Startseite - News - Religion - Kunst - Technik - Literatur - Kultur - Politik - Architektur - Spaß - Psychologie - Spiele - Fotos + Animationen - Gästebuch - Persönliches - erstes Rätsel - Renaissance Forum - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - letztes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Koran 1 Sure 1 bis Sure 24 - Koran 2 Sure 25 bis Sure 114 - Satellitenbild der Kaaba in Mekka

Der Heilige Koran 2 Sure 25 - 114

Inhaltsverzeichnis:

klicke bitte auf die gewünschte Sure, Du kommst zurück zu dieser Auswahl, wenn Du im Browser auf vorherige Seite klickst:

25.Das Kennzeichen (Al-Furqán).
26.Die Dichter (Ash-Shuará).
27.Die Ameisen (An-Naml).
28.Die Erzählung (Al-Qasas).
29.Die Spinne (Al-Ankabüt).
30.Die Römer (Ar-Rüm).
31.Luqmán (Der Weise) (Luqmán).
32.Die Anbetung (As-Sadschdah).
33.Die Verbündeten (Al-Ahzáb).
34.(Die Stadt) Saba (Saba).
35.Der Ausgangspunkt der Schöpfung (Fátir).
36.Já-Sín.
37.Jene eingereiht in Ränge (As-Sáffát).
38.Sád.
39.Die Gruppen (Az-Zumar).
40.Der Gläubige (Al-Mumin).
41.Fussilat.
42.Die Beratung (Asch-Schüra).
43.Der Goldschmuck (Az-Zuchruf).
44.Der Rauch (Ad-Duchán).
45.Das Beugen des Knies (Al-Dscháthiyah).
46.Al-Ahqáf.
47.Mohammed.
48.Der Sieg (Al-Fath).
49.Die Wohnungen (Al-Hudschurát).
50.Qáf.
51.Die Winde der Zerstreuung (Al-Dháriyát).
52.Der Berg (At-Tür).
53.Der Stern (An-Nadschm).
54.Der Mond (Al-Qamar).
55.Der Gnadenvolle (Ar-Rahmán).
56.Das unvermeidliche Ereignis (Al-Wáqeah).
57.Das Eisen (Al-Hadíd).
58.Die flehende Frau (Al-Mudschádelah).
59.Die Versammlung (Al-Haschr).
60.Die zu untersuchende Frau (Al-Mumtahanah).
61.Das Schlachtfeld (As-Saff).
62.Die Freitagsversammlung (Al-Dschumuah).
63.Die Heuchler (Al-Munáfeqün).
64.Wechselseitige Ab- und Zunahme (At-Taghábun).
65.Die Trennung (At-Taláq).
66.Verbotene Sache (At-Tahrím).
67.Die Herrschaft (Al-Mulk).
68.Der Stift (Al-Qalam).
69.Die wirkliche Realität (Al-Háqqah).
70.Die Wege des Aufstiegs (Al-Maáridsch).
71.Noah (Nüh).
72.Der Dschinn (Al-Dschinn).
73.Der in Gewänder Gekleidete (Al-Muzzammil).
74.Der Verhüllte (Al-Muddassir).
75.Die Auferstehung (Al-Qiyámah).
76.Der Mensch (Al-Insán).
77.Die Davongesandten (Al-Mursalát).
78.Der Ereignis (An-Naba).
79.Die Ausreisser (Al-Názeat).
80.Der die Stirn runzelt (Abasa).
81.Der Zusammenklappende (At-Takwír).
82.Der Spaltet (Al-Inferár).
83.Betruegerische Handlung (Al-Mutafifín).
84.Der Zerfleischende (Al-Incheqáq).
85.Die Burgen (Al-Burüdsch).
86.Der nächtliche Besucher (At-Táriq).
87.Der Allerhöchste (Al-Ala).
88.Das Umwerfende Ereignis (Al-Gháschiyah).
89.Die Morgendämmerung (Al-Fadschr).
90.Die Stadt (Al-Balad).
91.Die Sonne (Asch-Schams).
92.Die Nacht (Al-Läl).
93.Der glorreiche Morgen (Ad-Duhá).
94.Die Verbreitung (Asch-Scharh).
95.Die Feige (At-Tín).
96.Der Blutklumpen (Al-Alaq).
97.Die kraftvolle Nacht (Al-Qadr).
98.Der klare Beweis (Al-Bayyinah).
99.Die Zuckung (Az-Zalzalah).
100.Die Laufenden (Al-Adiyát).
101.Der Tag des Geschreis (Al-Qáreah).
102.Die Anhäufung (At-Takáthur).
103.Die Zeit über Generationen (Al-Asr).
104.Der Skandalöse Händler (Al-Humazah).
105.Der Elefant (Al-Fíl).
106.Quraisch.
107.Bedürfnisse der Nachbarn (Al-Máün).
108.Der Überfluss (Al-Kauthar).
109.Die Ungläubigen (Al-Káferün).
110.Die Hilfe (An-Nasr).
111.Der Palmenfasern (Al-Masad).
112.Reinheit des Vertrauens (Al-Ichlás).
113.Die Morgendämmerung (Al-Falaq).
114.Die Menschheit (An-Nás).

25.Das Kennzeichen (Al-Furqán).
1.Voller Segen ist Er, Der die Unterscheidung zu Seinem Diener hinabgesandt hat, auf daß er ein Warner für die Welten sei.
2.Er (ist es), Dessen das Königreich der Himmel und der Erde ist, Der Sich keinen Sohn genommen hat und Der keinen Partner im Königreich hat und Der jegliches Ding erschaffen und ihm das rechte Maß gegeben hat.
3.Und doch haben sie sich Götter außer Ihm genommen, die nichts erschaffen haben, sondern selbst erschaffen worden sind, die weder für sich selber Macht über Schaden und Nutzen noch Macht über Leben und Tod und Auferweckung haben.
4.Und jene, die ungläubig sind, sagen: "Dies ist ja nichts als eine Lüge, die er erdichtet hat; und andere Leute haben ihm dabei geholfen." Wahrlich, sie haben da Ungerechtigkeiten und Lügen vorgebracht.
5.Und sie sagen: "(Das sind) Fabeln der Früheren: er hat sie aufschreiben lassen, und sie werden ihm am Morgen und am Abend diktiert."
6.Sprich: "Er, Der das Verborgene von Himmel und Erde kennt, hat ihn herabgesandt. Er ist wahrlich Allverzeihend, Barmherzig."
7.Und sie sagen: "Was ist mit diesem Gesandten, daß er Speise ißt und auf den Märkten umhergeht? Warum ist kein Engel zu ihm herabgesandt worden, um als Warner bei ihm zu sein?
8.Oder (warum ist) ihm kein Schatz herabgeworfen oder kein Garten gegeben worden, wovon er essen könnte?" Und die Ungerechten sagen: "lhr folgt nur einem Mann, der einem Zauber zum Opfer gefallen ist."
9.Schau, wie sie dir Gleichnisse prägen! Sie sind irregegangen und vermögen keinen (Ausweg) zu finden.
10.Voller Segen ist Er, Der, wenn Er will, dir Besseres als all dies gewähren wird - Gärten, durch die Bäche fließen - und dir (auch) Paläste geben wird.
11.Nein, sie leugnen die Stunde; und denen, welche die Stunde leugnen, haben Wir einen Höllenbrand bereitet.
12.Wenn er sie aus der Ferne wahrnimmt, werden sie hören, wie er grollt und laut aufheult.
13.Und wenn sie zusammengekettet in den engen Raum (des Feuers) geworfen werden, dann werden sie dort die Vernichtung wünschen.
14."Wünscht heute nicht nur einmal die Vernichtung, sondern wünscht die Vernichtung mehrere Male!"
15.Sprich: "Ist dies nun besser oder das Paradies der Ewigkeit, das den Gerechten verheißen wurde? Es wird ihre Belohnung und Bestimmung sein."
16.Darin werden sie haben, was immer sie begehren, (und sie werden) auf ewig (darin) verweilen. Dies ist eine Verheißung, die bindend für deinen Herrn ist.
17.Und an dem Tage, da Er sie und jene, die sie an Allahs Statt verehren, versammeln wird, da wird Er fragen: "Waret ihr es, die Meine Diener irregeführt habt, oder sind sie (von) selbst von dem Weg abgeirrt?"
18.Sie werden sagen: "Preis Dir! Es geziemte uns nicht, andere Beschützer als Dich anzunehmen; Du aber beschertest ihnen und ihren Vätern die guten Dinge (dieses Lebens), bis sie die Ermahnung vergaßen und ein verlorenes Volk wurden."
19."Nun haben sie euch für das, was ihr sagtet, der Lüge bezichtigt, und ihr könnt weder (die Strafe) abwenden noch (euch) helfen." Und den, der von euch Unrecht tut, werden Wir eine große Strafe kosten lassen.
20.Auch vor dir schickten Wir keine Gesandten, die keine Speise aßen oder nicht auf den Märkten umhergingen. Allein, Wir machen die einen unter euch zur Prüfung für die anderen. Wollt ihr denn geduldig sein? Und dein Herr ist Allsehend.
21.Und diejenigen, die nicht mit Unserer Begegnung rechnen, sagen: "Warum werden keine Engel zu uns herniedergesandt? Oder (warum) sollten wir (nicht) unseren Herrn schauen?" Wahrlich, sie denken zu hoch von sich und haben die Schranken arg überschritten.
22.Am Tage, wenn sie die Engel sehen: Keine frohe Botschaft (sei) für die Schuldigen an diesem Tage! Und sie werden sagen: "Das sei verwehrt, verboten!"
23.Und Wir werden Uns den Werken zuwenden, die sie gewirkt haben, und werden sie wie verwehte Stäubchen zunichte machen.
24.Die Bewohner des Paradieses werden an jenem Tage die bessere Wohnstatt und den würdigeren Ruheplatz haben.
25.Und an dem Tage wird sich der Himmel mitsamt den Wolken spalten und die Engel werden ununterbrochen herabgesandt.
26.Das Königreich, das wahrhaftige - an jenem Tage wird es des Allerbarmers sein; und ein Tag soll es sein, (der) schwer für die Ungläubigen (ist)
27.Am Tage, da der Ungerechte sich in die Hände beißen wird, da wird er sagen: " O wäre ich doch den Weg mit dem Gesandten gegangen!
28.O wehe mir! Hätte ich doch nimmermehr den Soundso zum Freund genommen!
29.Wahrlich, er führte mich irre, hinweg von der Ermahnung, nachdem sie zu mir gekommen war." Und Satan läßt den Menschen im Stich.
30.Und der Gesandte sagte: "O mein Herr, mein Volk hat wirklich diesen Quran von sich gewiesen."
31.Und so gaben Wir jedem Propheten einen Feind aus den Reihen der Sünder; doch dein Herr genügt als Führer und als Helfer.
32.Und jene, die ungläubig sind, sagen: "Warum ist ihm der Quran nicht in einem Zuge herabgesandt worden?" Dies (geschieht), weil Wir dein Herz dadurch stärken wollen, und Wir haben seine Anordnung recht gut gemacht.
33.Und sie legen dir keinen Einwand vor, ohne daß Wir die Wahrheit und die schönste Erklärung brächten.
34.Diejenigen, die auf ihren Gesichtern in Gahannam versammelt werden - sie werden in der schlimmsten Lage und vom Wege am weitesten abgeirrt sein.
35.Und wahrlich, Wir gaben Moses die Schrift, und zugleich haben Wir (ihm) seinen Bruder Aaron als Helfer zur Seite gestellt.
36.Dann sprachen Wir: "Geht beide zum Volk, das Unsere Zeichen verworfen hat": dann zerstörten Wir sie alle vollständig.
37.Und das Volk Noahs: Als sie die Gesandten verleugneten, ertränkten Wir sie und machten sie zu einem Zeichen für die Menschen. Und Wir haben für die Ungerechten eine schmerzliche Strafe bereitet.
38.Und so auch (für) die `Ad, die Tamud und die Leute vom Brunnen und so viele der Geschlechter zwischen ihnen.
39.Ihnen allen prägten Wir Gleichnisse; und sie alle zerstörten Wir vollständig.
40.Und wahrlich, sie kamen vorüber an der Stadt, auf die ein Unheilsregen niederging. Haben sie sie denn nicht gesehen? Nein, sie haben nicht mit der Auferstehung gerechnet.
41.Und wenn sie dich sehen, treiben sie nur Spott mit dir: "Ist das der, den Allah als Gesandten erweckt hat?
42.Wahrlich, er hätte uns beinahe irregeführt, hinweg von unseren Göttern, hätten wir nicht geduldig an ihnen festgehalten." Und sie werden erfahren, wenn sie die Strafe sehen, wer weiter vom Weg abgeirrt ist.
43.Hast du den gesehen, der seine persönliche Neigung zu seinem Gott erhebt? Könntest du wohl sein Wächter sein?
44.Meinst du etwa, daß die meisten von ihnen hörten oder verständen? Sie sind nur wie das Vieh - nein, sie sind noch weiter vom Weg abgeirrt.
45.Hast du nicht gesehen, wie dein Herr den Schatten verlängert? Und hätte Er gewollt hätte Er ihn stillstehen lassen. Dann haben Wir die Sonne zu seinem Wegweiser gemacht.
46.Dann ziehen Wir ihn sachte zu Uns.
47.Und Er ist es, Der euch die Nacht zu einer Verhüllung und den Schlaf zur Ruhe und den Tag zur Regsamkeit gemacht.
48.Und Er ist es, Der die Winde als Freudenboten Seiner Barmherzigkeit herabsendet; und Wir senden reines Wasser aus den Wolken nieder
49.auf daß Wir damit ein totes Land lebendig machen und es Unserer Schöpfung zu trinken geben - dem Vieh und den Menschen in großer Zahl.
50.Und Wir haben es (das Wasser) unter ihnen verteilt, um sie zu ermahnen. Die meisten Menschen jedoch lehnen alles ab, nur nicht den Unglauben.
51.Hätten Wir es gewollt, hätten Wir gewiß in jeder Stadt einen Warner erwecken können.
52.So gehorche nicht den Ungläubigen, sondern eifere mit ihm (dem Quran) in großem Eifer gegen sie.
53.Und Er ist es, Der den beiden Gewässern freien Lauf gelassen hat zu fließen das eine (ist) wohlschmeckend, süß, und das andere salzig, bitter; und zwischen ihnen hat Er eine Scheidewand und eine sichere Schranke gemacht
54.und Er ist es, Der den Menschen aus Wasser erschaffen hat und ihm Blutsverwandtschaft und Schwägerschaft gab; und All mächtig ist dein Herr.
55.Dennoch verehren sie statt Allah das, was ihnen weder nützen noch schaden kann. Der Ungläubige ist ein Helfer gegen seinen Herrn.
56.Und Wir haben dich nur als Bringer froher Botschaft und als Warner gesandt.
57.Sprich: "lch verlange von euch keinen Lohn dafür, nur (das eine:) daß jeder, der will, den Weg zu seinem Herrn einschlagen mag."
58.Und vertraue auf den Lebendigen, Der nicht stirbt, und preise Seine Lobenswürdigkeit. Es genügt, daß Er gegenüber den Sünden Seiner Diener ein Kenner ist.
59.Er, Der die Himmel und die Erde und das, was zwischen beiden ist, in sechs Tagen erschuf, wandte Sich alsdann Seinem Reich zu. Der Allerbarmer: Befrage über Ihn einen, der Kenntnis (von Ihm) hat.
60.Und wenn zu ihnen gesprochen wird: "Fallt vor dem Allerbarmer in Anbetung nieder!" sagen sie: "Und was ist der Allerbarmer? Sollen wir vor irgend etwas in Anbetung niederfallen, nur weil du es uns befiehlst?" Und es verstärkt nur ihren Widerwillen.
61.Voller Segen ist Er, Der Burgen im Himmel gemacht und eine Leuchte und einen scheinenden Mond darein gestellt hat.
62.Und Er ist es, Der die Nacht und den Tag, die einander folgen, gemacht hat für einen, der (daran) denken oder (dafür) dankbar sein möge.
63.Und die Diener des Allerbarmers sind diejenigen, die sanftmütig auf der Erde schreiten; und wenn die Unwissenden sie anreden, sprechen sie friedlich (zu ihnen)
64.sie sind jene, die die Nacht dazu verbringen, um sich niederzuwerfen und zu beten.
65.Und sie sind es, die sagen: "Unser Herr, wende von uns die Strafe der Gahannam ab; denn wahr lich, ihre Pein ist eine bedrückende Qual.
66.Sie ist wahrlich schlimm als Ruhestatt und als Aufenthalt."
67.Und die, die, wenn sie spenden, weder verschwenderisch noch geizig sind; dazwischen gibt es einen Mittelweg.
68.Und die, welche keinen anderen Gott außer Allah anrufen und niemanden töten, dessen Leben Allah unverletzlich gemacht hat - es sei denn, (sie töten) dem Recht nach -, und keine Unzucht begehen: und wer das aber tut, der soll dafür zu büßen haben.
69.Verdoppelt soll ihm die Strafe am Tage der Auferstehung werden, und er soll darin auf ewig in Schmach bleiben
70.außer denen, die bereuen und glauben und gute Werke tun; denn deren böse Taten wird Allah in gute umwandeln; und Allah ist ja Allverzeihend, Barmherzig.
71.Und der, der bereut und Gutes tut, der wendet sich in wahrhafter Reue Allah zu.
72.Und diejenigen, die nichts Falsches bezeugen, und die, wenn sie un terwegs leeres Gerede hören, mit Würde (daran) vorbeigehen.
73.Und diejenigen, die, wenn sie mit den Zeichen ihres Herrn ermahnt werden, deswegen nicht wie taub und blind daraufstürzen.
74.Und diejenigen, welche sagen: "Unser Herr, gewähre uns an unseren Frauen und Kindern Augentrost und mache uns zu einem Vorbild für die Gottesfürchtigen."
75.Diese werden mit der höchsten Stätte (im Paradies) belohnt, weil sie geduldig waren; und Gruß und Frieden werden sie dort empfangen.
76.Ewig darin verweilend: herrlich ist es als Ruhestatt und als Aufenthalt.
77.Sprich: "Was kümmert Sich mein Herr um euch, wenn ihr nicht (zu Ihm) betet? Ihr habt (Ihn) ja geleugnet, und das wird (euch) nun anhaften."

26.Die Dichter (Ash-Shuará).
1.Ta' Sin Mim.
2.Das sind die Verse des deutlichen Buches.
3.Vielleicht grämst du dich noch zu Tode darüber, daß sie nicht glauben.
4.Wenn Wir wollen können Wir ihnen ein Zeichen vom Himmel niedersenden, so daß ihre Nacken sich demütig davor beugen.
5.Aber nie kommt zu ihnen eine neue Ermahnung vom Aller barmer, ohne daß sie sich davon abkehren.
6.Sie haben tatsächlich (die Ermahnung) verworfen; bald aber wird von dem Kunde zu ihnen kommen, was sie verspotteten.
7.Haben sie nicht die Erde betrachtet wieviel Wir auf ihr von jeglicher herrlichen Gattung wachsen ließen?
8.Darin liegt wahrlich ein Zeichen; jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht.
9.Und dein Herr: Er ist wahrlich der Allmächtige, der Barmherzige.
10.Und da rief dein Herr Moses an: "Geh zu dem Volk der Ungerechten
11.dem Volke Pharaos. Wollen sie denn nicht gottesfürchtig sein?"
12.Er sagte: "Mein Herr, ich fürchte, sie werden mich für einen Lügner halten
13.und meine Brust wird beklemmt, und meine Zunge den Redefluß versagt. Schicke darum zu Aaron.
14.Auch haben sie eine Schuldklage gegen mich erhoben, deshalb fürchte ich, daß sie mich umbringen."
15.Er sprach: "Keineswegs ! Geht nur beide mit Unseren Zeichen hin. Wir sind mit euch; Wir werden mit euch zuhören.
16.Geht denn zu Pharao und sagt: "Wir beide sind die Boten des Herrn der Welten.
17.Laß die Kinder Israels mit uns zie hen.""
18.Er (Pharao) sagte: "Haben wir dich nicht als Kind bei uns aufgezogen? Und du hast viele Jahre deines Lebens bei uns verbracht.
19.Und du begingst jene deine Tat, die du begangen hast, und du warst undankbar."
20.Er (Moses) sagte: "lch tat es damals, als ich auf dem Irrweg war.
21.Dann floh ich von euch, weil ich euch fürchtete; doch (nun) hat mir mein Herr Weisheit geschenkt und mich zu einem Gesandten gemacht.
22.Und die Gnade, die du mir vorhältst, ist die, daß du die Kinder Israels geknechtet hast."
23.Pharao sagte: "Und was ist der Herr der Welten?"
24.Er (Moses) sagte: "Er ist der Herr der Himmel und der Erde und dessen, was zwischen den beiden ist, wenn ihr nur Gewißheit wolltet."
25.Er (Pharao) sagte zu denen, die um ihn waren: "Hört ihr nicht?"
26.Er (Moses) sagte: " Er ist euer Herr und der Herr eurer Vorväter."
27.Er (Pharao) sagte: "Dieser euer Gesandter, der zu euch entsandt wurde, ist wahrlich ein Besessener."
28.Er (Moses) sagte: "Er ist der Herr des Ostens und des Westens und dessen, was zwischen den beiden ist, wenn ihr es nur begreifen würdet."
29.Er (Pharao) sagte: "Wenn du einen anderen Gott als mich annimmst, so werde ich dich ganz gewiß zum Gefängnisinsassen machen."
30.Er (Moses) sagte: "Wie? Selbst wenn ich dir etwas bringe, das offenkundig ist?"
31.Er (Pharao) sagte: "So bringe es, wenn du die Wahrheit redest!"
32.Da warf (Moses) seinen Stock hin, und siehe, er wurde eine Schlange, ganz deutlich.
33.Und er zog seine Hand hervor, und siehe, sie erschien den Zuschauern weiß.
34.Er (Pharao) sagte zu den Vornehmen um ihn: "Das ist wahrlich ein erfahrener Zauberer.
35.Er will euch durch seine Zauberei aus eurem Lande vertreiben. Was ratet ihr nun?"
36.Sie sagten: "Halte ihn und seinen Bruder hin und sende Ausrufer in die Städte
37.die dir alle erfahrenen Zauberer bringen sollen."
38.So wurden die Zauberer zur anberaumten Zeit an einem bestimmten Tage versammelt.
39.Und es wurde zu den Menschen gesprochen: "Seid ihr alle da
40.so daß wir den Zauberern folgen können, wenn sie die Sieger sind?"
41.Als die Zauberer kamen, da sagten sie zu Pharao: "Wird es auch eine Belohnung für uns geben, wenn wir die Sieger sind?"
42.Er sagte: "Ja, und dann werdet ihr zu unseren Nächsten gehören."
43.Moses sagte zu ihnen: "Werft hin, was ihr zu werfen habt."
44.Da warfen sie ihre Stricke und ihre Stöcke hin und sagten: "Bei Pharaos Macht, wir sind es, die sicher siegen werden."
45.Dann warf Moses seinen Stock hin, und siehe, er verschlang (all) das, was sie vorgetäuscht hatten.
46.Da warfen sich die Zauberer anbetend nieder.
47.Sie sagten: "Wir glauben an den Herrn der Welten
48.den Herrn Moses' und Aarons."
49.Er (Pharao) sagte: "Glaubt ihr an ihn, bevor ich es euch erlaube? Er ist sicher euer Meister, der euch die Zauberei gelehrt hat. Aber bald sollt ihr es erfahren. Wahrhaftig, ich werde euch die Hände und Füße wech selweise abhauen (lassen), und wahrhaftig, ich will euch alle kreuzigen (lassen)"
50.Sie sagten: "Darin liegt kein Schaden; denn wir werden zu unserem Herrn zurückkehren.
51.Wir hoffen ernsthaft, unser Herr werde uns unsere Sünden vergeben, da wir die ersten der Gläubigen sind."
52.Und Wir offenbarten Moses: "Führe Meine Diener nachts hinweg; denn ihr werdet verfolgt werden "
53.Und Pharao sandte (Boten) in die Städte, um zu einer Versammlung aufzurufen
54."Diese sind nur ein kleiner Haufen
55.dennoch haben sie uns erzürnt
56.und wir sind eine wachsame Menge."
57.So vertrieben Wir sie aus Gärten und von Quellen
58.und aus Schätzen und ehrenvollen Wohnsitzen.
59.So (geschah es); und Wir gaben sie den Kindern Israels zum Erbe.
60.Und sie verfolgten sie bei Sonnenaufgang.
61.Als die beiden Scharen einander ansichtig wurden, sagten die Gefährten Moses': "Wir werden sicher eingeholt."
62.Er sagte: "Keineswegs! Mein Herr ist mit mir. Er wird mich richtig führen."
63.Darauf offenbarten Wir Moses: "Schlage das Meer mit deinem Stock." Und es teilte sich, und jeder Teil erhob sich wie ein gewaltiger Berg.
64.Und Wir ließen alsdann die anderen nahe herankommen.
65.Und Wir erretteten Moses und alle, die mit ihm waren.
66.Dann ertränkten Wir die anderen.
67.Hierin ist wahrlich ein Zeichen; doch die meisten von ihnen glauben es nicht.
68.Und wahrlich, dein Herr ist der Allmächtige, der Barmherzige.
69.Und verlies ihnen die Geschichte Abrahams
70.als er zu seinem Vater und seinem Volke sagte: "Was betet ihr an?"
71.Sie sagten: "Wir beten Götzen an, und wir sind ihnen anhaltend zugetan."
72.Er sagte: "Hören sie euch, wenn ihr (sie) anruft?
73.Oder nützen sie oder schaden sie euch?"
74.Sie sagten: "Nein, aber wir fanden unsere Väter das gleiche tun."
75.Er sagte: "Seht ihr denn nicht, was ihr da angebetet habt
76.ihr und eure Vorväter?
77.Sie sind mir feindlich (gesonnen); nicht aber der Herr der Welten
78.Der mich erschaffen hat; und Er ist es, Der mich richtig führt
79.und Der mir Speise und Trank gibt.
80.Und wenn ich krank bin, ist Er es, Der mich heilt
81.und (Er ist es,) Der mich sterben lassen wird und mich dann wieder zum Leben zurückbringt
82.und von Dem ich hoffe, daß Er mir meine Fehler am Tage des Gerichts vergeben werde.
83.Mein Herr, schenke mir Weisheit und füge mich zu den Rechtschaffenen
84.und verleih mir einen guten Ruf bei den künftigen Geschlechtern.
85.Und mache mich zu einem der Erben des Paradieses der Wonne
86.und vergib meinem Vater; denn er war einer der Irrenden
87.und tue mir an dem Tage, da (die Menschen) auferweckt werden, keine Schande an
88.an dem Tage, da weder Besitz noch Söhne (etwas) nützen
89.sondern nur der (gerettet werden wird), der mit reinem Herzen zu Allah kommt."
90.Und das Paradies wird den Gottesfürchtigen nahegebracht werden.
91.Und die Gahim wird denen vor Augen gehalten, die abgeirrt sind
92.und es wird zu ihnen gesprochen: "Wo ist nun das, was ihr anzubeten pflegtet
93.statt Allah? Können sie euch helfen oder sich selber helfen?"
94.Dann werden sie kopfüber (in die Hölle) hineingestürzt werden, sie und diejenigen, die abgeirrt sind
95.und Iblis' Scharen allesamt.
96.Sie sagen, indem sie miteinander darüber streiten:
97."Bei Allah, wir waren in einem offenkundigen Irrtum
98.als wir euch dem Herrn der Welten gleichsetzten.
99.Und es waren nur die Schuldigen, die uns irre führten
100.und nun haben wir weder Fürsprecher
101.noch einen treuen Freund.
102.Wenn es doch für uns eine Rückkehr gäbe, (dann) wären wir unter den Gläubigen!"
103.Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht.
104.Und wahrlich, dein Herr - Er ist der Allmächtige, der Barmherzige.
105.Das Volk Noahs bezichtigte den Gesandten der Lüge
106.als ihr Bruder Noah zu ihnen sagte: "Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?
107.In Wahrheit, ich bin euch ein vertrauenswürdiger Gesandter.
108.So fürchtet Allah und gehorcht mir.
109.Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten.
110.So fürchtet Allah und gehorcht mir."
111.Sie sagten: "Sollen wir dir glauben, wo es (doch nur) die Niedrigsten sind, die dir folgen?"
112.Er sagte: "Und welche Kenntnis habe ich von dem, was sie getan haben?
113.Ihre Rechenschaft ist einzig die Sache meines Herrn, wenn ihr euch dessen nur bewußt wäret!
114.Und ich werde die Gläubigen gewiß nicht hinauswerfen.
115.Ich bin nichts (anderes) als ein aufklärender Warner."
116.Sie sagten: "Wenn du (davon) nicht abläßt, o Noah, so wirst du sicherlich gesteinigt werden."
117.Er sagte: "Mein Herr, mein Volk hat mich für einen Lügner gehalten.
118.Darum richte entscheidend zwischen mir und ihnen; und rette mich und die Gläubigen, die mit mir sind."
119.So erretteten Wir ihn und jene, die mit ihm in dem beladenen Schiff waren.
120.Dann ertränkten Wir hernach jene, die zurückblieben.
121.Wahrlich, hierin ist ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht.
122.Und wahrlich, dein Herr - Er ist der Erhabene, der Barmherzige.
123.Die `Ad bezichtigten den Gesandten der Lüge
124.als ihr Bruder Hud zu ihnen sagte: "Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?
125.In Wahrheit, ich bin euch ein vertrauenswürdiger Gesandter
126.darum fürchtet Allah und gehorcht mir.
127.Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten.
128.Baut ihr Mahnmale auf jeder Anhöhe, um euch zu vergnügen?
129.Und errichtet ihr Burgen, als solltet ihr lange leben?
130.Und wenn ihr zupackt, so benehmt ihr euch gewalttätig.
131.So fürchtet Allah und gehorcht mir.
132.Ja, fürchtet Den, Der euch mit dem versorgt hat, was ihr kennt.
133.Er hat euch mit Vieh und Söhnen versorgt
134.und Gärten und Quellen.
135.Wahrlich, ich fürchte für euch die Strafe eines gewaltigen Tages."
136.Sie sagten: "Es ist uns gleich ob du (uns) predigst oder ob du (uns) nicht pre digst.
137.Dies ist nichts als ein Brauch der Früheren
138.und wir werden nicht bestraft werden."
139.So hielten sie ihn für einen Lügner, und Wir vernichteten sie. Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht.
140.Und wahrlich, dein Herr - Er ist der Erhabene, der Barmherzige.
141.Die Tamud bezichtigten den Gesandten der Lüge
142.als ihr Bruder ,Sahih zu ihnen sagte: "Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?
143.In Wahrheit, ich bin euch ein vertrauenswürdiger Gesandter.
144.So fürchtet Allah und gehorcht mir.
145.Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten.
146.Werdet ihr etwa sicher zurückbleiben unter den Dingen, die hier sind
147.unter Gärten und Quellen
148.und Kornfeldern und Dattelpalmen mit Blütendolden , die fast brechen?
149.Und aus den Bergen hauet ihr euch Wohnungen geschickt aus.
150.So fürchtet Allah und gehorcht mir.
151.Und gehorcht nicht dem Befehl derer, die nicht maßhalten
152.die Verderben auf Erden stiften und keine guten Werke verrichten."
153.Sie sagten: "Du bist nur einer, der dem Zauber zum Opfer gefallen ist.
154.Du bist nichts (anderes) als ein Mensch wie wir. So bringe ein Zeichen, wenn du zu den Wahrhaftigen gehörst."
155.Er sagte: "Hier ist eine Kamelstute; sie hat (ihre) Trinkzeit, und ihr habt (eure) Trinkzeit an einem bestimmten Tag.
156.Berührt sie nicht mit Bösem, damit euch nicht die Strafe eines gewaltigen Tages ereile."
157.Sie aber schnitten ihr die Sehnen durch; und danach wurden sie reumütig.
158.Allein die Strafe ereilte sie. Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht.
159.Und wahrlich, dein Herr - Er ist der Erhabene, der Barmherzige.
160.Das Volk Lots bezichtigte den Gesandten der Lüge
161.als ihr Bruder Lot zu ihnen sagte: "Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?
162.In Wahrheit, ich bin euch ein vertrauenswürdiger Gesandter.
163.So fürchtet Allah und gehorcht mir.
164.Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten.
165.Vergeht ihr euch unter allen Geschöpfen an Männern
166.und lasset eure Frauen (beiseite), die euer Herr für euch geschaffen hat? Nein, ihr seid ein Volk, das die Schranken überschreitet."
167.Sie sagten: "Wenn du (davon) nicht abläßt, o Lot, so wirst du gewiß einer der Verbannten sein."
168.Er sagte: "lch verabscheue euer Treiben.
169.Mein Herr, rette mich und die Meinen vor dem, was sie tun."
170.So erretteten Wir ihn und die Seinen allesamt
171.bis auf eine alte Frau, die unter denen war, die zurückblieben.
172.Dann vernichteten Wir die an deren.
173.Und Wir ließen einen Regen auf sie niederregnen; und schlimm war der Regen für die Gewarnten.
174.Hierin liegt wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht.
175.Wahrlich, dein Herr - Er ist der Erhabene, der Barmherzige.
176.Das Volk vom Walde bezichtigte den Gesandten der Lüge
177.als Suaib zu ihnen sagte: "Wollt ihr nicht gottes fürchtig sein?
178.In Wahrheit, ich bin euch ein ver trauenswürdiger Gesandter.
179.So fürchtet Allah und gehorcht mir.
180.Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten.
181.Gebt volles Maß und gehört nicht zu denen, die weniger geben
182.und wiegt mit richtiger Waage.
183.Und vermindert den Menschen nicht ihr Gut und handelt nicht verderbend im Lande, indem ihr Unheil anrichtet.
184.Und fürchtet Den, Der euch und die früheren Geschlechter erschuf."
185.Sie sagten: "Du bist nur einer, der dem Zauber zum Opfer gefallen ist.
186.Und du bist nichts (anderes) als ein Mensch wie wir, und wir halten dich für einen Lügner.
187.So laß Brocken vom Himmel auf uns niederfallen, wenn du zu den Wahrhaftigen gehörst."
188.Er sagte: "Mein Herr weiß am besten, was ihr tut."
189.Und sie erklärten ihn für einen Lügner. So ereilte sie die Strafe am Tage der schattenspendenden Wolke. Das war wahrlich die Strafe eines gewaltigen Tages.
190.Hierin ist wahrlich ein Zeichen, jedoch die meisten von ihnen glauben es nicht.
191.Wahrlich, dein Herr - Er ist der Erhabene, der Barmherzige.
192.Und wahrlich, dies ist eine Offenbarung vom Herrn der Welten
193.die vom vertrauenswürdigen Gabriel, herabgebracht worden ist
194.auf dein Herz, auf daß du einer der Warner sein mögest
195.in arabischer Sprache, die deutlich ist.
196.Und ganz gewiß steht dies in den Schriften der Früheren.
197.Gilt es ihnen denn nicht als Zeichen, daß die Kundigen unter den Kindern Israels ihn kennen?
198.Und hätten Wir ihn zu einem Nichtaraber hinabgesandt
199.und hätte er ihn ihnen vorgelesen, würden sie (doch) nie an ihn geglaubt haben.
200.So haben Wir ihn in die Herzen der Sünder einziehen lassen.
201.Sie werden nicht an ihn glauben, bis sie die schmerzliche Strafe erleben.
202.Doch sie wird unversehens über sie kommen, ohne daß sie es merken.
203.Dann werden sie sagen: "Wird uns eine Frist gewährt?"
204.Ist es denn Unsere Strafe, die sie beschleunigen wollen?
205.Siehst du es nicht, wenn Wir sie jahrelang genießen lassen?
206.Dann aber kommt das zu ihnen, was ihnen angedroht wurde.
207.Nichts nützt ihnen dann all das, was sie genießen dürften.
208.Und nie zerstörten Wir eine Stadt, ohne daß sie Warner gehabt hätte
209.zur Ermahnung; und nie sind Wir ungerecht.
210.Und die Satane haben ihn (den Quran) nicht herabgebracht
211.noch schickt es sich für sie, noch vermögen sie es
212.denn sie sind vom Lauschen ferngehalten.
213.Rufe daher außer Allah keinen anderen Gott an, damit du nicht zu denen gehörst, die bestraft werden.
214.Und warne deine nächsten Verwandten
215.und senke deinen Flügel über die Gläubigen, die dir folgen.
216.Sind sie dir dann aber ungehorsam, so sprich: "lch bin schuldlos an dem, was ihr tut."
217.Und vertraue auf den Erhabenen, den Barmherzigen
218.Der dich sieht, wenn du (im Gebet) dastehst
219.und (Der) deine Bewegungen inmitten derer, die sich (vor Ihm) niederwerfen, (sieht)
220.denn Er ist der Allhörende, der Allwissende.
221.Soll ich euch verkünden, auf wen die Satane herniederfahren?
222.Sie fahren auf jeden gewohnheitsmäßigen Lügner und Sünder hernieder
223.sie horchen, und die meisten von ihnen sind Lügner.
224.Und die Dichter - es sind die Irrenden, die ihnen folgen.
225.Hast du nicht gesehen, wie sie verwirrt in jedem Tal umherwandeln
226.und wie sie reden, was sie nicht tun?
227.Die (sind von der Strafe) ausgenommen, die glauben und gute Werke verrichten und Allahs des öfteren gedenken und die sich widersetzen, nachdem ihnen Unrecht widerfuhr. Und die Ungerechten werden bald erfahren, zu welchem Ort sie zurückkehren werden.

