vorheriges Rätsel - Startseite - News - Religion - Kunst - Technik - Literatur - Kultur - Politik - Architektur - Spaß - Psychologie - Spiele - Fotos + Animationen - Gästebuch - Persönliches - Blog - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - nächstes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Wer liegt denn da im Bett

und träumt von einem Engel???

 

 

 

Hie liegt die Heilige Ursula im Bett und erlebt die Verkündigung, daß sie den Märtyrertod sterben wird. Die Geschichte der Ursula wird heute eher als Legende betrachtet.

Das obere Gemälde ist von Vittore Carpaccio. Er hat es 1495 gemalt und zeigt sein Können in der Perspektivmalerei.

Nun kommen wir zu einem Altaraufsatz von einem unbekannten flämischen Meister, der die Geschichte der Heiligen Ursula erzählt. Zunächst einmal die geschlossenen Tafeln:

 

Geschlossene Tafeln:

1475-1482

Öl auf Eichenholz , 47,5 x 30 cm (jeder Szene) , 59 x 18,5 cm ( Ankündigung)

Groeningemuseum , Brügge Im geschlossenen Zustand zeigen die Grisailles Platten die vier Evangelisten, Johannes (Kelch und Adler) , Matthäus (Stift und Engel) , Lukas (Pinsel, Porträt der Jungfrau Maria, Ochse), Markus (Stift, Buch und Löwe) und die vier Ärzte die Kirche: Hieronymus (als Kardinal, mit Buch und Löwe) , Gregor (Mantel, Tiara, Buch), Augustinus (Mantel, Mitra, Herz) und Ambrosius (Mantel, Mitra, Buch). Im geschlossenen Zustand zeigen die Platten von Synagoge und Kirche die Verkündigung in Grisaille. Die Verkündigung ist auch in den Details ähnlich der Außenseite eines Triptychons mit Jungfrauen Verkündigung (in Dresden zu sehen), und wurde von demselben Maler gefertigt.

Jetzt folgen die offenen Tafeln:

 

Legende von St. Ursula , der Kirche und die Synagoge
1475-1482
Öl auf Eichenholz , 47,5 x 30 cm (jeder Szene) , 59 x 18,5 cm (Flügel )
Groeningemuseum , Brügge

Die beiden großen Flügel sind jeweils von vier kleinen Platten auf beiden Seiten bemalt zusammen. Auf die Vorderseite bezieht sich die Legende der Heiligen Ursula und den elftausend Jungfrauen. Die Reihenfolge folgt, wie in einem offenen Buch:

1 . Im Vordergrund reicht der heidnische König von England eine Nachricht an einen Herold. Es enthält die Aufforderung an seinen Sohn Etherius (mit Falken) die fromme Ursula, Tochter des Deonotus, des Königs der Bretagne zu heiraten. Des Herolds Tunika trägt das Wappen von Edward IX (König von England zur Zeit als die Bild erstellt wurde). In der Mitte Boden verlässt er die Bretagne. Im Hintergrund gibt er in Anwesenheit von Ursula die Nachricht an König Deonotus weiter.

2 . Mit göttlicher Inspiration akzeptiert Ursula den Heiratsvorschlag unter der Bedingung, dass sie zuerst mit elftausend Jungfrauen eine Wallfahrt nach Rom machen würde. Die Szene zeigt die Verschiffung der Jungfrauen, unter den wachsamen Augen des Königs und der Königin von England und dem Prinzen.

3 . Ursula verabschiedet sich von ihren Eltern auf dem felsigen Ufer und begibt sich aufs Schiff. Das Schiff trägt das Wappen der Herzöge der Bretagne. Im Hintergrund ist der Glockenturm von Brügge zu sehen, ohne seine achteckige Krone, die erst von 1482 bis 1486 gebaut wurde.

4 . Die Pilger von Bord sind in Köln, dessen Stadtwappen über dem Stadttor zu sehen. Ein Engel sagt Ursula, dass sie hier in Köln bei ihrer Rückkehr aus Rom den Märtyrertod sterben wird.

5 . Die Reisegruppe erreicht Basel, von wo sie zu Fuß weiter nach Rom pilgern. Das wird im Vordergrund dargestellt. Im Hintergrund ist der Papst mit seinem Gefolge, welches die Pilger in Empfang nehmen wird. Auf dem Wappen des Umhangs steht: S [ enatus ] P [ opulus ] Q [ ue ] R [ omanus ].

6 . Beim Verlassen wird Ursula in Rom vom Papst, den Kardinälen Vincentius und Johannes, dem Erzbischof von Antiochien, die mit ihr auf die Rückreise gehen wollten, begleitet.

7 . In Köln wird die ganze Gesellschaft von den Hunnen unter ihrem Führer Julius (in einer langen Tunika am Kai) die inzwischen die Stadt besetzt halten, ermordet. In dem Schiff links oben können wir Prinz Etherius sehen, der einer himmlische Stimme gehorchte, und nach Köln gekommen war, um als Märtyrer mit Ursula sterben.

