Die letzte Seite beinhaltet die ältesten Einträge: - Seite 1 - Seite 2 - Seite 3 - Seite 4 - Seite 5 - Seite 6 - Seite 7 - Seite 8 - Seite 9 - Seite 10 - Seite 11 - Seite 12 - Seite 13 - Seite 14 - Seite 15 - Seite 16 - Seite 17 - Seite 18 - Seite 19 - Seite 20 - Seite 21 - Seite 22 - Seite 23 - Seite 24 - Seite 25 - Seite 26 - Seite 27 - Seite 28 - Seite 29 - Seite 30 - Seite 31 - Seite 32 - Seite 33 - Seite 34 - Seite 35 - Seite 36 - Seite 37 - Seite 38 - Seite 39 - Seite 40 - Seite 41 - Seite 42 - Seite 43 - Seite 44 - Seite 45 - Seite 46 - Seite 47 - Seite 48

Die andere Schöpfungsgeschichte

Geschrieben von am 21. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Die andere Schöpfungsgeschichte
Am Anfang…

…bedeckte Gott die Erde mit Brokkoli, Blumenkohl und Spinat, grünen und gelben und roten Gemüsesorten aller Art, dass Mann und Frau lange und gesund leben konnten.

Und Satan schuf “Mövenpick” und “Bahlsen”.
Und er fragte: “Noch ein paar heiße Kirschen zum Eis?”

Und der Mann antwortete: “Gerne!” und die Frau fügte hinzu: “Mir bitte noch eine heiße Waffel mit Sahne dazu.” Und so gewannen sie jeder 5 Kilo.

Und Gott schuf den (das!) Joghurt, um der Frau jene Figur zu erhalten, die der Mann so liebte.

Und Satan brachte das weiße Mehl aus dem Weizen und den Zucker aus dem Zuckerrohr und kombinierte sie.

Und die Frau änderte ihre Konfektionsgröße von 38 auf 46.

Also sagte Gott: “Versuch doch mal meinen frischen Gartensalat.”

Und der Teufel schuf das Sahnedressing und den Knoblauchtoast als Beilage.

Und die Männer und Frauen öffneten ihre Gürtel nach dem Genuss um mindestens ein Loch.

Gott aber verkündete: “Ich habe Euch frisches Gemüse gegeben und Olivenöl, um es darin zu garen.”

Und der Teufel steuerte kleine Bries und Camemberts, Hummerstücke in Butter und Hähnchenbrustfilets bei, für die man schon fast einen zweiten Teller benötigte.

Und die Cholesterinwerte des Menschen gingen durch die Decke.

Also brachte Gott Laufschuhe, damit seine Kinder ein paar Pfunde verlören.

Und der Teufel schuf das Kabelfernsehen mit Fernbedienung, damit der Mensch sich nicht mit dem Umschalten belasten müsse. Und Männer und Frauen weinten und lachten vor dem flackernden Bildschirm und fingen an, sich in Jogginganzüge aus Stretch zu kleiden.

Daraufhin schuf Gott die Kartoffel, arm an Fett und von Kalium und wertvollen Nährstoffen strotzend.

Und der Teufel entfernte die gesunde Schale und zerteilte das Innere in Chips, die er in tierischem Fett briet und mit Unmengen Salz bestreute.

Und der Mensch gewann noch ein paar Pfunde mehr.

Dann schuf Gott mageres Fleisch, damit seine Kinder weniger Kalorien verzehren mussten, um trotzdem satt zu werden.

Und der Teufel schuf “McDonalds” und den “Cheeseburger” für 99 Cent.
Dann fragte Luzifer: “Pommes dazu?”

Und der Mensch sagte: “Klar – ´ne extra große Portion mit Majo!”

Und der Teufel sagte: “Es ist gut.”

Und der Mensch erlitt einen Herzinfarkt.

Gott seufzte und schuf die vierfache Bypassoperation am Herzen.

Und der Teufel erfand die gesetzliche Krankenversicherung.