27.Die Ameisen (An-Naml).
1.Ta Sin. Dies sind die Verse des Quran - eines deutlichen Buches.
2.(Es ist) eine Führung und frohe Botschaft für die, die glauben
3.das Gebet verrichten und die Zakah entrichten und fest mit dem Jenseits rechnen.
4.Denjenigen aber, die nicht an das Jenseits glauben, haben Wir ihre Werke schön erscheinen lassen; so wandern sie nur in Verwirrung (umher)
5.Das sind die, derer eine schlimme Strafe harrt, und sie allein sind es, die im Jenseits die größten Verlierer sind.
6.Und wahrlich, du empfängst den Quran von einem Allweisen, Allwissenden.
7.Damals sagte Moses zu seinen Angehörigen: "lch nahm ein Feuer wahr. Ich will euch von dort Kunde bringen, oder ich will zu euch eine brennende Glut herbeischaffen, auf daß ihr euch wärmen möget."
8.Und als er zu ihm kam, wurde gerufen: "Gesegnet soll der sein, der in dem Feuerbereich ist und der, der sich in ihrer Nähe befindet; und gepriesen sei Allah, der Herr der Welten!"
9."O Moses, Ich bin Allah, der Erhabene, der Allweise.
10.Und wirf deinen Stock hin." Doch als er ihn sich regen sah als wäre er eine Riesenschlange, da wandte er sich zur Flucht und schaute nicht zurück. "O Moses, fürchte dich nicht. Wahrlich, bei Mir fürchten sich nicht die Gesandten.
11.Wer aber Unrecht tut und dann Gutes an Stelle des Bösen setzt, dann, wahrlich, bin Ich Allverzeihend, Barmherzig.
12.Und steck deine Hand unter deinen Arm; sie wird ohne ein Übel weiß hervorkommen - (dies ist eines) der neun Zeichen für Pharao und sein Volk; denn sie sind ein frevelhaftes Volk."
13.Doch als Unsere sichtbaren Zeichen zu ihnen kamen, sagten sie: "Das ist offenkundige Zauberei."
14.Und sie verwarfen sie in Ungerechtigkeit und Hochmut, während ihre Seelen doch von ihnen überzeugt waren. Siehe nun, wie das Ende derer war, die Unheil anrichteten !
15.Und wahrlich, Wir gaben David und Salomo Wissen, und beide sagten: " Alles Lob gebührt Allah, Der uns erhöht hat über viele Seiner gläubigen Diener."
16.Und Salomo wurde Davids Erbe, und er sagte: "O ihr Menschen, die Sprache der Vögel ist uns gelehrt worden; und alles wurde uns beschert. Das ist wahrlich die offenbare Huld."
17.Und dort vor Salomo wurden dessen Heerscharen der Ginn und Menschen und Vögel versammelt, und sie standen in Reih und Glied geordnet
18.bis dann, als sie zum Tale der Ameisen kamen, eine Ameise (darunter) sagte: "O ihr Ameisen, geht in eure Wohnungen hinein, damit euch Salomo und seine Heerscharen nicht zertreten, ohne daß sie es merken."
19.Da lächelte er heiter über ihre Worte und sagte: Mein Herr gib mir ein, dankbar für die Gnade zu sein, die Du mir und meinen Eltern gewährt hast, und (gib mir ein,) Gutes zu tun, das Dir wohlgefällig sei, und nimm mich in Deiner Barmherzigkeit unter Deine rechtschaffenen Diener auf."
20.Und er musterte die Vögel und sagte: "Wie kommt es, daß ich den Wiedehopf nicht sehe? Ist er abwesend?
21.Ich werde ihn gewiß mit strenger Strafe bestrafen, oder ich werde ihn töten, es sei denn, er bringt mir einen triftigen Grund vor."
22.Und dieser blieb nicht lange fern, dann sprach er: "lch habe eine Erfahrung gemacht, die du nicht gemacht hast; und ich bin aus Saba' mit sicherer Nachricht zu dir gekommen.
23.Dort fand ich eine Frau, die über sie herrscht, und ihr ist alles beschert worden, und sie besitzt einen großartigen Thron.
24.Ich fand sie und ihr Volk die Sonne statt Allah anbeten; und Satan hat ihnen ihre Werke ausgeschmückt und hat sie vom Weg (Allahs) abgehalten, so daß sie dem Weg nicht folgen.
25.Wollen sie nicht Allah verehren, Der ans Licht bringt, was in den Himmeln und auf Erden verborgen ist, und Der weiß, was ihr verhehlt und was ihr offenbart!
26.Allah! Es ist kein Gott außer Ihm, dem Herrn des Gewaltigen Throns."
27.Er (Salomo) sagte: "Wir werden sehen, ob du die Wahrheit gesprochen hast oder ob du zu den Lügnern gehörst.
28.Geh mit diesem Brief von mir und wirf ihn vor sie hin, sodann zieh dich von ihnen zurück und schau, was sie erwidern."
29.Sie (die Königin) sagte: "lhr Vornehmen, ein ehrenvoller Brief ist mir überbracht worden.
30.Er ist von Salomo, und er lautet: "Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!
31.Seid nicht überheblich gegen mich, sondern kommt zu mir in Ergebenheit.""
32.Sie sagte: "O ihr Vornehmen, ratet mir in dieser Sache. Ich entscheide keine Angelegenheit, solange ihr nicht zugegen seid."
33.Sie sagten: "Wir besitzen Kraft und eine starke Kriegsmacht, aber dir obliegt der Befehl; sieh nun zu, was du befehlen willst."
34.Sie sagte: "Wahrlich, wenn Könige in ein Land eindringen, verwüsten sie es und machen die höchsten seiner Bewohner zu den niedrigsten. So verfahren sie.
35.Ich aber will ihnen ein Geschenk schicken und will abwarten, was die Boten (für eine Antwort) zurückbringen."
36.Als (der Überbringer) zu Salomo kam, sagte (dieser): "Schüttet ihr Reichtümer über mich aus? Jedoch was Allah mir gegeben hat, ist besser als das, was Er euch gegeben hat. Nein, ihr seid es, die sich an dieser Gabe erfreuen.
37.Kehre zu ihnen zurück; denn wir werden ganz gewiß mit Heerscharen zu ihnen kommen, gegen die sie keine Macht haben werden, und wir werden sie von dort in Schmach forttreiben, und sie werden sich gedemütigt fühlen."
38.Er sagte: "O ihr Vornehmen, wer von euch bringt mir ihren Thron, bevor sie in Ergebenheit zu mir kommen?"
39.Da sprach ein kraftvoller (Riese) von den Ginn: "lch will ihn dir bringen, ehe du dich von deinem Feldlager erhebst; wahrlich, ich habe die Stärke dazu und bin vertrauenswürdig."
40.Da sprach einer der Kenntnis von der Schrift besaß: "lch bringe ihn dir innerhalb eines Augenzwinkerns von dir." Und da er ihn vor sich stehen sah, sagte er: "Dies geschieht durch die Gnade meines Herrn, um mich zu prüfen, ob ich dankbar oder undankbar bin. Und wer dankbar ist, der ist dankbar zum Heil seiner eigenen Seele; wer aber undankbar ist - siehe, mein Herr ist auf keinen angewiesen, Großzügig."
41.Er sagte: "Macht ihr ihren Thron unkenntlich; wir wollen sehen, ob sie dem rechten Weg folgt oder ob sie zu denen gehört, die nicht dem rechten Weg folgen."
42.Als sie kam, da wurde gesprochen: "Ist dein Thron wie dieser?" Sie sagte: "Es ist, als wäre er ein und derselbe." Und uns wurde (davon) Wissen, schon vor ihr, verliehen; und wir hatten uns bereits (Allah) ergeben.
43.Und es hielt sie von dem ab, was sie statt Allah zu verehren pflegte; denn sie gehörte zu einem ungläubigen Volk."
44.Es wurde zu ihr gesprochen: "Tritt ein in den Palast." Und da sie ihn sah, hielt sie ihn für einen Wasserspiegel und entblößte ihre Beine. Er (Salomo) sagte: "Es ist ein Palast, getäfelt und gepflastert mit geglättetem Glas." Sie sagte: "Mein Herr, ich habe wahrlich gegen meine eigene Seele gesündigt; und ich ergebe mich mit Salomo Allah, dem Herrn der Welten."
45.Und wahrlich, Wir entsandten zu den Tamud ihren Bruder Salih (,der sagte): "Verehrt Allah!" Doch siehe, sie spalteten sich in zwei Parteien, die miteinander stritten.
46.Er sagte: "O mein Volk, weshalb wollt ihr lieber das Böse beschleunigt sehen als das Gute? Warum bittet ihr Allah nicht um Vergebung damit euch Barmherzigkeit zuteil werde?"
47.Sie sagten: "Wir ahnen Böses von dir und von denen, die mit dir sind." Er sagte: "Euer Unheil ist bereits bei Allah. Nein, ihr seid ein Volk, das geprüft wird."
48.Und es waren in der Stadt neun Führer, die Unheil im Lande stifteten, und sie wollten nicht für Ordnung sorgen.
49.Sie sagten: "Schwört einander bei Allah, daß wir ihn (Salih) und seine Angehörigen gewiß bei Nacht überfallen und dann zu seinen Hinterlassenen sagen wollen: "Wir waren keine Zeugen vom Untergang seiner Familie, und wir reden bestimmt die Wahrheit.""
50.Sie schmiedeten einen Plan, (und) auch Wir schmiedeten einen Plan, aber sie gewahrten es nicht.
51.Sieh nun wie der Ausgang ihres Planes war; denn Wir vernichteten sie und all ihr Volk ganz und gar.
52.Und dort sind ihre Häuser, verfallen ihres Frevelns wegen. Hierin ist wahrlich ein Zeichen für Leute, die es wissen.
53.Und Wir erretteten jene, die glaubten und gottesfürchtig waren.
54.Und (gedenke) Lots, als er zu seinem Volke sagte: "Wollt ihr Schändlichkeiten begehen, wo ihr doch einsichtig seid?
55.Wollt ihr euch wirklich in (eurer) Sinnenlust mit Männern statt mit Frauen abgeben? Nein, ihr seid ein unwissendes Volk."
56.Doch die Antwort seines Volkes war nichts anderes als: "Treibt Lots Familie aus eurer Stadt hinaus: denn sie sind Leute, die rein sein möchten."
57.Also erretteten Wir ihn und die Seinen bis auf seine Frau; sie ließen Wir bei jenen, die zurückblieben.
58.Und Wir ließen einen Regen auf sie niedergehen; und schlimm war der Regen für die Gewarnten.
59.Sprich: "Aller Preis gebührt Allah, und Frieden sei über jenen von Seinen Dienern, die Er auserwählt hat. Ist Allah besser oder das, was sie anbeten?"
60.Wer hat denn Himmel und Erde geschaffen, und wer sendet Wasser vom Himmel für euch nieder, durch das Wir in Schönheit herrliche Gärten sprießen lassen? Ihr vermögt nicht ihre Bäume sprießen zu lassen. Existiert wohl ein Gott neben Allah? Nein, sie sind ein Volk, das Götter neben Gott stellt.
61.Wer hat denn die Erde zu einer Ruhestatt gemacht und Flüsse durch ihre Mitte geführt und feste Berge auf ihr gegründet und eine Schranke zwischen die beiden Meere gesetzt? Existiert wohl ein Gott neben Allah? Nein, die meisten von ihnen wissen es nicht.
62.Wer antwortet denn dem Bedrängten, wenn er Ihn anruft, und nimmt das Übel hinweg und macht euch zu Nachfolgern auf Erden? Existiert wohl ein Gott neben Allah? Geringfügig ist das, was ihr (davon) bedenkt.
63.Wer leitet euch in den Finsternissen über Land und Meer, und wer sendet die Winde als Freudenboten Seiner Barmherzigkeit voraus? Existiert wohl ein Gott neben Allah? Hoch Erhaben ist Allah über das, was sie (ihm) beigesellen.
64.Wer ruft denn zum Beginn die Schöpfung hervor und wiederholt sie hierauf, und wer versorgt euch vom Himmel und von der Erde? Existiert wohl ein Gott neben Allah? Sprich: "Bringt euren Beweis herbei, wenn ihr wahrhaftig seid."
65.Sprich: "Niemand in den Himmeln und auf Erden kennt das Verborgene außer Allah; und sie wissen nicht, wann sie wiederauferweckt werden."
66.Nein, ihr Wissen über das Jenseits hat gänzlich versagt; nein, sie befinden sich im Zweifel darüber; nein, sie sind ihm gegenüber blind.
67.Und jene, die ungläubig sind, sagen: "Wie? Wenn wir und unsere Väter zu Staub geworden sind, sollen wir dann wirklich wieder hervorgebracht werden?
68.Verheißen wurde uns dies zuvor - uns und unseren Vätern; dies sind ja nur Fabeln der Früheren."
69.Sprich: "Reist auf der Erde umher und seht, wie der Ausgang der Sündigen war!"
70.Sei ihretwegen nicht traurig, noch sei deswegen bedrängt, was sie an Ranken schmieden.
71.Und sie sagen: "Wann wird diese Verheißung (erfüllt werden), wenn ihr die Wahrheit redet?"
72.Sprich: "Vielleicht ist ein Teil von dem, was ihr zu beschleunigen trachtet, schon nahe herangekommen."
73.Und wahrlich, dein Herr ist Huldreich gegen die Menschen, doch die meisten von ihnen sind nicht dankbar.
74.Und dein Herr kennt wohl, was ihre Herzen verhehlen und was sie kundtun.
75.Und (es gibt) nichts Verborgenes im Himmel oder auf Erden, das nicht in einem deutlichen Buch stünde.
76.Wahrlich, dieser Quran erklärt den Kindern Israels das meiste von dem, worüber sie uneins sind.
77.Und er ist wahrlich eine Führung und eine Barmherzigkeit für die Gläubigen.
78.Wahrlich, dein Herr wird zwischen ihnen durch Seinen Spruch entscheiden, und Er ist der Allmächtige, der Allwissende.
79.Vertraue also auf Allah; denn du verfährst nach der offenkundigen Wahrheit.
80.Du kannst die Toten weder hörend machen, noch kannst du bewirken, daß die Tauben den Anruf hören, wenn sie (dir) den Rücken kehren
81.noch kannst du die Blinden aus ihrem Irrtum leiten. Du kannst nur diejenigen hörend machen, die an Unsere Zeichen glauben und die sich (Uns) ergeben.
82.Und wenn der Befehl gegen sie ergeht, dann werden Wir für sie ein Tier aus der Erde hervorbringen, das zu ihnen spricht, daß die Menschen nicht an Unsere Zeichen glaubten.
83.Und (mahne sie an) den Tag, wo Wir aus jedem Volk eine Schar derer versammeln werden, die Unsere Zeichen für Lüge erklärten; und sie sollen in Reih und Glied gehalten werden
84.bis Er sprechen wird, wenn sie kommen: "Habt ihr Meine Zeichen für Lüge erklärt, obwohl ihr sie nicht kanntet? Oder was war es, was ihr tatet?"
85.Und der Befehl wird ihres Frevels wegen gegen sie ergehen, und sie werden nicht reden.
86.Haben sie denn nicht gesehen, daß Wir die Nacht geschaffen haben, damit sie darin ruhen mögen, und den Tag, (damit sie) sehen (mögen)? Hierin sind wahrlich Zeichen für Leute, die glauben.
87.Und an dem Tage, wenn in den Sur gestoßen wird, hat jeder mit dem Schrecken zu kämpfen, der in den Himmeln und der auf Erden ist, ausgenommen der, den Allah will. Und alle sollen demütig zu Ihm kommen.
88.Und die Berge, die du für fest hältst, wirst du wie Wolken dahingehen sehen: Das (ist das) Werk Allahs, Der alles vollendet hat. Wahrlich, Er weiß wohl, was ihr tut.
89.Dem, der Gutes vollbringt, wird Besseres als das zuteil sein, und sie werden vor dem Schrecken an jenem Tag sicher sein.
90.Und die Gesichter derjenigen, die Schlechtes vollbringen, sollen ins Feuer gestürzt werden: "Seid ihr für das belohnt worden, was ihr getan habt?"
91."Wahrlich, mir ist nur befohlen worden, dem Herrn dieser Stadt zu dienen, die Er geheiligt hat, und Sein sind alle Dinge; und mir ist befohlen worden, einer der Gottergebenen zu sein
92.und den Quran zu verlesen." Wer also dem rechten Weg folgt, der folgt ihm nur zu seinem eigenen Besten; (wenn) einer irregeht, so sprich: "lch bin nur einer der Warner."
93.Und sprich: "Aller Preis gebührt Allah; Er wird euch Seine Zeichen zeigen, und ihr werdet sie erkennen." Und dein Herr ist dessen nicht unachtsam, was ihr tut.

28.Die Erzählung (Al-Qasas).
1.Ta Sin Mim
2.Das sind die Verse des deutlichen Buches.
3.Wir verlesen dir wahrheitsgemäß einen Teil der Geschichte von Moses und Pharao, für Leute, die glauben.
4.Wahrlich, Pharao betrug sich hochmütig im Land und machte dessen Bewohner zu Parteien. Eine Gruppe davon pflegte er zu unterdrücken, indem er ihre Söhne erschlug und ihre Frauen leben ließ. Wahrlich, er war einer der Unheilstifter!
5.Und Wir wollten denen, die im Lande als schwach erachtet worden waren, Huld erweisen und sie zu Führern machen und zu Erben einsetzen
6.und ihnen die Oberhand im Lande geben und Pharao und Haman und ihren Heerscharen durch sie (die Schwachen) das zeigen, was sie befürchteten.
7.Und Wir gaben der Mutter von Moses ein: "Säuge ihn; und wenn du für ihn fürchtest, so wirf ihn in den Fluß und fürchte dich nicht und betrübe dich nicht; denn Wir werden ihn dir wiedergeben und ihn zu einem Gesandten machen."
8.Und die Angehörigen Pharaos lasen ihn auf, so daß er ihnen zum Feind wurde und Kummer verursachte; denn Pharao und Haman und ihre Heerscharen waren Missetäter.
9.Und die Frau des Pharao sagte: ("Er ist) mir und dir eine Augenweide! Tötet ihn nicht. Vielleicht erweist er sich als nützlich für uns, oder wir nehmen ihn als Sohn an." Aber sie waren ahnungslos.
10.Und das Herz von Moses' Mutter war (von jeder Hoffnung) entleert. Fast hätte sie ihr Geheimnis preisgegeben, wenn Wir nicht ihr Herz gestärkt hätten, damit sie am Glauben festhielte.
11.Sie sagte zu seiner Schwester: "Spüre ihm nach." So beobachtete sie ihn von weitem; und jene ahnten nichts.
12.Und vordem hatten Wir ihm die Ammen verwehrt. Da sagte sie (seine Schwester): "Soll ich euch eine Familie nennen, wo man ihn für euch aufziehen und ihm wohlgesinnt sein würde?"
13.Dann gaben Wir ihn seiner Mutter zurück, damit ihr Auge mit Freude erfüllt würde und damit sie sich nicht grämte und damit sie wüßte, daß Allahs Verheißung wahr sei. Jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht.
14.Und als er seine Vollkraft erreicht hatte und reif geworden war, verliehen Wir ihm Weisheit und Wissen; so belohnen Wir jene, die Gutes tun.
15.Und er betrat die Stadt um eine Zeit, da ihre Bewohner in einem Zustand der Unachtsamkeit waren; und er fand da zwei Männer, die miteinander kämpften. Der eine war von seiner eigenen Partei und der andere von seinen Feinden. Jener, der von seiner Partei war, rief ihn zu Hilfe gegen den, der von seinen Feinden war. So schlug Moses ihn zurück; doch es führte zu seinem Tod. Er sagte: "Das ist ein Werk des Satans; er ist ein Feind, ein offenbarer Verführer."
16.Er sagte: "Mein Herr, ich habe mir selbst Unrecht getan, so vergib mir." So verzieh Er ihm; denn Er ist der Allverzeihende, der Barmherzige.
17.Er sagte: "Mein Herr, da Du mir gnädig gewesen bist, will ich niemals ein Helfer der Sünder sein."
18.Dann wurde er in der Stadt furchtsam (und war) auf der Hut; und siehe, jener, der ihn zuvor um Hilfe gerufen hatte, schrie nach ihm um Beistand. Da sagte Moses zu ihm: "Du bist offensichtlich auf dem falschen Weg."
19.Und als er sich entschloß, Hand an den Mann zu legen, der ihrer beider Feind war, sagte er: "O Moses, willst du mich töten, so wie du gestern einen Menschen getötet hast? Du versuchst nur, ein Tyrann im Land zu werden, und du willst kein Friedensstifter sein."
20.Da kam ein Mann vom äußersten Ende der Stadt angelaufen. Er sagte: "O Moses, die Vornehmen beraten sich gegen dich, um dich zu töten. Darum mache dich fort; denn ich rate dir gut."
21.Da zog er furchtsam aus ihr hinaus und spähte umher. Er sagte: "Mein Herr rette mich vor dem ungerechten Volk."
22.Und als er sich in Richtung Madyan begab, sagte er: "lch hoffe, mein Herr wird mich auf den rechten Weg leiten."
23.Als er zum Wasser von Madyan kam, fand er dort eine Schar von Leuten, die (ihr Vieh) tränkten. Und neben ihnen fand er zwei Frauen, die (ihr Vieh) zurückhielten. Er sagte: " Was ist mit euch?" Sie sagten: "Wir können (unser Vieh) nicht eher tränken, als bis die Hirten (ihre Herden) fortgetrieben haben, und unser Vater ist ein hochbetagter Greis."
24.Da tränkte er (ihre Herde) für sie. Dann zog er sich in den Schatten zurück und sagte: "Mein Herr, ich bedarf des Guten, was immer es (auch) sei, das Du auf mich herabsenden magst."
25.Und eine der beiden (Frauen) kam zu ihm gelaufen voller Scham. Sie sagte: "Siehe, mein Vater ladet dich ein, damit er dich dafür belohnen kann, daß du unser Vieh getränkt hast." Als er nun zu ihm kam und ihm seine Geschichte erzählte, sagte er: "Fürchte dich nicht; du bist dem ungerechten Volk entronnen."
26.Da sagte eine der beiden: "O mein Vater, stell ihn in deinen Dienst ein; denn der beste Mann, den du einstellen kannst, ist wahrlich der, der stark und ehrlich ist."
27.Er sagte: "lch will dir eine von diesen meinen zwei Töchtern zur Frau geben unter der Bedingung, daß du dich mir auf acht Jahre zum Dienst verpflichtest. Willst du dann zehn (Jahre) vollmachen, so steht es bei dir. Ich möchte aber nicht hart zu dir sein; du wirst in mir, so Allah will, einen rechtschaffenen (Mann) finden.
28.Er sagte: "Das sei zwischen mir und dir (abgemacht) Welche der beiden Fristen ich auch erfülle - es soll mich kein Vorwurf treffen; und Allah ist Zeuge dessen, was wir sagen."
29.Als Moses nun die Frist erfüllt hatte und mit seinen Angehörigen reiste, gewahrte er an der Seite des Berges ein Feuer. Er sagte zu seinen Angehörigen: "Bleibt hier ich habe ein Feuer wahrgenommen; vielleicht kann ich euch eine Nachricht von dort bringen oder eine Feuersglut, so daß ihr euch wärmen könnt."
30.Und als er zu ihm kam, da wurde er von der rechten Seite des Tales am gesegneten Ort aus dem Baum angerufen: O Moses, wahrlich, Ich bin Allah, der Herr der Welten.
31.Und wirf deinen Stock hin." Als er ihn sich regen sah, als wäre er eine Riesenschlange, da wandte er sich zur Flucht und schaute nicht zurück. "O Moses, tritt vor und fürchte dich nicht; denn du gehörst zu jenen, die in Sicherheit sind.
32.Steck deine Hand in deinen Hemdschlitz; sie wird ohne Übel weiß hervorkommen; und zieh deinen Arm an dich, um die Ängstlichkeit von dir zu jagen. Das sollen zwei Beweise von deinem Herrn für Pharao und seine Vornehmen sein; denn sie sind ein frevelndes Volk."
33.Er sagte: "Mein Herr, ich habe einen von ihnen erschlagen, und ich fürchte, sie werden mich töten.
34.Und mein Bruder Aaron - er ist beredter als ich mit seiner Zunge; sende ihn darum als Helfer mit mir, auf daß er mich bestätige; denn ich fürchte, sie werden mich der Falschheit bezichtigen."
35.Er sprach: "Wir wollen dich mit deinem Bruder stärken, und Wir wollen euch beiden Macht geben, so daß sie euch nicht erreichen werden - durch Unsere Zeichen. Ihr beide und die, welche euch folgen, werden die Sieger sein."
36.Als dann Moses zu ihnen mit Unseren deutlichen Zeichen kam, da sagten sie: "Das ist nichts als ein Zaubertrug, und wir haben von unseren Vorvätern nie dergleichen gehört."
37.Und Moses sagte: "Mein Herr weiß am besten, wer es ist, der Seine Führung gebracht hat, und wem der glückselige Lohn der Wohnstatt zuteil werden wird. Wahrlich, die Frevler haben nie Erfolg."
38.Und Pharao sagte: "O ihr Vornehmen, ich kenne keinen anderen Gott für euch au ßer mir; so brenne mir, O Haman, (Ziegel aus) Ton und mache mir einen Turm, damit ich den Gott Moses' erblicken kann, obgleich ich ihn gewiß für einen Lügner erachte."
39.Und er und seine Heerscharen verhielten sich hochmütig im Lande, ohne die Rechtfertigung dazu. Und sie meinten, nie zu Uns zurückgebracht zu werden.
40.So erfaßten Wir ihn und seine Heerscharen und setzten sie mitten im Meer aus. Schau darum, wie der Ausgang der Missetäter war!
41.Und Wir machten sie zu Führern, welche (Menschen) zum Feuer luden; und am Tage der Auferstehung werden sie keinen Beistand finden.
42.Und Wir ließen ihnen in dieser Welt einen Fluch folgen; und am Tage der Auferstehung werden sie unter den Verabscheuten sein.
43.Und wahrlich, Wir gaben Moses die Schrift, nachdem Wir die früheren Geschlechter vernichtet hatten, als ein Mittel zur Ermahnung für die Menschen und als Führung und Barmherzigkeit, auf daß sie (Meiner Macht) eingedenk sein mögen.
44.Und du warst weder auf der westlichen Seite, als Wir Moses den Auftrag gaben, noch warst du unter den Augenzeugen.
45.Jedoch Wir ließen (nach Moses) Generationen entstehen, und das Leben wurde ihnen lang! Und du verweiltest nicht unter dem Volk von Madyan, um ihnen Unsere Zeichen vorzutragen; Wir aber schickten (ihnen) Gesandte.
46.Und du warst nicht auf der Seite des Berges als Wir (Moses) anriefen. Vielmehr (haben Wir dich) als eine Barmherzigkeit deines Herrn (entsandt), damit du ein Volk warnen mögest, zu dem vor dir kein Warner gekommen war, auf daß sie ermahnt seien.
47.Und wäre es nicht (nur deshalb), daß sie nicht sagen können, wenn ein Unglück sie um dessentwillen treffen sollte, was ihre Hände vorausgeschickt haben: "Unser Herr, warum hast Du uns keine Gesandten geschickt, daß wir Deine Zeichen hätten befolgen können und dann unter den Gläubigen gewesen wären?"
48.Doch als nun die Wahrheit von Uns zu ihnen kam, da sagten sie: "Warum ist ihm nicht das gleiche gegeben worden wie das, was Moses gegeben wurde?" Haben sie denn nicht das geleugnet, was Moses zuvor gegeben wurde? Sie hatten gesagt: "(Dies sind) zwei Zauberwerke, die einander stützen." Und sie sagten: "Wir leugnen beide."
49.Sprich: "So bringt ein Buch von Allah herbei, das eine bessere Führung als diese beiden hat, damit ich ihm folge, wenn ihr wahrhaftig seid."
50.Doch wenn sie dir keine Folge leisten, dann wisse, daß sie nur ihren eigenen Neigungen folgen. Und wer ist irrender als der, der ohne Führung Allahs seinen eigenen Neigungen folgt? Wahrlich, Allah leitet das ungerechte Volk nicht.
51.Und wahrlich, Wir haben ihnen das Wort immer wieder übermittelt, auf daß sie ermahnt seien.
52.Diejenigen, denen Wir die Schrift zuvor gegeben haben, glauben an sie.
53.Und wenn sie ihnen verlesen wird, dann sagen sie: "Wir glauben daran. Wahrlich, es ist die Wahrheit von unserem Herrn; wir hatten uns (Ihm) schon vordem ergeben."
54.Diese werden ihren Lohn zweimal erhalten, weil sie geduldig waren und das Böse durch das Gute abwehrten und von dem spendeten, was Wir ihnen gegeben hatten.
55.Und wenn sie leeres Gerede hören, so wenden sie sich davon ab und sagen: "Für uns (seien) unsere Taten und für euch (seien) eure Taten. Friede sei mit euch! Wir suchen keine Unwissenden."
56.Wahrlich, du kannst dem den Weg nicht weisen, den du liebst; Allah aber weist dem den Weg, dem Er will; und Er kennt jene am besten, die die Führung annehmen.
57.Und sie sagen: "Wenn wir deiner Führung folgten, so würden wir von unserem Land weggerissen werden." Haben Wir denn kein sicheres Schutzgebiet errichtet, zu dem die Früchte aller Art gebracht werden als Versorgung von Uns? Jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht.
58.Und wie so manche Stadt haben Wir vernichtet, die sich ihrer Fülle des Unterhalts rühmte! Und dort stehen ihre Wohnstät ten, die nach ihnen nicht bewohnt worden sind - mit Ausnahme einiger weniger. Und Wir wurden die Erben.
59.Und dein Herr würde nie die Städte zerstören, ohne zuvor in ihrer Mitte einen Gesandten erweckt zu haben, der ihnen Unsere Verse verliest; noch zerstörten Wir die Städte, ohne daß ihre Bewohner (zuvor) ge frevelt hätten.
60.Und was euch auch an Dingen gegeben wurde - es ist nur eine zeitweilige Nutznießung des irdischen Lebens und sein Schmuck; und das aber, was bei Allah ist, ist besser und bleibender. Wollt ihr denn nicht begreifen?
61.Ist denn der, dem Wir eine schöne Verheißung gaben, die er erfüllt sehen wird, gleich jenem, den Wir mit den guten Dingen des irdischen Lebens versorgt haben? Doch dann, am Tage der Auferstehung, wird er unter den Vorgeführten sein.
62.An jenem Tage wird Er sie rufen und sprechen: "Wo sind nun Meine Partner, die ihr wähntet?"
63.Diejenigen, über die das Urteil gefällt wird, sagen: "Unser Herr, dies sind jene, die wir irreführten. Wir führten sie irre, wie wir selbst irregingen. Wir sprechen uns vor Dir (von ihnen) los. Nicht wir waren es, die sie anbeteten."
64.Und es wird gesprochen: "Ruft eure Götter an." Und sie werden sie anrufen, doch jene werden ihnen nicht antworten. Und sie werden die Strafe erleben. Wären sie doch dem rechten Weg gefolgt!
65.Und an jenem Tage wird Er sie rufen und sprechen: "Welche Antwort gabt ihr den Gesandten?"
66.Dann werden ihnen an jenem Tage alle Ausreden dunkel werden, und sie werden einander nicht befragen können.
67.Der aber, der bereut und glaubt und das Rechte wirkt - (es ist) wohl, daß er unter den Erfolgreichen sein wird.
68.Und dein Herr erschafft, was Er will, und erwählt, was Ihm gefällt. Nicht ihnen steht die Wahl zu. Gepriesen sei Allah und Hoch Erhaben über das, was sie anbeten!
69.Und dein Herr weiß, was ihre Herzen verbergen und was sie offenbaren.
70.Und Er ist Allah; es ist kein Gott außer Ihm. Ihm gebührt aller Preis am Anfang und am Ende. Sein ist die Herrschaft, und zu Ihm werdet ihr zurückgebracht.
71.Sprich: "Was haltet ihr davon, wenn Allah die Nacht über euch bis zum Tage der Auferstehung dauern ließe? Welcher Gott außer Allah könnte euch ein Licht bringen? Wollt ihr denn nicht hören?"
72.Sprich: "Was haltet ihr davon, wenn Allah den Tag über euch bis zum Tage der Auferstehung dauern ließe? Welcher Gott außer Allah könnte euch eine Nacht zur Ruhe bringen? Wollt ihr es denn nicht einsehen?"
73.Und in Seiner Barmherzigkeit schuf Er für euch die Nacht und den Tag, auf daß ihr darin ruhen möget und auf daß ihr nach Seiner Huld trachtet und dankbar sein möget.
74.Und an jenem Tage wird Er sie rufen und sprechen: "Wo sind nun Meine Partner, die ihr wähntet?"
75.Und Wir werden aus jedem Volke einen Zeugen holen und sprechen: "Bringt euren Beweis herbei." Dann werden sie erkennen, daß die Wahrheit Allahs ist. Und das, was sie zu erdichten pflegten, wird für sie verloren sein.
76.Wahrlich, Korah gehörte zum Volke Moses', und doch unterdrückte er es. Und wir gaben ihm so viel Schätze, daß ihre Schlüssel sicher eine Bürde für eine Schar von Starken gewesen wären. Da sagte sein Volk zu ihm: "Freue dich nicht; denn Allah liebt diejenigen nicht, die frohlocken.
77.Sondern suche in dem, was Allah dir gegeben hat, die Wohnstatt des Jenseits; und vergiß deinen Teil an der Welt nicht; und tue Gutes, wie Allah dir Gutes getan hat; und begehre kein Unheil auf Erden; denn Allah liebt die Unheilstifter nicht."
78.Er sagte: "Es (die Schätze) wurde mir nur um des Wissens willen, das ich besitze, gegeben." Wußte er denn nicht, daß Allah vor ihm schon Generationen vernichtet hatte, die noch gewaltigere Macht und größeren Reichtum als er besaßen? Und die Schuldigen werden nicht nach ihren Sünden befragt.
79.So ging er denn in seinem Schmuck hinaus zu seinem Volk. Jene nun, die nach dem Leben in dieser Welt begierig waren, sagten: "O wenn wir doch das gleiche besäßen wie das, was Korah gegeben wurde! Er hat wahrlich großes Glück."
80.Die aber, denen Wissen zuteil geworden war, sagten: "Wehe euch, Allahs Lohn ist besser für den, der glaubt und gute Werke tut; und keiner wird ihn erlangen außer den Geduldigen."
81.Dann ließen Wir ihn von der Erde verschlingen und (auch) sein Haus; und er hatte keine Schar, die ihm gegen Allah helfen konnte, noch konnte er sich (selbst) retten.
82.Und jene, die sich noch tags zuvor an seine Stelle gewünscht hatten, sagten: "Ah sieh! Es ist wahrlich Allah, Der denen von Seinen Dienern die Mittel zum Unterhalt erweitert und beschränkt, denen Er will. Wäre uns Allah nicht Gnädig gewesen, hätte Er uns (von der Erde) verschlingen lassen. Ah sieh! Die Ungläubigen haben nie Erfolg."
83.Jene Wohnstatt im Jenseits ! Wir geben sie denen, die weder Selbsterhöhung auf Erden noch irgendein (anderes) Verderbnis begehren. Und der Ausgang ist für die Gottesfürchti gen.
84.Wer Gutes vollbringt, soll Besseres als das erhalten; wer jedoch eine böse Tat vollbringt - jene, die böse Werke tun, sollen nur gemäß dem belohnt werden, was sie getan haben.
85.Wahrlich, Er, Der den Quran bindend für dich gemacht hat - Er wird dich zur Stätte der Wiederkehr zurückbringen. Sprich: "Mein Herr weiß am besten, wer es ist, der auf dem rechten Weg ist, und wer sich in einem offenbaren Irrtum befindet."
86.Und du hattest selbst keine Hoffnung, daß dir das Buch offenbart würde; allein es ist eine Barmherzigkeit deines Herrn; darum sei nicht ein Beistand für die Ungläubigen.
87.Und laß dich von niemandem von den Zeichen Allahs abwenden, nachdem sie zu dir niedergesandt worden sind; und rufe (die Menschen) zu deinem Herrn und sei nicht einer der Götzendiener.
88.Und rufe neben Allah keinen anderen Gott an. Es ist kein Gott außer Ihm. Alle Dinge sind vergänglich, bis auf Sein Angesicht. Sein ist die Herrschaft und zu Ihm werdet ihr zurückgebracht werden.

29.Die Spinne (Al-Ankabüt).
1.Alif Lam Mim.
2.Meinen die Menschen, sie würden in Ruhe gelassen werden, wenn sie bloß sagten: "Wir glauben", und meinen sie, sie würden nicht auf die Probe gestellt?
3.Und Wir stellten doch die auf die Probe, die vor ihnen waren. Also wird Allah gewiß die erkennen, die wahrhaftig sind, und gewiß wird Er die Lügner er kennen.
4.Oder glauben diejenigen, die böse Taten begehen, daß sie Uns entrinnen könnten? Übel ist es, wie sie urteilen.
5.Wer mit Allahs Begegnung rechnet, (der soll wissen, daß) Allahs angesetzte Frist sicher abläuft. Und Er ist der Allhörende, der Allwissende.
6.Und wer da eifert, eifert nur für seine eigene Seele; denn Allah ist auf niemanden von allen Welten angewiesen.
7.Und jene, die glauben und gute Werke tun - wahrlich, Wir werden ihre Übel von ihnen nehmen und ihnen den besten Lohn für ihre Taten geben.
8.Und Wir haben dem Menschen anbefohlen, seinen Eltern Gutes zu tun. Doch wenn sie dich zwingen wollen, Mir das zur Seite zu stellen, wovon du keine Kenntnis hast, so gehorche ihnen nicht. Zu Mir werdet ihr heimkehren, (und) dann will Ich euch verkünden, was ihr getan habt.
9.Und jene, die glauben und gute Werke tun - wahrlich, Wir werden sie bei den Rechtschaffenen einführen.
10.Und unter den Menschen sind manche, die sagen: "Wir glauben an Allah", doch wenn sie für Allahs Sache Ungemach erleiden, so betrachten sie die Anfeindung von Menschen als der Strafe Allahs gleich. Kommt aber Hilfe von deinem Herrn, dann sagen sie gewiß: "Wahrlich, wir waren mit euch." Ist es nicht Allah, Der am besten weiß, was in den Herzen aller Geschöpfe ist?
11.Und Allah wird sicherlich die bezeichnen, die glauben, und Er wird sicherlich die Heuchler bezeichnen.
12.Und die Ungläubigen sagen zu denen, die glauben: "Wenn ihr unserem Weg folgt, so wollen wir eure Sünden tragen." Sie können doch nichts von ihren Sünden tragen. Sie sind gewiß Lügner.
13.Aber sie sollen wahrlich ihre eigenen Lasten tragen und (noch) Lasten zu ihren Lasten dazu. Und sie werden gewiß am Tage der Auferstehung über das befragt werden, was sie erdichtet haben.
14.Und wahrlich, Wir sandten Noah zu seinem Volke, und er weilte unter ihnen eintausend Jahre weniger fünfzig Jahre. Da ereilte sie die Sintflut, weil sie Missetäter waren.
15.Aber Wir erretteten ihn und die Schiffsinsassen; und Wir machten sie zu einem Zeichen für alle Völker.
16.Und Abraham sagte zu seinem Volk: "Dient Allah und fürchtet Ihn. Das ist besser für euch, wenn ihr es wüßtet.
17.Ihr dient nur Götzen statt Allah, und ihr ersinnt eine Lüge. Jene, die ihr statt Allah dient, vermögen euch nicht zu versorgen. Sucht darum bei Allah die Versorgung und dient Ihm und seid Ihm dankbar. Zu Ihm werdet ihr zurückgebracht werden.
18.Und wenn ihr es für Lüge erklärt, so haben Generationen vor euch es für Lüge gehalten. Und dem Gesandten obliegt nur die deutliche Verkündigung."
19.Sehen sie denn nicht, wie Allah die Schöpfung hervorbringt und sie dann wiederholt? Das ist wahrlich ein leichtes für Allah.
20.Sprich: "Zieht auf Erden umher und schauet, wie Er ein erstes Mal die Schöpfung hervorbrachte. Sodann ruft Allah die zweite Schöpfung hervor." Wahrlich, Allah hat Macht über alle Dinge.
21.Er bestraft, wen Er will, und erweist Barmherzigkeit, wem Er will; und zu Ihm werdet ihr zurückkehren.
22.Und ihr könnt (Allahs Pläne) nicht vereiteln, weder auf Erden noch im Himmel, noch habt ihr einen Beschützer oder Helfer außer Allah.
23.Und diejenigen, die nicht an die Zeichen Allahs und an die Begegnung mit Ihm glauben - sie sind es, die an Meiner Barmherzigkeit zweifeln. Und ihnen wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein.
24.Die Antwort seines Volkes waren nur die Worte: "Erschlagt ihn (Abraham) oder verbrennt ihn." Doch Allah errettete ihn aus dem Feuer. Hierin liegen wahrlich Zeichen für Leute, die glauben.
25.Und er sagte: "lhr habt euch nur Götzen statt Allah genommen um die Beziehung zueinander im irdischen Leben zu pflegen. Dann aber, am Tage der Auferstehung, werdet ihr einander verleugnen und verfluchen. Und eure Herberge wird das Feuer sein; und ihr werdet keine Helfer finden."
26.Da glaubte Lot ihm; und (Abraham) sagte: "lch werde zu meinem Herrn auswandern; Er ist der Allmächtige, der Allweise."
27.Und Wir schenkten ihm Isaak und Jakob und gaben seinen Nachkommen das Prophetentum und die Schrift; und Wir gaben ihm seinen Lohn im Diesseits; und im Jenseits wird er gewiß unter den Rechtschaffenen sein.
28.Und da sagte Lot zu seinem Volk: "lhr begeht eine Schändlichkeit, die keiner von allen Menschen je vor euch begangen hat.
29.Vergeht ihr euch tatsächlich an Männern und macht die Wege unsicher? Und bei euren Versammlungen begeht ihr Abscheuliches!" Jedoch die Antwort seines Volkes waren nur die Worte: "Bringe Allahs Strafe über uns, wenn du die Wahrheit redest."
30.Er sagte: "Hilf mir mein Herr, gegen das Volk, das frevelt."
31.Und als Unsere Boten Abraham die frohe Botschaft brachten, sprachen sie: "Wir kommen, um die Bewohner dieser Stadt zu vernichten; denn ihre Bewohner sind Missetäter."
32.Er sagte: "Doch Lot ist dort."Sie sprachen: "Wir wissen recht wohl, wer dort ist. Gewiß, wir werden ihn und die Seinen erretten, bis auf seine Frau, die zu denen gehört, die zurückbleiben sollen."
33.Und als Unsere Boten zu Lot kamen, war er ihretwegen besorgt und fühlte sich außerstande, ihnen zu helfen. Sie sprachen: "Fürchte dich nicht und sei nicht traurig, wir wollen dich und die Deinen sicher retten, bis auf deine Frau, die zu denen gehört, die zurückbleiben sollen.
34.Wir werden über die Bewohner dieser Stadt eine Strafe vom Himmel niedergehen lassen, weil sie gefrevelt haben."
35.Und Wir haben davon ein klares Zeichen für die Leute zurückgelassen, die Verstand haben.
36.Und zu Madyan (entsandten Wir) ihren Bruder Suaib, der sagte: "O mein Volk, dient Allah und fürchtet den Jüngsten Tag und tobt nicht aus auf Erden, indem ihr Unheil stiftet."
37.Jedoch sie erklärten ihn für einen Lügner. Da erfaßte sie ein heftiges Beben, und sie lagen in ihren Wohnungen auf dem Boden.
38.Und (Wir vernichteten) die `Ad und die Tamud; und dies ist aus ihren Wohnstätten für euch klar ersichtlich. Und Satan ließ ihnen ihre Werke wohlgefällig erscheinen und hielt sie von dem Weg ab, obwohl sie einsichtig waren.
39.Und (Wir vernichteten) Korah und Pharao und Haman. Und Moses kam wahrlich mit deutlichen Beweisen zu ihnen, doch sie betrugen sich hochmütig auf Erden; (Uns) aber konnten sie nicht entrinnen.
40.So erfaßten Wir einen jeden in seiner Sünde; es waren unter ihnen welche, gegen die Wir einen Sandsturm schickten, und welche, die der Schrei ereilte, und welche, unter denen Wir die Erde versinken ließen, und welche, die Wir ertränkten. Und nicht Allah wollte ihnen Unrecht tun, sondern sie taten sich selbst Unrecht.
41.Das Gleichnis derer, die sich Helfer außer Allah nehmen, ist wie das Gleichnis von der Spinne, die sich ein Haus macht; und das gebrechlichste der Häuser ist gewiß das Haus der Spinne - wenn sie es nur begriffen!
42.Wahrlich, Allah kennt all das, was sie an Seiner Statt anrufen; und Er ist der Allmächtige, der Allweise.
43.Und dies sind Gleichnisse, die Wir den Menschen prägen; doch es verstehen sie nur jene, die Wissen haben.
44.Allah erschuf die Himmel und die Erde in makelloser Weise. Hierin liegt wahrlich ein Zeichen für die Gläubigen.
45.Verlies, was dir von dem Buche offenbart wurde, und verrichte das Gebet. Wahrlich, das Gebet hält von schändlichen und abscheulichen Dingen ab; und Allahs zu gedenken, ist gewiß das Höchste. Und Allah weiß, was ihr begeht.
46.Und streitet nicht mit dem Volk der Schrift; es sei denn auf die beste Art und Weise. Ausgenommen davon sind jene, die ungerecht sind. Und sprecht: "Wir glauben an das, was zu uns herabgesandt wurde und was zu euch herabgesandt wurde; und unser Gott und euer Gott ist Einer; und Ihm sind wir ergeben."
47.Und somit haben Wir dir das Buch herniedergesandt, und so glauben diejenigen daran, denen Wir das Buch gegeben haben; und unter diesen sind einige, die daran glauben. Es sind aber nur die Ungläubigen, die Unsere Zeichen leugnen.
48.Und nie zuvor hast du in einem Buch gelesen, noch konntest du eines mit deiner Rechten schreiben; sonst hätten die Verleugner daran gezweifelt.
49.Nein, es sind klare Zeichen in den Herzen derer, denen das Wissen gegeben wurde. Es gibt keinen, der Unsere Zeichen leugnet außer den Ungerechten.
50.Und sie sagten: "Warum wurden keine Zeichen zu ihm von seinem Herrn herabgesandt?" Sprich: "Die Zeichen sind allein bei Allah, und ich bin nur ein deutlicher Warner."
51.Genügt es ihnen denn nicht, daß Wir dir das Buch herniedergesandt haben, das ihnen verlesen wird? Wahrlich, hierin ist eine Barmherzigkeit und Ermahnung für ein Volk, das glaubt.
52.Sprich: "Allah genügt als Zeuge gegen mich und euch. Er weiß, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Und diejenigen, die das Falsche annehmen und Allah ablehnen - das sind die Verlierenden."
53.Und sie verlangen von dir, daß du die Strafe beschleunigen sollst. Wäre nicht eine Frist festgesetzt worden, hätte die Strafe sie schon ereilt; und sie wird gewiß unerwartet über sie kommen, ohne daß sie es merken.
54.Sie verlangen von dir, daß du die Strafe beschleunigen sollst; doch wahrlich, Gahannam wird die Ungläubigen einschließen.
55.An dem Tage, da die Strafe sie von oben und von ihren Füßen her überwältigen wird, wird Er sprechen: "Kostet nun die (Früchte) eurer Taten."
56.O Meine Diener, die ihr glaubt, Meine Erde ist weit. Darum verehrt nur Mich.
57.Jede Seele wird den Tod kosten; zu Uns werdet ihr dann zurückgebracht.
58.Und jene, die glauben und gute Werke tun, beherbergen Wir in den oberen Gemächern des Paradieses, durch das Bäche fließen. Darin verweilen sie auf immerdar. Herrlich ist der Lohn derjenigen, die wohltätig sind
59.die da standhaft sind und auf ihren Herrn vertrauen.
60.Und wie viele Tiere gibt es, die nicht ihre eigene Versorgung tragen. Allah versorgt sie und euch. Und Er ist der Allhörende, der Allwissende.
61.Und wenn du sie fragst: "Wer hat die Himmel und die Erde geschaffen und euch die Sonne und den Mond dienstbar gemacht?" - dann werden sie gewiß sagen: "Allah." Wieso lassen sie sich dann (von Allah) abwenden?
62.Allah erweitert und beschränkt die Mittel zum Unterhalt dem von Seinen Dienern, den Er will. Wahrlich, Allah besitzt die volle Kenntnis von allen Dingen.
63.Und wenn du sie fragst: "Wer sendet Wasser vom Himmel nieder und belebt damit die Erde nach ihrem Tod?" - dann werden sie gewiß sagen: "Allah." Sprich: "Aller Preis gebührt Allah." Jedoch die meisten von ihnen begreifen es nicht.
64.Dieses irdische Leben ist nichts als ein Zeitvertreib und ein Spiel; die Wohnstatt des Jenseits aber - das ist das eigentliche Leben, wenn sie es nur wüßten!
65.Und wenn sie ein Schiff besteigen, dann rufen sie Allah reinen Glaubens an. Bringt Er sie dann aber heil ans Land, siehe, dann stellen sie (ihm) Götter zur Seite
66.und leugnen somit das, was Wir ihnen beschert haben, und ergötzen sich. Bald aber werden sie es erfahren!
67.Haben sie denn nicht gesehen, daß Wir ein Schutzgebiet sicher gemacht haben, während die (anderen) Menschen in ihrer Umgebung hinweggerissen werden? Wollen sie da noch an (etwas) Falsches glauben und die Huld Allahs leugnen?
68.Und wer ist ungerechter als jener, der eine Lüge gegen Allah erdichtet oder die Wahrheit verwirft, wenn sie zu ihm kommt? Existiert denn für die Ungläubigen keine Wohnstatt in Gahannam?
69.Und diejenigen, die in Unserer Sache wetteifern - Wir werden sie gewiß auf Unseren Wegen leiten. Wahrlich, Allah ist mit denen, die Gutes tun.

