Die letzte Seite beinhaltet die ältesten Einträge: - Seite 1 - Seite 2 - Seite 3 - Seite 4 - Seite 5 - Seite 6 - Seite 7 - Seite 8 - Seite 9 - Seite 10 - Seite 11 - Seite 12 - Seite 13 - Seite 14 - Seite 15 - Seite 16 - Seite 17 - Seite 18 - Seite 19 - Seite 20 - Seite 21 - Seite 22 - Seite 23 - Seite 24 - Seite 25 - Seite 26 - Seite 27 - Seite 28 - Seite 29 - Seite 30 - Seite 31 - Seite 32 - Seite 33 - Seite 34 - Seite 35 - Seite 36 - Seite 37 - Seite 38 - Seite 39 - Seite 40 - Seite 41 - Seite 42 - Seite 43 - Seite 44 - Seite 45 - Seite 46 - Seite 47 - Seite 48

Raucherlunge

Geschrieben von am 15. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

raucherlunge1

Diese 2 Bilder habe ich aus dem Katalog der Ausstellung Körperwelten gescannt. Auch wenn jeglicher Kommentar überflüssig ist, rauche ich erst einmal weiter. Links also die Raucherlunge, rechts die Nichtraucherlunge. Ich höre aber trotzdem zu, wenn Ruth Haendel von der letzten Zigarette singt:

Ruth Haendel – das ist bestimmt meine letzte Zigarette

Geschwindigkeitsberechnung

Geschrieben von am 15. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

geschwindigkeit01

geschwindigkeit02

Mit Hilfe der Hinweise auf diesen zwei Bildern dürftest Du nun bei der Berechnung keine Probleme mehr haben.

Die liebe Luzie hat Hunger

Geschrieben von am 14. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

2009a-0033a

Jetzt liegt sie schon ganz nah bei uns, auf dem Schreibtisch, und was passiert? Luzie hat ja soooo einen großen Hunger. Jetzt wird es aber mal Zeit für richtig leckeres Katzenfutter.

Animation

Geschrieben von am 13. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein








… Sylvester und das Hippo laufen bis in alle Ewigkeit….

Das ist die Realität

Geschrieben von am 13. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Das ist die Realität

Wenn wir die ganze Menschheit auf ein Dorf von 100 Einwohnern reduzieren würden, aber auf die Proportionen aller bestehenden Völker achten würden, wäre dieses Dorf so zusammengestellt:

57 Asiaten, 21 Europäer, 14 Amerikaner (nord u. süd), 8 Afrikaner, 52 wären Frauen, 48 wären Männer.

70 nicht – weiße, 30 weiße, 70 nicht Christen, 30 Christen, 89 heterosexuelle, 11 homosexuelle.

6 Personen würden 59% des gesamten Weltreichtums besitzen und alle 6 Personen kämen aus der USA.

80 hätten keine ausreichenden Wohnverhältnisse 70 wären Analphabeten 50 wären unterernährt.

1 würde sterben 2 würden geboren.

1 hätte einen PC, 1 (nur einer) hätte einen akademischen Abschluss.

Wenn man die Welt aus dieser Sicht betrachtet, wird jedem klar, dass das Bedürfnis nach Zusammengehörigkeit, Verständnis, Akzeptanz und Bildung selbstverständlich – und vorhanden ist.

Denk auch darüber nach:

Falls Du heute Morgen gesund und nicht krank aufgewacht bist, bist Du glücklicher als 1 Million Menschen, welche die nächste Woche nicht erleben werden.

Falls Du nie einen Kampf des Krieges erlebt hast, nie die Einsamkeit durch Gefangenschaft, die Agonie des Gequälten, oder Hunger gespürt hast, dann bist Du glücklicher als 500 Millionen Menschen der Welt.

Falls Du in die Kirche gehen kannst, ohne die Angst, dass Dir gedroht wird, dass man Dich verhaftet oder Dich umbringt, bist Du glücklicher als 3 Milliarden Menschen der Welt.