ENDE – Im Gamepad Forum gefunden

… :-))) … So, und nun wollen wir wenigstens die chemische Formel kennenlernen … :-))) …

Fett (C51H96O6)

CH2-O-CO-(CH2)6-CH=CH-(CH2)6-CH3
|
CH-O-CO-(CH2)14-CH3
|
CH2-O-CO-(CH2)14-CH3

100 g Öl haben: 899 kcal / 3761 kJ
Eiweiß: 0 g – Fett: 99 g – Kohlenhydrate: 0 g

Herbert Grönemeyer – Currywurst

Wie löse ich ein Problem?

Geschrieben von am 20. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Wie löse ich ein Problem?
Ganz einfach, richte Dich nach folgendem Schema:

problem

Kinder

Geschrieben von am 20. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Kahlil Gibran über deine Kinder:

Deine Kinder

sind nicht deine Kinder,

sie sind die Söhne und Töchter

der Sehnsucht des Lebens

nach sich selbst.

Sie kommen durch dich,

aber nicht von dir

und obwohl sie bei dir sind,

gehören sie dir nicht,

du kannst ihnen deine Liebe geben,

aber nicht deine Gedanken,

denn sie haben ihre eigenen Gedanken,

du kannst ihrem Körper ein Heim geben,

aber nicht ihrer Seele,

denn ihre Seele wohnt im Haus von morgen,

das du nicht besuchen kannst,

nicht einmal in deinen Träumen.

Du kannst versuchen,

ihnen gleich zu sein,

aber suche nicht,

sie dir gleich zu machen,

denn das Leben geht nicht rückwärts

und verweilt nicht beim Gestern.

Du bist der Bogen,

von dem deine Kinder

als lebendige Pfeile ausgeschickt werden.

Laß deine Bogenrundung in der

Hand des Schützen Freude bedeuten.

Aktion T4

Geschrieben von am 20. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Diese 2 Dokumente habe ich noch bei mir auf der Festplatte gefunden. Man sollte sie niemals vergessen. Ich habe Epilepsie und hatte schon
Psychosen. Würde ich in der Nazizeit leben, wäre ich mit Sicherheit auch vergast oder zumindest zwangssterilisiert worden.

hitlernazi01

hitlernazi02

4 Männer im Sand

Geschrieben von am 20. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

4maennerimsand2

Logik – Vier eingebuddelte Männer und vier Hüte

4 Männer werden von Kannibalen gefangen. Da Kannibalen den Opfern immer eine Chance bieten das eigene Leben zu retten, buddeln die Kannibalen die 4 Männer bis zum Kinn in den Sand ein und errichten eine Mauer zwischen den Männern A und B, die absolut undurchsichtig ist. Die Männer können ihre Köpfe nicht mehr drehen. C kann den Vordermann B sehen – D, kann C und B sehen.

Die Kannibalen setzen den Männern Hüte auf, und geben folgende Aufgabe:

Wenn einer der Männer sagen kann, welche Hutfarbe er trägt, dann kommen alle frei. Kann es keiner, oder ist eine Antwort falsch, so werden alle getötet und gegessen. Keiner darf etwas anderes sagen als die Lösung. Als Hinweis wird lediglich gegeben, dass zwei dunkle und zwei helle Hüte verteilt wurden. Zur Lösung der Aufgabe haben die Männer nur 2 Minuten Zeit.

Durch logische Kombination gelingt es tatsächlich einem der Männer die eigene Hutfarbe zu nennen und alle kommen frei.

Welcher Mann ist das und warum kann er die eigene Hutfarbe bestimmen?

Luthers letzte 4 Thesen

Geschrieben von am 20. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

luther2

Es ist immer wieder beachtlich, sich die letzten 4 Thesen Luthers durchzulesen, und an die deutsche evangelische Kirche zu denken. Ich muß garnicht unbedingt an die Katholiken erinnern.

