Die letzte Seite beinhaltet die ältesten Einträge: - Seite 1 - Seite 2 - Seite 3 - Seite 4 - Seite 5 - Seite 6 - Seite 7 - Seite 8 - Seite 9 - Seite 10 - Seite 11 - Seite 12 - Seite 13 - Seite 14 - Seite 15 - Seite 16 - Seite 17 - Seite 18 - Seite 19 - Seite 20 - Seite 21 - Seite 22 - Seite 23 - Seite 24 - Seite 25 - Seite 26 - Seite 27 - Seite 28 - Seite 29 - Seite 30 - Seite 31 - Seite 32 - Seite 33 - Seite 34 - Seite 35 - Seite 36 - Seite 37 - Seite 38 - Seite 39 - Seite 40 - Seite 41 - Seite 42 - Seite 43

Arm Kräutchen

Geschrieben von am 28. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Arm Kräutchen

Ein Sauerampfer auf dem Damm
Stand zwischen Bahngeleisen,
Machte vor jedem D-Zug stramm,
Sah viele Menschen reisen.
Und stand verstaubt und schluckte Qualm
Schwindsüchtig und verloren,
Ein armes Kraut, ein schwacher Halm,
Mit Augen, Herz und Ohren.

Sah Züge schwinden, Züge nahn.
Der arme Sauerampfer
Sah Eisenbahn um Eisenbahn,
Sah niemals einen Dampfer.

Joachim Ringelnatz

Frauenspaß

Geschrieben von am 28. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

maennerklo

Wir Frauen wollen auch unseren Spaß haben – auch hier ein wenig Musik aus dem Club der Teufelinnen:
Bette Midler, Diana Keaton, Goldie Hawn – You don’t own me

You don’t own me
I’m not just one of your little toys
You don’t own me
Don’t say I can’t go with other boys

And don’t tell me what to do
And don’t tell me what to say
And when I go out with you
Don’t put me on display

You don’t own me
Don’t try to change me in anyway
You don’t own me
Don’t tie me down, cos I’ll never stay

I don’t tell you what to say
I don’t tell you what to do
So just let me be myself
That’s all I ask of you

I’m young, (I’m young) and I love to be young
I’m free, (so free) and I love to be free
To live my life the way that I want
To say and do whatever I please.

Die Spezialmutter

Geschrieben von am 28. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Die Spezialmutter
von Erma Bombeck

Die meisten Frauen werden durch Zufall Mutter, manche freiwillig, einige unter gesellschaftlichem Druck und ein paar aus reiner Gewohnheit.

Dieses Jahr werden 100 000 Frauen Mütter von Kindern mit einer Behinderung.

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, nach welchen Gesichtspunkten die Mütter dieser Kinder ausgewählt werden?

Ich stelle mir Gott vor, wie er über der Erde schwebt und sich die Werkzeuge der Arterhaltung mit größter Sorgfalt und Überlegung aussucht. Er beobachtet genau und diktiert dann seinen Engeln Anweisungen ins riesige Hauptbuch.

“;Neumann, Lisa: Sohn. Schutzheiliger: Matthias.
Förster, Ute: Tochter. Schutzheilige: Cäcilie.
Bollmann, Karola: Zwillinge. Schutzheiliger? Gebt ihr Gerard, der ist es gewohnt, dass geflucht wird.”;

Schließlich nennt er dem Engel einen Namen und sagt lächelnd: “;Der gebe ich ein Kind mit einer Behinderung.”;

Der Engel wird neugierig: “;Warum gerade ihr, o Herr? Sie ist doch so glücklich.”;

“;Eben deswegen”;, sagt Gott lächelnd. “;Kann ich einem behinderten Kind eine Mutter geben, die das Lachen nicht kennt? Das wäre grausam.”;

“;Aber hat sie denn die nötige Geduld?”; fragt der Engel.