8 . In einer Kapelle verehren die Gläubigen die Reliquien der Heiligen Ursula und den elftausend Jungfrauen. Sie gehören zu verschiedenen sozialen Klassen: Es gibt Aristokraten und Bürger. Auf der linken Seite kniet ein Pilger mit Insignien und einer Kiste mit Spenden. Ein Priester betet am Altar. Kerzen und Wachs Votivbilder sind am Eingang zu kaufen. Oben links kniet unauffällig eine Nonne in einem schwarzen Gewand. Ohne als Porträt zu gelten, darf sie eine Augustiner Nonne darstellen.

Die zwei kleinen Flügel, die wahrscheinlich auf den gleichen Altar gehörten, zeigen die Kirche oder das Neue Testament und die Synagoge oder das Alte Testament. Die Kirche hält den Kelch und den kreuzförmigen Stab. Die Synagoge ist mit verbundenen Augen dargestellt und hält in der rechten Hand eine gebrochene Lanze, während die alten Tafeln des Gesetzes von der linken Hand rutschen.

Der Geschichte der Ursula Legende wurde im dreizehnten Jahrhundert ziemlich treu gefolgt.

Die ursprüngliche Form des Altarbildes kann nur vermutet werden. Die Mitteltafel kann dem Altarbild, am achten Panel dargestellt, geähnelt haben, obwohl sie nicht mit ihm identifiziert werden kann. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass es die Figur der Ursula mit Schutz der elftausend Jungfrauen unter ihrem Umhang zeigt, entweder gemalte oder gemeißelte Form war. Gemessen an ihrer gemeinsamen Herkunft und dem Stil die kleinen Platten mit Kirche und Synagoge gehörte offenbar auch dieser Altaraufsatz. Sie waren wahrscheinlich die oberen Flügel der Platten mit der Ursula Legende, die, wenn sie geschlossen sind, eine Mitteltafel mit einem erhöhten Herz abdecken sollten.

Der Maler ist unbekannt. Die Platten wurden Dierick Bouts im neunzehnten Jahrhundert zugeschrieben, aber später einem Zeitgenossen von Memling, der als Meister der Legende von St. Ursula bezeichnet wird, zugeschrieben. Da der Glockenturm ohne seinen achteckigen Oberbau (von 1482 bis 1486 gebaut) gezeigt wird, ist das Altarbild auf jeden Fall älter als Memlings Ursula -Schrein (abgeschlossen 1489), und wurde vor 1482 gemalt.

Wikipedia:

Die heilige Ursula von Köln soll im 4. Jahrhundert nach Christus gelebt haben. Da ihr Leben jedoch nicht in zeitgenössischen Quellen bezeugt ist, sondern nur in wesentlich später entstandenen Legenden, gilt sie heute allgemein als reine Legendenfigur ohne historische Existenz.

Legende
Nach den mittelalterlichen Legenden stammte Ursula aus der Bretagne und lebte im 4. Jahrhundert († angeblich 383). Nach der Legenda aurea soll die bretonische Königstochter Ursula den Aetherius heiraten, Sohn des heidnischen Königs von England. Sie willigt ein, stellt allerdings drei Bedingungen, die der Bräutigam auch erfüllt: Innerhalb einer Frist von drei Jahren soll Prinz Aetherius getauft werden; eine Schar von zehn Gefährtinnen und 11.000 weiteren Jungfrauen soll zusammengestellt und eine gemeinsame Wallfahrt nach Rom unternommen werden.

Martyrium der Ursula und ihrer Gefährtinnen in einem siebenbürgischen Gemälde aus dem 16. Jahrhundert
Die Pilgerfahrt führt per Schiff nach Rom. Dort schließen sich ihnen der (nicht historisch belegte) Papst Cyriacus sowie (in einigen Versionen der Legende) einige Bischöfe und Kardinäle an. In einem Traum wird Ursula das Martyrium verkündigt. In Köln werden alle Pilger von den Hunnen getötet, die die Stadt belagern. Der Prinz der Hunnen verliebt sich allerdings in Ursula und bietet ihr an, sie zu verschonen und zu heiraten. Als sie ablehnt, tötet er sie durch einen Pfeilschuss.

Zu ihren Begleiterinnen zählen die Heiligen Cordula, die sich beim Angriff der Hunnen zunächst versteckt, sich dann jedoch auch dem Martyrium stellt, ebenso die Aukta und die Odilia.

 

nächstes Rätsel

vorheriges Rätsel - Startseite - News - Religion - Kunst - Technik - Literatur - Kultur - Politik - Architektur - Spaß - Psychologie - Spiele - Fotos + Animationen - Gästebuch - Persönliches - Blog - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - nächstes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Jacob Burckhardt - Die Kultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch

Leonardo da Vinci Wissenschaftler - Erfinder - Künstler

Venedig - Eine Liebeserklärung an eine Stadt

William Shakespeare animiert (wahrscheinlich oder zufällig...2/3 zu 1/3) William Turner

Philosophie für Schnelldenker - Besinnliche Philosophie

Philosophie der Renaissance


Gästebuch

Startseite - © Copyright 2004- - Susanne Albers - Kiehlufer 125-129 - D 12059 Berlin