92. Darum weg mit allen jenen Propheten, die den Christen predigen: “Friede, Friede”, und ist doch kein Friede.

93. Wohl möge es gehen allen den Propheten, die den Christen predigen: “Kreuz, Kreuz”, und ist doch kein Kreuz.

94. Man soll die Christen ermutigen, daß sie ihrem Haupt Christus durch Strafen, Tod und Hölle nachzufolgen trachten

95. und daß die lieber darauf trauen, durch viele Trübsale ins Himmelreich einzugehen, als sich in falscher geistlicher Sicherheit zu beruhigen.

Vanitas Stillleben

Geschrieben von am 19. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

vanitas

„Du sihst / wohin du sihst, nur eitelkeit auff erden.
Was dieser heute bawt / reist jener morgen ein:
Wo itzund städte stehn / wird eine wiesen sein,
Auff der ein schäffers kind wird spilen mitt den heerden.

Was itzund prächtig blüht sol bald zutretten werden.
Was itzt so pocht vnd trotzt ist morgen asch und bein.
Nichts ist das ewig sey / kein ertz kein marmorstein.
Itzt lacht das Gluck vns an / bald donnern die beschwerden.

Der hohen thaten ruhm mus wie ein traum vergehn.
Sol denn das spiell der zeitt / der leichte mensch bestehn.
Ach! was ist alles dis was wir für köstlich achten,

Als schlechte nichtikeitt / als schaten, staub vnd windt.
Als eine wiesen blum / die man nicht wiederfindt.
Noch wil was ewig ist kein einig mensch betrachten.“

Andreas Gryphius: Es ist alles eitell. (1643)

Das Vanitas-Stillleben (Vanitas (lat.) bedeutet „Eitelkeit“ und ist gleichzusetzen mit „wertlos“ oder „vergänglich“) ist eine besondere Stilform der Stillleben-Malerei im Barock. Dabei wird das Prinzip der Stillleben-Malerei, die Darstellung lebloser Gegenstände, auf die Spitze getrieben, indem zusätzlich Sinnbilder der Vergänglichkeit (z. B. ein Totenschädel) hinzugefügt werden.

Das Erlebnis des Todes stand den Menschen des ausgehenden 16. Jahrhunderts und der folgenden Jahrzehnte deutlich vor Augen, und in allegorischen und moralisierenden Bildern erlebte das „Memento mori“ („Gedenken des Todes“), immer neue bildliche Interpretationen. Nach dem Ausspruch des König Salomo: „Vanitas vanitatum, et omnia vanitas“ („Vergänglichkeit des Vergänglichen, und alles ist vergänglich“) nennt man diese Stillleben Vanitas-Stillleben.

Entwickelt wurden sie in Flandern im 16. Jahrhundert, doch erlebten sie ihre große Blüte in den Niederlanden im ersten Drittel des 17. Jahrhunderts. Haarlem und besonders die Universitätsstadt Leiden waren die Zentren dieses Bildtyps.

Die Requisiten (das Zubehör) der Vanitas-Stillleben lassen sich in zwei große Gruppen aufteilen. Zum einen sind es Sinnbilder der Vergänglichkeit, Dinge also, denen der Zerfall eigen ist und deren Erscheinung den Gedanken daran weckt: Totenschädel, Sanduhr, verlöschende Kerze, welkende Blumen und ähnliches. Zum anderen sind es Dinge, deren Wert nur scheinbar beständig ist: Bücher, Geld und Kostbarkeiten, Insignien von Macht und Größe, Werke der bildenden Kunst. Sie treten in allen nur denkbaren Kombinationen auf.

Im 18. Jahrhundert verlieren die Vanitas-Symbole ihre vordergründige Funktion als religiöse Warnung, bleiben jedoch bis in die Kunst der Gegenwart hinein gebräuchlich. Seither werden sie entweder als makaberer Reiz verwendet oder ins Gegenteil des Dauerhaften und Lebendigen umgedeutet, wobei sie den Zusammenhang mit dem Stillleben verlieren: Das Buch oder der Brief etwa sind nicht mehr verwaist, sondern werden umringt von Lesern.