“;Ich will nicht, dass sie zuviel Geduld hat, sonst ertrinkt sie in einem Meer von Selbstmitleid und Verzweiflung. Wenn der anfängliche Schock und Zorn erst abgeklungen sind, wird sie es tadellos schaffen. Ich habe sie heute beobachtet. Sie hat den Sinn für Selbständigkeit und Unabhängigkeit, die bei Müttern so selten und so nötig sind. Verstehst du: das Kind, das ich ihr schenken werde, wird in seiner eigenen Welt leben. Und sie muss es zwingen, in der ihren zu leben, das wird nicht leicht werden.”;

“;Aber, Herr, soviel ich weiß, glaubt sie nicht einmal an dich.”;

Gott lächelt. “;Das macht nichts, das bringe ich schon in Ordnung. Nein, sie ist hervorragend geeignet. Sie hat genügend Egoismus.”;

Der Engel ringt nach Luft. “;Egoismus? Ist das denn eine Tugend?”;

Gott nickt. “;Wenn sie sich nicht gelegentlich von dem Kind trennen kann, wird sie das alles nicht überstehen. Diese Frau ist es, die ich mit einem Kind beschenken werde, das besondere Hilfe braucht. Sie weiß es zwar noch nicht, aber sie ist zu beneiden. Nie wird sie ein gesprochenes Wort als etwas Selbstverständliches hinnehmen. Nie einen Schritt als etwas Alltägliches. Wenn ihr Kind zum ersten Mal Mama sagt, wird ihr klar sein, dass sie ein Wunder erlebt. Wenn sie ihrem blinden Kind einen Baum, einen Sonnenuntergang schildert, wird sie ihn so sehen, wie nur wenige Menschen meine Schöpfung sehen.

Ich werde ihr erlauben, alles deutlich zu erkennen, was auch ich erkenne – Unwissenheit, Grausamkeit, Vorurteile -, und ich werde ihr erlauben, sich darüber zu erheben. Sie wird niemals allein sein. Ich werde bei ihr sein, jeden Tag ihres Lebens, jede einzelne Minute, weil sie meine Arbeit eben so sicher tut, als sei sie hier neben mir.”;

“;Und was bekommt sie für einen Schutzheiligen?”; fragt der Engel mit gezückter Feder.

Da lächelt Gott. “;Ein Spiegel wird genügen.”;

ENDE per e-mail von einem Freund erhalten

Webcam Rom

Geschrieben von am 27. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein, Webcam

Webcam Rom, Blick auf den Petersdom, Vatikan

Doppelkopf

Geschrieben von am 27. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Doppelkopf

Auf diesem Photo sind wir am Doppelkopf-Spielen. Links von mir sitzt mein Opa, Wilhelm Knoop, von dem ich gerade ein paar Pfennige fordere, Mir gegenüber sitzt meine lachende Mutter, Ulla Knoop, und rechts sitzt mein Papa, Klaus Knoop, und bereitet sich auf das Mischen der Karten vor.
Ich liebe das Doppelkopf Kartenspiel. Schon meine Urgroßmutter hatte immer ein Kartenspiel in der Kittelschürze. Unsere gesamte Familie nutzt jedes Familientreffen zum Kartenspielen – es macht riesig viel Spaß.

Sofies Welt

Geschrieben von am 27. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

lebendigerplanet

Meine Lieblingsstelle in Sofies Welt von Jostein Gaarder steht auf Seite 505.
“Wir sind der lebendige Planet, Sofie! Wir sind das große Boot, das eine brennende Sonne im Universum umsegelt. Aber jede und jeder von uns ist auch ein Boot, das mit Genen beladen durchs Leben segelt. Wenn wir diese Ladung in den nächsten Hafen gebracht haben – dann haben wir nicht umsonst gelebt….”

Digitalman

Geschrieben von am 27. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein



Elterntest – Bist du bereit für ein Kind?

Geschrieben von am 27. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Nachfolgend können Sie anhand einfacher Übungen testen, inwieweit Sie bereit und befähigt sind, ins harte Kindererziehungsgeschäft einzusteigen.
Bei den Übungen wurde besonderer Wert auf das Ermitteln der Belastungsfähigkeit Ihres Nervenkostüms gelegt. Also dann, viel Spaß.

