Die letzte Seite beinhaltet die ältesten Einträge: - Seite 1 - Seite 2 - Seite 3 - Seite 4 - Seite 5 - Seite 6 - Seite 7 - Seite 8 - Seite 9 - Seite 10 - Seite 11 - Seite 12 - Seite 13 - Seite 14 - Seite 15 - Seite 16 - Seite 17 - Seite 18 - Seite 19 - Seite 20 - Seite 21 - Seite 22 - Seite 23 - Seite 24 - Seite 25 - Seite 26 - Seite 27 - Seite 28 - Seite 29 - Seite 30 - Seite 31 - Seite 32 - Seite 33 - Seite 34 - Seite 35 - Seite 36 - Seite 37 - Seite 38 - Seite 39 - Seite 40 - Seite 41 - Seite 42 - Seite 43 - Seite 44 - Seite 45 - Seite 46 - Seite 47 - Seite 48

Männergehirn

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

maennergehirn

Na, wenn das nichts ist… gerade in den Weiten des WWW gefunden…:-))) Aber so sind sie… :-)))

Soziologische Bedeutung aus der Wikipedia (Geschlechterrollen)
Die Soziologie dokumentiert diverse Unterschiede im Verhalten von Männern und Frauen in der menschlichen Gesellschaft, sowie signifikante Unterschiede in den Rollenverteilungen (vgl. Männlichkeit, Weiblichkeit).

Die Menschheitsgeschichte war und ist teilweise heute noch durch die Dominanz des Mannes in politischer, intrafamiliärer und gesamtgesellschaftlicher Hinsicht geprägt. Oftmals wird dies religiös begründet; viele Weltreligionen predigen oder praktizieren eine Überlegenheit des Mannes. Die körperlichen Unterschiede zwischen Männern und Frauen prägen das Vorurteil einer intellektuellen Überlegenheit von Männern. Dies ist jedoch wissenschaftlich nicht belegt. Im Durchschnitt kommen sowohl Hochbegabung als auch die intellektuelle Minderbegabung bei Männern etwas häufiger als bei Frauen vor.

Die Bandbreite verschiedener Verhaltensweisen von Männern und Frauen ist sehr groß und oftmals nicht eindeutig oder nur unscharf zu belegen. Männern wird als Beispiel eine größere Durchsetzungskraft, dafür aber auch ein höheres Aggressionspotential nachgesagt. Bei Frauen hingegen sind häufig die sozialen Fähigkeiten stärker ausgeprägt.

„Der Mann ist ein Opfer der Weltrevolution geworden, in der wir seit mehr als einem halben Jahrhundert leben“
– Sebastian Haffner: Der Abstieg des Mannes (s. u.)., S 273

Und für die männlichen Leser dieses Blogs habe dann auch noch ein Bild gefunden:

augentest

Sattler- und Tapezierermeister

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

meisterarbeit

Mein Vater ist ein begnadeter Polsterer. In Oldenburg hat er seine Meisterprüfung im Sattler- und Tapeziererhandwerk abgelegt. Das obere Bild zeigt seine Meisterarbeit, das untere Bild ist ein weiterer Entwurf. Gearbeitet hat er bei Schulenburg in Bardowick.

meisterarbeit2

Quengelschiene

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Um meine Grundgelenke der linken, replantierten Hand nach der Psychose am 19. März 2009 zu quengeln, trage ich eine so genannte Quengelschiene, die von der ergotherapeutischen Praxis Manufraktur maßangefertig wurde.

quengelschiene1

quengelschiene2

quengelschiene3

Quengeln erklärt die Wikipedia ganz gut:

Quengeln bezeichnet in der Medizin eine Behandlung von versteiften Gelenken mittels geeigneter Hilfsmittel. Typische Hilfsmittel sind dabei Verbände, Spanner und Schrauben. Das Grundprinzip dieser Hilfsmittel besteht darin, dass auf das Gelenk eine der Richtung der Kontraktur entgegenwirkende Spannung ausgeübt wird. Das Anlegen von Quengelverbänden ist eine ärztliche Leistung. Der Begriff Quengelverband findet sich in der Literatur auch als Synonym für die dynamischen Schiene, die zur Nachbehandlung von Sehnenverletzungen verwendet wird. In diesen Fällen ist der Zweck der Zugvorrichtung jedoch nicht die Behandlung einer Gelenkkontraktur, sondern die Entlastung der operativ (wieder-)adaptierten Sehne.