Vanitas Stillleben von Pieter Claesz 1630
Quelle des Textes hier

Lebensregeln 14. Dalai Lama

Geschrieben von am 19. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

dalailama3

Die Lebensregeln des 14. Dalai Lama Tenzin Gyatso

zum Beginn des neuen Jahrtausends am 01.01.2001 Wenn Du verlierst, verliere nicht den Lerneffekt.

Befolge grundsätzlich die folgenden drei Regeln:
denke (weil große Liebe und große Ziele große Risiken in sich bergen) an
– Respekt für Dich selbst
– Respekt für andere und
– Respekt (Verantwortung) für alle Deine Handlungen.

Denke daran, dass etwas, was Du nicht bekommst, manchmal eine wunderbare Fügung des Schicksals sein kann.

Lerne die Regeln, damit Du weißt, wie Du sie brichst.

Wenn Du merkst, dass Du einen Fehler gemacht hast, unternimm unverzüglich etwas, um ihn zu korrigieren.

Verbringe jeden Tag einige Zeit mit Dir selbst.

Begegne Veränderungen mit offenen Armen, aber verliere dabei nicht Deine Wertmaßstäbe.

Denk daran, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist.

Lebe ein gutes ehrbares Leben – wenn Du älter wirst und zurückdenkst, wirst Du es ein zweites Mal genießen können.

Eine freundliche Atmosphäre in Deinem Haus ist die beste Grundlage für Dein Leben.

Wenn Du mit lieben Freunden streitest, bezieh Dich nur auf die aktuelle Situation – lass die Vergangenheit ruhen.

Teile Dein Wissen, so erlangst Du Unsterblichkeit.

Sei freundlich zur Erde.

Besuche einmal im Jahr einen Ort, den Du noch nicht kennst.

Denk daran, die beste Beziehung ist die, in der die Liebe für den anderen größer ist, als das Verlangen nach dem anderen.

Bewerte Deine Erfolge daran, was Du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.

Widme Dich der Liebe und dem Kochen mit wagemutiger Sorglosigkeit.

ENDE

Dalai Lama (aus dem Mongolischen: (Ozeangleicher Lehrer, von Dalai – mong. Ozean; tibetisch: Gyalpo Rinpoche) ist der Titel der höchsten weltlichen und einer bedeutenden religiösen Autorität des buddhistischen Tibet. Der Mönch Tenzin Gyatso, (gebürtig Lhamo Dhondrub; * 6. Juli 1935 in Taktser, Provinz Amdo, Tibet) ist seit 1940 der XIV. Dalai Lama. Er ist Linienhalter und Ordensoberhaupt der Gelug-Schule und gleichzeitig ein Befürworter der Rime-Bewegung. Die formell korrekte Anrede ist “Seine Heiligkeit”.

Das Photo habe ich mal auf einem Kirchentag für stolze 10 DM beim epd Pressedienst gekauft, nachdem ich das Glück hatte, Seiner Heiligkeit die Hand geben zu dürfen und ein paar Worte in Englisch zu wechseln.

Von guten Mächten

Geschrieben von am 19. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Siegfried Fietz

Dieses Photo von Sigfried Fietz machte ich auf einem seiner Konzerte, ich glaube in Gödensdorf, in der Lüneburger Heide in den 80ern. Ich war hin und weg von seiner tollen Musik. Bestellen kann man Siegfried Fietz CD’s im Shop seiner Frau: hier

Lied

Von guten Mächten wunderbar geborgen

1. Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.

2. Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

3. Noch will das Alte unsere Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last.
Ach Herr, gib unseren aufgeschreckten Seelen
das Heil, für das du uns geschaffen hast.

4. Und reichst du uns den schweren Kelch den bittren,
des Leides, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus deiner guten und geliebten Hand.

5. Doch willst du uns noch einmal Freude schenken
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann woll’n wir des Vergangenen gedenken,
und dann gehört dir unser Leben ganz.