30.Die Römer (Ar-Rüm).
1.Alif Lam Mim.
2.Besiegt sind die Byzantiner
3.in dem nahegelegenen Land, doch sie werden nach ihrer Niederlage siegen
4.in wenigen Jahren - Allahs ist die Herrschaft vorher und nachher -, und an jenem Tage werden sich die Gläubigen freuen
5.über Allahs Hilfe. Er hilft, wem Er will; und Er ist der Allmächtige, der Barmherzige.
6.(Das ist) die Verheißung Allahs - Allah bricht Seine Verheißung nicht -; allein die meisten Menschen wissen es nicht.
7.Sie kennen nur die Außenseite des diesseitigen Lebens; das Jenseits aber beachten sie gar nicht.
8.Haben sie sich denn über sich selbst keine Gedanken gemacht? Allah hat die Himmel und die Erde und das, was zwischen beiden ist, nur in gerechter Weise und für eine bestimmte Frist geschaffen. Doch wahrlich, viele der Menschen glauben nicht an die Begegnung mit ihrem Herrn.
9.Sind sie denn nicht im Lande umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Jene waren noch mächtiger als sie, und sie bebauten das Land und bevölkerten es mehr, als diese es bevölkert haben. Und ihre Gesandten kamen mit den Beweisen zu ihnen. Und nicht Allah wollte ihnen Unrecht antun, sondern sie taten sich selbst Unrecht.
10.Und dann war das Ende derer, die selbes begingen, das schlimmste, daß sie die Zeichen Allahs verwarfen und über sie zu spotten pflegten.
11.Allah bringt die Schöpfung hervor; sodann läßt er sie wiederholen; dann werdet ihr zu Ihm zurückgebracht.
12.Und an dem Tage, da die Stunde herankommt, werden die Schuldigen von Verzweiflung überwältigt sein.
13.Denn keiner von ihren Partnern wird ihr Fürsprecher sein; und sie werden ihre Partner verleugnen.
14.Und an dem Tage, da die Stunde herankommt, an jenem Tage werden sie voneinander getrennt sein.
15.Was nun die betrifft, die glaubten und gute Werke taten, so werden sie in einem Garten Glück finden.
16.Jene aber, die ungläubig waren und Unsere Zeichen und die Begegnung (mit Uns) im Jenseits leugneten, werden zur Bestrafung vorgeführt.
17.Preis sei denn Allah, wenn ihr den Abend und wenn ihr den Morgen verbringt
18.denn Ihm gebührt alles Lob in den Himmeln und auf Erden und am Abend und zu eurer Mittagsruhe.
19.Er läßt das Lebendige aus dem Toten und das Tote aus dem Lebendigen hervorgehen; und Er belebt die Erde nach ihrem Tod, und in gleicher Weise sollt ihr wieder hervorgebracht werden.
20.Und unter Seinen Zeichen ist dies, daß Er euch aus Erde erschuf; alsdann, seht, seid ihr Menschen geworden, die sich vermehren.
21.Und unter Seinen Zeichen ist dies, daß Er Gattinnen für euch aus euch selber schuf, auf daß ihr Frieden bei ihnen fändet; und Er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. Hierin liegen wahrlich Zeichen für ein Volk, das nachdenkt.
22.Und unter Seinen Zeichen sind die Schöpfung der Himmel und der Erde und die Verschiedenheit eurer Sprachen und Farben. Hierin sind wahrlich Zeichen für die Wissenden.
23.Und zu Seinen Zeichen zählt euer Schlafen bei Nacht und euer Trachten nach Seiner Gnadenfülle bei Tage. Hierin sind wahrlich Zeichen für ein Volk, das hört.
24.Und zu Seinen Zeichen gehört dies, daß Er euch den Blitz zu Furcht und Hoffnung zeigt und Wasser vom Himmel herniedersendet und damit die Erde nach ihrem Tod belebt. Hierin sind wahrlich Zeichen für ein Volk, das begreift.
25.Und unter Seinen Zeichen ist dies, daß Himmel und Erde auf Sein Geheiß hin fest stehen. Als dann, wenn Er euch mit einem Ruf aus der Erde ruft, seht, dann werdet ihr (daraus) hervorgehen.
26.Und Sein ist, wer in den Himmeln und auf der Erde ist. Alle sind Ihm gehorsam.
27.Und Er ist es, Der die Schöpfung hervorbringt, dann wiederholt Er sie, und dies fällt Ihm noch leichter. Und Er Selbst stellt das schönste Gleichnis in den Himmeln und auf Erden dar; und Er ist der Allmächtige, der Allweise.
28.Er prägt euch ein Gleichnis eurer eigenen Lage. Habt ihr unter denen, die ihr von Rechts wegen besitzt, Teilhaber an dem, was Wir euch beschert haben? Seid ihr darin also gleich (und) fürchtet sie, wie ihr einander fürchtet? So machen Wir die Zeichen klar für ein Volk, das begreift.
29.Doch die Ungerechten folgen ohne Wissen ihren persönlichen Neigungen. Und wer kann den leiten, den Allah zum Irrenden erklärt? Für solche wird es keine Helfer geben.
30.So richte dein Antlitz in aufrichtiger Weise auf den Glauben; (dies entspricht) der natürlichen Veranlagung, mit der Allah die Menschen geschaffen hat. Es gibt keine Veränderung an Allahs Schöpfung. Das ist der beständige Glaube. Allein die meisten Menschen wissen es nicht.
31.Wendet euch zu Ihm und fürchtet Ihn und verrichtet das Gebet und seid nicht unter den Götzendienern.
32.Von denen, die ihren Glauben gespalten haben und zu Parteien geworden sind - jede Partei freut sich über das, was sie selbst hat.
33.Und wenn die Menschen ein Schaden trifft, dann rufen sie ihren Herrn an und wenden sich reumütig zu Ihm; hernach aber, wenn Er sie dann von Seiner Barmherzigkeit kosten läßt, siehe, dann stellen einige von ihnen ihrem Herrn Götter zur Seite
34.und verleugnen somit das, was Wir ihnen gegeben haben. Ergötzt euch denn (eine Weile), bald jedoch werdet ihr es wissen.
35.Haben Wir ihnen etwa eine Ermächtigung niedergesandt, die für das spräche, was sie Ihm zur Seite stellen?
36.Und wenn Wir die Menschen Barmherzigkeit kosten lassen, freuen sie sich darüber; doch wenn sie ein Übel um dessentwillen befällt, was ihre eigenen Hände vorausgeschickt haben, siehe, dann verzweifeln sie.
37.Haben sie denn nicht gesehen, daß Allah dem, dem Er will, die Mittel zum Unterhalt erweitert und beschränkt? Hierin sind wahrlich Zeichen für Leute, die glauben.
38.So gib dem Verwandten, was ihm zusteht, wie auch dem Bedürftigen und dem Sohn des Weges. Das ist das Beste für die, die nach Allahs Antlitz verlangen, und sie sind die Erfolgreichen.
39.Und was immer ihr auf Zinsen verleiht, damit es sich mit dem Gut der Menschen ver mehre; es vermehrt sich nicht vor Allah; doch was ihr an Zakah entrichtet, indem ihr nach Allahs Antlitz verlangt, sie sind es, die vielfache Mehrung empfangen werden.
40.Allah ist es, Der euch erschaffen hat, und dann hat Er euch versorgt; dann wird Er euch sterben lassen, und dann wird Er euch wieder lebendig machen. Ist etwa unter euren Göttern einer, der davon etwas vollbringen könnte? Gepriesen sei Er und Hoch Erhaben über das, was sie anbeten!
41.Unheil ist auf dem Festland und auf dem Meer sichtbar geworden um dessentwillen, was die Hände der Menschen gewirkt haben, auf daß Er sie die (Früchte) so mancher ihrer Handlungen kosten lasse, damit sie sich besännen.
42.Sprich: "Wandert auf Erden umher und seht, wie das Ende derer zuvor war! Die meisten von ihnen waren Götzendiener."
43.Richte also dein Antlitz auf den beständigen Glauben, bevor der Tag kommt, an dem es gegen Allah keine Wehr gibt. An jenem Tage werden sie auseinan derbrechen.
44.Wenn jemand ungläubig ist; so lastet auf ihm sein Unglaube! Und der, der Rechtes tut, bereitet es für sich selbst vor
45.auf daß Er aus Seiner Gnadenfülle diejenigen belohnen möge, die glauben und das Rechte tun. Wahrlich, Er liebt die Ungläubigen nicht.
46.Und zu Seinen Zeichen gehört dies, daß Er die Winde mit frohen Botschaften entsendet, auf daß Er euch von Seiner Barmherzigkeit kosten lasse, und auf daß die Schiffe auf Sein Geheiß hin fahren mögen, und auf daß ihr nach Seiner Huld trachtet, und auf daß ihr dankbar sein möget.
47.Und wahrlich, Wir schickten schon Gesandte vor dir zu ihren eigenen Leuten. Sie brachten ihnen klare Beweise. Dann bestraften Wir die Schuldigen; und es oblag Uns, den Gläubigen zu helfen.
48.Allah ist es, Der die Winde entsendet, so daß sie Wolken zusammentreiben. Dann breitet Er sie am Himmel aus, wie Er will, und häuft sie Schicht auf Schicht auf; und du siehst den Regen aus ihrer Mitte hervorbrechen. Und wenn Er ihn auf die von Seinen Dienern, die Er will, fallen läßt, siehe, dann ahnen sie Gutes
49.obwohl sie zuvor, ehe er auf sie niedergesandt wurde, hoffnungslos waren.
50.Schau dann auf die Spuren von Allahs Barmherzigkeit, wie Er die Erde nach ihrem Tode belebt. Wahrlich, Derselbe wird auch die Toten erwecken; denn Er hat Macht über alle Dinge.
51.Und wenn Wir einen Wind entsendeten und sie sie (die Ernte) vergilbt (versengt) sähen, so würden sie gewiß danach undankbar sein.
52.Weder kannst du die Toten hörend machen, noch kannst du die Tauben den Ruf hören lassen, wenn sie (Allah) den Rücken kehren
53.noch wirst du die Blinden aus ihrem Irrweg leiten können. Nur die wirst du hörend machen, die an Unsere Zeichen glauben und sich (Ihm) ergeben.
54.Allah ist es, Der euch in Schwäche erschaffen hat, und nach der Schwäche gab Er (euch) Stärke. Dann wiederum, nach der Stärke, gab Er (euch) Schwäche und graues Haar. Er schafft, was Er will. Und Er ist der Allwissende, der Allmächtige.
55.Und an dem Tage, wo die Stunde herankommt, werden die Schuldigen schwören, daß sie nicht länger als eine Stunde (auf Erden) weilten - so sehr sind sie an (Selbsttäuschung gewöhnt.
56.Doch die, denen Kenntnis und Glauben verliehen wurden, sagen: "lhr habt wahrlich gemäß dem Buche Allahs bis zum Tage der Auferstehung (im Grabe) geweilt. Und das ist der Tag der Auferstehung, allein ihr wolltet es nicht wissen."
57.So werden denn an jenem Tage den Ungerechten ihre Ausreden nichts fruchten, noch werden sie Gunst finden.
58.Und wahrlich, Wir haben den Menschen in diesem Quran allerlei Gleichnisse geprägt; aber wenn du ihnen ein Zeichen bringst, dann werden jene, die ungläubig sind, sicher sagen: "lhr bringt nur Unsinn vor."
59.Und so versiegelt Allah die Herzen derer, die unwissend sind.
60.So sei geduldig. Wahrlich, das Versprechen Allahs ist wahr. Und laß dich nicht von jenen ins Wanken bringen, die keine Gewißheit haben.

31.Luqmán (Der Weise) (Luqmán).
1.Alif Lam Mim.
2.Dies sind die Verse der vollkommenen Schrift
3.eine Führung und eine Barmherzigkeit für jene, die Gutes tun
4.die das Gebet verrichten und die Zakah entrichten und fest ans Jenseits glauben.
5.Sie sind es, die der Führung ihres Herrn folgen, und sie sind es, die erfolgreich sind.
6.Und unter den Menschen gibt es solche, die leeres Gerede vorziehen, um (Menschen) ohne Wissen von Allahs Weg hinweg in die Irre zu füh ren, und um damit Spott zu treiben. Solchen (Menschen) harrt eine schmähliche Strafe.
7.Und wenn ihm Unsere Verse verlesen werden, so kehrt er sich überheblich (von ihnen) ab, als hätte er sie nicht gehört, als wären seine Ohren schwerhörig. So künde ihm eine schmerzliche Strafe an.
8.Wahrlich, denen, die da glauben und gute Werke tun, werden Gärten der Wonne zuteil sein.
9.Darin werden sie auf ewig weilen.(Dies ist) eine Verheißung Allahs in Wahrheit! Und Er ist der Allmächtige, der Allweise.
10.Er hat den Himmel ohne Stützen erschaffen, wie ihr seht, und Er hat in der Erde feste Berge gegründet, damit sie nicht ins Schwanken gerät, und hat allerlei Getier über sie verstreut. Und Wir senden Wasser aus dem Himmel nieder und lassen jede herrliche Gattung auf ihr sprießen.
11.Dies ist Allahs Schöpfung. Zeigt mir nun, was andere außer Ihm geschaffen haben. Nein, die Ungerechten befinden sich in einem offenkundigen Irrtum.
12.Und wahrlich, Wir verliehen Luqman Weisheit, auf daß er Allah dankbar sein möge: denn wer da dankbar ist, der ist dankbar zum Besten seiner eigenen Seele. Ist aber einer undankbar, dann ist Allah wahrlich auf keinen angewiesen, Preiswürdig.
13.Und da sagte Luqman zu seinem Sohn, indem er ihn ermahnte: "O mein Sohn, setze Allah keine Götter zur Seite; denn Götzendienst ist wahrlich ein gewaltiges Unrecht."
14.Und Wir haben dem Menschen im Hinblick auf seine Eltern anbefohlen seine Mutter trug ihn in Schwäche über Schwäche, und seine Entwöhnung erfordert zwei Jahre -: "Sei Mir und deinen Eltern dankbar. Zu Mir ist die Heimkehr.
15.Doch wenn sie dich auffordern, Mir das zur Seite zu setzen, wovon du keine Kenntnis hast, dann gehorche ihnen nicht. In weltlichen Dingen aber verkehre mit ihnen auf gütige Weise. Doch folge dem Weg dessen, der sich zu Mir wendet. Dann werdet ihr zu Mir zurückkehren, und Ich werde euch das verkünden, was ihr getan habt."
16."O mein Sohn, hätte es auch nur das Gewicht eines Senfkorns und wäre es in einem Felsen oder in den Himmeln oder in der Erde, Allah würde es gewiß hervorbringen. Wahrlich, Allah ist Gnädig, Kundig.
17.O mein Sohn, verrichte das Gebet und gebiete Gutes und verbiete Böses und ertrage geduldig, was dich auch treffen mag. Das ist wahrlich eine Stärke in allen Dingen.
18.Und weise den Menschen nicht verächtlich deine Wange und schreite nicht mit Heiterkeit auf Erden; denn Allah liebt keine eingebildeten Prahler.
19.Und schreite gemessenen Schritts und dämpfe deine Stimme; denn wahrlich, die widerwärtigste der Stimmen ist die Stimme des Esels."
20.Habt ihr denn nicht gesehen, daß Allah euch alles dienstbar gemacht hat, was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und (daß Er) Seine Wohltaten reichlich über euch ergossen hat - in sichtbarer und unsichtbarer Weise? Und doch gibt es unter den Menschen so manchen, der ohne Kenntnis und ohne Führung und ohne ein erleuchtendes Buch (zu besitzen) über Allah streitet.
21.Und wenn zu ihnen gesagt wird: "Folgt dem, was Allah herniedergesandt hat", dann sagen sie: "Nein, wir wollen dem folgen wobei wir unsere Väter vorfanden." Wie? Selbst dann wenn Satan sie zu der Strafe des brennenden Feuers lädt?
22.Und der aber, der sein Antlitz auf Allah richtet und Gutes tut, hat wahrlich die festeste Handhabe ergriffen. Und bei Allah ruht das Ende aller Dinge.
23.Und wenn jemand ungläubig ist, so laß dich nicht durch seinen Unglauben bekümmern. Zu Uns werden sie heimkehren, dann werden Wir ihnen verkünden, was sie getan haben; denn Allah weiß recht wohl, was in den Herzen ist
24.Wir lassen sie sich eine kleine Weile ergötzen, dann aber werden Wir sie strenger Strafe zutreiben.
25.Und wenn du sie fragst: "Wer schuf die Himmel und die Erde?" - dann werden sie gewiß sagen: "Allah." Sprich: "Alles Lob gebührt Allah." Jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht.
26.Allahs ist, was in den Himmeln und auf Erden ist. Wahrlich, Allah ist Der, Der auf keinen angewiesen ist, der Preiswürdige.
27.Und wenn alle Bäume, die auf der Erde sind, Schreibrohre wären und der Ozean (Tinte), und sieben Ozeane würden sie mit Nachschub versorgen, selbst dann könnten Allahs Worte nicht erschöpft werden. Wahrlich, Allah ist Allmächtig, Allweise.
28.Eure Erschaffung und eure Auferstehung sind (für Ihn so leicht wie die) eines einzigen Wesens. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allsehend.
29.Hast du denn nicht gesehen, daß Allah die Nacht in den Tag und den Tag in die Nacht übergehen läßt, und daß Er (euch) die Sonne und den Mond dienstbar gemacht hat, so daß jedes (Gestirn auf seiner Bahn) zu einem bestimmten Ziel läuft, und daß Allah wohl dessen kundig ist, was ihr tut?
30.Dies (ist so), weil Allah allein die Wahrheit ist und was sie sonst außer Ihm anrufen, ist das Falsche und weil Allah, Er, der Erhabene ist, der Große.
31.Hast du denn nicht gesehen, daß die Schiffe durch Allahs Gnade auf dem Meer fahren, auf daß Er euch Seine Zeichen zeige? Hierin sind wahrlich Zeichen für jeden Standhaften, Dankbaren.
32.Und wenn Wogen sie gleich Hüllen bedecken, dann rufen sie Allah in lauterem Glauben an; doch rettet Er sie dann ans Land, so sind es (nur) einige von ihnen, die einen gemäßigten Standpunkt vertreten. Und niemand leugnet Unsere Zeichen, außer allen Treulosen, Undankbaren.
33.O ihr Menschen, fürchtet euren Herrn und fürchtet den Tag, da kein Vater für seinen Sohn etwas unternehmen kann und kein Sohn für seinen Vater im geringsten etwas unternehmen kann. Wahrlich, Allahs Verheißung ist wahr. Darum soll das Leben dieser Welt euch nicht verführen, noch sollt ihr euch über Allah mit (eurem) Denken selbst täuschen.
34.Wahrlich, bei Allah allein ist die Kenntnis der Stunde. Er sendet den Regen nieder, und Er weiß, was in den Mutterschößen ist. Und niemand weiß, was er sich morgen zufügen wird, und niemand weiß, in welchem Lande er sterben wird. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allkundig.

32.Die Anbetung (As-Sadschdah).
1.Alif Lam Mim.
2.Die Offenbarung des Buches stammt ohne Zweifel vom Herrn der Welten.
3.Oder sagen sie: "Er hat es erdichtet?" Nein, es ist die Wahrheit von deinem Herrn, auf daß du ein Volk warnest, zu dem vor dir kein Warner gekommen ist, damit sie dem rechten Weg folgen mögen.
4.Allah ist es, Der die Himmel und die Erde und alles, was zwischen beiden ist, in sechs Tagen erschuf; dann wandte Er Sich Seinem Reich majestätisch zu. Ihr habt außer Ihm weder einen wahren Freund noch einen Fürsprecher. Wollt ihr euch denn nicht ermahnen lassen?
5.Er verwaltet die An gelegenheiten von Himmel und Erde, (und) dann werden sie wieder zu Ihm emporsteigen in einem Tage, dessen Länge nach eurer Zeitrechnung tausend Jahre beträgt.
6.Er ist der Kenner des Verborgenen und des Sichtbaren, der Allmächtige, der Barmherzige
7.Der alles gut gemacht hat, was Er erschuf. Und Er begann die Schöpfung des Menschen aus Ton.
8.Hierauf machte Er seine Nachkommenschaft aus einer nichtbeachtenswerten Flüssigkeit.
9.Dann formte Er ihn und hauchte ihm von Seinem Geist ein. Und Er hat euch Gehör und Augenlicht und Herzen gegeben. Doch euer Dank ist recht gering.
10.Und sie sagen: "Wie? Wenn wir in der Erde verschwunden sind, dann sollen wir in einer neuen Schöpfung sein?" Nein, sie sind hinsichtlich der Begegnung mit ihrem Herrn ungläubig.
11.Sprich: "Der Engel des Todes, der über euch eingesetzt wurde wird euch abberufen; dann werdet ihr zu eurem Herrn zurückgebracht."
12.Könntest du nur sehen, wie die Schuldigen ihre Köpfe vor ihrem Herrn hängen lassen werden: "Unser Herr, nun haben wir gesehen und gehört, so sende uns zurück, auf daß wir Gutes tun mögen; denn nun haben wir Gewißheit."
13.Und hätten Wir gewollt, hätten Wir jedem seinen Weg gezeigt; jedoch Mein Wort soll geschehen: "Füllen will Ich Gahannam mit den Ginn und mit den Menschen allzumal."
14.So kostet (die Strafe); denn ihr vergaßt das Eintreffen dieses euren Tages.(Auch) Wir haben euch vergessen. Kostet denn die Strafe der Ewigkeit um dessentwillen, was ihr getan habt.
15.Nur jene glauben an Unsere Zeichen, die sich, wenn sie an sie gemahnt werden, niederwerfen und das Lob ihres Herrn preisen; und sie sind nicht hochmütig.
16.Ihre Seiten halten sich fern von (ihren) Betten; sie rufen ihren Herrn in Furcht und Hoffnung an und spenden von dem, was Wir ihnen gegeben haben.
17.Doch niemand weiß, welche Augenweide für sie als Lohn für ihre Taten verborgen ist.
18.Ist wohl jener, der gläubig ist, dem gleich, der frevelt? Sie sind nicht gleich.
19.Jene aber, die glauben und gute Werke tun, werden Gärten der Geborgenheit haben als einen Wohnsitz für das, was sie getan haben.
20.Jene aber, die ungehorsam sind - ihre Herberge wird das Feuer sein. Sooft sie daraus entfliehen wollen, werden sie wieder dahin zurückgetrieben, und es wird zu ihnen gesprochen: "Kostet nun die Strafe des Feuers, die ihr zu leugnen pflegtet!"
21.Und wahrlich, Wir werden sie vor der größeren Strafe von der diesseitigen Strafe kosten lassen, damit sie sich vielleicht doch noch bekehren.
22.Und wer ist ungerechter als jener, der an die Zeichen seines Herrn gemahnt wird und sich dann doch von ihnen abwendet? Wahrlich, Wir werden Uns an den Sündern rächen.
23.Und wahrlich, Wir gaben Moses das Buch - zweifle deshalb nicht daran, daß auch du es bekommst -, und Wir machten es zu einer Führung für die Kinder Israels.
24.Und Wir erweckten Führer aus ihrer Mitte, die (das Volk) nach Unserem Gebot leiteten, weil sie geduldig waren und fest an Unsere Zeichen glaubten.
25.Wahrlich, dein Herr ist es, Der zwischen ihnen am Tage der Auferstehung über das richten wird, worüber sie uneinig waren.
26.Ist ihnen nicht klar, wie viele Geschlechter Wir schon vor ihnen vernichtet haben, in deren Wohnstätten sie nun wandeln? Hierin liegen wahrlich Zeichen. Wollen sie also nicht hören?
27.Haben sie denn nicht gesehen, daß Wir das Wasser auf das dürre Land treiben und dadurch Gewächs hervorbringen, an dem ihr Vieh und auch sie selber sich laben? Wollen sie also nicht sehen?
28.Und sie sagen: "Wann wird dieser Sieg kommen, wenn ihr die Wahrheit redet?"
29.Sprich: "Am Tage des Sieges wird den Ungläubigen ihr Glaube nichts nutzen, noch werden sie Aufschub erlangen."
30.So wende dich denn von ihnen ab und warte; auch sie warten.

33.Die Verbündeten (Al-Ahzáb).
1.O Prophet, fürchte Allah und gehorche nicht den Ungläubigen und den Heuchlern. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allweise.
2.Und folge dem, was dir von deinem Herrn offenbart wird. Wahrlich, Allah ist wohl all dessen kundig, was ihr tut.
3.Und vertraue auf Allah; denn Allah genügt als Beschützer.
4.Allah hat keinem Manne zwei Herzen in seinem Inneren gegeben, noch hat Er jene unter euren Frauen, von denen ihr euch scheidet mit der Formel, sie seien euch verwehrt wie der Rücken eurer Mütter, zu euren (wirklichen) Müttern gemacht, noch hat Er eure adoptierten Söhne zu euren (wirklichen) Söhnen gemacht. Das ist (nur) Gerede aus euren Mündern; Allah aber spricht die Wahrheit, und Er zeigt (euch) den Weg.
5.Nennt sie (eure Adoptivsöhne) nach ihren Vätern. Das ist gerechter vor Allah. Wenn ihr jedoch ihre Väter nicht kennt, so sind sie eure Brüder im Glauben und eure Schützlinge. Und wenn ihr versehentlich darin gefehlt habt, so ist das keine Sünde von euch, sondern (Sünde ist) nur das, was eure Herzen vorsätzlich tun. Und Allah ist wahrlich Allverzeihend, Barmherzig.
6.Der Prophet steht den Gläubigen näher als sie sich selber, und seine Frauen sind ihre Mütter. Und Blutsverwandte sind einander näher als die (übrigen) Gläubigen und die Ausgewanderten - gemäß dem Buche Allahs -, es sei denn, daß ihr euren Schützlingen Güte erweist. Das ist in dem Buche niedergeschrieben.
7.Und dann gingen Wir mit den Propheten den Bund ein und mit dir und mit Noah und Abraham und Moses und mit Jesus, dem Sohn der Maria. Und Wir gingen mit ihnen einen gewaltigen Bund ein
8.auf daß Er die Wahrhaftigen nach ihrer Wahrhaftigkeit befrage. Und für die Ungläubigen hat Er eine schmerzliche Strafe bereitet.
9.O ihr, die ihr glaubt! Gedenkt der Gnade Allahs gegen euch, als Heerscharen gegen euch heranrückten; und Wir sandten gegen sie einen Wind und Heerscharen, die ihr nicht gesehen hattet. Und Allah sieht, was ihr tut.
10.Als sie von oben und von unten her über euch kamen, und als die Augen rollten und die Herzen in die Kehle stiegen und ihr verschiedene Gedanken über Allah hegtet
11.damals wurden die Gläubigen geprüft, und sie wurden in heftigem Maße erschüttert.
12.Und da sagten die Heuchler und die, in deren Herzen Krankheit war: "Allah und Sein Gesandter haben uns nur Trug verheißen."
13.Und alsdann sagte eine Gruppe von ihnen: "O ihr Leute von Yatrib, ihr könnt (ihnen) nicht standhalten, darum kehrt zurück." Und ein Teil von ihnen bat den Propheten um Erlaubnis und sagte: "Unsere Wohnungen sind schutzlos." Und sie waren nicht schutzlos. Sie wollten eben nur fliehen.
14.Und wenn der Zutritt gegen sie von allen Seiten her erzwungen würde, und wenn sie dann aufgefordert würden, (vom Islam) abzufallen, würden sie es sogleich tun; dann würden sie darin nicht lange weilen können.
15.Und sie hatten doch in Wahrheit zuvor mit Allah den Bund geschlossen, daß sie nicht den Rücken zur Flucht wenden würden. Und über den Bund mit Allah muß Rechenschaft abgelegt werden.
16.Sprich: "Die Flucht wird euch nimmermehr nützen, wenn ihr dem Tod oder der Niedermetzelung entflieht; dann werdet ihr nur wenig genießen."
17.Sprich: "Wer ist es, der euch vor Allah schützen kann, wenn Er vorhat, über euch ein Übel zu verhängen, oder wenn Er vorhat, euch Barmherzigkeit zu erweisen? Und sie werden für sich außer Allah weder Beschützer noch Helfer finden.
18.Allah kennt doch diejenigen unter euch, die (die Menschen vom Weg) abhalten, und diejenigen, die zu ihren Brüdern sagen: "Kommt her zu uns"; und sie lassen sich nur selten in Kriege ein
19.(und sind) euch gegenüber geizig. Naht aber Gefahr, dann siehst du sie nach dir ausschauen - mit rollenden Augen wie einer, der aus Todesfurcht in Ohnmacht fällt. Doch wenn dann die Angst vorbei ist, dann treffen sie euch mit scharfen Zungen in ihrer Gier nach Gut. Diese haben nicht geglaubt; darum hat Allah ihre Werke zunichte gemacht. Und das ist für Allah ein leichtes.
20.Sie meinen, daß die Verbündeten noch nicht abgezogen seien; und wenn die Verbündeten kommen sollten, so würden sie lieber bei den nomadischen Arabern in der Wüste sein und dort Nachrichten über euch erfragen. Und wenn sie bei euch wären, so würden sie nur wenig kämpfen.
21.Wahrlich, ihr habt an dem Gesandten Allahs ein schönes Vorbild für jeden, der auf Allah und den Letzten Tag hofft und Allahs häufig gedenkt.
22.Und als die Gläubigen die Verbündeten sahen, da sagten sie: "Das ist es, was Allah und Sein Gesandter uns verheißen haben; und Allah und Sein Gesandter sprachen die Wahrheit." Und es verstärkte nur ihren Glauben und ihre Ergebung.
23.Unter den Gläubigen sind Leute, die dem Bündnis, das sie mit Allah geschlossen hatten, die Treue hielten. Es sind welche unter ihnen, die ihr Gelübde erfüllt haben, und welche, die noch warten, und sie haben nichts verändert, nicht im geringsten.
24.Allah belohne die Wahrhaftigen für ihre Wahrhaftigkeit und bestrafe die Heuchler, wenn Er will, oder wende Sich ihnen in Barmherzigkeit zu. Wahrlich, Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.
25.Und Allah schlug die Ungläubigen in ihrem Grimm zurück; sie erlangten keinen Vorteil. Und Allah ersparte den Gläubigen den Kampf. Und Allah ist Allmächtig, Erhaben.
26.Und Er brachte die aus dem Volk der Schrift, die ihnen halfen, von ihren Burgen herunter und warf Schrecken in ihre Herzen. Einen Teil tötetet ihr, und einen Teil nahmt ihr gefangen.
27.Und Er ließ euch ihr Land erben und ihre Häuser und ihren Besitz und ein Land, in das ihr nie den Fuß gesetzt hattet. Und Allah hat Macht über alle Dinge.
28.O Prophet! Sprich zu deinen Frauen: "Wenn ihr das Leben in dieser Welt und seinen Schmuck begehrt, so kommt, ich will euch eine Gabe reichen und euch dann auf schöne Art entlassen.
29.Doch wenn ihr Allah und Seinen Gesandten und die Wohnstatt des Jenseits begehrt, dann wahrlich, hat Allah für die unter euch, die Gutes tun, einen herrlichen Lohn, bereitet."
30.O Frauen des Propheten! Wenn eine von euch eine offenkundige Schändlichkeit begeht, so wird ihr die Strafe verdoppelt. Und das ist für Allah ein leichtes.
31.Doch welche von euch Allah und Seinem Gesandten gehorsam ist und Gutes tut - ihr werden Wir ihren Lohn zweimal geben; und Wir haben für sie eine ehrenvolle Versorgung bereitet.
32.O Frauen des Propheten, ihr seid nicht wie andere Frauen! Wenn ihr gottesfürchtig sein wollt, dann seid nicht unterwürfig im Reden, damit nicht der, in dessen Herzen Krankheit ist, Erwartungen hege, sondern redet in geziemenden Worten.
33.Und bleibt in euren Häusern und prunkt nicht wie in den Zeiten der Gahiliya und verrichtet das Gebet und entrichtet die Zakah und gehorcht Allah und Seinem Gesandten. Allah will nur jegliches Übel von euch verschwinden lassen, ihr Leute des Hauses, und euch stets in vollkommener Weise rein halten.
34.Und gedenkt der Verse Allahs und der Weisheiten, die in euren Häusern verlesen werden; denn Allah ist Gütig, Allkundig.
35.Wahrlich, die muslimischen Männer und die muslimischen Frauen, die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen, die gehorsamen Männer und die gehorsamen Frauen, die wahrhaftigen Männer und die wahrhaftigen Frauen, die geduldigen Männer und die geduldigen Frauen, die demütigen Männer und die demütigen Frauen, die Männer, die Almosen geben, und die Frauen, die Almosen geben, die Männer, die fasten, und die Frauen, die fasten, die Männer, die ihre Keuschheit wahren, und die Frauen, die ihre Keuschheit wahren, die Männer, die Allahs häufig gedenken, und die Frauen, die (Allahs häufig) gedenken - Allah hat ihnen (allen) Vergebung und großen Lohn bereitet.
36.Und es ziemt sich nicht für einen gläubigen Mann oder eine gläubige Frau, daß sie - wenn Allah und Sein Gesandter eine Angelegenheit beschlossen haben - eine andere Wahl in ihrer Angelegenheit treffen. Und der, der Allah und Seinem Gesandten nicht gehorcht, geht wahrlich in of fenkundiger Weise irre.
37.Und da sagtest du zu dem, dem Allah Gnade erwiesen hatte und dem du Gnade erwiesen hattest: "Behalte deine Frau für dich und fürchte Allah." Und du verbargst das, was du in dir hegtest, das, was Allah ans Licht bringen wollte, und du fürchtetest die Menschen, während Allah es ist, Den du in Wirklichkeit fürchten sollst. Dann aber, als Zaid seine eheliche Beziehung mit ihr beendet hatte, verbanden Wir sie ehelich mit dir, damit die Gläubigen in Bezug auf die Frauen ihrer angenommenen Söhne nicht in Verlegenheit gebracht würden, wenn sie ihre ehelichen Beziehungen mit ihnen beendet hätten. Und Allahs Be fehl muß vollzogen werden.
38.Es bringt den Propheten in keine Verlegenheit, was Allah für ihn angeordnet hat. Das war Allahs Vorgehen gegen jene, die vordem dahingingen, und Allahs Befehl ist ein unabänderlicher Beschluß
39.- jene, die Allah s Botschaften ausrichteten und Ihn fürchteten und niemanden außer Allah fürchteten. Und Allah genügt als Rechner.
40.Muhammad ist nicht der Vater eines eurer Männer, sondern der Gesandte Allahs und der letzte aller Propheten, und Allah besitzt die volle Kenntnis aller Dinge.
41.O ihr, die ihr glaubt! Gedenkt Allahs in häufigem Gedenken
42.und lobpreist Ihn morgens und abends.
43.Er ist es, Der euch segnet, und Seine Engel bitten (darum) für euch, daß Er euch aus den Finsternissen zum Licht führe. Und Er ist Barmherzig gegen die Gläubigen.
44.Ihr Gruß an dem Tage, da sie Ihm begegnen, wird sein: "Frieden!" Und Er hat für sie einen ehrenvollen Lohn bereitet.
45.O Prophet, Wir haben dich als einen Zeugen, als Bringer froher Botschaft und als Warner entsandt
46.und mit Seiner Erlaubnis als einen Ausrufer zu Allah und als eine lichtspendene Leuchte.
47.Und verkünde den Gläubigen die frohe Botschaft, daß ihnen von Allah große Huld zuteil werde.
48.Und gehorche nicht den Ungläubigen und den Heuchlern und beachte ihre Belästigung nicht, und vertraue auf Allah; denn Allah genügt als Beschützer.
49.O ihr, die ihr glaubt! Wenn ihr gläubige Frauen heiratet und euch dann von ihnen scheiden lasset, ehe ihr sie berührt habt, so besteht für euch ihnen gegenüber keine Wartefrist, die sie einhalten müßten. Darum beschenkt sie und entlaßt sie auf geziemende Weise.
50.O Prophet, Wir erlaubten dir deine Gattinnen, denen du ihre Brautgabe gegeben hast, und jene, die du von Rechts wegen aus (der Zahl) derer besitzt, die Allah dir als Kriegsbeute gegeben hat, und die Töchter deines Vaterbruders und die Töchter deiner Vaterschwestern und die Töchter deines Mutterbruders und die Töchter deiner Mutterschwestern, die mit dir ausgewandert sind, und jedwede gläubige Frau, die sich dem Propheten schenkt, vorausgesetzt, daß der Prophet sie zu heiraten wünscht; (dies gilt) nur für dich und nicht für die Gläubigen. Wir haben bereits bekanntgegeben, was Wir ihnen bezüglich ihrer Frauen und jener, die sie von Rechts wegen besitzen, verordnet haben, so daß sich (daraus) keine Verlegenheit für dich ergibt. Und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.
51.Du darfst die von ihnen entlassen, die du (zu entlassen) wünschst, und du darfst die behalten, die du (zu behalten) wünschst; und wenn du eine, die du entlassen hast, wieder aufnehmen willst, dann trifft dich kein Vorwurf. Das ist dazu angetan, daß ihre Blicke Zufriedenheit ausstrahlen und sie sich nicht grämen und sie alle zufrieden sein mögen mit dem, was du ihnen zu geben hast. Und Allah weiß, was in euren Herzen ist; denn Allah ist Allwissend, Nachsichtig.
52.Es ist dir nicht erlaubt, künftig (andere) Frauen (zu heiraten), noch sie gegen (andere) Frauen einzutauschen, auch wenn ihre Schönheit dir gefällt; (davon sind) nur die ausgenommen, die du von Rechts wegen besitzt. Und Allah wacht über alle Dinge.
53.O ihr, die ihr glaubt! Betretet nicht die Häuser des Propheten, es sei denn, daß euch zu einer Mahlzeit (dazu) Erlaubnis gegeben wurde. Und wartet nicht (erst) auf deren Zubereitung, sondern tretet (zur rechten Zeit) ein, wann immer ihr eingeladen seid. Und wenn ihr gespeist habt, dann geht auseinander und lasset euch nicht aus Geselligkeit in eine weitere Unterhaltung verwickeln. Das verursacht dem Propheten Ungelegenheit, und er ist scheu vor euch, jedoch Allah ist nicht scheu vor der Wahrheit. Und wenn ihr sie (seine Frauen) um irgend etwas zu bitten habt, so bittet sie hinter einem Vorhang. Das ist reiner für eure Herzen und ihre Herzen. Und es geziemt euch nicht, den Gesandten Allahs zu belästigen, noch (geziemt es euch,) seine Frauen jemals nach ihm zu heiraten. Wahrlich, das würde vor Allah eine Ungeheuerlichkeit sein.
54.Ob ihr eine Sache offenkundig tut oder sie verbergt, wahrlich, Allah kennt alle Dinge.
55.Es ist kein Vergehen von ihnen, (sich) ihren Vätern (zu zeigen) oder ihren Söhnen oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder den Söhnen ihrer Schwestern oder ihren Frauen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist Zeuge aller Dinge.
56.Wahrlich, Allah sendet Segnungen auf den Propheten, und Seine Engel bitten darum für ihn. O ihr, die ihr glaubt, bittet (auch) ihr für ihn und wünscht ihm Frieden in aller Ehrerbietung.
57.Wahrlich, diejenigen, die Allah und Seinen Gesandten Ungemach zufügen - Allah hat sie in dieser Welt und im Jenseits verflucht und hat ihnen eine schmähliche Strafe berei tet.
58.Und diejenigen, die gläubigen Männern und gläubigen Frauen ungerechterweise Ungemach zufügen, laden gewiß (die Schuld) der Verleumdung und eine offenkundige Sünde auf sich.
59.O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Übergewänder reichlich über sich ziehen. So ist es am ehesten gewährleistet, daß sie (dann) erkannt und nicht belästigt werden. Und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.
60.Wenn die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, und die, welche Gerüchte in der Stadt verbreiten, nicht (von ihrem Tun) ablassen, dann werden Wir dich sicher gegen sie anspornen, dann werden sie nur noch für kurze Zeit in ihr deine Nachbarn sein.
61.Verflucht seien sie! Wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und rücksichtslos hingerichtet werden.
62.So geschah der Wille Allahs im Falle derer, die vordem hingingen; und du wirst in Allahs Willen nie einen Wandel finden.
63.Die Menschen befragen dich über die Stunde. Sprich: "Das Wissen um sie ist allein bei Allah", und wie kannst du (das) wissen? Vielleicht ist die Stunde nahe.
64.Wahrlich, Allah hat die Ungläubigen verflucht und hat für sie ein flammendes Feuer bereitet
65.worin sie auf ewig bleiben. Sie werden weder Beschützer noch Helfer finden.
66.An dem Tage, da ihre Gesichter im Feuer gewendet werden, da werden sie sagen: "O wenn wir doch Allah gehorcht hätten; und hätten wir (doch auch) dem Gesandten gehorcht!"
67.Und sie werden sagen: "Unser Herr, wir gehorchten unseren Häuptern und unseren Großen, und sie führten uns irre (und) vom Weg ab.
68.Unser Herr, gib ihnen die zweifache Strafe und verfluche sie mit einem gewaltigen Fluch."
69.O ihr, die ihr glaubt! Seid nicht wie jene, die Moses kränkten; jedoch Allah bewies seine Unschuld in der Sache, die sie (gegen ihn) vorbrachten. Und er war ehrenwert vor Allah.
70.O ihr, die ihr glaubt! Fürchtet Allah und sprecht aufrichtige Worte
71.auf daß Er eure Taten segensreich fördere und euch eure Sünden vergebe. Und wer Allah und Seinem Gesandten gehorcht, der hat gewiß einen gewaltigen Gewinn erlangt.
72.Wahrlich, Wir boten das Treuhänderamt den Himmeln und der Erde und den Bergen an; doch sie weigerten sich, es zu tragen, und schreckten davor zurück. Aber der Mensch nahm es auf sich. Wahrlich, er ist sehr ungerecht, unwissend.
73.Allah wird Heuchler und Heuchlerinnen sowie Götzendiener und Götzendienerinnen bestrafen; und Allah kehrt Sich in Barmherzigkeit gläubigen Männern und gläubigen Frauen zu; denn Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.

