Dunkel hier drinnen…

Dunkel hier drinnen …

Eine Frau hat immer Besuch von ihrem Liebhaber, während ihr Mann bei der Arbeit ist.
Eines Tages versteckt sich der neunjährige Sohn im Schrank um zu beobachten, was die beiden denn so machen…
Auf einmal kommt der Ehemann überraschend nach Hause und die Frau versteckt auch ihren Liebhaber im Schrank:

Der Sohn: “Dunkel hier drinnen…”
Der Mann (flüstert): “Stimmt.”
Der Sohn: “Ich hab einen Fußball…”
Der Mann: “Schön für Dich.”
Der Sohn: “Willst Du den kaufen?”
Der Mann: “Nee, vielen Dank!”
Der Sohn: “Mein Vater ist draußen!”
Der Mann: “OK, wie viel?”
Der Sohn: “250 Euro.”

In den nächsten Wochen passiert es nochmal, dass der Sohn und der Liebhaber im gleichen Schrank enden.

Der Sohn: “Dunkel hier drinnen….”
Der Mann (flüstert): “Stimmt.”
Der Sohn: “Ich hab Turnschuhe.”
Der Mann, in Erinnerung, gedanklich seufzend: “Wieviel?”
Der Sohn: “500 Euro.”

Nach ein paar Tagen sagt der Vater zum Sohn:

“Nimm deine Fußballsachen und lass uns eine Runde spielen.”
Der Sohn: “Geht nicht hab ich alles verkauft!”
Der Vater: “Für wie viel?”
Der Sohn: “Für 750 Euro.”
Der Vater: “Es ist unglaublich wie Du Deine Freunde betrügst, das ist viel mehr als die Sachen gekostet haben.
Ich werde Dich zum Beichten in die Kirche bringen!”

Der Vater bringt seinen Sohn in die Kirche, setzt ihn in den Beichtstuhl und schließt die Tür.

Der Sohn: “Dunkel hier drinnen…”
Der Pfarrer: “Hör auf mit der Scheiße!!!”

Mein Altersruheplan

Mein Altersruheplan

Man kann ja heutzutage gar nicht früh genug mit der Planung beginnen. Hier mein, wie ich finde, genialer Altersruheplan:

Ich habe soeben beschlossen “ich will nie ins Altenheim!”

Wenn ich einmal in später Zukunft alt und klapprig bin, werde ich bestimmt nicht ins Altenheim gehen, sondern auf ein Kreuzfahrtschiff. Die Gründe dafür hat mir unsere Gesundheitsministerin Ulla Schmidt geliefert: “Die durchschnittlichen Kosten für ein Altersheim betragen 200 EUR pro Tag”!!!

Ich habe eine Reservierung für das Kreuzfahrtschiff “Aida” geprüft und muss für eine Langzeitreise als Rentner 135 EUR pro Tag zahlen. Nach Adam Riese bleiben mir dann noch 65 EUR pro Tag übrig.

Die kann ich verwenden für:

Trinkgelder: 10 EUR/Tag

Ich habe mindestens 10 freie Mahlzeiten, wenn ich in eines der Bordrestaurants wackele oder mir sogar das Essen vom Room Service auf das Zimmer, also in die Kabine, bringen lasse. Das heißt in anderen Worten, ich kann jeden Tag der Woche mein Frühstück im Bett einnehmen

Die “Aida” hat drei Swimming Pools, einen Fitnessraum, freie Benutzung von Waschmaschinen und Trockner und sogar jeden Abend Shows.

Es gibt auf dem Schiff kostenlos Zahnpasta, Rasierer, Seife und Shampoo.

Das Personal behandelt mich wie einen Kunden, nicht wie einen Patienten. Und für 5 EUR Trinkgeld extra pro Tag lesen mir die Stewards jeden Wunsch von den Augen ab.

Alle 8 bis 14 Tage lerne ich neue Leute kennen.

Fernseher defekt? Glühbirne kaputt? Die Bettmatratze ist zu hart oder zu weich? Kein Problem, das Personal wechselt es kostenlos und bedankt sich für mein Verständnis.

Frische Bettwäsche und Handtücher jeden Tag sind selbstverständlich, und ich muss nicht einmal danach fragen.