6. Laß uns warm und hell die Kerzen heute flammen,
die du in unsre Dunkelheit gebracht.
Führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen!
Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

7. Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so laß uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet:
all deiner Kinder hohen Lobgesang.

Worte: Dietrich Bonhoeffer

1000 DM auf russischer Homepage gefunden

Geschrieben von am 19. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

x-1000dm2a

x-bbk4_dm_1000_vs

Es ist ja nicht zu glauben, was man auf russischen Internetseiten so alles findet. Zum Beispiel die Druckplatte eines Tausenders aus DM Zeiten.

Venedig

Geschrieben von am 19. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Der Karneval ist vorbei – auch in Venedig – es hat die Passionszeit begonnen. Jetzt kann man wieder einsam durch die Gassen ziehen.

carneval055a

Ankunft in Venedig

Du lautlos dunkler Kanal,
Verlassenen Bucht,
Uralter Häuser graue Flucht,
Gotische Fenster und maurisch verziertes Portal!
Von tiefem Traum besiegt,
Vom Tode eingewiegt
Schläft hier die Zeit
Und alles Leben scheint so weit, so weit!
Hier will ich ganz allein
Durch alte Gassen gehn,
Bei Fackelschein
An Goldeltreppen stehn,
In blinde Fenster sehn,
Bang-glücklich wie ein Kind im Dunkeln sein.

Hermann Hesse

Mehr zu Venedig findest Du hier

Koloratursopran

Geschrieben von am 19. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

koenigindernacht

Am 27 Januar 2006 hätte Mozart seinen 250. Geburtstag gehabt! Am ersten Weihnachtstag 2005 hatte mein Papa uns zu Mozarts Zauberflöte eingeladen, es war trotz des sog. Provinztheaters in Lüneburg absolut super… megamäßig, vor allem Evelyn Werner bezauberte als Königin der Nacht.

Und das ist meine Lieblingsarie, das nennt man übrigens einen Koloratursopran, schaut mal in der Wikipedia, sehr interessant: Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen gesungen von der Königin der Nacht.

Lied

Proust Fragebogen

Geschrieben von am 18. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

proust

Hier kannst Du ihn ausfüllen:
Proust Fragebogen

Vorbild für die 31 Fragen ist der berühmteste Fragebogen der Welt, der den Namen des französischen Schriftstellers Marcel Proust (1871-1922) trägt. Dieser hat ihn aber nicht entworfen, sondern nur ausgefüllt, das heisst, genau genommen sogar zwei: Um die Jahrhundert-Wende war es ein beliebtes Gesellschaftsspiel, Gäste an einer gehobenen Party einen persönlichen «Questionnaire» ausfüllen zu lassen. So füllte auch der 13-jährigen Proust auf einer Geburtstagsparty von Antoinette Faure, Tochter des späteren französischen Präsidenten Félix Faure diesen Bogen aus. Einer ihrer Söhne veröffentlichte die Antworten 1924 zum ersten Mal.

Name
Susanne

E-Mail
webmaster@susannealbers.de

Wohnort
Berlin

1. Sie dürfen sich bei einer guten Fee etwas wünschen. Wie lautet Ihr Wunsch?
finanzielle Unabhängigkeit

2. Wann sind Sie am glücklichsten?
wenn ich Liebe geben kann

3. Wo möchten Sie am liebsten leben?
überall, wo ich glücklich sein kann

4. Worüber lachen Sie am liebsten?
über eigene Fehler

5. Was bringt Sie zum Weinen?
wenn mich jemand auf dummdreiste Art und Weise verletzt

6. Wovor haben Sie Angst?
vor Kriegshandlungen

7. Sie werden auf eine einsame Insel verbannt. Wen (Partner oder Familie ausgenommen) hätten Sie gerne als Begleitung?
Lucy oder einen vergleichbaren Hund

