden sie unseren Gast, mich würde es grämen.
Gegen die vielen richtet der einzelne, sei er auch kraftvoll,
schwerlich Entscheidendes aus; sie sind ihm weit überlegen."
Nunmehr sagte zu ihnen der göttliche Dulder Odysseus:
"Dürfte auch ich, mein Lieber, mich äußern, so will ich bekennen,
daß es mir wirklich das Herz zerreißt, hier hören zu müssen,
was die Freier an gottlosem Frevel in eurem Palaste
schamlos verüben, dir, solch wackerem Jüngling, zum Trotze.
Sage mir: Fügst du dich willig? Oder hassen die Männer
deines Volkes dich etwa, veranlaßt von einem Orakel?
Oder gibst du die Schuld den Brüdern, auf die sich ein Kämpfer
immer verläßt in der Schlacht, und entbrannte sie noch so entsetzlich? Wäre, mit meinem Mute, ich heute so jugendlich kraftvoll
oder ein Sohn des edlen Odysseus, oder er käme
selber nach Hause von seiner Irrfahrt - noch lebt ja die Hoffnung -:
nun, dann sollte gleich einer das Haupt vom Rumpfe mir trennen,
wenn ich nicht eindränge in den Palast des Sohns des Laërtes
und den Verbrechern allen zum strafenden Unheil erwüchse!
Sollte jedoch die Übermacht mich, den einzelnen, schlagen,
wollte ich lieber in meinem Palaste von Mörderhand fallen,
als für immer das schmachvolle Treiben mitansehen müssen,
wie sie die Gastfreunde schändlich mißhandeln, die Mägde zur Stillung
ihrer Begierde herumzerren durch die prächtigen Zimmer, wie sie die Weinfässer leeren und sämtliche Speisen vertilgen, ziellos und endlos, in einem unerfüllbaren Streben!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort: "Fremdling, ich will die gewünschte Auskunft untrüglich dir geben. Weder grollt mir das ganze Volk in wütendem Hasse
noch beschuldige ich die Brüder, auf die sich ein Kämpfer
immer verläßt in der Schlacht, und entbrannte sie noch so entsetzlich. Jeweils durch einen Nachkommen nur erhielt der Kronide
nämlich unser Geschlecht. Arkeisios zeugte Laërtes,
dieser Odysseus. Und letzterer ließ als einzigen Sprößling
mich im Hause zurück und konnte sich meiner nicht freuen.
Deshalb tummeln sich heute die Feinde in seinem Palaste. Sämtliche Fürsten nämlich, die über Dulichion herrschen,
über Same und über das waldbedeckte Zakynthos,
auch die im felsigen Ithaka eine Herrschaft verwalten,
werben um meine Mutter, verprassen darüber den Hausstand. Meine Mutter verweigert nicht die erzwungene Hochzeit,
kann sie freilich auch nicht vollziehen. Die Freier indessen
zehren mein Gut auf und werden in Kürze mich selber zerreißen. Aber der Ausgang liegt im Schoße der ewigen Götter.
Mach dich, mein Alter, gleich auf und sag der verständigen Herrin, daß ich gesund bin und glücklich von Pylos nach Hause zurückkam! Warten möchte ich hier; du kehre zurück, wenn du deine
Meldung ihr, ohne Zeugen, erstattet: Kein andrer Achaier
darf sie erfahren; denn mancher will ins Verderben mich stürzen."
Antwort erteiltest du ihm, Eumaios, du Hüter der Schweine:
"Ja, ich verstehe. Es deckt sich dein Wunsch mit meinen Gedanken.
Aber so sprich und gib mir die unzweideutige Weisung:
Soll ich auf meinem Weg auch dem armen Laërtes die Botschaft ausrichten, der so lange, in tiefem Schmerz um Odysseus,
über die Feldarbeit wachte und unter den Knechten im Hause
aß und trank, sooft er nur das Bedürfnis verspürte?
Nunmehr jedoch, seitdem du zu Schiffe nach Pylos gefahren,
soll überhaupt er jegliches Essen und Trinken verweigern,
auch auf die Arbeit nicht schauen; nein, traurig, mit Seufzen und Stöhnen sitzt er umher, es schrumpft ihm das Fleisch auf den Knochen zusammen."

Ihm entgegnete der verständige Sohn des Odysseus:
"Um so schlimmer! Doch müssen wir ihn dem Schmerz überlassen, tut es uns bitter auch weh! Ach, könnte der Mensch sich sein Schicksal selber doch wählen - wir wünschten vor allem die Heimkehr des Vaters! Also begib dich zurück, nachdem du die Meldung erstattet,
schweif nicht umher auf dem Landgut, den alten Laërtes zu suchen! Bitte die Mutter jedoch, ihm die Schaffnerin heimlich zu schicken, möglichst geschwind; sie könnte dem Greise die Neuigkeit melden!"
Damit drängte er ihn zum Aufbruch. Gleich nahm sich der Hüter seine Sandalen und band sie sich unter. Dann eilte er stadtwärts. Pallas bemerkte genau den Aufbruch des Hirten vom Viehhof,
und sie näherte sich. Sie erschien in andrer Gestalt jetzt,
stattlich und groß, ein Weib, zu herrlicher Leistung befähigt,
trat auf den Vorplatz der Hütte und zeigte sich dort dem Odysseus. Aber Telemachos sah und bemerkte gar nicht die Gottheit,
werden die Götter doch nicht für alle Sterblichen sichtbar.
Außer Odysseus sahen die Hunde sie nur, und sie hielten
Ruhe und drückten sich winselnd zur anderen Seite des Hofes.
Mit den Brauen winkte sie ihm, und Odysseus verstand sie,
ging aus der Hütte, vorbei an der ragenden Mauer des Grundstücks, trat vor Athene hin, und diese sprach zu dem Helden: "Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus,
sprich jetzt offen zu deinem Sohn und verstell dich nicht länger! Habt ihr gemeinsam den Plan zum Tode der Freier geschmiedet, macht auf den Weg euch zur ruhmreichen Stadt. Ich selber gedenke nicht mehr lange euch fern zu bleiben, es drängt mich zum Kampfe!"
Derart sprach Athene, berührte ihn dann mit dem goldnen
Stabe. Die Brust umhüllte sie ihm mit sauberer Kleidung,
Mantel und Leibrock, verlieh ihm Schönheit und Kräfte der Jugend. Bräunlich färbte die Haut sich wieder, voll wurden die Wangen, rings um das Kinn entsproßte dunkel der kräftige Bartwuchs. Danach verschwand Athene. Odysseus trat in die Hütte.
Staunen empfand der geliebte Sohn bei dem Anblick des Helden, wandte zur Seite den Blick, im Schrecken, ein göttliches Wesen käme, und sprach zu Odysseus die flugs enteilenden Worte: "Eben erschienst du mir anders, Fremdling, ganz neue Gewänder trägst du am Leibe, auch zeigt sich dein Körper völlig verändert! Wahrlich, du bist ein Gott, ein Bewohner des riesigen Himmels!

Gnade erweise uns! Opfer nach Wunsch und kunstreichen Goldschmuck wollen wir eifrig dir darbringen, du gewähre uns Schonung!"
Ihm gab Antwort darauf der göttliche Dulder Odysseus: "Nimmermehr bin ich ein Gott. Wie kommst du zu dieser Vermutung? Nein, ich bin dein Vater, um dessentwillen du klagend
bittere Leiden erduldest und Übergriffe von Feinden!"
Derart sprach er und küßte den Sohn. Ihm rannen die Tränen
über die Wangen zur Erde. Er hatte sich ihrer so lange
standhaft enthalten. Telemachos aber konnte nicht fassen,
daß der Fremdling sein Vater war, und gab ihm zur Antwort: "Nimmermehr bist du mein Vater Odysseus, sondern ein Daimon
will mich betören, damit ich noch tiefer in Schmerzen versinke. Schwerlich vermag ein Sterblicher solche Verwandlung aus eigner
Kraft zu bewirken. Ein Gott nur könnte, sofern er es wünschte,
mühelos einen zum Jüngling verändern oder zum Greise.
Eben noch warst du ein alter Mann und schäbig gekleidet,
gleichst jetzt an Schönheit den Göttern, des weiten Himmels Bewohnern!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Über die Heimkehr des Vaters, Telemachos, darfst du nicht allzu heftig dich wundern, nicht allzu betroffen in Staunen verfallen! Wahrlich, nie wird ein andrer Odysseus nach Ithaka pilgern,
ich nur, in dieser Gestalt, ich erreichte nach bitteren Leiden,
weithin verschlagen, im zwanzigsten Jahre endlich die Heimat.
Meine Gestalt ist Werk der beutespendenden Pallas,
die mich verwandelt nach ihrem Wunsch - sie besitzt ja die Kräfte -, bald mich zum Bettler verunstaltet, bald mich als kraftvollen Jüngling auftreten läßt, mit sauberen, festen Gewändern am Leibe.
Mühelos können die Götter, des weiten Himmels Bewohner, Menschen durch Schönheit beglücken oder sie schmählich entstellen."
Derart sprach er und setzte sich nieder. Telemachos aber schlang um den edlen Vater innig die Arme und schluchzte. Beide empfanden das starke Verlangen zur Klage, sie weinten bitterlich; lauter jammerten sie und heller als Vögel,
Seeadler etwa und Lämmergeier mit krallenden Fängen, denen die Landleute ihre nicht flüggen Jungen entrissen. Ebenso ließen sie beide die Tränen erbarmenswert fließen.

Über ihrem Gejammer wäre die Sonne gesunken,
hätte Telemachos nicht an den Vater die Worte gerichtet:
"Vater, auf welchem Schiffe setzten dich Seeleute nunmehr
über nach Ithaka? Welcher Herkunft rühmten sich diese?
Schwerlich bist du zu Fuß auf unsere Insel gepilgert!"
Ihm gab Antwort darauf der göttliche Dulder Odysseus:
"Nun, so werde ich dir, mein Sohn, die Wahrheit berichten. Ruhmreiche Seefahrer brachten, Phaiaken, mich her, die auch andern Menschen Geleitschutz gewähren, wer immer bittflehend sie aufsucht. Über die Wogen brachten sie schnell mich, im Schlafe, und setzten mich auf Ithaka ab und verehrten mir kostbare Gaben,
Stücke von Erz und Gold und bestickte Gewänder in Menge.
Diese liegen, nach göttlichem Willen, in sicherer Höhle.
Hierher begab ich mich jetzt auf Weisung der Göttin Athene;
über den Tod der Freier müssen wir nämlich beraten.
Deshalb nenne zuerst mir genau die Anzahl der Freier;
wissen muß ich, wieviele sie sind und welcherlei Männer.
Habe ich dann, wie ich oft es erprobte, alles erwogen,
will ich bestimmen: können wir zwei es allein mit den Gegnern aufnehmen oder müssen wir noch Verbündete suchen!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort: "Vater, ich habe gehört von deinem herrlichen Ruhme;
wacker im Kampfe erwiesest du dich und besonnen im Rate.
Aber jetzt sprachst du allzu vermessen, Staunen ergreift mich; schwerlich bekämpfen zwei Männer so zahlreiche kraftvolle Gegner! Sind doch der Freier nicht eben bloß zehn, nicht eben bloß zwanzig, sondern weit mehr! Gleich sollst du genau die Anzahl erfahren: Zweiundfünfzig auserlesene Jünglinge kamen
von Dulichion her; sechs Diener gehören zu ihnen. Vierundzwanzig tapfere Helden stammen von Same,
zwanzig achaische Adlige von der Insel Zakynthos,
zwölf aus Ithaka selbst - und lediglich vornehme Leute!
Medon, der Herold, bemüht sich um sie, auch der göttliche Sänger, und zwei Diener dazu, der Kunst des Vorschneidens mächtig. Wollten mit diesen allen wir im Palaste uns messen,
träfe die Rache, die du vollziehst, nur schrecklich uns selber!
Nein, überlege: kannst du noch Mitstreiter ausfindig machen,
die uns beiden mit freudigem Herzen Beistand gewähren?"

Ihm gab Antwort darauf der göttliche Dulder Odysseus: "Eines will ich dir sagen, hör es und nimm es zu Herzen - prüfe, ob uns Athene im Bund mit dem göttlichen Vater ausreicht oder ich ausschauen muß nach weiteren Helfern!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort: "Tüchtige Mitstreiter nennst du in diesem göttlichen Paare, hoch in den Wolken thronen die beiden und führen auch über alle andern die Herrschaft, Menschen wie ewige Götter!"
Danach sagte zu ihm der göttliche Dulder Odysseus:
"Sicherlich werden die beiden nicht lange sich abseits vom wilden Kampfgewühl halten, läßt der wütende Ares in meinem
Schlosse die Freier und uns zum entscheidenden Austrag sich treffen! Aber begib dich zur Stadt jetzt sogleich bei Anbruch des Tages,
pflege auch weiter Verkehr mit den übermütigen Freiern!
Mich soll später der Hüter der Schweine zur Stadt hin geleiten,
aussehen will ich erneut wie ein Greis und ein elender Bettler.
Sollten die Freier im Schlosse mich schmähen und häßlich beschimpfen, trage die Kränkungen, die mich treffen, geduldig und standhaft;
schleift man sogar an den Füßen mich aus dem Palaste ins Freie
oder benutzt mich als Wurfziel, ertrage mit Ruhe den Anblick!
Freilich, du kannst es versuchen, den Freiern ihr törichtes Treiben freundlich begütigend auszureden; sie werden dir schwerlich
folgen; doch nahe bevor steht ihnen bereits das Verhängnis.
Eines noch will ich dir sagen, nimm es dir gründlich zu Herzen:
Wenn es Athene, die Meisterin guten Rates, mir eingibt,
will mit dem Kopf ich dir zunicken. Hast du das Zeichen erhalten,
hebe die Waffen, die sich im großen Saale befinden,
auf und lege sie ab in der Kammer des oberen Stockwerks,
sämtlich. Vermißt man die Waffen und fragt dich nach ihnen, so suche
sie zu beruhigen mit dem freundlichen Hinweis: 'Ich möchte
fort aus dem Rauche sie hängen; sie gleichen schon gar nicht mehr denen, die einst Odysseus bei seinem Aufbruch nach Troja zurückließ,
sondern sie sind schon völlig verrußt vom Qualme des Feuers.
Triftiger noch erweist sich die Sorge, die Zeus mir erweckte,
daß ihr im Weinrausch in Streit geratet, euch untereinander
Wunden zufügt und damit das Mahl und die Werbung entwürdigt,
ziehen den Mann doch selbsttätig an die eisernen Waffen!'
Griffbereit lasse, nur für uns beide, zwei Schwerter, zwei Lanzen
und zwei Schilde aus Rindshaut zurück; wir wollen zum Angriff gleich sie benutzen. Dann werden den Feinden Pallas Athene und der beratende Zeus den Mut und die Kräfte schon lähmen! Weiter noch will ich dir sagen, nimm es dir gründlich zu Herzen: Bist du tatsächlich mein Sohn und ein Träger unseres Blutes, lasse zu keinem ein Wort von der Heimkehr des Vaters verlauten! Weder Laërtes noch der Hüter des Viehhofes dürfen
etwas erfahren, kein Diener, auch nicht Penelope persönlich, sondern wir beiden nur wollen das Trachten der Frauen erforschen; auch das Verhalten der Diener laß uns genau überprüfen,
wer uns gebührende Ehren erweist und schuldige Achtung,
wer uns mißachtet und dir als Gebieter Gehorsam verweigert!"
Antwort gab ihm darauf sein stattlicher Sohn und erklärte:
"Vater, du lernst mich, hoffe ich, später noch gründlicher kennen; Leichtsinn und Mangel an Tatkraft bestimmen durchaus nicht mein Handeln. Aber ich zweifle daran, daß dein Vorschlag zur Prüfung uns beiden Vorteile bringt. Überlege doch selbst, ich bitte dich dringend!
Zeit nur verlierst du, sofern du, um jeden einzeln zu prüfen,
sämtliche Landgüter aufsuchst. Indessen verprassen die Freier
ruhig im Haus dein Vermögen, ohne Schonung und maßlos.
Freilich, die Haltung der Frauen solltest genau du erforschen,
wer dich von ihnen mißachtet und wer sich schuldlos gehalten.
Daß wir jedoch die Männer uns vornehmen auf den Gehöften,
möchte ich ablehnen. Später können wir dies noch besorgen,
wenn du ein sicheres Zeichen empfingst vom Träger der Aigis."
Derart besprachen sich Vater und Sohn miteinander. Inzwischen lenkte zur Stadt von Ithaka hin der treffliche Segler,
der von Pylos Telemachos und die Gefährten zurücktrug.
Als man das tiefe Wasser des Hafenbeckens erreichte,
zog man sogleich das dunkelfarbige Schiff ans Gestade. Mutige Diener trugen das Takelwerk fort von dem Fahrzeug, brachten zum Hause des Klytios auch die herrlichen Gaben. Danach entsandten sie einen Herold zum Schloß des Odysseus, um Penelope, der klugen Gebieterin, melden zu lassen,
daß Telemachos auf dem Lande verweile, doch Weisung
ihnen gegeben habe, zur Stadt zu segeln; die edle
Herrin sollte nicht perlende Tränen vor Sorge vergießen.
Beide, der Herold wie auch der wackere Hüter der Schweine,
trafen sich auf dem Wege, der Fürstin das Gleiche zu melden.
Als sie zu zweit den Palast des göttlichen Königs erreichten, brachte der Herold die Botschaft in Gegenwart sämtlicher Mägde: "Herrin, es kehrte dein Sohn aus Pylos schon glücklich zur Heimat!" Aber der Herrin nahte Eumaios und meldete alles,
was ihm der treue Sohn des Odysseus eingeschärft hatte.
Nach Erledigung seines Auftrags trat er den Rückweg
schleunig an zu den Schweinen, verließ den Palast und den Vorhof.
Aber die Freier waren betroffen und niedergeschlagen,
traten heraus aus dem Saale, vorbei an der Mauer des Hofes.
Dort, vor dem Tore, ließen sie zur Beratung sich nieder,
und Eurymachos, Sohn des Polybos, sagte zu ihnen:
"Freunde, Telemachos hat es geschafft, vollendete wirklich
trotzig die Hinfahrt und Rückfahrt! Wir wähnten, er schaffe es niemals! Ziehen wir denn das beste der düsteren Schiffe zu Wasser,
bieten auch Seeleute auf zum Rudern! Sie sollen in Eile
unsre Gefährten auf kürzestem Wege heimfahren lassen!"
Während er dies noch sprach, erblickte Amphinomos, seewärts schauend, ein Schiff im tiefen Wasser des Hafens; die Mannschaft reffte soeben die Segel und hielt in den Händen die Ruder.
Herzlich lachte er auf und sagte zu seinen Gefährten:
"Nichts mehr brauchen wir eilig zu melden. Sie sind schon im Hafen! Ihnen verriet wohl ein Gott den Hergang, oder sie selber
sahen das Schiff entschwinden und konnten es nicht mehr erreichen."
Derart sprach er. Sie standen auf und gingen ans Ufer.
Schleunig zog man das dunkelfarbige Schiff ans Gestade;
mutige Diener trugen das Takelwerk fort von dem Fahrzeug.
Nunmehr versammelten sich die Freier, doch ließen sie keinen anderen, weder Junge noch Alte, zu ihnen sich setzen.
Unter ihnen begann Antinoos, Sohn des Eupeithes:
"Ha! Die Götter haben den Knaben vorm Tode errettet!
Tagsüber saßen auf windumfächelten Höhen die Späher,
lösten sich kurzfristig ab; doch zugleich mit dem Sinken der Sonne weilten wir nicht mehr am Lande zur Nacht, nein, kreuzten mit schnellem Schiffe auf See und harrten der göttlichen Eos im Lauern
auf Telemachos; abfangen wollten wir ihn und erschlagen.
Doch unterdessen führte ein Daimon ihn glücklich nach Hause!

Wollen wir also auf Ithaka ihn dem kläglichen Tode
weihen! Er soll uns ja nicht entrinnen! Wir werden zu seinen Lebzeiten, glaube ich, niemals unsere Ziele erreichen.
Er bewährt sich durch seinen verständigen Rat als besonnen,
uns erweist die Bevölkerung nicht mehr einhellig Hilfe!
Auf denn zur Tat, bevor er das Volk zur Versammlung entbietet! Sicherlich wird er nicht säumig sich zeigen, sondern gewaltig zürnen und aufstehen und vor allem Volke enthüllen,
daß wir ihn umbringen wollten, aber das Opfer verfehlten.
Hören die Leute die Schandtat, werden sie diese nicht loben, könnten vielleicht uns schmählich behandeln, aus unserer eignen Heimat uns jagen, wir aber müßten ins Ausland uns flüchten!
Töten wir lieber ihn vorher, fern der Stadt, auf dem Lande,
oder auch wenn er zurückkommt, behalten sein großes Vermögen, wenn wir es ordentlich unter uns aufgeteilt haben, doch lassen sämtliche Häuser der Mutter und ihrem künftigen Gatten!
Sollte euch dieser Vorschlag mißfallen und wolltet ihr lieber
jenen am Leben und im Besitze der Erbgüter lassen,
dürfen wir künftig nicht länger in seinem Haus uns versammeln
und ihm die reichen, köstlichen Güter verprassen. Nein, jeder werbe mit Gaben aus eigenem Hause. Doch Penelope
nehme den Mann, der das meiste ihr bietet und der ihr bestimmt ist!"
Derart sprach er, und alle verstummten in lautlosem Schweigen. Endlich ergriff Amphinomos mahnend das Wort in dem Kreise, stattlicher Sohn des Königs Nisos, des Aretiaden,
Führer der Freier, die von der grünen, an Weizen so reichen
Insel Dulichion stammten; ihn hörte die Herrin von allen
stets noch am liebsten sprechen; denn rechtschaffen war er und bieder - dieser ergriff verständig das Wort und sagte zu ihnen:
"Freunde, Telemachos umzubringen, das muß ich verwerfen! Furchtbar der Mord an dem Abkömmling eines Königsgeschlechtes! Nein, erkundigen wir uns zunächst, was die Götter uns raten!
Sollten uns Zustimmung geben die Sprüche des großen Kroniden, werde ich selber ihn töten, es auch den andern befehlen;
sprechen die Götter ihr Nein, so lasset Telemachos leben!"
Derart mahnte Amphinomos; Beifall spendeten alle.
Schleunig erhoben sie sich und eilten zum Schloß des Odysseus, ließen sich nieder im Saal auf den trefflich geglätteten Sesseln.

Anders als sonst, entschloß sich die kluge Gebieterin heute,
unter den maßlos frevelnden Freiern selbst zu erscheinen,
war sie vom Mordplan gegen den Sohn doch wohlunterrichtet;
Medon verriet ihr den Anschlag, der Herold, der ihn erlauschte.
Eilig stieg sie hinunter zum Saal, von Mägden begleitet,
und blieb stehen am Eingang des fest errichteten Raumes,
hatte den glänzenden Schleier sich über die Wangen gezogen.
Voller Empörung rief sie dem Sohn des Eupeithes entgegen:
"Frecher Antinoos, Stifter von Unheil, man rühmt dich im Volke Ithakas, du überträfest die Altersgenossen an Einsicht
wie in der Kunst der Rede. Doch niemals entsprach dies der Wahrheit! Rasender, warum entwirfst du gegen Telemachos solchen
Mordplan, verachtest die Schutzbedürftigen, die der Kronide
stets unterstützt? Ein Verbrechen, einander Unheil zu stiften!
Hast du vergessen, wie einstmals dein Vater, aus Furcht vor dem Volke, flehend uns aufsuchte? Ithakas Volk war furchtbar erbittert,
weil er sich taphischen Seeräubern anschloß und den Thesproten Schaden zufügte. Diese waren doch unsere Freunde!
Umbringen wollten sie ihn, das Herz aus dem Leibe ihm reißen,
auch noch verzehren seine reichlich vorhandenen Güter.
Aber Odysseus besänftigte ihre wilde Empörung.
Dafür verpraßt du heute sein Gut, umwirbst die Gemahlin,
willst den Sohn ihm erschlagen und mir aufs furchtbarste weh tun!
Übe nicht weiter Verbrechen, verleite nicht weiter die andern!"
Aber der Polybos Sohn, Eurymachos, gab ihr zur Antwort:
"Tochter des Fürsten Ikarios, du verständige Herrin,
sei nur getrost, du brauchst dich darüber nicht ernstlich zu sorgen! Niemand lebt, wird leben oder geboren noch werden,
der den Sprößling Telemachos dir zu behelligen wagte,
niemand, solange ich atme und Augen habe auf Erden!
Offen beteuere ich und werde es, wahrlich, erfüllen:
Triefen sollte sogleich von meiner Lanze des Frevlers
düsteres Blut! Oft ließ ja der Städtezerstörer Odysseus
mich auch auf seinen Knien reiten und gab mir gebratnes
Fleisch in die Hände und reichte vom rötlichen Wein mir zu trinken. Darum schätze Telemachos ich am höchsten von allen
Menschen, er braucht den Tod nicht zu fürchten von seiten der Freier; nur der von Göttern verhängte bleibt unausweichlich." So wollte
er sie beruhigen, wo er doch selber den Mordplan gebilligt!

Doch Penelope begab sich hinauf in die glänzende Wohnung, weinte dann wieder um ihren geliebten Gatten Odysseus,
bis ihr Athene die Augen schloß mit erquickendem Schlummer.
Abends kehrte der Hirt zurück zu Odysseus und seinem Sohne. Die beiden waren beim eifrigen Rüsten des Mahles, hatten ein Schwein, einjährig, geschlachtet. Und Pallas Athene war zu dem Sohn des Laërtes getreten und hatte durch einen Schlag mit dem Stabe ihn wieder zum alten Manne verwandelt, ihn auch aufs neue in Lumpen gehüllt; der Hüter der Schweine sollte ihn nicht erkennen und nicht der verständigen Herrin eilend die Nachricht bringen, anstatt sie klug zu verschweigen.
An den Kommenden wandte sich gleich der Sohn des Odysseus: "Glücklich zur Stelle, wackrer Eumaios! Was sagt man im Städtchen? Kehrten bereits vom Hinterhalt wieder die trotzigen Freier,
oder lauern sie etwa noch weiter auf meine Zurückkunft?"
Antwort erteiltest du ihm, Eumaios, du Hüter der Schweine: "Daran dachte ich nicht, die Stadt zu durchstreifen und Fragen
an die Bewohner zu richten. Nach Überbringen der Botschaft wollte ich lieber schleunigst mich auf den Rückweg begeben. Aber ein eilender Bote begegnete dort mir von deiner Mannschaft, ein Herold; er meldete deiner Mutter als erster. Außerdem weiß ich noch etwas, ich hatte es deutlich vor Augen. Oberhalb unserer Stadt, auf dem Rückweg, am Hügel des Hermes, sah ich ein Schiff in eiliger Fahrt in unseren Hafen
einlaufen; zahlreiche Männer weilten an Bord, und mit Schilden war es und doppelt gespitzten Speeren aufs schwerste befrachtet. Das, vermute ich, waren sie; aber ich weiß es nicht sicher."
Lächelnd suchte der rüstige Jüngling Telemachos seines Vaters Blick, doch ohne den Hirten es merken zu lassen.
Als sie die Arbeit beendet und sich die Mahlzeit bereitet, aßen sie; keiner von ihnen brauchte sein Teil zu entbehren. Aber sobald sie an Trank und Speise gesättigt sich hatten, legten sie müde sich hin und genossen die Gabe des Hypnos.

 

 

Siebzehnter Gesang
Wie Odysseus als Bettler sein Haus betrat

Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
band sich Telemachos gleich, der teure Sprößling des edlen
Helden Odysseus, unter die Füße die schmucken Sandalen
und ergriff die riesige, handliche Lanze. Er wollte
gehen zur Stadt und sagte zu seinem wackeren Hirten:
"Alter, ich gehe zur Stadt jetzt, damit die Mutter mich endlich
wieder zu sehen bekommt. Sie dürfte dem bitteren Klagen
und den schmerzlichen Tränen dann erst Einhalt gebieten,
wenn sie mich lebend erblickt. Dich bitte ich, guter Eumaios:
Führe zur Stadt den vom Unglück verfolgten Fremdling; er möge
dort sich die Nahrung erbetteln. Ihm gibt schon ein Häppchen, ein Schlückchen jeder Bewohner, der Lust hat. Ich kann mich nicht selber mit allen
Fremden belasten, in meinem eigenen bohrenden Kummer!
Sollte der Fremdling etwa böse werden darüber,
nun, um so schlimmer für ihn; ich liebe es, offen zu sprechen."
Ihm gab Antwort darauf der edle Odysseus und sagte:
"Lieber, ich möchte mich selber nicht länger zurückhalten lassen. Günstiger holt sich ein Bettler im Städtchen als auf dem Lande,
was er zum Essen benötigt. Wer Lust hat, wird mir schon geben.
Auf dem Gehöft noch länger zu bleiben, verwehrt mir mein Alter;
denn ich vermag nicht dem Hirten jeden Befehl zu erfüllen.
Geh nur! Der Hüter, dem du es befohlen, wird mich geleiten,
wärmte ich mich am Feuer und stieg die Sonne erst höher.
Scheußlich die Lumpen, die dürftig mich decken! Wenn mich der Frühreif nur nicht noch lähmte! Es heißt ja, die Stadt sei ziemlich entlegen!"
Derart sprach er. Telemachos aber, mit mächtigen Schritten, eilte zum Viehhof hinaus. Er sann Verderben den Freiern.
Als er gekommen war zum Gebäude des wohnlichen Schlosses, lehnte er seinen Speer an die ragende Säule des Eingangs, trat dann hinein in das Innere über die steinerne Schwelle.
Eurykleia, die Pflegerin, sah als erste den Jüngling,
während sie kunstreiche Sessel mit Fellen bedeckte. In Tränen brach bei dem Anblick sie aus und lief ihm entgegen. Die andern
Mägde umringten gleichfalls den Sohn des Dulders Odysseus,
boten ihm herzlich Willkommen und küßten auf Haupt ihn und Schultern.
Da verließ Penelope, die kluge Fürstin, ihr Zimmer,
strahlend schön wie Artemis oder die goldene Kypris.
Tränen im Auge, umschlang sie den teuren Sohn mit den Armen und bedeckte mit Küssen sein Haupt und die leuchtenden Augen. Schluchzend sprach sie zu ihm die im Fluge enteilenden Worte: "Endlich zurück, Telemachos, Glück mir und Freude! Nie wieder glaubte ich dich zu sehen, seitdem du nach Pylos gefahren, heimlich und mir zum Trotze, vom Vater Nachricht zu holen!
Auf denn, erzähl mir ausführlich, was du auf der Reise erlebtest!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihr zur Antwort:
"Laß mich nicht wiederum jammern, Mutter, versetz nicht aufs neue mich in Erregung, wo ich erst eben dem Unglück entgangen!
Bade dich lieber, ziehe dann saubere Kleider dir über,
gehe mit deinen Mägden ins Obergeschoß und gelobe
sämtlichen Göttern Erfüllung bringende, festliche Opfer,
falls der Kronide das Werk der Vergeltung uns durchführen ließe! Ich will mich zum Marktplatz begeben, einladen einen
Fremdling, der sich mir auf der Fahrt nach Ithaka anschloß. Diesen sandte bereits ich voraus mit den edlen Gefährten,
habe Peiraios gebeten, ihn aufzunehmen im Hause
und, bis ich selber zurückkehre, höflich und reich zu bewirten."
Derart erwiderte er. Der Fürstin verschlug es die Sprache,
aber sie badete sich, zog sauber sich an und gelobte
sämtlichen Göttern Erfüllung bringende, festliche Opfer,
falls der Kronide das Werk der Vergeltung sie durchführen ließe. Aber Telemachos war aus dem Schlosse geeilt mit der Lanze, nicht allein; ihm folgten zwei Hunde, schnellfüßige Tiere.
Über ihn breitete Pallas Athene bezaubernde Anmut;
staunend betrachteten ihn bei der Ankunft sämtliche Männer.
Um ihn wollten die trotzigen Freier sich scharen; sie sprachen freundliche Worte, doch ihre Gedanken kreisten um Unheil.
Aber Telemachos ging dem wimmelnden Schwarm aus dem Wege; dort, wo Mentor saß und Antiphos und Halitherses,
die schon seit langem mit seinem Vater befreundet gewesen,
ließ er sich nieder. Sie fragten nach allem, was er erlebte.

Auch Peiraios, der ruhmreiche Speerwerfer, nahte sich ihnen,
führte den Gast durch die Stadt auf den Marktplatz. Telemachos wandte nicht mehr sich ab von dem Fremden, sondern trat ihm entgegen.
An den Kommenden richtete gleich Peiraios die Worte:
"Sende sofort in mein Haus, Telemachos, dienende Frauen! Fortschicken will ich die Gaben, die dir Menelaos verehrte."
Ihm gab Antwort darauf der verständige Sohn des Odysseus: "Noch, mein Peiraios, wissen wir nicht, wie das Vorhaben ausgeht. Sollten die trotzigen Freier in meinem Palaste mich meuchlings umbringen, dann mein Erbgut unter sich teilen, so möchte
lieber ich dich als Nutznießer wissen der Gaben als jene.
Kann ich selber jedoch mit Tod und Verderben sie schlagen, schicke, zu unser beider Freude, ins Haus mir die Gaben!"
Damit führte den schmerzlich geprüften Gast er nach Hause.
Als sie im prächtigen, wohnlichen Schlosse angelangt waren,
legten sie ihre Mäntel über die Stühle und Sessel,
stiegen in die geglätteten Wannen und badeten. Mägde
wuschen sie, salbten sie ein mit dem Öle und kleideten beide sorglich mit wolligen Mänteln und Röcken. Im Anschluß ans Baden ließen Telemachos und sein Gast auf Stühlen sich nieder. Waschwasser brachte die Magd in prächtiger goldener Kanne,
goß es zum Waschen über die Hände ins silberne Becken,
setzte darauf vor den Gast und den Herrn die geglättete Tafel.
Brot trug auf die achtbare Schaffnerin, setzte mit Freuden
ihnen die Speisen reichlich hin vom vorhandenen Vorrat.
Ihnen saß gegenüber die Mutter, gelehnt in den Sessel
neben dem Eingang des Saales, und spann mit hauchdünnen Fäden. Wacker sprachen sie zu der dargebotenen Mahlzeit.
Als sie sich reichlich gesättigt hatten an Trank und an Speise,
da ergriff die verständige Herrin das Wort in dem Kreise:
"Nunmehr, Telemachos, soll ich wohl wieder das obere Stockwerk aufsuchen, auf mein Schmerzenslager mich packen, das meine Tränen ständig benetzen, seitdem Odysseus nach Troja
zog mit den beiden Atriden! Du konntest dich gar nicht entschließen, ehe die trotzigen Freier heimkommen, mir zu erzählen,
ob du über die Rückkehr des Vaters Neues erfuhrest!"
Ihr entgegnete der verständige Sohn des Odysseus:
"Nun, die gewünschte Auskunft will ich untrüglich dir geben.
Wir gelangten nach Pylos, zu Nestor, dem Hirten der Völker.
Freundlich empfing mich der Fürst in seinem ragenden Schlosse; fürsorglich pflegte er mich wie ein Vater den eigenen Sprößling,
der nach geraumer Zeit aus der Fremde soeben zurückkehrt.
Derart bewirtete er mich und seine ruhmreichen Söhne.
Aber vom Tode oder vom Leben des kühnen Odysseus
hat ihm, versicherte er, kein Sterblicher etwas berichtet.
Doch zu dem ruhmreichen Speerwerfer schickte er mich, dem Atriden,
zu Menelaos, mit Rossen und ehern beschlagenem Wagen.
Helena sah ich dort, um derentwillen die Griechen
wie auch die Troer, nach göttlichem Ratschluß, so Furchtbares litten. Fürst Menelaos fragte mich gleich, der Meister im Schlachtruf,
welches Anliegen in das göttliche Sparta mich führe.
Wahrheitsgemäß erzählte ich ihm von unserer Lage.
Antwort erteilte mir Fürst Menelaos darauf und erklärte:
'Schande, sie wollen tatsächlich auf des tapferen Helden
Lager sich betten, sie, die kraftlos und feige sich zeigen!
Wie in dem Wildlager eines gewaltigen Löwen die Hirschkuh
ihre noch zarten, saugenden Kälbchen ablegt und selber
weidend die Wälder durchstreift und die grasreichen Schluchten der Berge, ganz überraschend der Löwe sodann in sein Lager zurückkehrt
und die Hirschkuh und ihre Jungen erbarmungslos tötet:
ebenso wird Odysseus die Freier erbarmungslos töten!
Käme doch, Vater Zeus, Athene und Phoibos Apollon,
käme Odysseus, so stark, wie er einstmals im wohnlichen Lesbos
gegen den König Philomeleides zum Wettringen antrat
und ihn zu Boden schmetterte, allen Achaiern zur Freude -
käme Odysseus derart gewaltig über die Freier:
Sterben würden sie gleich, sie feierten traurige Hochzeit!
Aber wonach du mich fragst und worum du mich bittest, das werde
offen und ohne Umschweif ich sagen und werde nicht lügen,
sondern von dem, was der ehrliche Meergreis genau mir erzählte,
nicht ein einziges Wort dir verschweigen oder verhehlen.
Dieser hatte den Helden auf einer Insel gesehen,
wo ihm das Heimweh zusetzt im Haus der Nymphe Kalypso,
die ihn gewaltsam festhält; er kann nicht ins Vaterland kommen, Ruderschiffe und Mannschaft stehen ihm nicht zur Verfügung,
die ihn geleiteten über den weiten Rücken des Meeres.'
Derart sprach der ruhmreiche Speerwerfer, Fürst Menelaos.