Übung 1: Einschlafen

Wandern Sie zunächst im Wohnzimmer umher. Und zwar von 17 – 22 Uhr.
Tragen Sie dabei einen nassen Sandsack mit einem Gewicht von ca. 4 – 6 Kilogramm.
Stellen Sie dabei das Radio auf volle Lautstärke, allerdings mit dem Rauschen zwischen den Sendern.
Um 22 Uhr können Sie dann den Sack weglegen und zu Bett gehen. Allerdings stellen Sie zuvor den Wecker auf Mitternacht.
So, um Mitternacht wird hübsch aufgestanden, der Sack geschnappt und nun bis 1 Uhr morgens gewandert.
Stellen Sie den Wecker auf 3 Uhr (morgens).
Falls Sie nicht gleich einschlafen können – macht nichts. Bleiben Sie wach, machen Sie sich Ihren Lieblingsdrink und gehen Sie um 2.45 Uhr ins Bett.
Um 3 Uhr aufstehen und im Dunkeln Lieder singen bis etwa 4 Uhr.
Dann in die Küche huschen und das Frühstück vorbereiten.
Auf einen Küchenstuhl setzen und darüber meditieren, dass Ihre Nächte so ungefähr 12 Monate lang verlaufen (das sind objektiv ca. 360 Nächte, subjektiv entsteht ein Gefühl von ca. 30.000 Nächten). Schauen Sie glücklich.

Übung 2: Anziehen

Kaufen Sie im Lebensmittelgeschäft einen möglichst großen Tintenfisch (ganz) und ein Einkaufsnetz.
Versuchen Sie, den Tintenfisch vollständig in das Netz zu stopfen, ohne dass einer seiner Arme durch ein Loch raus hängt.
Dies wiederholen Sie jeden Morgen um 7 Uhr. Bei kaltem oder schlechten Wetter in 4 stündigem Abstand.

Schleifen Sie den Tintenfisch bei Matschwetter eine Runde durch alle Pfützen rund um das Haus und anschließend bis ins Wohnzimmer.
Betrachten Sie das Ergebnis.

Meditieren Sie vor dem Tintenfisch. Tut er ihnen mehr Leid als Sie sich selbst, haben Sie diesen Test bestanden.

Übung 3: Füttern

Besorgen Sie sich eine Melone und höhlen Sie diese aus. Achten Sie darauf, dass unten ein Schwerpunkt bleibt. Schnitzen Sie ein schmales Loch (Durchmesser ca. 2 cm) in die Seite. Stellen Sie die Melone auf den Tisch und geben Sie ihr einen Stoß, damit sie wackelt.

Nehmen Sie ein Gläschen Babynahrung (ein Glas Marmelade tut es auch), nehmen Sie einen Löffel davon und versuchen Sie, den Brei in das kleine Loch zu füllen. Machen Sie dabei Flugzeuggeräusche nach.
Das wiederholen Sie solange , bis ca. die Hälfte des Glases um die Melone herum verstreut ist.
Ein weiteres Viertel schütten Sie sich auf den Schoß, das restliche Viertel können Sie an beliebigen Stellen der Wohnung verteilen.
Machen Sie von dem Ergebnis ein Foto , lassen Sie es auf Postergröße vergrößern, hängen Sie das Poster über Ihren Frühstückstisch.
Meditieren Sie morgendlich, indem Sie das Poster anschauen. Geschätzte Dauer des Zustandes: 2 Jahre.

Übung 4: spielerisch lernen

Schmieren Sie Nougatcreme auf das Sofa und Marmelade an die Vorhänge.

Nehmen Sie Nagellack aus dem Badezimmer und bemalen Sie damit die Fliesen. Seien sie dabei ganz leise um ein ausreichendes Antrocknen vor Entdeckung des Kunstwerkes durch Dritte zu gewährleisten.

Legen Sie ein Stück von einem Brathähnchen hinter Ihre Stereoanlage und lassen sie es dort den Sommer über liegen.

