Neue Bach-Orgel für den Dom in Bardowick

von Sandra Bengsch – Hamburger Abendblatt

Klosterkammer und Gemeinde investieren 660 000 Euro

Ende 2011 soll das Instrument in der Stiftskirche erklingen. In Handarbeit werden die Teile derzeit gefertigt.

Bardowick. Wie das “heulende Elend” klinge die Orgel im Bardowicker Dom. So beschreibt zumindest Pastor Derik Mennrich den Zustand des Kircheninstrumentes: “Wenn wir Sie einschalten, kommen nur pfeifende Töne heraus.” Derzeit behilft sich der Kantor und Organist Peter Agge daher mit einer elektronischen Orgel.

“Doch natürlich erreichen wir damit nicht die klangliche Fülle einer echten Orgel”, sagt Pastor Mennrich. Seit Jahren setzt sich die Gemeinde daher für den Bau einer neuen Orgel ein. Jetzt ist das Projekt “Bach-Orgel” beschlossene Sache. Orgelbauer Matthias Schuke aus Potsdam und sein sechsköpfiges Team bauen seit Wochenbeginn die alte Orgel aus. Schuke ist ein echter Experte in Sachen Orgelbau, das Handwerk wurde im sozusagen in die Wiege gelegt: “Unsere Familie betreibt die Firma jetzt bereits in der dritten Generation – und die vierte arbeitet hier in Bardowick bereits mit”, sagt der 55-Jährige.

Etwa 3000 Orgelpfeifen, die größten messen knapp fünf Meter Länge, müssen die Handwerker ausbauen und verpacken. Dazu kommen die Windladen, das sind die Kästen, auf denen die Orgelpfeifen stehen, und die mechanischen Verbindungen zwischen Tasten und Windladen. “Nahezu jeder Schritt muss in Handarbeit erfolgen, das macht die Angelegenheit so kostspielig”, erklärt Schuke. Insgesamt 660 000 Euro kosten Abbau, Planung, Konstruktion und Bau des neuen Instruments im Stile einer mitteldeutschen Stadtkirchen-Orgel. Dreiviertel der Kosten trägt die Klosterkammer, den Rest muss die Gemeinde aus eigener Tasche finanzieren. Mennrich erklärt: “Rund 95 Prozent haben wir bereits zusammen. Aber wir freuen uns weiterhin über Spenden.” Der Pastor ist überzeugt, dass die Investition sich lohnt, “denn wir bekommen endlich eine Orgel, die unsere große und bedeutende Kirche klanglich füllen kann.”

Geplant ist, die Orgel in die ursprüngliche Position auf der Empore vorzurücken. So sollen die Proportionen aus der Erbauungszeit sichtbar gemacht werden. Das neue Instrument wird mit drei Manualen – das sind klavierähnliche Tastaturen – einem Pedal und 45 Registern ausgestattet. Letztere sind verantwortlich für verschiedene Klangvarianten der Orgel.

So gibt es etwa ein Register für eine Trompete oder eines für eine Rohrflöte. “Sicher werden wir mit der neuen Orgel auch unser Konzertangebot im Dom verändern”, sagt Mennrich. Er hofft, über die Orgel neue Besucher in seine Kirche zu locken. Ende 2011 soll die neue Orgel erstmals im Dom erklingen.

Hamburger Abendblatt

Orgelpfeife

Die Orgel im Bardowicker Dom und ihre Pfeifen wurden vor ein paar Jahren restauriert. Wie heißt es so schön:

100_0329-d

“Ihr wurde neuer Odem eingehaucht.”