Ein Quengelverband besteht grundsätzlich aus zwei proximal und distal des behandlungsbedürftigen Gelenks angelegten Befestigungsmöglichkeiten für eine geeignete Zugvorrichtung. Als Befestigungsmöglichkeiten eignen sich mittels Scharnier verbundene Verbandhülsen (zirkuläre Gipsverbände, Schienen oder auch Lederhülsen) oder, beispielsweise für die Fingergelenke, eine Unterarmschiene (Quengelschiene), ergänzt durch eine Halterung am Fingernagel, und als Zugvorrichtung Federn oder auch einfache Haushaltsgummis. Abnehmbare Vorrichtungen mit den gleichen Eigenschaften werden auch als Quengelapparat bezeichnet.

Historisch gesehen ist das Quengeln eine seit Jahrhunderten bekannte Behandlungsform. Die erste Quengelschiene wurde bereits 1530 von Hans von Gersdorff beschrieben.

74 Millionen Euro für eine Skulptur

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

schreitendermann

Die wohl berühmteste Skulptur des Schweizer Künstlers Giacometti hat bei einer Versteigerung in London einen Rekordpreis erzielt. Ein anonymer Käufer zahlte das Vierfache des ursprünglich geschätzten Preises.

Die lebensgroße Bronzeskulptur eines schreitenden Mannes – “L’Homme qui marche I” – des Schweizer Bildhauers Alberto Giacometti erzielte bei einer Auktion am Mittwochabend (03.02.2010) bei Sotheby’s in London einen Preis von 65 Millionen Pfund (rund 74 Millionen Euro). Das ist der höchste Preis, der je für ein Kunstwerk auf einer Auktion bezahlt wurde. Bisheriger Rekordhalter war das Bild “Junge mit Pfeife” von Pablo Picasso.

Bild von DW World

Tradition des Sachlichen

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

kapitzki

Herbert W. Kapitzki und die Tradition des Sachlichen.

Herbert W. Kapitzki (* 24. Februar 1925 in Danzig; † 22. April 2005 in Berlin) war ein deutscher Grafiker und Grafikdesigner, bekannt für seine Plakatkunst. Er war ebenfalls als Schriftentwerfer tätig.

Pippi Langstrumpf

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

… ich dachte, es wäre doch ganz nett, diesen kleinen Artikel zu basteln. Dazu habe ich meine Pippi Langstrumpf Bücher aus dem Regal genommen und gescannt, sowie das Lied in eine *.mp3 Datei umgewandelt…. sooooooo schön………ach übirgens… Michel aus Lönnaberga gefällt mir natürlich auch ganz toll … und überhaupt … Astrid Lindgren hat so tolle Kinderbücher geschrieben.. also, informiert Euch kurz bei der wikipedia und schaut danach doch mal im Buchladen vorbei.

Astrid Lindgren (* 14. November 1907 auf Näs bei Vimmerby als Astrid Anna Emilia Ericsson; † 28. Januar 2002 in Stockholm) war eine schwedische Schriftstellerin.

Astrid Lindgren gehört zu den bekanntesten Kinderbuchautoren der Welt. Sie ist die geistige Mutter von Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, Madita, Mio und vielen anderen Figuren.