Als ich mein Ziel erreicht hatte, stach ich in See, und die Götter schickten mir günstigen Wind und brachten mich schnell in die Heimat."
Damit versetzte er seine Mutter in tiefe Erregung.
Doch Theoklymenos nahm jetzt das Wort, der göttliche Seher: "Fürstin, ehrwürdige Gattin des Laërtiaden Odysseus,
wenig nur wußte dein Sohn. Drum höre, was ich dir berichte! Weissagen will ich dir unumwunden und nichts dir verhehlen. Zeuge sei der Kronide, Zeuge der gastliche Tisch hier und der Hausherd des edlen Odysseus, zu dem ich gelangte: Sicherlich weilt Odysseus bereits im Lande der Väter, sitzend oder auch gehend, erkundet die schreckliche Lage und überlegt, wie er sämtlichen Freiern den Untergang bringe! Dies erschloß ich, an Bord des trefflich gezimmerten Schiffes, aus dem Fluge des Vogels und ließ es Telemachos wissen."
Und Penelope sagte zu ihm, die verständige Fürstin:
"Fände doch, Fremdling, dieses Orakel seine Erfüllung!
Dankbar erwiese ich Freundschaft dir und beschenkte dich reichlich; alle, die je dir begegnen, sollten glücklich dich preisen."
Derart führten die drei bei Tisch ihr Gespräch miteinander.
Vor dem Palast des Odysseus übten inzwischen die Freier
fröhlich das Werfen mit Diskos und Jagdspieß auf wacker gestampftem Boden, dem üblichen Platze, übermütig und maßlos.
Als die Essenszeit kam und vom Lande das Schlachtvieh von allen Seiten herbeiströmte und die Hirten wie üblich es trieben,
sprach zu den Freiern Medon, den sie am höchsten von allen Herolden schätzten und der an ihren Mahlzeiten teilnahm:
"Tüchtig, ihr Jünglinge, habt ihr bis jetzt euch im Wettkampf getummelt; tretet nunmehr ins Haus, damit wir das Essen bereiten!
Ist es doch besser, zur rechten Stunde die Mahlzeit zu nehmen."
Derart sprach er, sie brachen auf und folgten der Mahnung.
Als sie im prächtigen, wohnlichen Schlosse angelangt waren,
legten sie ihre Mäntel über die Stühle und Sessel.
Danach schlachteten sie die stattlichen Schafe und fetten
Ziegen, auch Mastschweine und ein Rind von der Weide, und machten fertig das Essen.

Inzwischen betrieben den Aufbruch vom Viehhof
hin zur Stadt Odysseus, desgleichen der wackere Hüter. Drängend ergriff Eumaios das Wort, der Führer der Hirten: "Fremdling, du wünschest also zur Stadt zu gehen, noch heute, wie es mein Herr dir befohlen. Ich hätte es lieber gesehen,
glaub mir, du wärest hier als Wächter des Hofes geblieben.
Aber ich achte und scheue den Herrn; er soll mich nicht später schelten; und Vorwürfe seitens der Herrschaft bereiten mir Kummer. Brechen wir also auf! Schon längst ist Mittag vorüber;
aber sehr bald verschärft sich, gegen Abend, die Kälte!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Ja, ich verstehe. Es deckt sich dein Wunsch mit meinen Gedanken. Gehen wir, du gewähre mir freundlich Geleit bis zum Ziele!
Solltest du einen behauenen Knüttel besitzen, so reiche
mir ihn zur Stütze. Der Weg ist, nach euren Worten, sehr holprig."
Damit warf er sich über die Schultern den schäbigen Ranzen;
der war stark durchlöchert, es diente ein Strick ihm als Tragband. Angenehm war dem Alten der Stock, den Eumaios ihm reichte.
Beide gingen. Den Viehhof bewachten indessen die Hunde
und die verbleibenden Hirten. Eumaios führte den König,
der wie ein Greis und elender Bettler aussah und mühsam
hinkte am Knüttel; er trug auf dem Leib die erbärmlichen Lumpen. Wandernd näherten sich die beiden auf steinigem Wege
langsam der Stadt und erreichten den stattlich ummauerten, schönen Brunnen, aus dem die Bewohner der Stadt ihr Wasser sich schöpften. Angelegt hatten ihn Ithakos, Neritos wie auch Polyktor.
Rund wie ein Kreis, erstreckte sich rings um den Brunnen ein Wäldchen feuchtigkeitsliebender Schwarzpappeln; nieder von felsiger Höhe rauschte das eiskalte Wasser. Droben, den Nymphen zu Ehren,
stand ein Altar, wo Wanderer opfernd zu huldigen pflegten.
Dort traf unsere beiden des Dolios Sprößling Melantheus,
Hüter der Ziegen, der eben die trefflichsten Tiere von allen
Herden zum Schmaus für die Freier herbeitrieb; ihm folgten zwei Hirten. Als er die beiden erblickte, begann er gellend zu schimpfen,
maßlos und häßlich, und brachte das Blut des Odysseus zum Wallen: "Wirklich, wahrhaftig, da schleppt ein Lump den andern spazieren, wie ja die Gottheit immer Gleiche und Gleiche verkuppelt!
Wohin führst du den Dreckfresser da, erbärmlicher Sauhirt, diesen ekligen Schnorrer, der alles verputzt, was vom Tisch fällt? Abschubbern wird er an zahlreichen Türpfosten gierig die Schultern, Brocken erbettelnd, beileibe nicht Schwerter und stattliche Kessel! Könntest du mir den Kerl überlassen als Wächter des Viehhofs,
Mist aus den Ställen zu harken und Laub den Böckchen zu reichen, würde er bald sich mit Molken ansaufen mächtige Schenkel!
Weil er nun aber nur Unfug gelernt hat, wird er nicht ehrlich
arbeiten wollen, viel lieber unter dem Volke durch Buckeln
Nahrung für seinen unersättlichen Wanst sich erbetteln.
Deutlich will ich dir sagen, und sicher naht die Erfüllung:
Sollte er den Palast des edlen Odysseus betreten,
werden ihm drinnen Schemel in Menge die Ohren umfliegen, werden, von Männerfäusten geschleudert, die Rippen ihm scheuern!"
Damit trat er, dumm wie er war, im Ansprung den Bettler
grob in die Hüfte. Doch konnte er nicht aus dem Wege ihn stoßen,
fest schritt weiter der Alte. Zunächst überlegte Odysseus,
ob er ihm nachstürzen und mit dem Knüttel ihn totschlagen solle
oder am Fuße ihn packen und seinen Schädel zu Boden
schmettern; aber geduldig beherrschte er sich. Doch Eumaios
schalt den Lästerer offen, er hob die Hände und flehte:
"Nymphen des Brunnens, Töchter des Zeus, wenn jemals Odysseus
Schenkel von Schafen und jungen Ziegen in üppiger Fettschicht
euch zu Ehren verbrannte, so schenkt mir, worum ich euch bitte!
Kehrte Odysseus doch heim und führte ihn gnädig ein Daimon!
Austreiben würde er sicher dir dann den leidigen Hochmut,
den du jetzt lästernd zur Schau trägst beim steten Durchstromern des Städtchens, während inzwischen säumige Hirten das Viehzeug verderben!"
Aber Melantheus gab ihm zur Antwort, der Hüter der Ziegen: "Ha, was kläfft da der Köter, der Ausbund von Bosheit! Den gebe einmal ich noch auf trefflich gezimmertem, düsterem Schiffe weg von Ithaka - einbringen soll er mir reichlichen Kaufpreis! Träfe Apollon mit silbernem Bogen Telemachos heute
noch in dem Saale oder erschlügen die Freier den Knaben derart gewiß, wie Odysseus im Ausland die Heimkehr verspielte!"
Derart sprach er und überholte die beiden, die langsam schritten. Und schnell erreichte er den Palast des Gebieters, trat in das Innere gleich und setzte sich unter die Freier, grad vor Eurymachos; diesen schätzte er nämlich am höchsten. Fleischstücke legten ihm vor die damit beauftragten Diener,
und die achtbare Schaffnerin brachte ihm Brot für die Mahlzeit. Nunmehr nahten Odysseus und der wackere Hüter.
Stehenblieben sie beide. Die Klänge der bauchigen Harfe
hörten sie; Phemios stimmte sein Lied an im Kreise der Freier.
Da ergriff Odysseus die Hand des Hirten und sagte:
"Wahrlich, Eumaios, dies prächtige Haus gehört dem Odysseus! Leicht zu erkennen auch wäre es unter zahlreichen andern.
Ein Gebäude stößt an das andre, dran schließt sich der Hofraum, kunstreich, mit Mauer und Zinnen; das Tor schützt sicher, zweiflüglig; schwerlich wird es ein Gegner mit frevlem Mut überwinden.
Gäste in Menge schmausen im Saale, ich merke es deutlich;
denn es duftet köstlich darinnen, es klingt auch die Harfe,
die nach dem Willen der Götter die festliche Mahlzeit begleitet."
Ihm erteiltest du Antwort, Eumaios, du Hüter der Schweine: "Mühelos trafst du das Rechte; denn sonst auch bist du verständig. Doch überlegen wollen wir jetzt, wie wir weiter verfahren. Entweder geh als erster hinein in das stattliche Wohnhaus,
tritt zu den Freiern; dann will ich ein wenig draußen noch bleiben. Oder, sofern du es möchtest, bleib noch; dann gehe ich selber. Aber wart nicht zu lange! Sonst sieht man dich draußen und dürfte schlagen dich oder bewerfen. Das mußt du gründlich bedenken."
Ihm gab Antwort darauf der göttliche Dulder Odysseus:
"Ja, ich verstehe! Dein Vorschlag deckt sich mit meinen Gedanken. Gehe voraus, ich werde ein wenig draußen noch warten!
Etwas Erfahrung besitze ich schon mit Schlägen und Würfen. Standhalten kann ich; denn Schweres erlitt ich bereits auf den Wogen wie auf dem Schlachtfeld. Zu allem mag jetzt auch dieses noch kommen! Nicht unterdrücken läßt sich die schlimme Begierde des leeren Magens, die Unheil in Fülle den elenden Menschen bereitet.
Sie zwingt trefflich gezimmerte Schiffe zur Kaperfahrt über
ruhelos wogende Meere, den Feinden zu bitterem Unglück."
Derart besprachen sich untereinander der Hirt und der Bettler. Plötzlich hob ein Hund auf dem Lager den Kopf und die Ohren, Argos, der treue Begleiter des kühnen Odysseus, der einstmals aufzog ihn, ohne sich seiner lang zu erfreuen. Noch vorher
zog er zum heiligen Troja. Die Jünglinge hetzten ihn früher
gerne auf Wildziegen wie auch zur Jagd auf Rehe und Hasen. Später, nach Aufbruch des Herren, lag er, vergessen, verachtet, stets auf dem hohen Misthaufen, der sich erhob vor dem Tore, Kot der Rinder und Maultiere; abfahren sollten des Königs Knechte ihn immer, die weiten Krongüter damit zu düngen.
Dort lag Argos, der Hund, bedeckt von wimmelnden Läusen, witterte jetzt das Herannahen seines Herren Odysseus,
wedelte sacht mit dem Schweif und senkte die lauschenden Ohren; nicht mehr reichte die Kraft ihm, sich seinem Gebieter zu nahen. Dieser blickte zur Seite, und unbemerkt von dem Hirten,
wischte er Tränen sich ab; dann sprach er fragend die Worte: "Seltsam, tatsächlich, da liegt ein solcher Hund auf dem Miste! Stattlich ist er gebaut; indessen kann ich nicht wissen,
ob er, bei diesem Aussehen, auch im Lauf sich bewährte
oder ein Tischhund nur war, wie manche Leute sie halten,
Tiere, die ihr Gebieter betreut aus reinem Vergnügen!"
Ihm erteiltest du Antwort, Eumaios, du Hüter der Schweine:
"Freilich, das ist der Hund des ferne verschollenen Helden!
Wäre er noch so stattlich und leistungsfähig wie damals,
als ihn Odysseus beim Aufbruch nach Troja im Hause zurückließ,
sähest sofort du die Schnelligkeit und die Stärke des Tieres.
Keinerlei Wild entrann ihm in der Tiefe des Waldes,
wenn er es aufgescheucht hatte; auch Spuren las er vortrefflich.
Heute umfängt ihn das Elend, sein Herr starb ferne der Heimat,
und die gefühllosen Frauen versagen ihm jegliche Pflege.
Ja, wenn die Herrschaft nicht weiter mit Strenge die Weisungen durchsetzt, wollen auch nicht mehr die Dienstleute ihre Verpflichtung erfüllen,
nimmt doch der weithin schauende Zeus dem Menschen die halbe Tüchtigkeit schon, sobald ihn ereilt die Stunde der Knechtschaft."
Derart sprach Eumaios und trat in das ragende Wohnhaus, gradenwegs in den Saal, in die Mitte der trotzigen Freier.
Aber den Argos entraffte die Faust des düsteren Todes,
gleich nachdem er, im zwanzigsten Jahr, den Gebieter erspähte.
Weitaus als erster sah der göttliche Sohn des Odysseus, wie Eumaios den Saal durchschritt. Er rief ihn durch einen Wink heran. Er schaute sich um und nahm sich den leeren Stuhl, der gewöhnlich als Platz zum Sitzen dem Vorschneider diente, der in dem Saale die Fleischmengen unter die Freier verteilte.
An den Tisch des Telemachos rückte den Stuhl sich Eumaios,
ließ gegenüber dem Jüngling sich nieder. Ihm legte der Herold Fleischstücken vor zum Essen und holte auch Brot aus dem Korbe.
Bald nach dem Hirten Eumaios betrat den Saal auch Odysseus,
der wie ein Greis und elender Bettler aussah und mühsam
hinkte am Knüttel; er trug auf dem Leibe die kläglichen Lumpen.
In der Tür, auf der eschenen Schwelle, ließ er sich nieder,
lehnte sich an den zypressenen Pfosten sodann, den der Meister einstmals geschickt geglättet und nach der Schmitze gerichtet.
Aber Telemachos rief sich den Hirten dicht an die Seite,
langte ein ganzes Brot aus dem prächtigen Korbe und reichte
Fleisch ihm dazu, soviel er mit Händen zu fassen vermochte:
"Bringe dem Fremdling dies hin und erteil ihm die Weisung, nun selber sämtliche Freier nacheinander um Essen zu bitten!
Schüchternheit hilft dem Manne, der Mangel leidet, nicht weiter."
Derart sprach er. Eumaios ging, dem Auftrag gehorsam,
trat zu dem Bettler und sprach die im Fluge enteilenden Worte: "Fremdling, Telemachos bietet dir dies und erteilt dir die Weisung, selbst jetzt die Freier nacheinander um Essen zu bitten; Schüchternheit, sagt er, vermag dem Bettler nicht weiterzuhelfen."
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte: "Herrschender Zeus, o beschenk mir Telemachos unter den Menschen reichlich mit Segen und erfülle ihm sämtliche Wünsche!"
Derart sprach er, empfing mit den Händen die Gabe und legte
vor den Füßen sie nieder, auf seinen schäbigen Ranzen,
aß dann, solange im Saale der Vortrag des Sängers ertönte.
Als er gegessen, kam auch der göttliche Sänger zum Ende. Lärmend begannen im Saale die Freier zu schwatzen. Doch Pallas trat zu Odysseus, dem Sohn des Laërtes, und mahnte ihn dringend, Brot von den Freiern zu sammeln und damit sich Klarheit zu schaffen, wer noch maßvoll sich aufführe, wer sich dem Unrecht verschreibe; trotzdem wollte sie keinen beim Strafgerichte verschonen.
So unternahm denn Odysseus, rechtshin, den Bittgang zu jedem einzeln und reckte die Hände, als sei er ein Bettler seit langem.

Mitleidig gaben sie ihm und bestaunten seine Erscheinung, fragten sich untereinander nach Namen und Herkunft des Alten. Auch Melanthios sprach in dem Kreise, der Hüter der Ziegen: "Laßt euch von mir, ihr Freier der ruhmreichen Herrin, berichten über den Fremdling! Ich habe ihn nämlich vor kurzem gesehen. Hierher geleitete zweifellos ihn der Hüter der Schweine.
Aber ich weiß nicht, wen er als seine Vorfahren angibt."
Derart sprach er. Antinoos aber schalt den Eumaios:
"Weithin bekannter Sauhirt, was führtest du hierher den Lumpen? Streunen nicht andere Landstreicher schon herum zur Genüge, eklige Schnorrer, die das, was vom Tisch fällt, gierig verputzen? Reichen die Männer dir nicht, die hier in Scharen des Fürsten Güter verzehren, daß du auch den noch herbeirufen mußtest?"
Ihm erteiltest du Antwort, Eumaios, du Hüter der Schweine: "Tüchtig, Antinoos, bist du, jedoch ist häßlich dein Vorwurf!
Wer denn begibt sich zu einem Fremden und läßt ihn von auswärts kommen, sofern er nicht Nutzen stiftet für das Gemeinwohl,
sei es als Seher, als heilender Arzt, als Baumeister oder göttlicher Sänger, der andern durch Lieder Freude bereitet? Solcherlei Leute beruft man überall gerne auf Erden.
Aber den Bettler beruft man kaum, der den Wirt nur belästigt! Freilich, schon immer behandelst du, mehr als die übrigen Freier, hart die Knechte des Fürsten, besonders mich. Doch die Härte kümmert mich nicht, solange mir noch die besonnene Herrin
lebt im Palast, Telemachos auch, der göttliche Jüngling!"
Warnend entgegnete ihm der verständige Sohn des Odysseus: "Schweig doch, so wortreich darfst du dem Hitzkopf nicht widersprechen! Pflegt doch Antinoos immer mit schroffen und kränkenden Worten Händel zu suchen, verleitet dazu auch die anderen Freier."
Und zu Antinoos sprach er die flugs enteilenden Worte:
"Trefflich, Antinoos, sorgst du für mich, wie ein leiblicher Vater,
wenn den Befehl du erteilst, durch ein Machtwort den Fremdling aus meinem Hause zu jagen! Die Gottheit möge mich davor bewahren!
Nimm nur und gib ihm! Ich gönne es dir, ja, ich bitte dich darum!
Brauchst dich beim Schenken auch gar nicht vor meiner Mutter zu scheuen, auch nicht vor einem der Knechte im Hause des edlen Odysseus!

Aber in Wirklichkeit hemmen dich solche Bedenken mitnichten: Selber verschlingen willst du viel lieber als anderen geben!"
Höhnisch rief ihm Antinoos gleich die Antwort entgegen:
"Prahler Telemachos, schneidiger Trotzkopf, was schimpfst du so maßlos! Reichten die übrigen Freier dem Bettler so viel wie ich selber,
wehrte das Haus drei Monate lang dem Schnorrer den Zutritt!"
Damit langte er unter dem Tische hervor sich den Schemel,
den er beim Schmausen als Stütze der glänzenden Füße benutzte. Aber die anderen gaben ihm alle, sie füllten des Bettlers
Ranzen mit Brot und Fleisch. Schon wollte Odysseus die Schwelle aufsuchen wieder, um dort von den Gaben der Freier zu essen,
doch zu Antinoos trat er noch vorher und bat ihn: "Mein Lieber, schenke mir auch! Du erscheinst mir nicht als Geringster der Griechen, sondern als Bester! Nach deinem Aussehen bist du ein König.
Deshalb mußt du auch reichlicher spenden als andre, vom Essen. Dafür will ich dich preisen in sämtlichen Ländern der Erde.
Ich auch bewohnte dereinst als begüterter Bürger ein reiches
Haus und beschenkte oftmals unstet schweifende Bettler,
gleich, wer sie waren und welche Bedrängnis ihr Kommen bewirkte. Knechte besaß ich zu Tausenden und noch zahlreiche andre
Güter, die man zum Wohlleben braucht und zum Glanze des Reichtums. Doch der Kronide vernichtete alles; das war wohl sein Wille.
Denn zur Fahrt in die Ferne verlockte er mich, nach Aigyptos,
mit weitschweifender Seeräuberschar - zu meinem Verderben.
Ankern ließ ich im Strome Aigyptos die doppelt geschweiften
Schiffe. Da gab ich die Weisung meinen teuren Gefährten,
dort bei den Schiffen zu bleiben und diese scharf zu bewachen,
und ließ Späher die ringsum liegenden Höhen besetzen.
Aber aus Mutwillen, in Überschätzung der eigenen Stärke,
gingen sie gleich daran, die fruchtbaren Felder zu plündern,
schleppten die Frauen und harmlosen Kinder fort in die Knechtschaft und erschlugen die Männer. Zur Hauptstadt drang das Getöse.
Die Aigypter vernahmen den Kriegsruf; im Grauen des Morgens
griffen sie an. Gespanne und Fußvolk und funkelnde Waffen
füllten die Ebene. Zeus, der Werfer der Blitzstrahlen, jagte
meine Gefährten in schmähliche Flucht; es wagte nicht einer,
sich den Aigyptern zu stellen. Rings drohte vernichtendes Unheil.
Viele von uns erschlug der Gegner mit schneidendem Erze,
viele auch schleppte er lebend hinweg zu erzwungener Arbeit. Mich übergab man zur Fahrt nach Kypros dem Gastfreunde Dmetor, Sohn des Iasos, dem Herrscher von Kypros, der eben dort eintraf. Hierher gelangte ich jetzt von dort, vom Kummer gepeinigt."
Aber Antinoos gab ihm wütend zur Antwort und sagte:
"Welcher Daimon schleppte dies Kummerstück her, uns die Mahlzeit frech zu verekeln? Ab in die Mitte, weg von dem Tische!
Sonst wirst bald du ein bittres Aigyptos und Kypros erleben,
schamlos und dreist, wie du dich gebärdest als lästiger Bettler!
Drängst dich an alle heran, nacheinander! Und wirklich, aus Leichtsinn geben sie! Maßlos und schonungslos nämlich vermag man von fremdem Gute zu schenken, steht es jedem so reich zur Verfügung!"
Rückwärts wich der kluge Odysseus und gab ihm zur Antwort:
"Leider entsprechen Herz und Verstand nicht deiner Erscheinung! Schenktest du doch vom Eignen nicht einmal das Salz dem Bedrängten, wo du sogar an fremder Tafel mir nichts von dem Essen
abzugeben vermagst - und bist doch so reichlich versehen!"
Derart sprach er. Antinoos aber ergrimmte noch stärker,
maß ihn mit finsterem Blick und rief die enteilenden Worte: "Glimpflich sollst du mir jetzt nicht mehr aus dem Saale entwischen, meine ich, wo du noch derart verletzende Schmähungen ausstößt!"
Damit warf er den Schemel dem Bettler rechts an die Schulter, oben am Rücken. Doch fest wie ein Felsen verharrte Odysseus, gar nicht ließ ihn der kraftvolle Wurf des Antinoos wanken. Schweigend nur schüttelte er sein Haupt und gedachte der Sühne. Danach begab er zurück sich zur Schwelle und setzte sich, legte nieder den vollen Ranzen und sprach zur Runde der Freier:
"Höret mein Wort, die ihr euch bewerbt um die ruhmreiche Fürstin! Aussprechen muß ich, wozu Verlangen und Willen mich spornen. Keinerlei Kummer und keine Betrübnis peinigt den Helden,
der in dem Kampfe um seine eigenen Güter, um seine
Rinder und leuchtenden Schafe Wunden empfängt von den Feinden. Aber Antinoos warf nach mir aus Anlaß des bösen
Hungers, der den Sterblichen bittere Qualen verursacht.
Nun, wenn Erinyen und Götter zum Schutze der Bettler noch wirken, soll den Antinoos vor der Hochzeit sein Schicksal ereilen!"

Aufgebracht rief ihm Antinoos zu, der Sohn des Eupeithes:
"Setze dich, Fremdling, und iß in Ruhe oder verschwinde!
Sonst, zum Lohn für dein Schwatzen, werden an Füßen und Händen dich die Freier hinausschleifen und dich völlig zerschinden!"
Über sein Drohen gerieten die anderen tief in Empörung.
Mancher der übermütigen Jünglinge sagte voll Sorge:
"Wahrlich, zu Unrecht, Antinoos, trafst du den elenden Stromer!
Wehe dir, ist der Alte ein Gott, ein Himmelsbewohner!
Pflegen doch Götter zuweilen in mancherlei bunten Gestalten, Fremdlingen gleichend, die Wohnstätten hier zu besuchen und Ausschau nach den bösen und guten Taten der Menschen zu halten!"
Aber Antinoos achtete nicht auf die Worte der Freier. Schmerzlich empfand Telemachos zwar den Wurf auf den Vater, ließ indessen nicht eine Träne den Lidern entrinnen;
schweigend nur schüttelte er sein Haupt und gedachte der Sühne.
Auch Penelope, die kluge Fürstin, vernahm, wie Odysseus unten im Saale getroffen wurde, und sprach zu den Mägden: "Ebenso sollte der ruhmreiche Schütze Apollon dich treffen!"
Eurynome, die Schaffnerin, sagte darauf zu der Herrin: "Wäre Erfüllung beschieden unseren innigen Wünschen, sähe nicht einer der Freier die goldenthronende Eos!"
Ihr gab Antwort darauf die verständige Fürstin und sagte: "Mutter, ich hasse sie alle; sie führen ja Böses im Schilde. Aber Antinoos ähnelt am stärksten dem düsteren Tode. Unseren Saal durchstreift ein elender Fremdling und bettelt reihum die Jünglinge an; ihn zwingt die bittere Armut.
Alle bedachten ihn reichlich, so daß er sich sättigen konnte; nur Antinoos warf ihm den Schemel rechts an die Schulter."
Derart sprach Penelope im Kreise der Mägde, in ihrem
Wohnzimmer sitzend. Inzwischen aß der edle Odysseus.
Sie rief zu sich den wackeren Hüter der Schweine und sagte:
"Guter Eumaios, gehe hinunter und lasse den Fremdling
kommen! Ich möchte ihn freundlich begrüßen und Fragen ihm stellen; Nachricht besitzt er vielleicht von dem Dulder Odysseus, vielleicht auch
sah er ihn selber! Wahrscheinlich wurde er weithin verschlagen."
Ihr erteiltest du Antwort, Eumaios, du Hüter der Schweine: "Könnten, Gebieterin, die Achaier endlich doch schweigen - herrlich würde er sprechen, durch seinen Bericht dich bezaubern! Hatte ich ihn doch drei Tage, drei Nächte in meiner Behausung, weil er als ersten mich traf, nachdem er vom Schiffe entlaufen. Aber er fand in seinem Leidensbericht noch kein Ende.
Wie man gespannt den Sänger betrachtet, der, von den Göttern innig begeistert, rührende Lieder den Sterblichen vorträgt,
und die Versammelten aufmerksam seiner Darbietung lauschen: derart bezauberte mich in meiner Hütte der Bettler.
Gastfreund des Helden Odysseus, von seiten des Vaters, behauptet er zu sein, als Bürger von Kreta, der Heimat des Minos.
Hierher gelangte er jetzt von dort, vom Kummer gepeinigt, mühsam sich vorwärtsschleppend; er will die Kunde erhalten haben, Odysseus sei nahe, im fruchtbaren Land der Thesproter, wohlbehalten, und brächte zahlreiche Schätze zur Heimat."
Und Penelope sagte zu ihm, die verständige Herrin:
"Gehe und rufe ihn her! Er soll mir persönlich berichten!
Mögen die Freier sich draußen hinsetzen und sich vergnügen
oder auch hier im Hause; sie sind ja in heiterer Stimmung. Ungeschmälert befindet sich ihr Vermögen zu Hause,
Speisen und köstlicher Wein; das Gesinde nur zehrt von dem Vorrat. Aber sie tummeln sich Tag für Tag in unserem Hause,
schlachten unsere fetten Ziegen und Schafe und Rinder,
halten Festschmäuse ab und trinken vom funkelnden Weine,
ohne Rücksicht. Verbraucht wird vieles. Ein Mann wie Odysseus fehlt uns, befähigt, von solcher Plage das Haus zu erlösen.
Käme Odysseus glücklich zur Heimat, er würde mit seinem
Sohne sogleich die frevle Gewalttat der Freier bestrafen!"
Derart sprach sie. Da nieste Telemachos laut, und der helle Klang durchdröhnte das Haus. Penelope zeigte ein Lächeln, sagte darauf zu Eumaios die flugs enteilenden Worte:
"Gehe und rufe den Fremden geschwind hierher, vor mein Antlitz! Merkst du? Mein Sohn benieste alles, was ich gesprochen! Treffe der Tod denn unentrinnbar sämtliche Freier,
möge nicht einer von ihnen seinem Verhängnis entrinnen!

Weiter noch will ich dir sagen, behalte es fest im Gedächtnis: Sehe ich erst, daß der Bettler mir volle Wahrheit berichtet,
will ich zum Dank ihn einkleiden, stattlich, mit Leibrock und Mantel!"
Derart sprach sie. Eumaios ging, dem Auftrag gehorsam,
trat zu dem Fremden und sprach die im Fluge enteilenden Worte: "Alter, dich ruft Penelope, unsre verständige Herrin,
Mutter des jungen Telemachos; Nachricht möchte sie haben über den Gatten, wie bitter sie auch vom Kummer geplagt wird. Wenn sie erkennt, daß du ihr die volle Wahrheit berichtest,
will sie in Mantel und Leibrock dich kleiden, was du besonders dringend benötigst. Dein Essen erbettelst du unter dem Volke, um dir den Magen zu füllen; wer Lust hat, wird dir schon geben."
Ihm gab Antwort darauf der göttliche Dulder Odysseus:
"Gerne, Eumaios, erzählte ich gleich, der Wahrheit entsprechend, alles der klugen Gebieterin, der Ikariostochter:
Vielerlei weiß ich von ihm, ein Unglück erlitten wir beide.
Aber ich fürchte den lärmenden Schwarm der leidigen Freier,
deren freche Gewalttat emporschreit zum eisernen Himmel.
Jetzt auch bewarf mich Antinoos, als ich bettelnd im Saale
umging und gar nichts Böses verübte, und traf mich recht schmerzhaft; aber Telemachos half mir so wenig wie irgendein andrer.
Bitte daher Penelope, sie möge für jetzt noch im Zimmer
warten, wie sehr sie auch Nachricht ersehnt, bis zum Sinken der Sonne. Dann erst mag sie mich fragen nach der Heimkehr des Gatten,
vorher ans Feuer mich setzen lassen; ich trage ja Lumpen!
Selber weißt du Bescheid; dich bat ich als ersten um Obdach."
Derart sprach er. Eumaios ging, dem Auftrag gehorsam.
Über die Schwelle trat er, da fragte bereits ihn die Fürstin:
"Bringst du ihn wirklich nicht mit, Eumaios? Was denkt sich der Bettler? Fürchtet er eine Gewalttat? Scheut er aus anderen Gründen
sich im Palaste? Dem Landstreicher steht Bescheidenheit übel!"
Ihr erteiltest du Antwort, Eumaios, du Hüter der Schweine: "Meiden möchte der Bettler, mit Recht - so würden auch andre denken - das frevle Treiben der übermütigen Freier.
Deshalb bittet er dich, bis zum Sinken der Sonne zu warten. Wesentlich günstiger, Herrin, wäre es auch für dich selber,
könntest du unter vier Augen den Fremdling sprechen und hören."
Ihm gab Antwort darauf die verständige Fürstin und sagte: "Wer der Fremdling auch ist: von Einsicht zeugt sein Bedenken. Nirgendwo anders auf Erden gibt es sterbliche Menschen,
die mit solcher Frechheit schamloses Unrecht verüben."
Derart sprach sie. Der wackere Hirte begab sich aufs neue unter die Freier, nachdem er den Auftrag ausgeführt hatte, neigte sein Haupt zu dem des Telemachos nieder - die andern sollten ihn nicht verstehen - und sprach die enteilenden Worte: "Lieber, ich kehre zurück jetzt, Schweine und Viehhof zu hüten, deinen und meinen Besitz. Erfüll die Pflichten im Hause. Nimm dich vor allem selber in acht und suche ein jedes Unglück zu meiden! Böses erstreben viele Achaier -
möge sie Zeus vernichten, bevor sie noch Unheil uns stiften!"
Ihm gab Antwort darauf der verständige Sohn des Odysseus: "Sei es denn so, mein Alter! Iß noch zu Abend, dann gehe. Kehre zurück in der Frühe und bringe die stattlichen Opfer! Sämtliche Pflichten im Hause obliegen mir und den Göttern."
Derart sprach er, und auf dem vortrefflich geglätteten Stuhle
setzte der Hüter sich hin und erquickte an Trank sich und Speise, eilte sodann zu den Schweinen, verließ den Palast und den Hofraum, wo sich die Schmausenden tummelten. Eben erfreuten sich diese laut an Gesang und Tanz. Es war schon später Nachmittag.