34.(Die Stadt) Saba (Saba).
1.Alles Lob gebührt Allah, Dessen ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist, und Sein ist alles Lob im Jenseits; und Er ist der Allweise, der Allkundige.
2.Er weiß, was in die Erde eingeht und was aus ihr hervorkommt, und was vom Himmel herniedersteigt und was zu ihm aufsteigt; und Er ist der Barmherzige, der All verzeihende.
3.Und es sagen diejenigen, die ungläubig sind: "Wir werden die Stunde nicht erleben." Sprich: "Ja doch, bei meinem Herrn, dem Kenner des Verborgenen, sie wird gewiß über euch kommen! Nicht einmal das Gewicht eines Stäubchens in den Himmeln oder auf Erden ist vor Ihm verborgen; noch gibt es etwas Kleineres oder Größeres als dieses, das nicht in einem deutlichen Buch stünde.
4.Er belohnt gewiß diejenigen, die glauben und gute Werke tun. Solche sind es, die Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung erhalten werden."
5.Und jene aber, die versuchen, Unsere Zeichen zu entkräften - sie sind es, denen eine Strafe schmerzlicher Pein zuteil wird.
6.Und die, denen das Wissen gegeben wurde, sehen, daß das, was dir von deinem Herrn offenbart worden ist, die Wahrheit selbst ist und zu dem Weg des Allmächtigen, des Preiswürdigen leitet.
7.Und jene, die ungläubig sind, sagen: "Sollen wir euch einen Mann zeigen, der euch berichtet, ihr würdet, wenn ihr ganz in Stücke zerfallen seid, auch dann noch als neue Schöpfung auferstehen?
8.Hat er eine Lüge gegen Allah ersonnen oder ist er ein vom Wahn Besessener?" Nein, (nicht er,) sondern jene, die nicht an das Jenseits glauben, befinden sich in der Pein und im weitgegangenen Irrtum.
9.Haben sie denn nicht gesehen, was vom Himmel und von der Erde vor ihnen und was hinter ihnen ist? Wenn Wir wollten, ließen Wir sie in der Erde versinken oder ließen Wir auf sie Brocken vom Himmel fallen. Hierin liegt wahrlich ein Zeichen für jeden Diener, der sich bekehrt.
10.Und wahrlich, Wir verliehen David Unsere Huld: "O ihr Berge lobpreiset mit ihm (Allah), und auch ihr Vögel, (lobpreiset Ihn) !" Und schmiegsam machten Wir ihm das Eisen.
11.(Und Wir sprachen:) "Verfertige lange Panzerhemden und füge die Maschen des Kettenwerks fein ineinander. Und verrichtet gute Taten; denn Ich sehe alles, was ihr tut."
12.Und Salomo (machten Wir) den Wind (dienstbar); sein Herweg dauerte einen Monat, und sein Hinweg dauerte einen Monat. Und Wir verflüssigten ihm eine Metallquelle. Und von den Ginn gab es welche, die unter ihm auf Geheiß seines Herrn arbeiteten. Und sollte einer von ihnen sich von Unserem Befehl abwenden, so würden Wir ihn die Strafe des flammenden Feuers kosten lassen.
13.Sie machten für ihn, was er begehrte: Paläste und Bildwerke, Becken wie Teiche und feststehende Kochbottiche: "Wirkt ihr vom Hause Davids in Dankbarkeit." Und nur wenige von Meinen Dienern sind dankbar.
14.Und als Wir über ihn den Tod verhängt hatten, da zeigte ihnen nichts seinen Tod an außer einem Tier aus der Erde, das seinen Stock zerfraß; so gewahrten die Ginn deutlich, wie er fiel, so daß sie, hätten sie das Verborgene gekannt, nicht in schmählicher Pein hätten bleiben müssen.
15.Es gab wahrlich ein Zeichen für Saba' in ihrem Heimatland: zwei Gärten zur Rechten und zur Linken: "Esset von den Gaben eures Herrn und seid Ihm dankbar.(Euer ist) eine Stadt, die gut ist, und ein Herr, Der Allverzeihend ist!"
16.Jedoch sie kehrten sich ab; da sandten Wir eine reißende Flut gegen sie. Und Wir gaben ihnen an Stelle ihrer Gärten zwei Gärten mit bitterer Frucht und Tamarisken und wenigen Lotosbäumen.
17.Solches gaben Wir ihnen zum Lohn für ihre Undankbarkeit; und so belohnen Wir keinen (anderen) als den Undankbaren.
18.Und Wir setzten zwischen sie und die Städte, die Wir gesegnet hatten, (andere) hochragende Städte, und Wir erleichterten das Reisen zwischen ihnen: "Reist zwischen ihnen bei Tag und Nacht in Sicherheit umher."
19.Jedoch sie sagten: "Unser Herr, vergrößere die Entfernung zwischen unseren Reisezielen." Und sie sündigten gegen sich selber; so machten Wir sie zu (abschreckenden) Geschichten (für die Nachfahren), und Wir ließen sie in Stücke zerfallen. Hierin sind wahrlich Zeichen für jeden Geduldigen, Dankbaren.
20.Und Iblis bewies wahrlich die Richtigkeit seiner Meinung von ihnen; dann folgten sie ihm mit Ausnahme einer Schar von Gläubigen.
21.Und er hatte keine Macht über sie; allein Wir wollten denjenigen, der ans Jenseits glaubte, vor dem auszeichnen, der Zweifel darüber hegte. Und dein Herr wacht über alle Dinge.
22.Sprich: "Ruft doch jene an, die ihr vermutet neben Allah. Sie haben nicht einmal über das Gewicht eines Stäubchens in den Himmeln oder auf Erden Macht, noch haben sie einen Anteil an beiden, noch hat Er einen Helfer unter ihnen."
23.Auch nützt bei Ihm keine Fürsprache, außer für den, bei dem Er es erlaubt, so daß, wenn der Schrecken aus ihren Seelen gewichen ist und sie sagen: "Was hat euer Herr gesprochen?" sie sagen werden: "Die Wahrheit." Und Er ist der Erhabene, der Große.
24.Sprich: "Wer gibt euch Nahrung von den Himmeln und der Erde?" Sprich: "Allah. Entweder wir sind oder ihr seid auf dem rechten Weg oder in offenkundigem Irrtum."
25.Sprich: "lhr sollt nicht nach unseren Sünden befragt werden, noch werden wir nach dem, was ihr tut, befragt werden."
26.Sprich: "Unser Herr wird uns alle zusammenbringen, dann wird Er zwischen uns in Gerechtigkeit richten; und Er ist der beste Richter, der Allwissende."
27.Sprich: "Zeigt mir jene, die ihr Ihm als Götter zur Seite gesetzt habt! Nichts! Er aber ist Allah, der Allmächtige, der Allweise."
28.Und Wir haben dich nur als Bringer froher Botschaft und Warner für alle Menschen entsandt; jedoch die meisten Menschen wissen es nicht.
29.Und sie sagen: "Wann wird dieses Versprechen erfüllt, wenn ihr wahrhaftig seid?"
30.Sprich: "Euch ist die Frist eines Tages festgesetzt, hinter der ihr weder eine Stunde zurückbleiben noch ihr vorausgehen könnt."
31.Und jene, die ungläubig sind sagen: "Wir wollen keineswegs an diesen Quran glauben, noch an das, was vor ihm gewesen ist." Und könntest du nur sehen, wie sich die Ungerechten wechselseitig die Schuld zuweisen, wenn sie vor ihren Herrn gestellt werden! Diejenigen, die unterdrückt waren, werden dann zu denen, die hochmütig waren, sagen: "Wäret ihr nicht gewesen, wären wir ganz gewiß Gläubige geworden."
32.Jene, die hochmütig waren werden zu denen, die unterdrückt waren, sagen: "Waren wir es etwa, die euch vom rechten Weg abhielten, nachdem er (der Quran) zu euch gekommen war? Nein, ihr selbst waret die Schuldigen."
33.Und jene, die unterdrückt waren, werden zu denen, die hochmütig waren, sagen: "Nein, aber es war (euer) Ränkeschmieden bei Nacht und Tag, als ihr uns befahlt, nicht an Allah zu glauben und Ihm Götter zur Seite zu setzen." Und in ihrem Innern werden sie von Reue erfüllt sein, wenn sie die Strafe sehen; und Wir werden Fesseln um die Nac ken derer legen, die ungläubig waren. Sie werden nur für das entlohnt werden, was sie getan haben.
34.Und Wir entsandten zu keiner Stadt einen Warner, ohne daß die, die darin ein Leben in Wohlstand führten, gesprochen hätten: "Gewiß, wir leugnen das, womit ihr gesandt worden seid."
35.Und sie sagten: "Wir haben mehr Güter und Kinder (als ihr); und wir werden nicht bestraft werden!"
36.Sprich: "Wahrlich, mein Herr erweitert und beschränkt dem die Mittel zum Unterhalt, dem Er will; jedoch die meisten Menschen wissen es nicht."
37.Und es ist weder euer Gut, noch sind es eure Kinder, die euch Uns nahe bringen werden; die aber, die glauben und gute Werke tun, die sollen den zweifachen Lohn für das, was sie getan haben, erhalten. Und in den Obergemächern (des Paradieses) werden sie sicher wohnen.
38.Doch jene, die versuchen, Unsere Zeichen zu entkräften - sie sind es, die der Strafe zugeführt werden.
39.Sprich: "Wahrlich, mein Herr erweitert und beschränkt dem von Seinen Dienern die Mittel zum Unterhalt, dem Er will. Und was immer ihr spendet, Er wird es ersetzen; und Er ist der beste Versorger."
40.Und am Tage, wo Er sie alle versammeln (und) dann zu den Engeln sprechen wird: "Sind diese es, die euch dienten?"
41.werden sie sagen: "Preis (sei) Dir! Dich haben Wir zum Beschützer, nicht sie. Nein, sie dienten den Ginn; an sie haben die meisten von ihnen geglaubt."
42."So sollt ihr heute einander weder nützen noch schaden können." Und zu denen, die frevelten, werden Wir sprechen: "Kostet die Strafe des Feuers, das ihr zu leugnen pflegtet."
43.Und wenn ihnen Unsere deutlichen Verse verlesen werden, sagen sie: "Dieser ist nichts weiter als ein Mann, der euch von dem abwenden möchte, was eure Väter verehrten." Und sie sagen: "Dieser (Quran) ist nichts (anderes) als eine erdichtete Lüge." Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen von der Wahrheit, wenn sie zu ihnen kommt: "Das ist nichts als eine offenkundige Zauberei."
44.Und Wir gaben ihnen keine Bücher, die sie (hätten) studieren (können), noch sandten Wir ihnen einen Warner vor dir.
45.Jene, die vor ihnen waren, leugneten ebenfalls - und diese haben nicht den zehnten Teil von dem erreicht, was Wir jenen gegeben hatten -, und doch bezichtigten sie Meine Gesandten der Lüge. Doch wie war (die Folge davon,) daß sie Mich verleugneten!
46.Sprich: "lch mahne euch nur an eines: daß ihr euch ernsthaft mit Allahs Sache - zu zweit oder einzeln - befaßt und dann nachdenken sollt. Es ist in eurem Gefährten (dem Propheten) keine Besessenheit; er ist für euch nur ein Warner vor einer bevorstehenden strengen Strafe."
47.Sprich: "lch habe von euch keinen Lohn verlangt; denn dieser (Lohn) kommt euch zugute. Mein Lohn ist allein bei Allah; und Er ist der Zeuge aller Dinge.
48.Sprich: "Wahrlich, mein Herr, der Kenner des Verborgenen schleudert (euch) die Wahrheit entgegen."
49.Sprich: "Die Wahrheit ist gekommen, und das Falsche kann weder etwas erschaffen noch etwas zurückbringen."
50.Sprich: "Wenn ich irre, so irre nur ich selbst; und wenn ich rechtgeleitet bin, so geschieht es durch das, was mein Herr mir offenbart hat. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Nahe."
51.Könntest du nur sehen wenn sie mit Furcht geschlagen sein werden! Dann wird es (für sie) kein Entrinnen geben; denn sie werden aus nächster Nähe erfaßt werden.
52.Und sie werden sagen: "(Nun) glauben wir daran." Allein, wie kann das Erlangen (des Glaubens) ihnen an einem (so) fernen Orte möglich sein
53.wenn sie zuvor nicht daran geglaubt haben? Und sie äußern Mutmaßungen von einem fernen Ort aus.
54.Und ein Abgrund ist zwischen ihnen und ihren Begierden aufgerissen worden, wie es ihresgleichen schon zuvor widerfuhr. Auch sie befanden sich in beunruhigendem Zweifel.

35.Der Ausgangspunkt der Schöpfung (Fátir).
1.Alles Lob gebührt Allah, dem Schöpfer der Himmel und der Erde, Der die Engel, mit je zwei, drei und vier Flügeln, zu Boten gemacht hat. Er fügt der Schöpfung hinzu, was Ihm gefällt; Allah hat wahrlich Macht über alle Dinge.
2.Was Allah den Menschen an Barmherzigkeit gewährt, das kann keiner zurückhalten; und was Er zurückhält, das kann nach Ihm keiner freigeben; und Er ist der Allmächtige, der Allweise.
3.O ihr Menschen, gedenkt der Gnade Allahs gegen euch. Gibt es einen Schöpfer außer Allah, der euch vom Himmel und von der Erde her versorgt? Es ist kein Gott außer Ihm. Wie könnt ihr euch da (von Ihm) abwenden?
4.Und wenn sie dich der Lüge bezichtigen: schon die Gesandten vor dir sind der Lüge bezichtigt worden; und zu Allah werden die Angelegenheiten zurückgebracht.
5.O ihr Menschen, wahrlich, die Verheißung Allahs ist wahr, darum lasset euch nicht vom diesseitigen Leben betören, und lasset euch nicht vom Betörer über Allah betören.
6.Wahrlich, Satan ist euer Feind; so haltet ihn für einen Feind. Er ruft seine Anhänger nur herbei, damit sie zu Bewohnern des flammenden Feuers werden.
7.Denjenigen, die ungläubig sind, wird eine strenge Strafe zuteil sein. Denen aber, die glauben und gute Werke tun, wird Vergebung und großer Lohn zuteil sein.
8.Ist etwa der, dem das Böse seines Tuns verschönt wird, so daß er es als gut ansieht(, rechtgeleitet)? Gewiß, Allah läßt in die Irre gehen, wen Er. will, und leitet recht, wen Er will. Laß darum deine Seele nicht in Seufzern über sie hinschwinden. Wahrlich, Allah weiß, was sie tun.
9.Und Allah ist es, Der die Winde sendet, die das Gewölk hochtreiben. Dann treiben Wir es über eine tote Stadt und beleben damit die Erde nach ihrem Tode. Ebenso wird es bei der Auferstehung der (Toten) sein.
10.Wer da Erhabenheit begehrt (, der wisse), daß alle Erhabenheit Allah gehört. Zu Ihm steigt das gute Wort empor, und rechtschaffenes Werk wird es hochtreiben lassen. Und diejenigen, die Böses planen - für sie ist eine strenge Strafe (bestimmt); und ihr Planen wird unwirksam sein.
11.Und Allah hat euch aus Erde erschaffen, dann aus einem Samentropfen, dann machte Er euch zu Paaren. Und kein weibliches Wesen wird schwanger oder entbindet ohne Sein Wissen. Und keinem, der ein langes Leben hat, wird sein Leben verlängert, noch wird sein Leben irgendwie verringert, ohne daß es in einem Buch stünde. Das ist ein leichtes für Allah.
12.Und die beiden Gewässer sind nicht gleich: dieses (ist) wohlschmeckend, süß und angenehm zu trinken, und das andere (ist) salzig, bitter. Und aus den beiden esset ihr zartes Fleisch und holt Schmucksachen, die ihr tragt. Und du siehst die Schiffe darauf fahren, auf daß ihr nach Seiner Huld trachten und vielleicht doch dankbar sein möget.
13.Er läßt die Nacht in den Tag und den Tag in die Nacht übergehen. Und Er hat (euch) die Sonne und den Mond dienstbar gemacht; ein jedes (Gestirn) umläuft seine Bahn auf eine bestimmte Zeit. Dies ist Allah, euer Herr; Sein ist das Reich, und jenen, die ihr statt Ihm anruft, gehört noch nicht einmal Macht über das Häutchen eines Dattelkerns.
14.Wenn ihr sie bittet, hören sie eure Bitte nicht; und wenn sie diese auch hören würden, so würden sie euch nichts in Erfüllung bringen. Und am Tage der Auferstehung werden sie leugnen, daß ihr (sie) zu Göttern nahmt. Und niemand kann dich so unterrichten wie der Eine, Der Kundig ist.
15.O ihr Menschen, ihr seid arm und auf Allah angewiesen, Allah aber ist auf keinen angewiesen und ist des Lobes Würdig.
16.Wenn Er will, kann Er euch hinwegnehmen und eine neue Schöpfung hervorbringen.
17.Und das ist für Allah nicht schwer.
18.Und keine lasttragende (Seele) soll die Last einer anderen tragen; und wenn eine schwerbeladene um ihrer Last willen ruft, soll nichts davon getragen werden, und handelte es sich auch um einen Verwandten. Du kannst die allein warnen, die ihren Herrn im geheimen fürchten und das Gebet verrichten. Und wer sich reinigt, der reinigt sich nur zu seinem eigenen Vorteil; und zu Allah ist die Heimkehr.
19.Und wahrlich, der Blinde ist dem Sehenden nicht gleich
20.noch ist es die Finsternis dem Lichte
21.noch ist es der Schatten der Sonnenhitze
22.noch sind die Lebenden den Toten gleich. Wahrlich, Allah macht hörend, wen Er will; und du kannst diejenigen nicht hörend machen, die in den Gräbern sind.
23.Wahrlich, du bist nur ein Warner.
24.Wahrlich, Wir haben dich mit der Wahrheit als Bringer froher Botschaft und als Warner entsandt; und es gibt kein Volk, in dem es nicht einmal schon Warner gegeben hätte.
25.Und wenn sie dich der Lüge bezichtigen, so haben auch jene schon, die vor ihnen waren, (die Propheten) der Lüge bezichtigt. Ihre Gesandten kamen mit klaren Beweisen und mit den Büchern und mit der erleuchtenden Schrift zu ihnen.
26.Dann erfaßte Ich jene, die ungläubig waren, und wie war es mit der Verleugnung!
27.Hast du nicht gesehen, daß Allah Wasser vom Himmel herniedersendet? Dann bringen Wir damit Früchte mit mannigfachen Farben hervor; und in den Bergen sind weiße und rote, verschiedenfarbige und rabenschwarze Schichten.
28.Und bei Mensch und Tier und Vieh (gibt es) auch verschiedene Farben. Wahrlich, nur die Wissenden unter Seinen Dienern fürchten Allah. Wahrlich, Allah ist Erhaben, Allverzeihend.
29.Wahrlich, diejenigen, die Allahs Buch verlesen und das Gebet verrichten und von dem, was Wir ihnen gegeben haben, insgeheim und offenkundig spenden, rechnen mit einem Handel, der nie pleite sein wird.
30.Damit gibt Er ihnen ihren vollen Lohn und noch mehr aus Seiner Huld hinzu; Er ist wahrlich Allverzeihend, Dankbar.
31.Und das, was Wir dir in dem Buch offenbart haben, ist die Wahrheit, die das bestätigt, was ihm vorausging. Gewiß, Allah kennt und durchschaut Seine Diener recht wohl.
32.Alsdann gaben Wir das Buch jenen von Unseren Dienern zum Erbe, die Wir erwählten. Und unter ihnen sind einige, die gegen sich selbst freveln, und unter ihnen sind einige, die den gemäßigten Standpunkt einnehmen, und unter ihnen sind einige, die nach den guten Dingen mit Allahs Erlaubnis wetteifern. Das ist die große Huld.
33.Gärten von Eden! Sie werden sie betreten. Geschmückt werden sie darin sein mit Armspangen aus Gold und Perlen, und ihre Kleidung darin wird aus Seide sein.
34.Und sie werden sagen: "Alles Lob gebührt Allah, Der die Traurigkeit von uns genommen hat. Unser Herr ist wahrlich Allverzeihend, Dankbar
35.Der uns in Seiner Huld in der Wohnstatt der Ewigkeit ansässig machte. Keine Mühsal berührt uns darin, noch berührt uns darin Müdigkeit.
36.Und für diejenigen, die ungläubig sind, ist das Feuer der Gahannam. Der Tod wird nicht über sie verhängt, so daß sie sterben könnten; noch wird ihnen etwas von ihrer Strafe erleichtert. So vergelten Wir jedem Undankbaren.
37.Und sie werden darin schreien: "Unser Herr, bringe uns (aus der Hölle) heraus; wir wollen rechtschaffene Werke tun, anders als wir (zuvor) zu tun pflegten." "Gaben Wir euch nicht ein genügend langes Leben, so daß ein jeder, der sich besinnen wollte, sich darin hätte besinnen können? Und (überdies) kam der Warner zu euch. So kostet nun (die Strafe); denn Frevler haben keinen Helfer."
38.Wahrlich, Allah kennt das Verborgene der Himmel und der Erde. Wahrlich, Er kennt alles, was in den Herzen ist.
39.Er ist es, Der euch zu Statthaltern auf Erden gemacht hat. Wer aber ungläubig ist - auf ihm (laste) sein Unglaube! Und den Ungläubigen kann ihr Unglaube nur den Widerwillen ihres Herrn mehren, und ihr Unglaube kann den Ungläubigen nur den Verlust vergrößern.
40.Sprich: "Habt ihr die Götter gesehen die ihr statt Allah anruft? Zeigt mir, was sie von der Erde erschufen. Oder haben sie einen Anteil (im Reich) der Himmel?" Oder haben Wir ihnen ein Buch gegeben woraus sie einen Beweis hätten (entnehmen können)? Nein, die Ungerechten verheißen einander nur Trug.
41.Wahrlich, Allah hält die Himmel und die Erde, damit sie nicht weichen. Und würden sie weichen, so gäbe es keinen außer Ihm, der sie halten könnte. Wahrlich, Er ist Nachsichtig, Allverzeihend.
42.Und sie schworen bei Allah ihre festen Eide; wenn ein Warner zu ihnen käme, würden sie der Führung besser folgen als eines der anderen Völker. Doch als dann in der Tat ein Warner zu ihnen kam, so bestärkte sie das nur in ihrer Abneigung.
43.(Sie sind) in Hochmut auf Erden und böse im Planen. Doch der böse Plan fängt nur seine Urheber ein. Erwarten sie denn etwas anderes als das Vorgehen gegenüber den Früheren? Aber in Allahs Vorgehen wirst du nie eine Änderung finden; und in Allahs Verfahren wirst du nie einen Wechsel finden.
44.Sind sie denn nicht im Lande umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Und sie hatten mehr Kraft als sie selber. Und nichts vermag Allah in den Himmeln oder auf Erden zu hemmen; denn Er ist Allwissend, Allmächtig.
45.Und wollte Allah die Menschen für alles bestrafen, was sie tun, würde Er nicht ein Lebewesen auf der (Erd-)oberfläche übrig lassen; doch Er gewährt ihnen Aufschub bis zu einer bestimmten Frist; und wenn ihre Frist um ist, dann durchschaut Allah Seine Diener.

36.Já-Sín.
1.Ya Sin.
2.Beim vollkommenen Quran
3.du bist wahrlich einer der Gesandten
4.der auf einem geraden Weg ist.
5.(Dies ist) eine Offenbarung des Erhabenen, des Barmherzigen
6.auf daß du Leute warnest, deren Väter nicht gewarnt worden sind, und die daher achtlos sind.
7.Bereits hat sich das Wort gegen die meisten von ihnen als wahr erwiesen; denn sie glauben nicht.
8.Um ihren Hals haben Wir Fesseln gelegt, die bis an das Kinn reichen, so daß ihr Haupt hochgezwängt ist.
9.Und Wir haben vor ihnen einen Wall errichtet und ebenso hinter ihnen einen Wall (errichtet), und Wir haben sie verhüllt, so daß sie nicht sehen können.
10.Und ihnen ist es gleich, ob du sie warnst oder ob du sie nicht warnst; sie werden nicht glauben.
11.Du vermagst nur den zu warnen, der die Ermahnung befolgt und den Allerbarmer im Verborgenen fürchtet. Gib ihm darum die frohe Botschaft von Vergebung und einem ehrenvollen Lohn.
12.Wahrlich, Wir sind es, Die die Toten beleben, und Wir schreiben das auf, was sie begehen, zugleich mit dem, was sie zurücklassen; und alle Dinge haben Wir in einem deutlichen Buch verzeichnet.
13.Und präge ihnen ein Gleichnis von den Leuten der Stadt, als die Abgesandten zu ihr kamen.
14.Als Wir zwei zu ihnen schickten und sie von ihnen für Lügner gehalten wurden, da stärkten Wir (sie) durch einen dritten, und sie sagten: "Wir sind zu euch entsandt worden."
15.Jene sagten: "lhr seid nur Menschen wie wir; und der Allerbarmer hat nichts herabgesandt. Ihr sprecht nichts als Lügen."
16.Sie sagten: "Unser Herr weiß, daß wir wahrlich Abgesandte zu euch sind.
17.Und uns obliegt nur die klare Verkündigung."
18.Sie sagten: "Wir ahnen Böses von euch. Wenn ihr (davon) nicht ablaßt, so werden wir euch gewiß steinigen, und euch wird sicher unsere schmerzliche Strafe treffen."
19.Sie sagten: "Euer Unheil liegt bei euch selbst. Liegt es daran, daß ihr ermahnt werdet? Nein, ihr seid Leute, die das Maß überschreiten."
20.Und es kam vom entferntsten Teil der Stadt ein Mann angelaufen. Er sagte: "O meine Leute, folgt den Gesandten!
21.Folgt denen, die keinen Lohn von euch fordern und die rechtgeleitet sind.
22.Und warum sollte ich nicht Dem dienen, Der mich erschaffen hat und zu Dem ihr zurückgebracht werdet?
23.Soll ich etwa andere außer Ihm zu Göttern nehmen? Wenn der Allerbarmer mir ein Leid zufügen will, so wird ihre Fürsprache mir nichts nützen, noch können sie mich retten.
24.Dann befände ich mich wahrlich in einem offenkundigen Irrtum.
25.Ich glaube an euren Herrn; darum hört mich an."
26.Da wurde (zu ihm) gesprochen: "Geh in das Paradies ein." Er sagte: "O wenn doch meine Leute wüßten
27.wie mein Herr mir vergeben und mich zu einem der Geehrten gemacht hat!"
28.Und nach ihm sandten Wir gegen seine Leute kein Heer vom Himmel herab, noch pflegten Wir (eins) zu senden.
29.Es war nur ein einziger Schrei, und siehe, sie lagen reglos da.
30.Wehe über die Menschen! Kein Gesandter kommt zu ihnen, den sie nicht verspotteten.
31.Haben sie nicht gesehen, wie viele Generationen Wir schon vor ihnen vernichtet haben (und) daß sie nicht zu ihnen zurückkehren.
32.Jedoch sie alle, allesamt versammelt, werden sicher vor Uns gebracht werden.
33.Und ein Zeichen ist ihnen die tote Erde. Wir beleben sie und bringen aus ihr Korn hervor, von dem sie essen.
34.Und Wir haben auf ihr Gärten mit Dattelpalmen und Beeren angelegt, und Wir ließen Quellen aus ihr entspringen
35.damit sie von ihren Früchten essen; und ihre Hände schufen sie nicht. Wollen sie da nicht dankbar sein?
36.Preis (sei) Ihm, Der die Arten alle paarweise geschaffen hat von dem, was die Erde sprießen läßt, und von ihnen selber und von dem, was sie nicht kennen.
37.Und ein Zeichen ist ihnen die Nacht. Wir entziehen ihr das Tageslicht, und siehe, sie sind in Finsternis.
38.Und die Sonne eilt dem ihr gesetzten Ziel zu. Das ist die Anordnung des Erhabenen, des Allwissenden.
39.Und für den Mond haben Wir Stationen bestimmt, bis er wie der alte Dattelrispenstiel wiederkehrt.
40.Weder hat die Sonne den Mond einzuholen, noch eilt die Nacht dem Tage voraus; und alle schweben auf einer Umlaufbahn.
41.Und ein Zeichen ist es ihnen, daß Wir ihre Nachkommenschaft in dem beladenen Schiff trugen.
42.Und Wir schufen ihnen etwas von gleicher Art, worauf sie fahren.
43.Und wenn Wir wollten, so könnten Wir sie ertrinken lassen; dann würden sie weder Helfer haben, noch könnten sie gerettet werden
44.außer durch Unsere Barmherzigkeit und zu einem Nießbrauch auf gewisse Zeit.
45.Und wenn zu ihnen gesprochen wird: "Hütet euch vor dem, was vor euch ist und was hinter euch ist, auf daß ihr Erbarmen finden möget" (, so beachten sie die Warnung nicht)
46.Und es kommt kein Zeichen von den Zeichen ihres Herrn zu ihnen, ohne daß sie sich davon abwenden.
47.Und wenn zu ihnen gesprochen wird: "Spendet von dem, was Allah euch gegeben bat", sagen die Ungläubigen zu den Gläubigen: "Sollen wir einen speisen, den Allah hätte speisen können, wenn Er es gewollt hätte? Ihr befindet euch da zweifellos in einem offenkundigen Irrtum."
48.Und sie sagen: "Wann wird diese Verheißung (in Erfüllung gehen), wenn ihr die Wahrheit sagt?"
49.Sie warten nur auf einen einzigen Schrei, der sie erfassen wird, während sie noch streiten.
50.Und sie werden weder imstande sein, ein Vermächtnis zu treffen, noch werden sie zu ihren Angehörigen zurückkehren.
51.Und in den, Sur wird gestoßen, und siehe, sie eilen aus ihren Gräbern zu ihrem Herrn hervor.
52.Sie werden sagen: "O wehe uns! Wer hat uns von unserer Liegestelle erweckt? Das ist es, was der Allerbarmer (uns) verheißen hatte, und die Gesandten sagten doch die Wahrheit."
53.Es wird nur ein einziger Schrei sein, und siehe, sie werden alle vor Uns gebracht werden.
54.Nun, heute wird keine Seele im geringsten ein Unrecht erleiden; und ihr sollt nur für das entlohnt werden, was ihr zu tun pflegtet.
55.Wahrlich, die Bewohner des Paradieses sind heute beschäftigt und erfreuen sich am Genuß.
56.Sie und ihre Gattinnen liegen im Schatten auf Ruhebetten gestützt.
57.Früchte werden sie darin haben, und sie werden bekommen, was immer sie (auch) begehren.
58."Frieden!" - (dies ist) eine Botschaft von einem Sich Erbarmenden Herrn.
59.Und (es wird gesprochen): "Sondert euch heute ab, o ihr Schuldigen.
60.Habe Ich euch, ihr Kinder Adams, nicht geboten, nicht Satan zu dienen - denn er ist euer offenkundiger Feind -
61.sondern Mir allein zu dienen? Das ist der gerade Weg.
62.Und doch hat er eine große Menge von euch irregeführt. Hattet ihr denn keinen Verstand?
63.Das ist Gahannam, die euch angedroht wurde
64.brennt heute in ihr dafür, daß ihr ungläubig waret."
65.Heute versiegeln Wir ihre Münder, jedoch ihre Hände werden zu Uns sprechen, und ihre Füße werden all das bezeugen, was sie erworben haben.
66.Und hätten Wir gewollt, hätten Wir ihr Augenlicht auslöschen können; dann würden sie versuchen, möglichst schnell auf den rechten Weg zu kommen. Aber wie hätten sie etwas sehen können?
67.Und hätten Wir gewollt, hätten Wir sie verwandeln können, wo sie waren; dann wären sie nicht imstande gewesen, vorwärts oder rückwärts zu gehen.
68.Und den, dem Wir ein langes Leben geben, setzen wir körperlichem Verfall aus. Wollen sie es denn nicht begreifen?
69.Und Wir haben ihn nicht die Dichtung gelehrt, noch ziemte sie sich für ihn. Dies ist nichts als eine Ermahnung und ein deutlicher Quran
70.auf daß er jeden warne, der am Leben ist und auf daß das Wort gegen die Ungläubigen in Erfüllung gehe.
71.Haben sie nicht gesehen, daß Wir von den Dingen, die Unsere Hände gemacht haben, für sie das Vieh schufen, dessen Besitzer sie geworden sind?
72.Und Wir haben es ihnen dienstbar gemacht, so daß manche von ihnen zum Reiten dienen und manche Nahrung geben.
73.Und sie haben an ihnen noch (anderen) Nutzen und (auch) Trank. Wollen sie also nicht dankbar sein?
74.Und sie haben sich statt Allah Götter genommen, damit ihnen geholfen würde.
75.Sie vermögen ihnen nicht zu helfen; vielmehr sind sie selbst als eine Heerschar für sie im Einsatz
76.so laß dich daher von ihrer Rede nicht betrüben. Wir wissen, was sie verbergen und was sie offenkund tun.
77.Weiß der Mensch denn nicht, daß Wir ihn aus einem Samentropfen erschufen? Und siehe da, er ist ein offenkundiger Widersacher!
78.Und er prägt Uns Gleichnisse und vergißt seine eigene Erschaffung. Er sagt: "Wer kann die Gebeine beleben, wenn sie morsch geworden sind?"
79.Sprich: "Er, Der sie das erstemal erschuf - Er wird sie beleben; denn Er kennt jegliche Schöpfung.
80.Er, Der für euch Feuer aus den grünen Bäumen hervorbringt; und siehe, davon habt ihr dann Brennmaterial.
81.Ist Er, Der die Himmel und die Erde erschuf, nicht imstande, ihresgleichen zu erschaffen?" Doch, und Er ist der Erschaffer, der Allwissende.
82.Wenn Er ein Ding will, lautet Sein Befehl nur: "Sei!" und es ist.
83.Also gepriesen sei Der, in Dessen Hand die Herrschaft über alle Dinge ruht und zu Dem ihr zurückgebracht werdet!

37.Jene eingereiht in Ränge (As-Sáffát).
1.Bei den Sich-Reihenden in Reihen.
2.und denen, die grob zurechtweisen
3.und denen, die Ermahnung verlesen!
4.Wahrlich, euer Gott ist Einzig
5.Herr der Himmel und der Erde und all dessen, was zwischen beiden ist, und der Herr aller Orte des Sonnenaufgangs.
6.Wir haben den untersten Himmel mit einem Schmuck ausgeschmückt: den Sternen
7.die einen Schutz vor jedem aufrührerischen Satan bilden.
8.Sie können nichts bei den höheren Bewohnern erlauschen, und sie werden von allen Seiten beworfen
9.als Ausgestoßene; und für sie ist eine dauernde Strafe (vorgesehen)
10.mit Ausnahme dessen, der etwas aufschnappt, doch ihn verfolgt ein flammendes Feuer von durchbohrender Helligkeit.
11.Frage sie darum, ob sie schwerer zu erschaffen sind oder die, die Wir erschaffen haben? Denn Wir haben sie aus formbarem Lehm erschaffen.
12.Nein, du staunst, und sie spotten.
13.Und wenn sie ermahnt werden, so beachten sie es nicht.
14.Und wenn sie ein Zeichen sehen, so verdrehen sie es zu Spott
15.und sie sagen: "Das ist nichts als offenkundige Zauberei.
16.Wie? Wenn wir tot sind und zu Staub und Gebeinen geworden sind, dann sollen wir wieder auferweckt werden?
17.Oder etwa unsere Vorväter?"
18.Sprich: "Jawohl; und dabei werdet ihr gedemütigt."
19.Dann wird nur ein einziger Schrei herrschen, und siehe, schon schauen sie zu.
20.Und sie werden sagen: "O wehe uns! Das ist der Tag des Gerichts."
21."Das ist der Tag der Entscheidung, den ihr für gelogen hieltet."
22."Versammelt jene, die frevelten, und ihre (Gleichgesinnungs-)Paare und das, was sie verehrt haben
23.statt Allah, und führt sie zum Wege der Gahim.
24.Und haltet sie an; denn sie sollen befragt werden."
25."Was ist euch, daß ihr einander nicht helft?"
26.Nein, heute ergeben sie sich.
27.Und sie wenden sich aneinander und fragen sich gegenseitig.
28.Sie werden sagen: "Wahrlich, ihr pflegtet von rechts zu uns zu kommen."
29.Jene werden antworten: "Nein, ihr waret selbst keine Gläubigen.
30.Und wir hatten keine Macht über euch; ihr aber waret ein gewalttätiges Volk.
31.Nun hat sich das Wort unseres Herrn gegen uns erfüllt. Wir werden gewiß (die Strafe) kosten müssen.
32.Und wir verführten euch, weil wir selbst Irrende waren."
33.An jenem Tage werden sie alle Teilhaber an der Strafe sein.
34.So verfahren Wir mit den Schuldigen
35.denn als zu ihnen gesprochen wurde: "Es ist kein Gott außer Allah", da verhielten sie sich hochmütig
36.und sagten: "Sollen wir unsere Götter wegen eines besessenen Dichters aufgeben?"
37.Nein, er hat die Wahrheit gebracht und die Gesandten bestätigt.
38.Ihr werdet sicher die peinvolle Strafe kosten.
39.Und ihr werdet nur für das, was ihr selbst gewirkt habt, belohnt werden.
40.Ausgenommen (davon sind) die erwählten Diener Allahs.
41.Diese sollen eine zuvor bekannte Versorgung erhalten
42.Früchte; und sie sollen geehrt werden
43.in den Gärten der Wonne
44.auf Ruhebetten einander gegenüber (sitzend)
45.während ein unerschöpflicher Becher unter ihnen die Runde macht.
46.(Er ist) weiß und wohlschmeckend für die Trinkenden.
47.Er wird keinen Rausch erzeugen, noch werden sie davon müde werden.
48.Und bei ihnen werden (Keusche) sein, die züchtig aus großen Augen blicken
49.als ob sie verborgene Perlen wären.
50.Und einige von ihnen werden sich an die anderen wenden, um sich gegenseitig zu befragen.
51.Einer ihrer Sprecher wird sagen: "lch hatte einen Gefährten
52.der zu fragen pflegte: "Hältst du tatsächlich (die Auferstehung) für wahr?
53.Wenn wir tot sind und zu Staub und Gebeinen geworden sind, dann sollen uns (unsere Taten) wirklich vergolten werden?""
54.Er wird fragen: "Wollt ihr (ihn) schauen?"
55.Dann wird er schauen und ihn inmitten der Gahim sehen.
56.Er wird sagen: "Bei Allah, beinahe hättest du mich ins Verderben gestürzt.
57.Und wäre nicht die Gnade meines Herrn gewesen, hätte ich sicher zu denen gehört, die (zum Feuer) gebracht werden.
58.Ist es nicht so, daß wir nicht sterben werden
59.außer bei unserem ersten Tod? Und wir sollen nicht bestraft werden.
60.Wahrlich, das ist der gewaltige Gewinn.
61.Für solches wie dies denn mögen die Wirkenden wirken."
62.Ist dies besser als Bewirtung oder der Baum des Zaqqwn?
63.Denn Wir haben ihn zu einer Versuchung für die Missetäter gemacht.
64.Er ist ein Baum, der aus dem Grunde der Gahim emporwächst.
65.Seine Früchte scheinen wie Köpfe der Satane zu sein.
66.Sie sollen davon essen und (ihre) Bäuche damit füllen.
67.Darauf sollen sie eine Mischung von siedendem Wasser (zum Trank) erhalten.
68.Danach sollen sie zur Gahim zurück kehren.
69.Sie fanden ihre Väter als Irrende vor
70.und so traten sie eilends in ihre Fußstapfen.
71.Und die meisten der Vorfahren waren vor ihnen irregegangen.
72.Und wahrlich, Wir hatten ihnen Warner gesandt.
73.Also, siehe nun, wie da der Ausgang derer war, die gewarnt worden waren
74.mit Ausnahme der erwählten Diener Allahs!
75.Und wahrlich, Noah rief Uns an, und Wir sind es, die am besten erhören!
76.Und Wir erretteten ihn und die Seinen aus der großen Bedrängnis.
77.Und Wir machten seine Nachkommenschaft zu den einzig Überlebenden.
78.Und Wir bewahrten seinen Namen unter den künftigen Geschlechtern.
79.Friede sei auf Noah in allen Welten!
80.So belohnen Wir jene, die Gutes wirken.
81.Er gehörte zu Unseren gläubigen Dienern.
82.Dann ließen Wir die anderen ertrinken.
83.Und wahrlich, von seiner Art war Abraham
84.als er zu seinem Herrn mit heilem Herzen kam
85.(und) als er zu seinem Vater und zu seinem Volk sagte: "Was verehrt ihr da?
86.Ist es eine Lüge - Götter außer Allah -, was ihr begehrt?
87.Was denkt ihr denn vom Herrn der Welten?"
88.Dann warf er einen Blick zu den Sternen
89.und sagte: "Mir ist übel."
90.Da kehrten sie ihm den Rücken (und) gingen fort.
91.Nun wandte er sich heimlich an ihre Götter und sagte: "Wollt ihr nicht essen?
92.Was ist euch, daß ihr nicht redet?"
93.Dann begann er sie plötzlich mit der Rechten zu schlagen.
94.Da kamen sie zu ihm geeilt.
95.Er sagte: "Verehrt ihr das, was ihr gemeißelt habt
96.obwohl Allah euch und das, was ihr gemacht habt, erschaffen hat?"
97.Sie sagten: "Baut einen Bau für ihn und werft ihn in die Gahim!"
98.Sie wollten Ränke gegen ihn schmieden, allein Wir machten sie zu den Niedrig sten.
99.Und er sagte: "Seht, ich gehe zu meinem Herrn, Der mich rechtleiten wird.
100.Mein Herr, gewähre mir einen rechtschaffenen (Sohn)"
101.Dann gaben Wir ihm die frohe Botschaft von einem sanftmütigen Sohn.
102.Als er alt genug war, um mit ihm zu arbeiten, sagte er. O mein Sohn, ich sehe im Traum, daß ich dich schlachte. Nun schau, was meinst du dazu?" Er sagte: "O mein Vater, tu, wie dir befohlen wird; du sollst mich - so Allah will - unter den Geduldigen finden."
103.Als sie sich beide (Allahs Willen) ergeben hatten und er ihn mit der Stirn auf den Boden hingelegt hatte
104.da riefen Wir ihm zu: "O Abraham
105.du hast bereits das Traumgesicht erfüllt." So belohnen Wir die, die Gutes tun.
106.Wahrlich, das ist offenkundig eine schwere Prüfung.
107.Und Wir lösten ihn durch ein großes Schlachttier aus.
108.Und Wir bewahrten seinen Namen unter den künftigen Geschlechtern.
109.Friede sei auf Abraham!
110.So belohnen Wir die, die Gutes tun.
111.Er gehörte zu Unseren gläubigen Dienern.
112.Und Wir gaben ihm die frohe Botschaft von Isaak, einem Propheten, der zu den Rechtschaffenen gehörte.
113.Und Wir segneten ihn und Isaak. Und unter ihren Nachkommen sind (manche), die Gutes tun, und (andere), die offenkundig gegen sich selbst freveln.
114.Und wahrlich, Wir hatten Uns (auch) gegen Moses und Aaron Gnädig erwiesen.
115.Und Wir erretteten sie beide und ihr Volk aus der großen Bedrängnis.
116.Und Wir halfen ihnen; so waren sie es, die siegten.
117.Und Wir gaben ihnen die deutliche Schrift.
118.Und Wir führten sie auf den geraden Weg.
119.Und Wir bewahrten ihren Namen unter den künftigen Geschlechtern.
120.Friede sei auf Moses und Aaron!
121.So belohnen Wir die, die Gutes tun.
122.Sie gehörten beide zu Unseren gläubigen Dienern.
123.Und wahrlich, Elias war auch einer der Gesandten.
124.Da sagte er zu seinem Volk: "Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?
125.Wollt ihr 8a`1 (euren Götzen) anrufen und den besten Schöpfer verlassen
126.Allah, euren Herrn und den Herrn eurer Vorväter?"
127.Jedoch sie erklärten ihn als Lügner, und sie werden bestimmt (zum Gericht) gebracht werden
128.ausgenommen die erwählten Diener Allahs.
129.Und Wir bewahrten seinen Namen unter den künftigen Geschlechtern.
130.Friede sei auf Il-Yasin!
131.So belohnen Wir die, die Gutes tun.
132.Er gehörte zu Unseren gläubigen Dienern.
133.Und wahrlich, (auch) Lot war einer der Gesandten.
134.Da erretteten Wir ihn und alle die Seinen
135.ausgenommen eine alte Frau, die mit den (anderen) zurückblieb.
136.Hierauf zerstörten Wir die anderen.
137.Und wahrlich, ihr geht an ihnen am Morgen vorüber
138.und auch am Abend. Wollt ihr es da nicht begreifen?
139.Und sicher war Jonas einer der Gesandten.
140.Da floh er zu dem beladenen Schiff
141.und loste und verlor dabei.
142.Und der große Fisch verschlang ihn, während er (Jonas, sich selbst) tadelte.
143.Wenn er nicht zu jenen gehört hätte, die (Allah) preisen
144.wäre er gewiß in dessen Bauch bis zum Tage der Auferstehung geblieben.
145.Dann warfen Wir ihn ins Freie, und er war krank.
146.Und Wir ließen eine Kürbispflanze über ihm wachsen.
147.Und Wir entsandten ihn zu hunderttausend oder mehr (Menschen)
148.Und sie wurden gläubig; so gewährten Wir ihnen für eine Zeitlang Versorgung.
149.Nun frage sie, ob dein Herr Töchter hat, während sie Söhne haben.
150.Oder haben Wir etwa die Engel weiblich erschaffen, während sie zugegen waren?
151.Es ist bloß ihre eigene Lüge, wenn sie sagen
152."Allah hat gezeugt"; und sie sind wahrlich Lügner.
153.Hat Er Töchter den Söhnen vorgezogen?
154.Was verwirrt euch? Wie urteilt ihr nur?
155.Wollt ihr euch denn nicht besinnen?
156.Oder habt ihr einen klaren Beweis?
157.Sodann bringt euer Buch herbei, wenn ihr wahrhaftig seid.
158.Und sie unterstellten Ihm eine Blutsverwandschaft mit den Ginn; während die Ginn doch recht wohl wissen, daß sie (vor Ihn zum Gericht) gebracht werden sollen.
159.Gepriesen sei Allah hoch über all das, was sie beschreiben.
160.Ausgenommen (davon sind) die erwählten Diener Allahs .
161.Wahrlich, ihr und das, was ihr verehrt
162.ihr vermögt nicht (einen) gegen Ihn zu verführen
163.mit Ausnahme dessen, der in der Gahim brennen wird.
164.Und da ist keiner unter uns (Engeln), der nicht seinen (ihm) zugewiesenen Platz hätte.
165.Und wahrlich, wir sind die in Reihen Geordneten.
166.Und wahrlich, wir sind es, die (Allah) preisen.
167.Und sie pflegten doch zu sagen
168."Hätten wir nur eine Mahnung von Seiten der Früheren (erhalten)
169.so wären wir sicher Allahs erwählte Diener gewesen."
170.Dennoch glauben sie nicht an ihn (den Quran), allein sie werden es bald erfahren.
171.Wahrlich, Unser Wort ist schon an Unsere gesandten Diener ergangen
172.sie sind wahrlich die, denen geholfen wird.
173.Und Unsere Heerschar wird sicher siegreich sein.
174.Darum wende dich von ihnen für eine Zeitlang ab
175.und beobachte sie; denn sie werden bald sehen.
176.Ist es etwa Unsere Strafe, die sie beschleunigen möchten?
177.Doch wenn sie über ihr Gebiet herabkommt, dann wird der Morgen für die Gewarnten übel sein.
178.So wende dich von ihnen für eine Zeitlang ab
179.und beobachte (sie); denn sie werden bald sehen.
180.Gepriesen sei dein Herr, der Herr der Erhabenheit, Hoch über dem, was sie beschreiben.
181.Und Friede sei auf den Gesandten !
182.Und alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten.