8. Welche drei Gegenstände würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?
einen Ferrari, genügend Sprit und eine Rennstrecke p.s. auch das können Gegenstände sein

9. Was ist Ihre Lieblingsmusik?
wenn Brendel Schuberts Impromptus 90 spielt

10. Ihre Lieblings-Musikgruppe respektive Ihr(e) Lieblings-Interpret(in) oder -Komponist(in)?
Beethoven

11. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
Jenseits von Afrika

12. Ihre Lieblingsschauspielerin?
Meryl Streep

13. Ihr Lieblingsschauspieler?
Robert Redford

14. Wer ist Ihre liebste Romanfigur, und was verkörpert diese für Sie?
Sofie in Sofies Welt wenn sie die Philosophie kennen lernt

15. Ihr(e) Lieblingsschriftsteller(in)?
Elias Canetti

16. Ihr(e) Lieblingsmaler(in)?
Michelangelo

17. Ihre Lieblingsfarbe?
dieses Grün

18. Ihre Lieblingsblume?
Sonnenblume

19. Ihr Lieblingstier?
Hund

20. Welche Eigenschaften schätzen Sie an einem Menschen besonders?
wenn sie oder er verzeihen kann

21. Was verabscheuen Sie am meisten?
psychische Verletzungen

22. Was war/ist für Sie das grösste Unglück in der Menschheitsgeschichte?
die Atombombe

23. Was bedeutet Ihnen Glaube/Religion?
sehr viel

24. Was sind für Sie die drei wichtigsten Dinge im Leben?
mein PC, meine Bücher,

25. Der schönste Moment in Ihrem Leben?
als ich mit den verfänglichen und schwierigen Momenten meiner Vergangenheit abschliessen konnte

26. Wovon träumen Sie am liebsten?
von Bettina

27. Welche Träume wollen Sie im Leben verwirklichen?
mit meiner Liebsten glücklich werden

28. Ihre grösste Tugend?
ich kann so gut, wie alles verzeihen

29. Ihr grösstes Laster?
ich bin superungeduldig

30. Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen?
fotografisches Gedächtnis

31. Mein Leitspruch
Nicht an Sprüchen gemessen werden. Keine Schau abziehen müssen. Den Schild absetzen dürfen, ohne verwundet zu werden. Keine Entschuldigung nötig haben. Nichts erklären, nichts beweisen müssen. Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.

#####Und, willst Du ihn auch mal ausfüllen?#####
hier kannst Du es machen.

Chance der Bärenraupe

Geschrieben von am 18. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Chance der Bärenraupe, über die Straße zu kommen

Keine Chance.

Sechs Meter Asphalt.

Zwanzig Autos in einer Minute.

Fünf Laster.

Ein Schlepper.

Ein Pferdefuhrwerk.

Die Bärenraupe weiß nichts von Autos.

Sie weiß nicht, wie breit der Asphalt ist.

Weiß nichts von Fußgängern, Radfahrern, Mopeds.

Die Bärenraupe weiß nur, daß jenseits Grün wächst.

Herrliches Grün, vermutlich freßbar.

Sie hat Lust auf Grün. Man müßte hinüber.

Keine Chance. Sechs Meter Asphalt.

Sie geht los. Geht los auf Stummelfüßen.

Zwanzig Autos in der Minute.

Geht los ohne Hast.

Ohne Furcht.

Ohne Taktik.

Fünf Laster. Ein Schlepper. Ein Pferdefuhrwerk.

Geht los und geht und geht und geht und kommt an.

Rudolf Otto Wiemer

Identitätskrise

Geschrieben von am 18. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Identitätskrise

Und Jesus sagte zu ihnen:

“Was sagen die Leute, wer ich sei?”
Und sie antworteten:
“Du bist die Manifestation unseres Wesensgrundes, die Verkündigung, die sich kundtut im Konflikt und im Ablauf des Harmonisierungsprozesses.”

Und Jesus sagte:

“waaas bin ich ???”

« Vorherige Einträge - Nächste Einträge »