Wenn ich im Altenheim falle und mir eine Rippe breche, dann komme ich ins Krankenhaus und muss gemäß der neuen Krankenkassenreform täglich dick draufzahlen. Auf der “Aida” bekomme ich für den Rest der Reise eine Suite und werde vom Bordarzt kostenlos verarztet.

Ich habe noch von keinem Fall gehört, bei dem zahlende Passagiere eines Kreuzfahrtschiffes vom Personal bedrängt oder gar misshandelt worden wären.

Auf Pflegeheime trifft das nicht im gleichen Umfang zu.

Nun das Beste.
Mit der “Aida” kann ich nach Südamerika, Afrika, Australien, Japan, Asien … wohin auch immer ich will. Darum sucht mich in Zukunft nicht in einem Altenheim, sondern “just call shore to ship”. Auf der “Aida” spare ich jeden Tag 50 EUR und muss nicht einmal mehr für meine Beerdigung ansparen.

Mein letzter Wunsch ist dann nur: werft mich einfach über die Reling.

Das ist nämlich auch kostenlos.

Jesus

Bettina Wegner – Jesus

Was würde sein, wenn es Jesus wirklich gibt
von dem jeder behauptet, daß er ihn liebt
Und er steigt zu uns runter, uns zu befrein
was ihm da passierte in unserm Verein
das stell ich mir vor und dann wird mir ganz leer
Kein Mensch erkennt ihn, wenn er unter uns wär.

Ein silberner Mercedes und ein schwarzer BMW
fahrn mit blutigen Reifen durch klaren Schnee

Jesus – steig nie herab
du kriegst keine Wohnung
und vom Kuchen nichts ab
Du kriegst keine Arbeit
und du kommst in den Knast
weil du radikal und leise
Widerstand geleistet hast

Denn Jesus war Pole und Jude dazu
Jesus war ein Schwarzer und kam aus Peru
Jesus war Türke und Jesus war rot
Mensch Jesus, bleib oben, sonst schlagen die dich tot!

PROMINENTE Menschen mit Epilepsie

EPILEPSIE kann jeden treffen
PROMINENTE Menschen mit Epilepsie

Akteure, Künstler & Musiker

Budd Abbott
Lindsay Buckingham (Fleetwood Mac)
Richard Burton
Leonardo DaVinci
Gustave Flaubert
Danny Glover
Margaux Hemingway
Elton John
Michelangelo
Nicolo Paganini
Vincent Van Gogh
Neil Young
Gerry Friedle / Alias DJ Ötzi

Herrscher & Staatsmänner

Alexander der Große
Napoleon Bonaparte
Charles V. von Österreich
Joan of Arc
Julius Cäsar
Hannibal
Zar Peter der Große
Vladimir Lenin
James Madison
Papst Pius IX
Harriet Tubman
William III
Kardinal Richelieu

Komponisten

Georg Friedrich Händel
Robert Schumann
Peter Tchaikowsky
Hector Berlioz

Dichter, Verfasser & Philosophen

Aristoteles
Lord Byron
Dante
Truman Capote
Lewis Carrol
Agatha Christie
Charles Dickens
Fyodor Dostojevsky
Edward Lear
Vachel Lindsay
Jean Moliere
Edgar Allen Poe
Sir Walter Scott
Socrates
Alfred Lord Tennyson
Ludwig van Beethoven

Erfinder, Wissenschaftler

Thomas Edison
Alfred Nobel
Sir Isaac Newton
Blaise Pascal (Wissenschaftler, Philosoph & Mathematiker)
Pythagoras
Leonardo da Vinci

Sportler

Grover Cleveland Alexander (Baseball)
Buddy Bell (Baseball)
Tony Greig (Cricket)
Gary Howatt (Hockey)
Bob Jones (Golf)
Florence Griffith Joyner (Olympiasieg-Sprint)
Ronaldo (Weltfussballer)
Tony Lazzari (Baseballstar)
Jonty Rhodes (Cricketstar)
Paul Wade (Football)
Greg Walker (Baseball)

Wie man seinen Nächsten lieben muß

Wie man seinen Nächsten lieben muß

Der Sassower erzählt einem seiner Jünger: ‘Die Erkenntnisse wahrer Nächstenliebe verdanke ich einem Gespräch zweier Dorfleute, denen ich zuhörte.’