Gehen Sie nach draußen und graben Sie mit den Händen das Blumenbeet vor der Haustür um .
Anschließend reiben Sie den Dreck an der weißen Hauswand ab.

Bemalen die das Pflaster vor Ihrem Haus mit weißer Farbe aus der Garage. Schauen Sie dem Nachbarn direkt in die Augen, der Ihnen dabei zusieht.
Falls er dummes Zeug redet, stecken Sie vorsichtshalber noch die Zunge heraus.
Gehen Sie in das Haus zurück und meditieren Sie auf dem Sofa, ob Sie diese Zustände ca. 10 Jahre lang ertragen wollen.

Übung 5: Kind und Auto

Fahren Sie Ihren BMW zum Autohändler und tauschen Sie ihn gegen einen Opel Kadett Kombi ein.
Kaufen Sie Schokoladen-Eis (von der Eisdiele – nicht in der Tiefkühlpackung) und legen Sie es ins Handschuhfach. Lassen Sie es dort liegen.
Nehmen Sie ein Zehn-Cent-Stück und stecken Sie es in den CD Spieler.

Kaufen Sie eine Familienpackung Schoko-Kekse. Stecken Sie die Kekse in den Ritz auf der hinteren Sitzbank (zwischen Lehne und Sitzfläche).
Alle Kekse.

Fahren Sie mit einem Gartenrechen über die Außenseite des Autos. Einmal rundum.

Klemmen Sie ein Foto Ihres ehemaligen BMW hinter die Wischblätter (Rückseite zur Scheibe) und stellen Sie sich vor Ihr Auto.
Denken Sie in Ruhe nach. Mit einem solchen Auto werden Sie ca. 18 Jahre lang fahren.
Erst dann, und nicht früher, wird wieder ein Auto wie das auf dem Foto vor Ihrem Haus stehen. Es wird einem Ihrer Kinder gehören.

Übung 6 : Berechnung des Taschengeldes und außergewöhnlicher Belastungen

Gehen Sie zu Ihrem gewohnten Supermarkt in der Zeit zwischen 13 und 14 Uhr.
Halten Sie Ausschau nach einer Gruppe von 2 – 3 Kindern, die dort einkaufen und gehen Sie diesen Kindern heimlich zwischen den Einkaufsregalen nach.
Notieren Sie dabei den Wert jedes Gegenstands, den die Kinder einkaufen.

Notieren Sie den Wert jedes Gegenstands, den die Kinder zerbrechen. Dividieren Sie die Endsumme durch die Anzahl der Kinder und multiplizieren Sie die so ermittelte Summe mit 30 und Sie erhalten die Höhe des monatlich zu zahlenden Taschengeldes und der zu begleichenden Schadensersatzforderungen. Meditieren Sie zu Hause über Ihren Kontoauszügen.

Wenn sie sich nun immer noch ein Kind wünschen sind sie bereit dazu.

Geschafft und Gratulation

8. Todestag

Geschrieben von am 26. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Ulla Knoop

Heute ist der Todestag meiner Mutter. Sie starb vor 8 Jahren an ALS. Ich bin sehr traurig. Ihr Lieblingslied werde ich für heute hier einbauen.

Alexandra – Mein Freund der Baum

Ulla und Klaus Knoop

Die Liebe hat Probleme

Geschrieben von am 25. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

einsame-insel

Die Insel

Vor langer, langer Zeit existierte eine Insel, auf der alle Gefühle der Menschen lebten: die gute Laune, die Traurigkeit, das Wissen – und so wie alle anderen Gefühle, auch die Liebe.

Eines Tages wurde den Gefühlen mitgeteilt, daß die Insel sinken würde. Also bereiteten alle ihre Schiffe vor und verließen die Insel.

Nur die Liebe wollte bis zum letzten Augenblick warten.

Bevor die Insel sank, bat die Liebe um Hilfe.

Der Reichtum fuhr auf einem luxuriösen Schiff an der Liebe vorbei. Sie fragte: “Reichtum, kannst du mich mitnehmen?”