38.Sád.
1.Sad. Beim Quran mit der Ermahnung!
2.Die, die aber ungläubig sind, verharren in falschem Stolz und Feindseligkeit.
3.Wie oft ließen Wir manches Geschlecht schon vor ihnen zugrunde gehen! Sie schrien, als keine Zeit mehr zum Entrinnen war.
4.Und sie wundern sich, daß ein Warner aus ihrer Mitte zu ihnen gekommen ist; und die Ungläubigen sagen: "Das ist ein Zauberer, ein Lügner.
5.Macht er die Götter zu einem einzigen Gott? Dies ist wahrlich ein wunderbares Ding."
6.Und die Vornehmen unter ihnen liefen davon (und sagten): "Geht und haltet an euren Göttern fest. Das ist es, was man beabsichtigt.
7.Wir haben hiervon nie etwas in der früheren Religion gehört. Dies ist nichts als eine Dichtung.
8.Ist die Ermahnung unter uns nur zu ihm allein gekommen?" Nein, sie hegen Zweifel über Meine Er mahnung. Nein, sie haben Meine Strafe nicht gekostet.
9.Besitzen sie etwa die Schätze der Barmherzigkeit deines Herrn, des Allmächtigen, des Gabenverleihers?
10.Oder gehört ihnen das Königreich der Himmel und der Erde und dessen, was zwischen beiden ist? Mögen sie nur weiter Mittel und Wege (gegen Mich) ersinnen.
11.Eine Heerschar der Verbündeten wird in die Flucht geschlagen werden.
12.Vor ihnen haben schon geleugnet: das Volk Noahs und die `Ad und Pharao mit den bodenfesten Bauten.
13.und die Tamud und das Volk Lots und die Bewohner des Waldes - diese waren die Verbündeten.
14.Ein jeder hatte die Gesandten der Lüge bezichtigt, darum war Meine Strafe fällig gewesen.
15.Und diese erwarteten nichts als einen einzigen Schrei, für den es keinen Aufschub gibt.
16.Und sie sagen: "Unser Herr, beschleunige Unseren Teil (der Strafe) vor dem Tage der Abrechnung."
17.Ertrage in Geduld, was sie reden, und gedenke Unseres Dieners David, des Kraftvollen. Er war gehorsam.
18.Wahrlich, Wir machten (ihm) die Berge dienstbar, um mit ihm am Abend und beim Sonnenaufgang (Allah) zu lobpreisen.
19.Und die Vögel in Scharen - alle waren sie ihm gehorsam.
20.Und Wir festigten sein Königreich und gaben ihm Weisheit und ein unwiderrufliches Urteilsvermögen.
21.Ist die Geschichte von den Streitenden auch zu dir gelangt? Wie sie über die Mauer (seines) Gebetsgemachs kletterten
22.(und) wie sie bei David eindrangen und er sich vor ihnen fürchtete? Sie sagten: "Fürchte dich nicht.(Wir sind) zwei Streitende, von denen einer sich gegen den anderen vergangen hat; richte darum in Gerechtigkeit zwischen uns und handle nicht ungerecht und leite uns auf den ebenen Weg.
23.Dieser ist mein Bruder; er hat neunundneunzig Mutterschafe, und ich habe ein einziges Mutterschaf. Dennoch sagte er: "Übergib es mir", und hat mich in der Rede überwunden."
24.Er (David) sagte: "Wahrlich, er hat ein Unrecht an dir verübt, als er dein Mutterschaf zu seinen eigenen Mutterschafen hinzu verlangte. Und gewiß, viele Teilhaber vergehen sich gegeneinander; nur die (sind davon) ausgenommen, die glauben und gute Werke tun; und das sind wenige." Und David merkte, daß Wir ihn auf die Probe gestellt hatten; also bat er seinen Herrn um Verzeihung und fiel betend nieder und bekehrte sich.
25.Darum vergaben Wir ihm dies; und wahrlich, er hatte nahen Zutritt zu Uns und eine herrliche Einkehr (bei Uns)
26."O David, Wir haben dich zu einem Nachfolger auf Erden gemacht; richte darum zwischen den Menschen in Gerechtigkeit, und folge nicht (deinen) persönlichen Neigungen, damit sie dich nicht vom Wege Allahs abirren lassen." Wahrlich jenen, die von Allahs Weg abirren, wird eine strenge Strafe zuteil sein, weil sie den Tag der Abrechnung vergaßen.
27.Und Wir haben den Himmel und die Erde und das, was zwischen beiden ist, nicht sinnlos erschaffen. Das ist die Ansicht derer, die ungläubig sind. Wehe denn den Ungläubigen wegen des Feuers!
28.Oder sollen Wir etwa diejenigen, die glauben und gute Werke tun, gleich denen behandeln, die Verderben auf Erden stiften? Oder sollen Wir die Gottesfürchtigen wie die Unverschämten behandeln?
29.Es ist ein Buch voll des Segens, das Wir zu dir hinabgesandt haben, auf daß sie über seine Verse nachdenken, und auf daß diejenigen ermahnt werden mögen, die verständig sind.
30.Und Wir bescherten David Salomo.(Er war) ein vortrefflicher Diener; stets wandte er sich (zu Allah)
31.Als vor ihn zur Abendstunde schnelltrabende Rennpferde aus edelster Zucht gebracht wurden
32.sagte er: "lch habe die guten Dinge dieser Welt sehr lieb und habe dabei versäumt, meines Herrn zu gedenken" - bis sie (die Sonne) hinter dem Horizont verborgen war.
33."Bringt sie zu mir zurück." Dann begann er über (ihre) Beine und Hälse zu streichen.
34.Und wahrlich, Wir stellten Salomo auf die Probe, und Wir setzten einen Leib auf seinen Thron. Dann bekehrte er sich.
35.Er sagte: "O mein Herr, vergib mir und gewähre mir ein Königreich, wie es keinem nach mir geziemt; wahrlich, Du bist der Gabenverleiher."
36.Darauf machten Wir ihm den Wind dienstbar, auf daß er auf sein Geheiß hin sanft wehte, wohin er wollte.
37.Und (Wir machten ihm) die Satane, alle die Erbauer und Taucher
38.wie auch andere, die in Fesseln aneinander gekettet waren (, dienstbar)
39."Dies ist Unsere Gabe, so erweise dich als Wohltäter oder sei zurückhaltend (im Geben), ohne abzurechnen."
40.Und sicher hatte er nahen Zutritt zu Uns und eine herrliche Einkehr (bei Uns)
41.Und gedenke Unseres Dieners Hiob, als er seinen Herrn anrief: "Satan hat mich berührt mit Mühsal und Pein."
42."Stampfe mit deinem Fuß auf. Hier ist kühles Wasser zum Waschen und zum Trinken."
43.Und Wir schenkten ihm seine Angehörigen (wieder) und noch einmal so viele dazu von Uns als Barmherzigkeit und als Ermahnung für die Verständigen.
44.Und (Wir sprachen): "Nimm ein Bündel in deine Hand und schlage damit zu und werde nicht eidbrüchig." Wahrlich, Wir fanden ihn geduldig. (Er war) ein vortrefflicher Diener; stets wandte er sich (Allah) zu.
45.Und gedenke Unserer Diener Abraham, Isaak und Jakob - Männer von Kraft und Einsicht.
46.Wir erwählten sie zu einem besonderen Zweck - zur Erinnerung an die Wohnstatt (des Jenseits)
47.Und wahrlich, vor Uns gehören sie zu den Auserwählten, den Besten.
48.Und gedenke Ismaels, Elisas und Du-l-Kifls; alle gehören sie zu den Besten.
49.Dies ist eine Ermahnung; den Rechtschaffenen wird gewiß eine herrliche Stätte der Rückkehr zuteil sein
50.die Gärten von Eden, deren Tore für sie geöffnet sind.
51.Dort werden sie zurückgelehnt ruhen; dort werden sie Früchte in Mengen und reichlich Trank haben.
52.Und bei ihnen werden (Keusche) sein, die züchtig blicken, (und) Gefährtinnen gleichen Alters.
53.Dies ist, was euch für den Tag der Abrechnung verheißen wurde.
54.Wahrlich, das ist Unsere Versorgung; nie wird sie sich erschöpfen.
55.Dies ist (für die Gläubigen) Doch für die Widerspenstigen ist eine üble Stätte der Rückkehr (bestimmt):
56.Gahannam, die sie betreten werden; welch schlimme Stätte!
57.Dies ist (für die Ungläubigen). Mögen sie es denn kosten: siedendes Wasser und eine Trankmischung aus Blut und Eiter
58.und anderes gleicher Art und in Vielfalt.
59."Hier ist eine Schar, die mit euch zusammen hineingestürzt wird." Kein Willkomm (sei) ihnen! Sie sollen im Feuer brennen.
60.Sie werden sagen: "Nein, ihr seid es. Kein Willkomm (sei) euch denn! Ihr seid es, die uns dies bereitet haben. Und welch schlimmer Ort ist das!"
61.Sie werden sagen: "Unser Herr, wer immer uns dies bereitete - füge ihm die doppelte Strafe im Feuer hinzu."
62.Und sie werden sagen: " Was ist mit uns geschehen, daß wir nicht die Leute sehen, die wir zu den Bösen zu zählen pflegten?
63.Sollte es sein, daß wir sie (zu Unrecht) zum Gespött gemacht haben, oder haben unsere Augen sie verfehlt?"
64.Wahrlich, das ist in der Tat ein Redestreit der Bewohner des Feuers untereinander.
65.Sprich: "lch bin nur ein Warner; und es ist kein Gott außer Allah, dem Einzigen, dem Allbezwingenden
66.dem Herrn der Himmel und der Erde und dessen was zwischen beiden ist, dem Erhabenen, dem Allverzeihenden."
67.Sprich: "Es ist eine große Kunde.
68.Ihr wendet euch jedoch davon ab.
69.Ich hatte keine Kunde von den höheren Bewohnern, da sie untereinander stritten.
70.Nur dies wurde mir offenbart, daß ich nur ein deutlicher Warner bin."
71.Da sprach dein Herr zu den Engeln: "Es ist Mein Wille, einen Menschen aus Ton zu erschaffen.
72.Und wenn Ich ihn gebildet und Meinen Geist in ihn eingehaucht habe, dann fallt vor ihm nieder."
73.Da warfen sich alle Engel nieder
74.bis auf Iblis. Er wandte sich hochmütig ab und war ungläubig.
75.Er sprach: "O Iblis, was hindert dich daran, dich vor etwas niederzuwerfen, das Ich mit Meinen Händen geschaffen habe? Bist du hochmütig oder gehörst du zu den Überheblichen?"
76.Er sagte: "lch bin besser als er. Du erschufst mich aus Feuer, und ihn hast Du aus Ton erschaffen."
77.Er sprach: "So geh hinaus von hier; denn du bist ein Verfluchter.
78.Und Mein Fluch soll auf dir bis zum Tage des Gerichts lasten."
79.Er sagte: "O mein Herr, gewähre mir eine Frist bis zu dem Tage, an dem sie auferweckt werden."
80.Er sprach: "Also, wird dir die Frist gewahrt
81.bis zum Tage einer vorbestimmten Zeit."
82.Er sagte: "Bei Deiner Erhabenheit, ich will sie sicher alle in die Irre führen.
83.Ausgenommen (davon sind) Deine erwählten Diener unter ihnen."
84.Er sprach: "Dann ist dies die Wahrheit, und Ich rede die Wahrheit
85.daß Ich wahrlich Gahannam mit dir und denen, die dir folgen, insgesamt füllen werde."
86.Sprich: "lch verlange von euch keinen Lohn dafür, noch bin ich einer derer, die sich (etwas) anmaßen.
87.Dieser (Quran) ist nichts als eine Ermahnung für die Welten.
88.Und ihr werdet sicher seine Kunde nach einer Zeit kennen."

39.Die Gruppen (Az-Zumar).
1.Die Offenbarung des Buches stammt von Allah, dem Erhabenen, dem Allweisen.
2.Wahrlich, Wir haben dir das Buch mit der Wahrheit hinabgesandt; so diene denn Allah in lauterem Gehorsam Ihm gegenüber.
3.Wahrlich, Allah (allein) gebührt lauterer Gehorsam. Und diejenigen, die sich andere zu Beschützern nehmen statt Ihn (,sagen): "Wir dienen ihnen nur, damit sie uns Allah nahebringen." Wahrlich, Allah wird zwischen ihnen über das, worüber sie uneins sind, richten. Wahrlich, Allah weist nicht dem den Weg, der ein Lügner, ein Undankbarer ist.
4.Hätte Allah Sich einen Sohn nehmen wollen, hätte Er wählen können, was Ihm beliebte, von dem, was Er erschaffen hat. Preis (sei) Ihm! Er ist Allah, der Einzige, der Allbezwingende.
5.Er schuf die Himmel und die Erde in gerechter Weise. Er läßt die Nacht über den Tag und den Tag über die Nacht rollen; und Er hat (euch) die Sonne und den Mond dienstbar gemacht; ein jedes (Gestirn) läuft für eine bestimmte Frist. Wahrlich, Er allein ist der Erhabene, der Allverzeihende.
6.Er schuf euch aus einem einzigen Wesen, dann machte Er aus diesem seine Gattin, und Er erschuf für euch acht Haustiere in Paaren. Er erschafft euch in den Schößen eurer Mütter, Schöpfung nach Schöpfung, in drei Finsternissen. Das ist Allah, euer Herr. Sein ist das Reich. Es ist kein Gott außer Ihm. Wie lasset ihr euch da (von Ihm) abwenden?
7.Wenn ihr undankbar seid, so ist Allah auf keinen von euch angewiesen. Und Er findet nicht Wohlgefallen am Unglauben Seiner Diener; doch wenn ihr aber dankbar seid, so gefällt Ihm das an euch. Und keine lasttragende (Seele) soll die Last einer anderen tragen. Danach werdet ihr zu eurem Herrn heimkehren; und Er wird euch verkünden, was ihr zu tun pflegtet. Wahrlich, Er weiß wohl, was in den Herzen ist.
8.Und wenn den Menschen ein Unheil trifft, so ruft er seinen Herrn an und wendet sich bußfertig Ihm zu. Dann aber, wenn Er ihm eine Gnade von Sich aus gewährt hat, vergißt er, um was er Ihn zuvor zu bitten pflegte, und setzt Allah Partner zur Seite, auf daß er (die Menschen) von Seinem Wege ab in die Irre führe. Sprich: "Vergnüge dich mit deinem Unglauben für eine kurze Zeit; denn du gehörst zu den Bewohnern des Feuers."
9.Ist etwa jener, der zu Allah in den Nachtstunden - sich niederwerfend und stehend - betet, der sich vor dem Jenseits fürchtet und auf die Barmherzigkeit seines Herrn hofft (einem Ungehorsamen gleich)? Sprich: "Sind solche, die wissen, denen gleich, die nicht wissen?" Allein nur diejenigen lassen sich warnen, die verständig sind.
10.Sprich: "O meine Diener, die ihr gläubig seid, fürchtet euren Herrn. Für diejenigen, die in dieser Welt Gutes tun, ist Gutes (bestimmt) Und Allahs Erde ist weit. Wahrlich, den Geduldigen wird ihr Lohn (von Allah) ohne zu rechnen gewährt werden."
11.Sprich : "Mir wurde befohlen, Allah zu dienen, in lauterem Glauben Ihm gegenüber.
12.Und mir wurde befohlen, der erste der Gottergebenen zu sein."
13.Sprich: "Wahrlich, ich fürchte die Strafe eines gewaltigen Tages, wenn ich meinem Herrn ungehorsam wäre."
14.Sprich: "Allah ist es, Dem ich in meinem lauteren Glauben Ihm gegenüber diene.
15.Verehrt statt Ihm nur, was ihr wollt." Sprich: "Wahrlich, die Verlierenden werden jene sein, die sich selbst und die Ihren am Tage der Auferstehung verlieren." Wahrlich, das ist ein offenkundiger Verlust.
16.Sie werden über sich Schichten von dem Feuer haben und unter sich (eben solche) Schichten. Das ist es, wovor Allah Seine Diener warnt: "O Meine Diener, darum fürchtet Mich."
17.Und diejenigen, die falsche Götter anzubeten scheuen und sich zu Allah wenden - für sie ist die frohe Botschaft (bestimmt) Gib denn die frohe Botschaft Meinen Dienern
18.es sind jene, die auf das Wort hören und dem besten von ihm folgen. Sie sind es, denen Allah den Weg gewiesen hat, und sie sind es, die Verstand besitzen.
19.Ist denn der, gegen den das Strafurteil fällig geworden ist (in der Lage, gerettet zu werden)? Kannst du etwa den retten, der im Feuer ist?
20.Für die jedoch, die ihren Herrn fürchten, sind Hochgemächer über Hochgemächer erbaut, unter denen Bäche fließen.(Dies ist) eine Verheißung Allahs - Allah bricht Sein Versprechen nicht.
21.Hast Du nicht gesehen, daß Allah Wasser vom Himmel niedersendet und es als Quellen in die Erde dringen läßt und dadurch Gewächs hervorbringt, das mannigfaltig an Farben ist? Dann wird es reif, und du siehst es gelb werden; dann läßt Er es in Stücke zerbrechen. Hierin liegt wahrlich eine Mahnung für Leute von Verstand.
22.Ist denn der, dem Allah die Brust für den Islam geweitet hat, so daß er ein Licht von seinem Herrn empfängt (einem Ungläubigen gleich)? Wehe darum denen, deren Herzen vor dem Gedanken an Allah verhärtet sind! Sie sind es, die sich in einem offenkundigen Irrtum befinden.
23.Allah hat die schönste Botschaft, ein Buch, hinabgesandt, eine sich gleichartig wiederholende Schrift; vor der denen, die ihren Herrn fürchten, die Haut erschauert; dann erweicht sich ihre Haut und ihr Herz zum Gedenken Allahs. Das ist die Führung Allahs; Er leitet damit recht, wen Er will. Und der, den Allah zum Irrenden erklärt, wird keinen Führer ha ben.
24.Ist denn der, der mit seinem Angesicht vor der schrecklichen Strafe am Tage der Auferstehung Schutz sucht (, dem gleich, der gedankenlos ist)? Und zu den Ungerechten wird gesprochen werden: "Kostet nun, was ihr verdientet."
25.Es leugneten jene, die vor ihnen waren; da kam die Strafe über sie, als sie es nicht ahnten.
26.Und Allah ließ sie im irdischen Leben Schande kosten; doch die Strafe im Jenseits wird gewiß größer sein, wenn sie es nur wüßten!
27.Und wahrlich Wir haben den Menschen in diesem Quran allerlei Gleichnisse geprägt, auf daß sie ermahnt werden.
28.(Wir haben ihn) als einen arabischen Quran (hinabgesandt), an dem nichts ist, was (vom geraden Weg) abweichen würde, auf daß sie gottesfürchtig sein mögen.
29.Allah prägt ein Gleichnis von einem Mann, der mehreren Herren gehört, die unter sich im Zwiespalt sind, und (von) einem Mann, der einem einzigen Herrn gehört. Sind sie beide einander gleich? Alles Lob gebührt Allah. Jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht.
30.Wahrlich, du wirst sterben und auch sie werden sterben
31.dann, am Tage der Auferstehung, werdet ihr wahrlich vor eurem Herrn miteinander streiten.
32.Wer begeht also ein größeres Unrecht als einer, der Lügen gegen Allah vorbringt, oder einer, der die Wahrheit verwirft, wenn sie zu ihm kommt? Ist nicht in Gahannam eine Herberge für die Ungläubigen?
33.Und der, der die Wahrheit bringt, und (der, der) sie annimmt - das sind die Gottesfürchtigen.
34.Sie werden alles, was sie wünschen, bei ihrem Herrn haben. Das ist der Lohn derer, die Gutes tun
35.auf daß Allah von ihnen das Schlimmste hinwegnehmen werde von dem, was sie getan haben, und ihnen ihren Lohn geben werde gemäß dem Besten, das sie zu tun pflegten.
36.Genügt Allah Seinem Diener nicht? Und doch möchten sie dich mit jenen außer Ihm in Furcht versetzen. Und für einen, den Allah zum Irrenden erklärt, gibt es keinen Führer.
37.Und für einen, den Allah rechtleitet, gibt es keinen, der ihn irreführen könnte. Ist Allah nicht Erhaben und Mächtig, um Vergeltung zu nehmen?
38.Und wenn du sie fragst: "Wer schuf die Himmel und die Erde?" so werden sie sicher sagen: "Allah." Sprich: "Seht ihr denn, was ihr außer Allah anruft? Wenn Allah mir Schaden zufügen will, können sie (dann) den Schaden entfernen? Oder wenn Er mir Barmherzigkeit erweisen will, können sie (dann) Seine Barmherzigkeit verhindern?" Sprich: " Allah genügt mir. Auf Ihn vertrauen die Vertrauenden."
39.Sprich: "O mein Volk, handelt eurem Standpunkt gemäß; (auch) ich handle (so); (bald aber) werdet ihr erfahren
40.über wen eine Strafe kommt, die ihn schänden wird, und auf wen eine ewige Strafe niederfährt."
41.Wahrlich, Wir haben dir das Buch mit der Wahrheit für die Menschen hinabgesandt. Wer dann rechtgeleitet ist, der ist es zu seinem eigenen Besten; und wer irregeht, der geht dann irre zu seinem (eigenen) Schaden. Und du bist nicht ihr Sachwalter.
42.Allah nimmt die Seelen (der Menschen) zur Zeit ihres Sterbens (zu Sich) und (auch die Seelen) derer, die nicht gestorben sind, wenn sie schlafen. Dann hält Er die zurück, über die Er den Tod verhängt hat, und schickt die anderen (wieder) bis zu einer bestimmten Frist (ins Leben zurück) Hierin sind sicher Zeichen für Leute, die nachdenken.
43.Oder haben sie etwa statt Allah Fürsprecher genommen? Sprich: "Selbst wenn sie keine Macht über irgend etwas besitzen und keinen Verstand?"
44.Sprich: "Alle Fürsprache gehört Allah. Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde. Und zu Ihm werdet ihr zurückgebracht."
45.Und wenn Allah als Einziger genannt wird, dann krampfen sich die Herzen derer, die nicht ans Jenseits glauben, in Widerwillen zusammen; werden aber die genannt, die statt Ihm (verehrt werden), siehe, dann beginnen sie zu frohlocken.
46.Sprich: "O Allah! Schöpfer der Himmel und der Erde ! Kenner des Verborgenen und des Offenbaren! Du allein wirst zwischen Deinen Dienern richten über das, worüber sie uneins waren."
47.Besäßen diejenigen, die gefrevelt haben, auch alles, was auf Erden ist, und noch einmal soviel dazu, würden sie sich gewiß damit von der schlimmen Strafe am Tage der Auferstehung loskaufen wollen; aber es wird ihnen von Allah das erscheinen, mit dem sie nimmermehr gerechnet haben.
48.Und das Böse dessen, was sie gewirkt haben, wird ihnen deutlich werden, und es wird sie das umschließen, worüber sie zu spotten pflegten.
49.Wenn nun den Menschen ein Schaden trifft, so ruft er Uns an. Dann aber, wenn Wir ihm Unsere Gnade zuteil werden lassen, sagt er: "Dies wurde mir nur auf Grund (meines) Wissens gegeben." Nein, es ist bloß eine Prüfung; jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht.
50.Die vor ihnen waren, sagten auch schon so, doch all das, was sie erworben hatten, nutzte ihnen nichts.
51.Und das Böse dessen, was sie gewirkt hatten, erfaßte sie; und diejenigen von diesen, die Unrecht tun, wird (auch) das Böse dessen, was sie gewirkt haben, erfassen; und sie können sich dem nicht entziehen.
52.Wissen sie nicht, daß Allah dem die Mittel zum Unterhalt erweitert und beschränkt, dem Er will? Wahrlich, hierin liegen Zeichen für Leute, die glauben.
53.Sprich: "O meine Diener, die ihr euch gegen eure eigenen Seelen vergangen habt, verzweifelt nicht an Allahs Barmherzigkeit; denn Allah vergibt alle Sünden; Er ist der Allverzeihende, der Barmherzige.
54.Und kehrt euch zu eurem Herrn, und ergebt euch Ihm, bevor die Strafe über euch kommt; (denn) dann werdet ihr keine Hilfe finden.
55.Und folgt dem Besten, das zu euch von eurem Herrn herabgesandt wurde, bevor die Strafe unversehens über euch kommt, wahrend ihr es nicht merkt
56.damit nicht etwa einer spreche: "O wehe mir um dessentwillen, was ich gegenüber Allah versäumte! Denn wahrlich, ich gehörte zu den Spöttern"
57.oder damit nicht etwa einer spreche: "Hätte mich Allah geleitet, so wäre auch ich unter den Gottesfürchtigen gewesen"
58.oder damit nicht einer spreche, wenn er die Strafe sieht: "Gäbe es für mich doch eine Wiederkehr, dann wollte ich unter denen sein, die Gutes tun.""
59."Nein; es kamen zu dir Meine Zeichen, aber du verwarfst sie, und du warst hochmütig und warst einer der Ungläubigen."
60.Und am Tage der Auferstehung wirst du diejenigen, die über Allah logen, mit geschwärzten Gesichtern sehen. Ist nicht in Gahannam ein Aufenthalt für die Hochmütigen?
61.Und Allah wird diejenigen retten, die (ihn) fürchteten, und ihnen Erfolg (verleihen) Weder wird sie das Übel berühren, noch werden sie trauern.
62.Allah ist der Schöpfer aller Dinge, und Er ist der Erhalter aller Dinge.
63.Sein sind die Schlüssel der Himmel und der Erde; und jene, die nicht an die Zeichen Allah s glauben, sind die Verlierenden.
64.Sprich: "Verlangt ihr von mir etwa, daß ich (etwas) anderes als Allah anbeten, ihr Toren?"
65.(Dies,) wo es dir doch offenbart worden ist, wie schon denen vor dir: "Wenn du (Allah) Nebengötter zur Seite stellst, so wird sich dein Werk sicher als eitel erweisen, und du wirst gewiß unter den Verlierenden sein."
66.Nein, diene denn Allah und sei einer der Dankbaren.
67.Und sie haben Allah nicht richtig nach Seinem Wert eingeschätzt. Und am Tage der Auferstehung wird die ganze Erde in Seinem Griff sein, und die Himmel werden in Seiner Rechten zusammengerollt sein. Preis (sei) Ihm! Hoch Erhaben ist Er über das, was sie anbeten.
68.Und in den Sur wird gestoßen, und alle, die in den Himmeln sind, und alle, die auf Erden sind, werden tot niederstürzen; mit Ausnahme derjenigen, die Allah (ausnehmen) will. Dann wird wiederum in den Sur gestoßen, und siehe, da stehen sie auf und schauen zu.
69.Und das (Versammlungs-) Gelände wird erstrahlen im Lichte seines Herrn, und das Buch wird vorgelegt, und die Propheten und die Zeugen werden herbeigebracht; und es wird zwischen ihnen in Gerechtigkeit gerichtet werden, und sie sollen kein Unrecht erleiden.
70.Und jedem von ihnen wird voll vergolten werden, was er getan hat; und Er weiß am besten, was sie tun.
71.Und die Ungläubigen werden in Scharen zu Gahannam geführt werden, bis daß, wenn sie sie erreichen, sich ihre Pforten öffnen und ihre Wächter zu ihnen sprechen: "Sind nicht Gesandte aus eurer Mitte zu euch gekommen, um euch die Verse eures Herrn zu verlesen und euch vor dem Eintreffen dieses euren Tages zu warnen?" Sie werden sagen: "Ja!" Doch das Strafurteil ist in Gerechtigkeit gegen die Ungläubigen fällig geworden.
72.Es wird gesprochen werden: "Geht denn ein durch die Pforten der Gahannam und bleibt darin auf ewig! Und übel ist die Wohnstatt der Hochmütigen."
73.Und jene, die ihren Herrn fürchteten, werden in Scharen in das Paradies geführt werden, bis daß, wenn sie es erreichen, seine Pforten sich Tffnen und seine Wächter zu ihnen sprechen: "Friede sei auf euch! Seid glücklich und geht dort ein und weilt auf ewig darin."
74.Sie werden sagen: "Alles Lob gebührt Allah, Der Seine Verheißung an uns erfüllt hat und uns die (Paradies-) Landschaft zum Erbe gegeben hat, so daß wir im Paradies wohnen können, wo immer es uns gefällt." Wie schön ist also der Lohn derer, die (dafür) vorgesorgt haben.
75.Und du wirst die Engel auf allen Seiten den Thron umgeben sehen, wo sie das Lob ihres Herrn preisen. Und es wird zwischen ihnen in Gerechtigkeit entschieden werden. Und es wird gesprochen werden: "Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten."