Pippi
Langstrumpf Kinderlied

2 x 3 macht 4 – widdewiddewitt und 3 macht 9e !!
Ich mach’ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt ….
Hey – Pippi Langstrumpf hollahi-hollaho-holla-hopsasa
Hey – Pippi Langstrumpf – die macht, was ihr gefällt.
Ich hab’ ein Haus, ein kunterbuntes Haus
ein Äffchen und ein Pferd, die schauen dort zum Fenster raus.
Ich hab’ ein Haus, ein Äffchen und ein Pferd,
und Jeder, der uns mag, kriegt unser 1×1 gelehrt.
3 x 3 macht 6 – widdewidde Wer will’s von mir lernen ?
Alle groß und klein – trallalala lad’ ich zu mir ein.

mein erstes Pippi Langstrumpf Buch von Susanne Dulz 1973 zum Geburtstag bekommen:

pippilangstrumpf01

mein zweites Pippi Langstrumpf Buch von meinen Eltern 1974 zum Geburtstag bekommen:

pippilangstrumpf02

mein drittes Pippi Langstrumpf Buch von Tante Käthe zu Weihnachten 1973 bekommen:

pippilangstrumpf03

Mehr Informationen zu Astrid Lindgren bei http://www.astrid-lindgren.de/ und natürlich im Oetinger Verlag.

Ruhe

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Ruhe

Einmal, nur einmal
möchte ich dich erleben.
Dich, die du einhergehst,
mit einer Stille,
die wir nicht im Leben,
sondern erst im Tod zu spüren bekommen.
Selbst wenn ich um mich herum
so etwas, wie Ruhe wahrnehme,
machen mir solche Momente bewußt,
wie groß meine innere Unruhe ist.
Wie gesegnet wird der Augenblick sein,
der mich für fünf Minuten
ausschließlich das Jetzt erleben läßt.
Und wie entsetzt werde ich dreinschauen,
wenn ich das in dem Moment
nicht mitbekomme?

Faschismus in den Müll

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

fasc-trash

Ob mir der Faschismus auf der Straße oder in den Nachrichtenartikel der öffentlichen Medien begegnet, oder nicht, egal, er gehört in den Müll.
Am 29. Januar 2010 feierte der Wiener Korporationsring in der Hofburg in Wien seinen WKR Ball der studentischen Burschenschaften. Auch dort, in Studentenverbänden oder in der edlen Hofburg hat Faschismus nichts zu suchen.

Hier der Grundriß der Wiener Hofburg mit dem markierten Ballsaal:

mezzanin

Und wenn diese Faschisten dann meine Homepage besuchen, schreiben sie mir folgendes ins Gästebuch. Ein Glück kann ich das löschen.

gaestebuch

Annette und ich

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

annetteundich

Meine älteste Freundin ist Annette. Auf dem Photo ist sie links zu sehen, ich stehe auf dem Sandberg. Annette lebt mit ihrem Mann und den beiden Kindern im alten Land. Wir haben schon unseren ersten Geburtstag zusammen gefeiert. Annette ist ein beeindruckender und wundervoller Mensch.

Annette bedeutet:
Geschlecht weiblich
Herkunft deutsch
Bedeutung von hebräisch „hnnx” [khan-naw’] = Gnade
Wissenswertes Der Vorname Annette ist eigentlich die französische Koseform für Anna, wird aber bereits seit dem 17./18. Jahrhundert in Deutschland als eigenständiger Vorname vergeben.
Bekannte Namensträger Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung
Annette von Droste-Hülshoff, bedeutende Schriftstellerin und Dichterin
Nebenformen Annett
Anette
Annett
Kurzformen
Namenstag 17. Juli

Nachthimmel

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Nachthimmel

Auch wenn ich
nur einen kleinen Moment
unter dir verweilen darf,
und auch noch die Muße finde,
dich zu betrachten,
bin ich für dieses Erlebnis dankbar.