“Nein, ich kann nicht. Auf meinem Schiff habe ich viel Gold und Silber. Da ist kein Platz für dich.”

Also fragte die Liebe den Stolz, der auf einem wunderbaren Schiff vorbeikam: ” Stolz, ich bitte dich, kannst du mich mitnehmen ?”,

“Liebe, ich kann dich nicht mitnehmen…” antwortete der Stolz, “hier ist alles perfekt. Du könntest mein Schiff beschädigen”.

Also fragte die Liebe die Traurigkeit, die an ihr vorbeiging: “Traurigkeit, bitte, nimm mich mit”,

“Oh Liebe” sagte die Traurigkeit, “ich bin so traurig, daß ich alleine bleiben muß.”

Auch die Gute Laune ging an der Liebe vorbei, aber sie war so zufrieden, daß sie nicht hörte, daß die Liebe sie rief.

Plötzlich sagte eine Stimme : “Komm Liebe, ich nehme dich mit” Es war ein Alter, der sprach.

Die Liebe war so dankbar und so glücklich, daß sie vergaß den Alten nach seinem Namen zu fragen. Als sie an Land kamen, ging der Alte fort.

Die Liebe bemerkte, daß sie ihm viel schuldete und fragte das Wissen: “Wissen, kannst Du mir sagen, wer mir geholfen

hat?”

“Es war die Zeit” antwortete das Wissen.

“Die Zeit ?”, fragte die Liebe, “Warum hat die Zeit mir geholfen ?”

Und das Wissen antwortete: “Weil nur die Zeit versteht, wie wichtig die Liebe im Leben ist.”

Quelle des Textes: per e-mail von Petra zugesandt bekommen

Bild von: http://www.homepage24.de/forum/viewtopic.php?t=269&start=160&sid=7e1b88fd3b4d0508c516143b580efb1e

Käßmann – Schluss mit dem Verständnis

Geschrieben von am 25. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Einerseits bin ich traurig, daß Frau Dr. Käßmann ihre Ämter niedergelegt hat, andererseits finde ich den Schritt absolut richtig.
Jetzt stöbere ich schon die ganze Zeit durch die verfügbaren Artikel der Tagespresse, und habe endlich einen Artikel gefunden, der mir aus der Seele spricht, und den ich unterschreiben würde. Stefan Weigel von der Financial Times Deutschland hat ihn geschrieben – und ich möchte Euch hier im Blog eine Kopie davon hereinkopieren.
Herzliche Grüße, Susanne

Artikel von Stefan Weigel in der FTD

Käßmanns Trunkenheitsfahrt – Schluss mit dem Verständnis!
Kommentar
Man kann viele Fehler verzeihen. Sogar wenn Bischöfe betrunken Auto fahren. Aber wir sollten endlich wieder den Mut haben, falsches Verhalten auch öffentlich zu ächten. von Stefan Weigel
Sie ist zurückgetreten. Gott sei Dank! Margot Käßmann, die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), hat nach ihrer Trunkenheitsfahrt ihre Ämter als EKD-Ratsvorsitzende und als hannoversche Landesbischöfin niedergelegt. Der Schritt der Vorsitzenden kommt zügig, ist klar, nachvollziehbar und verdient Respekt. Was weniger Respekt verdient, ist allerdings die Haltung der evangelischen Kirche in diesem Fall. “In ungeteiltem Vertrauen überlässt der Rat seiner Vorsitzenden die Entscheidung über den Weg, der dann gemeinsam eingeschlagen werden soll”, ließ der Rat der Evangelischen Kirche verlauten. Man stelle sich einmütig hinter Frau Käßmann. Einmütig? Hinter Frau Käßmann? Darf ich mal fragen, warum? Weil man da die Fahne nicht so riecht?
Liebe Ratsmitglieder der evangelischen Kirche, ich will Euch mal eines sagen: Ich habe einen Sohn, der in wenigen Wochen konfirmiert wird. Einen 13-jährigen Jungen, der sich wie viele Kinder seines Alters manchmal älter fühlt, als er ist, und der manchmal fragt, ob er nicht wie viele Kinder seines Alters endlich auch mal ein Bier trinken darf. Bis jetzt habe ich dieses Ansinnen immer abschlägig beschieden – mit recht guten Argumenten, wie ich finde. Bislang hat er das auch immer verstanden und akzeptiert, vermutlich auch, weil er im tiefsten Innern seines Herzens weiß, dass es falsch ist, wenn ein 13-Jähriger Bier trinkt. Er lernt ja auch gerade im Konfirmandenunterricht, wie man richtiges von falschem Verhalten unterscheidet.