Falls sich in Deinem Kühlschrank Essen befindet, Du angezogen bist, ein Dach über dem Kopf hast und ein Bett zum hinlegen, bist Du reicher als 75% der Einwohner dieser Welt.

Falls Du ein Konto bei der Bank hast, etwas Geld im Portemonnaie und etwas Kleingeld in einer kleinen Schachtel, gehörst Du zu 8% der wohlhabenden Menschen auf dieser Welt.

Falls Du diesen Text liest, bist Du doppelt gesegnet worden, denn:

1. Du bist bereit über dich nachzudenken

2. Du gehörst nicht zu den 2 Milliarden Menschen die nicht lesen können.

Und… Du hast einen PC!

Einer hat irgendwann mal gesagt: Arbeitet, als würdet ihr kein Geld brauchen, Liebt, als hätte euch noch nie jemand verletzt, Tanzt, als würde keiner hinschauen, Singt, als würde keiner zuhören, Lebt, als wäre das Paradies auf der Erde.

Quelle: Dr. Philip Harter von der Medizinischen Fakultät der Stanford-Universität

Weil ich Geburtstag hab`

Geschrieben von am 13. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Mit eigenen Worten kann ich meine Wünsche nicht viel besser formulieren. Vielleicht nur drei Anmerkungen: Ich wünsche mir, daß meine linke Hand wieder funktioniert, daß Papa noch lange lebt und ich mit Bettina noch sehr lange glücklich bin. Und nun lasse ich einfach Gerhard Schöne sprechen.

Weil ich Geburtstag hab`
Komp. Gerhard Schöne Text: Gerhard Schöne

Bitte heute keinen giftigen Nebel,
keinen Unfall im Atomkraftwerk,
keinen Schwefelschnee im Erzgebirge,
weil ich Geburtstag hab’.

Bitte heute keinen Toten in Beirut
und kein Blut heut’ in Afghanistan,
keinen Anschlag heute auf Nicaragua,
weil ich Geburtstag hab’.

Weil ich Geburtstag hab’ und mir was wünschen darf.

Vielleicht ‘ne Flasche Sekt aus der SU,
‘ne Tüte Gummibärchen dazu,
vielleicht im Bett ein Rendezvous,
weil ich Geburtstag hab’.
Doch bitte heut’ kein Attentat in Neu-Delhi,
bitte heute keinen Giftskandal,
bitte heute keine Flugzeugentführung,
weil ich Geburtstag hab’.

Bitte heute keine Ölpest an der Nordsee,
keine Folter heut’ in der Türkei,
keine Kinderarbeit in Taiwan,
weil ich Geburtstag hab’.

Weil ich Geburtstag hab’ und mir was wünschen darf.

Keinen Polenwitz in Frankfurt an der Oder,
keinen Türkenwitz in Frankfurt am Main,
keinen Schlagstock auf die Kinder Sowetos,
weil ich Geburtstag hab’.

Bitte heute keine Rüstungserfolge,
kalten Kriegern heute keinen Trumpf.
kein Manöverspiel im Kinderzimmer,
weil ich Geburtstag hab’.

Weil ich Geburtstag hab’ und mir was wünschen darf.

Vielleicht, dass mir ein Lied gelingt,
die Postfrau gute Briefe bringt,
vielleicht, dass uns der Mut nicht sinkt,
weil ich Geburtstag hab’.

… sooooooviele Schafe…??? …. Moment mal:

Geschrieben von am 12. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

schafe

Schäfers Klagelied, D 121
Schubert, Franz
Text: Johann Wolfgang Goethe 1749-1832

Schubert – Schäfer’s Klagelied D121

1. Da droben auf jenem Berge,
Da steh ich tausendmal
An meinem Stabe gebogen
Und schaue hinab in das Tal.

2. Dann folg ich der weidenden Herde,
Mein Hündchen bewahret mir sie,
Ich bin herunter gekommen
Und weiß doch selber nicht wie.