Erster: ‘Sag’ mir, Freund lwan, liebst du mich?’

Zweiter: ‘Ich liebe dich sehr.’

Erster: ‘Weißt du Freund, auch, was mir weh tut?’ Zweiter: ‘Wie kann ich denn wissen, was dir weh tut?’ Erster: ‘Wenn du nicht weißt, was mir weh tut, wie darfst du auch nur sagen, daß du mich lieb hast?’

‘Verstehst du Hersch’, führte der Sassower aus, ‘lieben, wirklich lieben, heißt wissen, was dem andern weh tut.’

Martin Buber

Den eigenen Weg gehen

Den eigenen Weg gehen

Gemeinsam gehen, Lange Zeit. Sich trennen können, bevor der Haß die Seele zerstört. Die Entwicklung des anderen achten, ihn nicht zum Sklaven machen. Dem andern seine Talente glauben. Ihn nicht zum Ja-Sager erziehen. Dem andern Lebensraum geben. Niemanden zum Mitgehen zwingen, Nachgeben können, ohne verbittert zu sein. Großzügig denken. Glauben können! Es ist ja genug da von allem und jedem.

Martin Gutl

Die Predigt

Die Predigt

Der junge Pfarrer hat Lampenfieber vor seiner ersten Predigt. Er fragt den Apotheker, was er dagegen tun könne.
Der rät ihm, er solle vor dem Spiegel üben und wenn das große Zittern käme, einen Schnaps zu trinken.

Nachdem der junge Geistliche 17mal gezittert hat, klettert er auf allen vieren auf die Kanzel.
Nach der Predigt verläßt er die Kanzel unter tosendem Beifall der Gemeinde, geht zum Apotheker und fragt lallend, wie ihm seine Predigt gefallen habe.

Der Apotheker wischt sich die Tränen aus den Augen, lobt den Pfarrer und meint, er habe nur 9 Fehler begangen:

1. Eva verführte Adam nicht mit ihrer Pflaume, sondern mit einem Apfel,

2. Kain hat Abel nicht mit der MP erschossen, sondern erschlagen,

3. Es heißt nicht Berghotel, sondern Bergpredigt,

4. Jesus wurde nicht auf einer Kreuzung überfahren, sondern ans Kreuz geschlagen,

5. Dann war es nicht ein warmherziger Bernhardiner, sondern ein barmherziger Samariter,

6. Es heißt nicht dem Hammel sein Ding, sondern dem Himmel sei Dank,

7. Es heißt nicht suche mich nicht in der Unterführung, sondern führe mich nicht in Versuchung,

8. Es heißt nicht Jesus meine Kuh frißt nicht, sondern Jesus meine Zuversicht,

9. Und am Ende heißt es nicht Prost, sondern Amen….

ENDE – im Epilepsie Forum gefunden

Schlag nicht zurück

Schlag nicht zurück

Arno und Andreas – Schlag nicht zurück

Wenn jemand an dem Teppich zieht, auf dem du stehst und wenn man sieht,
dein sicherer Auftritt war nur Schein, und keiner fällt mehr darauf rein.
Wenn man dir deine Fehler nennt und kräftig gegen die Fassade rennt,
die du so kunstvoll aufgebaut. Wenn einer deine Schau durchschaut:

Schlag nicht zurück, lauf nicht davon, willst du denn bleiben, wie du bist
Es könnte sein, daß dir die Wahrheit heute nah, wie selten ist.
Frag nach dem Grund, warum dir einer seine Meinung sagen will
und ist es Liebe, dann hör zu und halte still.

Wenn man dir sagt, wie du so wirkst, und jemand ahnt, was du verbirgst,
Wenn dich dein Schweigen nicht mehr schützt und sich verteidigen nichts nützt,
du spöttisch fragst: bin ich so schlecht obwohl du weißt, er hat ja recht.
Wenn du erkennst, ich bin erkannt bin vor mir selber weggerannt.

Schlag nicht zurück, lauf nicht davon, wenn man dich ernsthaft kritisiert.
Es könnte sein, daß man es tut, damit man dich nicht ganz verliert.
Frag nach dem Grund, warum dir einer seine Meinung sagen will
und ist es Liebe, dann hör zu und halte still.