 

 

Achtzehnter Gesang
Wie Odysseus sich mit dem Bettler Iros im Faustkampf maß und mancherlei Schmähungen hinnehmen mußte, Penelope aber den Freiern Geschenke entlockte

Nunmehr erschien ein auf Ithaka weithin berüchtigter Bettler,
der in der Stadt sich schmarotzend herumtrieb, bekannt als ein Vielfraß, ständig auf Essen und Trinken erpicht; ihm eigneten weder
Spannkraft noch Stärke, doch wirkte sein mächtiger Körper recht stattlich. Ursprünglich hieß er Arnaios; so rief ihn die würdige Mutter
seit der Geburt. Doch die Jünglinge pflegten ihn Iros zu nennen,
weil er Botschaften austrug, sofern es einer verlangte.
Dieser versuchte, Odysseus vom eigenen Haus zu verjagen;
giftig beschimpfte er ihn mit den flugs enteilenden Worten:
"Weiche vom Torweg, Alter! Sonst wird man dich gleich an den Füßen fortschleifen! Merkst du denn nicht, wie sie spornend mir zublinzeln alle, dich aus dem Wege zu zerren? Noch hemmt mich indessen die Rücksicht. Los doch! Sonst müssen den Streit wir austragen gleich noch mit Fäusten!"
Finsteren Blickes maß ihn der kluge Odysseus und sagte:
"Elender, schädigen will ich dich weder mit Taten noch Worten,
neide die Spenden dir nicht, und seien sie noch so ergiebig.
Platz auch bietet die Schwelle uns beiden; mißgönne nicht andern
ihren Gewinn! Du scheinst die Länder wie ich zu durchschweifen; sicherlich sollen die Götter dir erst noch den Reichtum verschaffen! Fordre mich nicht zu stürmisch zum Faustkampf! Du könntest mich reizen, alt, wie ich bin, dir Brust noch und Lippen blutig zu schlagen.
Größere Ruhe könnte darauf ich morgen genießen.
Einkehren würdest du schwerlich noch einmal, möchte ich meinen,
in den Palast des Sohns des Laërtes, des Helden Odysseus!"
Heftig ergrimmte der Bettler Iros und gab ihm zur Antwort: "Ha, mit welcher geläufigen Zunge plappert der Schmutzfink, wie ein altes Backofenweib! Ich möchte mit beiden
Fäusten dich übel zerdreschen und möchte dir sämtliche Zähne ausschlagen wie der Wildsau, die fremde Saaten verwüstet! Schürze dich höher, gleich sollen sämtliche Gäste des Kampfes Zuschauer sein! Du willst dem jüngeren Gegner dich stellen?"
Derart ereiferten sich die beiden in wütendem Zorne,
vor dem ragenden Eingang, auf trefflich geglätteter Schwelle. Aber der rüstige, starke Antinoos hörte sie zanken;
schallend begann er darüber zu lachen und sagte den Freiern: "Freunde, noch niemals ward uns ein solches Schauspiel geboten! Köstlich der Spaß, den uns die Gottheit im Schlosse beschert hat! Iros und dieser Landstreicher wollen im Faustkampf sich messen. Auf denn, hetzen wir sie geschwind zum Streit aufeinander!"
Derart rief er, und lachend sprangen sie alle von ihren
Sitzen empor und umringten die beiden zerlumpten Gestalten. Und Antinoos, Sohn des Eupeithes, sprach in dem Kreise: "Hört mich, ihr tapferen Freier, ich habe euch etwas zu sagen! Mägen von Ziegen liegen hier in dem Feuer, wir füllten
sie mit Blut und mit Fett und hoben sie auf für die Mahlzeit. Wer von den beiden siegt und sich als der Stärkere ausweist, trete heran und nehme davon nach seinem Belieben;
immer darf er in Zukunft schmausen bei uns, und wir werden keinem anderen Stromer den Zutritt zum Betteln gestatten!"
Derart sprach Antinoos; alle bekundeten Beifall.
Listig bemerkte darauf zu den Freiern der kluge Odysseus:
"Niemals, ihr Lieben, vermag sich ein Greis, entkräftet vom Elend, einem noch jüngeren Gegner zu stellen. Mein tückischer Magen zwingt mich jedoch zu dem Kampfe, in dem ich Prügel beziehe.
Aber wohlan denn, schwöret mir, bitte, alle verbindlich:
Niemand versetzte mir, Iros zuliebe, mit wuchtigen Fäusten
frevelhaft Schläge und schwäche mich damit zugunsten des Gegners!"
Derart sprach er, und alle beschwuren, was er verlangte.
Als sie die Worte gesprochen und richtig den Eidschwur geleistet, sagte Telemachos in dem Kreise, der rüstige Jüngling: "Fremdling, spornen dich Mut und tapfre Gesinnung, dich gegen Iros zu wehren, so fürchte keinen der andern Achaier;
wer dich schlägt, bekommt es zu tun mit mehreren Gegnern! Hausherr und Wirt bin ich, und eidliche Zustimmung gaben Fürsten, Antinoos und Eurymachos, beide verständig!"
Derart sprach er, es billigten alle die Warnung. Odysseus
schürzte die Lumpen rings um die Scham und entblößte die starken, stattlichen Schenkel; die breiten Schultern kamen zum Vorschein,
auch die Brust und die kraftvollen Arme. Dicht neben den Helden stellte sich Pallas und stärkte dem Hirten der Völker die Glieder. Sämtliche Freier gerieten in fassungsloses Erstaunen.
Da sprach mancher von ihnen, den Blick auf den Nachbarn gerichtet: "Iros, der elende Iros, verschuldet sein eigenes Unglück.
Was für gewaltige Schenkel der Alte aus Lumpen hervorzeigt!"
Derart sprachen sie. Angst und bange wurde dem Iros.
Trotzdem umgürteten ihn gewaltsam die Knechte und führten
ihn auf den Kampfplatz. Ihm schlotterten sämtliche Glieder am Leibe. Aber Antinoos schalt ihn und rief die drohenden Worte:
"Weder zu leben verdientest du noch geboren zu werden,
Prahlhans, wenn du so schrecklich dich fürchtest und zitterst vor diesem Alten, den bitter das Elend geschwächt hat, in das er geraten!
Eines will ich dir sagen, und sicher naht die Erfüllung:
Falls dich der Alte besiegt und sich als der Stärkere ausweist,
will ich aufs Schiff dich verfrachten, ans Festland dich bringen zum König Echetos, diesem Verderber des ganzen Menschengeschlechtes;
Nase und Ohren soll er mit grausamem Erze dir stutzen,
ausreißen dir den Schwanz und roh an die Hunde verfüttern!"
Derart drohte er, und noch stärker schlotterte Iros.
Aber sie führten ihn vorwärts. Die Gegner hoben die Fäuste.
Da überlegte im stillen der göttliche Dulder Odysseus,
ob er mit einem Schlage ihn tödlich hinschmettern solle
oder nur leicht ihn schlagen und auf den Fußboden strecken. Schließlich erschien ihm bei seiner Erwägung als bestes, nur glimpflich Iros zu treffen, damit nicht die Freier Verdacht auf ihn würfen.
Beide holten sie aus, und Iros traf ihm die rechte
Schulter, Odysseus den Hals am Ohr; er zerbrach ihm den Kiefer. Purpurnes Blut entströmte sogleich dem Munde. Laut brüllte
Iros und sank in den Staub, schlug klappernd die Zähne zusammen, stampfte den Boden mit zappelnden Füßen. Die würdigen Freier schwenkten die Arme und wollten sich totlachen. Aber Odysseus schleifte am Fuße ihn durch den Torweg hinaus in den Hofraum,
bis an den Eingang der Halle. Dort lehnte er Iros im Sitzen
gegen die Hofmauer, drückte ihm einen Stab in die Rechte
und sprach höhnisch zu ihm die im Fluge enteilenden Worte:
"Bleibe jetzt ruhig hier sitzen, als Scheuche für Schweine und Hunde, aber gebärde dich nicht als Gebieter für Fremde und Bettler,
kläglicher Schwächling, sonst dürfte es dir noch übler ergehen!"
Damit warf er sich über die Schultern den schäbigen Ranzen,
das durchlöcherte Stück; es diente ein Strick ihm als Tragband. Wieder zur Türschwelle ging er und setzte sich. Aber die Freier traten laut lachend hinein in den Saal und grüßten Odysseus: "Zeus und die übrigen ewigen Götter mögen dir, Fremdling, schenken, was du am sehnlichsten wünschst und innig begehrest! Setztest du doch dem Streunen des Nimmersatts unter dem Volke glücklich ein Ende! Bald bringen wir ihn auf das Festland, zum König Echetos, diesem Verderber des ganzen Menschengeschlechtes."
Gerne vernahm Odysseus die Worte; als günstiges Omen. Einen gewaltigen Magen, gefüllt mit Fett und mit Blute,
setzte Antinoos vor ihm nieder. Amphinomos aber
legte zwei Brote ihm vor aus dem Korbe und grüßte ihn höflich durch Überreichen des goldenen Bechers und sagte die Worte: "Glück dir, ehrwürdiger Fremdling! Sei dir die Zukunft gesegnet! Freilich, zur Stunde bedrängt dich noch ein bitteres Elend."
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Meines Erachtens, Amphinomos, zeigst du dich äußerst verständig, deinem Vater Nisos entsprechend - ich hörte ihn weithin
rühmen -, Dulichions edlem und reich begütertem Fürsten.
Als sein Sprößling erweckst du den Eindruck besonnener Klugheit. Lasse dir sagen deshalb, genau gib Obacht und höre:
Nährt doch die Erde den Menschen als schwächlichstes Wesen von allen, die da über den Boden der Erde hin schnaufen und laufen!
Niemals gedenkt er künftigen Unheils, solange die Götter
reiches Gedeihen ihm schenken und rüstig die Glieder sich regen. Lassen jedoch die seligen Götter ins Unheil ihn stürzen,
muß er, obschon widerstrebend, geduldigen Herzens es tragen.
Denn es entspricht die Sinnesart der Erdenbewohner
jeweils dem Tag, den der Vater der Menschen und Götter heraufführt. Mir auch bescherte das Schicksal einst Segen unter den Menschen; doch ich verließ mich auf Trotz und Gewalt und verübte Verbrechen, weil ich auf meinen Vater baute und meine Geschwister.
Deshalb verlasse ja keiner der Menschen die Wege des Rechtes, sondern bewahre sich still, was immer die Götter ihm geben.
Was für schamlose Frevel der Freier muß ich erblicken:
Sie verprassen das Gut und entehren die Gattin des Helden,
der sich nicht lange mehr ferne der Heimat und seinen Verwandten aufhalten wird; er verweilt in der Nähe schon! Aber ein Daimon führe dich vorher heimwärts; meide die offne Begegnung
mit Odysseus, wenn er zurückkehrt zur Heimat der Väter! Sicherlich werden die Freier und er, betrat er sein Wohnhaus, nicht voneinander sich trennen, ohne Blut zu vergießen!"
Derart sprach er, spendete, trank von dem köstlichen Weine, reichte sodann den Becher zurück dem Gebieter des Volkes. Dieser durchschritt den Saal mit schmerzlich bekümmertem Herzen, nachdenklich hielt er gesenkt das Haupt; er ahnte schon Unheil. Trotzdem entrann er nicht dem Verhängnis. Athene umstrickte
ihn wie die andern, Telemachos sollte durch Speerwurf ihn töten. Wiederum nahm er Platz auf dem Sessel, den er verlassen.
Nunmehr bewog die helläugig blickende Göttin Athene
des Ikarios Tochter, die verständige Fürstin,
unter die Freier zu treten; sie sollte die Hoffnung der Freier aufflammen lassen, dazu auch bei ihrem Gatten und ihrem
Sohne für sich noch höhere Achtung erringen als vorher.
Zu verlegenem Lächeln zwang sich die Herrin und sagte: "Eurynome, anders als früher, möchte ich heute
unter den Freiern mich zeigen, obwohl ich erbittert sie hasse. Abraten will ich dem Sohn, zu seinem eigenen Vorteil,
dauernd im Kreise der übermütigen Freier zu weilen; schönklingend reden sie zwar, doch hinterrücks planen sie Böses!"
Eurynome, die redliche Schaffnerin, gab ihr zur Antwort:
"Wirklich, dein Anliegen, liebes Kind, ist völlig berechtigt.
Gehe und warne den Sohn und verhehle nicht deine Befürchtung!
Aber du solltest dich vorher noch baden, die Wangen auch salben;
geh nicht mit einem derart verweinten Antlitz hinunter!
Ständig und maßlos zu trauern, verschlimmert ja bloß noch das Unglück. Einen so prächtigen Sohn besitzt du! Ihn möchtest du gerne
noch im Bartschmuck erblicken, so klingt dein Gebet zu den Göttern!"
Ihr gab Antwort darauf die verständige Fürstin und sagte: "Eurynome, ich schätze sehr hoch dein sorgliches Walten, aber du solltest mich niemals ermuntern zum Baden und Salben!

Freude am Schmuck verdarben mir die olympischen Götter,
seit Odysseus in See stach an Bord der bauchigen Schiffe!
Rufe mir, bitte, Autonoë und Hippodameia;
unten im Saale sollen sie neben mir stehen. Ich möchte
nicht allein zu den Männern gehen, mein Schamgefühl hemmt mich."
Derart sprach sie. Die alte Schaffnerin ging aus dem Zimmer, um die Mägde zu rufen und zur Eile zu spornen.
Weiteres plante indessen die helläugig blickende Göttin:
Sie umfing Penelope mit erquickendem Schlummer.
Hingestreckt schlief sie ein, die Glieder entspannten sich wohlig auf dem bequemen Lehnstuhl. Nunmehr verlieh ihr die Göttin herrliche Reize; die Freier sollten die Fürstin bestaunen.
Erstlich bestrich sie schmückend ihr liebliches Antlitz mit jenem köstlichen Mittel, mit dem Aphrodite, im prächtigen Stirnband, immer sich salbt, wenn im reizenden Chor der Chariten sie schreitet; höher und stattlicher ließ sie darauf den Körper erscheinen,
heller noch leuchtend als Elfenbein unter der Säge des Meisters.
Nach vollbrachtem Werk entschwebte die herrliche Göttin.
Plaudernd nahten bereits die weißarmigen Mägde aus ihrem
Zimmer; da wich von der Fürstin sogleich der erquickende Schlummer. Mit den Händen fuhr sie sich über die Wangen und sagte:
"Wirklich, im Kummer hat mich ein sanfter Schlaf überwältigt!
Ließe mich ebenso sanft die keusche Artemis sterben,
jetzt, auf der Stelle! Dann brauchte ich mich nicht länger in meiner Trauer zu härmen, aus Sehnsucht nach meinem Gatten, dem teuren; er überragt an Tüchtigkeit alle Achaier bei weitem!"
Damit stieg sie hinunter vom schimmernden oberen Stockwerk,
nicht allein; die zwei Mägde bildeten ihre Begleitung.
Als die göttliche Fürstin zum Platz der Freier gelangte,
blieb sie stehen am Eingang des fest errichteten Saales,
hatte den glänzenden Schleier sich über die Wangen gezogen; beiderseits traten die treuen Mägde neben die Herrin.
Staunen durchzuckte die Freier sogleich, sie entbrannten vor Sehnsucht, jeden bewegte der Wunsch, mit der Fürstin das Lager zu teilen.
Zu dem geliebten Sohne Telemachos sagte die Herrin:
"Klugheit und Einsicht, Telemachos, halten dir nicht mehr die Treue!

Reiferes Urteil ließest du, wahrlich, als Knabe noch walten.
Jetzt, wo du größer schon bist und die Reife der Jugend erreichtest, wo auch ein Fremder, sieht er auf dein so stattliches Äußre,
dich als den Sprößling eines gesegneten Machthabers einschätzt, jetzt mißachtet dein Sinnen und Trachten die Bahnen des Rechtes! Ja doch, ein schmählicher Vorfall hat sich im Saale ereignet: Zusehen konntest du, wie man den Fremdling so übel beschimpfte! Wie denn: ein Fremder ließ sich nieder in unserem Hause,
um dann auf derart entehrende Weise mißhandelt zu werden? Dafür werden die Menschen mit Schimpf und Schande dich treffen!"
Ihr gab Antwort darauf der verständige Sohn des Odysseus: "Mutter, ich kann dir den Zorn darüber durchaus nicht verdenken. Aber ich selber erkenne und weiß im einzelnen alles,
Gutes wie Böses; früher noch zeigte ich kindliche Einfalt. Durchsetzen kann ich indessen nicht immer die rechten Entschlüsse. Denn mich verwirren ringsum die Freier; sie führen nur Böses ständig im Schilde, erweisen mir niemals ehrliche Hilfe.
Gar nicht verlief der Faustkampf zwischen dem Fremdling und Iros ihrer Erwartung gemäß; der Fremde erwies sich als stärker!
Ließen doch, Vater Zeus, Athene und Phoibos Apollon,
ließen doch ebenso heute die Freier in unserem Hause,
kraftvoll bezwungen, hängen die Köpfe, teils in dem Hofe,
teils auch im Innern des Hauses, völlig betäubt und gebrochen,
wie jetzt der Bettler Iros sich lehnt an den Eingang des Hofes,
wie ein Betrunkener schwankend, mit hilflos wackelndem Kopfe, und nicht aufrecht zu stehen vermag, nicht einmal sich dorthin
noch zu verkriechen in seiner Schlappheit, woher er gekommen!"
Derart führten Mutter und Sohn ihr Gespräch miteinander.
Aber Eurymachos wandte sich an Penelope und sagte:
"Tochter des Fürsten Ikarios, du verständige Herrin,
sähen dich im ionischen Argos alle Achaier,
wahrlich, dann schmausten schon morgen Freier in größerer Menge hier in eurem Palaste! An Schönheit und stattlichem Äußren
schlägst du sämtliche Frauen, nicht minder an Einsicht und Scharfsinn!"
Antwort gab ihm darauf die besonnene Herrin und sagte: "Vorzüge, Schönheit und stattliches Aussehen, machten die Götter ganz mir zunichte, Eurymachos, seit die Argeier nach Troja

zogen und ihrer Heerschar Odysseus sich anschloß, mein Gatte.
Kehrte er glücklich zurück und beschützte mich sorglich und eifrig,
würde mein Ruhm sich erhöhen, mein Leben sich reicher gestalten.
Jetzt bedrückt mich der Kummer; so bitter schlug mich ein Daimon.
Ach, als Odysseus verließ den Boden der Heimat und aufbrach,
packte er fest mir die rechte Hand, an der Wurzel, und sagte:
'Meine Liebe, kaum werden die trefflich gewappneten Griechen
alle von Ilion glücklich wieder die Heimat erreichen;
denn auch die Troer, erzählt man, bewähren sich wacker im Kampfe,
sei es im Schleudern der Lanzen oder im Schnellen der Pfeile,
sei es zu Wagen, als Lenker der sprengenden Rosse, die immer
noch auf das schnellste den Krieg, der jeden belastet, entscheiden.
Deshalb kann ich nicht wissen, ob Zeus mir die Heimfahrt ermöglicht
oder vor Troja ich falle. Du mußt hier alles betreuen.
Sorg auch für meinen Vater und meine Mutter im Hause
wie schon immer, oder noch emsiger, während ich fehle.
Siehst du bei unserem Jungen den Bartwuchs der Reifezeit keimen,
heirate einen, der dir gefällt, und zieh aus dem Hause!'
Derart sprach er; das geht jetzt alles bestimmt in Erfüllung.
Kommen wird die Nacht der erzwungenen, bitteren Hochzeit
für mich geschlagene Frau, der Zeus den Segen entraffte.
Aber nun traf mich zutiefst noch ein anderer bohrender Kummer.
Niemals benahmen sich Freier vormals so zuchtlos wie diese.
Wer um ein edles Weib und eine Tochter aus reichem
Haus sich bewirbt und ehrlich den Wettstreit mit anderen aufnimmt,
bringt aus dem eignen Besitz den Verwandten des Mädchens zum Schmause Rinder und fettes Kleinvieh, dazu noch reiche Geschenke,
doch er verpraßt nicht, ohne Ersatz, ein fremdes Vermögen!"
Derart sprach sie, und Freude empfand der Dulder Odysseus, weil sie den Freiern Geschenke entlockte und ihre Gemüter freundlich beschwichtigte, während sie doch ganz anderes dachte.
Aber Antinoos sagte zu ihr, der Sohn des Eupeithes:
"Tochter des Fürsten Ikarios, du verständige Herrin,
mag nach Belieben ein jeder Achaier Geschenke dir bringen, nimm sie nur an! Sie abzulehnen wäre nicht schicklich.
Doch wir begeben uns weder nach Haus noch zu anderen Zielen, eh du dich nicht mit dem besten aller Achaier vermähltest!"

Dies erklärte Antinoos; Beifall zollten die Freier.
Jeder befahl dem eigenen Herold, Geschenke zu bringen.
Für Antinoos trug er herbei ein prächtiges buntes
Obergewand; es befanden im ganzen zwölf goldene Spangen
sich an dem Kleide, versehen mit zierlich gebogenen Häkchen.
Für Eurymachos eine kunstreich gefertigte Kette,
Gold mit Bernstein durchreiht; sie leuchtete hell wie die Sonne.
Für Eurydamas zwei dreigliedrige Ohrengehänge,
beerenartig zusammengesetzt, von lieblichem Glanze.
Aus dem Palaste des Freiers Peisandros, des Sohnes Polyktors, brachte der Diener ein Halsband, ein überaus herrliches Schmuckstück. So überreichte ein jeder Achaier andere Gaben.
Wieder ins obere Stockwerk begab sich die göttliche Fürstin;
hinter ihr trugen die Mägde hinauf die prachtvollen Gaben. Weiterhin suchten die Freier im Tanzen und lieblichen Singen
ihr Vergnügen und blieben im Saal bis zum Anbruch des Dunkels. Über dem heiteren Treiben nahte der finstere Abend. Leuchtpfannen stellte man, drei an der Zahl, gleich auf in dem Saale, Helligkeit zu verbreiten; man schichtete kreisförmig Brennholz, völlig getrocknetes, eben mit eherner Axt erst gespalten,
legte dann Kienspäne an. Die Mägde des Dulders Odysseus schürten hintereinander die Flammen. Aber der kluge zeusentsprossene Sohn des Laërtes sagte zu ihnen:
"Mägde des schon so lange verschollenen Fürsten Odysseus,
geht in die Räume, in denen die achtbare Herrin sich aufhält,
dreht, ihr zur Seite, geschäftig die Spindel, erheitert bei eurem Sitzen im Zimmer die Fürstin oder krempelt die Wolle!
Selber kann ich inzwischen das Licht für die Freier betreuen. Wachten sie auch bis zum Aufgang der goldenthronenden Eos - mich überbieten sie nicht; ich kann schon manches vertragen!"
Derart sprach er. Da lachten sie auf und warfen belustigt
Blicke sich zu, und Melantho, des Dolios stattliche Tochter,
höhnte ihn schimpflich. Die Herrin hatte sie selber erzogen,
zärtlich gepflegt wie ihr eigenes Kind, sie erfreut auch mit Spielzeug; trotzdem ging ihr der bittere Schmerz Penelopes nicht nahe, sondern sie fand ihr Vergnügen in des Eurymachos Armen.
Sie fuhr los auf Odysseus mit den kränkenden Worten:
"Elender Fremdling, du bist wohl völlig mit Wahnsinn geschlagen,
daß du nicht endlich zum Pennen im Hause des Schmiedes verschwindest oder im Schlafhaus für Bettler, nein, hier weiter herumschwatzt,
dreist in dem Kreise so zahlreicher Männer und ohne Bedenken! Wahrlich, dir stieg der Wein in den Schädel, oder du neigest
immer zu solcher Dummheit, nach deinem sinnlosen Faseln!
Juckt dich vielleicht der Erfolg, daß du Iros, den Bettler, geschlagen? Daß nur nicht plötzlich ein stärkerer Streiter noch auftritt als Iros,
der dich mit wuchtigen Ohrfeigen freigebig eindeckt und schleunigst blutüberströmt dich aus dem Saal und dem Hause hinausjagt!"
Finsteren Blickes entgegnete ihr der kluge Odysseus:
"Hündin, wie schimpfst du! Sogleich will ich zu Telemachos gehen, Nachricht ihm geben; er soll dich sofort zu Stücken zerhauen!"
Derart drohte er grimmig und scheuchte die Weiber von dannen. Durch den Saal enteilten sie fliehend, vor Schrecken erbebten jeder von ihnen die Glieder; sie glaubten aufs Wort ihm die Drohung. Aber Odysseus stand an den leuchtenden Becken und schürte eifrig die Flammen, sämtliche Freier beobachtend. Andre
Pläne bewegten ihn tief; sie sollten auch bald sich erfüllen.
Freilich vergönnte Athene durchaus nicht den trotzigen Freiern
jeden Verzicht auf kränkende Schmähung; noch heftiger sollte bohrender Kummer Odysseus, den Sohn des Laërtes, erbittern. Diesen zu reizen, sagte Eurymachos unter den Freiern
höhnisch, des Polybos Sprößling, und brachte die andern zum Lachen: "Höret auf mich, die ihr euch bewerbt um die ruhmreiche Fürstin! Aussprechen will ich, wozu Verlangen und Neigung mich spornen. Göttlicher Wille führte den Bettler ins Haus des Odysseus,
strömt doch, sofern ich nicht irre, der Glanz der Späne von seinem Schädel - verständlich, der trägt kein Härchen, nicht das geringste!"
Danach wandte er sich zum Städtezerstörer Odysseus: "Fremdling, wolltest du dienen, wenn ich mich deiner erbarmte, fern auf dem Lande - genügenden Lohn auch sollst du erhalten -, Dornen mir sammeln zum Zaun und ragende Bäume mir pflanzen? Dabei wollte ich ständig Essen und Trinken dir reichen,
haltbare Kleidung dir geben und Schuhzeug unter die Füße.
Weil du nun aber nur Unfug gelernt hast, wirst du nicht ehrlich arbeiten wollen, viel lieber unter dem Volke durch Buckeln Nahrung für deinen unersättlichen Wanst dir erbetteln!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Könnten wir beide, Eurymachos, wacker im Mähen uns messen,
in den Wochen des Frühlings, wenn schon die Tage sich dehnen, weithin im Heu - und ich führte eine vortrefflich gekrümmte
Sichel, die gleiche wie du, und wir könnten, ohne zu essen,
arbeiten bis zur Nacht, solange die Wiesen uns reichten -,
wäre dann auch ein Gespann der tüchtigsten Stiere zu treiben, rotbraune, stattliche Tiere, beide vorzüglich gefüttert,
eines so alt und so stark wie das andere, kaum zu ermüden,
über vier Morgen, und wichen die Erdschollen zügig der Pflugschar: anschauen solltest die Furchen du dir, die ich durchgehend zöge! Bräche ein Krieg auch aus, nach dem Wunsch des Kroniden, noch heute, hätte ich einen Schild zur Verfügung, zwei Lanzen und einen
ehernen Helm, der genau an die Schläfen, zum Schutze, sich schmiegte - nun, du erblicktest mich in der Reihe der vordersten Streiter,
brauchtest nicht schmähend gefräßige Faulheit zur Last mir zu legen! Nein, du gebärdest dich anmaßend, zeigst nur Härte und Grobheit, hältst dich vielleicht für einen gewaltigen, mächtigen Herren,
weil du mit wenigen Leuten Verkehr pflegst, und nicht mit den besten! Käme jedoch Odysseus zurück in die Heimat, so würde
plötzlich die Tür dir zu enge, wie breit man sie einstmals gezimmert, wenn du in wilder Flucht durch den Torweg ins Freie dich stürztest!"
Derart sprach er. Da packte die Wut den lästernden Spötter;
finster maß er den Bettler und rief die enteilenden Worte:
"Elender, eintränken will ich dir gleich die Frechheit! Du schwatzest dreist in dem Kreise so zahlreicher Männer und ohne Bedenken! Wahrlich, dir stieg der Wein in den Schädel, oder du neigest
immer zu solcher Dummheit, nach deinem sinnlosen Faseln!
Juckt dich vielleicht der Erfolg, weil du Iros, den Bettler geschlagen?"
Derart rief er und griff nach dem Schemel. Da setzte Odysseus sich vor die Knie des Amphinomos, des dulichischen Fürsten,
um dem Wurf zu entgehen. Den Mundschenken traf an der rechten Hand Eurymachos, dröhnend fiel die Kanne herunter,
laut schrie auf der Diener und stürzte rücklings zu Boden.
Aber die Freier begannen zu lärmen im schattigen Saale. Mancher von ihnen sagte, den Blick auf den Nachbarn gerichtet:
"Wäre der Landstreicher anderswo umgekommen, noch ehe
er uns besuchte - er hätte erspart uns ein solches Getümmel!
Streiten müssen wir jetzt uns um Bettler und haben vom guten
Essen nichts mehr, da die häßlichen Störungen dauernd sich mehren!"
Unter ihnen sagte der kraftvolle Sohn des Odysseus:
"Narren, ihr seid von Sinnen und lasset erkennen, wie wacker
ihr schon geschmaust und gezecht habt; ein Gott versetzt euch in Aufruhr! Geht nach der reichlichen Mahlzeit nur heim und leget euch schlafen, wollt ihr euch ausruhen! Freilich, vertreiben möchte ich keinen."
Derart sprach er. Da bissen sie alle sich fest auf die Lippen
und bestaunten des jungen Mannes furchtlose Worte.
Nunmehr ergriff Amphinomos mahnend das Wort in dem Kreise, stattlicher Sohn des Königs Nisos, des Aretiaden:
"Freunde, es sollte angesichts eines berechtigten Vorwurfs niemand erbitterten Widerspruch üben noch zornig sich streiten! Laßt auch den Fremdling künftig in Ruhe und sämtliche Knechte, die im Palaste des edlen Odysseus Dienste verrichten!
Auf denn, der Mundschenk fülle die Becher zum Weihguß, wir wollen spenden und uns nach Hause begeben zur Ruhe! Den Fremdling lassen wir hier im Schloß des Odysseus, Telemachos nehme seiner sich an; von ihm erflehte der Bettler sich Obdach."
Derart sprach er, sein Vorschlag erntete Beifall von allen.
Ihnen mischte den Wein im Kruge Held Mulios, Herold
aus Dulichion, des Amphinomos redlicher Diener,
reichte dann jedem den Becher; sie brachten den seligen Göttern betend die Spende und tranken dann selber vom köstlichen Weine. Als sie gespendet hatten und nach Belieben getrunken,
ging ein jeder eilig nach Hause, sich schlafen zu legen.

 

 

Neunzehnter Gesang
Wie Odysseus unerkannt mit Penelope Zwiesprache hielt, Eurykleia dem Bettler die Füße wusch und Penelope sich entschloß, die Wahl des neuen Gatten durch einen Bogenwettkampf zu entscheiden

Aber der edle Odysseus blieb zurück in dem Saale,
sann, unterstützt von Athene, auf die Vernichtung der Freier.
Zu Telemachos sprach er sogleich die enteilenden Worte: "Nunmehr, Telemachos, müssen im Innern des Hauses wir alle Waffen verbergen! Vermißt man die Waffen und fragt dich nach ihnen, magst du die Freier freundlich beruhigen: 'Fort aus dem Rauche hängte ich sämtliche Waffen; sie glichen schon gar nicht mehr denen, die einst Odysseus bei seinem Aufbruch nach Troja zurückließ, sondern sie sind schon völlig verrußt vom Qualme des Feuers. Schwerer bedrängt mich die Sorge, die mir ein Daimon erweckte, daß ihr im Weinrausch in Streit geratet, euch untereinander
Wunden zufügt und damit das Mahl und die Werbung entwürdigt; ziehen den Mann doch selbsttätig an die eisernen Waffen!'"
Derart sprach er. Telemachos folgte dem Auftrag des Vaters, rief die Pflegerin Eurykleia heran und befahl ihr:
"Mütterchen, halte die Frauen zurück in ihren Gemächern,
bis ich zur Kammer gebracht des Vaters prächtige Waffen,
die hier im Saale der Rauch entstellt - es betreut sie ja keiner! -, seit mein Vater davonzog; ich selber war noch ein Knabe. Aufheben will ich sie dort, wo Qualm und Ruß sie verschonen."
Darauf bemerkte die Pflegerin Eurykleia, die treue:
"Ach, übernähmest du, Junge, doch endlich im ganzen verständig unseres Hauses Verwaltung, den Schutz auch des großen Vermögens! Aber wer soll bei der Arbeit dir leuchten? Es hätten die Mägde
das besorgen können - doch ihnen verwehrst du den Zutritt!"
Ihr gab Antwort darauf der verständige Sohn des Odysseus: "Leuchten wird mir der Fremdling! Niemand bleibe untätig,
den ich beköstige, käme er auch aus weitester Ferne."
Derart sprach er. Die treue Pflegerin fragte nicht weiter, sondern verschloß die Türen der wohnlichen Frauengemächer. Schleunig begaben Odysseus und sein stattlicher Sprößling sich an die Arbeit, sie trugen die Helme, gebuckelten Schilde
und die gespitzten Lanzen hinein in die Kammer; vor ihnen leuchtete Pallas strahlend einher mit goldener Lampe.
Staunend bemerkte Telemachos gleich zu dem rüstigen Vater: "Seltsam! Ich sehe ein großes Wunder mit eigenen Augen! Sämtliche Wände des Saales, die festen Querbalken innen
wie auch die fichtenen Längsbalken und die ragenden Säulen sehe ich strahlend erglänzen, so hell wie von loderndem Feuer! Sicher verweilt hier ein Gott, ein Bewohner des riesigen Himmels!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Schweig und behalte für dich die Gedanken und frage nicht weiter! Solch ein Gebaren zeigen nun einmal olympische Götter.
Aber jetzt lege dich schlafen. Ich möchte noch länger hier bleiben, möchte die Mägde zum Plaudern verlocken, genauso die Mutter; alles wird sie in ihrer Trauer einzeln mich fragen."
Derart sprach er. Telemachos ging aus dem Saale, in seinem Zimmer sich schlafen zu legen, beim Scheine der Fackeln; dort pflegte stets er zu ruhen, sooft erquickender Schlummer ihm nahte.
Heute auch ruhte er dort und harrte der göttlichen Eos.
Aber der edle Odysseus blieb zurück in dem Saale,
sann, unterstützt von Athene, auf die Vernichtung der Freier.
Da verließ Penelope, die kluge Fürstin, ihr Zimmer,
strahlend schön wie Artemis oder die goldene Kypris.
Neben das Feuer rückten ihren Sessel die Mägde;
ausgelegt war er mit Silber und Elfenbein, kunstreich gedrechselt,
Werk des Ikmalios; unten hatte der Meister die Fußbank
fest ihm verbunden; den Sitz bedeckte ein zottiges Schaffell.
Auf dem Sessel ließ die verständige Fürstin sich nieder.
Aus dem Gemache der Frauen traten weißarmige Mägde,
räumten die reichlichen Reste der Speisen beiseite, die Tische
wie auch die Becher, aus denen die Übermütigen tranken,
schütteten aus den Pfannen die Glutreste, schichteten frische
Scheiter darauf, in reichlicher Menge, zum Leuchten und Heizen.
Wieder beschimpfte Melantho dabei den Dulder Odysseus:
"Fremdling, du möchtest auch jetzt noch herumstreunen, nächtens, im Hause und uns weiter belästigen, Augen machen den Weibern?
Scher dich hinaus, du Schamloser, laß dir dein Essen genügen,
oder du fliegst gleich hinaus, von einem Brandscheit getroffen!" Finsteren Blickes maß sie der edle Odysseus und sagte:
"Törichtes Weib, was rückst du mir derart erbittert zu Leibe?
Weil ich nicht glänze von Salben, sondern in Lumpen mich hülle, bettelnd die Stadt durchstreife? Mich zwingt doch das bittere Elend! Darin besteht ja das Schicksal der landfremden Leute und Bettler!
Ich auch bewohnte dereinst als begüterter Bürger ein reiches
Haus und beschenkte oftmals unstet schweifende Bettler,
gleich, wer sie waren und welche Bedrängnis ihr Kommen bewirkte. Knechte besaß ich zu Tausenden und noch zahlreiche andre
Güter, die man zum Wohlleben braucht und zum Glanze des Reichtums. Doch der Kronide vernichtete alles; das war wohl sein Wille.
So überlege denn: einbüßen könntest du selber noch einmal
Schönheit und Stolz, die jetzt dich auszeichnen unter den Mägden, könnte die Herrin Groll auf dich werfen und ernstlich dir zürnen
oder Odysseus heimkehren; noch besteht ja die Hoffnung.
Starb er jedoch tatsächlich und sieht die Heimat nicht wieder,
lebt doch sein Sprößling Telemachos, durch die Gnade Apollons;
dem wird schwerlich entgehen, was Mägde im Hause an frevlem Übermut treiben; er handelt nicht länger als törichter Knabe."
Derart mahnte er. Und Penelope verstand ihn, die kluge
Fürstin, und wandte sich gegen Melantho mit drohenden Worten: "Schamlose Hündin, dreistes Geschöpf, ich durchschaue dein freches Handeln genau; du sollst es mit deinem Haupte mir büßen!
Alles wußtest du, hattest von mir es ja deutlich vernommen,
daß ich in meinem Hause den Fremdling über den Gatten
ausfragen wollte, da ein so furchtbarer Kummer mich peinigt!"
Danach gab sie der Schaffnerin Eurynome die Weisung: "Bringe mir, Eurynome, Sessel und Schaffell darüber!
Setzen soll sich der Fremdling darauf und berichten und meine Fragen sich anhören; Auskünfte möchte von ihm ich erbitten."
Derart befahl sie, und emsig brachte die Schaffnerin einen trefflich geglätteten Sessel und legte das Fell noch darüber. Platz nahm auf dem Sessel der göttliche Dulder Odysseus. Nunmehr ergriff Penelope das Wort, die verständige Fürstin: "Fremdling, ich möchte vor allem anderen folgendes fragen: Was für ein Landsmann bist du? Wo hast du Heimat und Eltern?"

Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Schwerlich, Gebieterin, wird dich ein Mensch auf der endlosen Erde tadeln; steigt doch empor dein Ruhm bis zum riesigen Himmel,
gleich dem Ruhme eines untadligen Königs, der unter
zahlreichem, kraftvollem Volke gottesfürchtig gebietet
und sich des Rechtes befleißigt; ihm trägt die fruchtbare Erde
Weizen und Gerste, voll hängen die Bäume von Früchten, beständig mehrt sich das Vieh, und Fische bietet das Meer in der Fülle
bei solcher Herrschaft; ein solcher König beglückt die Beherrschten. Darum befrag mich in deinem Palaste nach allem - doch, bitte,
nicht nach meiner Heimat und nicht nach meinem Geschlechte!
Durch die Erinnerung würdest du mich noch tiefer betrüben;
bitteres Elend bedrängt mich. Auch muß ich dem Wunsch widerstehen, jammernd und klagend in einem fremden Hause zu sitzen;
ständig und maßlos zu trauern verschlimmert ja bloß noch das Unglück. Tadeln soll mich auch keine der Mägde oder du selber,
etwa behaupten, ich schwömme in Tränen, vom Weinrausch bezwungen!" Ihm gab Antwort darauf die verständige Herrin und sagte:
"Vorzüge, Schönheit und stattliches Aussehen, machten die Götter
ganz mir zunichte, Fremdling, seit die Argeier nach Troja
zogen und ihrer Heerschar Odysseus sich anschloß, mein Gatte.
Kehrte er glücklich zurück und beschützte mich sorglich und eifrig,
würde mein Ruhm sich erhöhen, mein Leben sich reicher gestalten.
Jetzt bedrückt mich der Kummer; so furchtbar schlug mich ein Daimon. Sämtliche Fürsten nämlich, die über Dulichion herrschen,
über Same und über das waldbedeckte Zakynthos,
die auch ringsum im weithin sichtbaren Ithaka wohnen,
werben um mich, obwohl ich mich sträube, verprassen den Hausstand. Darum beachte ich kaum die Fremdlinge, kaum die um Hilfe
Flehenden, auch nicht die Herolde, die um das Volkswohl sich mühen; nur um Odysseus härme ich mich in schmerzlicher Sehnsucht.
Die dort drängen zur Hochzeit - ich kämpfe listig um Aufschub.
Anfangs gab mir ein Daimon den Plan ein, den mächtigen Webstuhl aufzustellen im Zimmer und ein feines und großes
Linnen zu weben. Den Freiern gab ich folgende Auskunft:
'Jünglinge, die ihr um mich euch bewerbt nach dem Tode des edlen Helden Odysseus, dränget mich, bitte, nicht länger zur Heirat,
bis ich das Laken vollendet - nicht unnütz verderbe der Faden! -
für den Helden Laërtes als Leichentuch, Gabe der Stunde,
da ihn das düstre Geschick des schmerzlichen Todes dahinrafft;
keine Achaierin soll im Lande mir Vorwürfe machen,
läge der Fürst, der vieles erworben, ohne Bedeckung!'
Derart sprach ich und konnte die mannhaften Helden beschwatzen.
Eifrig webte ich nun am Tage das riesige Linnen,
trennte es aber zur Nacht, im Fackelschein, stets auseinander.
Damit betrog ich die Freier und hielt sie im Glauben, drei Jahre.
Als dann endlich das vierte Jahr kam und die Horen sich nahten
im Entrinnen der Monde, nach Ablauf so zahlreicher Tage,
kamen sie mir auf die Schliche mit Hilfe schamloser, frecher
Mägde und trieben zum Weben mich an mit drohenden Worten. Abschließen mußte ich, notgedrungen, die leidige Arbeit.
Nunmehr vermag ich die Heirat nicht länger zu meiden und finde
keinerlei weitere List. Mich drängen die Eltern zur Ehe,
unwillig duldet mein Sohn die Vermögensverluste; denn immer
stärker gelangt er zur Einsicht. Schon zeigt er sich fähig, den Hausstand selbst zu verwalten, ein Mann, dem Zeus Erfolge ermöglicht.
Trotzdem kannst du, bitte, Geschlecht und Herkunft mir nennen,
stammst du doch nicht von der Eiche und nicht von dem Felsen der Sage!"
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Fürstin, ehrwürdige Gattin des Laërtiaden Odysseus,
fährst du beharrlich fort, nach meiner Herkunft zu forschen?
Sei es: ich werde die Auskunft dir geben; freilich, noch härter
wirst du mein Elend mich spüren lassen; so geht es dem Menschen, wenn er so lange wie ich von der teuren Heimat entfernt weilt, zahlreiche Städte der Menschen durchschweift, vom Kummer gepeinigt! Aber ich will dir berichten, wonach du dich fragend erkundigst.
Mitten im schimmernden Meer liegt Kreta, lieblich und fruchtbar, rings von den Wogen umbrandet. Dort gibt es zahlreiche Menschen, kaum übersehbar an Menge, und neunzig blühende Städte. Sprachen erklingen in buntem Gemisch; dort leben Achaier,
leben die mutigen Urkreter und die Kydonen, auch Dorer,
die in drei Stämme zerfallen, und die edlen Pelasger.
Wichtigste unter den Städten ist Knossos, wo Minos als König jeweils neun Jahre gebot, als Vertrauter des großen Kroniden, Vater des Helden Deukalion, meines mutvollen Vaters.
Letzterer zeugte nun mich sowie Idomeneus, den Fürsten;
dieser zog mit den Söhnen des Atreus auf seinen geschweiften Schiffen nach Troja. Ich selber trage den ruhmreichen Namen Aithon. An Alter und tapferem Mut überragt mich mein Bruder. Dort auf Kreta sah ich Odysseus und wurde sein Gastfreund. Während der Fahrt nach Troja hatte ein wütender Sturmwind
ihn, an Males vorüber, bis nach Kreta verschlagen.
Knapp nur entrann er dem Sturm und ging in gefährlichen Buchten, bei Eileithyias Grotte, in Amnisos, vor Anker,
eilte sogleich zur Stadt und fragte nach Idomeneus;
denn er bezeichnete ihn als teuren und achtbaren Gastfreund. Zehnmal oder auch elfmal war schon Eos erschienen,
seit er mit seinen geschweiften Schiffen nach Ilion abfuhr. Freundlich nahm ich ihn auf in unserm Palaste, und sorglich
bot ich Verpflegung ihm dar vom reichlichen Vorrat des Hauses. Auch die Gefährten, die ihn begleiteten, ließ ich aus Mitteln unsrer Gemeinde mit Brot und funkelndem Weine versorgen, Rinder auch schlachten; die Gäste sollten sich köstlich erquicken. Ganze zwölf Tage blieben die edlen Achaier; so lange
hielt sie der starke Boreas zurück, der sogar auf dem Lande keinem zu stehen erlaubte; ihn sandte ein grausamer Daimon. Erst am dreizehnten legte der Sturm sich, da fuhren sie weiter."
Derart vermischte er beim Erzählen Erfindung und Wahrheit.
Weinen mußte die Lauschende, Tränen benetzten ihr Antlitz.
Wie auf den ragenden Bergen der Schnee, den der Zephyros brachte, den aber Euros zu tauen beginnt, im Schmelzen sich auflöst
und die Flußläufe unter den Massen des Schmelzwassers steigen, so überströmten Tränen die lieblichen Wangen der Fürstin,
die den Gatten beweinte, der neben ihr saß. Doch Odysseus
spürte ein inniges Mitleid mit seiner weinenden Gattin;
starr wie Horn, wie Eisen standen ihm unter den Lidern,
reglos, die Augen; gewaltsam drängte zurück er die Tränen,
klug und besonnen. Als sich die Fürstin ausgeweint hatte,
setzte erneut zum Sprechen sie an und sagte bedachtsam: "Fremdling, ich müßte ein wenig dich jetzt auf die Probe noch stellen, ob du tatsächlich in Knossos meinem Gemahl, wie du sagtest,
mit ihm den edlen Gefährten, ein gastliches Obdach gewährtest. Sag mir genau, wie Odysseus bekleidet war, wie er selber
aussah und wie die Gefährten, die ihm nach Ilion folgten!"
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte: "Herrin, nach einem so langen Zeitraum ist es sehr schwierig,
jemanden klar zu beschreiben. Schon zwanzig Jahre vergingen,
seit er von Kreta aufbrach und meinem Vaterland fernblieb.
Aber ich will es versuchen, so wie er mir immer noch vorschwebt.
Einen purpurnen, wolligen, doppelt gefalteten Mantel
trug der edle Odysseus; zwei Hülsen besaß des Gewandes
goldene Spange, trug außen ein Kunstwerk: zwischen den Pfoten
hielt ein Jagdhund rittlings gepackt ein scheckiges Hirschkalb,
biß in den Nacken des zuckenden Opfers; man mußte die goldnen
Tiere bewundern, den Hund, der das Hirschkalb gepackt hielt und würgte, während das Opfer zappelnd sich sträubte, um zu entkommen. Weiterhin sah ich am Körper des Helden den schimmernden Leibrock, der wie die Schale einer getrockneten Zwiebel erglänzte.
Schmeichelnd und weich war sein Gewebe, so hell wie die Sonne. Staunend, tatsächlich, betrachteten zahlreiche Frauen den Fürsten! Eines noch will ich dir sagen, nimm es zur Kenntnis: Ich weiß nicht,
ob Odysseus diese Bekleidung daheim schon getragen
oder ihm, als er an Bord ging, einer der Freunde sie mitgab
oder ein andrer, der gastlich ihn aufnahm; denn zahlreiche Menschen schätzten Odysseus sehr hoch. Ihm glichen nicht viele Achaier.
Ich auch gab ihm Geschenke, ein ehernes Schwert und zu diesem einen prachtvollen, breit umsäumten, purpurnen Leibrock;
ehrenvoll ließ ich ihn ziehen auf trefflich gezimmertem Schiffe.
Weiterhin folgte dem Helden ein Herold, ein wenig nur älter
als der Gebieter; sein Aussehen möchte ich gleichfalls beschreiben. Rund in den Schultern war er, von bräunlicher Haut und ein Krauskopf, hieß Eurybates; ihn schätzte Odysseus höher als alle
andern Gefährten, weil er ihm redliche Freundschaft bewährte."
Damit erhöhte er noch den Schmerz, der die Fürstin bewegte;
denn sie erkannte als zutreffend, was ihr Odysseus erzählte.
Bittere Tränen vergoß sie; als sie sich ausgeweint hatte,
setzte aufs neue zum Sprechen sie an und sagte dem Bettler: "Fremdling, du galtest bis jetzt mir als würdig des Mitleids - doch nunmehr wird man in meinem Palast auch Freundschaft und Achtung dir zollen! Ja, die erwähnten Gewänder gab ich selber dem Gatten,
hatte sie sorgsam zusammengelegt aus der Kammer, zur Zierde
ihm auch die glänzende Spange darangeheftet! Ach, niemals
werde ich ihn nach glücklicher Heimkehr zu Hause begrüßen!
Fuhr doch Odysseus zum Unglück davon auf den bauchigen Schiffen, um das verfluchte, nicht auszusprechende Troja zu schauen!"

Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Fürstin, ehrwürdige Gattin des Laërtiaden Odysseus,
jetzt entstelle nicht länger dein liebliches Aussehen, härme
nicht um den Gatten dich ab! Zwar kann ich dein Trauern nicht tadeln; manche Gemahlin wird den Verlust des Mannes beklagen,
dem sie Kinder geschenkt hat, wäre er auch mit Odysseus
nicht zu vergleichen, der, wie man sagt, den Unsterblichen ähnelt. Dennoch klage nicht weiter, beherzige, was ich dir sage! Wahrheitsgemäß will ich dir berichten und nichts dir verhehlen,
was von der Heimkehr des Helden Odysseus ich hörte: Schon nahe weilt er, wohlbehalten, im fruchtbaren Land der Thesproter. Zahlreiche herrliche Schätze bringt er nach Hause; sie werden
ihm von dem Volke gespendet. Seine teuren Gefährten
und sein gewölbtes Fahrzeug verlor er auf schimmerndem Meere, auf der Fahrt von der Insel Thrinakia; zornig verfolgten
nämlich ihn Zeus und Helios, dessen Rinder die Mannschaft frevelhaft schlachtete; dafür ertrank sie im brandenden Meere.
Er nur vermochte den Schiffskiel zu packen; so warfen die Wogen ihn an das Festland, im Reich der den Göttern verwandten Phaiaken, die ihm von Herzen, wie einem Unsterblichen, Ehren erwiesen,
reich ihn beschenkten und sichres Geleit in die Heimat ihm geben wollten; schon lange könnte Odysseus im Vaterland weilen.
Aber er glaubte, es bringe ihm größeren Vorteil, noch weiter
durch die Länder der Erde zu ziehen und Schätze zu sammeln.
So übertrifft Odysseus im Wahrnehmen jeglichen Vorteils
sämtliche Menschen, es dürfte sich keiner darin mit ihm messen. Dies berichtete Pheidon mir, der thesprotische König.
Selber hörte im Haus ich den König beim Trankopfer schwören, schon auf dem Wasser schaukle das Schiff, und es harre der Abfahrt schon die Besatzung, die jenen geleiten sollte zur Heimat.
Vorher jedoch entließ mich der Herrscher - ein Schiff der Thesproter sollte zur weizenreichen Insel Dulichion fahren -,
zeigte mir noch die vom Helden Odysseus gesammelten Schätze; diese vermochten den Herrn bis ins zehnte Glied zu versorgen, solchen gewaltigen Reichtum besaß er im Schlosse des Königs. Weitergereist sei Odysseus, so sagte der Fürst, nach Dodona,
um sich aus ragender Eiche von Zeus beraten zu lassen,
wie er ins teure Vaterland heimkehren solle nach seiner
langen Fahrt durch die Fremde, ob offen oder nur heimlich. Demnach befindet dein Gatte sich wohl und kehrt jetzt nach Hause.

Nahe schon weilt er, nicht lange mehr wird er der Heimat und seinen Lieben fehlen! Das kann ich in jedem Fall dir beschwören!
Zeuge sei der Kronide, der höchste und stärkste der Götter,
und des untadligen Helden Odysseus Herd, den ich bittend aufsuchte: All dies wird sich nach meinen Worten erfüllen! Eintreffen wird noch in diesem Jahre der edle Odysseus,
ja, noch am Ende des laufenden Monats, zum Anfang des neuen!"
Antwort gab ihm darauf die verständige Herrin und sagte:
"Fänden doch, Fremdling, deine Worte alsbald die Erfüllung!
Dankbar erwiese ich Freundschaft dir und beschenkte dich reichlich;
alle, die je dir begegnen, sollten glücklich dich preisen.
Aber ich ahne ja schon voll Bangen den wirklichen Ausgang.
Weder gelangt Odysseus zur Heimat noch wird dir Geleitschutz
jemals gewährt; denn wir haben nicht Herren im Haus, wie Odysseus einer gewesen - sofern überhaupt er lebte! -, befähigt,
achtbaren Gästen ein Obdach und sichres Geleit zu gewähren!
Aber so wascht ihm die Füße, ihr Mägde, und richtet sein Lager, Bettgestell, Decken darüber und prächtig schimmernde Tücher!
Warm soll schlafen der Gast bis zur Ankunft der goldenen Eos.
Zeitig am Morgen badet und salbt ihn. Er soll an der Seite
meines Sohnes Telemachos sitzen im Saal und die Mahlzeit
ehrenvoll einnehmen. Um so schlimmer für einen der Freier,
der ihn mit tödlicher Drohung belästigt! Nichts weiteres sollte
dieser hier ausrichten, wäre er noch so furchtbar erbittert!
Könntest du, Fremdling, denn wirklich erfahren, ob ich vor andern
Frauen durch Klugheit mich auszeichne und durch verständigen Ratschluß, müßtest zerlumpt du und ungewaschen speisen im Saale?
Kurz nur währet das Leben, das die Sterblichen führen.
Wer sich hartherzig zeigt und ebenfalls hartherzig handelt,
den verwünschen, solange er lebt, die Sterblichen alle,
höhnen ihn dann aber laut, sobald er sein Leben beschlossen.
Wer sich indessen anständig zeigt und anständig handelt,
dessen verdienten Ruhm verbreiten die Gastfreunde weithin
über die Erde, ihn preisen zahlreiche Menschen als edel."
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte: "Fürstin, ehrwürdige Gattin des Laërtiaden Odysseus,
bitter verleidet wurden mir Decken und schimmernde Tücher, seit ich von Kretas schneebedeckten Gebirgen mich trennte
und an Bord des langberuderten Schiffes in See stach.
Ruhen möchte ich, wie schon seit langem in schlaflosen Nächten. Nächte in Menge verbrachte ich nämlich auf elendem Lager, wartete schmerzlich dabei auf die goldenthronende Eos.
Auch dein Befehl an die Mägde, mir pfleglich die Füße zu waschen, kommt mir durchaus nicht erwünscht; von allen in deinem Palaste tätigen Frauen lasse ich keine den Fuß mir berühren.
Solltest du freilich eine betagte, verständige, treue
Dienerin haben, die so viel Schweres erlitt wie ich selber,
würde ich dieser gestatten, mir die Füße zu waschen."
Antwort gab ihm darauf die besonnene Herrin und sagte: "Werter Gast, ich empfing noch niemals in meinem Palaste einen derart verständigen Fremdling mit größerer Freude;
so überlegt und weise durchdacht war deine Erklärung.
Eine betagte, vernünftige Dienerin weilt mir im Hause;
sie erzog und betreute den unglücklichen Odysseus,
hatte, sobald ihn die Mutter gebar, auf den Arm ihn genommen. Trotz der Schwäche des Alters wird sie die Füße dir waschen. Bitte, erhebe dich, Eurykleia, du redliche Seele,
wasche den Altersgenossen deines Gebieters! Odysseus
dürfte genauso entkräftet schon sein an Füßen und Händen; vorzeitig altern die Menschen im Banne des grausamen Elends."
Derart sprach sie. Die Greisin barg das Gesicht in den Händen,
brach in bittere Tränen aus und jammerte kläglich:
"Wehe, mein Junge! Ich Arme! Von sämtlichen Menschen verfolgte
Zeus dich besonders mit Haß, obwohl du so fromm dich erwiesen.
Keiner verbrannte zu Ehren des Werfers der Blitze so viele
üppige Schenkelstücke und reiche, erlesene Opfer,
wie du sie betend ihm dargebracht hast, um einstmals behaglich
altern und deinen glänzenden Sprößling erziehen zu können.
Nunmehr vereitelte dir der Kronide völlig die Heimkehr.
Ebenso werden auch ihn die Weiber ausgelacht haben,
fern in der Fremde, wenn flehend ein reiches Haus er betreten,
grade wie dich die Hündinnen hier mit Hohn überschütten,
deren verächtlichem, schmachvollem Schimpfen du ausweichen möchtest, wenn du das Fußbad ausschlägst. Ich gehorche indessen
gerne dem Auftrag der Herrin, der klugen Ikariostochter.
Deshalb will ich die Füße dir waschen, der Fürstin zuliebe
wie auch um deinetwillen, da mir das Herz vor Betrübnis
weh tut. Doch höre jetzt, bitte, was ich noch aussprechen möchte: Hierher gelangte schon mancher vom Unglück geschlagene Fremdling; aber noch keinen bekam ich vor Augen, der meinem Odysseus derartig gleichsah wie du, an Gestalt, an Füßen, an Stimme!"
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Gute Alte, das sagen sie alle, die jemals uns beide
nebeneinander gesehen, wir seien zum Staunen uns ähnlich,
ganz wie du selber, in scharfer Beobachtung, richtig es feststellst!" Derart sprach er. Die Greisin ergriff das schimmernde Becken,
das ihr zum Fußwaschen diente; reichlich schüttete kaltes
Wasser sie ein und vermischte es mit dem heißen. Odysseus
saß an dem Herde; jetzt rückte er eilig zur Seite, ins Dunkel.
Denn ihn beschlich die Befürchtung, die Greisin könnte beim Waschen seine Narbe entdecken, er selber zur Unzeit erkannt sein.
Nahe kam sie und wollte waschen den Herrn. Da erkannte
gleich sie die Narbe, die einst ihm ein Eber mit leuchtendem Hauer schlug, am Parnassos, bei Autolykos, dem wackren Vater
seiner Mutter, und dessen Söhnen. Der Großvater glänzte
weithin durch List und Meineid. Die Gaben hatte ihm Hermes
dankbar verliehen; willkommene Schenkel von Schafen und Ziegen opferte nämlich ihm jener, und Hermes beschützte ihn gnädig. Einstmals besuchte Autolykos Ithakas fruchtbare Fluren,
als dort die Tochter soeben ihm einen Enkel geboren.
Nach der Mahlzeit hatte ihm Eurykleia das Knäblein
auf die Knie gesetzt und den Großvater scherzend gebeten:
"Finde jetzt selber den Namen, Autolykos, den du dem lieben
Enkelkind geben möchtest, das du so innig dir wünschtest!"
Und Autolykos hatte die Antwort gegeben: "Ihr Lieben,
Tochter und Schwiegersohn, nennet das Kind mit dem folgenden Namen! Hierher kam ich als einer, der zahlreiche Sterbliche hassen
lernte, Männer wie Frauen, weit über die nährende Erde.
Deshalb trage mein Enkel den Namen Odysseus, der Hasser.
Kommt er, zum Jüngling gereift, auf Besuch zu meinem Palaste
am Parnassos, wo meine Schätze sich finden, so werde
davon ich abgeben ihm, ihn als glücklich Beschenkten entlassen!"
Später kam dann Odysseus, die reichen Geschenke zu holen. Herzlich entboten Autolykos, mit ihm die Söhne, dem Gaste
ihren Willkommen, mit kräftigem Handschlag und freundlichen Worten; auch Amphithea, die Großmutter, schloß den Ankömmling innig
in die Arme und küßte ihm Haupt und leuchtende Augen.
Und Autolykos hieß die ruhmreichen Söhne das Essen
rüsten; sie folgten sogleich der Weisung des Vaters und führten
einen fünfjährigen Stier zum Schlachten herbei. Sie betrieben
eifrig das Häuten, Zurichten wie auch Zerlegen; in Stücke
schnitten geschickt sie das Fleisch und steckten es gleich auf die Spieße, brieten es sorgfältig und verteilten es unter die Gäste.
Über den ganzen Tag, bis zum Sinken der Sonne, erfreuten
sie sich der Mahlzeit, und keiner brauchte sein Teil zu entbehren.
Als die Sonne versank und das nächtliche Dunkel heraufzog,
legten sie sich zur Ruhe, genossen die Gabe des Hypnos.
Als in der Frühe die rosenfingrige Eos sich zeigte,
brachen sie auf zur Jagd, des Autolykos Söhne und ihre
Meute; am Jagdzug beteiligte sich der edle Odysseus.
Aufwärts klommen sie steil den waldbedeckten Parnassos
und erreichten sehr bald die vom Winde durchpfiffenen Schluchten.
Aus des Okeanos tiefer und ruhiger Strömung erhob sich
eben die Sonne und traf mit ihren Strahlen die Fluren;
da durchstreiften ein waldiges Tal die Jäger; vor ihnen
suchten die Hunde nach Spuren, und des Autolykos Söhne
folgten dichtauf. Beim Vorrücken hielt sich der edle Odysseus
nahe der Meute und schwang in der Rechten den mächtigen Jagdspieß. Mitten in dichtem Gebüsch lag dort ein riesiger Eber.
Niemals durchdrang ein stürmischer, naßkalter Luftzug das Dickicht, niemals traf es mit ihren Strahlen die leuchtende Sonne,
niemals durchschlug es der Regen bis auf den Boden; so sicher
war es geschützt. Drin lagen reichlich Blätter geschichtet.
Bis zu dem Eber drang das Getrappel der Jäger und Hunde,
als sie heranrückten; wütend brach er hervor aus dem Dickicht, aufwärts gesträubt die Borsten, mit flammensprühenden Augen;
dicht vor den Jägern verharrte er. Gegen ihn stürmte vor allen
andern Odysseus, erhob in der kraftvollen Rechten den Jagdspieß,
um ihn zu treffen. Aber noch vorher schlug ihn der Eber
über dem Knie und zerschlitzte im Ansturm wild mit dem Hauer
seitlich das Fleisch; doch erreichte er nicht den Knochen des Helden. Glücklich noch traf Odysseus den Angreifer rechts in die Schulter,
quer durch den Körper drang die Spitze der schimmernden Waffe; aufbrüllend sank das Tier in den Staub und verendete jählings.

Um den Verwundeten mühten sich gleich des Autolykos Söhne, sachkundig legten sie dem untadligen göttlichen Helden
einen Verband um, stillten das tiefrote Blut durch Beschwörung, traten dann eilig den Rückweg an zum Palaste des Vaters. Gründlich verheilen ließen Autolykos, mit ihm die Söhne,
des Getroffenen Wunde, beschenkten ihn reichlich und sandten ohne Verzug ihn liebreich nach Ithaka, sie wie Odysseus
freudig gestimmt. Froh nahmen ihn Vater und würdige Mutter
auf bei der Heimkehr und fragten ihn, wie er die Narbe erhalten habe. Ausführlich gab er den Eltern Bericht, wie der Eber
ihm am Parnassos mit leuchtendem Hauer die Wunde geschlagen während der Jagd im Kreise der wackren Autolykossöhne.
Diese Narbe ertastete Eurykleia, erkannte
sie auf der Stelle und ließ vor Schreck den Schenkel entgleiten. Hart in das Becken prallte das Bein, die Erzwand erdröhnte dumpf, es kippte die Schüssel, das Wasser schwappte zu Boden. Freude und Schmerz zugleich empfand die Greisin, mit Tränen füllten sich ihre Augen, es stockte zunächst ihr die Stimme. Endlich berührte am Kinn sie den Helden und stammelte glücklich: "Wirklich, du bist Odysseus, mein Junge! Jetzt erst erkenne
ich den Gebieter in dir, nachdem ich dich ringsum betastet!"
Damit richtete sie die Blicke auf Penelope,
ihr zu verstehen zu geben, der Gatte weile im Hause.
Aber die Herrin konnte weder dem Blicke begegnen
noch ihn bemerken; Athene lenkte sie ab. Doch Odysseus
griff mit der Rechten behutsam nach der Kehle der Greisin,
zog sie darauf mit der Linken heran und sagte ihr leise:
"Mütterchen, willst du ins Unglück mich stürzen? Du hegtest mich selber einst an der Brust. Jetzt bin ich nach mancherlei bitterer Mühsal endlich, im zwanzigsten Jahre, zurück in die Heimat gekommen. Nunmehr, wo es ein Gott dir ermöglichte, mich zu erkennen,
schweige darüber! Kein anderer darf es im Hause erfahren. Anderenfalls - das lasse dir sagen, ich will es vollziehen! -
würde ich, läßt mich ein Gott die stolzen Freier bezwingen,
dich auch schwerlich verschonen, obwohl du mich treulich erzogen, wenn ich die übrigen Mägde in meinem Hause erschlage!"
Eurykleia, die kluge Pflegerin, gab ihm zur Antwort:
"Welch ein Verdacht entfloh, mein Kind, dem Geheg deiner Zähne? Sicherlich weißt du, wie standhaft ich bin und nicht zu verführen! Schweigen werde ich wie ein Steinblock oder wie Eisen.
Eines noch will ich dir sagen, nimm es, bitte, zur Kenntnis:
Wenn es ein Gott dir vergönnt, die stolzen Freier zu schlagen,
will ich im Schlosse dir ganz genau die Mägde bezeichnen,
die dich mißachtet haben und die sich schuldlos gehalten."
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte: "Mütterchen, warum willst du sie nennen? Das hast du nicht nötig. Selber beobachte ich sie genau und lerne sie kennen.
Schweig nur darüber und überlasse den Ausgang den Göttern!"
Derart sprach er. Die Greisin durcheilte das Zimmer, um neues Wasser zum Fußbad zu holen. Das erste war ja verschüttet.
Als sie die Füße gewaschen und glänzend eingeölt hatte,
rückte Odysseus den Sessel erneut sich näher ans Feuer,
um sich zu wärmen, und verbarg mit den Lumpen die Narbe.
Wieder ergriff Penelope das Wort, die verständige Fürstin:
"Fremdling, nur eines möchte ich noch, ein wenig, dich fragen!
Naht doch bereits die Stunde der köstlichen Ruhe, für jenen wenigstens, den erquickender Schlummer umfängt auch im Elend. Mich indessen stürzte ein Daimon in maßlosen Kummer.
Tagsüber finde ich, trotz des Jammers, noch etwas Zerstreuung,
sehe ich mich und die Mägde im Hause eifrig beschäftigt.
Naht sich die Nacht und umfängt der Schlummer die übrigen Menschen, liege ich wachend im Bett, und es quälen die bitteren Sorgen
grausam mein ruhelos pochendes Herz, in zahlloser Fülle.
Wie des Pandareos Tochter, die Nachtigall, rostrot und gelblich, reizvolle Lieder zu singen beginnt beim Eintritt des Frühlings,
sitzend im dichten Blättergewirr der Bäume, und ihre
klangreiche Stimme erschallen läßt in dauerndem Wechsel,
klagend um Itylos, den sie dem König Zethos geboren,
ihren Liebling, den sie erstach, im Irrtum befangen -
ebenso schwanken auch meine Erwägungen hierhin und dorthin: Harre ich aus bei dem Sohn und behüte sicher den Hausstand, meinen Besitz, das Gesinde, das stattliche, ragende Wohnhaus, Ehrfurcht erweisend der Ehe sowie der Meinung des Volkes?
Folge ich lieber als Gattin dem tüchtigsten Freier im Hause,
der mir auch reichliche Brautgaben bietet? Solange noch meinen
Jungen kindliche Einfalt beherrschte, verbot mir die Rücksicht
auf die Erziehung, zu heiraten und das Haus zu verlassen.
Jetzt, wo er größer schon ist und die Reife der Jugend erreichte, drängt er mich selber bereits, aus dem Hause wieder zu scheiden, bitter verärgert, weil ihm die Freier sein Erbe verprassen.
Aber wohlan, vernimm, was ich träumte, und gib mir die Deutung! Zwanzig Gänse füttere ich im Hause, sie fressen
wassergeweichten Weizen; ihr Anblick bereitet mir Freude.
Aber es kam, aus den Bergen, mit krummem Schnabel, ein starker Adler; der brach den Tieren die Hälse. Tot lagen sie alle,
still, im Palaste. Ihr Mörder erhob sich zum göttlichen Äther.
Tränen vergoß ich und mußte bitterlich schluchzen im Traume;
um mich versammelten lockige Frauen sich, während ich kläglich jammerte, weil mir der Adler die Gänse getötet. Da kehrte
dieser zurück und ließ sich auf ragendem Dachbalken nieder,
suchte mit menschlicher Stimme mich freundlich zu trösten und sagte: 'Tochter des weithin berühmten Ikarios, banne den Kummer! Keinerlei Traumbild siehst du, nein, günstige, sichere Wahrheit!
Sind doch die Gänse die Freier, ich selber erschien dir soeben
noch als Adler, jetzt aber bin ich gekommen, dein Gatte,
über die Freier alle ein schmähliches Ende zu bringen!'
Derart sprach er; doch mich verließ der köstliche Schlummer. Ausschau hielt ich sofort nach den Gänsen im Hause, und alle
sah ich fressen am Trog, an der gleichen Stelle wie früher."
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte: "Achtbare Herrin, es ist nicht möglich, das Traumbild in anderm Sinne zu deuten. Denn eben erklärte Odysseus dir selber,
wie er den Traum zu erfüllen gedenkt. Verderben bedroht schon sämtliche Freier, nicht einer entrinnt dem tödlichen Schicksal!"
Ihm entgegnete gleich die verständige Fürstin und sagte: "Fremdling, es gibt doch Träume, die nichtig sich zeigen und ohne jede Bedeutung, nicht alle enthüllen den Menschen die Zukunft. Durch zwei Tore vermögen die flüchtigen Träume zu treten. Eines besteht aus Horn, aus Elfenbein aber das andre.
Wer von den Träumen durch das geschnittene Elfenbein schreitet, täuscht uns, und seine Aussage findet keine Erfüllung.
Wer in das Freie entweicht durch das Tor aus geglättetem Horne, zeigt den Sterblichen, die ihn erblicken, tatsächlich die Zukunft.

Schwerlich erschien mir aus diesem Tore das schreckliche Traumbild; freilich, es wäre mir selbst und dem Sohne herzlich willkommen. Eines noch will ich dir sagen, nimm es, bitte, zur Kenntnis!
Morgen beginnt der abscheuliche Tag, der mich endgültig scheiden läßt aus dem Haus des Odysseus: Ich werde zum Wettkampf die Beile vorlegen, die mein Gatte in seinem Palaste zu reihen
pflegte, wie Schiffsrippen hintereinander, ein Dutzend im ganzen; danach schoß er, aus weitem Abstand, den Pfeil durch die Beile. Aufrufen will ich zu diesem Wettkampf nunmehr die Freier.
Wer mit den Fäusten die Sehne am leichtesten zieht auf den Bogen und den Pfeil durch die Öffnungen aller zwölf Beile hindurchschießt, diesem werde als Gattin ich folgen und scheiden vom Hause
meines Odysseus, dem prächtigen, reich begüterten Schlosse, dessen ich sicherlich oft noch gedenke, sogar auch im Traume."
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Herrin, du achtbare Gattin des Laërtiaden Odysseus,
schiebe den Wettkampf nicht länger noch auf in deinem Palaste! Dürfte der kluge Odysseus doch seine Heimat erreichen,
ehe die Freier, versuchen sie sich am geglätteten Bogen,
ihn mit der Sehne bespannen und sämtliche Beile durchschießen!"
Ihm entgegnete gleich die verständige Fürstin und sagte:
"Wolltest du, Fremdling, beim Sitzen im Saale mich weiter zerstreuen, würde kein Schlummer sich über die Augenlider mir breiten.
Aber die Sterblichen können nicht immer auf Schlafen verzichten; denn die Unsterblichen setzten das Maß für jedes Bedürfnis sämtlichen Menschen auf unserer nahrungspendenden Erde.
Somit werde ich nunmehr wieder das obere Stockwerk
aufsuchen, auf mein Schmerzenslager mich packen, das ständig meine Tränen benetzen, seitdem Odysseus davonzog,
um das verfluchte, nicht auszusprechende Troja zu schauen. Droben werde ich ruhen. Du schlafe im Hause auf einem
einfachen Polster, oder man mache dir fertig ein Tragbett!"
Damit stieg sie hinauf ins schimmernde obere Stockwerk, nicht allein, ihr schlossen sich an die übrigen Mägde.
Als sie die Wohnung mit ihren Dienerinnen erreichte,
weinte sie wieder um ihren geliebten Gatten Odysseus,
bis ihr Athene die Augen schloß mit erquickendem Schlummer.

 

 

Zwanzigster Gesang
Wie die Freier wiederum einen Festschmaus hielten und Odysseus die Rache vorbereitete

Doch in der Halle begab sich der edle Odysseus zur Ruhe.
Über ein ungegerbtes Rindsfell legte er reichlich
Häute von Schafen, wie die Achaier ständig sie schlachten.
Als er schon dalag, zog Eurynome die Decke ihm über.
Schlaflos ruhte Odysseus und sann den Freiern Verderben.
Nunmehr verließen das Schloß, durch die Halle, diejenigen Frauen, die schon seit längerer Zeit mit den Freiern näher verkehrten; Scherzworte tauschten sie heiter untereinander und lachten.
Bitterer Zorn und tiefe Empörung packten den König;
ingrimmig dachte er nach und erwog, ob er aufspringen solle, nachsetzen und sie sämtlich erschlagen oder noch einmal
ihnen vergönnen das Liebesspiel mit den maßlosen Freiern,
heute zum letzten Male. Sein Herz schlug wild vor Erregung.
So wie die Hündin beim Anblick eines ihr noch nicht bekannten Mannes zum Schutze der Jungen bellt und zum Kampfe sich anschickt, ebenso bellte sein Herz aus Erbitterung über das freche
Treiben. Er schlug sich die Brust und suchte den Aufruhr zu dämpfen: "Halte nur aus, mein Herz! Du mußtest noch Schlimmeres tragen,
als der Kyklop, der an Kräften unwiderstehliche Riese,
meine so tapferen Freunde verschlang. Du hast es ertragen,
um dich, den Tod schon vor Augen, durch List aus der Höhle zu retten!"
Derart ermahnte er sich mit lebhaftem Vorwurfe selber. Standhaft verharrte sein Herz in unbedingtem Gehorsam. Planend ließ die Gedanken er schweifen, hierhin und dorthin. Wie man über dem lodernden Feuer den Magen der Ziege,
den man gefüllt hat mit Fett und Blut, voll Ungeduld wendet,
von dem Wunsche beseelt, ihn schleunigst gebraten zu sehen: ebenso wanderten seine Erwägungen hierhin und dorthin,
wie er den Kampf mit den schamlosen Freiern aufnehmen könne, er, als einzelner, gegen so viele. Da schwebte vom Himmel Pallas herab, als Frauengestalt, und nahte dem Helden,
trat ihm zu Häupten und sagte zu ihm die tröstenden Worte: "Warum kannst du nicht schlafen, du ärmster sämtlicher Helden? Dieser Palast ist deiner, dein Weib wohnt treulich darinnen,
mit ihr dein Sohn - man kann sich keinen besseren wünschen!" Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Alles, was du mir sagtest, Göttin, entspricht wohl der Wahrheit; aber zur Stunde belastet mich doch die schwere Entscheidung, wie ich den Kampf mit den schamlosen Freiern aufnehmen werde, ich, als einzelner, während sie drinnen in Scharen sich tummeln. Außerdem peinigt mich, schlimmer noch, eine ganz andere Sorge: Sollten mir Zeus und du es vergönnen, die Freier zu töten - wohin entrinne ich dann? Überlege das, bitte, doch selber!"
Ihm gab Antwort darauf die helläugig blickende Göttin:
"Seltsamer! Einem schwächeren Freunde auch schenkt man Vertrauen, einem sterblichen Wesen mit einem beschränkten Gesichtskreis.
Ich bin aber die Göttin, die ständig in allen Gefahren
treu dich behütet. Ich gebe dir offen heraus das Versprechen:
Sollten auch fünfzig Scharen sterblicher Menschen uns beide
drohend umringen, gewillt, dich im Kampfe zu töten, du könntest dennoch die Rinder und fettes Kleinvieh ihnen entführen!
Jetzt überlaß dich dem Schlummer! Die Nacht zu durchwachen bedeutet Plage und Kummer. Du wirst bestimmt dem Verderben entrinnen!"
Derart mahnte die herrliche Göttin, schloß ihm die Augen lindernd mit Schlummer und kehrte zurück zum hohen Olympos.
Während der Schlaf ihn packte, Entspannung schenkte den Gliedern und ihm die Sorgen zerstreute, erwachte die treue Gemahlin, richtete sich empor auf dem weichen Lager und weinte.
Als sich die göttlich schöne Gebieterin ausgeweint hatte,
wandte zuerst sie an Artemis sich mit der innigen Bitte:
"Artemis, Tochter des Zeus, du machtvolle Göttin, entreiße
mir auf der Stelle das Leben durch einen tödlichen Pfeilschuß
tief in die Brust! Sonst möge ein Sturmwind jäh mich entraffen, über die düsteren Bahnen hinweg mich tragen und nieder
mich an der Mündung des kreisenden Stroms Okeanos werfen! Wie einst Stürme die Töchter des Pandareos raubten -
hatten doch Götter den Mädchen die Eltern entrissen, im Hause waren verwaist zurück sie geblieben; es nährte sie aber
Kypris mit Käse, mit süßem Honig und köstlichem Weine.
Hera verlieh den Mädchen vor allen sterblichen Frauen
Schönheit und Einsicht, Artemis ließ sie stattlich erscheinen,
Pallas lehrte sie, treffliche Handarbeit kunstreich zu meistern.
Als Aphrodite schließlich hinaufstieg zum hohen Olympos,
um von dem Werfer der Blitze die Heirat in blühendem Alter
für die Schützlinge zu erwirken - denn alles, das Unglück
wie auch das Glück der sterblichen Menschen, beherrscht der Kronide -, rissen die eklen Harpyien die Mädchen jäh in die Höhe
und übergaben als Sklavinnen sie den verhaßten Erinyen:
ebenso mögen auch mich die olympischen Götter entführen,
oder mich sollte die lockige Artemis treffen; dann zöge
ich in den Hades hinab, um Odysseus wiederzusehen,
brauchte nicht einem geringeren Manne Freude zu spenden!
Noch zu ertragen ist freilich das Übel, wenn man am Tage
zwar mit bekümmertem Herzen bitterlich weint, in den Nächten
aber zu schlummern vermag; denn der Schlaf läßt alles vergessen, Gutes wie Böses, sobald er einmal die Augen umdunkelt.
Mich indessen peinigt ein Daimon mit nächtlichen Träumen.
Schlief doch soeben noch jemand bei mir, leibhaftig Odysseus,
wie er zum Feldzuge aufbrach. Von Herzen empfand ich die Freude, weil ich an Träumen nicht dachte, sondern an echtes Erleben!"
Derart sprach sie; schon nahte die goldenthronende Eos.
Schluchzen und Worte der Gattin vernahm der edle Odysseus. Angespannt dachte er nach, ihn quälte die Sorge, sie habe
ihn schon erkannt und träte neben sein Haupt. Und er raffte
Decke und Felle, in denen er ruhte, zusammen und legte
sie in den Saal, auf einen der Sessel. Dann trug er die Stierhaut
rasch in den Hof und flehte zu Zeus mit erhobenen Händen:
"Zeus und ihr anderen Götter, wenn über die Länder und Meere
gnädig ihr heimwärts mich führtet, nachdem ihr so furchtbar mich schluget, spreche ein Wachender drinnen ein Wort von guter Bedeutung,
lasse auch Zeus noch draußen ein günstiges Zeichen erscheinen!"
Derart sprach er, und Zeus, der Berater, erhörte sein Flehen. Donnern ließ er es gleich vom strahlend hellen Olympos,
hoch aus den Wolken. Da freute sich innig der edle Odysseus. Günstige Worte jedoch ließ eine Müllerin fallen,
ganz aus der Nähe, im Hause, dem Platz für die Mühlen des Königs, wo zwölf Frauen im ganzen emsig die Mühlen bedienten,
Mehl zu bereiten, die Kraftkost für Männer, von Gerste und Weizen. Elf von den Frauen schliefen, nachdem sie den Weizen zermahlen;
eine nur hatte ihr Tagwerk noch nicht vollendet, die schwächste. Sie unterbrach die Arbeit und sprach, dem König zum Omen: "Vater Zeus, du mächtiger Herrscher der Götter und Menschen, kraftvoll gedonnert hast du vom Himmel der Sterne, und nirgends zeigt sich ein Wölkchen! Jemandem gibst du sicher ein Zeichen! Ach, so erfülle auch mir geplagtem Weibe mein Flehen:
Sollen die Freier zum allerletzten Male doch heute
in dem Palast des Odysseus die köstliche Mahlzeit genießen! Sie, die mich grausam zwangen, bis zur vollen Erschöpfung Mehl zu bereiten, sie sollen zum letzten Male heut schmausen!"
Freudig vernahm der edle Odysseus die Worte, als Omen, wie auch den Donner des Zeus; er hoffte die Freier zu strafen.
Nunmehr versammelten sich in dem Schloß die anderen Mägde;
auf dem Herde entfachten sie rastlos flackerndes Feuer.
Auch der göttliche Sohn des Odysseus erhob sich vom Lager,
zog die Gewänder an, hängte das schneidende Schwert um die Schulter, band sich unter die glänzenden Füße die schmucken Sandalen
und ergriff die ehern gespitzte, wuchtige Lanze.
Auf der Schwelle sprach er zu Eurykleia die Worte:
"Boten wir, Mütterchen, ordentlich unserem Gaste im Hause
Essen und Nachtlager, oder liegt er ohne Betreuung?
Pflegt doch zuweilen die Mutter, trotz ihres verständigen Denkens, wahllos einen Geringeren unter den Menschen zu ehren,
aber den edleren Fremdling nur spärlich geehrt zu entlassen."
Eurykleia, die kluge Pflegerin, gab ihm zur Antwort:
"Bitte, mein Junge, beschuldige nicht zu Unrecht die Mutter! Ausgiebig saß der Fremdling und trank von dem Wein nach Belieben; mehr noch zu essen verlangte er nicht; ihn fragte die Herrin.
Als er sich niederzulegen und einzuschlafen gedachte,
gab sie den Mägden Befehl, das Lager für ihn zu errichten.
Aber der Fremdling, so furchtbar geschlagen von Kummer und Elend, wollte nicht schlafen auf weichem Bett und in üppigen Kissen, sondern auf ungegerbtem Rindsfell und Häuten von Schafen
ruhte er, vorn in der Halle; wir zogen die Decke ihm über."
Derart sprach sie. Telemachos ging aus dem Saale mit seiner Lanze. Ihm folgten die beiden Hunde, schnellfüßige Tiere.