3. Da stehet von schönen Blumen
Die ganze Wiese voll;
Ich breche sie, ohne zu wissen,
Wem ich sie geben soll.

4. Und Regen, Sturm und Gewitter
Verpaß ich unter dem Baum.
Die Türe dort bleibet verschlossen;
Denn alles ist leider ein Traum.

5. Es stehet ein Regenbogen
Wohl über jenem Haus!
Sie aber ist weggezogen,
Und weit in das Land hinaus.

6. Hinaus in das Land und weiter,
Vielleicht gar über die See.
Vorüber, ihr Schafe, vorüber!

Quelle des Bildes: per e-mail von Alfred zugesandt bekommen

Kurt Tucholsky – Mutterns Hände

Geschrieben von am 12. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

altermann02

Hast uns Stulln jeschnitten
un Kaffe jekocht
un de Töppe rübajeschohm –
un jewischt und jenäht
un jemacht und jedreht…
alles mit deine Hände.

Hast de Milch zujedeckt,
uns Bonbongs zujesteckt
un Zeitungen ausjetragn –
hast die Hemden jezählt
und Kartoffeln jeschält…
alles mit deine Hände.

Hast uns manches Mal
bei jroßen Schkandal
auch’n Katzenkopp jejeben.
Hast uns hochjebracht.
Wir wahn Stricker acht
sechse sind noch am Leben…
alles mit deine Hände.

Heiß warn se un kalt
Nu sind se alt
nu bist du bald am Ende.
Da stehn wa nu hier,
und denn komm wir bei dir
und streicheln deine Hände.

(Kurt Tucholsky, Arbeiter Illustrierte Zeitung 30, 1929)

Holde Täuschung

Geschrieben von am 12. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Holde Täuschung

Bei Nikotin und Alkohol

fühlt sich der Mensch besonders wohl.

Und doch es macht ihn nichts so hin,

wie Alkohol und Nikotin.

Zeit

Geschrieben von am 12. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Zeit

Ich verliere dich.
Du stehst zwischen mir und den anderen.
Du veränderst die Tiefe des Eindrucks,
den ich von anderen Menschen habe.
Du bist der Helfer meiner selbst,
weil ich ohne das Vergessen
nicht imstande wäre,
die Lasten der Erinnerung
auf meinen Schultern zu tragen.
Dennoch schleichst du um mich herum
und legst auch all diese kleinen
und wunderschönen Erinnerungen
in die unterste Schublade.
Wenn ich dann an die mir lieben Menschen denke,
sind mir jeweils nur die großen,
atemberaubenden Momente gegenwärtig.
All das, woran es sich wirklich
lohnen würde, zu denken,
liegt versteckt in der hintersten Ecke.

An de Eck steiht ’n Jung mit’n Tüdelband

Geschrieben von am 12. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Quiddje Quintett – an-de-eck1917

An de Eck steiht ’n Jung mit’n Tüdelband
Musik und Originaltext: Ludwig Wolf
Die erste Strophe entspricht der zweiten Strophe des Couplets “Een echt Hamborger Jung” (1917).
Die heute gesungene Fassung hat sich im Laufe der Jahrzehnte entwickelt.
Die dritte Strophe bezieht sich auf den “Hamburger Aufstand” von 1923.

Normalversion

An de Eck steiht ‘n Jung mit’n Tüddelband
in de anner Hand ‘n Bodderbrood mit Kees,
wenn he blots nich mit de Been in’n Tüddel kümmt
un dor liggt he ok all lang op de Nees
un he rasselt mit’n Dassel op’n Kantsteen
un he bitt sick ganz geheurig op de Tung,
as he opsteiht, seggt he: Hett nich weeh doon,
is’n Klacks för so’n Hamborger Jung

An de Eck steiht ‘n Deern mit’n Eierkorf
in de anner Hand ‘n groote Buddel Rum
Wenn se blots nich mit de Eier op dat Plaaster sleit
un dor seggt dat ok al lang “bum bum”.
Un se smitt de Eiers un den Rum tosomen
un se seggt “So’n Eiergrog den hebb ik geern”
as se opsteiht, seggt se: “hett nich weeh doon,
is’n Klacks för ‘ne Hamborger Deern

Klaun, klaun,
Äppel wüllt wi klaun,
ruck zuck övern Zaun,
Ein jeden aber kann dat nich,
denn er muss aus Hamburg sein.