Nicht nur,
daß ich mich selbst
und all meine kleinen und großen Sorgen
mit der Größe eines Staubkornes vergleiche,
sondern auch die Gewißheit,
als Staubkorn sehr wohl etwas wert zu sein
und beachtet und behütet zu werden,
läßt mich ehrfurchtsvoll erstarren.

Jeder Stern, ein Universum für sich.
Jede erlöschende Sonne
raubt uns das Verständnis von Größe und Zeit.
Wir geben ihnen Namen
und fassen sie zu Gruppen zusammen.
All das tun wir,
um wenigstens die Macht zu offenbaren,
ihnen ihren Namen gegeben zu haben.
In solchen Momenten
würden wir es als
eine Unverschämtheit empfinden,
wenn wir darauf aufmerksam gemacht würden,
daß die Bewohner anderer Welten
auf die gleiche Idee gekommen sind.

Wir verrichten derart viele Aufgaben,
um nicht von der Angst vor
unserer eigenen Minderwertigkeit
vor diesem großen Ganzen
aufgefressen zu werden.

Damals, als die Sterne noch der Bestandteil der Geschichten waren
die uns von unseren Alten überliefert wurden,
haben wir ihnen wenigstens das Recht zugestanden,
ein Teil unseres Lebens zu sein.
Damals war das Wort Ehrfurcht
ein normaler Bestandteil unseres Vokabulars.
Heute haben wir es ersetzt durch den Wunsch,
alles zu erobern und zu besitzen.

Hier MUSS ich heulen

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

flug

… es ist immer an der gleichen Stelle… Jenseits von Afrika … Robert Redford und Meryl Streep …

… es passiert mir mit einer Wahrscheinlichkeit von 100 % …. erst die Gänsehaut, dann die Heulerei….und es ist wunderschön…

Nicht an Sprüchen gemessen werden

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Nicht an Sprüchen gemessen werden.

Keine Schau abziehen müssen.

Den Schild absetzen dürfen, ohne verwundet zu werden.

Keine Entschuldigung nötig haben.

Nichts erklären, nichts beweisen müssen.

Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.

Das Leben

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Das Leben

Eine Laune,
die sich jeden Tag ändern kann.
Menschen
Einflüsse
Sind wir stark genug?
Jeden Tag auf’s Neue –
Können wir uns treu bleiben?
Wissen wir überhaupt schon,
was unser ich ausmacht?
Wollen wir vermeiden,
daß unsere Ecken und Kanten
geglättet werden?
Oder sehnen wir uns danach,
das, was wir als Fehler betrachten,
mit Hilfe eines Anderen zu verlieren?
Oder haben wir das Glück,
vom Anderen zu erfahren,
daß unsere Selbstzweifel
nur selbstauferlegte Einschränkungen sind,
derer wir gar nicht bedürfen?

Die Queen und der Mönch am Meer

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

queen

Die Queen und der Mönch am Meer von Caspar David Friedrich
Kurz zum Überlegen:

Zar Nikolaus I. war ein Gönner von Caspar David Friedrich.
Zar Nikolaus I. war der Ur- Großvater von Zar Nikolaus II.
Zar Nikolaus II. war der Cousin von Kaiser Wilhelm II.
Der Ur- Großvater von Kaiser Wilhelm II. war König Friedrich Wilhelm III.
König Friedrich Wilhelm III. hatte 1810 den “Mönch am Meer” gekauft.
Kaiser Wilhelms II. Großmutter war Queen Victoria von England.
Queen Victoria von England war die Ur- Ur- Großmutter von Queen Elizabeth II. von England,
– und –
am 3.11.2004 steht Königin Elizabeth II. von England vor einem Bild, daß eigentlich ihrer Familie gehört.

Aber ob sie das selbst weiß ???

Gut, macht nix, hier ist ihre Hymne:

God save the Queen

Mein Banner

Geschrieben von am 8. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

bannerthink3

Rätselbuch der Renaissance

« Vorherige Einträge - Nächste Einträge »