40.Der Gläubige (Al-Mumin).
1.Ha Mim.
2.Die Offenbarung des Buches stammt von Allah, dem Erhabenen, dem Allwissenden
3.dem die Sünde Vergebenden und die Reue Abnehmenden, dem Strengen in der Bestrafung, dem Besitzer der Gnadenfülle. Es ist kein Gott außer Ihm. Zu Ihm ist die Heimkehr.
4.Niemand streitet über die Zeichen Allahs, außer denen, die ungläubig sind. Laß dich darum von ihrem Hin- und Herziehen im Lande nicht täuschen.
5.Vor ihnen leugneten das Volk Noahs und die Verbündeten nach ihnen. Und jedes Volk hat sich vorgenommen, seinen Gesandten zu ergreifen, und sie stritten mit Falschheit, um die Wahrheit damit zu widerlegen. Dann erfaßte Ich sie, und wie war Meine Strafe!
6.Und somit wurde das Wort deines Herrn gegen die Ungläubigen fällig, daß sie die Bewohner des Feuers seien.
7.Die, die den Thron tragen, und die, die ihn umringen, preisen das Lob ihres Herrn und glauben an Ihn und erbitten Vergebung für jene, die gläubig sind: "Unser Herr, Du umfaßt alle Dinge mit Barmherzigkeit und Wissen. Vergib darum denen, die bereuen und Deinem Weg folgen; und bewahre sie vor der Strafe der Gahim.
8.Unser Herr, und laß sie eintreten in das Paradies von Eden, das Du ihnen verheißen hast, wie auch jenen ihrer Väter und ihrer Frauen und ihrer Kinder, die rechtschaffen sind. Gewiß, Du bist der Erhabene, der Allweise.
9.Und bewahre sie vor dem Übel; denn wen Du an jenem Tage vor Übel bewahrst ihm hast Du wahrlich Barmherzigkeit erwiesen. Und das ist der gewaltige Gewinn."
10.Wahrlich, den Ungläubigen wird zugerufen: "Allahs Widerwille (gegen euch) ist größer als euer eigener Widerwille gegen euch selbst, als ihr zum Glauben aufgerufen wurdet und im Unglauben verharrtet."
11.Sie werden sagen: "Unser Herr Du hast uns zweimal sterben lassen und uns zweimal lebendig gemacht, und wir bekennen unsere Sünden. Ist da nun ein Weg, um zu entkommen?"
12."Dies ist so, weil ihr ungläubig bliebt, als Allah allein angerufen wurde; doch als Ihm Götter zur Seite gesetzt wurden, da glaubtet ihr. Die Entscheidung liegt allein bei Allah, dem Hohen, dem Großen."
13.Er ist es, Der euch Seine Zeichen zeigt und euch die Mittel zum Unterhalt vom Himmel hinabsendet; doch keiner außer dem läßt sich ermahnen, der sich bekehrt.
14.Ruft denn Allah in lauterem Gehorsam Ihm gegenüber an, und sollte es auch den Ungläubigen zuwider sein.
15.(Er ist) der Erhabene über alle Rangstufen, der Herr des Thrones! Nach Seinem Geheiß sendet Er das offenbarte Wort demjenigen Seiner Diener, dem Er will, auf daß er vor dem Tag der Begegnung warne
16.dem Tage, an dem sie ohne Versteck zu sehen sind und nichts von ihnen vor Allah verborgen bleibt. Wessen ist das Königreich an diesem Tage? (Es ist) Allahs, des Einzigen, des Allbezwingenden.
17.Heute wird jedem vergolten werden, was er verdient hat. Heute gibt es keine Ungerechtigkeit! Wahrlich, Allah ist schnell im Abrechnen.
18.Und warne sie vor dem immer näher kommenden Tag, da die Herzen voll innerer Trauer zur Kehle emporsteigen werden. Die Ungerechten werden weder einen vertrauten Freund noch einen Fürsprecher haben, auf den gehört werden könnte.
19.Er kennt die Verräterei der Blicke und alles, was die Herzen verbergen.
20.Und Allah richtet in Gerechtigkeit; die aber, die sie an Seiner Statt anrufen, können nicht richten. Wahrlich, Allah ist der Allhörende, der Allsehende.
21.Sind sie denn nicht im Lande umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Diese waren viel mächtiger als sie und hinterließen mehr Spuren im Land. Und doch erfaßte sie Allah um ihrer Sünden willen, und sie hatten keinen, der sie vor Allah hätte schützen können.
22.Das geschah, weil ihre Gesandten zu ihnen mit deutlichen Zeichen kamen, sie aber nicht glaubten; darum erfaßte sie Allah. Wahrlich, Er ist Stark und streng im Strafen.
23.Und wahrlich, Wir entsandten Moses mit Unseren Zeichen und mit einer klaren Machtbefugnis
24.zu Pharao und Haman und Korah; jedoch sie sagten: "(Er ist nichts anderes als) ein Zauberer, ein Betrüger."
25.Und als er zu ihnen mit der Wahrheit von Uns kam, da sagten sie: "Tötet die Söhne derer, die mit ihm glauben, und laßet ihre Frauen am Leben." Doch der Anschlag der Ungläubigen ist völlig verfehlt.
26.Und Pharao sagte: "Laßet mich, ich will Moses töten; und laßet ihn seinen Herrn anrufen. Ich fürchte, er könnte sonst euren Glauben ändern oder Unheil im Land stiften."
27.Und Moses sagte: "lch nehme meine Zuflucht zu meinem Herrn und eurem Herrn vor jedem Überheblichen, der nicht an den Tag der Abrechnung glaubt."
28.Und es sagte ein gläubiger Mann von den Leuten Pharaos, der seinen Glauben geheimhielt: "Wollt ihr einen Mann töten, weil er sagt: "Mein Herr ist Allah", obwohl er mit klaren Beweisen von eurem Herrn zu euch gekommen ist? Wenn er ein Lügner ist, so lastet seine Lüge auf ihm; ist er aber wahrhaftig, dann wird euch ein Teil von dem treffen, was er euch androht. Wahrlich, Allah weist nicht dem den Weg, der maßlos (und) ein Lügner ist.
29.O meine Leute, euch gehört heute die Herrschaft; denn ihr habt die Oberhand im Land. Wer aber wird uns vor der Strafe Allahs schützen, wenn sie über uns kommt?" Pharao sagte: "lch weise euch nur auf das hin, was ich selbst sehe, und ich leite euch nur auf den Weg der Rechtschaffenheit."
30.Da sagte jener, der gläubig war: "O mein Volk, ich fürchte für euch das gleiche, was den Verbündeten (widerfuhr)
31.das gleiche, was dem Volke Noahs und den `Ad und den Tamud und denen nach ihnen widerfuhr. Und Allah will keine Ungerechtigkeit gegen die Menschen.
32.O mein Volk, ich fürchte für euch den Tag der gegenseitigen Hilferufe
33.den Tag, an dem ihr den Rücken zur Flucht wenden werdet. Keinen Beschirmer werdet ihr wider Allah haben. Und der, den Allah zum Irrenden erklärt, wird keinen Führer finden."
34.Und Yusuf kam ja vordem mit deutlichen Beweisen zu euch, jedoch ihr hörtet nicht auf, das zu bezweifeln, womit er zu euch kam, bis ihr dann, als er starb, sagtet: Allah wird nimmermehr einen Gesandten nach ihm erstehen lassen." Also erklärt Allah jene zu Irrenden, die maßlos (und) Zweifler sind
35.solche, die über die Zeichen Allahs streiten, ohne daß irgendeine Ermächtigung (dazu) zu ihnen gekommen wäre. Äußerst hassenswert ist das für Allah und für jene, die gläubig sind. Also versiegelt Allah das Herz eines jeden Überheblichen, Gewalttätigen.
36.Und Pharao sagte: "O Haman, baue mir einen Turm, so daß ich die Zugänge erreiche
37.die Zugänge zu den Himmeln, damit ich ihn sehen kann, den Gott Moses', und ich halte ihn wahrlich für einen Lügner." Also erschien Pharao das Böse seines Tuns im schönsten Licht, und er wurde von dem Weg abgewendet; und der Plan Pharaos schlug fehl.
38.Und jener, der gläubig war, sagte: "O mein Volk, folgt mir. Ich will euch zu dem Weg der Rechtschaffenheit leiten.
39.O mein Volk, das Leben auf dieser Erde ist wahrlich nur ein vergänglicher Genuß; und das Jenseits allein ist wahrlich die dauernde Heimstatt.
40.Wer Böses tut, dem soll nur mit Gleichem vergolten werden; wer aber Gutes tut - sei es Mann oder Frau und dabei gläubig ist -, diese werden ins Paradies eintreten; darin werden sie mit Unterhalt versorgt werden, ohne daß darüber Rechnung geführt wird.
41.O mein Volk, wie kommt es mir zu, daß ich euch zum Heil aufrufe, während ihr mich zum Feuer ruft?
42.Ihr ruft mich auf, Allah zu verleugnen und Ihm Götter zur Seite zu stellen, von denen ich keine Kenntnis habe. Ich aber rufe euch zu dem Erhabenen, dem Vergebungsreichen.
43.(Es besteht) kein Zweifel, daß das, wozu ihr mich ruft, keinen Anspruch in dieser Welt oder im Jenseits besitzt; und wir werden zu Allah heimkehren, und die Übertreter werden Bewohner des Feuers sein.
44.Bald werdet ihr an das denken, was ich zu euch sage Und ich lege meine Sache Allah zur Entscheidung vor; denn Allah durchschaut die Menschen."
45.So schützte ihn Allah vor den Übeln dessen, was sie planten; und eine schlimme Strafe ereilte die Leute Pharaos
46.(das) Feuer - sie sind ihm morgens und abends ausgesetzt. Und am Tage, wenn die Stunde kommen wird(, da wird gesprochen werden): "Laßt Pharaos Leute die strengste Strafe antreten."
47.Wenn sie miteinander im Feuer streiten, werden die Schwachen zu den Hochmütigen sagen: "Wir waren ja eure Anhänger; werdet ihr uns deshalb nicht einen Teil des Feuers abnehmen?"
48.Jene, die hochmütig waren, werden sagen: "Wir sind alle darin. Allah hat nun zwischen den Menschen gerichtet."
49.Und die im Feuer werden zu den Wächtern der Gahannam sagen: "Bittet euren Herrn, daß Er uns einen Tag von der Strafe erlasse."
50.Sie werden sprechen: "Kamen nicht eure Gesandten mit klaren Beweisen zu euch?" Jene werden sagen: "Doch." (Die Wächter) werden sprechen: "So fahret fort zu bitten." Doch die Bitte der Ungläubigen ist völlig verfehlt.
51.Wahrlich, helfen werden Wir Unseren Gesandten und denen, die gläubig sind, im diesseitigen Leben und an dem Tage, wo die Zeugen vortreten werden
52.am Tage, an dem den Frevlern ihre Ausrede nichts nützen wird; und sie werden zu Fluch und schlimmem Aufenthalt (verdammt) sein.
53.Und Wir gaben wahrlich Moses die Führung und machten die Kinder Israels zu Erben der Schrift
54.einer Führung und Ermahnung für die Verständigen.
55.So sei denn geduldig. Wahrlich, die Verheißung Allahs ist wahr. Und suche Vergebung für deine Missetaten und lobpreise deinen Herrn am Abend und am Morgen.
56.Wahrlich, diejenigen, die über die Zeichen Allahs streiten, ohne daß irgendeine Ermächtigung (dazu) zu ihnen (gekommen wäre) nichts ist in ihren Herzen als Großmannssucht - , sie werden es nicht erreichen. So nimm Zuflucht bei Allah. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allsehende.
57.Wahrlich, die Schöpfung der Himmel und der Erde ist größer als die Schöpfung der Menschen; allein die meisten Menschen wissen es nicht.
58.Doch der Blinde und der Sehende sind nicht gleich; noch sind jene, die glauben und gute Werke tun, denen (gleich), die Böses tun. Wenig ist es, was ihr zu bedenken pflegt!
59.Die Stunde kommt gewiß, darüber herrscht kein Zweifel; doch die meisten Menschen glauben es nicht.
60.Und euer Herr sprach: "Bittet Mich; Ich will eure Bitte erhören. Die aber, die zu Aberheblich sind, um Mir zu dienen, werden unterwürfig in Gahannam eintreten."
61.Allah ist es, Der für euch die Nacht gemacht hat, auf daß ihr darin ruht, und den hellichten Tag. Wahrlich, Allah ist der Herr der Gnadenfülle gegenüber der Menschheit, jedoch die meisten Menschen danken (ihm dafür) nicht.
62.Das ist Allah, euer Herr, der Schöpfer aller Dinge. Es ist kein Gott außer Ihm. Wie lasset ihr euch (von Ihm) abwenden?
63.So lassen sich nur die abwenden, die Allahs Zeichen leugnen.
64.Allah ist es, Der die Erde für euch als festen Grund und den Himmel als Bau geschaffen hat und Der euch Gestalt gegeben und eure Gestalten schön gemacht hat und euch mit guten Dingen versorgt hat. Das ist Allah, euer Herr. Segensreich ist darum Allah, der Herr der Welten.
65.Er ist der Ewiglebendige. Es ist kein Gott außer Ihm. So ruft Ihn an, in lauterem Gehorsam Ihm gegenüber. Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten.
66.Sprich: "Mir wurde verboten, denen zu dienen, die ihr statt Allah anruft, nachdem zu mir deutliche Beweise von meinem Herrn gekommen sind; und mir wurde befohlen, mich dem Herrn der Welten zu ergeben."
67.Er ist es, Der euch aus Erde erschuf, dann aus einem Samentropfen, dann aus einem Blutklumpen, dann läßt Er euch als Kind (daraus) hervorgehen, dann (läßt Er euch wachsen,) auf daß ihr eure Vollkraft erreichen möget, dann (läßt Er) euch alt werden - wenngleich einige von euch vorher zum Sterben abberufen werden und (Er läßt euch leben,) damit ihr eine bestimmte Frist erreichet und damit ihr begreifen lernet.
68.Er ist es, Der ins Leben ruft und sterben läßt. Und wenn Er etwas bestimmt hat, so spricht Er zu ihm nur: "Sei!" und es ist.
69.Hast du nicht die gesehen, die über Allahs Zeichen streiten? Wie lassen sie sich abwenden?
70.(Es sind) jene, die weder an das Buch noch an das glauben, womit Wir Unsere Gesandten geschickt haben. Bald aber werden sie es wissen.
71.wenn die Eisenfesseln und Ketten um ihren Nacken (gelegt) sein werden. Sie werden gezerrt werden
72.in siedendes Wasser; dann werden sie ins Feuer gezogen werden.
73.Dann wird zu ihnen gesprochen: "Wo sind nun jene, die ihr anzubeten pflegtet
74.statt Allah?" Sie werden sagen: "Sie sind von uns gewichen. Nein, wir riefen zuvor nichts an." So führt Allah die Ungläubigen irre
75."Dies (geschieht), weil ihr auf Erden ohne Recht frohlocktet, und weil ihr ausgelassen waret.
76.Geht nun ein durch die Tore der Gahannam, um auf ewig darin zu bleiben. Übel ist nun die Wohnstatt der Überheblichen."
77.So sei denn standhaft. Wahrlich, die Verheißung Allahs ist wahr. Und ob Wir dir (die Erfüllung) von einigen der Dinge zeigen, die Wir ihnen angedroht haben, oder (ob) Wir dich (vorher) sterben lassen; zu Uns werden sie (jedenfalls) zurückgebracht.
78.Und sicher entsandten Wir schon Gesandte vor dir; darunter sind manche, von denen Wir dir bereits berichtet haben, und es sind darunter manche, von denen Wir dir nicht berichtet haben; und kein Gesandter hätte ohne Allahs Erlaubnis ein Zeichen bringen können. Doch wenn Allahs Befehl ergeht, dann wird die Sache zu Recht entschieden, und dann fallen diejenigen dem Verlust anheim, die versucht haben, (Allahs Befehl) außer Kraft zu setzen.
79.Allah ist es, Der für euch die Tiere gemacht hat, damit ihr auf den einen reiten und von den anderen essen könnt.
80.Und ihr habt noch (anderen) Nutzen an ihnen - damit ihr durch sie jegliches Bedürfnis befriedigen könnt, das in euren Herzen sein mag. Und auf ihnen und auf Schiffen werdet ihr getragen.
81.Und Er zeigt euch Seine Zeichen; welches der Zeichen Allahs wollt ihr denn verleugnen?
82.Sind sie denn nicht im Lande umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Sie waren zahlreicher als diese und viel mächtiger und hinterließen mehr Spuren auf Erden. Doch alles, was sie erwarben, nützte ihnen nichts.
83.Und als ihre Gesandten mit deutlichen Beweisen zu ihnen kamen, da frohlockten sie über das Wissen, das sie (selbst) besaßen. Und das, worüber sie zu spotten pflegten, umfing sie.
84.Und als sie Unsere Strafe sahen, sagten sie: "Wir glauben an Allah als den Einigen, und wir verwerfen all das, was wir Ihm zur Seite zu stellen pflegten."
85.Aber ihr Glaube - als sie Unsere Strafe sahen - konnte ihnen nichts mehr nützen. Dies ist Allahs Gebot, das stets gegenüber Seinen Dienern befolgt worden ist. Und so gingen die Ungläubigen zugrunde.

41.Fussilat.
1.Ha Mim.
2.(Dies ist) eine Offenbarung von dem Allerbarmer, dem Barmherzigen
3.ein Buch, dessen Verse als Quran in arabischer Sprache klar gemacht worden sind für Leute, die Wissen besitzen
4.als Bringer froher Botschaft und Warner. Doch die meisten von ihnen kehren sich (von ihm) ab, so daß sie (ihn) nicht hören.
5.Und sie sagen: "Unsere Herzen sind vor dem verhüllt, wozu du uns berufst, und unsere Ohren sind taub, und zwischen uns und dir ist eine Scheidewand. So handle, auch wir handeln."
6.Sprich: "lch bin nur ein Mensch wie ihr. Mir wird offenbart, daß euer Gott ein Einziger Gott ist; so seid aufrichtig gegen Ihn und bittet Ihn um Vergebung." Und wehe den Götzendienern
7.die nicht die Zakah entrichten und die das Jenseits leugnen.
8.Diejenigen, die aber glauben und gute Werke tun, werden einen nimmer endenden Lohn erhalten.
9.Sprich: "Leugnet ihr Den wirklich, Der die Erde in zwei Tagen schuf? Und dichtet ihr Ihm Nebenbuhler an?" Er nur ist der Herr der Welten.
10.Und Er gründete in ihr feste Berge, die sie überragen, und segnete sie und ordnete auf ihr ihre Nahrung in richtigem Verhältnis in vier Tagen - gleichmäßig für die Suchenden.
11.Dann wandte Er Sich zum Himmel, welcher noch Nebel war, und sprach zu ihm und zu der Erde: "Kommt ihr beide, willig oder widerwillig." Sie sprachen: "Wir kommen willig."
12.So vollendete Er sie als sieben Himmel in zwei Tagen, und jedem Himmel wies Er seine Aufgabe zu. Und Wir schmückten den untersten Himmel mit Leuchten (, welche auch) zum Schutz (dienen) Das ist die Schöpfung des Erhabenen, des Allwissenden.
13.Doch wenn sie sich abkehren, so sprich: "lch habe euch vor einem Blitzschlag wie dem Blitzschlag von `Ad und Tamud gewarnt."
14.Da kamen ihre Gesandten zu ihnen von vorn und hinten (und sagten): "Dient keinem außer Allah." Da sagten Sie: "Hätte unser Herr es gewollt, hätte Er zweifellos Engel herabgesandt. So lehnen wir das ab, womit ihr gesandt worden seid."
15.Was nun die `Ad anbelangt, so betrugen sie sich ohne Recht hochmütig auf Erden und sagten: "Wer hat mehr Macht als wir?" Konnten sie denn nicht sehen, daß Allah, Der sie erschuf, mächtiger ist als sie? Jedoch sie fuhren fort, Unsere Zeichen zu leugnen.
16.Darum sandten Wir gegen sie einen eiskalten Wind mehrere unheilvolle Tage hindurch, auf daß Wir sie die Strafe der Schmach in diesem Leben kosten ließen. Und die Strafe des Jenseits wird gewiß noch schmählicher sein, und es wird ihnen nicht geholfen werden.
17.Und was die Tamud anbelangt, so wiesen Wir ihnen den Weg, sie aber zogen die Blindheit dem rechten Weg vor; darum erfaßte sie die blitzschlagartige Strafe der Erniedrigung um dessentwillen, was sie begangen hatten.
18.Und Wir erretteten jene, die glaubten und gottesfürchtig waren.
19.Und an dem Tage, wo die Feinde Allahs allesamt vor dem Feuer versammelt werden, da werden sie in Gruppen geteilt
20.bis daß, wenn sie es erreichen, ihre Ohren und ihre Augen und ihre Haut Zeugnis gegen sie von dem ablegen, was sie zu tun pflegten.
21.Und sie werden zu ihren Häuten sagen: " Warum zeugt ihr gegen uns?" Sie werden sprechen: "Allah hat uns das Reden verliehen - Er, Der einem jeden Ding das Reden verliehen hat. Und Er ist es, Der euch erstmals erschuf, und zu Ihm seid ihr zurückgebracht worden.
22.Und ihr pflegtet (eure Sünden) nicht so zu verbergen, daß eure Ohren und eure Augen und eure Haut nicht Zeugnis gegen euch ablegen könnten; vielmehr meintet ihr, Allah wüßte nicht viel von dem, was ihr zu tun pflegtet.
23.Und das, was ihr von eurem Herrn meintet, hat euch ins Verderben geführt; so wurdet ihr die Verlierenden."
24.Selbst wenn sie es nun aushalten, so ist doch das Feuer ihre Wohnstatt; und wenn sie um Gnade bitten, so wird ihnen keine Gnade erwiesen.
25.Und Wir hatten Gefährten für sie bestimmt, die ihnen das als wohlgefällig erscheinen ließen, was vor ihnen war und was hinter ihnen war; und (so) wurde der Spruch fällig gegen sie, zusammen mit den Scharen der Ginn und der Menschen, die vor ihnen hingegangen waren. Gewiß, sie waren die Verlierer.
26.Und die Ungläubigen sagten: "Hört nicht auf diesen Quran, sondern fügt von euren Worten (etwas hinzu), damit ihr die Oberhand behaltet."
27.Aber gewiß werden Wir den Ungläubigen eine strenge Strafe zu kosten geben, und gewiß werden Wir ihnen ihre schlimmsten Taten vergelten.
28.Das ist der Lohn der Feinde Allahs: das Feuer. Darin wird ihnen die Wohnstatt der Ewigkeit zuteil sein - als Vergeltung dafür, daß sie Unseren Zeichen gegenüber undankbar waren.
29.Und die Ungläubigen werden sagen: "Unser Herr, zeige uns jene der Ginn und der Menschen, die uns irreführten, damit wir sie mit unseren Füßen treten, so daß sie zu den Niedrigsten gehören."
30.Wahrlich diejenigen, die sagen: "Unser Herr ist Allah", und die sich dann aufrichtig verhalten - zu ihnen steigen die Engel nieder (und sprechen): "Fürchtet euch nicht und seid nicht traurig, und erfreut euch des Paradieses, das euch verheißen wurde.
31.Wir sind eure Beschützer im irdischen Leben und im Jenseits. In ihm werdet ihr alles haben, was ihr euch wünscht, und in ihm werdet ihr alles haben, wonach ihr verlangt
32.(dies ist) eine Bewirtung von einem Vergebenden, Barmherzigen."
33.Und wer ist besser in der Rede als einer, der zu Allah ruft und Gutes tut und sagt: "lch bin einer der Gottergebenen?"
34.Und nimmer sind das Gute und das Böse gleich. Wehre (das Böse) in bester Art ab, und siehe da, der, zwischen dem und dir Feindschaft herrschte, wird wie ein treuer Freund sein.
35.Aber dies wird nur denen gewährt, die geduldig sind; und dies wird nur denen gewährt, die ein großes Glück haben.
36.Und wenn du von Seiten des Satans zu einer Untat aufgestachelt wirst, dann nimm deine Zuflucht bei Allah . Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allwissende.
37.Und zu Seinen Zeichen gehören die Nacht und der Tag und die Sonne und der Mond. Werft euch nicht vor der Sonne anbetend nieder, und auch nicht vor dem Mond, sondern werft euch anbetend vor Allah nieder, Der sie erschuf, wenn Er es ist, Den ihr verehrt.
38.Wenn sie sich aber in Hochmut (von Ihm) abwenden, so preisen Ihn bei Nacht und Tag diejenigen, die bei deinem Herrn sind, und sie sind darin unermüdlich.
39.Und unter Seinen Zeichen ist, daß du die Erde leblos siehst, doch wenn Wir Wasser auf sie niedersenden, dann regt sie sich und schwillt. Er, Der sie belebte, wird sicher auch die Toten lebendig machen; denn Er hat Macht über alle Dinge.
40.Wahrlich, diejenigen, die Unsere Zeichen entstellen, sind Uns nicht verborgen. Ist etwa der, der ins Feuer geworfen wird, besser als jener, der am Tage der Auferstehung sicher hervorgeht? Tut, was ihr wollt; denn Er sieht alles, was ihr tut.
41.Wahrlich, diejenigen, die nicht an die Ermahnung glaubten, als sie zu ihnen kam (, werden bestraft) Und wahrlich, es ist ein ehrwürdiges Buch.
42.Falschheit kann nicht an es herankommen, weder von vorn noch von hinten. Es ist eine Offenbarung von einem Allweisen, des Lobes Würdigen.
43.Nichts anderes wird dir gesagt, als was schon den Gesandten vor dir gesagt wurde. Deinem Herrn eignet wahrlich die Vergebung, (ihm eignet) aber auch die schmerzliche Bestrafung.
44.Hätten Wir ihn als einen Quran in einer fremden Sprache abgefaßt, hätten sie gesagt: "Warum sind seine Verse nicht in einer fremden und in einer arabischen (Sprache) klar gemacht worden?" Sprich: "Er ist eine Führung und eine Heilung für die Gläubigen." Doch diejenigen, die nicht glauben - ihre Ohren sind taub, und er bleibt ihrem Blick entzogen; diese werden von einem weit entfernten Ort angerufen.
45.Und wahrlich, Wir gaben Moses die Schrift, doch dann entstand Uneinigkeit über sie. Wäre nicht zuvor ein Wort von deinem Herrn ergangen, wäre gewiß zwischen ihnen entschieden worden; aber wahrhaftig, sie befinden sich in beunruhigendem Zweifel über ihn (den Quran)
46.Wenn jemand das Rechte tut, so tut er es für sich selbst; und wenn jemand Böses tut, so handelt er gegen sich selbst. Und dein Herr ist niemals ungerecht gegen die Menschen.
47.Auf Ihn allein ist das Wissen um die Stunde zurückzuführen. Keine Früchte kommen aus ihren Hüllen hervor, und kein weibliches Wesen empfängt oder gebärt, es sei denn mit Seinem Wissen. Und an dem Tage, wenn Er ihnen zurufen wird: "Wo sind Meine Partner?" da werden sie sagen: "Wir gestehen Dir, keiner von uns ist (ihr) Zeuge (gewesen)"
48.Und alles, was sie zuvor anzurufen pflegten, wird sie im Stich lassen, und sie werden einsehen, daß sie keine Zuflucht haben.
49.Keine Müdigkeit trifft den Menschen, wenn er (etwas) Gutes erbitten will; doch wenn ihn ein Übel berührt, dann verzweifelt er (und) gibt alle Hoffnungen auf.
50.Und wenn Wir ihn Unsere Barmherzigkeit kosten lassen, nachdem ihn ein Leid betroffen hat, so sagt er sicher: "Das steht mir zu; und ich glaube nicht, daß die Stunde kommen wird. Doch wenn ich zu meinem Herrn zurückgebracht werden sollte, dann würde ich gewiß das Beste bei Ihm finden." Aber Wir werden den Ungläubigen wahrlich alles ankündigen, was sie getan haben, und Wir werden sie si cherlich von einer harten Strafe kosten lassen.
51.Und wenn Wir dem Menschen Gnade erweisen, dann kehrt er sich (von Uns) ab und geht seitwärts; doch wenn ihn ein Übel berührt, siehe, dann beginnt er, Bittgebete in großzügiger Weise zu sprechen.
52.Sprich: "Besinnt euch: Wenn es von Allah ist und ihr nicht daran glaubt - wer ist irrender als einer, der mit seiner Zwietracht weit gegangen ist?"
53.Wir werden sie Unsere Zeichen überall auf Erden und an ihnen selbst sehen lassen, damit ihnen deutlich wird, daß es die Wahrheit ist. Genügt es denn nicht, daß dein Herr Zeuge aller Dinge ist?
54.Doch sie hegen Zweifel an der Begegnung mit ihrem Herrn. Wahrlich, Er umfaßt alle Dinge.

42.Die Beratung (Asch-Schüra).
1.Ha Mim.
2.`Ain Sin Qaf
3.So offenbart Allah, der Erhabene, der Allweise, dir und denen, die vor dir waren.
4.Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist, und Er ist der Hohe, der Große.
5.Fast neigen sich die Himmel, um von oben her zu brechen, (so) auch (wenn) die Engel ihren Herrn mit Seiner Lobpreisung verherrlichen und Vergebung für die auf Erden erflehen. Siehe, Allah ist wahrlich der Vergebende, der Barmherzige.
6.Und jene, die sich Beschützer außer Ihm nehmen - Allah gibt auf sie acht; und du bist nicht ihr Wächter.
7.Und so haben Wir dir den Quran auf Arabisch offenbart, auf daß du die Mutter der Städte warnest und alle rings um sie, und (auf daß) du (sie) vor dem Tag der Versammlung warnest, über den kein Zweifel herrscht. Eine Gruppe wird im Paradies sein und eine Gruppe im flammenden Feuer.
8.Hätte Allah gewollt, hätte Er sie zu einer einzigen Gemeinde gemacht; jedoch läßt Er in Seine Barmherzigkeit ein, wen Er will. Und die Ungerechten werden weder Beschützer noch Helfer haben.
9.Oder haben sie sich etwa Beschützer außer Ihm genommen? Doch Allah allein ist der Beschützer; und Er macht die Toten lebendig; und Er hat Macht über alle Dinge.
10.Und über was immer ihr uneins seid; die Entscheidung darüber ruht bei Allah. Das ist Allah, mein Herr; auf Ihn vertraue ich, und zu Ihm wende ich mich.
11.Der Schöpfer der Himmel und der Erde - Er hat aus euch selbst Gattinnen für euch gemacht und Paare aus den Tieren. Dadurch vermehrt Er euch. Es gibt nichts Seinesgleichen; und Er ist der Allhörende, der Allsehende.
12.Sein sind die Schlüssel der Himmel und der Erde. Er erweitert und beschränkt dem die Mittel zum Unterhalt, dem Er will. Wahrlich, Er ist der Allwissende aller Dinge.
13.Er verordnete für euch die Religion, die Er Noah anbefahl und die Wir dir offenbart haben und die Wir Abraham und Moses und Jesus anbefohlen haben. Nämlich (die), in der Einhaltung der Religion treu zu bleiben und euch deswegen nicht zu spalten. Hart ist für die Götzendiener das, wozu du sie aufrufst. Allah erwählt dazu, wen Er will, und leitet dazu den, der sich bekehrt.
14.Und sie zerfielen erst dann in Spaltung, nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war; denn unter ihnen (entstand) selbstsüchtiger Neid. Und wäre nicht bereits ein Wort von deinem Herrn über eine bestimmte Frist ergangen wäre gewiß zwischen ihnen entschieden worden. Wahrlich, jene, denen nach ihnen das Buch zum Erbe gegeben wurde, befinden sich in bedenklichem Zweifel darüber.
15.Zu diesem (Glauben) also rufe (sie) auf. Und bleibe aufrichtig, wie dir befohlen wurde, und folge ihren persönlichen Neigungen nicht, sondern sprich: "lch glaube an das Buch, was immer es sei, das Allah herabgesandt hat, und mir ist befohlen worden, gerecht zwischen euch zu richten. Allah ist unser Herr und euer Herr. Für uns unsere Werke und für euch eure Werke! Kein Beweisgrund ist zwischen uns und euch. Allah wird uns zusammenbringen, und zu Ihm ist die Heimkehr."
16.Und diejenigen, die über Allah streiten, nachdem Er gehört worden ist, deren Beweisführung vor ihrem Herrn ist nichtig; auf ihnen ist Zorn, und ihnen wird eine strenge Strafe zuteil sein.
17.Allah ist es, Der das Buch mit der Wahrheit und der Gerechtigkeit herabgesandt hat. Und wie kannst du es wissen: vielleicht steht die Stunde nahe bevor?
18.Diejenigen, die nicht an sie glauben, wünschen sie zu beschleunigen; die aber, die (an sie) glauben, haben Furcht vor ihr und wissen, daß es die Wahrheit ist. Wahrlich, diejenigen, die an der Stunde zweifeln, sind weit in die Irre (gegangen)
19.Allah ist Gütig gegen Seine Diener. Er versorgt, wen Er will. Und Er ist der Starke, der Erhabene.
20.Dem, der die Ernte des Jenseits begehrt, vermehren Wir seine Ernte; und dem, der die Ernte dieser Welt begehrt, geben Wir davon, doch am Jenseits wird er keinen Anteil haben.
21.Oder haben sie etwa Partner, die ihnen eine Glaubenslehre vorgeschrieben haben, die Allah nicht verordnet hat? Und wäre es nicht bis zum Urteilsspruch aufgeschoben worden, wäre zwischen ihnen schon gerichtet worden. Und gewiß, den Frevlern wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein.
22.Du wirst die Frevler in Furcht sehen wegen dem, was sie begangen haben, und es wird sicherlich auf sie hereinbrechen. Jene aber, die glauben und gute Werke tun, werden in den Paradiesgärten sein. Sie sollen bei ihrem Herrn alles finden, was sie begehren. Das ist die große Huld.
23.Dies ist es, wovon Allah Seinen Dienern, die glauben und gute Werke tun, die frohe Botschaft gibt. Sprich: "lch verlange von euch keinen Lohn dafür, es sei denn die Liebe zu den Ver wandten." Und dem, der eine gute Tat begeht, verschönern Wir sie noch. Wahrlich, Allah ist Allverzeihend, Dankbar.
24.Oder sagen sie etwa: "Er hat eine Lüge gegen Allah ersonnen?" Wenn Allah so wollte, könnte Er dein Herz versiegeln. Doch Allah löscht die Falschheit aus und bewahrt die Wahrheit durch Seine Worte. Wahrlich, Er weiß recht wohl, was in den Herzen ist.
25.Und Er ist es, Der Reue von Seinen Dienern annimmt und Sünden vergibt und weiß, was ihr tut.
26.Und Er erhört diejenigen, die gläubig sind und gute Werke tun, und gibt ihnen noch mehr von Seiner Gna denfülle; den Ungläubigen aber wird eine strenge Strafe zuteil sein.
27.Und wenn Allah die Mittel zum Unterhalt für Seine Diener erweitern würde, so würden sie übermütig auf Erden sein; doch Er sendet (Seine Gaben) in dem Maße hinab, wie Er es will; denn Er kennt und durchschaut Seine Diener recht wohl.
28.Und Er ist es, Der den Regen hinabsendet, nachdem sie verzweifelten, und Seine Barmherzigkeit ausbreitet. Und Er ist der Beschützer, der Preiswürdige.
29.Und zu Seinen Zeichen gehört die Schöpfung der Himmel und der Erde und jeglicher Lebewesen, die Er beiden eingegeben hat. Und Er hat die Macht dazu, sie allesamt zu versammeln, wenn Er will.
30.Und was euch an Unglück treffen mag, es erfolgt auf Grund dessen, was eure Hände gewirkt haben. Und Er vergibt vieles.
31.Und ihr könnt auf Erden nicht siegen, noch habt ihr einen Freund oder Helfer außer Allah.
32.Und zu Seinen Zeichen gehören die wie Berge auf dem Meer fahrenden Schiffe.
33.Wenn Er will, so kann Er den Wind stillhalten, so daß sie reglos auf seiner Oberfläche liegen - hierin sind wahrlich Zeichen für jeden Standhaften, Dankbaren -
34.oder Er kann sie untergehen lassen um dessentwillen, was sie begangen haben - und Er vergibt vieles -
35.und damit jene, die über Allahs Zeichen streiten, begreifen, daß sie keine Zuflucht haben.
36.Was euch (auch) immer gegeben wird: es ist nur ein vorübergehender Genuß dieses irdischen Lebens, und das, was bei Allah ist, ist besser und dauerhafter für jene, die glauben und auf ihren Herrn vertrauen
37.und (für jene, die) die schwersten Sünden und Schändlichkeiten meiden und, wenn sie zornig sind, vergeben
38.und (für jene,) die auf ihren Herrn hören und das Gebet verrichten und deren Handlungsweise (eine Sache) gegenseitiger Beratung ist, und die von dem spenden, was Wir ihnen gegeben haben
39.und (für jene,) die sich wehren, wenn ihnen Gewalt angetan wird.
40.Die Vergeltung für eine Übeltat soll ein Übel gleichen Ausmaßes sein; dessen Lohn aber, der vergibt und Besserung bewirkt, ruht sicher bei Allah. Wahrlich, Er liebt die Ungerechten nicht.
41.Jedoch trifft kein Tadel jene, die sich wehren, nachdem ihnen Unrecht widerfahren ist.
42.Tadel trifft nur solche, die den Menschen Unrecht zufügen und auf Erden ohne Rechtfertigung freveln. Ihnen wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein.
43.Und wahrlich, wer geduldig ist und vergibt - das ist gewiß eine Tugend der Entschlossenheit in allen Dingen.
44.Und wen Allah irreführt für ihn gibt es außer Ihm keinen Beschützer. Und du wirst die Frevler sehen, wie sie, wenn sie die Strafe sehen, sagen: "Gibt es denn keinen Weg zur Rückkehr?"
45.Und du wirst sie ihr ausgesetzt sehen, gedemütigt, voller Schmach (und) mit verstohlenem Blick schauend. Diejenigen aber, die gläubig sind, werden sagen: "Wahrlich, die Verlierenden sind diejenigen, die am Tage der Auferstehung ihrer selbst und ihrer Angehörigen verlustig gegangen sind." Wahrlich, die Frevler sind langdauernder Pein (ausgesetzt)
46.Und sie haben keine Helfer, die ihnen gegen Allah helfen (könnten) Und für einen, den Allah zum Irrtum führt, gibt es keinen Ausweg.
47.Hört auf euren Herrn, bevor ein Tag kommt, den niemand gegen Allah verwehren kann. An jenem Tag wird es für euch keine Zuflucht geben, noch gibt es für euch irgendeine Möglichkeit, (eure Sünden) zu leugnen.
48.Kehren sie sich jedoch (vom Glauben) ab, so haben Wir dich nicht als deren Wächter entsandt. Deine Pflicht ist nur die Verkündigung. Wenn Wir dem Menschen von Unserer Barmherzigkeit zu kosten geben, so freut er sich über sie. Doch wenn ein Unheil sie um dessentwillen trifft, was ihre Hände vorausgeschickt haben: siehe, dann ist der Mensch undankbar.
49.Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde. Er schafft, was Er will. Er beschert Mädchen, wem Er will, und Er beschert die Knaben, wem Er will.
50.Oder Er gibt beide, Knaben und Mädchen, und Er macht unfruchtbar, wen Er will; Er ist Allwissend, Allmächtig.
51.Und keinem Menschen steht es zu, daß Allah zu ihm sprechen sollte, außer durch Eingebung oder hinter einem Vorhang oder, indem Er einen Boten schickt, um durch Sein Geheiß zu offenbaren, was Er will; Er ist Erhaben, Allweise.
52.Und so haben Wir dir nach Unserem Gebot ein Wort offenbart. Weder wußtest du, was die Schrift noch was der Glaube ist. Doch Wir haben sie (die Offenbarung) zu einem Licht gemacht, mit dem Wir jenen von Unseren Dienern, denen Wir wollen, den Weg weisen. Wahrlich, du leitest (sie) auf den geraden Weg
53.den Weg Allahs, Dem alles gehört, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Wahrlich, zu Allah kehren alle Dinge zurück.

43.Der Goldschmuck (Az-Zuchruf).
1.Ha Mim.
2.Bei dem deutlichen Buch!
3.Wahrlich Wir haben ihn zu einem Quran in arabischer Sprache gemacht, auf daß ihr (es) verstehen möget.
4.Und wahrlich, er ist bei Uns in der Mutterschrift hochgehoben (und) voller Weisheit.
5.Sollen Wir da die Ermahnung von euch abwenden, weil ihr ein zügelloses Volk seid?
6.Wie viele Propheten entsandten Wir schon zu den früheren Völkern!
7.Und nie kam ein Prophet zu ihnen, den sie nicht verspottet hätten.
8.Darum vertilgten Wir die, die mächtiger als diese waren, und das (abschreckende) Beispiel der Früheren ist zuvor ergangen.
9.Und wenn du sie fragst: "Wer erschuf die Himmel und die Erde?" werden sie sicher sagen: "Der Erhabene, der Allwissende hat sie erschaffen"
10.(Der,) Der die Erde für euch zu einem Lager gemacht hat; und gemacht hat Er für euch Wege auf ihr, auf daß ihr dem rechten Wege folgen möget.
11.Und (Er ist es,) Der Wasser vom Himmel nach Maß herniedersendet, durch das Wir ein totes Land zum Leben erwecken - ebenso sollt auch ihr auferweckt werden.
12.Und (Er ist es,) Der alle Arten paarweise erschaffen hat und für euch Schiffe gemacht hat und Tiere, auf denen ihr reitet
13.so daß ihr fest auf ihrem Rücken sitzt (und) dann, wenn ihr euch fest auf sie gesetzt habt, der Gnade eures Herrn eingedenk seid und sprechen möget: "Preis (sei) Ihm, Der uns dies dienstbar gemacht hat, und wir wären hierzu nicht imstande gewesen.
14.Und zu unserem Herrn werden wir sicher zurückkehren."
15.Und aus Seinen Dienern machen sie einen Teil Seiner Selbst. Wahrlich, der Mensch ist offenkundig undankbar.
16.Hat Er etwa Töchter von dem genommen, was Er erschaffen hat, und euch mit Söhnen ausgezeichnet?
17.Und doch, wenn einem von ihnen Kunde von dem gegeben wird, was er dem Allerbarmer zuschreibt, dann wird sein Gesicht schwarz und er erstickt vor Gram.
18.(Ist es) etwa einer, der im Glanz aufgezogen wird und nicht beredt im Wortstreit ist?
19.Und sie machen die Engel, die Diener des Allerbarmers sind, zu weiblichen Wesen. Waren sie etwa Zeugen ihrer Erschaffung? Ihr Zeugnis wird niedergeschrieben, und sie werden befragt werden.
20.Und sie sagen: "Hätte der Allerbarmer es gewollt, hätten wir sie nicht verehrt." Sie haben keinerlei Kenntnis hiervon; sie mutmaßen nur.
21.Oder haben Wir ihnen etwa ein Buch vor diesem (Quran) gegeben, an dem sie festhalten?
22.Nein, sie sagen: "Wir fanden unsere Väter auf einem Weg und wir lassen uns von ihren Fußstapfen leiten."
23.Und ebenso sandten Wir keinen Warner vor dir in irgendeine Stadt, ohne daß die Reichen darin gesagt hätten: "Wir fanden unsere Väter auf einem Weg, und wir treten in ihre Fußstapfen."
24.(lhr Warner) sagte: "Wie? Auch wenn ich euch eine bessere Führung bringe als die, welche ihr eure Väter befolgen saht?". Sie sagten: "Wir leugnen das, womit ihr gesandt worden seid."
25.Also vergalten Wir es ihnen. Siehe nun, wie das Ende der Leugner war!
26.Und da sagte Abraham zu seinem Vater und seinem Volk: "lch sage mich von dem los, was ihr anbetet
27.statt Dem, Der mich erschuf; denn Er wird mich rechtleiten."
28.Und er machte es zu einem bleibenden Wort unter seiner Nachkommenschaft, auf daß sie darauf (zum Glauben) zurückfinden mögen.
29.Nein, aber Ich ließ sie und ihre Väter in Fülle leben, bis die Wahrheit und ein deutlicher Gesandter zu ihnen kamen.
30.Doch als die Wahrheit zu ihnen kam, da sagten sie: "Das ist Zauberei, und wir glauben nicht daran."
31.Und sie sagten: "Warum ist dieser Quran nicht zu einem angesehenen Mann aus den beiden Städten herabgesandt worden?"
32.Sind sie es, die die Barmherzigkeit deines Herrn zu verteilen haben? Wir Selbst verteilen unter ihnen ihren Lebensunterhalt im irdischen Leben, und Wir erhöhen einige von ihnen über die anderen im Rang, auf daß die einen die anderen in den Dienst nehmen mögen. Und die Barmherzigkeit deines Herrn ist besser als das, was sie anhäufen.
33.Und wenn es nicht (geschehen) wäre, daß alle Menschen zu einer einzigen Gemeinde (vereint) worden wären, hätten Wir denen, die nicht an den Allerbarmer glauben, Dächer aus Silber für ihre Häuser gegeben und Treppen, um (zu ihnen) hinaufzusteigen
34.und Türen für ihre Häuser und Ruhebetten, um darauf zu liegen
35.und Prunk. Doch all das ist nichts (anderes) als eine Versorgung für dieses irdische Leben. Und das Jenseits bei deinem Herrn ist den Rechtschaffenen (vorbehalten)
36.Und für den, der sich vom Gedenken an den Allerbarmer abwendet, bestimmen Wir einen Satan, der sein Begleiter sein wird.
37.Und wahrlich, sie wenden sie vom Weg ab, jedoch meinen sie, sie seien rechtgeleitet
38.bis zuletzt, wenn ein solcher zu Uns kommt, er (zu seinem Begleiter) sagt: "O läge doch zwischen mir und dir die Entfernung zwischen dem Osten und dem Westen!" Was für ein schlimmer Begleiter ist er doch!
39.Und euch soll an diesem Tage nichts nützen; denn ihr habt gefrevelt, so daß ihr die Strafe gemeinsam erleidet.
40.Kannst du etwa die Tauben hörend machen oder die Blinden rechtleiten oder den, der sich in einem offenkundigen Irrtum befindet?
41.Und sollten Wir dich fortnehmen, werden Wir sicher Uns an ihnen rächen.
42.Oder Wir werden dir zeigen, was Wir ihnen angedroht haben; denn Wir haben völlige Macht über sie.
43.Also halte denn an dem fest, was dir offenbart worden ist; denn du bist auf dem geraden Weg.
44.Und es ist wahrlich eine Ermahnung für dich und für dein Volk, und ihr werdet zur Rechenschaft gezogen werden.
45.Und frage jene Unserer Gesandten, die Wir vor dir entsandt haben: "Machten Wir etwa außer dem Allerbarmer Götter, denen man dienen soll?"
46.Und wahrlich, Wir sandten Moses mit Unseren Zeichen zu Pharao und seinen Vornehmen; da sagte er: "lch bin ein Gesandter vom Herrn der Welten "
47.Doch als er mit Unseren Zeichen zu ihnen kam, siehe, da lachten sie über sie.
48.Und Wir zeigten ihnen kein Zeichen, das nicht größer als das vorherige gewesen wäre, und Wir erfaßten sie mit der Strafe, auf daß sie sich bekehren mögen.
49.Und sie sagten: "O du Zauberer, bete für uns zu deinem Herrn, gemäß dem, was Er dir verheißen hat; denn wir werden dann rechtgeleitet sein."
50.Doch als Wir die Strafe von ihnen nahmen, siehe, da brachen sie ihr Wort.
51.Und Pharao ließ unter seinem Volk ausrufen: "O mein Volk, gehören mir nicht das Königreich von Ägypten und diese Ströme, die mir zu Füßen fließen? Könnt ihr denn nicht sehen?
52.Oder bin ich nicht besser als dieser da, der verächtlich ist und sich kaum verständlich ausdrücken kann?
53.Warum sind ihm dann nicht Armbänder aus Gold angelegt worden oder (warum sind dann nicht) Engel mit ihm im Geleit gekommen?"
54.So verleitete er sein Volk zur Narrheit, und sie gehorchten ihm. Sie waren wahrlich ein frevelhaftes Volk.
55.Nachdem sie Uns erzürnt hatten, nahmen Wir Vergeltung an ihnen und ertrankten sie allesamt.
56.Alsdann machten Wir sie zum Vergangenen und zu einem Beispiel für die Späteren.
57.Und wann immer die Rede von dem Sohn der Maria ist, siehe, dann bricht dein Volk darüber in Geschrei aus
58.und sie sagen: "Sind unsere Götter besser oder er?" Sie erwähnen das vor dir nur aus Widerspruchsgeist. Nein, sie sind aber ein streitsüchtiges Volk.
59.Er war nur ein Diener, dem Wir Gnade erwiesen hatten, und Wir machten ihn zu einem Beispiel für die Kinder Israels.
60.Und wenn Wir es wollten, könnten Wir aus euren Reihen Engel hervorgehen lassen, (um euch) auf Erden zu ersetzen.
61.Doch wahrlich, er (Jesus) ist ein Vorzeichen der Stunde. So bezweifelt sie nicht, sondern folgt Mir. Das ist ein gerader Weg.
62.Und lasset euch nicht von Satan abwenden. Gewiß, er ist euer offenkundiger Feind.
63.Und als Jesus mit klaren Beweisen kam, sagte er: "Wahrlich, ich bin mit der Weisheit zu euch gekommen, und um euch etwas von dem zu verdeutlichen, worüber ihr uneinig seid. So fürchtet Allah und gehorcht mir.
64.Wahrlich, Allah allein ist mein Herr und euer Herr. Darum dient Ihm. Das ist ein gerader Weg."
65.Doch die Parteien wurden dann untereinander uneinig; wehe dann denen, die freveln, vor der Strafe eines schmerzlichen Tages!
66.Sie warten nur darauf, daß die Stunde plötzlich über sie kommt, ohne daß sie es merken.
67.Die Freunde werden an jenem Tage einer des anderen Feind sein, außer den Gottesfürchtigen.
68."O Meine Diener, keine Furcht soll euch an diesem Tage bedrücken, noch sollt ihr traurig sein
69.ihr, die ihr an Unsere Zeichen glaubtet und (Uns) ergeben waret.
70.Tretet in das Paradies ein, ihr und eure Gattinnen, (und seid) glückselig!"
71.Schüsseln aus Gold und Becher werden unter ihnen kreisen, und darin wird alles sein, was die Herzen begehren und (woran) die Augen sich ergötzen "Und ewig werdet ihr darin verweilen.
72.Und dies ist das Paradies, zu dessen Erben ihr berufen wurdet um dessentwillen, was ihr zu tun pflegtet.
73.Darin gibt es für euch Früchte in Menge, von denen ihr essen könnt."
74.Wahrlich, die Sünder werden ewig in der Strafe der Gahannam verharren
75.sie wird für sie nicht gemildert werden, und sie werden in ihr von Verzweiflung erfaßt werden.
76.Nicht Wir taten ihnen Unrecht, sondern sie selbst taten (sich) Unrecht.
77.Und sie werden rufen: "O Malik, laß deinen Herrn ein Ende mit uns machen!" Er wird sprechen: "lhr müßt bleiben."
78.Wir brachten euch gewiß die Wahrheit; jedoch die meisten von euch verabscheuten die Wahrheit.
79.Oder haben sie sich für einen Plan entschlossen? Nun, auch Wir haben Uns entschlossen.
80.Oder meinen sie etwa, daß Wir nicht hören, was sie geheimhalten und was sie besprechen? Doch, und Unsere Boten bei ihnen schreiben es auf.
81.Sprich: "Hätte der Allerbarmer einen Sohn, so wäre ich der erste, der (ihn) angebetet hätte."
82.Gepriesen sei der Herr der Himmel und der Erde, der Herr des Thrones, Der frei ist von all dem, was sie behaupten.
83.So laß sie sich in eitler Rede ergehen und sich vergnügen, bis sie ihrem Tag begegnen, der ihnen angedroht wird.
84.Und Er ist der Gott im Himmel und der Gott auf Erden, und Er ist der Allweise, der Allwissende.
85.Segensreich ist Er, Dessen das Königreich der Himmel und der Erde ist und all das, was zwischen beiden ist; und bei Ihm ruht die Kenntnis der Stunde, und zu Ihm sollt ihr zurückgebracht werden.
86.Und diejenigen, die sie statt Seiner anbeten, haben kein Fürspracherecht, mit Ausnahme dessen, der die Wahrheit bezeugt, und sie wissen Bescheid.
87.Und wenn du sie fragst: "Wer schuf sie?" werden sie sicher sagen: "Allah." Wie lassen sie sich da (von Ihm) abwenden?
88.Und seine Aussage (lautet): "O mein Herr! Dies ist ein Volk, das nicht glauben will."
89.Darum wende dich von ihnen ab und sprich: "Frieden!" Und bald werden sie es wissen.