Auf den Marktplatz eilte er, zu den gewappneten Griechen.
Aber die redliche Pflegerin gab den Mägden die Weisung,
Eurykleia, die Tochter des Ops, des Sohnes Peisenors:
"Tummelt euch! Ihr da sprenget den Saal und feget ihn emsig,
breitet anschließend über die kunstreich gezimmerten Sessel purpurne Teppiche! Ihr da wischet sämtliche Tische
sorgfältig ab mit den Schwämmen und säubert die Krüge und schönen Becher mit doppeltem Henkel! Ihr übrigen schließlich begebt euch gleich zu dem Quell, holt Wasser und bringet es schleunig nach Hause! Ausbleiben werden die Freier bestimmt nicht mehr lange im Saale, sondern frühzeitig kommen, ist doch für alle heut Festtag!"
Derart befahl sie. Die Mägde leisteten willig Gehorsam. Zwanzig eilten sofort zur dunkel strömenden Quelle;
flink und geschickt vollführten die andern die Arbeit im Hause.
Bald betraten die Diener der Freier den Hof und begannen sachkundig mit dem Spalten von Brennholz. Es kehrten derweilen von der Quelle die Mägde zurück. Der Hüter der Schweine
trieb drei gemästete Tiere herbei, die besten von allen. Schnüffeln ließ er sie frei umher im stattlichen Hofraum,
richtete an Odysseus dabei die freundlichen Worte:
"Fremdling, betrachten dich jetzt die Achaier mit höherer Achtung, oder behandeln sie dich im Saale so schmählich wie vorher?"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Wenn doch die Götter, Eumaios, das schmachvolle Unrecht bestraften, wie es die Freier so schamlos und ohne Rücksicht verüben,
hier in dem fremden Palaste, übermütig und maßlos!"
Derart besprachen der Hirt und der Fremdling sich untereinander. Nunmehr nahte Melanthios ihnen, der Hüter der Ziegen,
trieb die fettesten Tiere herbei von sämtlichen Herden,
für die Freier zum Schmause; ihm folgten zwei andere Hirten. Während er seine Ziegen unter der dröhnenden Halle
festband, sagte er frech zu Odysseus die höhnenden Worte: "Fremdling, du möchtest auch heute noch hier im Palaste die Männer durch dein Betteln belästigen, willst du nicht endlich verschwinden? Sicherlich trennen wir beide uns dann erst, wenn wir einander unsere Fäuste zu kosten gegeben; beim Betteln mißachtest
du die gehörige Ordnung! Auch anderswo schmausen Achaier."
Keinerlei Antwort erteilte der edle Odysseus dem Hirten; schweigend nur schüttelte er sein Haupt und gedachte der Sühne.
Zu den Genannten stieß Philoitios, Führer der Männer,
brachte den Freiern eine Sterke und stattliche Ziegen.
Fährleute hatten vom Festland sie übergesetzt, die auch andern Leuten, die solcherlei Anliegen äußern, Fährdienste leisten.
Fest band dieser die Tiere unter der dröhnenden Halle,
trat zu dem Hüter der Schweine sogleich und stellte die Fragen: "Was für ein Fremdling besuchte dort kürzlich, Hüter der Schweine, unsern Palast? Wer sind die Eltern, zu denen er rühmend
sich bekennt? Wo lebt sein Geschlecht, erstreckt sich sein Erbgut? Armer! Sein Aussehen trägt die Züge fürstlicher Herren!
Aber die Götter stürzen ins Unglück die irrenden Menschen,
wie sie auch über Könige Not und Elend verhängen!"
Derart sprach er, trat zu dem Bettler, streckte die Rechte
freundlich ihm hin und sprach die im Fluge enteilenden Worte:
"Glück dir, ehrwürdiger Fremdling! Sei dir die Zukunft gesegnet! Freilich, zur Stunde bedrängt dich noch ein bitteres Elend.
Vater Zeus, der Grausamste bist du von sämtlichen Göttern!
Ohne Erbarmen läßt du die Menschen, für deren Entstehen
du die Verantwortung trägst, in Jammer und Elend geraten!
Heiß überlief es mich bei dem Anblick, es traten mir Tränen
gleich in die Augen bei dem Gedanken, es könnte Odysseus ebenfalls derart zerlumpt sich herumtreiben weit in der Fremde,
weilt er noch unter den Lebenden, schaut noch die Strahlen der Sonne! Ist er gestorben bereits und zog in die Wohnstatt des Hades,
wehe dann über den edlen Odysseus, der mich als Jungen
schon mit dem Hüten der kephallenischen Rinder betraute! Schwerlich zu zählen vermag man heute die Herden, es dürfte keinem ein solcher Stamm breitstirniger Rinder gedeihen!
Freilich, es zwingen mich Fremde, sie ihnen zum Schmause zu liefern, Rücksicht nehmen sie keinerlei auf den Erben des Hauses,
scheuen auch nicht die Vergeltung der Götter; sie planen schon gierig, sich in die Güter des lange verschollenen Königs zu teilen!
Vielfach erwäge ich, immer aufs neue, in bohrendem Kummer folgendes: Sicherlich wäre es unrecht, zu Lebzeiten eines
Erben, mitsamt den Rinderherden ins Ausland zu ziehen,
fort in die Fremde; doch furchtbarer ist es, hier zu verbleiben
und sich für Herden, die Feinden gehören, sinnlos zu plagen! Lange schon hätte ich einen anderen mächtigen Herrscher schutzflehend aufgesucht, weil ich den Frevel nicht weiter ertrage. Aber ich denke noch immer an meinen armen Gebieter.
Könnte er heimkehren und die Freier im Hause verscheuchen!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Hüter der Rinder, ich halte dich weder für schlecht noch für töricht, sondern erkenne, daß du zu vernünftiger Ansicht gelangt bist. Deshalb erkläre ich dir und will es verbindlich beschwören;
Zeuge sei der Kronide, Zeuge der gastliche Tisch hier
und der Hausherd des edlen Odysseus, zu dem ich gelangte: Selber noch wirst du die Heimkehr des Königs Odysseus erleben, wirst auch, sofern du es möchtest, als Zeuge dem Tode der Freier beiwohnen, die sich zur Stunde als Herren im Hause gebärden!"
Ihm gab Antwort darauf der Hüter der Rinder und sagte:
"Wenn der Kronide doch, Fremdling, erfüllte, was du jetzt beschworen! Wahrnehmen solltest du, wie mir die kräftigen Fäuste gehorchen."
Ebenso betete auch Eumaios zu sämtlichen Göttern, heimkehren möge in seinen Palast der kluge Odysseus.
Derart besprachen sich Fremdling und Hirten untereinander.
Fest schon beschlossen hatten die Freier, den Sohn des Odysseus umzubringen. Doch linksher begegnete ihnen ein Adler,
hoch in den Lüften, der eine furchtsame Taube gepackt hielt.
Da ergriff Amphinomos gleich das Wort in dem Kreise:
"Freunde, die Absicht, den Sohn des Odysseus zu töten, sie dürfte kaum uns gelingen. Wohlan denn, laßt uns die Mahlzeit bereiten!"
Derart mahnte Amphinomos; Zustimmung gaben die Freier.
Sie betraten das Haus des göttlichen Helden Odysseus,
legten die Mäntel über die Stühle und Sessel und gingen
gleich an das Schlachten der fetten Ziegen und stattlichen Schafe, schlachteten Mastschweine auch und ein Rind von der Weide. Sie brieten und verteilten den Vorschmaus, mischten auch Wein in den Krügen. Becher verteilte unter den Freiern der Hüter der Schweine.

Brot in prächtigen Körben reichte Philoitios ihnen,
Führer der Hirten. Als Mundschenk waltete emsig Melantheus. Wacker sprach man zu den dargebotenen Speisen.
Aber Telemachos ließ aus Berechnung Odysseus im festen
Saale sich niedersetzen, neben der steinernen Schwelle,
stellte ein Tischchen ihm hin und einen schäbigen Sessel,
reichte den Anteil des Vorschmauses ihm, in den goldenen Becher schenkte er Wein und sprach zu dem Bettler die freundlichen Worte: "Hier bleib sitzen und trinke vom Wein im Kreise der Zecher!
Gegen den Hohn und die Tätlichkeiten von seiten der Freier
werde ich selber dich schützen; dies Schloß ist nämlich kein Gasthaus, sondern gehört dem Odysseus, er hat es für mich einst erworben. Meidet, ihr Freier, scheltende Worte und jede Gewalttat;
ja nicht sollen Hader und Streit im Saale entstehen!"
Derart sprach er. Da bissen sie alle sich fest auf die Lippen
und bestaunten des jungen Mannes furchtlose Mahnung.
Aber Antinoos sagte den Freiern, der Sohn des Eupeithes: "Einstecken müssen wir schon des Telemachos Worte, Achaier, hart, wie sie klingen! Er schwingt sich auf zu furchtbarer Drohung. Leider verbot es Kronion - sonst hätten wir längst schon im Saale ihn zum Schweigen gebracht, trotz seiner schallenden Reden!"
Aber Telemachos achtete nicht auf diese Bemerkung. Herolde führten inzwischen die den Göttern geweihten Festopfer durch die Stadt. Die haupthaarumwallten Achaier sammelten sich in dem schattigen Hain des Schützen Apollon. Als man das Fleisch gebraten und von den Spießen gezogen hatte, teilte man aus die Stücke und schmauste behaglich. Und die Bedienten reichten Odysseus die nämliche Menge, die auch sie selber empfingen; Telemachos hatte die Weisung ihnen gegeben, der teure Sohn des edlen Odysseus.
Freilich hielt Athene durchaus nicht die trotzigen Freier
ab von schimpflich kränkender Schmähung; noch heftiger sollte bohrender Kummer Odysseus, den Sohn des Laërtes, erbittern. Unter den Freiern befand sich ein Mann von frevler Gesinnung, der den Namen Ktesippos trug; er wohnte in Same.
Dieser bewarb sich, auf ausnehmend große Besitzungen pochend,
um die Gemahlin des lange verschollenen Herrschers Odysseus.
Heute ergriff er das Wort im Kreise der maßlosen Freier:
"Hört mich, ihr tapferen Freier, ich habe euch etwas zu sagen!
Längst schon erhält zwar der Fremdling sein Teil, das ihm zusteht, sein gleiches; ungerecht wäre es doch, des Telemachos Gastfreunden etwa
Schaden zu tun, wer immer in diesem Wohnhause einkehrt.
Aber auch ich will jenem ein Gastgeschenk geben; er möge
dieses der Badewärterin schenken oder auch einer
anderen unter den Mägden im Hause des edlen Odysseus!"
Derart sprach er, nahm aus dem Korbe den Knochen von einem Rindsbein und schleuderte kraftvoll ihn gegen den Bettler. Odysseus wandte nur leicht den Kopf und lächelte, höhnisch und bitter,
in sich hinein. Der Werfende traf die standfeste Mauer.
Aber Telemachos tadelte heftig Ktesippos und sagte:
"Wirklich, Ktesippos, das war dein Glück! Du verfehltest den Fremdling. Knapp noch vermochte er auszuweichen deinem Geschosse.
Sonst, im Ernste, hätte ich dich mit schneidendem Speere
mitten durchbohrt, und dein Vater hätte, anstelle der Hochzeit,
hier ein Begräbnis bereitet. So wage mir keiner im Hause
frevle Gewalttat! Jetzt nehme genau ich alles zur Kenntnis,
Gutes wie Böses; früher bewies ich kindliche Einfalt.
Trotzdem ertragen wir noch zur Stunde geduldig den Anblick,
wie man das Mastvieh schlachtet und Wein und Speisen hinabschlingt; schwerlich vermag sich ein einzelner gegen so viele zu wehren.
Aber verzichtet mir wenigstens auf die offne Gewalttat!
Heget ihr freilich den Wunsch, mich sogleich mit der Waffe zu töten, nun, es wäre mir recht, und lieber wollte ich sterben,
als für immer das schmachvolle Treiben mitansehn zu müssen,
wie ihr die Gastfreunde tätlich beschimpft und die Mägde zur Stillung eurer Begierde herumzerrt durch die prächtigen Zimmer!"
Derart sprach er, und alle verstummten in lautlosem Schweigen. Endlich ergriff Agelaos das Wort, der Sohn des Damastor: "Freunde, es sollte angesichts eines berechtigten Vorwurfs niemand erbitterten Widerstand üben und zornig sich streiten! Laßt auch den Fremdling künftig in Ruhe und sämtliche Knechte, die im Palast des edlen Odysseus Dienste verrichten!
Aber Telemachos möchte ich, wie auch der Mutter, jetzt einen Vorschlag zur Güte machen; vielleicht gefällt er den beiden.

Während der Jahre, da euch noch begründete Hoffnung beseelte, heimkehren werde in seinen Palast der kluge Odysseus,
war es euch kaum zu verargen, daß ihr sehnsüchtig harrtet, hinhieltet auch die Freier im Hause; besser gewesen
wäre es schon, wenn Odysseus den Rückweg zur Heimat gefunden! Heute ergibt sich deutlich, daß er niemals zurückkehrt.
Setze dich also zur Mutter und gib ihr den Ratschlag, den besten Freier zu wählen, der auch die reichsten Brautgaben bietet;
dann genieße in Freuden dein Erbteil, schmause und trinke, während die Mutter das Haus des neuen Gatten verwaltet!"
Ihm erwiderte der verständige Sohn des Odysseus:
"Nein, beim Zeus, Agelaos, und bei dem Unglück des Vaters, der wohl, ferne von Ithaka, umkam oder umherschweift, keineswegs hemme ich meine Mutter, nein, dränge sie, endlich einen zu wählen, verspreche auch selbst noch reichliche Gaben. Aber ich scheue mich, durch ein Machtwort die Mutter gewaltsam aus dem Hause zu treiben; das mögen die Götter verhüten!"
Derart sprach er. Da zwang Athene die Freier zu einem
wilden Gelächter, schlug sie mit Blindheit und böser Verwirrung. Laut, mit verzerrten Gesichtern, lachten sie, bissen in Stücke rohen, noch blutigen Fleisches, mit Tränen füllten sich ihre Augen; sie fühlten im tiefsten Herzen das bittre Verhängnis. Und Theoklymenos sagte zu ihnen, der göttliche Seher:
"Ha, ihr Elenden, welch ein Unheil bedrängt euch! Das Dunkel finsterer Nacht umschwebt eure Häupter, Gesichter und Knie, Wehklagen schallen, Tränen ergießen sich über die Wangen, Wände und stattliche Deckenbalken triefen vom Blute. Schatten wimmeln im Torweg und wimmeln im Hofe, sie drängen eilig hinab sich zur düsteren Unterwelt; völlig erloschen
ist am Himmel die Sonne, und Dunkel trat an die Stelle!"
Derart sprach er, doch schallend verlachten sie alle den Seher. Aber Eurymachos sagte, des Polybos Sohn, zu den Freiern: "Töricht benimmt sich der soeben gekommene Fremdling.
Los doch, ihr Jungen, geleitet ihn schleunig hinaus in das Freie, bis auf den Marktplatz; im Saale erblickt er nur nächtliches Dunkel!"
Doch Theoklymenos gab ihm, der göttliche Seher, die Antwort:
"Niemals, Eurymachos, bitte ich dich, mir Geleiter zu stellen. Augen besitze ich, Ohren und sichere Füße, auch einen
wachen Verstand, der in keiner Weise vom Richtigen abweicht. Diese geleiten mich aus dem Saal; denn ich sehe Verderben
über euch kommen; nicht einer der Freier wird ihm entrinnen,
die ihr im Hause des göttergleichen Gebieters Odysseus Fremdlinge schmähend verhöhnt und gottlose Schandtaten ausübt!"
Damit verließ er das wohnliche Schloß und begab sich zu seinem Gastfreund Peiraios, der ihm bereitwillig Obdach geboten.
Aber die Freier maßen einander mit staunenden Blicken,
suchten den Sohn des Odysseus zu reizen, verlachten die Gäste. Mancher der übermütigen Jünglinge äußerte spottend:
"Niemand gewährte, Telemachos, jemals übleren Gästen
Obdach als du! Als durchtriebener Landstreicher zeigt sich der eine, giert nach Essen und Wein, versagt in der Arbeit, versagt auch
in der Bewährung von Kraft, belastet nur unnütz die Erde.
Aber der andre erhob sich sogar, um Orakel zu geben!
Läßt du von mir dich beraten - das brächte doch größeren Vorteil -, schicken die Fremden wir fort auf reichlich berudertem Schiffe
zu den Siziliern, wo du sie losschlägst für gute Bezahlung!"
Aber Telemachos achtete nicht auf die Worte der Freier,
blickte nur still auf den Vater, ständig die Stunde erwartend,
da er den Kampf mit den schamlosen Feinden aufnehmen dürfe.
Grad gegenüber, im Frauengemach, auf prächtigem Sessel, saß Penelope derweilen, die kluge Ikariostochter,
lauschte genau den Worten jedes der Männer im Saale. Lachend verzehrten die Freier die köstliche, stärkende Mahlzeit; reichlich hatte man ja geschlachtet. Doch sollte kein andres Abendessen dafür noch bitterer munden als jenes,
das jetzt Athene, mit ihr der starke Odysseus, den Freiern vorsetzen sollten; die hatten freilich die Schuld an dem Blutbad.

 

 

Einundzwanzigster Gesang
Wie die Freier sich im Bogenwettkampf versuchten und Odysseus die Waffe erbat

Nunmehr bewog die helläugig blickende Göttin Athene
des Ikarios Tochter, die verständige Fürstin,
Bogen und Beile von grauem Erz den Freiern im Saale vorzulegen zum Wettkampf wie zum Anfang des Mordens.
Über die steile Treppe stieg sie ins obere Stockwerk
und ergriff mit kraftvoller Hand den gebogenen, festen,
ehernen Schlüssel; ein Griff aus Elfenbein zierte das Werkzeug. Eilig begab sie sich mit den dienenden Frauen zur Kammer hinten am Ende des Hausflurs. Dort lagen die Schätze des Königs, Stücke von Erz und Gold und kunstreich geschmiedetem Eisen, lagerte auch der federnde Bogen, dazu noch der Köcher; zahlreiche schmerzenbringende Pfeile ruhten darinnen.
Bogen wie Pfeile schenkte ein Gastfreund in Sparta dem König, Iphitos, Sohn des Eurytos, stattlich und kraftvoll wie Götter.
In Messene trafen sich beide, im Schlosse des klugen
Helden Ortilochos. Dorthin war Odysseus gekommen,
um vom gesamten Volke die Zahlung von Schulden zu fordern, hatten Messenier doch aus Ithaka dreihundert Schafe
samt den Hirten entführt auf reichlich beruderten Schiffen. Ihretwegen hatte der junge Odysseus die weite
Fahrt unternommen, vom Vater gesandt und den übrigen Fürsten. Iphitos suchte seine gestohlenen Rosse, zwölf Stuten,
die noch Maulesel säugten, zur Arbeit befähigte Tiere.
Anlaß boten die Rosse denn auch für seine Ermordung.
Hin zu dem Sprößling des Zeus gelangte er später, dem starken, mutigen Herakles, der mitschuldig war an Verbrechen;
dieser erschlug den Gastfreund in seinem Haus, der Verruchte, ohne Scheu vor den Göttern wie vor dem gastlichen Tische,
den er ihm hingesetzt hatte, ermordete ihn, den Besitzer,
und behielt die stampfenden Rosse in seinem Palaste.
Während der Suche hatte er damals Odysseus getroffen
und übergab ihm den Bogen, den einst sein gewaltiger Vater führte und sterbend im hohen Schloß dem Sohne zurückließ.
Ihm überreichte Odysseus dafür die schneidende Klinge
und den mächtigen Speer, zur Besiegelung inniger Freundschaft. Aber sie trafen sich niemals bei Tische. Der Sohn des Kroniden
tötete vorher noch Iphitos, diesen göttlichen Helden,
der dem Odysseus den Bogen schenkte. Zog auf den dunklen Schiffen Odysseus zum Kriege hinaus, so nahm er den Bogen niemals mit sich. Als Andenken an den Gastfreund bewahrte er die Waffe zu Hause, benutzte sie nur in der Heimat.
Als jetzt die göttlich schöne Fürstin die Kammer erreichte
und die eichene Schwelle betrat, die einstmals der Meister sachkundig glättete, nach der Schmitze richtete, schließlich
Pfosten darauf erhob und die glänzenden Flügel der Türe
anfügte, löste sie gleich den Riemen vom Ringe und steckte
sicher den Schlüssel hinein und schob die Riegel des Eingangs aufwärts. So laut wie ein Stier, der am Wiesenhang weidet, die Stimme brüllend erhebt, so krachten durchdringend die prächtigen Flügel unter dem Stoß des Schlüssels und flogen sogleich auseinander.
Auf die Lage von Brettern trat die Fürstin; dort standen
Truhen, in denen duftende Kleidung aufbewahrt wurde.
Von den Brettern aus langte die Herrin Bogen und Köcher
sich herunter vom Pflock, auch den glänzenden Bogenbehälter, setzte sich, legte dann über die Knie das Schießzeug; sie schluchzte bitterlich auf und entnahm der Hülle den Bogen des Gatten. Schmerzliche Tränen vergoß sie; als sie sich ausgeweint hatte,
stieg sie hinab in den Saal, in den Kreis der ruhmreichen Freier,
trug in der Hand den federnden Bogen, dazu auch den Köcher; zahlreiche schmerzenbringende Pfeile ruhten darinnen.
Hinter ihr trugen Mägde den Kasten, in dem sich die vielen Kampfgeräte des Fürsten befanden, aus Erz und aus Eisen.
Als die göttliche Fürstin zum Platz der Freier gelangte,
blieb sie stehen am Eingang des fest errichteten Saales,
hatte den glänzenden Schleier sich über die Wangen gezogen; beiderseits traten die treuen Mägde neben die Herrin.
Ohne Verzug ergriff sie das Wort und sprach zu den Freiern:
"Hört mich, ihr mutigen Freier! Ihr drängtet euch gierig in diese Wohnung, um ununterbrochen zu schmausen, da ja der Hausherr lange Zeit schon abwesend ist. Und keinerlei andren
Vorwand versteht ihr für euer Verhalten zu nennen als immer
wieder nur einen: Ihr wollt mich zu eurer Gemahlin gewinnen.
Auf denn, ihr Freier, da solch ein Kampfpreis in Aussicht gestellt ist! Vorlegen will ich den großen Bogen des edlen Odysseus.
Wer mit den Fäusten die Sehne am leichtesten zieht auf den Bogen
und den Pfeil durch die Öffnungen aller zwölf Beile hindurchschießt, diesem werde als Gattin ich folgen und scheiden vom Hause meines Odysseus, dem prächtigen, reich begüterten Schlosse, dessen ich sicherlich oft noch gedenke, sogar auch im Traume."
Danach befahl sie Eumaios, dem wackeren Hüter der Schweine,
Bogen und Beile den Freiern vorzulegen zum Wettkampf.
Unter Tränen gehorchte Eumaios; der Hüter der Rinder
weinte ebenfalls, als er den Bogen des Königs erblickte.
Aber Antinoos schalt sie und rief die schmähenden Worte:
"Törichtes Pack vom Lande, nichts weiter im Kopf als das Heute,
elende Kerle, was flennt ihr, vergrößert mit eurem Gehabe
nur noch den Kummer der Fürstin? Sie muß schon ohnehin schmerzlich
trauern, nachdem sie ihren geliebten Gatten verloren!
Setzt euch und schmauset in Ruhe! Sonst schert euch nach draußen zum Heulen, lasset das Schießzeug im Saale liegen, uns Freiern zum Wettkampf,
zu dem entscheidenden, ernsten! Ich halte es gar nicht für einfach,
diesen vortrefflich geglätteten Bogen neu zu bespannen!
Unter uns allen befindet sich nämlich kein Mann von der Stärke
eines Odysseus. Ich habe den König persönlich gesehen
und entsinne mich deutlich. Damals war ich noch Knabe."
Derart sprach er. Doch hegte er selber im stillen die Hoffnung,
frisch zu bespannen den Bogen, den Pfeil durch die Beile zu schießen. Aber er sollte vielmehr als erster vom Pfeile des edlen
Helden Odysseus getroffen werden, den er im Saale
bitter gekränkt, dazu die Gefährten noch aufgehetzt hatte.
Unter ihnen sagte der kraftvolle Sohn des Odysseus:
"Wehe, mich brachte tatsächlich um meinen Verstand der Kronide!
Meine Mutter erklärt mir, trotz ihres verständigen Denkens,
einem anderen folgen, das Haus hier verlassen zu wollen!
Und ich lache und freue mich noch der eigenen Einfalt!
Auf denn, ihr Freier, da solch ein Kampfpreis in Aussicht gestellt ist,
eine Gemahlin, wie keine in ganz Achaia sich findet,
nicht im heiligen Pylos, in Argos wie in Mykene,
auch auf Ithaka nicht noch auf dem Festland, dem dunklen!
Ihr auch wißt es, ich brauche die Mutter durchaus nicht zu rühmen.
Los jetzt, verschleppt nicht den Wettkampf durch Ausflüchte, drückt euch nicht länger
vor dem Bespannen des Bogens! Wir wollen den Stärksten erkennen. Selber auch möchte ich meine Kraft an dem Bogen erproben. Könnte ich ihn bespannen und dann die Beile durchschießen, brauchte die würdige Mutter nicht, zu meiner Betrübnis,
einem andern zu folgen, während ich selber zu Hause
bleibe, schon fähig, des Vaters herrliche Waffen zu führen!"
Derart sprach er, sprang in die Höhe und nahm von den Schultern
sich den purpurnen Mantel und die schneidende Klinge,
zog durch den Fußboden eine längere Furche und stellte
hintereinander sämtliche Beile hinein, nach der Richtschnur,
stampfte dann ringsum den Estrich fest. Es staunten die Freier,
wie genau er sie stellte, obwohl er sie niemals gesehen.
Danach trat er zur Schwelle und wollte den Bogen bespannen.
Dreimal bog er ihn nieder, einzuhängen die Sehne;
dreimal erlahmte er vorher; doch hoffte er unverwandt weiter, einzuspannen die Sehne, den Pfeil durch die Beile zu schießen.
Wirklich, er hätte bespannt ihn beim vierten gewaltsamen Ziehen,
aber sein Vater nickte ihm zu und hemmte den Eifer.
Da rief unter den Freiern der kraftvolle Sohn des Odysseus:
"Wehe, ich muß wohl auch künftig schwach und untüchtig bleiben,
oder ich bin noch zu jung, muß zweifeln am eignen Vermögen,
einen, der dreist mich herausfordert, mir vom Leibe zu halten!
Auf denn, die ihr mich weit übertrefft an Stärke, ihr Freier,
wagt euch beherzt an den Bogen, wir wollen den Wettkampf entscheiden!"
Derart rief er und stellte die Waffe ab auf den Boden,
lehnte sie gegen die festen, geglätteten Flügel des Eingangs,
lehnte den schnellen Pfeil auch neben den kräftigen Haken. Wiederum nahm er Platz auf dem Sessel, den er verlassen.
Nunmehr erhob Antinoos, Sohn des Eupeithes, die Stimme: "Hintereinander erprobt euch, von links nach rechts, ihr Gefährten, von dem Platze des Mundschenken aus, der die Becher uns nachfüllt!"
Derart befahl Antinoos; Zustimmung gaben die andern.
Und Leiodes erhob sich als erster, der Sprößling des Oinops, der, als Opferbeschauer, ständig im hinteren Winkel
neben dem prächtigen Kruge saß; als einziger haßte
er das schamlose Treiben, er zürnte sämtlichen Freiern. Dieser ergriff den schnellen Pfeil und den Bogen als erster,

trat an die Schwelle und wollte kühn die Waffe bespannen.
Aber er schaffte es nicht, ihm versagten vorher die zarten,
wenig geübten Hände; da rief er in die Versammlung:
"Freunde, den spanne ich nicht, es sollen auch andre versuchen! Wird doch der Bogen noch manchem Helden an Leben und Seele weh tun, weil es viel besser erscheint zu sterben, als lebend schmählich das Ziel zu verfehlen, um dessentwillen wir ständig
hier uns vereinen und Tag für Tag nur hoffen und harren!
Mancher noch hegt zur Stunde den Wunsch und die frohe Erwartung, sich Penelope ins Haus zu führen, die Frau des Odysseus.
Hat er sich aber am Bogen versucht und sieht sich versagen,
wird er sich eine andere schmucke Achaierin suchen
und mit Geschenken umwerben; doch nehme die Fürstin den Helden, der ihr das meiste bietet und den das Schicksal ihr zuführt!"
Derart sprach er und stellte die Waffe wieder zur Seite,
lehnte sie gegen die festen, geglätteten Flügel des Eingangs, lehnte den schnellen Pfeil auch neben den kräftigen Haken,
setzte sich dann erneut auf den Sessel, den er verlassen.
Aber Antinoos schalt ihn und sagte erregt und verächtlich:
"Was, Leiodes, entfloh da dem Geheg deiner Zähne
für ein entsetzliches, furchtbares Wort? Mich empört es zu hören, daß der Bogen dort manchem Helden an Seele und Leben
weh tun sollte - weil du bloß zu schwach bist, ihn zu bespannen! Wahrlich, die würdige Mutter gebar dich durchaus nicht als Kämpfer, der den Bogen bedient und treffsicher Pfeile entsendet!
Aber es werden bald andere ruhmreiche Freier ihn spannen."
Derart sprach er, befahl dann dem Hüter der Ziegen, Melantheus:
"Los, ein Feuer entzünde im Saale, Melanthios, rücke
einen der Sessel heran und breite ein Schaffell darüber,
bringe auch eine große Scheibe von Talg aus dem Vorrat!
Anwärmen wollen wir Jungen den Bogen und ausgiebig fetten,
weiter im Spannen versuchen uns dann und den Wettkampf entscheiden!"
Derart sprach er. Melantheus entfachte ein loderndes Feuer,
rückte den Sessel heran und legte ein Schaffell darüber,
brachte auch eine große Scheibe von Talg aus dem Vorrat. Wärmend und fettend versuchten die Freier ihr Glück, doch nicht einer konnte den Bogen bespannen; bei weitem nicht reichten die Kräfte.