So weit, so gut. Aber jetzt kommt Eure Chefin um die Kurve. Eine Bischöfin der evangelischen Kirche gießt sich abends schön einen auf die Lampe, steigt dann ins Auto und donnert besoffen bei Rot über die Ampel. Ein Verhalten, das selbst jemand als falsch erkennen kann, der nicht zwölf Semester Theologie studiert hat, sogar jemand, der nicht den Konfirmandenunterricht besucht.

Und was macht Ihr, liebe Ratsmitglieder? Ihr sagt nicht, dass Frau Käßmann als Vorbild nicht mehr tragbar ist. Ihr fordert sie nicht auf, schleunigst zurückzutreten. Zumindest tut Ihr das nicht öffentlich. Ihr stellt Euch stattdessen hinter sie und sprecht Ihr Euer ungeteiltes Vertrauen aus. Klar. Schließlich kann jeder mal einen Fehler machen. Stimmt ja auch. Das darf jeder. Aber mal unter uns, liebe Ratsmitglieder, Ihr dürft ausnahmsweise ruhig sagen, wenn Ihr etwas richtig mies findet. Das würde man Kirchenvertretern zur Not mal durchgehen lassen. Es soll sogar Menschen geben, die genau das von Euch erwarten. Vielleicht wolltet Ihr Frau Käßmann die Gelegenheit geben, gesichtswahrend aus freien Stücken zurückzutreten. Das wäre immerhin ein ehrenwertes Motiv.
Aber ganz ehrlich, das müsst Ihr nicht. Ihr seid nämlich kein Sportverband, der verbrämt die sexuellen Eskapaden seiner Angestellten erklären muss, und Ihr seid auch kein Unternehmen, das der Öffentlichkeit die Steuerhinterziehung des eigenen Vorstandsvorsitzenden möglichst so zu verkaufen hat, dass die Firma keinen Imageschaden erleidet. Ihr seid, na klingelt’s, eine Kirche. Und es wäre schön, wenn Ihr Euch auch so benehmen würdet.
Denn irgendwann fängt dieses Land an zu verrotten, weil ständig jeder für alles Verständnis hat. Für die armen katholischen Priester, die ja durch den Zölibat geradezu gezwungen sind, sich an Kindern zu vergehen; für den deutschen Mittelstand, den die Steuerpolitik quasi nach Liechtenstein treibt, oder für die Millionen von Hartz-IV-Empfängern, die durch staatliche Willkür und das ungerechte Sozialhilfesystem gleichsam von regelmäßiger Arbeit ferngehalten werden. Und vermutlich kommt demnächst auch noch jemand auf die Idee, den armen Polier in Schutz zu nehmen, der die Eisenteile, die eigentlich die Kölner U-Bahntunnel vor dem Einsturz sichern sollten, an einen Schrotthändler verkauft hat. Kann man verstehen, bei den saumäßigen Löhnen, die auf dem Bau gezahlt werden. Der Mann muss ja sicher auch eine Familie durchbringen. Kann man alles verstehen, wer will schließlich den ersten Stein werfen?
Natürlich leisten wir alle selbst einen erheblichen Beitrag zu diesem Prozess, weil wir im privaten Umfeld falsches Verhalten tolerieren: Wir haben Verständnis, wenn unsere Freunde nach der Party betrunken mit dem Auto nach Hause fahren, ist schließlich nicht mehr so viel los auf der Straße um die Zeit; wenn der Schwiegervater das Ferienhaus auf Mallorca bar bezahlt, der zahlt ohnehin den Spitzensteuersatz; wenn der Nachbar beim Einkommensnachweis ein bisschen mogelt, damit die Kindergartengebühr nicht so hoch ist, denn Eltern mit Kindern sind gestraft genug, oder wenn der Kollege in Frührente geht, obwohl er durchaus noch arbeiten könnte, weil der in seinem Leben weiß Gott genug geschuftet hat.
Für alles haben wir Verständnis. Manches machen wir sogar selbst. Macht schließlich jeder. Menschlich verständlich – aber trotzdem falsch. Wir sollten endlich damit anfangen, falsches Verhalten auch offen zu ächten. Man darf Fehler verzeihen. Aber Voraussetzung dafür ist, dass wir Fehler auch Fehler nennen. Und zwar offen. Und es wäre schön, liebe Kirchenvertreter, wenn Ihr uns dazu ermutigen würdet. Am besten, indem Ihr mit gutem Beispiel vorangeht.