Zusatzrefrains

Fiete, Fiete, Fiete vun de Alm,
hett de Büx vull Qualm
auf jeden Strumpf hat er ein Loch
aber rauchen tut er doch.

Paul, Paul, zuckersüßer Paul,
frischrasiert ums Maul,
und wär er nicht rasiert ums Maul
ja dann wär’s nicht unser Paul.

Zusatzstrophe

An de Eck steiht ‘n Jung mit Maschingewehr
in de anner Hand een Eierhandgranat,
wenn he blots nich mit de Dinger in’n Tüddel kümmt
un Rumps! Da hebbt wi den Salat.
Un so seilt he ok gen Himmel
un seggt: so’n Schiet, nix gelernt bi’t Militär.
As he rünnerkommt, seggt he: “Hett nich weh dohn
is’n Klacks för so’n Revolutschionär.”

Quelle: Hamburg Lieder

Text *.pdf Download hier

und hier Heidi Kabel mit “An de Eck steiht ‘n Jung mit’n Tüddelband”

Heidi Kabels dritte Strophe:

en dreekäshoch steit in opgekrempelte büchsen
bien stiggeligritschigriepen op ne fleetenschut
Ik seh en mal in de wooda rundarüschen
und n angler holt ehn dor denn wieder ruut
hey steit glatt as n katt, as n woodarott
nichs von danke, ney er wies denn sie tung
hey loof wech un schreeit
“dat had ik och alleein konnt”
das n klacks for son hamborger jung.

Dresden gegen braune Flut

Geschrieben von am 12. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Gerade habe ich unter den Google News einen sehr guten Artikel der Südwest Presse gefunden, den ich Euch hier hineinkopiere (schrecklich, und ich habe auch noch morgen Geburtstag, aber den Tag kann man sich ja nicht aussuchen):

65 Jahre nach der Bombardierung Dresdens am 13. Februar 1945 werden bis zu 7000 Rechtsextremisten zu einem Aufmarsch an der Elbe erwartet – mehr denn je in Europa seit Kriegsende.

Am 13. Februar vor 65 Jahren legten alliierte Bomber Dresden in Schutt und Asche. Seither gedachte die Stadt schweigend des Traumas. Doch diese Lücke der Sprachlosigkeit füllten bald andere aus. Rechtsradikale aus ganz Deutschland halten sich seit Jahren den 13. Februar für einen Trip an die Elbe frei. Jährlich werden es mehr. 2009 brachte die Junge Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO) als Veranstalter den größten rechtsextremen Aufmarsch nach 1945 in Europa zustande. Rund 6000 Neonazis kamen angerollt. Das Gros der schmerzgegrämten Dresdner war indes lange Zeit nicht gewillt, dies überhaupt wahr zu haben. Erst wachsende Proteste von außen ließen die Stadt erwachen. Zunächst waren es linke Antifagruppen, schnell auch autonome Krawallos, die nun ebenfalls anrückten, um der braunen Szene Paroli zu bieten. Einheimischer Protest hielt sich weiter in Grenzen.

CDU-Prominenz vermisste man 2009, dem Jahr der Landtagswahl, auf Gegenveranstaltungen. Das soll dieses Jahr anders werden. CDU-Innenminister Markus Ulbig gehört sogar zu den Wortführern. Er hoffe, dass diesmal so viele Menschen daran teilnehmen, dass man den Neonaziaufmarsch durch Dresdens Innenstadt zahlenmäßig überbiete. In der Stadt rechnet man mit nahezu 7000 Rechtsextremen, unter ihnen eine “hohe Zahl gewaltbereiter Mitglieder der Freien Kräfte”. Erwartet würden auch bis zu 2000 Linke, darunter “gewaltbereite Autonome”, so Ulbig. Er will die Zahl der 4500 Polizisten, die letztes Jahr die Lager trennten, noch spürbar aufstocken.