Und Jesus schaute Petrus an, kurz vorher noch der starke Mann
und fragte nur, hast du mich lieb, das wars, was noch zu fragen blieb
Zu einem echten Neuanfang, die Liebe brachte das in Gang
Wenn du dir wünscht, du selbst zu sein, laß dich mit ihm, der Wahrheit ein

Schlag nicht zurück, lauf nicht davon, wenn man dich ernsthaft kritisiert.
Es könnte sein, daß man es tut, damit man dich nicht ganz verliert.
Frag nach dem Grund, warum dir einer seine Meinung sagen will
und ist es Liebe, dann hör zu und halte still.

Text/Musik: Andreas Malessa Anfang der 80er

Abstauben oder Leben?

Abstauben oder Leben?

Nimm das Putzen nicht gar so streng !

Denke daran, eine Staubschicht schützt das Holz, das darunter liegt!

Ein Haus wird erst ein Heim, wenn du “ich liebe Dich” auf die Möbel schreiben kannst ….!

Früher spendete ich mindestens 8 Stunden pro Woche alles perfekt sauber zu halten, nur für den Fall “jemand kommt zu Besuch” – schlussendlich jedoch realisierte ich, dass niemand einfach mal vorbei schaut – alle waren damit beschäftigt auszugehen, Fun zu haben und das Leben zu geniessen! Jetzt, wenn Leute zu Besuch kommen?
Ich brauche nicht den Zustand meines Hauses zu erklären…

??????????

… Sie sind mehr daran interessiert zu hören, was ich so alles gemacht und erlebt habe während ich ausging, Fun hatte und das Leben genoss.

Falls du es noch nicht gemerkt hast:
DAS LEBEN IST KURZ ……… GENIESSE ES!!!!!!
Staube ab …. wenn du musst …..

Doch wäre es nicht besser ein Bild zu malen oder einen Brief zu schreiben, Kekse zu backen und dabei den Löffel abzulecken, einen Samen zu pflanzen, Wäge den Unterschied zwischen WOLLEN und MÜSSEN ab?!

Staube ab . . . wenn du musst ….. , doch da ist nicht viel Zeit übrig

um Champagner zu trinken, im Fluss (oder See) zu schwimmen, und Berge zu erklimmen, Musik zu hören und Bücher zu lesen, Freundschaften zu pflegen und das Leben zu geniessen!!

Staube ab….. wenn du musst…

aber das Leben findet da draussen statt mit der Sonne in deinen Augen, dem Wind in den Haaren, Einer Schneeflocke …. , den Regentropfen ….. – Bedenke, dieser Tag kommt nicht mehr zurück !!

Staube ab ….. wenn du musst ….

aber vergiss nicht, du wirst alt werden und vieles ist womöglich nicht mehr so einfach …..

Und wenn du gehst, und das muss einmal jeder von uns, wirst auch du Staub machen!!!

“Nicht was du zusammenfegst, sondern was du verstreust erzählt, wie du dein Leben gelebt hast”

ENDE per e-mail von Günter erhalten

Sind so kleine Hände

Sind so kleine Hände

Sind so kleine Hände – winzge Finger dran.

Darf man nie drauf schlagen, die zerbrechen dann.

Sind so kleine Füße mit so kleinen Zehn.

Darf man nie drauftreten könn sonst nicht gehen.

Sind so kleine Ohren scharf – und ihr erlaubt –

Darf man nie zerbrüllen, werden davon taub.

Sind so schöne Münder sprechen alles aus.

Darf man nie verbieten, kommt sonst nichts mehr raus.

Sind so klare Augen, die noch alles sehn.

Darf man nie verbinden, könn sie nichts verstehn.

Sind so kleine Seelen – offen und ganz frei.

Darf man niemals quälen, gehen kaputt dabei,

Ist so’n kleines Rückgrat, sieht man fast noch nicht.

Darf man niemals beugen, weil es sonst zerbricht.

Grade klare Menschen – wärn ein schönes Ziel.

Leute ohne Rückgrat hab’n wir schon zuviel.

Bettina Wegner