Aber Antinoos und Eurymachos, Führer der Freier,
hielten sich wartend zurück noch; die Tüchtigsten waren sie beide.
Gleichzeitig traten inzwischen hinaus aus dem Saale die beiden
Hirten des edlen Odysseus, Philoitios wie auch Eumaios.
Hinter ihnen verließ das Haus auch der göttliche König.
Als sie durch Saaltür und Hof auf der Straße angelangt waren,
wandte Odysseus sich an die beiden mit freundlichen Worten: "Rinderhirt, du auch, Schweinehirt, etwas will ich euch sagen -
oder schweige ich lieber? Doch möchte ich gern es enthüllen.
Wie verhieltet ihr euch, wenn es gälte, Odysseus zu helfen,
käme er plötzlich jetzt heim und brächte ein Gott ihn zur Stelle? Würdet ihr dann den Freiern helfen oder Odysseus?
Redet ganz offen, wie Neigung und Willen zum Handeln euch spornen!"
Ihm gab Antwort darauf der getreue Hüter der Rinder:
"Vater Zeus, ach, wenn du doch diesen Wunsch mir erfülltest: Kehrte Odysseus jetzt heim und führte ihn gnädig ein Daimon! Wahrnehmen solltest du, wie mir die kräftigen Fäuste gehorchen!"
Ebenso betete auch Eumaios zu sämtlichen Göttern,
heimkehren möge in seinen Palast der kluge Odysseus.
So überzeugte der König sich von der Treue der Hirten;
wieder ergriff er das Wort und enthüllte den beiden die Wahrheit: "Ja doch, daheim ist Odysseus - ich bin es! Nach bitterer, schwerer Mühsal erreichte ich im zwanzigsten Jahre die Heimat.
Ihr, ich erkenne es deutlich, wünscht als die einzigen meiner Diener, daß ich zurückkomme; keinen der anderen hörte
ich zu den Göttern für mich um glückliche Wiederkehr flehen. Darum möchte ich ehrlich euch mitteilen, was euch bevorsteht. Wenn es ein Gott mir vergönnt, die stolzen Freier zu schlagen,
will ich euch beide verheiraten, ausstatten euch mit Vermögen, Häuser euch bauen, in meiner Nähe, und künftig euch beide
ganz wie Freunde und Brüder meines Telemachos schätzen. Außerdem möchte ich euch ein sicheres Merkmal noch zeigen, das euch erlaubt, mich genau zu erkennen und voll mir zu trauen, hier die Narbe, die einst mir ein Eber mit leuchtendem Hauer schlug am Parnassos, beim Jagdzug im Kreis der Autolykossöhne!" Damit zog er die Lumpen hinweg von der mächtigen Narbe.
Beide erblickten das Merkmal und erkannten es wieder,
und sie umarmten den klugen Odysseus und weinten vor Freude, boten ihm herzlich Willkommen und küßten auf Haupt ihn und Schultern. Ebenso küßte Odysseus ihnen Häupter und Hände.
Über den freudigen Tränen wäre die Sonne gesunken,
hätte Odysseus nicht Einhalt geboten und weise befohlen:
"Höret jetzt auf mit dem heftigen Weinen! Man soll uns vom Saale
ja nicht erblicken und drinnen etwa die Nachricht verbreiten!
Gehen ins Haus wir, hintereinander, nicht alle auf einmal,
ich als erster, dann ihr! Wir vereinbaren folgenden Ablauf:
Auch nicht einer der ruhmreichen Freier wird es gestatten,
Bogen und Köcher nebst Pfeilen mir in die Hände zu geben.
Dennoch trage, mein wackrer Eumaios, das Schießzeug ganz ruhig quer durch den Saal und reiche es mir! Dann erteile den Frauen Weisung, des Saales sichere Hintertür fest zu verschließen;
sollten sie später im abgeschlossenen Raume der Männer
Stöhnen vernehmen oder Getöse, müssen in ihrem
Zimmer sie bleiben und still die gewohnte Arbeit verrichten.
Du, mein wackrer Philoitios, sollst das Hoftor verriegeln
und den Riegel festbinden gleich und sicher verknoten."
Derart befahl Odysseus und trat in das prächtige Wohnhaus, ließ auf dem Sessel sich nieder, von dem er sich vorhin erhoben. Später folgten die beiden Knechte des göttlichen Fürsten.
Eben bewegte Eurymachos schon in den Händen die Waffe,
wärmte sie beiderseits über dem leuchtenden Feuer. Doch trotzdem konnte er nicht den Bogen bespannen; der mutige Jüngling
stöhnte vor bittrer Enttäuschung und sprach verärgert die Worte: "Ach, wie bedrückt mich der Kummer um mich wie um alle Gefährten! Nicht der Hochzeit traure ich nach, obwohl es mir leid tut;
zahlreiche andre achaische Frauen gibt es, auf unsrer
Insel Ithaka und genauso in weitren Gemeinden.
Nein, mich bedrückt es, wie weit wir an Kräften dem edlen Odysseus nachstehen, weil wir unfähig sind zum Bespannen des Bogens! Bittere Schmach erwächst uns daraus, auch im Urteil der Nachwelt."
Aber Antinoos sagte zu ihm, der Sohn des Eupeithes:
"Nicht so, Eurymachos! Einsehen wirst du das sicher noch selber. Heute begeht das Volk zu Ehren Apollons die fromme
Feier; wer sollte dabei den Bogen bespannen? Nein, ruhig
legt die Waffe beiseite! Die Beile können wir freilich
stecken lassen. Es dürfte sie schwerlich jemand entwenden,
eindringen deshalb ins Haus des Laërtiaden Odysseus!
Auf denn, der Mundschenk fülle wiederum unsere Becher!
Spenden wollen wir, dann beiseite legen den Bogen.
Morgen befehlt dem Hirten Melanthios, Ziegen zu bringen,
die vortrefflichsten Tiere sämtlicher Herden! Wir wollen
opfern die Schenkelstücke dem ruhmreichen Schützen Apollon,
weiter im Spannen versuchen uns dann und den Wettkampf entscheiden!"
Derart mahnte Antinoos; Zustimmung gaben die andern.
Herolde gossen ihnen das Waschwasser über die Hände, Jünglinge füllten die Krüge mit dem Getränk bis zum Rande, reichten allen die Becher und schenkten ein für die Weihe.
Als sie gespendet hatten und nach Belieben getrunken,
sagte, mit schlauer Berechnung, der kluge Odysseus zu ihnen: "Höret auf mich, die ihr euch bewerbt um die ruhmreiche Fürstin! Aussprechen will ich, wozu Verlangen und Neigung mich spornen. Aber Eurymachos möchte vor allen andern ich bitten,
auch den edlen Antinoos, weil er so schicklich geraten,
heute vom Bogen zu lassen, den Göttern getrost zu vertrauen! Morgen verleiht die Gottheit den Wettkämpfern Kraft nach Belieben. Aber so gebet doch, bitte, mir den geglätteten Bogen!
Prüfen will ich die Arme, ob mir die Kräfte noch immer
treulich gehorchen, die einst die geschmeidigen Glieder belebten, oder ob Irrfahrt und Mangel an sorgender Pflege sie lähmten!"
Derart sprach er, und helle Entrüstung packte die Freier
sämtlich, aus Furcht, es könne der Bettler den Bogen bespannen. Aber Antinoos schalt ihn und rief die drohenden Worte:
"Elender Fremdling, du bist wohl tatsächlich nicht völlig bei Troste! Reicht es dir nicht, in unserem Kreise, bei mächtigen Fürsten,
ruhig zu schmausen und nichts zu entbehren, im Gegenteil, unsern Reden noch lauschen zu dürfen? Es darf doch kein anderer Fremdling unsre Gespräche mitanhören, und erst recht nicht ein Bettler!
Dich umnebelt der köstliche Wein, der auch andere Zecher
schädigt, die gierig ihn trinken und nicht mit maßvoller Vorsicht!
Auch den berühmten Kentauren Eurytion betörte
einstmals im Hause des tapfren Peirithoos, bei den Lapithen, schmählich der Wein; als dieser die Sinne ihm vollständig trübte,
ließ er, wie rasend, im Hause des Gastgebers schändlich sich gehen. Voller Empörung schleppten die Helden sogleich durch den Torweg in das Freie den Frevler und schnitten mit grausamem Erze
Nase und Ohren ihm ab; und seiner Sinne nicht mächtig,
zog er von dannen und mußte die Folgen des Unverstands tragen. Deshalb entzweite Kentauren und Lapithen der Hader;
Eurytion jedoch litt an dem Rausche am schwersten.
So verkünde ich dir auch Verderben, sofern du den Bogen
etwa bespannst. Denn keinerlei Wohlwollen sollst du in unserm Volke noch ernten, sondern wir werden auf düsterem Schiffe
dich zu dem König Echetos, dem Verderber der Menschheit, schicken; dem würdest du niemals entrinnen! Nein, trinke in Ruhe weiter und suche dich nicht mit jüngeren Männern zu messen!"
Doch Penelope, die kluge Fürstin, hielt ihm entgegen: "Ungerecht wäre es doch, des Telemachos Gastfreunden etwa Schaden zu tun, wer immer in diesem Wohnhause einkehrt. Wähnst du, Antinoos, daß mich der Bettler, sofern er den großen Bogen meines Gemahls, gestützt auf kraftvolle Fäuste,
wirklich bespannte, deshalb als Gattin heimführen würde? Solch ein vermessenes Ziel erstrebt er nicht im geringsten. Keiner von euch braucht daher in diesem Saale mit schwerer Sorge sein Mahl zu verzehren, er hat es tatsächlich nicht nötig!"
Aber des Polybos Sohn, Eurymachos, gab ihr zur Antwort: "Tochter des Fürsten Ikarios, du verständige Herrin,
daß dich der Bettler heiratet, fürchten wir niemals - natürlich!
Aber wir schämen uns vor dem Gerede der Männer und Frauen! Könnte doch mancher Achaier, auch niederer Herkunft, behaupten: 'Wesentlich schwächere Männer bewerben sich um die Gemahlin eines so edlen Helden, bespannen nicht einmal den Bogen!
Aber ein Bettelmann kam, ein Landstreicher; dieser bespannte mühelos gleich den Bogen, durchschoß auch sämtliche Beile!' Derart würden sie höhnen und uns mit Schande bedecken."
Ihm gab Antwort darauf die verständige Fürstin und sagte:
"Niemals, Eurymachos, wird man im Volke mit Achtung von denen sprechen, die ohne Rücksicht die Güter des trefflichsten Königs aufzehren! Warum gilt euch die Schlappe im Wettkampf als Schande? Äußerst stattlich erscheint der Fremdling, mit stämmigem Körper,
nennt sich voll Stolz auch Abkömmling eines vornehmen Vaters. Gebt ihm den Bogen, sehen wollen wir, wie er ihn handhabt! Folgendes will ich versprechen und werde die Zusage halten:
Wenn er die Waffe bespannt, Apollon den Sieg ihm ermöglicht, werde ich sorglich ihn einkleiden lassen in Leibrock und Mantel, einen Wurfspieß ihm geben, zur Abwehr von Hunden und Menschen, ein zweischneidiges Schwert auch, Sandalen unter die Füße, schließlich Geleit ihm verschaffen, wohin er aufbrechen möchte."
Doch der verständige Jüngling Telemachos gab ihr die Weisung: "Mutter, keiner als ich darf über den Bogen bestimmen,
kann nach Belieben ihn jemandem geben oder verweigern, keiner von allen, die im steinigen Ithaka herrschen
oder auf Inseln in Richtung der rossenährenden Elis.
Niemand von ihnen wird mich gewaltsam abhalten, diesen Bogen auch ganz und gar dem Gast als Geschenk zu verehren. Geh jetzt in deine Gemächer, erledige deine Geschäfte:
Wirke mit Webstuhl und Spindel und halte die Mägde zu stetem Arbeiten an! Der Bogen ist Sache sämtlicher Männer,
aber die meine vor allen; denn ich bin Gebieter im Hause."
Staunen ergriff die Fürstin, zurück in ihre Gemächer
schritt sie sogleich; sie erwog das Wort des verständigen Sohnes. Als sie das obere Stockwerk mit ihren Mägden erreichte,
weinte sie wieder um ihren geliebten Gatten Odysseus,
bis ihr Athene die Augen schloß mit erquickendem Schlummer.
Aber der wackere Schweinehirt nahm indessen den Bogen.
Drohend begannen sämtliche Freier im Saale zu schelten.
Mancher der übermütigen Jünglinge rief voll Empörung:
"Wohin schleppst du den krummen Bogen, du elender Sauhirt, Tollkopf? Demnächst zerfleischen dich ferne den Menschen bei deinen Säuen die Hunde, die du selber erzogen, wenn Phoibos
Gnade uns schenkt, mit ihm die andern unsterblichen Götter!"
Derart drohten sie. Nieder legte Eumaios den Bogen
auf der Stelle, vor Schreck, weil so viele im Saale ihn schalten. Aber Telemachos drohte ihm gleich von der anderen Seite: "Alterchen, her mit dem Bogen! Dein Unglück, auf alle zu hören! Bin ich auch jünger, so will ich mit Steinwürfen dennoch dich jagen fern auf das Land. Denn weit überlegen bin ich an Kräften.
Könnte ich sämtliche Freier, die im Hause sich tummeln,
ebenso weit übertreffen mit meinen kräftigen Armen!
Fortscheuchen würde ich dann gar manchen, nach Hause, aus diesem Saale, geschwind, voll Haß, denn sie haben nur Böses im Sinne."
Derart rief er. Die Freier begannen schallend zu lachen
über die Drohung, ihr heftiger Groll auf Telemachos legte
sich allmählich. Der Hüter der Schweine brachte den Bogen Quer durch den Saal und reichte die Waffe dem klugen Odysseus, rief dann heraus die Pflegerin Eurykleia und sagte:
"Auf den Befehl des Telemachos, Eurykleia, verschließe
fest des Saales sichere Hintertür! Sollten die Frauen
später im abgeschlossenen Raume der Männer ein lautes Stöhnen vernehmen oder Getöse, so müssen in ihrem
Zimmer sie bleiben und still die gewohnte Arbeit verrichten."
Derart sprach er. Die treue Pflegerin fragte nicht weiter, sondern verschloß die hintere Tür des wohnlichen Saales.
Schweigend eilte Philoitios jetzt aus dem Hause ins Freie
und verschloß das Tor des sicher umfriedeten Hofraums.
Unter der Halle lag ein Tau, von doppelt geschweiftem
Schiffe, aus Byblosbast, mit dem er die Torflügel zuband.
Danach ging er zurück und setzte sich wieder auf seinen
Sessel, den Blick auf Odysseus gerichtet. Der drehte den Bogen eben nach allen Seiten, prüfend, ob etwa der Wurmfraß
Schaden gestiftet am Horn in der Abwesenheit des Gebieters.
Da sprach mancher der Freier und schaute besorgt auf den Nachbarn: "Wirklich, der Kerl versteht sich auf Bogen, er mustert ihn pfiffig! Selber besitzt er vielleicht ein solches Schießzeug zu Hause,
oder er möchte sich eines nachmachen. Wie er auf allen
Seiten die Waffe befingert, der Landstreicher, dieser verruchte!"
Mancher andre der übermütigen Jünglinge sagte:
"Seien ihm Glück und Erfolg doch ebenso reichlich beschieden, wie er den Bogen vermag zu bespannen, der häßliche Bettler!" Derart sprachen die Freier. Jedoch der kluge Odysseus
hatte geprüft schon den großen Bogen und allseits betrachtet. Wie ein erfahrener Harfenspieler und Sänger sich ohne
Mühe mit einem anderen Wirbel die Saite neu einspannt,
festknüpft an beiden Enden den trefflich gezogenen Schafdarm,
ebenso mühelos konnte Odysseus den Bogen bespannen. Anschließend prüfte er mit der Rechten die Spannung der Sehne; kraftvoll erklang der Rindsdarm, so hell wie das Zwitschern der Schwalbe. Schrecken packte die Freier, und alle Gesichter erblaßten.
Laut ließ Zeus es donnern, den Menschen deutlich zum Zeichen. Freude empfang der göttliche Dulder Odysseus darüber,
daß ihm der Sohn des tückischen Kronos ein Vorzeichen sandte.
Eilig ergriff er den spitzen Pfeil, der entblößt auf dem Tische
neben ihm lag; im Köcher noch ruhten die anderen Pfeile,
deren Schärfe die Freier in Kürze auskosten sollten.
Diesen hielt er am Bügel, zog mit der Sehne die Kerbe
kräftig zurück und zielte, vom Sessel, im Sitzen, mit Sorgfalt,
ließ dann entschwirren den Pfeil. Und über das obere Ende
sämtlicher Beile streifte im Fliegen die eherne Spitze
durch die Öffnungen hin. Zu Telemachos sagte der Schütze:
"Keinerlei Schande, Telemachos, bringt dir der Fremdling in deinem Saale! Ich habe durchaus nicht versagt beim Bespannen des Bogens, traf auch genau das Ziel. Noch blieb die Kraft mir erhalten,
anders, als vorhin die Freier mit kränkenden Worten mich schmähten. Aber es drängt die Zeit, den Achaiern das Essen zum Abend
noch bei Tage zu rüsten, sie dann noch am Spielen und Singen Kurzweil finden zu lassen; das bildet die Würze der Mahlzeit."
Derart sprach er und gab mit den Brauen ein Zeichen. Der treue Sohn des Odysseus hängte die schneidende Klinge sich über, schloß die Faust um die Lanze und stellte sich neben den Sessel, nahe dem Vater, zum Kampfe gerüstet mit funkelndem Erze.

 

 

Zweiundzwanzigster Gesang
Wie Odysseus mit den Freiem abrechnete

Aber der kluge Odysseus streifte die Lumpen vom Leibe, sprang, in den Fäusten den Bogen mit vollem Köcher, zur hohen Schwelle hinauf und schüttete sich vor die Füße die flinken Pfeile. Dann rief er mit lauter Stimme den Freiern entgegen: "Dieser entscheidende Wettkampf ging zu Ende. Ein andres Ziel erstrebe ich jetzt, das noch kein Schütze getroffen.
Ob ich es glücklich erreiche, Apollon den Sieg mir ermöglicht?"
Und auf Antinoos zielte er mit dem tödlichen Pfeile.
Eben erhob der Sohn des Eupeithes den prächtigen goldnen, doppeltgehenkelten Becher und schwang ihn bereits in den Händen, um von dem Weine zu schlürfen. Ihm war nicht nach Sterben zumute. Wer aus dem Kreise der Schmausenden hätte auch annehmen können, einer unter so vielen, und wäre er ausnehmend tapfer,
würde es wagen, ihm mit Tod und Verderben zu drohen?
Aber Odysseus traf den Freier genau in die Kehle,
durch das zarte Genick drang jenem die eherne Spitze.
Seitwärts sank der Getroffene, jäh entglitt ihm der Becher;
gleichzeitig quoll ihm durch die Löcher der Nase ein starker
Blutstrom empor. Mit zuckenden Füßen stieß er den Eßtisch
von sich und schleuderte durch den Stoß die Speisen zu Boden.
Blut übersprühte Brot und Fleisch. Die Freier erhoben
lautes Geschrei im Saale beim Anblick des Niedergestürzten, sprangen in wilder Verwirrung von ihren Sesseln und spähten, aufgescheucht, ringsumher auf die fest errichteten Wände.
Aber kein Schild war greifbar und keine mächtige Lanze.
Da überschütteten sie Odysseus mit wütenden Worten:
"Fremdling, zu deinem Unglück schießt du auf Männer! Nicht länger nimmst du an Wettkämpfen teil, du mußt unweigerlich sterben! Umgebracht hast du nämlich Ithakas tüchtigsten jungen
Helden! Zur Strafe fressen dich hierzulande die Geier!"
Derart riefen sie, weil sie noch glaubten, es habe der Fremdling unabsichtlich den Helden erschossen; sie ahnten noch gar nicht,
daß für sie alle bereits das Netz des Verderbens gespannt war.
Finsteren Blickes maß sie der kluge Odysseus und sagte:

"Hunde! Ihr wolltet nicht glauben, daß ich von Troja zur Heimat wieder gelange; denn meinen Hausstand verpraßtet ihr schamlos, habt auch die Dienerinnen in meinem Palast vergewaltigt, warbet sogar, derweil ich noch lebte, um meine Gemahlin,
ohne Scheu vor den Göttern, des weiten Himmels Bewohnern, ohne Scheu auch vor späterer Strafe durch menschliche Hände! Über euch alle spannt sich heute das Netz des Verderbens."
Derart rief er, und bleiches Entsetzen packte sie sämtlich. Umschau hielt ein jeder nach einem rettenden Ausweg.
Nur Eurymachos wagte dem Schützen Antwort zu geben: "Kehrte in dir tatsächlich Odysseus, der Ithaker, wieder,
hast du berechtigt die Freveltaten der Freier getadelt,
die sie reichlich im Hause wie auf dem Lande verübten.
Tot liegt aber der eine bereits, der alles verschuldet,
dort, Antinoos! Dieser veranlaßte alle Verbrechen,
sehnte sich gar nicht so sehr nach der Hochzeit, sondern erstrebte andere Ziele, die Zeus ihm verwehrte: Er wollte persönlich
König im trefflich bebauten Gebiet von Ithaka werden,
deinen Telemachos aber hinterhältig ermorden!
Dafür erlitt er den Tod, nach Gebühr! Du aber verschone
deine Bevölkerung! In der Gemeinde ersetzen wir alles,
was wir in deinem Palaste an Trank und Speise verbrauchten; Buße im Werte von zwanzig Rindern wollen wir, jeder,
zahlen an Erz und Gold, bis du zur Verzeihung geneigt bist; vorher freilich sollte man dir den Groll nicht verargen!"
Finsteren Blickes maß ihn der kluge Odysseus und sagte: "Wolltet, Eurymachos, ihr mir sämtliche Erbgüter geben,
die ihr zur Stunde besitzt, sie aus anderen Mitteln noch mehren - trotzdem sollte mein Arm vom Blutvergießen nicht ruhen,
ehe ihr Freier für eure Verbrecher gehörig bestraft seid!
Eines nur habt ihr zu wählen: entweder offen zu kämpfen
oder zu fliehen; vielleicht entrinnt noch einer dem Tode.
Niemand jedoch, das hoffe ich, wird dem Verderben entgehen!"
Derart rief er. Den Freiern erbebten die Knie vor Entsetzen.
Aber aufs neue erhob Eurymachos mahnend die Stimme:
"Freunde, der Mann will seine unnahbaren Fäuste nicht hemmen, sondern, nachdem er sich einmal des Bogens und Köchers bemächtigt, wird er solange von der geglätteten Schwelle aus schießen,
bis er uns alle umgebracht hat. Drum wollen wir kämpfen!
Ziehet die Schwerter und strecket den tödlichen Pfeilen die Tische, euch zum Schutze, entgegen! Wir wollen alle auf einmal
gegen ihn stürmen, vielleicht von Tür und Schwelle ihn drängen und in die Stadt gelangen! Gleich würde Gefechtslärm entstehen, sicher alsbald auch der Bettler den letzten Pfeilschuß versuchen!"
Derart rief er, zog das doppelschneidige, scharfe
eherne Schwert und stürmte mit gellendem, gräßlichem Schreien gegen den Schützen. Gleichzeitig ließ der edle Odysseus seinen Pfeil entschwirren und traf ihm die Brust an der Warze. Tief in die Leber drang ihm das flinke Geschoß. Aus der Rechten sank ihm die Klinge; er stürzte über die Platte des Tisches
und blieb hängen, vorwärts gebeugt, stieß fallend die Speisen und den doppeltgehenkelten Becher herab. Mit der Stirne schlug er im Todeskampfe den Boden und hieb mit den Füßen gegen den Sessel; finstere Nacht umwob ihm die Augen.
Nunmehr stürmte Amphinomos gegen den ruhmreichen Helden,
hatte die schneidende Klinge gezogen und wollte Odysseus
zwingen, den Eingang ihm freizugeben. Telemachos aber
traf ihn zuvor mit seiner ehernen Lanze von hinten
zwischen den Schultern und trieb zur Brust heraus ihm die Spitze.
Nieder stürzte Amphinomos, schlug mit der Stirne den Boden.
Aber Telemachos ließ die mächtige Lanze im Leichnam
stecken und zog sich zurück; er fürchtete, einer der Freier
könnte ihn, wenn er die Waffe herauszuzerren versuchte
oder sich bückte, mit seinem Sehwerte im Vorstürmen treffen.
Eiligen Laufes erreichte er seinen Vater Odysseus;
neben ihn trat er und sprach die im Fluge enteilenden Worte:
"Vater, ich möchte dir einen Schild, zwei Lanzen und einen
ehernen Helm auch bringen, der schützend den Schläfen sich anschmiegt, selber mich wappnen, Philoitios dann und Eumaios mit Waffen ausstatten; denn in voller Rüstung kämpft es sich besser."
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Bringe sie schnell! Inzwischen kann ich mit Pfeilen mich wehren.
Wenn sie mich einzelnen bloß nicht zurückdrängen, fort von dem Eingang!"
Derart sprach er. Telemachos folgte der Weisung des Vaters,
eilte zur Kammer hinauf, wo die prachtvollen Rüstungen lagen,
nahm aus dem Vorrat vier Schilde, acht Lanzen, dazu noch vier Helme, eherne, fest geschmiedete, prangend mit Buschen von Roßhaar, stieg dann mit ihnen schleunigst zum teuren Vater hinunter.
Selber hüllte er sich zuerst in die eherne Rüstung,
ebenso taten es dann die beiden wackeren Hirten;
kampfbereit traten sie neben den klugen, gewandten Odysseus.
Dieser streckte, solange die Pfeile zur Abwehr ihm reichten, jeweils mit einem gezielten Schusse einen der Freier
nieder im Saale; sterbend sanken sie übereinander.
Endlich hatte der Fürst die Pfeile verschossen; er lehnte gegen den Pfosten des trefflich errichteten Saales den Bogen, an die schimmernde seitliche Wand, und warf sich den starken, aus vier Schichten bestehenden Schutzschild über die Schulter, setzte sich auf das mächtige Haupt den roßhaargeschmückten sicheren Helm - entsetzlich nickte von oben der Buschen -, packte zuletzt die beiden gewaltigen ehernen Lanzen.
Etwas erhöht lag eine Tür in der stattlichen Saalwand;
neben dem oberen Schwellenrande des Saales befand sich
dort ein Durchgang zum Flur; ihn schützten gesicherte Flügel.
Zu ihm schickte Odysseus den wackeren Hüter der Schweine,
ihn zu bewachen; von innen nur war die Tür zu erreichen.
Doch Agelaos richtete an die Freier die Worte:
"Könnte nicht einer hinaufsteigen, Freunde, dort zu dem Durchgang, Nachricht geben dem Volke? Dann würde sich Kampflärm erheben, sicher alsbald auch der Bettler den letzten Pfeilschuß versuchen!"
Ihm gab Antwort darauf der Hüten der Ziegen, Melantheus: "Günstling des Zeus, Agelaos, das ist nicht möglich! Sehr nahe
liegt ja die Hoftür, die Mündung des Flurs ist schwer zu durchschreiten! Auch ein einzelner, zeigt er sich tapfer, sperrt sie für alle.
Aber ich werde euch aus der Kammer Rüstungen bringen,
euch zur Bewaffnung! Dort drinnen, vermute ich, haben Odysseus und sein stattlicher Sohn die Waffen des Saales verborgen!"
Derart erbot sich Melanthios. Durch die Luken des Raumes kletternd, erreichte er bald die Kammern des Helden Odysseus. Ihnen entnahm er zwölf Schilde, die gleiche Anzahl von Lanzen und zwölf eherne Helme mit wallenden Buschen von Roßhaar,
eilte mit ihnen zurück und übergab sie den Freiern.
Heftigen Schrecken empfand Odysseus, ihm bebten die Knie,
als er die Feinde Rüstungen anlegen, riesige Lanzen
schwingen sah; mit hartem Widerstand mußte er rechnen.
Zu Telemachos sprach er die flugs enteilenden Worte:
"Sicher, Telemachos, hetzte uns eine der Mägde im Hause
diesen furchtbaren Kampf auf den Hals, vielleicht auch Melantheus!"
Der verständige Sohn gab seinem Vater zur Antwort:
"Vater, das habe ich selber verschuldet, es stiftete niemand anders den Schaden: Ich ließ die sichere Tür zu der Kammer offen, und nur zu deutlich bemerkte ein Späher mein Säumen! Auf denn, wackrer Eumaios, verschließe die Türen der Kammer, such zu erfahren, ob eine der Mägde den Anschlag verübte oder, wie ich es vermute, des Dolios Sprößling, Melantheus!"
Derart besprachen sie sich miteinander. Der Hüter der Ziegen aber, Melantheus, eilte aufs neue zur Kammer, die dringend nötigen Waffen zu holen. Ihn sah der wackre Eumaios,
sagte es gleich dem neben ihm stehenden Helden Odysseus: "Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus, wiederum eilt der Verruchte, den wir im Verdachte schon haben, in die Kammer! Erteile mir unzweideutig den Auftrag:
Soll ich ihn töten, sofern ich ihn überwältige, oder
hierher schleppen zu dir, damit du ihn strafst für die vielen bösen Vergehen, die er verübte in deinem Palaste?"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Ich und Telemachos wollen die trotzigen Freier im Saale festhalten, wenn sie auch wütend uns angreifen. Aber inzwischen bindet dem Schurken auf den Rücken die Füße und Hände, werft in die Kammer ihn, schließet hinter ihm sicher die Türe, schlingt ein geflochtenes Seil um seinen gefesselten Körper, zieht ihn empor an der ragenden Säule bis unter die Decke! Lange noch soll er am Leben bleiben in furchtbaren Qualen."
Derart befahl er; sogleich gehorchten die beiden dem Auftrag, eilten zur Kammer, ohne daß drinnen Melantheus es merkte; emsig durchsuchte er noch die Winkel des Raumes nach Waffen.

Rechts und links des Eingangs erwarteten ihn die Verfolger.
Endlich trat der Hüter der Ziegen über die Schwelle,
einen prachtvollen Helm in der einen Hand, in der andern
einen sehr breiten, alten, vom Roste zerfressenen Schutzschild,
den der junge Laërtes getragen; er lagerte lange
außer Gebrauch; vermodert waren die ledernen Nähte.
Jetzt überfielen die beiden Melantheus, packten und schleiften
den Bestürzten am Haar in die Kammer und warfen ihn nieder.
Hände und Füße schnürten sie ihm mit quälender Fessel
kräftig und derb auf dem Rücken zusammen, wie es der edle
Sohn des Laërtes, der Dulder Odysseus, ihnen befohlen,
schlangen ein festes Seil um den wehrlosen Körper und zogen
ihn an der ragenden Säule empor bis unter die Decke.
Höhnend sprachst du zu dem Gebundenen, Hüter der Schweine: "Ausgiebig kannst du, Melanthios, jetzt, gestreckt auf dein weiches Lager, die Nacht als Wächter verbringen, wie es dir zusteht!
Sicher entdeckst du zeitig die goldenthronende Eos,
steigt sie heran von der Flut des Okeanos, wenn du die Ziegen wieder den Freiern zuführst, den Festschmaus im Schlosse zu rüsten!"
Derart ließen Melantheus sie hängen in grausamen Fesseln, wappneten sich erneut und verschlossen den glänzenden Eingang, eilten zurück zu dem tapfren, erfindungsreichen Odysseus.
Kampfentschlossen standen die vier auf der Schwelle und hatten zahlreiche tüchtige Feinde im Saale sich jetzt gegenüber.
Doch zu den vieren trat das Kind des Kroniden, die Göttin
Pallas Athene, mit der Gestalt und Stimme des Mentor.
Freudig gewahrte Odysseus das Kommen des Freundes und sagte: "Hilf mir im Unglück, Mentor! Gedenke des teuren Gefährten,
der dir Gutes getan! Du bist ja mein Altersgenosse!"
Freilich, er ahnte, es sei die männerspornende Pallas.
Doch von der anderen Seite lärmten die Freier. Vor allen drohte dem Ankömmling Agelaos, der Sohn des Damastor: "Mentor, lasse dich ja nicht durch Odysseus beschwatzen, gegen die Freier zu kämpfen und jenem Beistand zu leisten! Folgendes haben wir vor und werden es sicher vollziehen: Wenn wir diese erschlagen, Vater und Sohn, dann erleidest du auch mit ihnen den Tod - für alles, was du im Palaste ausführen willst; mit deinem Haupte sollst du es büßen! Haben wir euch mit dem Erze das Leben entrissen, so werden deinen Besitz, den drinnen wie draußen, wir ebenso teilen wie den Besitz des Odysseus und weder die Söhne in deinem Haus noch die Töchter am Leben lassen, auch deiner getreuen Gattin den weitren Verbleib in Ithakas Grenzen verwehren!"
Über sein Drohen ergrimmte die Göttin Athene noch stärker,
und sie richtete gegen Odysseus den zornigen Tadel:
"Nicht mehr bewährst du, Odysseus, den Mut und die Stärke, mit denen du um Helena, die weißarmige Tochter des großen
Zeus, neun Jahre hindurch mit den Troern ruhelos kämpftest
und in den furchtbaren Schlachten so zahlreiche Helden erlegtest,
bis das prächtige Ilion fiel - dank deinem Entschlusse!
Jetzt, wo du glücklich dein Haus und dein Besitztum erreichtest, kannst, vor den Augen der Freier, du kläglich der Kampfkraft entsagen? Auf denn, mein Lieber, nahe dich mir und schau, was ich leiste! Wahrnehmen sollst du die Fähigkeit Mentors, des Alkimossohnes, Wohltaten dir zu vergelten im Ansturm erbitterter Feinde!"
Trotzdem gewährte die Göttin noch nicht den Umschwung zum Siege, sondern gedachte die Standhaftigkeit und den Mut des Odysseus wie des ruhmreichen Sohnes erneut auf die Probe zu stellen.
In Gestalt einer Schwalbe schwang sie sich aufwärts und setzte
sich auf einen der rußgeschwärzten Balken des Daches.
Aber die Freier spornte Damastors Sohn, Agelaos,
mit ihm Eurynomos, Demoptolemos und Amphimedon,
auch der Sprößling Polyktors, Peisandros, desgleichen der tapfre Polybos, die bei weitem tüchtigsten unter den Freiern,
die noch am Leben waren und sich verteidigen wollten;
aber die anderen hatte erlegt schon der Hagel der Pfeile.
Und Agelaos wandte sich an die noch lebenden Freier: "Freunde, bald läßt der Mann die unnahbaren Fäuste doch sinken! Mentor hat ihn bereits, nach leerem Prahlen, verlassen,
vier allein sind vorn an der Tür noch stehengeblieben.
Deshalb schleudert nicht alle auf einmal die riesigen Lanzen, sondern ihr sechs nur werfet zum Anfang! Der große Kronide
läßt euch vielleicht Odysseus treffen und Ehre gewinnen!
Fiel erst Odysseus, bereiten die andern uns keinerlei Sorgen!"

Und nach seinem Befehle warfen die sechs, mit gespannten Kräften. Athene jedoch vereitelte sämtliche Würfe.
Einer der Schleudernden traf den Pfeiler des prächtig erbauten Saales, ein zweiter den Flügel der festen Tür; und des dritten erzbeschwerte eschene Lanze fuhr in die Mauer.
Derart entgingen die vier den Wurfgeschossen der Freier,
und der göttliche Dulder Odysseus sprach zu den Seinen: "Freunde, jetzt werde ich unsererseits befehlen, die Lanzen gegen den Schwarm der Freier zu schleudern, die uns zu allem früheren Unglück nunmehr blutgierig umbringen wollen!"
Derart befahl er; sie zielten und warfen die schneidenden Speere gegen den Feind. Und Odysseus traf Demoptolemos tödlich,
aber Telemachos den Euryades, der Hüter der Schweine
Elatos, schließlich der Hüter der Rinder den Helden Peisandros; und in den Boden schlugen die Sterbenden krampfhaft die Zähne. Weit in die Tiefe des Saales entwichen die übrigen Freier. Vorwärts stürmten die vier und entrissen den Leichen die Lanzen. Wiederum warfen die Freier die schneidenden Speere, aus allen Kräften. Athene jedoch vereitelte sämtliche Würfe.
Einer der Schleudernden traf den Pfeiler des prächtig erbauten Saales, ein zweiter den Flügel der festen Tür; und des dritten erzbeschwerte eschene Lanze fuhr in die Mauer.
Nur Amphimedon berührte die Hand des Telemachos flüchtig, dicht an der Wurzel - die Haut ward leicht geritzt von dem Erze -, und Ktesippos streifte Eumaios über dem Schilde
knapp an der Schulter; der Speer flog über den Hirten zur Erde. Nunmehr entsandte der Trupp des tapfren, klugen Odysseus seine schneidenden Speere erneut ins Getümmel der Freier.
Und der Städtezerstörer Odysseus traf Eurydamas,
weiter Telemachos den Amphimedon, der Hüter der Schweine Polybos. Aber der Rinderhirt jagte den Speer dem Ktesippos
tief in die Brust und rief ihm frohlockend die Worte entgegen: "Sprößling des Polytherses, du grausamer Spötter, nie wieder prahle in deiner Torheit, nein, überlasse den Göttern
tunlich das Wort; sie sind ja wesentlich stärker als Menschen! Nimm dies als Ausgleich für den Rindsknochen, den du Odysseus schenktest, dem edlen, als er den Saal noch bettelnd durchstreifte!"
Derart höhnte der Hirt der gehörnten Rinder. Odysseus
aber durchstach Agelaos im Nahkampf mit riesigem Speere.
Dem Leiokritos bohrte Telemachos kraftvoll die Lanze
mitten hinein in die Weichen, heraus drang hinten die Spitze;
vorwärts sank der Getroffne, sein Antlitz schlug auf den Boden.
Pallas indessen zeigte die menschenvernichtende Aigis
hoch von der Decke herab; Entsetzen packte die Freier.
Durch den Saal hin flüchteten sie, wie weidende Rinder,
die der Anflug der schwirrenden Bremse wild vor sich herjagt
während der Wochen des Frühlings, wenn schon die Tage sich dehnen. So wie die Lämmergeier, mit krummen Schnäbeln und Klauen,
hoch von den Bergen herunter auf Beutevögel sich stürzen,
die vor der Wolkenhöhe im Flachland angstvoll sich ducken,
und sie im Ansturme töten, ohne das Widerstand oder
Flucht die Opfer errettet, ein spannender Anblick für Menschen: ebenso stürzten die vier sich auf die Freier im Saale,
metzelten ringsum sie nieder; Hiebe trafen die Schädel,
gräßliches Stöhnen erhob sich; es schwamm vom Blute der Boden.
Nunmehr warf sich Leiodes dem Helden Odysseus zu Füßen. Schutzflehend stieß er hervor die im Fluge enteilenden Worte:
"Bitte, Odysseus, erweise mir Rücksicht, erbarme dich meiner!
Keiner der Frauen im Hause tat ich jemals ein Unrecht,
weder im Reden noch Handeln, im Gegenteil, suchte die andern
Freier von solchem Frevel immer zurück noch zu halten;
doch ich vermochte sie nicht zu bewegen, vom Bösen zu lassen. Deshalb erreicht sie nun auch, für das Unrecht, schmählich ihr Schicksal. Ich jedoch soll unschuldig sterben, der Opferbeschauer;
dankt man doch schwerlich jemals für redlich erwiesenes Gute!"
Finsteren Blickes maß ihn der kluge Odysseus und sagte:
"Wenn du voll Stolz dich bekennst als Opferbeschauer der Freier, mußt du ja oftmals gebetet haben im Saale, es möge
niemals mir glückliche Heimkehr aus weiter Ferne vergönnt sein, aber mein Weib dir gehören und Kinder dir schenken! Aus diesem Grunde wirst du dem schmerzlichen Tode durchaus nicht entrinnen!"
Derart sprach er und hob mit der kraftvollen Rechten das Schwert auf, das Agelaos im Todeskampfe fallen gelassen.
Mit der Waffe durchschlug er Leiodes den Nacken. Ein lauter Aufschrei erscholl, dann rollte das Haupt auf den staubigen Boden.