ENDE

Bischöfin Dr. Käßmann zurückgetreten

Geschrieben von am 24. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Liebe Frau Dr. Käßmann, meine Hochachtung, das war eine sehr gute und konsequente Entscheidung.

Mit folgenden Worten kommentierten Sie Ihren Rücktritt:

Am vergangenen Samstagabend habe ich einen schweren Fehler gemacht, den ich zutiefst bereue. Aber auch wenn ich ihn bereue, und mir alle Vorwürfe, die in dieser Situation berechtigterweise zu machen sind, immer wieder selbst gemacht habe, kann und will ich nicht darüber hinweg sehen, dass das Amt und meine Autorität als Landesbischöfin sowie als Ratsvorsitzende beschädigt sind. Die Freiheit, ethische und politische Herausforderungen zu benennen und zu beurteilen, hätte ich in Zukunft nicht mehr so wie ich sie hatte. Die harsche Kritik etwa an einem Predigtzitat wie „Nichts ist gut in Afghanistan“ ist nur durchzuhalten, wenn persönliche Überzeugungskraft uneingeschränkt anerkannt wird.

Einer meiner Ratgeber hat mir gestern ein Wort von Jesus Sirach mit auf den Weg gegeben: „Bleibe bei dem, was dir dein Herz rät“ (37,17). Und mein Herz sagt mir ganz klar: Ich kann nicht mit der notwendigen Autorität im Amt bleiben. So manches, was ich lese, ist mit der Würde dieses Amtes nicht vereinbar. Aber mir geht es neben dem Amt auch um Respekt und Achtung vor mir selbst und um meine Gradlinigkeit, die mir viel bedeutet.

Hiermit erkläre ich, dass ich mit sofortiger Wirkung von allen meinen kirchlichen Ämtern zurücktrete. Ich war mehr als 10 Jahre mit Leib und Seele Bischöfin und habe all meine Kraft in diese Aufgabe gegeben. Ich bleibe Pastorin der hannoverschen Landeskirche. Ich habe 25 Jahre nach meiner Ordination vielfältige Erfahrungen gesammelt, die ich gern an anderer Stelle einbringen werde.

Es tut mir Leid, dass ich viele enttäusche, die mich gebeten haben, im Amt zu bleiben, ja die mich vertrauensvoll in diese Ämter gewählt haben. Ich danke allen Menschen, die mich so wunderbar getragen und gestützt haben, für alle Grüße und Blumen, die meiner Seele sehr gut getan haben in diesen Tagen. Dem Rat der EKD danke ich sehr, dass er mir gestern Abend deutlich sein Vertrauen ausgesprochen hat.

Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der hannoverschen Landeskirche und in der EKD, die mich haupt- und ehrenamtlich unterstützt haben. Insbesondere danke ich meinem engsten Team, das mir in manchem Sturm die Treue gehalten hat. Ich danke allen Freundinnen und Freunden, allen guten Ratgebern. Und ich danke meinen vier Töchtern, dass sie meine Entscheidung so klar und deutlich mittragen und heute hier sind.