44.Der Rauch (Ad-Duchán).
1.Ha Mim.
2.Bei dem deutlichen Buch!
3.Wahrlich, Wir haben es in einer gesegneten Nacht herabgesandt wahrlich, Wir haben damit gewarnt
4.in dieser (Nacht) wird jegliche weise Sache entschieden
5.auf Grund Unseres Befehls. Wahrlich, Wir haben (Gesandte) geschickt
6.als eine Barmherzigkeit von deinem Herrn; Er ist der Allhörende, der Allwissende
7.der Herr der Himmel und der Erde und all dessen, was zwischen beiden ist, wenn ihr Gewißheit (im Glauben) hättet.
8.Es ist kein Gott außer Ihm. Er macht lebendig und läßt sterben - (Er ist) euer Herr und der Herr eurer Vorväter.
9.Doch sie sind im Zweifel und betreiben ein Spiel.
10.Darum aber erwarte den Tag, an dem der Himmel einen sichtbaren Rauch hervorbringt
11.der die Menschen einhüllen wird. Das wird eine schmerzliche Qual sein.
12."Unser Herr, nimm die Pein von uns ; wir wollen glauben."
13.Wie können sie lernen, wo doch ein aufklärender Gesandter zu ihnen gekommen ist?
14.Und sie haben sich von ihm abgewandt und gesagt: "(Er hat es) einstudiert, (er ist) besessen."
15.Wir werden die Strafe geringfügig hinwegnehmen, ihr aber werdet rückfällig werden
16.an dem Tage, wo Wir (euch) den größten Schlag versetzen. Wahrlich, Wir werden Uns rächen.
17.Und vor ihnen haben Wir schon das Volk Pharaos geprüft, und zu ihnen kam ein ehrenwerter Gesandter
18.(,der sagte): "Übergebt mir die Diener Allahs. Ich bin für euch ein vertrauenswürdiger Gesandter.
19.Und überhebt euch nicht gegen Allah. Ich komme mit einem offenkundigen Beweis zu euch
20.und ich nehme meine Zuflucht bei meinem Herrn und eurem Herrn, damit ihr mich nicht steinigt.
21.Und wenn ihr mir nicht glaubt, so haltet euch von mir fern."
22.Dann rief er zu seinem Herrn: "Dies ist ein sündhaftes Volk."
23.(Allah sprach:) "Führe Meine Diener in der Nacht fort; ihr werdet verfolgt werden.
24.Und verlaß das Meer, (wenn es) reglos ist. Sie sind ein Heer, das ertränkt wird."
25.Wie zahlreich waren die Gärten und die Quellen, die sie zurückließen !
26.Und die Kornfelder und die ehrenvollen Stätten!
27.Und (wie war) das Wohlleben, dessen sie sich erfreut hatten!
28.So geschah es, daß Wir all dies einem anderen Volk zum Erbe gaben.
29.Weder Himmel noch Erde weinten über sie, noch wurde ihnen eine Frist gewährt.
30.Und wahrlich, Wir erretteten die Kinder Israels vor der schimpflichen Pein
31.vor Pharao; denn er war hochmütig, einer der Maßlosen.
32.Und wahrlich, Wir erwählten sie auf Grund (Unseres) Wissens vor den Völkern.
33.Und Wir gaben ihnen von den Zeichen, in welchen eine offenkundige Prüfung lag.
34.Wahrlich, diese behaupten
35."Es gibt nur unseren ersten Tod, und wir werden nicht wiedererweckt werden.
36.So bringt doch unsere Väter (zurück), wenn ihr die Wahrheit redet!"
37.Sind sie besser oder das Volk des Tubba` und jene, die vor ihnen waren? Wir vertilgten sie; denn sie waren Verbrecher.
38.Und Wir erschufen die Himmel und die Erde, und das, was zwischen beiden ist, nicht zum Zeitvertreib.
39.Wir erschufen sie nur in gerechter Weise, jedoch die rneisten von ihnen wissen es nicht.
40.Der Tag der Entscheidung ist wahrlich die festgesetzte Zeit für sie alle
41.jener Tag, an dem ein Schutzherr einem Schutzbefohlenen nichts nützen kann, und an dem ihnen nicht geholfen wird.
42.Die (sind davon) ausgenommen, derer Allah Sich erbarmt; denn Er ist der Erhabene, der Barmherzige.
43.Wahrlich, der Baum des Zaqqum
44.ist die Speise des Sünders.
45.Wie geschmolzenes Kupfer wird er in (ihren) Bäuchen brodeln
46.wie das Brodeln kochenden Wassers.
47."Ergreift ihn und zerrt ihn in die Mitte der Gahim-Flammen.
48.Dann gießt auf sein Haupt die Pein des siedenden Wassers.
49.Koste! Du (meintest) doch, der Erhabene, der Würdige zu sein.
50.Siehe, dies ist nun das, woran ihr zu zweifeln pflegtet."
51.Wahrlich, die Gottesfürchtigen sind an einer Stätte der Sicherheit
52.in Gärten mit Quellen
53.gekleidet in Seide und Brokat sitzen (sie) einander gegenüber.
54.So (wird es sein). Und Wir werden sie mit Huris vermählen.
55.Sie werden dort Früchte jeder Art verlangen (und) in Sicherheit (leben)
56.Den Tod werden sie dort nicht kosten, außer dem ersten Tod. Und Er wird sie vor der Strafe der Gahim bewahren
57.als eine Gnade von deinem Herrn. Das ist das höchste Glück.
58.Wir haben ihn (den Quran) in deiner Sprache leicht gemacht, damit sie sich ermahnen lassen.
59.So gib acht; siehe, sie geben auch acht.

45.Das Beugen des Knies (Al-Dscháthiyah).
1.Ha Mim.
2.Die Offenbarung des Buches stammt von Allah, dem Erhabenen, dem Allweisen.
3.Wahrlich, in den Himmeln und auf der Erde sind Zeichen für die Gläubigen.
4.Und in eurer Erschaffung und all den Geschöpfen, die Er (über die Erde) verbreitet hat, sind Zeichen für Leute, die einen festen Glauben haben.
5.Und in dem Wechsel von Nacht und Tag und in dem, was Allah vom Himmel an Versorgung niedersendet, wodurch Er die Erde nach ihrem Tod neu belebt, und in dem Wechsel der Winde sind Zeichen für Leute, die Verstand besitzen.
6.Dies sind die Verse Allahs, die Wir dir in Wahrheit verlesen. An welche Verkündigung wollen sie denn nach Allah und Seinen Versen (sonst) glauben?
7.Wehe jedem sündigen Lügner
8.der Allahs Verse hört, wenn sie ihm verlesen werden, und dann in Hochmut verharrt, als hätte er sie nicht gehört darum verkünde ihm eine qualvolle Strafe!
9.Und (wehe) dem, der, wenn er etwas von Unseren Zeichen kennenlernt, Spott damit treibt! Für solche (Sünder) ist eine schmahliche Strafe (vorgesehen)
10.Hinter ihnen ist Gahannam; und das, was sie erworben haben, soll ihnen nichts nützen, auch nicht die Beschützer, die sie sich statt Allah genommen haben. Und ihnen wird eine gewaltige Strafe zuteil sein.
11.Dieser (Quran) ist eine Rechtleitung. Und denjenigen, welche die Zeichen ihres Herrn leugnen, wird eine qualvolle Strafe zugemessen werden.
12.Allah ist es, Der euch das Meer dienstbar gemacht hat, auf daß die Schiffe darauf nach Seinem Geheiß fahren, und auf daß ihr nach Seiner Gnadenfülle trachten und dankbar sein möget.
13.Und Er hat das für euch dienstbar gemacht, was in den Himmeln und auf Erden ist; alles ist von Ihm. Hierin liegen wahrlich Zeichen für die Leute, die nachdenken.
14.Sprich zu denen, die glauben, sie mögen denen vergeben, die nicht mit den Tagen Allahs rechnen, auf daß Er die Leute für das belohne, was sie verdienen.
15.Wer Gutes tut, der tut es für seine eigene Seele, und wer Unrecht begeht, der begeht es gegen sich selbst. Alsdann werdet ihr zu eurem Herrn zurückgebracht werden.
16.Und wahrlich, Wir gaben den Kindern Israels die Schrift und die Herrschaft und das Prophetentum, und Wir versorgten sie mit guten Dingen und bevorzugten sie vor den Völkern.
17.Und Wir gaben ihnen deutliche Weisungen in der Sache. Und sie wurden nicht eher uneins, als bis das Wissen zu ihnen gekommen war; denn zwischen ihnen (entstand) selbstsüchtiger Neid. Dein Herr wird gewiß zwischen ihnen am Tage der Auferstehung über das richten, worüber sie uneins waren.
18.Alsdann brachten Wir dich auf einen klaren Weg in der Sache (des Glaubens); so befolge ihn, und folge nicht den persönlichen Neigungen derer, die nicht wissen.
19.Sie werden dir sicher nichts gegen Allah nützen. Und was die Ungerechten anbelangt, so sind einige von ihnen die Beschützer anderer; Allah aber ist der Beschützer der Gottesfürchtigen.
20.Dies sind (die Mittel) zur Aufklärung für die Menschheit und eine Führung und Barmherzigkeit für Leute, die einen festen Glauben haben.
21.Meinen die, die Böses verüben, etwa, daß Wir sie wie die behandeln würden, die glauben und gute Werke tun, so daß ihr Leben und ihr Tod gleich sein würden? Schlimm ist es, wie sie urteilen!
22.Und Allah hat die Himmel und die Erde in Wahrheit geschaffen, und daher wird jeder für das belohnt werden, was er verdient hat; und sie sollen kein Unrecht erleiden.
23.Hast du den gesehen, der sich seine eigene Neigung zum Gott nimmt und den Allah auf Grund (Seines) Wissens zum Irrenden erklärt, und dem Er Ohren und Herz versiegelt, und auf dessen Augen Er einen Schleier gelegt hat? Wer sollte ihn außer Allah wohl richtig führen? Wollt ihr euch da nicht ermahnen lassen?
24.Und sie sagen: "Es gibt nichts als dies unser irdisches Leben; wir sterben und wir leben, und nichts als die Zeit, die uns vernichtet." Jedoch sie besitzen darüber kein Wissen; sie vermuten es nur.
25.Und wenn ihnen Unsere deutlichen Verse verlesen werden, so wenden sie lediglich ein: "Bringt unsere Väter (zurück), wenn ihr wahrhaftig seid."
26.Sprich: "Allah gibt euch das Leben und läßt euch dann sterben; dann wird Er euch am Tage der Auferstehung (vor Sich) versammeln; darüber besteht kein Zweifel; jedoch die meisten Menschen wissen es nicht."
27.Und Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde; und an dem Tage, wenn die Stunde kommen soll - an jenem Tage werden die Lügner die Verlierer sein.
28.Und du wirst jede Nation auf Knien sehen. Jede Nation wird zu ihrem Buch gerufen werden: "Heute sollt ihr für das, was ihr getan habt, belohnt werden.
29.Das ist Unser Buch; es bezeugt die Wahrheit gegen euch. Wir ließen alles aufschreiben, was ihr getan hattet."
30.Was nun die betrifft, die glaubten und gute Werke vollbrachten - ihr Herr wird sie in Seine Barmherzigkeit führen. Das ist die offenbare Glückseligkeit.
31.Doch zu jenen, die ungläubig waren(, wird gesprochen): "Sind euch Meine Verse nicht verlesen worden? Ihr aber waret hochmütig und ihr wurdet ein sündiges Volk.
32.Und als gesprochen wurde: "Die Verheißung Allahs ist wahr, und über die Stunde herrscht kein Zweifel", da sagtet ihr: "Wir wissen nicht, was die Stunde ist; wir halten (sie) für einen Wahn, und wir sind (von ihr) nicht überzeugt.""
33.Und die bösen Folgen ihres Tuns sind ihnen deutlich geworden; und es umschließt sie das, worüber sie zu spotten pflegten.
34.Und es wird gesprochen: "Heute haben Wir euch vergessen, so wie ihr das Eintreffen dieses euren Tages vergaßt. Eure Herberge ist das Feuer, und ihr habt keine Helfer.
35.Dies (geschieht), weil ihr Allahs Zeichen zum Gespött machtet und (weil) euch das irdische Leben betrog." Darum sollen sie an jenem Tage nicht von dort herausgebracht werden, noch wird es ihnen erlaubt sein, (ihr Unrecht) wiedergutzumachen.
36.Alles Lob gebührt denn Allah, dem Herrn der Himmel und dem Herrn der Erde, dem Herrn der Welten!
37.Sein ist die Erhabenheit in den Himmeln und auf der Erde; und Er ist der Erhabene, der Allweise.

46.Al-Ahqáf.
1.Ha Mim.
2.Die Offenbarung des Buches stammt von Allah, dem Allmächtigen, dem Allweisen.
3.Wir haben die Himmel und die Erde und das, was zwischen beiden ist, nicht anders als in Wahrheit und für eine bestimmte Zeit erschaffen, diejenigen aber, die nicht daran glauben, wovor sie gewarnt wurden, wenden sich ab.
4.Sprich: "Wisset ihr, was das ist, was ihr statt Allah anruft? Zeigt mir, was sie von der Erde erschaffen haben. Oder haben sie einen Anteil an den Himmeln? Bringt mir ein Buch herbei, das vor diesem da war, oder eine Spur von Wissen, wenn ihr wahrhaftig seid."
5.Und wer irrt mehr als jener, der statt Allah solche anruft, die ihn bis zum Tage der Auferstehung nicht erhören werden und die von seinem Anruf ahnungslos sind?
6.Und wenn die Menschen (vor Mir) versammelt werden, werden sie ihre Feinde sein und ihre Anbetung verleugnen.
7.Und wenn ihnen Unsere deutlichen Verse verlesen werden, sagen die Ungläubigen von der Wahrheit, wenn sie zu ihnen kommt: "Das ist offenkundige Zauberei."
8.Oder sie sagen: "Er hat ihn (den Quran) erdichtet?" Sprich: "Wenn ich ihn erdichtet habe, könnt ihr mir nichts gegen Allah nützen. Er weiß am besten, in was für Reden ihr euch ergeht. Er genügt als Zeuge gegen mich und euch. Und Er ist der Allvergebende, der Barmherzige."
9.Sprich: "lch bin kein neuer Erfinder unter den Gesandten, und ich weiß nicht, was mit mir oder mit euch geschehen wird. Ich folge nur dem, was mir offenbart wird; und ich bin nur ein deutlicher Warner."
10.Sprich: "Sagt mir, wenn dies (der Quran) nun aber von Allah stammt, und ihr lehnt es ab, obwohl ein Zeuge von den Kindern Israels bezeugt hat, was ihm gleicht. Er hat geglaubt; ihr aber seid allzu hochmütig!" Wahrlich, Allah weist dem ungerechten Volk nicht den Weg.
11.Und die Ungläubigen sagen von den Gläubigen: "Wäre er (der Quran) etwas Gutes, hätten sie ihn nicht vor uns erlangt." Und da sie sich nicht von ihm leiten lassen, sagen sie: "Dies ist eine alte Lüge."
12.Und vor ihm war schon das Buch von Moses eine Führung und Barmherzigkeit; und dies hier ist ein Buch der Bestätigung in arabischer Sprache, auf daß es diejenigen warne, die freveln, und denen eine frohe Botschaft (bringe), die Gutes tun.
13.Wahrlich, die da sagen : "Unser Herr ist Allah" und danach aufrichtig bleiben keine Furcht soll über sie kommen, noch sollen sie traurig sein
14.diese sind die Bewohner des Paradieses; darin sollen sie auf ewig verweilen, als Belohnung für das, was sie zu tun pflegten.
15.Und Wir haben dem Menschen anbefohlen, gegen seine Eltern gütig zu sein. Seine Mutter trug ihn mit Widerwillen, und mit Widerwillen brachte sie ihn zur Welt. Und ihn zu tragen und ihn zu entwöhnen erfordert dreißig Monate, bis er dann, wenn er seine Vollkraft erlangt und vierzig Jahre erreicht hat, sagt: "Mein Herr, sporne mich an, dankbar zu sein für Deine Gnade, die Du mir und meinen Eltern erwiesen hast, und (sporne mich an,) Rechtes zu wirken, das Dir wohlgefallen mag. Und laß mir meine Nachkommenschaft rechtschaffen sein. Siehe, ich wende mich zu Dir; und ich bin einer der Gottergebenen."
16.Das sind die, von denen Wir die guten Werke annehmen, die sie getan haben, und deren üble Werke Wir übergehen.(Sie gehören) zu den Bewohnern des Paradieses - in Erfüllung der wahrhaftigen Verheißung, die ihnen verheißen wurde.
17.Und derjenige, der zu seinen Eltern sagt: "Pfui über euch! Verkündet ihr mir daß ich auferstehen soll, obwohl schon vor mir Geschlechter dahingegangen sind?" und (der ihnen, wenn) sie beide Allah zu Hilfe rufen (und zu ihm sagen): "Wehe dir, glaube! Denn die Verheißung Allahs ist wahr", sagt: "Das sind nichts als Fabeln der Alten"
18.(der gehört zu) jenen, gegen welche der Spruch (der Strafe) fällig wurde, zusammen mit den Scharen, die vor ihnen hingingen von den Ginn und den Menschen. Wahrlich, sie sind die Verlierer gewesen.
19.Und für alle gibt es Rangstufen gemäß dem, was sie getan haben, auf daß Er ihnen ihre Taten voll heimzahle; und kein Unrecht soll ihnen widerfahren.
20.Und an dem Tage, wenn die Ungläubigen dem Feuer ausgesetzt werden(, wird gesprochen): "lhr habt eure guten Dinge im diesseitigen Leben aufgezehrt, und ihr hattet Genuß daran. Heute nun sollt ihr mit der Strafe der Schmach belohnt werden, weil ihr ohne jegliches Recht auf Erden hochmütig und weil ihr Frevler waret."
21.Und gedenke des Bruders der `Ad, als er sein Volk bei den Sanddünen warnte - und Warner sind schon vor ihm gewesen und nach ihm - (und sagte): "Dient Allah allein; denn ich fürchte für euch die Strafe eines großen Tages."
22.Sie sagten: "Bist du zu uns gekommen, um uns von unseren Göttern abzuwenden? So bring uns das, was du uns androhst, wenn du einer der Wahrhaftigen bist."
23.Er sagte: "Das Wissen (darüber) ist einzig bei Allah. Und ich richte euch nur das aus, womit ich entsandt wurde; jedoch ich sehe, ihr seid ein unwissendes Volk."
24.Dann aber, als sie sahen, wie es sich ihren Tälern gleich einer Wolke näherte, sagten sie: "Das ist eine Wolke, die uns Regen geben wird." "Nein, es ist vielmehr das, was ihr zu beschleunigen trachtetet ein Wind, der eine schmerzliche Strafe mitführt.
25.Er wird alles zerstören auf den Befehl seines Herrn." Und am Morgen sah man nur noch ihre Wohnungen; so üben Wir Vergeltung am schuldigen Volk.
26.Und Wir hatten ihnen Gewalt über das gegeben, worüber Wir euch keine gegeben haben; und Wir hatten ihnen Ohren und Augen und Herzen gegeben. Aber weder ihre Ohren noch ihre Augen noch ihre Herzen nützten ihnen im geringsten (etwas), da sie die Zeichen Allahs leugneten; und sie wurden von dem erfaßt, worüber sie zu spotten pflegten.
27.Und Wir haben bereits Städte rings um euch zerstört; und Wir haben die Zeichen abgewandelt, damit sie sich bekehren mögen.
28.Warum haben ihnen denn die nicht geholfen, die sie sich statt Allah zu Göttern genommen hatten (und die sie Ihm) nahebringen wollten? Nein, sie entschwanden ihnen. Das war ihre Lüge und das, was sie zu erdichten pflegten.
29.Und da wandten Wir dir eine Schar Ginn zu, die den Quran vernehmen konnten; und als sie bei ihm zugegen waren, sprachen sie: "Hört zu", und als er zu Ende war, kehrten sie zu ihrem Volk zurück (und) warnten (es)
30.Sie sprachen: "O unser Volk, wir haben ein Buch gehört das nach Moses herabgesandt worden ist (und) welches das bestätigt, was schon vor ihm da gewesen ist; es leitet zur Wahrheit und zu dem geraden Weg.
31.O unser Volk, hört auf Allahs Rufer und glaubt an Ihn. Er wird euch eure Sünden vergeben und euch vor qualvoller Strafe schützen.
32.Und der, der nicht auf Allahs Rufer hört, kann (ihm) nicht auf Erden entrinnen, noch kann er Beschützer außer Ihm haben. Solche befinden sich in einem offenkundigen Irrtum."
33.Haben sie nicht gesehen, daß Allah, Der die Himmel und die Erde erschuf und bei ihrer Erschaffung nicht müde wurde, auch vermag, die Toten lebendig zu machen? Wahrlich, Er hat Macht über alle Dinge.
34.Und an dem Tage, an dem die Ungläubigen dem Feuer ausgesetzt werden (, heißt es): "Ist dies nicht die Wahrheit?" Sie werden sagen: "Doch, bei unserem Herrn." Er spricht dann: "So kostet nun die Strafe dafür, daß ihr ungläubig waret."
35.So gedulde dich denn, wie es die Gesandten taten, die geduldig waren; und überhaste dich nicht ihretwegen. An dem Tage, an dem sie das schauen, was ihnen angedroht wird, wird es ihnen vorkommen, als hätten sie nur eine Stunde eines Tages (im Grabe) verweilt.(Dies ist) eine Ermahnung! Soll niemand anders als das frevelnde Volk vertilgt werden!

47.Mohammed.
1.Die Werke derjenigen, die ungläubig sind und vom Weg Allahs abhalten, macht Er zunichte.
2.Denjenigen aber, die gläubig sind und gute Werke tun und an das glauben, was auf Muhammad herabgesandt worden ist - und es ist ja die Wahrheit von ihrem Herrn -, denen tilgt Er ihre schlechten Taten und stellt ihre gute Lage wieder her.
3.Dies (ist deshalb so), weil jene, die ungläubig sind, dem Trügerischen folgen, und weil diejenigen, die gläubig sind, der Wahrheit ihres Herrn folgen. So beschreibt Allah den Menschen ihre Lage.
4.Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so haut (ihnen) auf den Nacken; und wenn ihr sie schließlich siegreich niedergekämpft habt, dann schnürt ihre Fesseln fest.(Fordert) dann hernach entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten (von euch) wegnimmt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, hätte Er sie Selbst vertilgen können; aber Er wollte die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind - nie wird Er ihre Werke zunichte machen.
5.Er wird sie rechtleiten und ihren Stand verbessern
6.und sie ins Paradies führen, das Er ihnen zu erkennen gegeben hat.
7.O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr Allahs (Sache) helft, so wird Er euch helfen und euren Füßen festen Halt geben.
8.Die aber ungläubig sind - nieder mit ihnen! Er läßt ihre Werke fehlgehen.
9.Dies (ist so), weil sie das hassen, was Allah herabgesandt hat; so macht Er ihre Werke zunichte.
10.Sind sie denn nicht im Lande umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Allah richtete sie zugrunde, und für die Ungläubigen ist das gleiche wie ihnen bestimmt.
11.Dies ist (so), weil Allah der Beschützer derer ist, die glauben; die Ungläubigen aber haben keinen Beschützer.
12.Allah läßt diejenigen, die glauben und gute Werke tun, in Gärten eingehen, in denen Bäche fließen; die aber, die ungläubig sind, genießen und fressen wie das Vieh, und das Feuer wird ihre Wohnstatt sein.
13.Und wie manche Stadt, mächtiger als deine Stadt, die dich vertrieb, haben Wir schon zerstört; und sie hatten keinen Helfer!
14.Ist denn der, der sich auf einen klaren Beweis von seinem Herrn stützt, denen gleich, denen das Übel ihres Tuns schön dargestellt wurde und die ihren bösen Neigungen folgen?
15.(So ist) die Lage des Paradieses, das den Gottesfürchtigen verheißen wurde: Darin sind Bäche von Wasser, das nicht faulig wird, und Bäche von Milch, deren Geschmack sich nicht ändert, und Bäche von berauschendem Getränk - ein Genuß für die Trinkenden - und Bäche von geläutertem Honig. Und darin werden sie Früchte aller Art bekommen und Vergebung von ihrem Herrn. Können sie wohl jenen gleich sein, die ewig im Feuer sind, und denen siedendes Wasser zu trinken gegeben wird, das ihre Därme zerreißt?
16.Unter ihnen sind einige, die auf dich hören, doch wenn sie von dir fortgehen, sagen sie jenen, denen das Wissen gegeben wurde: "Was hat er da soeben gesagt?" Das sind diejenigen, deren Herzen Allah versiegelt hat und die ihren Neigungen folgen.
17.Denen aber, die rechtgeleitet sind, verstärkt Er die Führung und verleiht ihnen Got tesfürchtigkeit.
18.Sie warten nur auf die Stunde, daß sie plötzlich über sie komme. Die Zeichen dafür sind schon eingetroffen. Doch was wird ihnen ihr Erinnern nützen, wenn sie über sie gekommen ist?
19.Wisse nun, daß kein Gott außer Allah ist, und bitte um Vergebung für deine Schuld und für die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen. Und Allah weiß, wo ihr verkehrt oder euch aufhaltet.
20.Und die da glauben, sa gen: "Warum wird keine Sura herabgesandt?" Doch wenn eine entscheidende Sura herabgesandt wird und darin von Kampf die Rede ist, dann siehst du die, in deren Herzen Krankheit ist, dich mit dem Blick eines (Menschen) anschauen, der im Sterben von Ohnmacht befallen wird; also wehe ihnen!
21.Gehorsam und geziemende Worte (ständen ihnen besser an) Und wenn die Sache beschlossen ist, dann wäre es für sie am besten, sie würden Allah gegenüber aufrichtig sein.
22.(Wollt) ihr denn, indem ihr euch (vom Glauben) abwendet, Verderben im Land anrichten und die Bande eurer Blutsverwandtschaft zerreißen?
23.Diese sind es, die von Allah verflucht sind, so daß Er sie taub macht und ihre Augen erblinden läßt.
24.Wollen sie also nicht über den Quran nachdenken, oder ist es (so), daß ihre Herzen verschlossen sind?
25.Wahrlich jene, die den Rücken kehren, nachdem ihnen die Rechtleitung sichtbar geworden ist - Satan hat es ihnen eingeredet und ihnen falsche Hoffnungen gemacht.
26.Dies (geschah), weil sie zu denen, die das hassen, was Allah herniedersandte, sagten: "Wir wollen euch in einigen Sachen folgen." Und Allah kennt ihre Heimlichkeiten.
27.Was aber, wenn (die) Engel sie abberufen und sie ins Gesicht und auf den Rücken schlagen?
28.Dies (geschieht), weil sie dem folgten, was Allah erzürnte, und das haßten, was ihm wohlgefällig war. So macht Er ihre Werke zunichte.
29.Oder meinen etwa die, in deren Herzen Krankheit ist, Allah würde ihren Groll nicht an den Tag bringen?
30.Und wenn Wir es wollten, könnten Wir sie dir zeigen, so daß du sie an ihren Merkmalen erkennen würdest. Und du sollst sie gewiß am Klang der Rede erkennen. Und Allah kennt euer Tun.
31.Und Wir wollen euch sicherlich prüfen, bis Wir diejenigen von euch ausscheiden, die kämpfen und standhaft sind. Und Wir wollen eure Verhaltensweise bekannt geben.
32.Wahrlich, jene, die ungläubig sind und die sich von Allahs Weg abwenden und sich dem Gesandten widersetzen, nachdem ihnen der Weg sichtbar geworden ist - sie werden Allah in nichts schaden; doch Er wird ihre Werke zunichte machen.
33.O ihr, die ihr glaubt, gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und vereitelt nicht eure Werke!
34.Wahrlich jene, die ungläubig sind und die sich von Allahs Weg abwenden und dann als Ungläubige sterben - ihnen wird Allah gewiß nicht verzeihen.
35.So lasset (im Kampf) nicht nach und ruft nicht zum Waffenstillstand auf, wo ihr doch die Oberhand habt. Und Allah ist mit euch, und Er wird euch eure Taten nicht schmälern.
36.Wahrlich, das diesseitige Leben ist nur ein Spiel und Zeitvertreib, und wenn ihr gläubig und gottesfürchtig seid, so wird Er euch euren Lohn geben und wird nicht euer Gut von euch verlangen.
37.Sollte Er es von euch verlangen und drängen, würdet ihr geizig sein, und Er würde euren Groll an den Tag bringen.
38.Seht, ihr seid diejenigen, die (dazu) berufen sind, auf Allahs Weg zu spenden; doch unter euch sind manche, die geizig sind. Und wer geizig ist, der geizt nur gegen sich selber; und Allah ist Derjenige, Der reich ist, und ihr seid die Armen. Und wenn ihr (ihm) den Rücken kehrt, so wird Er ein anderes Volk an eure Stelle setzen; und sie werden nicht so sein wie ihr.

48.Der Sieg (Al-Fath).
1.Wahrlich, Wir haben dir einen offenkundigen Sieg beschieden
2.auf daß Allah dir deine vergangene und künftige Schuld vergebe, und auf daß Er Seine Gnade an dir vollende und dich auf einen geraden Weg leite
3.und auf daß Allah dir zu einem würdigen Sieg verhelfe.
4.Er ist es, Der die Ruhe in die Herzen der Gläubigen niedersandte, damit sie ihrem Glauben Glau ben hinzufügen - und Allahs sind die Heerscharen der Himmel und der Erde, und Allah ist Allwissend, Allweise
5.auf daß Er die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen einführe in Gärten, durch die Bäche fließen, um ewig darin zu verweilen, und auf daß Er ihre Missetaten von Ihnen nehme - und das ist vor Allah ein großer Gewinn -
6.und (auf daß Er) die Heuchler und Heuchlerinnen und die Götzendiener und Götzen dienerinnen bestrafe, die üble Gedanken über Allah hegen. Auf solche (Sünder) wird ein böses Unheil niederfallen; und Allah ist zornig auf sie; und Er hat sie verflucht und Gahannam für sie bereitet. Und das ist eine üble Bestimmung.
7.Und Allahs sind die Heerscharen der Himmel und der Erde; und Allah ist Erhaben, Allweise.
8.Wahrlich, Wir haben dich als Zeugen und als Bringer froher Botschaft und als Warner gesandt
9.auf daß ihr an Allah und Seinen Gesandten glauben und ihm helfen und ihn ehren und Ihn (Allah) morgens und abends preisen möget.
10.Wahrlich, diejenigen, die dir huldigen - sie huldigen in der Tat nur Allah; die Hand Allahs ist über ihren Händen. Und wer daher den Eid bricht, bricht ihn zu seinem eigenen Schaden; dem aber, der das hält, wozu er sich Allah gegenüber verpflichtet hat, wird Er einen gewaltigen Lohn geben.
11.Diejenigen unter den Wüstenarabern, die zurückblieben, werden zu dir sagen: "Beschäftigt haben uns unsere Besitztümer und unsere Familien, darum bitte um Verzeihung für uns." Sie sagen mit ihren Zungen, was nicht in ihren Herzen ist. Sprich: "Wer vermag etwas für euch bei Allah (auszurichten), wenn Er euch Schaden oder Nutzen zufügen will? Nein, Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut.
12.Nein, ihr meintet, daß der Gesandte und die Gläubigen nimmermehr zu ihren Familien zurückkehren würden, und das wurde euren Herzen wohlgefällig gemacht, und ihr hegtet einen bösen Gedanken, und ihr waret ein verderbtes Volk."
13.Und jene, die nicht an Allah und Seinen Gesandten glauben - für die Ungläubigen haben Wir ein flammendes Feuer bereitet.
14.Und Allahs ist das Königreich der Himmel und der Erde. Er vergibt, wem Er will, und bestraft, wen Er will, und Allah ist Allvergebend, Barmherzig.
15.Diejenigen, die zurückblieben, werden sagen: "Wenn ihr nach Beute auszieht, die ihr zu nehmen beabsichtigt, so erlaubt uns, euch zu folgen." Sie wollen Allahs Spruch ändern. Sprich: "lhr sollt uns nicht folgen; so hat Allah zuvor gesprochen." Dann werden sie sagen: "Nein, aber ihr beneidet uns." Das nicht, jedoch sie verstehen nur wenig.
16.Sprich zu den Wüstenarabern, die zurückblieben: "lhr sollt gegen ein Volk von starken Kriegern aufgerufen werden; ihr kämpft gegen sie, es sei denn, sie treten zum Islam Aber; und wenn ihr gehorcht, wird Allah euch einen schönen Lohn geben; doch wenn ihr (ihm) den Rücken kehrt, wie ihr ihn zuvor gekehrt habt, dann wird Er euch mit qualvoller Strafe bestrafen."
17.Kein Tadel trifft den Blinden noch trifft ein Tadel den Gehbehinderten, noch trifft ein Tadel den Kranken. Und den, der Allah und Seinem Gesandten gehorcht, wird Er in Gärten führen, durch die Bäche fließen; doch den, der (ihm) den Rücken kehrt, wird Er mit schmerzlicher Strafe bestrafen.
18.Allah ist wohl zufrieden mit den Gläubigen, weil sie dir unter dem Baum Treue gelobten; und Er wußte, was in ihren Herzen war, dann sandte Er Ruhe auf sie hinab und belohnte sie mit einem nahen Sieg
19.und mit viel Beute, die sie machen werden. Und Allah ist Erhaben, Allweise.
20.Allah hat euch viel Beute verheißen, die ihr machen werdet, und Er hat euch dies eilends aufgegeben und hat die Hände der Menschen von euch abgehalten, auf daß es ein Zeichen für die Gläubigen sei und auf daß Er euch auf einen geraden Weg leite.
21.Und einen anderen (Teil der Beute), den ihr noch nicht zu erlangen vermöchtet, hat Allah jedoch in Seiner Macht. Und Allah hat Macht über alle Dinge.
22.Und wenn die Ungläubigen euch bekämpft hätten, hätten sie (euch) gewiß den Rücken gekehrt; dann hätten sie weder Beschützer noch Helfer finden können.
23.Derart ist Allahs Vorgehen, wie es zuvor gewesen ist; und nie wirst du in Allahs Vorgehen einen Wandel finden.
24.Und Er ist es, Der ihre Hände von euch abhielt und eure Hände von ihnen in dem Tal von Makka, nachdem Er euch den Sieg über sie gegeben hatte. Und Allah sieht alles, was ihr tut.
25.Sie sind es, die ungläubig waren und euch von der heiligen Moschee fernhielten und die Opfertiere daran hinderten, ihren Bestimmungsort zu erreichen. Und wäre es nicht wegen der gläubigen Männer und der gläubigen Frauen gewesen, die ihr nicht kanntet und die ihr vielleicht unwissentlich niedergetreten hättet, so daß ihr euch an ihnen versündigt hättet, (hättet ihr kämpfen können) Damit Allah in Seine Gnade führe, wen Er will. Wären sie getrennt gewesen, hätten Wir sicher jene unter ihnen, die ungläubig waren, mit schmerzlicher Strafe bestraft.
26.Als die Ungläubigen in ihren Herzen Parteilichkeit hegten - die Parteilichkeit der Gahiliya -, sandte Allah auf Seinen Gesandten und auf die Gläubigen Seine Ruhe hinab und ließ sie an dem Wort der Gottesfurcht festhalten, und sie hatten wohl Anspruch auf dieses (Wort) und waren seiner würdig. Und Allah weiß über alle Dinge Bescheid.
27.Wahrlich, Allah hat Seinem Gesandten das Traumgesicht zu Wirklichkeit gemacht. Ihr werdet gewiß; denn Allah wollte (es so), in Sicherheit in die heilige Moschee, mit geschorenem Haupt oder kurzgeschnittenem Haar eintreten; ihr werdet keine Furcht haben. Doch Er wußte, was ihr nicht wußtet; und Er hat (euch) außer diesem (Sieg) einen nahen Sieg bestimmt.
28.Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf daß Er sie über jede andere Religion siegen lasse. Und Allah genügt als Zeuge.
29.Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig zueinander. Du siehst sie sich (im Gebet) beugen, niederwerfen (und) Allahs Huld und Wohlgefallen erstreben. Ihre Merkmale befinden sich auf ihren Gesichtern: die Spuren der Niederwerfungen. Das ist ihre Beschreibung in der Thora. Und ihre Beschreibung im Evangelium lautet: (Sie sind) gleich dem ausgesäten Samenkorn, das seinen Schößling treibt, ihn dann stark werden läßt, dann wird er dick und steht fest auf seinem Halm, zur Freude derer, die die Saat ausgestreut haben - auf daß Er die Ungläubigen bei ihrem (Anblick) in Wut entbrennen lasse. Allah hat denjenigen, die glauben und gute Werke tun, Vergebung und einen gewaltigen Lohn verheißen.

49.Die Wohnungen (Al-Hudschurát).
1.O ihr, die ihr glaubt, kommt nicht Allah und Seinem Gesandten zuvor, und fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allwissend.
2.O ihr, die ihr glaubt, erhebt nicht eure Stimmen über die Stimme des Propheten und redet nicht so laut zu ihm, wie ihr zueinander redet, so daß eure Werke nicht eitel werden, ohne daß ihr es merkt.
3.Wahrlich, diejenigen, die ihre Stimmen dämpfen in der Gegenwart des Gesandten Allahs, sind es, deren Herzen Allah zur Gottesfurcht geläutert hat. Für sie ist Vergebung und ein gewaltiger Lohn (bereitet)
4.Wahrlich, jene, die dich von außerhalb der Gemächer her rufen - die meisten von ihnen haben keinen Verstand.
5.Und wenn sie sich geduldeten, bis du zu ihnen herauskämest, so wäre es besser für sie gewesen. Doch Allah ist Allvergebend, Barmherzig.
6.O ihr, die ihr glaubt, wenn ein Frevler euch eine Kunde bringt, so vergewissert euch (dessen), damit ihr nicht anderen Leuten in Unwissenheit ein Unrecht zufügt und hernach bereuen müßt, was ihr getan habt.
7.Und wisset, daß der Gesandte Allahs unter euch ist. Würde er sich in so vielen Dingen nach euren Wünschen richten, würdet ihr sicher in Bedrängnis kommen; jedoch Allah hat euch den Glauben lieb gemacht und sehr begehrenswert für eure Herzen; und Er hat euch Unglauben, Widersetzlichkeit und Ungehorsam verabscheuenswert gemacht. Das sind jene, die der rechten Bahn folgen
8.durch die Huld und die Gnade Allahs. Und Allah ist Allwissend, Allweise.
9.Und wenn zwei Parteien der Gläubigen einander bekämpfen, dann stiftet Frieden zwischen ihnen; wenn jedoch eine von ihnen sich gegen die andere vergeht, so bekämpft diejenige, die im Unrecht ist, bis sie sich Allahs Befehl fügt. Fügt sie sich, so stiftet in Ge rechtigkeit Frieden zwischen ihnen und seid gerecht. Wahrlich, Allah liebt die Gerechten.
10.Die Gläubigen sind ja Brüder. So stiftet Frieden zwischen euren Brüdern und fürchtet Allah, auf daß euch Barmherzigkeit erwiesen werde.
11.O ihr, die ihr glaubt! Laßt nicht eine Schar über die andere spotten, vielleicht sind diese besser als jene; noch (lasset) Frauen über (andere) Frauen (spotten), vielleicht sind diese besser als jene. Und verleumdet einander nicht und gebt einander keine Schimpfnamen. Schlimm ist die Bezeichnung der Sündhaftigkeit, nachdem man den Glauben (angenommen) hat, und jene die nicht umkehren - das sind die Ungerechten.
12.O ihr, die ihr glaubt! Vermeidet häufigen Argwohn; denn mancher Argwohn ist Sünde. Und spioniert nicht und führt keine üble Nachrede übereinander. Würde wohl einer von euch gerne das Fleisch seines toten Bruders essen? Sicher würdet ihr es verabscheuen. So fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Gnädig, Barmherzig.
13.O ihr Menschen, Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, auf daß ihr einander erkennen möget. Wahrlich, vor Allah ist von euch der Angesehenste, welcher der Gottesfürchtigste ist. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allkundig.
14.Die Wüstenaraber sagen: "Wir glauben." Sprich: "lhr glaubt nicht; sagt vielmehr: "Wir haben den Islam angenommen", und der Glaube ist noch nicht in eure Herzen eingedrungen." Wenn ihr aber Allah und Seinem Gesandten gehorcht, so wird Er euch nichts von euren Werken verringern. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.
15.Die Gläubigen sind nur jene, die an Allah und Seinen Gesandten glauben und dann nicht (am Glauben) zweifeln und sich mit ihrem Besitz und ihrem eigenen Leben für Allahs Sache einsetzen. Das sind die Wahrhaftigen.
16.Sprich: "Wollt ihr Allah über eure Religion belehren, wo Allah doch alles kennt, was in den Himmeln und was auf Erden ist, und Allah alle Dinge weiß?"
17.Sie halten es dir als eine Gnade vor, daß sie den Islam angenommen haben. Sprich: "Haltet mir eure Annahme des Islam nicht als eine Gnade vor. Vielmehr hält Allah euch Seine Gnade vor, indem Er euch zu dem Glauben geleitet hat, wenn ihr wahrhaftig seid."
18.Wahrlich, Allah kennt das Verborgene der Himmel und der Erde; und Allah sieht alles, was ihr tut.