Mit dem Verkauf der alten Orgelpfeifen wurden dafür Spenden gesammelt. Eine alte Pfeife davon habe ich hier liegen, “4” steht drauf, und so klingt sie:

Orgelpfeife

orgelpfeife

Die Orgel hat meiner Ansicht nach einen guten Klang…:-)))… Johann Sebastian Bach hätte sie mit seinem Toccata und Fuge in D-Moll sicher gefallen:

Bach – Toccata und Fuge in dmoll

Weiter Seiten zum Bardowicker St. Peter und Paul Dom findest Du hier

FC Bayern

franz-beckenbauer-heidi

jaaa…liebe Münchner…und lieber Herr Beckenbauer…. wenn Ihre Frau schon genau wie ich aus Bardowick kommt, mein Papa mit ihrem Papa Karten gespielt hat,….2002, als Sie sich in Lüneburg ins Goldene Buch eintrugen, die Hysterie ausbrach …. und ich den FC Bayern so gar nicht mag…. dann will ich aber wenigstens zuschauen wenn “Ihr” verliert… :-))) … und dabei die Toten Hosen hören… :-)))… und meinen Spaß haben….

Sattler- und Tapezierermeister

meisterarbeit

Mein Vater ist ein begnadeter Polsterer. In Oldenburg hat er seine Meisterprüfung im Sattler- und Tapeziererhandwerk abgelegt. Das obere Bild zeigt seine Meisterarbeit, das untere Bild ist ein weiterer Entwurf. Gearbeitet hat er bei Schulenburg in Bardowick.

meisterarbeit2

Dom zu Bardowick

Bardowick war als Sitz eines Bischofs geplant, so daß die Kirche St. Peter als Dom bezeichnet wird. Der zuständige Bischof blieb aber in Verden (Aller). Im 14. Jahrhundert tritt St. Paulus als zweiter Namenspatron hinzu. 1543 wird die Reformation eingeführt.

Bardowick entwickelte sich zu einem wichtigen Handelsplatz des Nordens und Missionsstützpunkt für die Christianisierung der Skandinavier, der Balten und der Slawen. Zur Zeit Karls des Großen entsteht eine Holzkirche, um 1000 wird eine Feldsteinkirche errichtet. 100 Jahre später erfolgt der Bau eines romanischen Quaderhauses, von dem heute (nach der Zerstörung der Stadt durch Heinrich den Löwen 1189) noch die westliche Vorhalle und das Paradies vorhanden sind. Zwischen 1380 und 1485 entsteht die heutige gotische Hallenkirche. 1792 wird eine spätgotische Sakristei angefügt.

Ausstattung:
Bronzener Taufkessel, von 4 Figuren getragen (1367); Hochaltar mit Maria im Mittelpunkt (1425/30); Chorgestühl aus Eiche mit wertvollen, vollständig erhaltenen Schnitzereien (1486/87); Messingkronleuchter (1664); 6 Glocken (davon 3 romanische, die älteste um 1130).

Text: http://www.lueneburgerheide-kirchen.de/nordheide/html/03_bardowick.html

Gottesdienste u. Veranstaltungen:
So. 10.00 Uhr Gottesdienst.
Abendmusiken und Konzerte: s. Bekanntmachungen.
Öffnungszeiten:
Mo. – So. 9.00 – 16.00 Uhr (im Sommer bis 17.00 Uhr) mit Ausnahme bei gottesdienstlichen Veranstaltungen.
Auskünfte:
Führungen nach Anmeldung möglich: Küster M. Klepatz, Am Mühlenfriedhof 5, 21357 Bardowick. Tel.: 04131-12649.

von oben:

dom1

Straßenansicht:

dom2

Der Altar:

dom3

Das Taufbecken:

dom4

Papa und die Volksmusik

shanty

Papa, Baujahr 1923, liebt Shantys und Volksmusik. Für mich ist das ein Graus. Er sitzt dann, wie auf dem Photo, inmitten einer riesengroßen Fangemeinde, lauscht andächtig den Klängen und ist hin und weg. Er wohnt in Bardowick und hat sich gerade wegen Magenkrebs einer Operation unterziehen müssen. Für ihn ist es das Größte, wenn Bubi Twesten im Fernsehen auftritt und sein Bardowick Lied auf Plattdeutsch zum Besten gibt.
Hier kannst Du den Refrain hören:
Bubi Twesten – Min Bewick

Bardowick

terrasse02a

Das ist unsere Terrasse in Bardowick. Der Blick den man von dort hat, siehst Du auf dem nächsten Bild.

terrasse01a