Zuletzt: Ich weiß aus vorangegangenen Krisen: Du kannst nie tiefer fallen als in Gottes Hand. Für diese Glaubensüberzeugung bin ich auch heute dankbar.

Frau Bischöfin ich bin entsetzt

Geschrieben von am 24. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

kaessmann

Liebe Frau Bischöfin Dr. Käßmann, ich bin entsetzt. Ich weiß auch nicht, ob ich möchte, oder es vielmehr gutheißen kann, daß Sie in Ihrer Vorbildfunktion im Amt bleiben. Wie heißt es so schön: “Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.” Den werde ich nicht werfen, aber das Alkohol Video von Herbert Grönemeyer im Zusammenhang mit diesem Artikel kann ich mir einfach nicht verkneifen.

Bischöfin auf Abwegen – Margot Käßmann fährt betrunken Auto

Gegen die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft. Käßmann war am vergangenen Samstag gegen 23 Uhr in Hannover von der Polizei angehalten worden, weil sie mit ihrem Dienstwagen bei Rot über eine Ampel gefahren war. Da die Beamten Alkohol in dem Auto gerochen hätten, ließen sie Käßmann einen Atemalkoholtest machen und nahmen ihr Blut ab. Die Analyse der Blutprobe ergab einen Wert von 1,54 Promille. Üblich sind bei einem solchen Wert Geldstrafen in Höhe eines Monatsgehalts und ein Führerscheinentzug bis zu einem Jahr. Nach ihrer Alkoholfahrt hat die Bischöfin Margot Käßmann nun bis auf weitere alle öffentlichen Termine abgesagt. Menschen und Schlagzeilen berichtet über ein strauchelndes Vorbild und über die aufgeregte Stimmung an der Kirchenbasis.
Quelle: NDR Menschen und Schlagzeilen

Wo Himmel und Erde sich berühren

Geschrieben von am 23. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Es waren zwei Mönche, die lasen miteinander in einem alten Buch, am Ende der Welt gebe es einen Ort, an dem der Himmel und die Erde sich berühren. Sie beschlossen, ihn zu suchen und nicht umzukehren, ehe sie ihn gefunden hätten. Sie durchwanderten die Welt, bestanden unzählige Gefahren, erlitten alle Entbehrungen, die eine Wanderung durch die ganze Welt fordert, und alle Versuchungen, die einen Menschen von seinem Ziel abbringen können. Eine Tür sei dort, so hatten sie gelesen, man brauche nur anzuklopfen und befinde sich bei Gott. Schließlich fanden sie, was sie suchten, sie klopften an die Tür, bebenden Herzens sahen sie, wie sie sich öffnete, und als sie eintraten, standen sie zu Hause in ihrer Klosterzelle.

Da begriffen sie: Der Ort, am dem Himmel und Erde sich berühren, befindet sich auf dieser Erde, an der Stelle, die uns Gott zugewiesen hat

zu finden im Loccumer Brevier

Zu sein

Geschrieben von am 23. Februar 2010 | Abgelegt unter Allgemein

Zu sein
ist Wunder genug.
Zu spüren, daß ich bin,
hier,
in dieser Zeit
in diesem Raum
so einmalig und besonders.
Eines Tages auf dieser Erde erschienen
und später gesagt: Ich bin ich.
Das ist Wunder genug.
In den unendlichen, leeren Räumen des Universums,
lm Wunder des geheimen Ablaufs aller Dinge
ist es das größere Wunder,
daß ich bin,
daß ich die Leere ausfülle
mit dem Wunder des Lebens,
daß ich mich selbst erlebe,
daß ich um mich weiß
und dann nach außen vorstoße
und dir begegne.
Ich will nicht nach Wundern suchen,
sondern mir bewußt machen,
daß ich Wunder genug bin.
Ich will mich feiern,
wie Gott mich feiert.

Ulrich Schaffer

zu finden im Loccumer Brevier

« Vorherige Einträge - Nächste Einträge »