Der Minister war bis August noch Oberbürgermeister von Pirna, der Kreisstadt der Neonazihochburg Sächsische Schweiz. So weiß er, was Zivilcourage bewirken kann, wenn sie von einem breiten gesellschaftlichen Konsens getragen wird. Ausdrücklich begrüßt er deshalb auch eine von der Stadt Dresden sowie der evangelischen Landeskirche organisierte Menschenkette. In diese will sich erstmals auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) eingliedern.

Der für den 13. Februar erwartete Schlagabtausch beherrscht indes schon seit Wochen die Dresdner Politik. So ging die Staatsanwaltschaft unlängst energisch gegen ein Bürgerbündnis vor, das zu Sitzblockaden gegen den braunen Aufmarsch aufruft. Büros wurden durchsucht, Plakate mit dem Slogan “Gemeinsam Blockieren” beschlagnahmt sowie ein Internetprovider aufgefordert, das Portal abzuschalten, auf dem zu sitzend-zivilem Ungehorsam aufgerufen wird. Besuchern der Homepage www.dresden-nazifrei.de schlägt seither das Wort “Zensiert” entgegen.

Das Landeskriminalamt teilte dem Bündnis mit, das Anstiften zu Sitzblockaden bilde eine “öffentliche Aufforderung zu Straftaten”. Dagegen regt sich nun bundesweit Protest. Der Anwalt und Grünen-Bundestagsabgeordnete Christian Ströbele nennt diese Sicht “rechtlich nicht nachvollziehbar” und “politisch instinktlos”. Mittlerweile unterstützen 230 Organisationen und über 800 Einzelpersonen das Vorhaben, den Naziaufmarsch “friedlich zu blockieren”. Zu ihnen gehören der Liedermacher Konstantin Wecker und Bela B. von der Band “Die Ärzte”. Dresden erwartet etwa 200 Busse mit Demonstranten.

Insgesamt gingen der Stadt Anmeldungen für 20 Gegenveranstaltungen am 13. Februar zu. Alle wurden nur in Form von Kundgebungen genehmigt – auch der Aufmarsch der rechtsextremen JLO. Die klagte vor dem Verwaltungsgericht und bekam nun in einem Eilverfahren Recht. Die Richter sehen den “polizeilichen Notstand”, den das Rathaus als Begründung anführte, nicht gegeben. Enttäuscht zeigt sich Innenminister Ulbig. Er hatte an die Richter appelliert, das Versammlungsrecht “sehr sachgerecht” auszulegen.

Dennoch war das Urteil zu erwarten. Seit Jahren scheitern ostdeutsche Städte regelmäßig an Gerichten, wenn sie Neonaziaktionen verbieten oder einschränken wollen. Leipzigs OB Burkhard Jung (SPD) wurde verurteilt, weil er sich an einer Sitzblockade beteiligt hatte. Deshalb trafen sich unlängst auf Einladung des Jenaer Rathauschefs Albrecht Schröter (SPD) Vertreter aus 16 Städten Thüringens, Sachsens und Sachsen-Anhalts zur Konferenz “Kommunen gegen Rechtsextremismus”. Gemeinsam beriet man, wie sich ohne Einschränkung der Versammlungsfreiheit “Zeichen gegen Rechts” setzen ließen. Dabei schälte sich heraus, dass mehr Vertrauen und Respekt zwischen Verwaltung und zivilgesellschaftlichen Initiativen nötig sei. Noch immer sähen sich beide Seiten eher als Widersacher denn als Partner an.

Artikel hier gefunden

Es kommt auf den Betrachtungswinkel an….

Geschrieben von am 12. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Das sieht schon interessant aus, wenn man es sich so ansieht…

universum01

Das auch:

universum02

…. und erst das:

universum03

Bei dieser Betrachtung wird man schon nachdenklich:

universum04

… und nun wird man sich den Dimensionen immer bewusster …

universum05

Antares ist der 15. -hellste Stern am Himmel – er ist 1000 Lichtjahre von dir entfernt …

Und nun überleg mal:

Wie groß bist du?