Phemios aber entrann dem düstren Verhängnis, der Sänger,
der nur gezwungen die Lieder vortrug im Kreise der Freier.
Dicht an der hohen Seitentür stand er, die klingende Harfe
noch in den Händen, erwog zwei mögliche Wege zur Rettung:
aus dem Saale zu schlüpfen und auf den Altar sich zu setzen,
der dem Beschützer des Hauses errichtet war, Zeus - wo Laërtes wie auch Odysseus reichlich Rindsschenkel dargebracht hatten -, oder sich schutzflehend dem Odysseus zu Füßen zu werfen. Schließlich erschien es ihm bei seiner Erwägung am besten,
ohne Verzug des Laërtessohnes Knie zu umfassen.
Nieder setzte er gleich die bauchige Harfe zur Erde
zwischen dem Mischkrug und dem silberbeschlagenen Sessel, stürzte sich dann dem Helden Odysseus zu Füßen und flehte dringend und innig ihn an mit den flugs enteilenden Worten:
"Bitte, Odysseus, erweise mir Rücksicht, erbarme dich meiner! Selber würdest du später dich grämen, sofern du den Sänger umbrächtest, mich, der ich singe zu Ehren der Götter und Menschen! Niemand erteilte mir Unterricht; mancherlei Lieder zu singen,
hat mir die Gottheit vergönnt. Dir hoffe ich Lieder wie einem
Gotte zu widmen. So schlage mir nicht das Haupt von den Schultern! Auch Telemachos dürfte, dein teurer Sohn, dir bezeugen,
daß ich dein Haus nicht willig betrat - durchaus nicht mit einem eigennützigen Wunsch! -, nach der Mahlzeit den Freiern zu singen, nein, mich die Übermacht zwang, zu deinem Schlosse zu kommen!"
Derart bat er. Ihn hörte der kraftvolle Sohn des Odysseus, richtete gleich an den neben ihm stehenden Vater die Worte: "Halt, verschone ihn mit der Waffe, er hat nichts verbrochen! Medon auch wollen am Leben wir lassen, den Herold, der ständig während der Kindheit in unserem Hause mich redlich betreute - falls nicht Philoitios oder Eumaios bereits ihn erschlugen
oder er dir zum Opfer fiel, als den Saal du durchstürmtest!" Derart sprach er. Die Worte vernahm der verständige Medon. Unter dem Sessel kauerte er, ein noch blutiges Rindsfell
hatte er um sich geschlungen; so war er dem Tode entgangen. Nunmehr kroch er hervor und streifte die Rindshaut vom Leibe, warf sich sogleich dem Sohn des Odysseus zu Füßen und flehte dringend und innig zu ihm mit den flugs enteilenden Worten: "Teurer, hier bin ich! Verschone mich! Bitte den Vater, in seiner alles bezwingenden Kraft mich nicht mit dem schneidenden Erze
niederzuhauen, aus Zorn auf die Freier, die hier sein Vermögen schamlos verpraßten und töricht dir keinerlei Achtung erwiesen!"
Lächeln mußte der kluge Odysseus und gab ihm zur Antwort: "Sei nur getrost, mein Sohn hat dich vor dem Tode errettet! Deutlich erkenne, verhilf auch andern zu dieser Erkenntnis: Bessere Früchte trägt es, gut als böse zu handeln!
Aber verlaßt jetzt den Saal und setzet im Hofe euch nieder, fern dem Gemetzel, du und der Sänger, der Meister des Liedes, bis ich im Hause sämtliche Pflichten getreulich erfüllte!"
Derart sprach er. Den Saal verließen sie beide und setzten
an dem Altar des großen Kroniden sich nieder, nach allen Seiten sorgenvoll spähend, noch immer des Todes gewärtig.
Aber Odysseus durchstreifte den Saal, ob einer der Freier
etwa dem Tode entrann und lebend verborgen sich hielte. Sämtlich sah er sie liegen jedoch im blutigen Staube,
ganz wie die schuppige Beute des Meeres, die emsige Fischer aus der schäumenden Flut in ihrem engmaschigen Netze
in der Bucht an das Festland zogen; es liegen die Fische
weithin im Sande und lechzen nach ihrem salzigen Wasser, aber die glühende Sonne läßt sie elend verschmachten:
ebenso lagen die Leichen der Freier übereinander.
An Telemachos wandte sich jetzt der kluge Odysseus:
"Ruf mir die Pflegerin Eurykleia herbei, die getreue!
Eines noch liegt mir am Herzen, ich will es dir dringend befehlen!"
Derart sprach er. Telemachos folgte der Weisung des Vaters, klopfte sogleich an die Tür und sprach zu der redlichen Greisin: "Hierher, bitte, ehrwürdige Mutter, die du beständig
sämtliche Mägde genau überwachst in unserem Hause! Komme heraus! Dich ruft mein Vater, dir etwas zu sagen."
Derart sprach er. Die Greisin gab ihm keinerlei Antwort, öffnete schweigend die Tür des wohnlichen Zimmers und eilte in den Saal. Voran ging ihr der Sohn des Gebieters.
Bei den Toten fanden sie den Fürsten Odysseus. Schmutziges Blut überkrustete ihn, als sei er ein Löwe,
der sich gesättigt hat an einem weidenden Stiere;
völlig mit Blut besudelt hat er die Brust und auf beiden
Seiten die Kiefer, sein Antlitz erregt des Betrachters Entsetzen: ebenso triefte Odysseus vom Blut an Füßen und Händen.
Als die Greisin die Blutlachen sah und die Haufen der Toten,
wollte sie aufjauchzen angesichts des errungenen Sieges;
aber Odysseus hemmte den Freudenausbruch der Alten
und sprach mahnend zu ihr die im Fluge enteilenden Worte:
"Freu dich im stillen, Mütterchen, zähme den Willen zum Jubel! Gottlos wäre es, über getötete Menschen zu jauchzen.
Göttliche Fügung und eigene Schuld vertilgte die Freier.
Denn sie achteten keinen der Menschen auf Erden, den Armen nicht wie den Vornehmen, wer sie auch immer besuchte; aus diesem Grunde erfüllten sie auch, für den Frevel, schmählich ihr Schicksal. Aber wohlan, bezeichne genau mir die Frauen im Hause,
die mich mißachtet haben und die sich schuldlos gehalten!"
Auskunft gab ihm die Pflegerin Eurykleia, die teure:
"Nun, so werde ich dir, mein Sohn, die Wahrheit berichten! Hier im Palaste befinden sich fünfzig dienende Frauen. Arbeiten lehrten wir sie gewissenhaft ausführen, Wolle krempeln und überhaupt in den Dienst sich fleißig zu schicken. Zwölf von ihnen gerieten auf Abwege, zeigten sich schamlos, weder mir noch der Herrin persönlich erwiesen sie Achtung. Freilich, Telemachos reifte seit kurzem zum Manne; die Mutter aber verwehrte es ihm, den Mägden Befehl zu erteilen. Nunmehr will ich im schimmernden oberen Stockwerke deiner Gattin berichten; ein Gott versenkte bereits sie in Schlummer."
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte: "Wecke sie, bitte, noch nicht! Laß erst die Mägde erscheinen, jene, die bis zum heutigen Tage sich schändlich benahmen!"
Derart befahl er. Die Greisin verließ den Saal, um den Mägden Weisung zu geben und sie zu eiligem Kommen zu spornen.
Aber Odysseus rief inzwischen den Sohn und die beiden
Hirten heran und sprach die im Fluge enteilenden Worte:
"Tragt jetzt die Toten hinaus und laßt auch die Mägde sie tragen! Reinigt darauf die prächtigen Sessel und scheuert die Tische gründlich mit Wasser und mit Hilfe der porigen Schwämme.
Aber sobald ihr im ganzen Saale Ordnung geschaffen,
führt aus dem stattlich errichteten Haus in den Hofraum die Mägde,
zwischen die Mauer und das runde Wirtschaftsgebäude, und erschlagt sie mit langen Schwertern, bis ihr sie sämtlich umgebracht habt und sie die Wonnen der Kypris vergaßen, die sie unter der Herrschaft der Freier heimlich genossen!"
Derart befahl er. Dichtgedrängt, erschienen die Frauen,
alle zwölf, in kläglichem Jammern und bitteren Tränen.
Aus dem Saale mußten zuerst die Leichen sie tragen
und in die Halle des sicher umfriedeten Hofes sie schichten;
Aufsicht führte Odysseus persönlich und trieb sie zur Eile.
Angespannt schleppten die Mägde, gebeugt vom gewaltsamen Zwange. Anschließend reinigten sie die prächtigen Sessel und Tische
gründlich mit Wasser und mit Hilfe der porigen Schwämme.
Aber Telemachos und die beiden Hüter der Herden
kratzten mit Rechen den Boden des fest errichteten Saales
sauber; die Frauen trugen aus dem Hause den Unrat.
Aber sobald sie im ganzen Saale Ordnung geschaffen,
trieb man die Mägde aus dem stattlichen Haus in den Hofraum, zwischen die Mauer und das runde Wirtschaftsgebäude,
alle in einen Winkel, der kein Entrinnen erlaubte.
Dort sprach zu den Hirten der kluge Sohn des Odysseus:
"Nicht eines ehrlichen Todes möchte die Frauen ich sterben
lassen, die mich und unsere Mutter mit Schmach überhäuften, während der Nächte jedoch sich bei den Freiern vergnügten!"
Damit knüpfte er eines düstergeschnäbelten Schiffes
Seil an die ragende Säule und zog es straff in der Höhe
um den Rundbau, die daran Erhängten schweben zu lassen. Wie wenn flügelstreckende Drosseln oder auch Tauben
in die Schlinge geraten, die ausgelegt wurde im Strauchwerk, und den Nestheimkehrer ein schreckliches Lager erwartet: ebenso hingen an ihren Köpfen die Mägde, um ihre
Hälse die würgenden Schlingen, dem kläglichsten Tode verfallen, zappelten mit den Beinen ein wenig, jedoch nicht mehr lange.
Auch den Melanthios schleppten sie her durch Torweg und Hofraum, schnitten die Nase ihm ab und die Ohren mit grausamem Erze, rissen das Glied ihm aus und gaben es Hunden zu fressen,
hieben erbittert ihm schließlich die Arme noch ab und die Beine.

Danach wuschen sie sich die Hände und Füße und traten
wieder ins Haus zu Odysseus; vollzogen war die Vergeltung. Nunmehr wandte zur teuren Pflegerin sich der Gebieter: "Mütterchen, bringe zur Abwehr des Übels mir Schwefel und Feuer! Ausräuchern will ich den Saal. Dann bitte sogleich Penelope, hierher zu kommen, begleitet von ihren dienenden Frauen!
Lasse auch alle die übrigen Mägde im Hause erscheinen!"
Ihm gab Antwort die Pflegerin Eurykleia, die teure:
"Ja, mein Junge, was du mir befiehlst, ist schicklich und richtig. Bringen will ich dir Mantel und Leibrock, dich stattlich zu kleiden; derart mit schmutzigen Lumpen bedeckt die mächtigen Schultern, darfst du nicht weilen im Saale; das gäbe doch Anlaß zum Tadel!"
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Feuer benötige ich vor allem andren im Saale!"
Derart befahl er. Die teure Pflegerin folgte ihm willig,
brachte ihm Feuer und Schwefel herbei. Der edle Odysseus räucherte gründlich den Saal und den Hof und die Zimmer der Mägde.
Nunmehr durcheilte die Greisin das prächtige Schloß des Odysseus, Weisung zu geben den Mägden und sie zur Eile zu spornen. Fackeln in Händen, traten sie aus dem Frauengemache,
drängten sich um Odysseus und boten ihm herzlich Willkommen, küßten ihm innig Haupt und Schultern und griffen nach seinen Händen. Doch ihn übermannte ein süßes Verlangen, zu weinen und zu seufzen, erkannte er alle Getreuen doch wieder.

 

 

Dreiundzwanzigster Gesang
Wie Penelope ihren Gatten wiedererkannte

Aber die Greisin stieg frohlockend ins obere Stockwerk,
um der Fürstin die Rückkehr des teuren Gatten zu melden.
Eilig hob sie die Knie, sie drohte vor Eifer zu stolpern.
Oben trat sie der schlummernden Fürstin zu Häupten und sagte: "Liebes Kind, Penelope, wach auf! Mit eigenen Augen
sollst du erblicken, wonach du unaufhörlich dich sehntest!
Heimkam Odysseus, kehrte nach Hause, wenn spät auch, erlegte sämtlich die trotzigen Freier, die seinem Palaste nur Schaden
brachten, die Güter verpraßten und schamlos den Sohn ihm bedrängten!"
Doch Penelope, die kluge Fürstin, gab ihr zur Antwort:
"Teure Mutter, dich schlugen mit Wahnsinn die Götter, die manchmal
einen hervorragend klugen Menschen der Einsicht berauben,
freilich den Törichten auch auf den Weg der Besonnenheit führen.
Sicher verwirrten sie dich, du warst ja doch früher verständig!
Warum verspottest du mich in meiner tiefen Betrübnis,
redest der Wahrheit zum Hohne und weckst mich aus köstlichem Schlummer, der mir die tränenden Augen schloß in erquickender Wohltat?
Denn noch niemals schlief ich so sanft, seit Odysseus davonzog,
um das verfluchte, nicht auszusprechende Troja zu schauen!
Geh jetzt hinunter, begib dich zurück ins Zimmer der Frauen!
Hätte mir eine andere meiner dienenden Mägde
solches gemeldet und mich dazu aus dem Schlafe gerissen,
würde ich grob sie, in bitterem Ärger, fortgejagt haben
wieder ins Frauengemach! Dir kommt dein Alter zugute."
Ihr gab Antwort die Pflegerin Eurykleia, die teure:
"Liebes Kind, ich verspotte dich nicht! Tatsächlich, Odysseus kehrte zurück und weilt im Hause, so wie ich berichte,
eben der Fremdling, den alle im Saal so verächtlich beschimpften! Lange schon wußte Telemachos von der Ankunft des Vaters, aber aus Vorsicht hielt er geheim die Pläne des Fürsten,
um die Frevel der übermütigen Freier zu rächen!"
Derart sprach sie. Da wurde die Herrin von Freude ergriffen, sprang von dem Lager empor, umarmte die Greisin und weinte,
richtete gleich an sie die im Fluge enteilenden Worte: "Mütterchen, liebes, berichte mir jetzt die lautere Wahrheit, wenn er tatsächlich nach Hause gelangte, so wie du berichtest: Wie nur vermochte er gegen die schamlosen Freier zu kämpfen, er als einzelner, während sie drinnen in Scharen sich drängten?"
Ihr gab Antwort die Pflegerin Eurykleia, die teure:
"Weder erfuhr noch sah ich den Hergang, vernahm nur das Stöhnen sterbender Männer. Wir saßen hinten in unserer Wohnung,
voller Entsetzen; die festen Türflügel waren verschlossen,
bis mich dein Sohn Telemachos aus dem Frauengemache vortreten ließ; ihn hatte sein Vater geschickt, mich zu holen. Nunmehr fand ich Odysseus, wie er unter den Toten
dastand. Um ihn lagen die Leichen übereinander
auf dem gestampften Boden; dich hätte sein Anblick begeistert; schmutziges Blut überkrustete ihn, als sei er ein Löwe!
Alle Erschlagenen liegen jetzt draußen am Hoftor, geschichtet.
Er durchräuchert soeben mit Schwefel, mit mächtiger Flamme, gründlich den prachtvollen Saal; mir gab er Befehl, dich zu rufen. Folge mir, schnell, damit ihr euch beide von Herzen der Freude hingeben könnt, nachdem ihr so viel und so bitter gelitten!
Heute erfüllte die lange gehegte Sehnsucht sich endlich: Wohlbehalten erreichte der Fürst den Herd in der Heimat,
fand im Palaste dich und den Sohn; an sämtlichen Freiern,
die ihm unrecht getan, vollzog er die Rache im Hause."
Doch Penelope entgegnete ihr, die verständige Herrin: "Mütterchen, liebes, noch darfst du nicht derart jubeln und jauchzen! Weißt du doch selber, wie herzlich wir alle im Schloß ihn begrüßen würden, besonders ich und mein Sohn, den ich ihm geboren.
Aber die Meldung, die du erstattest, entspricht nicht der Wahrheit. Einer vom Kreis der Unsterblichen schlug die maßlosen Freier, über ihr böses, die Götter kränkendes Treiben erbittert!
Denn sie achteten keinen der Menschen auf Erden, den Armen nicht wie den Vornehmen, wer sie auch immer besuchte; für ihren Übermut büßten sie furchtbar. Odysseus indessen verspielte,
fern von Achaia, die Heimkehr, verspielte das eigene Leben."
Ihr gab Antwort die Pflegerin Eurykleia, die teure:
"Welch ein Verdacht entfloh, mein Kind, dem Geheg deiner Zähne!

Niemals kehre dein Gatte zurück - und er weilt schon im Hause, neben dem Herd! Du verharrst in deiner ungläubigen Haltung. Auf denn, so will ich ein sicheres Merkmal dir nennen: die Narbe, die ihm ein Eber ehemals schlug mit leuchtendem Hauer!
Als ich die Füße ihm wusch, erkannte ich sie, und ich wollte gleich es dir sagen; aber Odysseus hielt mir den Mund zu, hinderte mich, in seiner bewährten Klugheit, am Sprechen.
Folge mir, bitte! Ich möchte mein Leben zum Pfande dir setzen; habe ich falsch dir berichtet, so laß mich aufs kläglichste sterben!"
Ihr gab Antwort darauf die verständige Herrin und sagte: "Mütterchen, liebes, du kannst die Pläne der ewigen Götter schwerlich erforschen, trotz deiner Klugheit und reichen Erfahrung! Gehen wir dennoch zu meinem Sohne, damit ich die toten
Freier mir ansehen kann und den Fremdling, der sie erschlagen."
Damit verließ sie das obere Stockwerk. Es plagten sie Zweifel,
ob sie noch Abstand bewahren, den Gatten bloß ausfragen solle oder ihm nahen, sein Haupt und die Hände ergreifen und küssen. Nunmehr betrat sie den Saal, überschritt die steinerne Schwelle, setzte sich dann, gegenüber Odysseus, im Glanze des Feuers
vor die andere Wand. Er saß an ragender Säule, niedergeschlagenen Blickes, und wartete, ob ihn die edle
Gattin, sobald sie ihn selber erblickte, anreden würde.
Lange verharrte sie schweigend, empfand ein tiefes Erstaunen. Angestrengt schauend, glaubte sie bald den Gemahl zu erkennen, bald verwarf sie den Glauben auf Grund der schäbigen Kleidung. Endlich erhob Telemachos, voller Vorwurf, die Stimme:
"Mutter, nein, Unmutter möchte ich sagen bei deiner Verstocktheit, warum bewahrst du einen so weiten Abstand vom Vater,
setzt dich nicht neben ihn, stellst ihm auch keinerlei klärende Fragen! Derart starrsinnig würde sich keine andere Gattin
fernhalten ihrem Gemahl, der nach vielen bitteren Leiden
endlich die teure Heimat erreicht im zwanzigsten Jahre!
Aber dein Herz übertraf schon immer die Steine an Starrheit."
Ihm gab Antwort darauf die verständige Fürstin und sagte: "Lieber Junge, ein tiefes Staunen hält mich umfangen,
nicht ein Wörtchen vermag ich zu sprechen oder zu fragen, ihm auch nicht offen ins Antlitz zu schauen. Sollte in Wahrheit er mein Odysseus und heimgekehrt sein, so werden wir beide sicherlich uns noch deutlich erkennen. Wir haben ja unsre Merkmale, unsre geheimen, die wir nur wissen, kein andrer."
Lächeln mußte der göttliche Dulder Odysseus darüber,
sprach zum Sohne sogleich die flugs enteilenden Worte:
"Laß nur die Mutter im Hause, Telemachos, mich auf die Probe stellen! Sie dürfte sehr bald zu besserer Einsicht gelangen.
Weil ich verwahrlost bin und mit häßlichen Lumpen bekleidet, weigert sich mir die Achtung und wähnt, ich sei nicht Odysseus. Doch überlegen wir, wie wir weiter am besten verfahren!
Tötete jemand auch nur einen der Bürger im Volke,
einen, der wenige Freunde besitzt als künftige Rächer,
meidet er, als ein Verbannter, dennoch Verwandtschaft und Heimat. Wir indessen haben die Säule des Staates vernichtet,
Ithakas adlige Jugend. Das gebe ich dir zu erwägen."
Und der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort: "Vater, das mußt du selber bedenken; unter den Menschen preist man ja deine Klugheit als höchste, und wetteifern würde schwerlich mit dir ein Sterblicher noch auf diesem Gebiete. Eifrig werden wir folgen, ich will es an Tapferkeit gar nicht fehlen lassen, bestimmt nicht, soweit die Kräfte mir reichen!"
Ihm gab Antwort daruf der kluge Odysseus und sagte:
"Darlegen möchte ich denn, worin ich das Nützlichste sehe.
Badet zuerst und zieht euch stattliche Leibröcke über,
lasset die Mägde im Hause sich schmücken mit Festtagsgewändern! Aber der göttliche Sänger eröffne mit klingender Harfe
für uns alle in heiterem Spiel den fröhlichen Reigen.
Wer in der Nachbarschaft wohnt und wer auf der Straße vorbeigeht, soll aus den festlichen Klängen auf ein Hochzeitsfest schließen. Dann erst soll sich die Nachricht von der Ermordung der Freier unter den Städten verbreiten, wenn wir, fern dem Palaste,
unser mit Bäumen reichlich bepflanztes Landgut erreichten;
dort überlegen wir, was uns Zeus an Ersprießlichem eingibt!"
Derart befahl er. Sofort gehorchten die andern der Weisung, badeten erst und zogen sich stattliche Leibröcke über;
aber die Frauen schmückten sich eifrig. Der göttliche Sänger
griff zur bauchigen Harfe und weckte in sämtlichen Hörern
Lust am erheiternden Spiel und Freude am herrlichen Reigen. Ringsum erscholl das ragende Schloß vom Stampfen der Männer
und der reizvoll gegürteten Frauen bei fröhlichem Tanze.
Draußen vernahm man deutlich die freudigen Klänge und sagte: "Sicher, da heiratet einer die eifrig umworbene Fürstin!
Schändlich, die Frau! Sie vermochte den reichen Hausstand des Gatten nicht bis zu seiner glücklichen Heimkehr treu zu behüten!"
Derart sprach man und ahnte nichts von dem wirklichen Hergang. Aber den tapfren Odysseus badete nunmehr im Hause Eurynome, die Schaffnerin, salbte ihn dann mit dem Öle
und bekleidete ihn mit Leibrock und prachtvollem Mantel.
Anmut breitete über das Haupt ihm die Göttin Athene;
größer und kraftvoller ließ sie den Helden erscheinen, vom Kopfe Locken ihm wallen, so dicht wie die Blätter der Lilienblüten.
Wie ein erfahrener Meister, den Hephaistos und Pallas mancherlei Kenntnis und Fertigkeit lehrten, silberne Stücke kunstreich vergoldet und kostbare, herrliche Werke vollendet:
so umwob ihm die Göttin mit Anmut das Haupt und die Schultern. Stattlich wie einer der Götter entstieg der König dem Bade, setzte sich auf den Sessel zurück, den er vorhin verlassen, seiner Frau gegenüber, und sprach zu der Fürstin die Worte: "Seltsame, wahrlich, ein hartes Herz verliehen vor allen zartempfindenden Frauen dir die olympischen Götter!
Derart starrsinnig würde sich keine andere Gattin
fernhalten ihrem Gemahl, der nach vielen bitteren Leiden endlich die teure Heimat erreicht im zwanzigsten Jahre!
Richte mir, Mütterchen, bitte, das Lager! Hinlegen möchte
ich mich allein; ein Herz von Eisen besitzt ja die Herrin."
Ihm gab Antwort darauf die verständige Fürstin und sagte: "Seltsamer, mich beherrschen nicht Stolz, Geringschätzung oder Staunen. Ich weiß genau, wie du aussahst, als du auf deinem langberuderten Schiffe von Ithaka aufbrachst zum Feldzug. Richte ihm, Eurykleia, die feste Bettstatt, doch draußen,
vor dem prächtigen Schlafzimmer, das er selber einst baute! Dorthin stelle sein Bett ihm hinaus und packe zum Schlafen zottige Felle darüber und Decken und schimmernde Kissen!"

Derart befahl sie, um ihn auf die Probe zu stellen. Odysseus
aber geriet in Zorn und sprach zu der treuen Gemahlin:
"Herrin, der Auftrag, den du erteiltest, kränkt mich aufs schwerste. Wer vermag mein Bett zu verrücken? Selbst ein geschickter
Meister bewegte es kaum, sofern nicht einer der Götter
mühelos, nach Belieben, von seinem Platze es schöbe!
Keiner der Sterblichen, selbst nicht im kräftigsten Alter, vermöchte
es von der Stelle zu wuchten: Denn seine eigne Bewandtnis
hat es mit diesem Bette; ich baute es selber, kein andrer.
Innerhalb unsres Gehöftes wuchs ein Ölbaum mit langen
Blättern, in Vollkraft blühend, wie ein Säule so stattlich.
Rings um den Stamm erbaute ich unser Schlafzimmer, fügte
Stein auf Stein und versah es mit einer sicheren Decke,
setzte festschließende Türen auch ein mit metallenen Bändern, kappte darauf die Krone des üppig grünenden Baumes,
hieb mit dem Beile den Stamm mir zurecht von unten nach oben, glättete sachkundig ihn und genau, nach der Richtschnur, und schuf mir derart den Bettpfosten, bohrte dann Löcher in sämtliche Teile; anschließend zimmerte über dem Pfosten ich fertig die Bettstatt,
legte mit Elfenbein kunstreich sie aus, mit Gold und mit Silber
und bespannte sie mit stierledernen, purpurnen Riemen.
Somit enthülle ich dir das Geheimnis des Bettes. Ich weiß nicht,
ob das Lager noch steht wie einstmals oder ob jemand
abschnitt den Pfosten vom Wurzelgeflecht und die Bettstatt versetzte."
Derart sprach er. Die Fürstin erbebte vor glücklicher Freude,
als sie die Zeichen erkannte, die er ihr untrüglich enthüllte.
Heftig begann sie zu weinen, eilte herzu und umarmte
innig den Nacken des Gatten, küßte das Haupt ihm und sagte:
"Sei mir nicht böse, Odysseus! Du überragtest ja immer
sämtliche Menschen an Klugheit. Uns stürzten ins Unglück die Götter, die es uns beiden mißgönnten, die schönsten Jahre gemeinsam
froh zu genießen, gemeinsam auch in Frieden zu altern.
Aber jetzt zürne mir nicht und nimm es mir, bitte, nicht übel,
daß ich nicht gleich beim ersten Anblick dich herzlich begrüßte! Ständig bedrückte mich nämlich im tiefsten Herzen die Sorge, irgendein Sterblicher könnte erscheinen und listig mich täuschen. Suchen doch zahlreiche Menschen Vorteil auf unrechten Wegen. Auch die Tochter des Zeus, die Argeierin Helena, würde
kaum mit dem Fremdling vereinigt sich haben zu inniger Liebe,
hätte genau sie gewußt, daß die streitbaren Söhne Achaias
später gewaltsam sie in die Heimat zurückbringen sollten.
Aber die Gottheit verleitete sie zu dem schmählichen Unrecht;
vorher bedachte sie nicht das grauenhafte Verderben,
das auch für uns den Anlaß gab zu Jammer und Elend.
Nunmehr jedoch, da du deutlich mir schilderst das traute Geheimnis unseres Lagers, in das kein anderer eingeweiht wurde
außer uns beiden und einer Bedienten, der Tochter des Aktor,
die mir mein Vater beim Aufbruch nach Ithaka fürsorglich mitgab,
ihr, die den Eingang zum festen Schlafraum uns wachsam behütet - jetzt überzeugst du mich endlich, wie hart ich bisher auch mich sträubte!"
Derart sprach sie und steigerte noch die Wehmut des Gatten;
Tränen vergoß er, im Arm die liebe, die treue Gemahlin.
Wie den Anblick des Landes von Herzen die Schwimmer begrüßen, deren vortrefflich gezimmertes Schiff Poseidon auf hohem
Meere zerschlug im Andrang der Winde und mächtigen Wogen,
die sich, nur wenige, aus den schäumenden Fluten ans Festland schwimmend zu retten vermochten, ringsum verkrustet vom Salzschaum, aufatmend nunmehr die Küste betreten, dem Unglück entronnen: ebenso freute sich jetzt Odysseus des Anblicks der Gattin,
löste sich auch noch gar nicht aus ihren leuchtenden Armen.
Über den Tränen wäre die schimmernde Eos gekommen,
hätte die helläugig blickende Göttin nicht anders entschieden.
Kurz vor dem Ende des Weges zwang sie die Nacht zum Verweilen. hielt am Okeanos fest die goldthronende Eos
und verbot ihr, die flinken Rosse Phaëthon und Lampos
anzuschirren, die das Licht für die Sterblichen bringen.
Nunmehr sagte der kluge Odysseus zu seiner Gemahlin:
"Liebe, wir stehen noch nicht am Endpunkt sämtlicher Kämpfe,
sondern es warten auf mich noch unübersehbare Pflichten,
bitter und schwer; ich muß sie in vollem Umfang erfüllen.
Diesen Befehl erteilte mir des Teiresias Seele,
an dem Tage, da ich hinabstieg zum Reiche des Hades,
um die Heimkehr meiner Gefährten bemüht und die meine.
Aber so komme jetzt, Liebe, wir gehen schlafen! Wir wollen
endlich, zur Ruhe gebettet, den köstlichen Schlummer genießen."
Ihm gab Antwort darauf die verständige Fürstin und sagte: "Vorfinden wirst du jetzt immer ein Lager, nach deinem Belieben,
da die Unsterblichen dir die glückliche Rückkehr vergönnten
in dein stattliches Haus und zum teuren Lande der Väter.
Weil du sie aber erwähntest, ein Gott sie, erinnernd, dir eingab, nenne mir, bitte, die Pflichten! Zwar würde ich sicher von ihnen später noch hören, doch ist es nicht übler, sie gleich zu erfahren!"
Ihr gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Seltsame! Warum ersuchst du mich derart dringend um Auskunft? Aber ich will dir die Antwort geben und nichts dir verhehlen.
Freilich, du wirst dich ihrer nicht freuen, genau wie ich selber.
Denn mir befahl Teiresias, durch die Städte der Menschen
weithin zu pilgern, in meinen Händen ein handliches Ruder,
bis ich zu Menschen gelange, die vom Meere nichts wissen
und auch niemals mit Salz gewürzte Speisen verzehren,
keinerlei Kenntnis besitzen von Schiffen mit rötlichen Steven
oder von handlichen Rudern, den Flügeln der eilenden Schiffe. Deutlich beschrieb er das Ziel mir, ich will es auch dir nicht verhehlen. Wenn mich ein Wanderer trifft unterwegs und behauptet, ich trüge einen mächtigen Löffel auf meiner stattlichen Schulter,
soll ich das handliche Ruder fest in den Erdboden rammen, köstliche Opfer bringen dem Herrscher des Meeres Poseidon, Widder und Stier, den Eber dazu, den Bespringer der Säue, heimkehren dann und nochmals opfern, üppig und festlich,
den Unsterblichen, die den weiten Himmel bewohnen,
allen der Reihe nach. Und schließlich wird mich ein sanfter
Tod überkommen, ferne dem Meere, während in reichem,
seligem Altern die Kräfte mir schwinden und ringsum die Völker glücklich gedeihen. So würde ich, sprach er, alles vollenden."
Ihm gab Antwort darauf die verständige Fürstin und sagte: "Wenn dir die Götter ein Alter voll größeren Glückes bescheren, dürfen wir hoffen, du werdest dem Verderben entrinnen."
Derart führten die beiden ihr Gespräch miteinander. Eurynome jedoch und die Pflegerin machten mit weichem Bettzeug das Lager zurecht im Scheine brennender Fackeln. Als sie voll Eifer die beste Bettstatt zum Schlafen bereitet hatten, begab sich die Greisin zur Ruhe ins eigene Zimmer. Eurynome, als Kammerfrau, führte den Herrscher und seine Gattin ins Schlafzimmer, in den Händen die leuchtende Fackel.

Nach dem Erreichen des Zimmers entfernte sie sich. Doch die Gatten grüßten mit Freuden des alten Lagers ehrwürdige Stätte.
Aber Telemachos, mit ihm Philoitios wie auch Eumaios, ruhten inzwischen vom Tanze, ließen die Frauen auch ruhen, legten darauf zum Schlafen sich nieder im schattigen Hause.
Innig genossen die Gatten nunmehr die Freuden der Liebe; danach erzählten einander sie froh, wie es ihnen ergangen. Erst berichtete ihm die göttliche Fürstin von allem,
was sie erlitt, den abscheulichen Schwarm der Freier vor Augen, die, mit dem Vorwand, um sie zu werben, Rinder und fette Schafe in Menge schlachteten und die Weinfässer leerten. Aber Odysseus erzählte, wie bittere Leiden er andern Menschen gebracht, wie furchtbare selber er aushalten mußte. Voller freudiger Spannung lauschte die Gattin, kein Schlummer senkte sich über die Augen, bevor er alles berichtet.
Mit dem Überfall auf die Kikonen begann er, erzählte
weiter die Ankunft im fruchtbaren Lande der Lotophagen,
schilderte, was der Kyklop ihm getan und wie er die edlen
Freunde gerächt, die der Unhold ohne Erbarmen verschlungen;
wie er zu Aiolos kam, der Obdach ihm bot und Geleit ihm
zusagte, aber das Schicksal ihm noch die Heimfahrt verwehrte
und ihn aufs neue ein wilder Orkan jäh packte und fortriß
über das fischreiche Meer, indes er bitterlich klagte;
wie er die Stadt der laistrygonischen Riesen erreichte,
die ihm die Schiffe vernichteten und die gewappneten Freunde, sämtlich; Odysseus allein entrann auf düsterem Fahrzeug.
Danach berichtete er von der Tücke und Klugheit der Kirke,
weiter, wie er zum dumpfigen Reiche des Hades gelangte,
sich von Teiresias das Orakel geben zu lassen,
hinfuhr auf reichlich berudertem Schiff und sämtliche Freunde
sah, auch die Mutter, die einst ihn gebar und als Kindlein betreute; wie er dem lockenden Lied der Seirenen angespannt lauschte,
wie er den Prallfelsen nahte, der wilden Charybdis und Skylla,
die noch niemanden ohne Schaden vorbeifahren ließen;
wie die Gefährten die Heliosrinder sträflich geschlachtet;
wie der hochdonnernde Zeus mit schwefligem Blitzstrahl das schnelle Fahrzeug zerschlug und die edlen Gefährten den Untergang fanden,
alle zusammen, er ganz allein sich zu retten vermochte;
wie er Ogygia und die Nymphe Kalypso erreichte,
die ihn als Gatten begehrte und deshalb in ihrer gewölbten
Grotte zurückhielt und pfleglich betreute, mit ewigem Leben
ihn zu beschenken versprach, desgleichen mit ewiger Jugend,
aber ihn trotzdem nicht überreden konnte zum Bleiben;
wie er nach bitterer Mühsal zu den Phaiaken gelangte,
die ihm von Herzen, wie einem Unsterblichen, Ehre erwiesen,
ihm zur See, in die teure Heimat, Geleitschutz auch gaben,
vorher noch reich ihn beschenkten mit Erz und Gold und Gewändern. Dies noch berichtete er; dann ergriff ihn erquickender Schlummer, ließ ihm die Glieder erschlaffen und linderte trostreich die Sorgen.
Weiteres plante derweilen die helläugig blickende Göttin.
Als sich Odysseus, nach ihrer Meinung, im köstlichen Schlafe
neben der teuren Gemahlin hinreichend ausgeruht hatte,
ließ sie sogleich die goldenthronende Göttin der Frühe
vom Okeanos kommen, den Menschen zu leuchten. Vom weichen Lager sprang Odysseus empor und sprach zu der Gattin:
"Liebe, wir beide kosteten bittere Not zur Genüge,
du in der Heimat, dich härmend um meine leidige Rückkehr,
während mich Zeus und die übrige Götter durch Leiden, trotz meines Strebens, stets ferne hielten vom teuren Lande der Väter.
Nunmehr, da wir nach schmerzlichem Sehnen uns wieder vereinten, sorge im Hause für alle mir noch verbliebenen Güter.
Aber das Vieh, das mir die trotzigen Freier verpraßten,
will ich durch Beute reichlich ergänzen; das übrige sollen
mir die Achaier erstatten, bis sie die Ställe mir füllten.
Ich begebe mich auf das baumbestandene Landgut,
meinen edlen Vater in seinem Gram zu besuchen.
Dir befehle ich folgendes - Einsicht bewährst du ja selber -,
wird sich doch bald nach Anbruch des Tages die Kunde verbreiten von den Freiern, die ich erschlug in meinem Palaste:
Geh in das Obergeschoß, sitz ruhig im Kreise der Mägde,
halte nach niemandem Ausschau und stelle auch niemandem Fragen!" Damit warf er sich um die Schultern die prächtige Rüstung,
weckte Telemachos gleich und Philoitios wie auch Eumaios
und erteilte die Weisung, die Waffen zum Kampf zu ergreifen. Schleunigst gehorchten sie ihm und wappneten sich mit dem Erze, öffneten dann die Türen und gingen; sie führte Odysseus.
Schon überströmte das Licht die Erde; doch Pallas Athene hüllte in Dunkel die vier und geleitete sie aus dem Städtchen.

 

 

Vierundzwanzigster Gesang
Wie die Seelen der Freier in die Unterwelt gelangten, Odysseus sich seinem Vater zu erkennen gab und Athene Frieden auf Ithaka stiftete

Hermes, der Gott von Kyllene, rief die Seelen der Freier
aus dem Palast des Odysseus. Er hielt den prächtigen goldnen
Stab in den Händen, mit dem er die Augen der Menschen zum Schlummer schließt, nach Belieben, doch andere Sterbliche weckt aus dem Schlafe. Mit ihm scheuchte empor er die Seelen, sie folgten ihm schwirrend.
Wie wenn Fledermäuse im Winkel der göttlichen Höhle
aufschwirren, wenn ein Tier aus der Reihe des Schwarmes herabsinkt von der Felswand, und flatternd nebeneinander sich halten,
derart entschwirrten im Haufen die Seelen, und Hermes, der Bringer rettender Hilfe, führte den Schwarm auf dumpfigen Wegen.
Längs des Okeanos zogen sie und des Leukadischen Felsens,
flogen am Tore der Sonne und am Traumland vorüber
und erreichten in kurzer Zeit die Asphodeloswiese,
wo sich die Seelen befanden, die Schatten der Toten. Dort trafen
sie auf die Seelen des tapfren Peleussohnes Achilleus,
die des Patroklos, auch die des Antilochos, jenes erprobten
Helden, und die des Aias, des stattlichsten, tapfersten Kämpfers
unter den übrigen Danaern, nächst dem edlen Peliden.
Um Achilleus waren die Helden versammelt. Da nahte
ihnen die Seele des Atreussohns Agamemnon, tieftraurig;
um ihn waren die andern geschart, die neben ihm fielen
in dem Palast des Aigisthos und dort ihr Schicksal erfüllten.
An ihn wandte sich jetzt die Seele des tapfren Peliden:
"Sprößling des Atreus, wir glaubten, Zeus, der Lenker der Blitze, schätze dich immer besonders vor allen übrigen Helden,
weil du der Heerführer warst der zahlreichen kraftvollen Streiter dort vor Ilion, wo wir Achaier so Schweres erlitten.
Aber es sollte auch dich, zu früh noch, das tödliche Schicksal treffen, dem keiner entrinnt von den sterblich geborenen Menschen. Hättest du doch im vollen Besitz der Würde des Herrschers
dort im Gebiet von Troja den Tod im Kampfe gefunden!
Hätten dir dann doch sämtliche Griechen ein Grabmal errichtet, hättest du deinem Sohn auch herrlichen Ruhm hinterlassen!
Aber es war dein Los, dem kläglichsten Tod zu verfallen!"