Und wie groß sind die “wichtigen” Dinge, für die du dir jeden Tag den Kopf zerbrichst?

KEEP COOL !

Quelle: von Siggi aus Salzgitter als *.pdf Datei zugesandt bekommen, von Richter.M erstellt.

Der Blumentopf und das Bier

Geschrieben von am 12. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

bierglas01

Ein Professor stand vor seiner Philosophie-Klasse und hatte einige Gegenstände vor sich. Als der Unterricht begann, nahm er wortlos einen sehr grossen Blumentopf und begann diesen mit Golfbällen zu füllen. Er fragte die Studenten, ob der Topf nun voll sei.
Sie bejahten.

Dann nahm der Professor einen Behälter mit Kieselsteinen und schüttete diese in den Topf. Er bewegte den Topf sachte und die Kieselsteine rollten in die Leerräume zwischen den Golfbällen. Dann fragte er die Studenten wiederum, ob der Topf nun voll sei.
Sie stimmten zu.

Der Professor nahm als nächstes eine Dose mit Sand und schüttete diesen in den Topf. Natürlich füllte der Sand den kleinsten verbliebenen Freiraum. Er fragte wiederum, ob der Topf nun voll sei. Die Studenten antworteten einstimmig “ja”.

Der Professor holte zwei Dosen Bier unter dem Tisch hervor und schüttete den ganzen Inhalt in den Topf und füllte somit den letzten Raum zwischen den Sandkörnern aus.
Die Studenten lachten.

“Nun”, sagte der Professor, als das Lachen langsam nachliess,
“Ich möchte, dass Sie diesen Topf als die Repräsentation Ihres Lebens ansehen.
Die Golfbälle sind die wichtigen Dinge in Ihrem Leben: Ihre Familie, Ihre Kinder, Ihre Gesundheit, Ihre Freunde, die bevorzugten, ja leidenschaftlichen Aspekte Ihres Lebens, welche, falls in Ihrem Leben alles verloren ginge und nur noch diese verbleiben würden, Ihr Leben trotzdem noch erfüllend wäre.

Die Kieselsteine symbolisiere die andern Dinge im Leben, wie Ihre Arbeit, Ihr Haus, Ihr Auto.
Der Sand ist alles andere, die Kleinigkeiten.”

“Falls Sie den Sand zuerst in den Topf geben”, fuhr der Professor fort, “hat es weder Platz für die Kieselsteine noch für die Golfbälle. Dasselbe gilt für Ihr Leben. Wenn Sie all Ihre Zeit und Energie in Kleinigkeiten investieren, werden Sie nie Platz haben für die wichtigen Dinge. Achten Sie auf die Dinge, welche Ihr Glück gefährden. Spielen Sie mit den Kindern. Nehmen Sie sich Zeit für eine medizinische Untersuchung. Führen Sie Ihren Partner zum Essen aus.
Es wird immer noch Zeit bleiben um das Haus zu reinigen oder Pflichten zu erledigen.
“Achten Sie auf die Golfbälle, die Dinge, die wirklich wichtig sind.
Setzen Sie Prioritäten. Der Rest ist nur Sand.”

Einer der Studenten erhob die Hand und wollte wissen, was denn das Bier repräsentieren soll.
Der Professor schmunzelte:
“Ich bin froh, dass Sie das fragen. Es ist dafür da, Ihnen zu zeigen, dass, egal wie schwierig Ihr Leben auch sein mag, es immer noch Platz hat für ein oder zwei Bierchen.

Quelle des Textes: auf der Homepage http://www.publiz.ch/ gefunden

Bots – seven Tage lang

“Berlin” – Frank Zander – Das Video

Geschrieben von am 11. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Berlin ist ja so eine tolle Stadt. Ich bin 1988 hierher gekommen und habe Berlin so richtig ins Herz geschlossen.

« Vorherige Einträge - Nächste Einträge »