Ihm gab Antwort darauf die Seele des tapfren Atriden:
"Glücklicher Sohn des Peleus, göttergleicher Achilleus,
glücklich, jawohl! Denn du fielest vor Troja, ferne von Argos;
deinen Leichnam umkämpften die tapfersten Söhne der Troer
wie der Achaier; du aber lagst im Staubwirbel, riesig,
weithin gestreckt, und dachtest nicht mehr an das Lenken des Wagens. Über den ganzen Tag hin fochten wir, hätten auch schwerlich ausgekämpft, trennte nicht Zeus die Gegner durch Sturmwind und Regen. Anschließend trugen wir dich aus der Schlacht zum Lager der Schiffe, reinigten deinen stattlichen Körper mit lauwarmem Wasser,
salbten mit Öl ihn und bahrten ihn auf, und die Danaer weinten
heiße Tränen rings um die Bahre und schoren ihr Haupthaar.
Auf die Nachricht entstieg im Kreise der Meernymphen deine
Mutter dem Meere. Laut hallte der Wehruf der Göttinnen weithin
über die Fluten, Entsetzen packte sämtliche Griechen.
Angstbebend wollten sie in die bauchigen Schiffe sich stürzen;
aber es hielt sie zurück ein Held von reicher Erfahrung,
Nestor; es hatte sein Rat sich bisher schon als trefflich erwiesen. Einsichtsvoll ergriff er das Wort und sagte zu ihnen:
'Halt, ihr Argeier, fliehet nicht weiter, ihr Männer Achaias!
Hier entsteigt, mit den Nymphen des Meeres, die Mutter des Toten trauernd den Fluten, zur Teilnahme an der Bestattung des Sohnes!' Derart rief er; die mutigen Griechen flohen nicht weiter.
Deinen Leichnam umringten die Töchter des Alten vom Meere,
bitterlich klagend, und hüllten dich in ambrosische Kleider.
Alle neun Musen trugen, im Wechselgesange, mit schönen
Stimmen ihr Trauerlied vor. Da erblickte man keinen Argeier,
der sich der Tränen enthielt. So erschütterte jeden das Grablied. Siebzehn Tage und Nächte beklagten wir ununterbrochen
deinen Tod, unsterbliche Götter wie sterbliche Menschen,
und übergaben am achtzehnten deinen Leichnam den Flammen, schlachteten rings um den Holzstoß gemästete Schafe und Rinder.
Du verbranntest in Göttergewändern, man opferte reichlich
Öl und erquickenden Honig. Viele achaische Helden
tummelten sich gewappnet rings um den brennenden Leichnam, Fußvolk und Kämpfer zu Wagen; es scholl ein lautes Getöse.
Völlig verzehrte dich die Glut des Hephaistos. Am Morgen
sammelten wir dein weißes Gebein, Achilleus, in reinem
Weine und Öl. Es brachte uns deine Mutter die goldne, doppeltgehenkelte Urne, die ihr Dionysos schenkte,
wie sie erzählte, ein Werk des ruhmreichen Meisters Hephaistos. Darin ruht dein weißes Gebein, berühmter Achilleus,
innig vereint mit dem des Menoitiossohnes Patroklos,
aber gesondert von dem des Antilochos, den du am höchsten schätztest von allen Gefährten, nächst dem toten Patroklos. Um die Gebeine errichteten wir, die kraftvolle Heerschar
der gewappneten Griechen, ein riesiges, herrliches Grabmal, über dem Vorsprung der Küste am breiten Sunde der Helle; weither vom hohen Meere sollen die Menschen es sehen, unsere Zeitgenossen wie auch die Menschen der Zukunft.
Aber die Mutter erbat von den Göttern prachtvolle Preise, setzte sodann zum Wettkampf sie aus den tüchtigsten Griechen. Du erlebtest bereits die Begräbnisse zahlreicher Helden,
wenn sich am Grabmal eines gefallenen Fürsten die jungen Streiter zum Wettkampf gürteten und die Spiele begannen. Aber du hättest besonders bestaunt die prachtvollen Preise,
die zu deinen Ehren die silberfüßige Thetis
ausgesetzt hatte; dich liebten gewiß vor allen die Götter!
Derart verlorst du deinen Namen nicht einmal im Tode,
nein, dein glänzender Ruhm wird ewig dir bleiben, Achilleus! Aber was nützte es mir, daß ich lebend den Krieg überstanden? Während der Heimkehr ließ der Kronide mich jämmerlich sterben unter der Faust des Aigisthos und meiner abscheulichen Gattin!"
So unterhielten sich miteinander die Seelen der Helden. Nunmehr kam der geleitende Töter des Argos zu ihnen,
führte zum Hades die Seelen der von Odysseus erlegten
Freier. Da staunten die Helden und gingen den Neuen entgegen. Und die Seele des Atreussohns Agamemnon erkannte
gleich Amphimedon, den teuren Sprößling des wackren Melaneus; der war nämlich sein auf Ithaka wohnhafter Gastfreund.
Und des Atriden Seele sprach zu dem Sohne des Freundes: "Was für ein Schicksal führt euch ins Dunkel hinab, Amphimedon, alles erlesene Helden und Altersgenossen? Denn grundlos wählte man schwerlich aus einer Stadt die tüchtigsten Männer! Hetzte Poseidon widrige Winde und mächtige Wogen
gegen euch, ließ euch auf hoher See mit den Schiffen versinken? Schlugen euch Feinde auf dem Festlande tödliche Wunden,
als ihr Rinder und stattliche Schafherden forttreiben wolltet,
oder auch Gegner, die ihre Stadt und die Frauen beschützten?

Antworte mir! Ich kann mich voll Stolz als dein Gastfreund bezeichnen! Hast du vergessen die Zeit, da in eurem Hause ich weilte,
als ich Odysseus bewog, Menelaos, dem göttlichen Helden,
auf den vortrefflich gezimmerten Schiffen nach Troja zu folgen?
Erst nach einem Monat befuhren wir wieder die Fluten,
hatten mit Mühe den Städtezerstörer Odysseus gewonnen."
Ihm gab Antwort darauf Amphimedons Seele und sagte: "Ruhmreicher Sprößling des Atreus, Führer des Heers, Agamemnon, Günstling des Zeus, noch gedenke, nach deinem Wort, ich der Tage! Aber jetzt will ich genau und der Wahrheit gemäß dir berichten,
wie uns das unheilvolle Geschick des Todes ereilte.
Um des verschollenen Helden Odysseus Gemahlin bewarben
wir uns als Freier. Sie sagte nicht Nein und nicht Ja zu der Hochzeit, die sie verabscheute, wünschte im stillen uns Tod und Verderben. Folgende List auch, unter anderen, hat sie gesponnen:
Einen Webstuhl stellte sie auf im Gemach und begann ein
feines und riesiges Linnen zu weben. Uns gab sie die Auskunft: 'Jünglinge, die ihr um mich euch bewerbt, ach, dränget mich, bitte, da ja der edle Odysseus starb, nicht länger zur Heirat,
bis ich das Laken vollendet - nicht unnütz verderbe der Faden! -
für den Helden Laërtes als Leichentuch, Gabe der Stunde,
da ihn das düstre Geschick des schmerzlichen Todes dahinrafft; keine Achaierin soll im Lande mir Vorwürfe machen,
läge der Fürst, der so vieles erworben, ohne Bedeckung!'
Derart sprach sie und konnte uns mannhafte Helden beschwatzen. Eifrig webte sie am Tage das riesige Linnen,
trennte es aber zur Nacht, im Fackelschein, stets auseinander. Damit betrog sie die Freier und hielt sie im Glauben, drei Jahre.
Als dann endlich das vierte Jahr kam und die Horen sich nahten
im Entrinnen der Monde und länger wurden die Tage,
plauderte eine der Mägde es aus, die unfehlbar es wußte,
und wir ertappten die Frau beim Trennen des prächtigen Lakens. Nunmehr mußte sie, wider Willen, die Arbeit vollenden.
Als sie das riesige Linnen, fertig gewebt und gewaschen,
sehen ließ - es glänzte so hell wie der Mond und die Sonne -,
führte ein böser Daimon den Helden Odysseus nach Hause,
fern auf das Land, wo der Hüter der Schweine die Hütte bewohnte. Dorthin kam auch der teure Sohn des göttlichen Fürsten, heimgekehrt vom sandigen Pylos auf düsterem Schiffe.

Beide besprachen den Plan, uns Freier schmählich zu morden,
und gelangten zur ruhmreichen Stadt. Der edle Odysseus
kam als zweiter, sein Sohn Telemachos vorher. Der Sauhirt
diente als Führer dem kläglich und schäbig gekleideten König,
der wie ein Greis und elender Bettler aussah und mühsam
hinkte am Knüttel; er trug auf dem Leibe erbärmliche Lumpen.
Keiner von uns erkannte in ihm den Fürsten Odysseus,
wie er so plötzlich erschien, auch nicht die älteren Freier,
nein, wir beschimpften den Fremdling, benutzten ihn kränkend als Wurfziel. Eine Zeitlang ertrug der vermeintliche Bettler in seinem
Hause geduldig die Schimpfreden und die höhnischen Würfe.
Aber sobald ihn der Wille des Trägers der Aigis zum Handeln
spornte, trug mit Telemachos er die herrlichen Waffen
fort in die Kammer und sperrte den Zugang mit sicheren Riegeln.
Seiner Gemahlin befahl er mit kluger Berechnung, den Freiern
Bogen und Beile von grauem Eisen zu bringen, zum Wettkampf
uns vom Verderben Geschlagenen und zum Anfang des Mordens.
Keiner vermochte von uns mit der Sehne den mächtigen Bogen
neu zu bespannen, uns fehlten zu dieser Arbeit die Kräfte.
Als jetzt Odysseus den riesigen Bogen handhaben sollte,
sträubten wir alle uns drohend dagegen, daß ihm die Waffe
hingebracht würde, und wenn er es noch so dringend erbäte.
Aber Telemachos setzte es durch, ihm die Waffe zu geben.
Gleich ergriff der göttliche Dulder Odysseus den Bogen;
ohne Mühe bespannte er ihn, durchschoß auch die Beile,
trat auf die Schwelle, schüttete grimmigen Blickes das flinken
Pfeile zu Boden, schoß und traf Antinoos tödlich.
Danach entsandte er gegen die andern die bittren Geschosse,
zielte genau, und die Opfer sanken übereinander.
Unverkennbar half ein Unsterblicher ihm und den Seinen;
rasend stürzten sie nämlich sich dann in den Saal und erschlugen ringsum uns Freier; wuchtige Hiebe trafen die Schädel,
gräßliches Schreien erhob sich; es schwamm vom Blute der Boden.
So, Agamemnon, mußten wir sterben. Noch ohne Bestattung
liegen geschichtet unsere Leiber im Haus des Odysseus.
Noch erreichte die Kunde nicht unsere Lieben zu Hause,
die uns das Blut aus den Wunden waschen, uns aufbahren, innig
um uns trauern könnten; als Ehre gebührt das den Toten."
Ihm gab Antwort darauf die Seele des tapfren Atriden:
"Glücklicher Sohn des Laërtes, erfindungsreicher Odysseus, wahrlich, ein Weib mit vortrefflichen Gaben hast du errungen! Wie verständig bewährte sich doch Penelope, die kluge Tochter des Fürsten Ikarios! Wie fest wahrte sie ihrem
Gatten Odysseus die Treue! Der Ruhm der vortrefflichen Herrin währet ewig. Lieblich werden die Götter besingen
lassen auf Erden, was die besonnene Fürstin geleistet!
Keine Verbrechen verübte sie wie des Tyndareos Tochter,
die den Gatten erschlug und Lieder des Abscheus nur ernten dürfte von seiten der Menschen und über sämtliche Frauen Schande nur brachte, auch jene, die sich rechtschaffen zeigen!"
Derart führten die Seelen ihr Gespräch miteinander, standen dabei im Reiche des Hades, tief unter der Erde.
Aber inzwischen erreichten Odysseus und seine Getreuen
bald das vorzüglich bestellte Gut des Laërtes, das dieser selber sich einstmals erwarb, als Lohn für wackere Taten.
Dort besaß er sein Haus, umgeben vom Wirtschaftsgebäude, wo die Sklaven, die seinen Befehlen fleißig gehorchten,
aßen, sich niederließen und die Nächte verbrachten.
Eine betagte Frau aus Sizilien wohnte darinnen,
die den Alten, ferne der Stadt, mit Sorgfalt betreute.
Nunmehr sagte Odysseus zu seinem Sohn und den Hirten: "Tretet jetzt in das stattlich errichtete Wohnhaus und schlachtet ohne Verzug das beste Schwein aus der Herde zur Mahlzeit! Feststellen will ich inzwischen, ob unser Vater noch deutlich mich zu erkennen und wahrzunehmen vermag mit den Augen oder mich nicht mehr erkennt nach einem so riesigen Zeitraum."
Damit gab er den Hirten seine eigenen Waffen.
Schleunig betraten die drei das Wohnhaus. Aber Odysseus
eilte zum Obstgarten, um sich nähere Auskunft zu holen.
Dolios fand er, den Aufseher, nicht beim Durchschreiten des großen Gartens, auch seine Knechte nicht und die Söhne. Sie waren fortgegangen, um Dornen für die Umzäunung zu sammeln.
Dolios führte, der ehrliche Alte, bei ihnen die Aufsicht.
Nur den Vater entdeckte Odysseus im trefflich gepflegten
Garten; er grub die Baumscheiben. Schäbig, beschmutzt und geflickt auch war sein Leibrock. Er trug an den Beinen rindslederne Stiefel,
gleichfalls geflickt, sich gegen Ritzwunden sorglich zu schützen, Handschuhe auch, den dornigen Ranken zu wehren. Und eine Ziegenfellkappe machte das Bild des Jammers vollkommen.
Als ihn der göttliche Dulder Odysseus erblickte, in seiner
leidigen Altersschwäche und unter der Bürde des Kummers,
barg er sich hinter einem ragenden Birnbaum und weinte.
Zweifelnd erwog er, im Widerstreit von Verstand und Empfindung, ob er den Vater umarmen und küssen sollte und alles
mitteilen ihm, die glückliche Rückkehr des Sohnes zur Heimat,
oder zuerst ihn allseitig prüfen und vorsichtig fragen.
Schließlich erschien es ihm bei seiner Erwägung am besten,
ihn mit berechneten, schmerzlich erinnernden Worten zu fragen. Dazu entschlossen, nahte der edle Odysseus dem Alten,
der mit gesenktem Kopfe emsig die Baumscheibe umgrub;
neben den Vater trat der stattliche Sprößling und sagte:
"Wirklich, im Gartenbau, Alter, fehlt es dir nicht an Erfahrung!
Alles wurde vortrefflich bestellt; nicht eins der Gewächse,
ob ein Gesträuch, die Feige, der Wein, der Ölbaum, die Birne
oder die Beete - nichts in dem Garten entbehrt die Betreuung.
Eines nur muß ich bemerken, sei mir, bitte, nicht böse:
Selber fehlt dir die nötige Pflege. Das leidige Alter
drückt dich, du starrest vor Schmutz und bist auch schäbig gekleidet. Nicht zur Strafe für Trägheit vernachlässigt dich der Gebieter;
denn nichts Knechtisches läßt sich bemerken beim Anschauen deines stattlichen Äußren; für einen König kann man dich halten,
einen, der sich, sofern er sein Bad und die Mahlzeit genossen, hinlegt auf weichem Lager zum Schlaf. So gebührt es den Alten! Aber nun sage mir, bitte, und gib mir untrüglich die Auskunft: Welchem Gebieter dienst und wessen Garten betreust du?
Sage mir auch, der Wahrheit gemäß - denn ich möchte es wissen -, ob ich tatsächlich hier in Ithaka bin, wie auf meinem
Wege hierher ein Begegnender mir es bestätigte, freilich
nicht sehr höflich; denn er vermochte sich nicht zu entschließen, deutlich mir Rede und Antwort zu stehen, als ich ihn fragte,
ob mein Gastfreund auf Ithaka noch sich am Leben befindet
oder bereits verstarb und zum Reiche des Hades hinabzog. Darlegen will ich das Nötige, hör es und nimm es zur Kenntnis: Einstmals hatte ich einen Fremdling zu Gaste in meiner
Heimat, in unserem Hause; von sämtlichen Gastfreunden grüßte niemanden ich in unserer Wohnung mit größerer Freude.

Ithaka nannte er stolz als Geburtsland; nach seinem Berichte war der Sohn des Arkeisios, Held Laërtes, sein Vater. Freundlich nahm ich ihn auf in unserm Palaste, und sorglich bot ich Verpflegung ihm dar vom reichlichen Vorrat des Hauses, gab ihm auch Gastgeschenke, wie sie dem Freunde gebührten: sieben Talente von Gold in ganz vorzüglicher Arbeit,
einen Mischkrug aus reinem Silber mit blumigem Muster, weiter ein Dutzend einfacher Mäntel, auch Decken ein Dutzend, ebensoviel an Leibröcken wie an Obergewändern,
außerdem noch vier Frauen, zu trefflicher Arbeit befähigt, stattlich und schön, wie er sie selber sich aussuchen mochte."
Ihm gab Antwort darauf der Vater, in bitteren Tränen:
"Fremdling, tatsächlich, du weilst in dem Lande, nach dem du mich fragtest, aber Verbrecher und maßlose Frevler hausen darinnen.
Deine Geschenke, so reichlich sie waren, du hast sie verschwendet. Träfest du deinen Gastfreund noch lebend in Ithakas Fluren,
würde er seinerseits dich nach guter Bewirtung mit reichen Gegengeschenken entlassen; denn Gutem gebührt die Vergeltung.
Aber berichte mir eines und gib mir untrüglich die Auskunft:
Wieviel Jahre vergingen, seitdem du bewirtet den armen
Gastfreund, meinen Sohn, sofern er es jemals gewesen,
den vom Unglück verfolgten? Ferne der Heimat und seinen
Lieben verschlangen auf See ihn die Fische - oder am Festland
fiel er dem Raubwild und Vögeln zur Beute; wir, Vater und Mutter,
konnten ihn nicht bei ehrenvoller Bestattung beweinen.
Und Penelope, die kluge, freigebige Gattin, sie durfte
ihrem Gemahl die Augen nicht schließen, ihn an der Bahre
auch nicht geziemend beweinen; als Ehre gebührt das den Toten!
Sag mir nun, bitte, der Wahrheit gemäß, ich möchte es wissen:
Was für ein Landsmann bist du? Wo hast du Heimat und Eltern?
Wo auch ankert dein Schiff, das dich und die edlen Gefährten
herbrachte? Oder benutztest du gegen Vergütung ein fremdes
Schiff, und die Seeleute luden dich aus und segelten weiter?"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Nun, die gewünschte Auskunft will ich untrüglich dir geben. Aus Alybas stamme ich, wo ich in meinem Palaste
wohne, der Sohn des Königs Apheidas, des Sohns Polypemons. Und Eperitos lautet mein Name. Ein Daimon verschlug mich fort von Sizilien,
zwang mich zur Landung an Ithakas Strande. Ferne der Stadt liegt hier mein Schiff an der offenen Küste.
Schon fünf Jahre vergingen, seit Odysseus aus meiner
Vaterstadt fortging und von meiner Heimat sich fernhielt.
Armer! Ihm flogen beim Aufbruch glückbringende Vögel zur Rechten; froh der günstigen Vorzeichen ließ ich ihn abfahren damals,
froh auch stach er in See. Uns beide beseelte die Hoffnung,
wieder uns gastlich zu treffen und herrliche Gaben zu tauschen."
Derart sprach er. Den Vater umwölkte finster der Kummer. Schwärzlichen Staub erraffte er mit den Händen und streute
über den grauen Schädel ihn hin mit furchtbarem Stöhnen.
Tiefe Erregung packte Odysseus; der Anblick des Greises
ließ durch die Nase die kommenden bitteren Tränen ihn spüren.
Zu ihm sprang er, umarmte und küßte ihn herzlich und sagte:
"Vater, ich bin es, wahrhaftig, dein Sohn, nach dem du mich ausfragst! Endlich erreichte ich meine Heimat, im zwanzigsten Jahre.
Höre doch auf mit dem Jammern, hemme die schmerzlichen Tränen! Eines nur will ich dir sagen, mich zwingt die Stunde zur Kürze: umgebracht habe ich sämtliche Freier in unserm Palaste,
streng sie bestraft für den kränkenden Hohn und alle Verbrechen!"
Ihm gab Antwort darauf der greise Laërtes und sagte:
"Kehrte in dir tatsächlich mein Sohn Odysseus nach Hause,
nenn mir ein sicheres Zeichen; dann werde ich Glauben dir schenken!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Hier, betrachte zuerst mit eigenen Augen die Narbe,
die am Parnassos ein Eber mir schlug mit leuchtendem Hauer! Du und die würdige Mutter schickten mich damals zum lieben Vater der Mutter, Autolykos, zu dem Empfang der Geschenke, die mir bei seinem Besuche der Großvater freundlich versprochen. Weiter will ich die Bäume dir nennen im trefflich bestellten Garten, die du mir einstmals schenktest - ich folgte als Knabe
dir durch den Garten und äußerte einzeln die Bitten. Wir schritten durch die Pflanzungen hin, du erklärtest ausführlich die Arten. Dreizehn Birnbäume schenktest du mir, zehn Bäume mit Äpfeln, vierzig mit Feigen; fünfzig Reihen von Weinstöcken sagtest
du mir namentlich zu, in verschiedenen Zeiten zu ernten - Trauben von mannigfaltigen Arten reiften an ihnen -,
wenn nur die Horen des Zeus sie wirksam ausreifen ließen!"
Derart sprach er. Laërtes erbebte vor glücklicher Freude, als er die Zeichen erkannte, die er ihm untrüglich enthüllte, Um den geliebten Sohn schlang er die Arme, ihm schwanden plötzlich die Sinne. An sich zog ihn der göttliche Dulder.
Als der Vater aufs neue zu atmen begann, sein Bewußtsein wieder sich regte, setzte er an zum Sprechen und sagte: "Vater Zeus, ja, wirklich, ihr lebet auf hohem Olymp noch, Götter, sofern die Freier in Wahrheit den Übermut büßten! Aber jetzt quält mich die schreckliche Sorge, die Ithaker alle könnten uns plötzlich hier überfallen und Botschaften senden ringsumher, in sämtliche kephallenischen Städte!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Sei nur getrost, du brauchst dich darum gar nicht zu kümmern! Treten wir gleich ins Haus, es liegt ja neben dem Garten! Meinen Telemachos und Philoitios wie auch Eumaios
schickte ich dorthin voraus, die Mahlzeit schleunigst zu rüsten."
Derart besprachen sie sich und gingen zum stattlichen Hause.
Als sie die wohnlichen Räume erreichten, trafen in ihnen
sie Telemachos an, Philoitios wie auch Eumaios;
reichlich zerlegten sie Fleisch und mischten den Wein in den Krügen. Die sizilische Dienerin badete gleich noch im Hause
sorglich den neu ermutigten Alten, salbte ihn eifrig
und bekleidete ihn mit einem prachtvollen Mantel.
Pallas nahte und stärkte dem Hirten der Völker die Glieder,
höher und kraftvoller ließ sie seinen Körper erscheinen.
Aus dem Bade begab sich Laërtes. Beim Anblick des Vaters staunte der Sohn; der Greis war stattlich wie einer der Götter.
Zu ihm sagte Odysseus die flugs enteilenden Worte:
"Vater, wahrlich, einer der ewigen Götter erhöhte
eben dein Aussehen, stattlicher wirkst du und größer und schöner!"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Laërtes und sagte:
"Hätte ich, Vater Zeus, Athene, Apollon, so kraftvoll,
wie ich einst Nerikos einnahm, das trefflich gelegene Städtchen, an der Küste des Festlands, als kephallenischer Herrscher,
hätte ich gestern in unserm Palast, auf den Schultern die Rüstung,
ebenso kraftvoll im Kampfe gegen die Freier dir helfen dürfen! Dann hätte in unserem Saal ich zahlreiche Gegner niedergestreckt, du hättest herzliche Freude empfunden!"
Derart führten Vater und Sohn ihr Gespräch miteinander.
Als nun die andern das Essen fertig bereitet, da nahmen
alle der Reihe nach Platz auf den Lehnstühlen und auf den Sesseln. Eben wollten sie mit dem Essen beginnen, da nahte
Dolios; dem betagten Aufseher folgten die Söhne,
matt von der Arbeit auf den Feldern. Es hatte die Mutter
sie gerufen, die alte Sizilierin, die sich der Söhne
sorglich annahm und Dolios pfleglich im Alter betreute.
Als sie Odysseus vor Augen bekamen und deutlich erkannten, blieben vor Staunen sie stehen im Saale. Aber Odysseus
wandte sich gleich den Kommenden zu mit freundlichen Worten: "Setz dich zu Tische, mein Alter! Ihr braucht nicht länger zu staunen! Lange schon wollen wir mit dem Essen beginnen und harren
nur in der steten Erwartung eurer Ankunft im Saale."
Derart sprach er, und Dolios trat, mit gebreiteten Armen,
ihm entgegen, ergriff, an der Wurzel, die Hand des Gebieters,
küßte sie innig und sagte die flugs enteilenden Worte:
"Teurer, du kehrtest zur Heimat, wie wir es dringend erhofften, freilich kaum noch erwarteten: aber dich führten die Götter!
Sei uns denn herzlich willkommen, es mögen die Götter dich segnen. Sage mir, bitte, der Wahrheit gemäß, ich möchte es wissen:
Ist Penelope, die kluge Fürstin, bereits unterrichtet
über dein Kommen, oder sollen wir Nachricht ihr senden?"
Ihm gab Antwort darauf der kluge Odysseus und sagte:
"Alter, sie weiß es bereits. Du brauchst dich nicht darum zu kümmern."
Derart sprach er, der Greis nahm Platz auf geglättetem Sessel. Auch die Söhne des Alten umringten zu froher Begrüßung ihren berühmten Herrn und drückten ihm herzlich die Hände, setzten sich dann der Reihe nach hin an der Seite des Vaters.
Derart waren sie dort im Saale mit Essen beschäftigt. Ossa jedoch, die Botin, durchflog inzwischen das Städtchen und erzählte vom bittren Tod und Verderben der Freier.

Und die Betroffenen hörten es alle und strömten zusammen, jammernd und stöhnend, vor dem Palast des Odysseus. Sie trugen aus dem Hofe die Toten, bestatteten jeder den seinen,
luden schließlich die Toten aus andern Gemeinden auf Schiffe, gaben sie Seeleuten mit zur Fahrt in die eigene Heimat. Anschließend eilten sie auf den Marktplatz, traurig und zornig.
Als sie dann alle sich zur Versammlung eingestellt hatten,
trat Eupeithes auf und ergriff das Wort in dem Kreise,
quälte ihn doch unerträglich der Schmerz um Antinoos, seinen Sohn, den der edle Odysseus als ersten durch Pfeilschuß erlegte. Um den Erschossenen weinend, ergriff er das Wort und erklärte: "Freunde, ein furchtbares Unglück brachte der Mann den Achaiern. Schon mit der Flotte entführte er zahlreiche tüchtige Streiter,
und er verlor die bauchigen Schiffe, verlor auch die Mannschaft; heimgekehrt, mordete er die edelsten Helden des Landes.
Auf denn! Bevor er in eiliger Flucht noch Pylos erreicht hat
oder das fruchtbare Elis, wo die Epeier gebieten,
laßt uns ihm nachsetzen! Andernfalls wird man uns immer verachten. Bittere Schande brächte es, auch im Urteil der Nachwelt,
wenn wir die Mörder unserer Söhne und Brüder nicht straften! Keinerlei Freuden könnte das Leben in Zukunft mir bieten,
nein, zu den Toten wünschte ich selber schleunigst zu ziehen.
Auf! Es sollen die Mörder uns nicht auf dem Seeweg entkommen!"
Derart rief er, in Tränen, und Mitleid ergriff die Achaier.
Medon stieß jetzt zu ihnen, mit ihm der göttliche Sänger,
aus dem Palast des Odysseus, nachdem sie aufgewacht waren. Unter die Menge traten sie, jeder bestaunte die beiden.
Und der verständige Medon begann in dem Kreise zu sprechen: "Schenkt mir Gehör, ihr Männer von Ithaka! Niemals vermochte gegen den Willen der Götter Odysseus die Tat zu vollführen. Selber erblickte ich einen Unsterblichen; neben Odysseus
hat er gestanden und glich in sämtlichen Zügen dem Mentor. Doch als unsterblicher Gott ermutigte er, vor Odysseus
stehend, den Fürsten; dann scheuchte er wieder die Freier in wilder Flucht durch den Saal; die Sterbenden sanken übereinander." Derart sprach er, und bleiches Entsetzen packte die Hörer.
Unter ihnen ergriff der betagte Held Halitherses,
Sohn des Mastor, das Wort; er konnte, als einziger, Zukunft
wie auch Vergangenheit schauen. Verständig sprach er zum Volke:
"Höret, ihr Bürger von Ithaka, jetzt auf meine Erklärung!
Euer Leichtsinn, ihr Freunde, trägt die Schuld an dem Unheil!
Weder gehorchtet ihr mir noch Mentor, dem Hirten der Völker,
euren Söhnen das törichte Handeln streng zu verbieten,
denen, die in gottlosem Freveln Unrecht verübten
und das Vermögen unseres edlen Fürsten verpraßten,
seine Gemahlin entehrten - im Wahn, er kehre nicht wieder!
Folgendes schlage ich vor, beherzigt mein Wort: Unterlassen
wir die Verfolgung, sonst schafft sich mancher nur selber sein Unglück!"
Derart riet er. Mit lautem Beifall erhoben sich viele,
mehr als die Hälfte, zum Fortgehen; aber die anderen blieben. Diese verwarfen den guten Rat, sie wollten Eupeithes
folgen und eilten sogleich davon, um sich Waffen zu holen.
Als sie die blinkende eherne Rüstung sich angelegt hatten, kamen sie vor dem weithin sich dehnenden Städtchen zusammen. An die Spitze des Haufens trat Eupeithes, aus Torheit,
wähnte er doch die Ermordung des Sohnes zu rächen und sollte selber nicht wiederkehren, nein, dort sein Schicksal erfüllen!
Aber Athene sagte zu Zeus, dem Sprößling des Kronos:
"Großer Kronide, unser Vater, erhabenster Herrscher,
gib mir, bitte, die Antwort: Was für Absichten hegst du?
Willst du entsetzlichen Krieg und furchtbares Kampfgeschrei stiften oder die beiden Gegner in ehrlicher Freundschaft versöhnen?"
Antwort gab ihr darauf der wolkenballende Vater:
"Warum fragst du mich danach, mein Kind, und möchtest es wissen? Hast du nicht selber dieses Geschehen geplant, des Odysseus Heimkehr und seine Rache an den maßlosen Freiern?
Handle nach deinem Belieben; doch will ich das Rechte dir raten. Da nun der edle Odysseus die Strafe vollzog an den Freiern,
sollen nach festem Vertrag Odysseus das Königsamt führen,
aber die Gegner auf unser Gebot der Ermordung der Söhne
wie auch der Brüder nicht länger gedenken; sie sollen einander lieben wie vorher, und Glück und Frieden sollen gedeihen!"
Damit spornte er Pallas, die das nämliche wünschte;
eilig schwang sich die Göttin vom Haupt des Olympos hernieder. Nunmehr hatten die Freunde am köstlichen Mahl sich gesättigt,
und in dem Kreise sprach der göttliche Dulder Odysseus: "Gehe doch einer und spähe, ob unsere Gegner schon nahen!"
Derart befahl er. Ein Sohn des Dolios folgte dem Auftrag,
trat auf die Schwelle und sah die Feinde ganz nahe im Anmarsch. Gleich sprach er zu Odysseus die flugs enteilenden Worte:
"Dicht vor den Toren stehen sie! Rüsten wir schnell uns zum Kampfe!"
Derart rief er. Sie sprangen empor, die vier um Odysseus
und die sechs Söhne des Dolios, und ergriffen die Waffen. Rüstungen legten auch Dolios an und der alte Laërtes,
schon ergraut, wie sie waren, jedoch zum Kämpfen gezwungen. Als sie in funkelndes Erz sich eingehüllt hatten, da rückten
aus dem geöffneten Tore sie vorwärts; sie führte Odysseus.
Doch zu der Gruppe trat das Kind des Kroniden, die Göttin
Pallas Athene, mit der Gestalt und der Stimme des Mentor. Herzlich erfreute ihr Anblick den edlen Dulder Odysseus;
an den Sohn Telemachos richtete gleich er die Worte:
"Nunmehr, Telemachos, wirst du im Vorrücken selber verstehen, dort, wo im Kampfe der Männer die tapfersten Streiter sich messen, keinerlei Schande zu machen den Vätern, die wir in aller
Welt schon früher durch Kraft und Tapferkeit Ruhm uns erwarben!"
Der verständige Jüngling Telemachos gab ihm zur Antwort: "Wünschst du es, lieber Vater, so wirst du es sehen: Ich werde niemals, nach deiner Ermahnung, den Ahnen Schande bereiten!"
Derart sprach er, und Freude empfand Laërtes und sagte: "Was für ein Tag, ihr teuren Götter! Ich freue mich innig. Sohn und Enkel wetteifern um die vortrefflichste Leistung!"
Neben ihn trat die helläugig blickende Göttin und mahnte: "Sohn des Arkeisios, den ich schätze vor allen Gefährten, flehe zu Zeus und seiner helläugig blickenden Tochter, hole zum Wurfe frisch aus und schleudre die riesige Lanze!"
Damit ermutigte Pallas Athene kraftvoll den Alten. Dringend flehte er gleich zur Tochter des großen Kroniden, holte dann aus und schleuderte frisch die riesige Lanze.

Und durch den Helm mit den ehernen Wangen traf er Eupeithes;
gar nicht hemmte der Helm, hindurch drang tödlich die Spitze. Dröhnend schlug er zu Boden, ihm klirrten die Waffen am Leibe.
Unter die vordersten Gegner stürzten sich nunmehr Odysseus
und sein stattlicher Sohn, sie hieben und stießen mit Schwertern
wie mit den Lanzen und hätten die Feinde sämtlich erschlagen.
Doch es erhob Athene, die Tochter des Trägers der Aigis,
schallend die Stimme und brachte die feindliche Heerschar zum Stehen: "Männer von Ithaka, setzet ein Ende dem leidigen Morden,
trennt auf der Stelle euch, ohne noch weiteres Blut zu vergießen!"
Derart rief sie, und bleiches Entsetzen packte die Feinde.
Aus den Händen ließen vor Schreck die Waffen sie gleiten, nieder sank das Erz beim Erklingen der göttlichen Stimme. Angstvoll floh man zur Stadt, um das nackte Leben zu retten. Furchtbar erhob der göttliche Dulder Odysseus den Kampfruf, duckte sich, schnellte voran zur Verfolgung, ein Adler der Höhe. Doch der Kronide entsandte sogleich den rauchenden Blitzstrahl, ließ ihn einschlagen vor der Tochter des mächtigen Vaters. Warnend sprach zu Odysseus die helläugig blickende Göttin: "Zeusentsprossener Sohn des Laërtes, kluger Odysseus,
halte jetzt ein, beende den Streit, der alle vernichtet!
Zürnen könnte dir sonst der weithin donnernde Vater!"
Derart warnte die Göttin, und freudig gehorchte Odysseus. Friedliches Bündnis ließ, für die Zukunft, die Gegner beschwören Pallas Athene, die Tochter des mächtigen Trägers der Aigis, völlig dem Mentor gleichend, im Körperbau wie in der Stimme.

 

ENDE

 

Ein herzlicher Dank an Volker für die Übersendung der Textdatei :-)

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Odyssee

 

frueh

Du siehst viele Personen auf dem Gemälde, was stellen sie dar ???

 

Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - erstes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Jacob Burckhardt - Die Kultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch

Leonardo da Vinci Wissenschaftler - Erfinder - Künstler

Venedig - Eine Liebeserklärung an eine Stadt

William Shakespeare animiert (wahrscheinlich oder zufällig...2/3 zu 1/3) William Turner

Philosophie für Schnelldenker - Besinnliche Philosophie

Philosophie der Renaissance

 

Gästebuch

Startseite - © Copyright 2004- - Susanne Albers - Kiehlufer 125-129 - D 12059 Berlin