50.Qáf.
1.Qaf Beim ruhmvollen Quran!
2.Aber sie staunen, daß zu ihnen ein Warner aus ihrer Mitte gekommen ist. Und die Ungläubigen sagen: "Das ist eine merkwürdige Sache.
3.Wie? Wenn wir tot sind und zu Staub geworden sind (, dann sollen wir wieder auferweckt werden)? Das ist eine Wiederkehr, die weit abseits liegt."
4.Wir wissen wohl, was die Erde von ihnen wegnimmt, und bei Uns ist ein Buch, das alles aufzeichnet.
5.Nein, sie haben die Wahrheit, als sie zu ihnen kam, für eine Lüge erklärt, und nun befinden sie sich in einem Zustand der Verwirrung.
6.Haben sie nicht zum Himmel über ihnen emporgeschaut, wie Wir ihn erbaut und geschmückt haben und daß er keine Risse aufweist?
7.Und die Erde Wir haben sie ausgebreitet und feste Berge darauf gesetzt; und Wir ließen auf ihr all die herrlichen Paare hervorsprießen
8.als Aufklärung und Ermahnung für jeden Diener, der sich bekehrt.
9.Und vom Himmel senden Wir Wasser hernieder, das voll des Segens ist, und bringen damit Gärten und Korn zum Ernten hervor
10.und hochragende Palmen mit dicht stehenden Fruchtscheiden
11.als Versorgung für die Diener; und Wir beleben damit ein totes Land. So wird die Auferstehung sein.
12.Schon vor ihnen leugneten das Volk Noahs und das Volk des Brunnens und die Tamud
13.und die `Ad und Pharao und die Brüder des Lot
14.und die Waldbewohner und das Volk von Tubba`. Alle diese haben die Gesandten der Lüge bezichtigt. Darum war Meine Drohung in Erfüllung gegangen.
15.Sind Wir denn durch die erste Schöpfung ermüdet? Nein, aber sie sind sich nicht im klaren über eine neue Schöpfung.
16.Und wahrlich, Wir erschufen den Menschen, und Wir wissen, was er in seinem Innern hegt; und Wir sind ihm näher als (seine) Hals schlagader.
17.Wenn die zwei aufnehmenden (Engel etwas) niederschreiben, zur Rechten und zur Linken sitzend
18.spricht er kein Wort aus, ohne daß neben ihm ein Aufpasser wäre, der stets bereit (ist, es aufzuzeichnen)
19.und es kam die Benommenheit des Todeskampfes in Gerechtigkeit: "Das ist es, dem du zu entrinnen suchtest."
20.Und es wird in den Sur gestoßen: "Dies ist der Tag der Drohung."
21.Und jede Seele ist gekommen; mit ihr wird ein Treiber und ein Zeuge sein.
22."Wahrlich, du warst dessen ahnungslos gewesen; nun haben Wir deine Hülle von dir genommen, so daß dein Blick heute scharf ist."
23.Und sein Gefährte spricht: "Hier (ist), was ich bereit habe."
24."Werft ihr beide in Gahannam einen jeden undankbaren Hartnäckigen
25.den Behinderer des Guten, den Übertreter, den Zweifler
26.der einen anderen Gott neben Allah setzte. Werft denn ihr beide ihn in die schreckliche Pein!"
27.Sein Gefährte spricht: "O unser Herr, ich verführte ihn nicht zur Empörung, sondern er selbst ging zu weit in die Irre."
28.Er spricht: "Streitet nicht vor Mir, wo Ich euch doch die Warnung im voraus gesandt hatte.
29.Das Wort wird bei Mir nicht abgeändert, und Ich bin in nichts ungerecht gegen die Diener."
30.An jenem Tage sprechen Wir zu Gahannam:: "Bist du angefüllt?" und sie spricht: "Gibt es noch mehr?"
31.Und das Paradies wird den Gottesfürchtigen nahe gerückt, (und es ist) nicht länger fern.
32."Das ist es, was jedem von euch verheißen wurde, der reumütig war und sich in acht nahm
33.der den Allerbarmer im geheimen fürchtete und mit reuigem Herzen (zu Ihm) kam.
34.Geht darin (ins Paradies) ein in Frieden. Dies ist der Tag der Ewigkeit."
35.Sie haben darin, was immer sie begehren, und bei Uns ist noch weit mehr.
36.Und wieviele Generationen haben Wir schon vor ihnen vertilgt, die schlagkräftiger waren als sie und im Lande umherzogen! Gab es da ein Entrinnen?
37.Hierin liegt wahrlich eine Ermahnung für den, der ein Herz hat oder zuhört und bei der Sache ist.
38.Und wahrlich, Wir erschufen die Himmel und die Erde und das, was zwischen beiden ist, in sechs Tagen, und keine Ermüdung berührte Uns.
39.So ertrage geduldig, was sie sagen, und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang der Sonne und vor dem (Sonnen-)untergang
40.und lobpreise Ihn in einem Teil der Nacht und nach jedem Gebet.
41.Und lausche am Tage, wenn der Rufer von einem nahen Ort (zum Jüngsten Gericht) rufen wird.
42.Der Tag, wenn sie in Wahrheit den Schrei hören werden - das wird dann der Tag der Auferstehung sein.
43.Wahrlich, Wir allein machen lebendig und lassen sterben, und zu Uns ist die Heimkehr.
44.An dem Tage, wenn sich die Erde spalten und freigeben wird, worauf sie sich beeilen, dann wird ein Versammeln vor sich gehen, (das) für Uns ganz leicht (ist)
45.Wir wissen am besten, was sie sagen; und du hast keine Gewalt über sie. Ermahne darum durch den Quran den, der Meine Drohung fürchtet.

51.Die Winde der Zerstreuung (Al-Dháriyát).
1.Bei den heftig aufwirbelnden (Winden)
2.dann den lasttragenden (Wolken)
3.dann den leicht dahinziehenden (Schiffen)
4.und den, den Befehl ausführenden (Engeln) !
5.Wahrlich, was euch angedroht wird, ist wahr.
6.Und das Gericht wird ganz sicher eintreffen.
7.Und bei dem Himmel mit seiner makellosen Bauweise!
8.Wahrlich, ihr seid in eine widerspruchsvolle Rede verwickelt.
9.Der allein wird von der (Wahrheit) abgewendet, der sich davon abbringen läßt.
10.Verflucht seien die, die Mutmaßungen anstellen
11.die in ihrer Verblendung achtlos sind.
12.Sie fragen: "Wann wird der Tag des Gerichts sein?"
13.Es wird der Tag sein, an dem sie im Feuer gepeinigt werden.
14."Kostet nun eure Pein. Das ist es, was ihr zu beschleunigen wünschtet."
15.Wahrlich, die Gottesfürchtigen werden inmitten von Gärten und Quellen sein
16.(und das) empfangen, was ihr Herr ihnen gegeben hat, weil sie vordem Gutes zu tun pflegten.
17.Sie schliefen nur einen kleinen Teil der Nacht
18.und vor Tagesanbruch suchten sie stets Vergebung
19.und von ihrem Vermögen war ein Anteil für den Bittenden und den Unbemittelten bestimmt.
20.Und auf Erden existieren Zeichen für jene, die fest im Glauben sind
21.und in euch selber. Wollt ihr es denn nicht sehen?
22.Und im Himmel ist eure Versorgung und das, was euch verheißen wird.
23.Darum, bei dem Herrn des Himmels und der Erde - dies ist gewiß wahr, eben wie (es wahr ist,) daß ihr redet.
24.Ist die Geschichte von Abrahams geehrten Gästen nicht zu dir ge kommen?
25.Als sie bei ihm eintraten und sprachen: "Frieden!" sagte er: "Frieden, unbekannte Leute."
26.Und er ging unauffällig zu seinen Angehörigen und brachte ein gemästetes Kalb.
27.Und er setzte es ihnen vor. Er sagte: "Wollt ihr nicht essen?"
28.Es erfaßte ihn Furcht vor ihnen. Sie sprachen: "Fürchte dich nicht." Dann gaben sie ihm die frohe Nachricht von einem klugen Knaben.
29.Da kam seine Frau in Aufregung heran, und sie schlug ihre Wange und sagte: "(Ich bin doch) eine unfruchtbare alte Frau!"
30.Sie sprachen: "Das ist so, aber dein Herr hat gesprochen. Wahrlich, Er ist der Allweise, der Allwissende."
31.(Abraham) sagte: "Wohlan, was ist euer Auftrag, ihr Boten?"
32.Sie sprachen: "Wir sind zu einem schuldigen Volke entsandt worden
33.auf daß wir Steine von Ton auf sie niedersenden
34.die von deinem Herrn für diejenigen gekennzeichnet sind, die nicht maßhalten."
35.Und Wir ließen alle die Gläubigen, die dort waren, fortgehen.
36.Wir fanden dort nur ein Haus von den Gottergebenen.
37.Und Wir hinterließen darin ein Zeichen für jene, die die qualvolle Strafe fürchten.
38.Und (ein weiteres Zeichen war) in Moses, als Wir ihn zu Pharao mit offenkundiger Beweismacht sandten.
39.Da drehte er sich im Gefühl seiner Stärke um und sagte: "(Dies ist) ein Zauberer oder ein Wahnsinniger!"
40.So erfaßten Wir ihn und seine Heerscharen und warfen sie ins Meer; und er ist zu tadeln.
41.Und (ein Zeichen war) in den `Ad, als Wir den verheerenden Wind gegen sie sandten
42.er ließ nichts von alledem, was er heimsuchte, zurück, ohne daß er alles gleichsam morsch gemacht hätte.
43.Und (ein Zeichen war) in den Tamud, als zu ihnen gesprochen wurde: "Genießt (das Leben) nur eine Weile."
44.Doch sie trotzten dem Befehl ihres Herrn. So ereilte sie der Blitzschlag, als sie dahin schauten.
45.Und sie vermöchten nicht (wieder) aufzustehen, noch fanden sie Hilfe.
46.Und vordem (vertilgten Wir) das Volk Noahs; denn sie waren ein frevelhaftes Volk.
47.Und den Himmel haben Wir mit (Unserer) Kraft erbaut; und siehe, wie Wir ihn reichlich geweitet haben.
48.Und die Erde haben Wir ausgebreitet, und wie schön breiten Wir aus!
49.Und von jeglichem Wesen haben Wir Paare erschaffen, auf daß ihr euch vielleicht doch besinnen möget.
50.Flieht darum zu Allah. Ich bin zu euch als deutlicher Warner von Ihm (gesandt worden)
51.Und setzt keinen anderen Gott neben Allah. Ich bin zu euch als deutlicher Warner von Ihm (gesandt worden)
52.So kam auch zu denen vor ihnen kein Gesandter, ohne daß sie gesagt hätten: "(Dies ist) ein Zauberer oder ein Besessener!"
53.Haben sie es etwa einander ans Herz gelegt? Sie sind vielmehr aufsässige Leute.
54.So kehre dich von ihnen ab; und dich soll kein Tadel treffen.
55.Doch fahre fort, (sie) zu ermahnen; denn die Ermahnung nützt den Gläubigen.
56.Und Ich habe die Ginn und die Menschen nur darum erschaffen, damit sie Mir dienen (sollen)
57.Ich will keine Versorgung von ihnen haben, noch will Ich, daß sie Mir Speise geben.
58.Wahrlich, Allah allein ist der Versorger, der Stärke und Festigkeit besitzt.
59.Und für jene, die Unrecht tun, ist ein Anteil an Sündhaftigkeit (vorgesehen) wie der Anteil ihrer Gefährten; sie sollen Mich darum nicht bitten, (die Strafe) zu beschleunigen.
60.Wehe also denen, die ungläubig sind, ihres Tages wegen, der ihnen angedroht ist!

52.Der Berg (At-Tür).
1.Bei dem Berge
2.und bei dem Buche, das geschrieben ist
3.auf feinem, ausgebreitetem Pergament
4.und bei dem viel besuchten Haus
5.und bei der hochgehobenen Decke
6.und beim brennenden Meer!
7.Wahrlich, die Strafe deines Herrn trifft sicher ein.
8.Niemand kann sie abwehren
9.am Tage, an dem der Himmel heftig schwankt
10.und die Berge sich von der Stelle bewegen.
11.Wehe also an jenem Tage den Leugnern
12.die mit eitler Rede ein Spiel treiben!
13.Am Tage, wenn sie nach und nach in Gahannam gestoßen werden, (wird gesprochen)
14."Das ist das Feuer, das ihr zu leugnen pflegtet.
15.Ist dies wohl ein Zauberwerk, oder seht ihr es nicht?
16.Brennt darin; und ob ihr euch geduldig oder ungeduldig erweist, es wird für euch gleich sein. Ihr werdet nur für das entlohnt, was ihr getan habt."
17.Wahrlich, die Gottesfürchtigen sind in Gärten in (einem Zustand) der Wonne
18.sie erfreuen sich der Gaben, die ihr Herr ihnen beschert hat, und ihr Herr wird sie vor der Pein der Gahim bewahren.
19."Esset und trinkt und lasset es euch wohl bekommen für das, was ihr getan habt."
20.Gelehnt werden sie sein auf Ruhebetten in Reihen. Und Wir werden sie mit Huris vermählen.
21.Und diejenigen, die glauben und (diejenigen, die ihnen) folgen im Glauben von ihren Nachkommen; mit denen wollen Wir ihre Nachkommen vereinen. Und Wir werden ihnen ihre Werke nicht im geringsten schmälern. Jedermann ist von dem abhängig, was er gewirkt hat.
22.Und Wir werden sie mit Früchten und Fleisch versorgen, wie sie es nur wünschen mögen.
23.Dort greifen sie nach einem Becher, durch den man weder zu sinnlosem Gerede noch zu Sündhaftigkeit verleitet wird
24.und sie werden von ihren Jünglingen bedient, als ob sie wohlverwahrte Perlen wären.
25.Und sie wenden sich fragend aneinander
26.(und) sie sagen: "Wahrlich, früher bei unseren Angehörigen waren wir ängstlich
27.doch Allah ist uns Gnädig gewesen und hat uns vor der Pein des sengenden Windes bewahrt.
28.Wir pflegten vormals zu Ihm zu beten. Er ist der Gütige, der Barmherzige."
29.So ermahne darum; auf Grund der Gnade deines Herrn bist du weder ein Wahrsager noch ein Besessener.
30.Oder sagen sie etwa: "(Er ist) ein Dichter; wir wollen das Unheil abwarten, das die Zeit über ihn bringen wird?"
31.Sprich: "Wartet nur! Ich bin mit euch bei den Wartenden."
32.Ist es ihr Verstand, der ihnen solches anbefiehlt, oder sind sie ein widerspenstiges Volk?
33.Oder sagen sie etwa: "Er hat ihn (den Quran) aus der Luft gegriffen?" Nein, aber sie wollen es nicht glauben.
34.Laß sie denn eine Verkündigung gleicher Art beibringen, wenn sie die Wahrheit sagen!
35.Oder sind sie wohl durch nichts erschaffen worden, oder sind sie gar selbst die Schöpfer?
36.Oder schufen sie die Himmel und die Erde? Nein, aber sie haben keine Gewißheit.
37.Oder haben sie die Schätze deines Herrn zu eigen, oder sind sie die Herrschenden?
38.Oder haben sie eine Leiter, auf der sie lauschen können? Dann möge ihr Lauscher einen deutlichen Beweis beibringen.
39.Oder hat Er wohl die Töchter, und habt ihr die Söhne?
40.Oder verlangst du einen Lohn von ihnen, so daß sie mit einer Schuldenlast beladen sind?
41.Oder haben sie Kenntnis von dem Verborgenen, so daß sie (es) niederschreiben?
42.Oder beabsichtigen sie, eine List anzuwenden? Die Ungläubigen sind es, die überlistet werden
43.Oder haben sie einen (anderen) Gott statt Allah? Hoch Erhaben ist Allah über all das, was sie (Ihm) beigesellen.
44.Und sähen sie ein Stück vom Himmel niederfallen, würden sie sagen: "(Das ist nur) ein Haufen Wolken."
45.So laß sie allein, bis sie ihrem Tag begegnen, an dem sie vom Blitzschlag getroffen werden
46.dem Tag, an dem ihnen ihre List nicht im geringsten nützt, noch wird ihnen geholfen werden.
47.Und für jene, die freveln, ist wahrlich (noch) eine Strafe außer dieser (bestimmt) Jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht.
48.So sei denn geduldig mit dem Befehl deines Herrn; denn du stehst unter Unserer Aufsicht; und lobpreise deinen Herrn, wenn du aufstehst.
49.Und preise Ihn auch während eines Teils der Nacht und beim Weichen der Sterne.

53.Der Stern (An-Nadschm).
1.Beim Stern, wenn er heruntersaust!
2.Euer Gefährte ist weder verwirrt, noch befindet er sich im Unrecht
3.noch spricht er aus Begierde.
4.Vielmehr ist es eine Offenbarung, die (ihm) eingegeben wird.
5.Gelehrt hat ihn einer, der über starke Macht verfügt
6.dessen Macht sich auf alles erstreckt; darum stand er aufrecht da
7.als er am obersten Horizont war.
8.Hierauf näherte er sich; kam dann nach unten
9.bis er eine Entfernung von zwei Bogenlängen erreicht hatte oder noch näher.
10.Und er offenbarte Seinem Diener, was er offenbarte.
11.(Und) dessen Herz hielt es nicht für gelogen, was er sah.
12.Wollt ihr da mit ihm über das streiten, was er sah?
13.Und er sah ihn bei einer anderen Begegnung
14.beim Lotusbaum am äußersten Ende
15.an dem das Paradies der Geborgenheit liegt.
16.Dabei überflutete den Lotusbaum, was (ihn) überflutete.
17.Da wankte der Blick nicht, noch schweifte er ab.
18.Wahrlich, er hatte eines der größten Zeichen seines Herrn gesehen.
19.Was haltet ihr nun von Al-Lat und AI-`Uzza
20.und Manah, der dritten der anderen?
21.Wie? Sollten euch die Knaben zustehen und Ihm die Mädchen?
22.Das wäre wahrhaftig eine unbillige Verteilung.
23.Wahrlich, es sind nur die Namen, die ihr euch ausgedacht habt - ihr und eure Väter -, für die Allah keinerlei Ermächtigung hinabgesandt hat. Sie folgen einem bloßen Wahn und ihren persönlichen Neigungen, obwohl doch die Weisung ihres Herrn zu ihnen kam.
24.Kann der Mensch denn haben, was er nur wünscht?
25.Aber Allahs ist das Diesseits und das Jenseits.
26.Und so mancher Engel ist in den Himmeln, dessen Fürsprache nichts nützen wird, es sei denn, nachdem Allah dem die Erlaubnis (dazu) gegeben hat, dem Er will und der Ihm beliebt.
27.Solche, die nicht an das Jenseits glauben, benennen die Engel mit weiblichen Namen.
28.Jedoch sie besitzen kein Wissen hiervon. Sie gehen nur Vermutungen nach; und Vermutungen ersetzen nicht im geringsten die Wahrheit.
29.Darum wende dich von dem ab, der Unserer Ermahnung den Rücken kehrt und nichts als das Leben in dieser Welt begehrt.
30.Das ist die Summe ihres Wissens. Wahrlich, dein Herr kennt denjenigen recht wohl, der von Seinem Wege abirrt, und Er kennt auch jenen wohl, der den Weg befolgt.
31.Und Allahs ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist, auf daß Er denen, die Böses tun, ihren Lohn für das gebe, was sie gewirkt haben; und auf daß Er die, die Gutes tun, mit dem Allerbesten belohne.
32.Jene, die die großen Sünden und Schändlichkeiten meiden - mit Ausnahme der Lappalien - wahrlich, dein Herr ist von weitumfassender Vergebung. Er kennt euch sehr wohl; als Er euch aus der Erde hervorbrachte, und als ihr Embryos in den Leibern eurer Mütter waret. Darum erklärt euch nicht selber als rein. Er kennt diejenigen am besten, die (Ihn) fürchten.
33.Siehst du den, der sich abkehrt
34.und wenig gibt und geizt?
35.Hat er wohl die Kenntnis des Verborgenen, so daß er es sehen könnte?
36.Oder ist ihm nicht erzählt worden, was in den Schriftblättern Moses' steht
37.und Abrahams, der (die Gebote) erfüllte?
38.(Geschrieben steht,) daß keine lasttragende (Seele) die Last einer anderen tragen soll
39.und daß dem Menschen nichts anderes zuteil wird als das, wonach er strebt
40.und daß sein Streben bald sichtbar wird.
41.Dann wird er dafür mit reichlichem Lohn belohnt werden.
42.Und (es steht geschrieben,) daß es bei deinem Herrn enden wird
43.und daß Er es ist, Der zum Lachen und Weinen bringt
44.und daß Er es ist, Der sterben läßt und lebendig macht
45.und daß Er die Paare (als) männliche und weibliche (Wesen) erschaffen hat
46.aus einem Samentropfen, der ausgestoßen wird
47.und daß Ihm die zweite Schöpfung obliegt
48.und daß Er allein reich und arm macht
49.und daß Er der Herr des Sirius ist
50.und daß Er die einstigen `Ad vernichtete
51.und die Tamud, und keinen verschonte
52.und (daß Er) vordem das Volk Noahs (vernichtete) - wahrlich, sie waren höchst ungerecht und widerspenstig.
53.Und Er ließ die verderbten Städte einstürzen
54.so daß sie bedeckte, was (sie) bedeckte.
55.Welche Wohltaten deines Herrn willst du denn bestreiten?
56.Dies ist ein Warner wie die früheren Warner.
57.Die Stunde naht.
58.Keiner außer Allah kann sie abwenden.
59.Wundert ihr euch über diese Verkündigung?
60.Und ihr lacht; aber Weinen tut ihr nicht?
61.Und wollt ihr achtlos (hinsichtlich dieser Verkündigung) bleiben?
62.So fallt denn vor Allah anbetend nieder und dient (Ihm).

54.Der Mond (Al-Qamar).
1.Die Stunde ist nahe gekommen, und der Mond hat sich gespalten.
2.Doch wenn sie ein Zeichen sehen, wenden sie sich ab und sagen: "(Dies ist) ein ewiges Zauberwerk."
3.Und sie leugnen und folgen ihren Gelüsten. Doch alles steht endgültig fest.
4.Und zu ihnen kamen schon einige Geschichten, die abschreckende Warnungen enthalten
5.- vollendete Weisheit; allein selbst die Warnungen richteten (bei ihnen) nichts aus
6.Darum wende dich von ihnen ab. Am Tage, an dem der Rufer (sie) zu schlimmem Geschehen rufen wird
7.werden sie mit niedergeschlagenen Blicken aus den Gräbern hervorkommen, als wären sie weithin zerstreute Heuschrecken
8.(und) hasten dem Rufer entgegen. Die Ungläubigen werden sagen: "Das ist ein schrecklicher Tag."
9.Vor ihnen schon leugnete das Volk Noahs; ja, sie leugneten Unseren Diener und sagten: "(Er ist) ein Besessener." Und er war eingeschüchtert.
10.Da betete er zu seinem Herrn: "lch bin überwältigt, so hilf Du (mir)"
11.So öffneten Wir denn die Tore des Himmels dem strömenden Wasser
12.und aus der Erde ließen Wir Quellen hervorsprudeln; so vereinigte sich das Wasser zu einem beschlossenen Zweck.
13.Und Wir trugen ihn auf einem Gefüge aus Planken und Nägeln.
14.Es trieb unter Unserer Aufsicht dahin, als Belohnung für denjenigen, der Undank geerntet hatte.
15.Und Wir machten es zu einem Zeichen. Gibt es also einen, der daraus eine Lehre zieht?
16.Wie war denn Meine Strafe und Meine Warnung?
17.Und wahrlich, Wir haben den Quran zur Ermahnung leicht gemacht. Gibt es also einen, der ermahnt sein mag?
18.Die `Ad verleugneten (die Warner) Wie war denn Meine Strafe und Meine Warnung?
19.Wir sandten gegen sie an einem unheilvollen Tag einen eiskalten Sturmwind, (der) ununterbrochen wütete.
20.Er raffte die Menschen dahin, als wären sie Stämme schon entwurzelter Palmen.
21.Wie war denn Meine Strafe und Meine Warnung?
22.Und wahrlich, Wir haben den Quran zur Ermahnung leicht gemacht. Gibt es also einen, der ermahnt sein mag?
23.Die Tamud verleugneten die Warner
24.und sie sagten: "Wie? Einem Menschen aus unserer Mitte, einem einzelnen sollen wir folgen? Dann befänden wir uns wahrlich im Irrtum und in brennender Pein.
25.Ist die Ermahnung ihm (allein) von uns allen gegeben worden? Nein, er ist ein unverschämter Lügner."
26."Morgen werden sie erfahren, wer der unverschämte Lügner ist!
27.Wir werden die Kamelstute als eine Prüfung für sie schicken. Darum beobachte sie und harre in Geduld aus.
28.Und verkünde ihnen, daß das Wasser zwischen ihnen geteilt ist, (also) soll jede Trinkzeit eingehalten werden."
29.Doch sie riefen ihren Gefährten, und er packte (sie) und schnitt (ihr) die Sehnen durch.
30.Wie war also Meine Strafe und Meine Warnung?
31.Wahrlich, Wir entsandten einen einzigen Schrei auf sie, und sie wurden wie dürre, zertretene Stoppeln.
32.Und wahrlich, Wir haben den Quran zur Ermahnung leicht gemacht. Gibt es also einen, der ermahnt sein mag?
33.Das Volk Lots verleugnete die Warner.
34.Da sandten Wir einen Steinregen über sie; ausgenommen (davon war) die Familie Lots, die Wir vor dem Morgengrauen erretteten
35.als eine Gnade von Uns. So belohnen Wir den, der dankbar ist.
36.Und er hatte sie in der Tat vor Unserer Strafe gewarnt, sie aber stritten mit den Warnern.
37.Und sie versuchten ihn zu überreden, ihnen seine Gäste auszuliefern. Daher blendeten Wir ihre Augen (und sprachen): "Kostet nun Meine Strafe und Meine Warnung."
38.Und in der Morgenfrühe ereilte sie eine dauernde Strafe.
39."So kostet nun Meine Strafe und Meine Androhung."
40.Und wahrlich, Wir haben den Quran zur Ermahnung leicht gemacht. Gibt es also einen, der ermahnt sein mag?
41.Und zu dem Volke Pharaos kamen (ebenfalls) die Warner.
42.Sie aber hielten all Unsere Zeichen für Lügen; darum erfaßten Wir sie mit dem Griff eines Erhabenen, Allmächtigen.
43.Sind die Ungläubigen unter euch etwa besser als jene? Oder habt ihr in den Schriften einen Freibrief?
44.Oder sagen sie etwa: "Wir sind allesamt eine siegreiche Schar?"
45.Die Scharen werden alle besiegt werden, und sie werden in die Flucht geschlagen.
46.Nein, die Stunde ist ihr Termin; und die Stunde ist noch unheilvoller und bitterer.
47.Wahrlich, die Schuldigen befinden sich im Irrtum und in brennender Pein.
48.Am Tage, wo sie auf ihren Ge sichtern ins Feuer geschleift werden(, heißt es): "Fühlt die Berührung der Saqar."
49.Wir haben jedoch ein jegliches Ding nach (rechtem) Maß geschaffen.
50.Und Unser Befehl gleicht einem einzigen Akt - (so schnell) wie ein (einziger) Augenblick.
51.Und Wir haben bereits Leute wie euch vertilgt. Doch gibt es (wenigstens) einen, der ermahnt sein mag?
52.Und alles, was sie getan haben, steht in den Büchern.
53.Und alles Kleine und Große ist niedergeschrieben.
54.Wahrlich, die Gottesfürchtigen sind inmitten von Gärten an Bächen
55.in einem würdigen Wohnsitz in der Gegenwart eines Mächtigen Königs.

55.Der Gnadenvolle (Ar-Rahmán).
1.Der Allerbarmer
2.hat den Quran gelehrt.
3.Er hat den Menschen erschaffen.
4.Er hat ihm das deutliche Reden beigebracht.
5.Die Sonne und der Mond kreisen nach einer festgesetzten Berechnung.
6.Und die Sterne und Bäume fallen (vor Ihm) anbetend nieder.
7.Und den Himmel hat Er emporgehoben. Und Er hat das (richtige) Abwiegen zum Gebot gemacht
8.auf daß ihr euch in der Waage nicht vergeht.
9.so setzt das Gewicht in gerechter Weise und betrügt nicht beim Wiegen.
10.Und Er hat die Erde für die Geschöpfe bereitet
11.auf ihr sind Früchte und Palmen mit Fruchthüllen
12.und Korn auf Halmen und duftende Pflanzen.
13.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
14.Er hat den Menschen aus Ton erschaffen, gleich einer Töpferware.
15.Und die Ginn schuf Er aus rauchloser Feuerflamme.
16.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
17.(Er ist) der Herr der beiden Osten und der Herr der beiden Westen.
18.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
19.Er hat den beiden Gewässern, die einander begegnen, freien Lauf gelassen.
20.Zwischen ihnen steht eine Scheidewand, so daß sie nicht ineinander übergreifen.
21.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
22.Perlen kommen aus beiden hervor und Korallen.
23.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
24.Und Sein sind die hochragenden Schiffe auf dem Meer, gleich Berge.
25.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
26.Alles, was auf (Erden) ist, wird vergehen.
27.Aber das Angesicht deines Herrn bleibt bestehen - des Herrn der Majestät und der Ehre.
28.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
29.Ihn bitten alle, die in den Himmeln und auf Erden sind. Er ist tagtäglich in jeglichem Einsatz.
30.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
31.Bald aber werden Wir Uns um euch kümmern, ihr beiden Gewichtigen!
32.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
33.O Wesen der Ginn und der Menschen! Wenn ihr imstande seid, die Grenzen der Himmel und der Erde zu durchdringen, dann dringt hindurch. Doch ihr werdet nicht imstande sein durchzudringen, es sei denn mit der Macht (eures Herrn)
34.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
35.Entsandt werden soll gegen euch eine lodernde Flamme aus Feuer und Kupfer; dann werdet ihr beide euch nicht zu helfen wissen.
36.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
37.Und wenn der Himmel sich spaltet und so geworden ist wie eine Rose, gleich rotem Leder.
38.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
39.An jenem Tage werden weder Menschen noch Ginn nach ihren Sünden befragt.
40.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
41.Die Schuldigen werden an ihren Merkmalen erkannt werden, und sie werden an ihren Stirnlocken und Füßen erfaßt werden.
42.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
43.Das ist Gahannam, die die Schuldigen leugnen.
44.Zwischen ihr und siedend heißem Wasser werden sie die Runde machen.
45.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
46.Und dem aber, der sich vor der Gegenwart seines Herrn fürchtet, werden zwei Gärten zuteil sein.
47.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
48.In beiden (Gärten) wachsen vielerlei Bäume.
49.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
50.In beiden (Gärten) fließen zwei Quellen.
51.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
52.Darin wird es von jeglicher Fruchtart zwei Arten geben.
53.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
54.Sie ruhen auf Kissen, die mit Brokat gefüttert sind. Und die Früchte der beiden Gärten sind nahe zur Hand.
55.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
56.Darin sind (keusche Mädchen) mit züchtigem Blick, die weder Menschen noch Ginn vor ihnen berührt haben.
57.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
58.(Es scheint,) als wären sie (die Mädchen) Rubine und Korallen.
59.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
60.Kann der Lohn für Güte (etwas) anderes sein als Güte.
61.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
62.Und neben diesen beiden gibt es noch zwei (andere) Gärten.
63.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
64.(Es sind Gärten) mit dunkelgrünem Blattwerk.
65.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
66.Darin fließen zwei Quellen, die reichlich Wasser spenden.
67.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
68.In beiden (Gärten) sind Früchte und Dattelpalmen und Granatäpfel.
69.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
70.Darin sind gute und schöne (Mädchen)
71.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
72.(Es sind) Huris, wohlbehütet in Zelten.
73.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
74.Vor ihnen haben weder Menschen noch Ginn sie (die Mädchen) berührt.
75.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
76.Sie ruhen auf grünen Kissen und schönen Teppichen.
77.Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
78.Segensreich ist der Name deines Herrn, des Herrn der Majestät und Ehre.

56.Das unvermeidliche Ereignis (Al-Wáqeah).
1.Wenn das Ereignis eintrifft
2.gibt es keinen, der sein Eintreffen verleugnen könnte.
3.Dann wird es (die einen) erniedrigen, (andere) wird es erhöhen.
4.Wenn die Erde heftig geschüttelt wird
5.und die Berge gänzlich zerbröckelt werden
6.dann sollen sie zu weithin zerstreutem Staub werden.
7.Und ihr sollt in drei Gattungen (gegliedert) werden
8.(In) die zur Rechten was (wißt ihr) von denen die zur Rechten sein werden?
9.Und (in) die zur Linken - was (wißt ihr) von denen, die zur Linken sein werden.
10.Und (in) die Vordersten - (sie) werden die Vordersten sein.
11.Das sind die, die Allah nahe sein werden
12.in den Gärten der Wonne.
13.(Dies sind) eine große Schar der Früheren
14.und einige wenige der Späteren.
15.Auf Polstern, die mit Gold durchwoben sind
16.lehnen (sie) auf diesen einander gegenüber.
17.Bedient werden sie von Jünglingen, die nicht altern
18.mit Bechern und Krü gen aus einer fließenden Quelle.
19.Keinen Kopfschmerz werden sie davon bekommen, noch werden sie das Bewußtsein verlieren.
20.Und Früchte, die sie sich wünschen
21.und Fleisch vom Geflügel, das sie begehren
22.und Huris
23.wohlbehüteten Perlen gleich
24.(werden sie erhalten) als Belohnung für das, was sie zu tun pflegten.
25.Sie werden dort weder leeres Gerede noch Anschuldigung der Sünde hören
26.nur das Wort: "Frieden, Frieden!"
27.Und die zur Rechten - was (wißt ihr) von denen, die zur Rechten sein werden?
28.(Sie werden) unter dornlosen Lotusbäumen (sein)
29.und gebüschelten Bananen
30.und endlosem Schatten
31.bei fließendem Wasser
32.und vielen Früchten
33.die weder zu Ende gehen, noch für verboten erklärt werden
34.und auf erhöhten Ruhekissen.
35.Wir haben sie (die Huris) in herrlicher Schöpfung gestaltet
36.und sie zu Jungfrauen gemacht
37.zu liebevollen Altersgenossinnen
38.derer zur Rechten.
39.(Dies sind) eine große Schar der Früheren
40.und eine große Schar der Späteren.
41.Und die zur Linken - was (wißt ihr) von denen, die zur Linken sein werden?
42.(Sie werden) inmitten von glühenden Winden und siedendem Wasser (sein)
43.und im Schatten schwarzen Rauches
44.der weder kühl noch erfrischend ist.
45.Vor diesem (Schicksal) wurden sie in der Tat mit Wohlleben verwöhnt
46.und (sie) verharrten in großer Sünde.
47.Und sie pflegten zu sagen: "Wie? Wenn wir tot sind und zu Staub und Gebeinen geworden sind, dann sollen wir wirklich auferweckt werden?
48.Und unsere Vorväter auch?"
49.Sprich: "Wahrlich, die Früheren und die Späteren
50.werden alle zur gesetzten Frist eines bestimmten Tages versammelt werden.
51.Dann, o ihr Irregegangenen und Leugner
52.sollt ihr vom Baume Zaqqum essen
53.und damit eure Bäuche füllen
54.und darauf von sie dendem Wasser trinken.
55.Dann trinkt (ihr,) wie die durstigen Kamele trinken."
56.Das wird ihre Bewirtung am Tage des Gerichts sein.
57.Wir haben euch erschaffen. Warum wollt ihr da nicht die Wahrheit zugeben.
58.Habt ihr betrachtet, was euch an Sperma entfließt?
59.Erschafft ihr es oder sind Wir die Schöpfer?
60.Wir haben für euch den Tod verordnet, und Wir sind nicht unfähig dazu
61.an eurer Stelle andere wie euch hervorzubringen und euch in einen Zustand zu versetzen, den ihr nicht kennt.
62.Und ihr kennt doch gewiß die erste Schöpfung. Warum also wollt ihr euch nicht besinnen?
63.Habt ihr betrachtet, was ihr aussät?
64.Seid ihr es, die es wachsen lassen, oder lassen Wir es wachsen?
65.Wollten Wir, könnten Wir es in brüchiges Zeug verwandeln; dann würdet ihr nicht aufhören, euch zu beklagen
66." Wir sind zugrunde gerichtet!
67.Nein, wir sind beraubt."
68.Habt ihr das Was ser betrachtet, das ihr trinkt?
69.Seid ihr es, die es aus den Wolken niedersenden, oder sind Wir es, die es niedersenden?
70.Wollten Wir, könnten Wir es bittersalzig machen. Warum also dankt ihr (Mir) nicht?
71.Habt ihr das Feuer betrachtet, das ihr entzündet?
72.Seid ihr es, die den Baum dazu hervorbrachten, oder sind Wir dessen Urheber?
73.Wir haben das (Feuer) zur Ermahnung (vor der Hölle) erschaffen und zum Nutzen für die Wanderer durch die Wildnisse.
74.Darum preise den Namen deines Großen Herrn.
75.Ich schwöre bei den Stationen der Sterne -
76.und wahrlich, das ist ein großer Schwur, wenn ihr es nur wüßtet -
77.daß dies wahrlich ein edler Quran ist
78.in einer wohlaufbewahrten Urschrift.
79.Keiner kann sie berühren, außer den Reinen.
80.(Sie ist) eine Offenbarung vom Herrn der Welten.
81.Wollt ihr denn gegenüber dieser Verkündigung undankbar sein?
82.Und daß ihr (sie) leugnet, soll das euer Dank sein?
83.Warum wohl, wenn (die Seele des Sterbenden) zur Kehle steigt
84.und ihr in jenem Augenblick zuschaut?
85.Und Wir sind ihm näher als ihr, nur daß ihr es nicht seht.
86.Warum wohl, wenn ihr nicht zur Re chenschaft gezogen werden sollt?
87.Zwingt ihr sie nicht zurück (in den Leib), wenn ihr wahrhaftig seid?
88.Wenn er nun zu denen gehört, die (Allah) nahe sind
89.dann (wird er) Glückseligkeit (genießen) und Düfte und Gärten der Wonne.
90.Und wenn er zu denen gehört, die zur Rechten sind
91.(wird ein) "Friede sei auf dir" von denen, die der Rechten angehö ren(, zugerufen).
92.Wenn er aber zu den Leugnern, Irregegangenen gehört
93.dann (wird ihm) eine Bewirtung mit siedendem Wasser zuteil
94.und Brennen in der Gahim.
95.Wahrlich, dies ist die Wahrheit in aller Gewißheit.
96.Lobpreise darum den Namen deines Großen Herrn.

57.Das Eisen (Al-Hadíd).
1.Es preist Allah, was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Er ist der Erhabene, der Allweise.
2.Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde. Er macht lebendig und läßt sterben, und Er hat Macht über alle Dinge.
3.Er ist der Erste und der Letzte, der Sichtbare und der Verborgene, und Er ist der Kenner aller Dinge.
4.Er ist es, Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschuf, dann wandte Er Sich majestätisch Seinem Reich zu. Er weiß, was in die Erde eingeht und was aus ihr hervorkommt, was vom Himmel herniederkommt und was zu ihm aufsteigt. Und Er ist mit euch, wo immer ihr (auch) sein möget. Und Allah sieht alles, was ihr tut.
5.Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde; und zu Allah werden alle Dinge zurückgebracht.
6.Er läßt die Nacht in den Tag und den Tag in die Nacht eintreten; und Er ist der Kenner all dessen, was (ihr) in den Herzen hegt.
7.Glaubt an Allah und Seinen Gesandten und spendet von dem, zu dessen Erben Er euch gemacht hat. Und jenen von euch, die glauben und spenden, wird ein großer Lohn zuteil sein.
8.Was ist euch, daß ihr nicht an Allah glaubt, obwohl der Gesandte euch aufruft, an euren Herrn zu glauben; und Er hat von euch bereits ein Versprechen abgenommen, wenn ihr Gläubige seid.
9.Er ist es, Der deutliche Zeichen auf Seinen Diener hinabsendet, auf daß Er euch aus den Finsternissen ins Licht führe. Und wahrlich, Allah ist gegen euch Gnädig, Barmherzig.
10.Was ist euch, daß ihr nicht für Allahs Sache spendet, obwohl die Erbschaft der Himmel und der Erde Allah gehört? Es sind nicht gleich diejenigen unter euch, die spendeten und kämpften vor dem Sieg. Sie stehen höher im Rang als jene, die erst nachher spendeten und kämpften. Allen aber verhieß Allah Gutes. Und Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut.
11.Wer ist es, der Allah ein gutes Darlehen geben will? Er wird es ihm um ein Vielfaches mehren, und ihm wird ein würdiger Lohn zuteil sein.
12.Am Tage, da du die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen sehen wirst, während (die Strahlen) ihres Lichts vor ihnen und zu ihrer Rechten hervorbrechen (heißt es): "Eine frohe Botschaft (sei) euch heute (beschieden)! In den Gärten, durch die Bäche fließen, werdet ihr auf ewig weilen. Das ist der gewaltige Gewinn."
13.Am Tage, wenn die Heuchler und die Heuchlerinnen zu den Gläubigen sagen werden: "Wartet auf uns ! Wir wollen ein wenig von eurem Lichtstrahl bekommen", da wird (zu ihnen) gesprochen werden: "Kehrt zurück und sucht (dort) Licht." Dann wird zwischen ihnen eine Mauer mit einem Tor darin errichtet werden. Innerhalb davon befindet sich die Barmherzigkeit und außerhalb davon die Strafe.
14.Sie werden jenen (Gläubigen) zurufen: "Waren wir nicht mit euch?" Jene werden sagen: "Doch, aber ihr versuchtet euch selber und wartetet und zweifeltet, und es betörten euch die eitlen Wünsche, bis Allahs Befehl kam. Und der Betörer hat euch über Allah betört.
15.So soll heute kein Lösegeld angenommen werden weder von euch noch von den Ungläubigen. Eure Herberge ist das Feuer; es ist euer Schutzspender. Und eine schlimme Bestimmung ist das!"
16.Ist nicht für die Gläubigen die Zeit gekommen, ihre Herzen zu demütigen vor der Ermahnung Allahs und vor der Wahrheit, die herabkam, und nicht so zu werden wie jene, denen zuvor die Schrift gegeben wurde und denen es zu lange dauerte, so daß ihre Herzen verstockt und viele von ihnen zu Frevlern wurden?
17.Wisset, daß Allah die Erde nach ihrem Tode belebt. Wahrlich, Wir haben euch die Zeichen klar gemacht, auf daß ihr (sie) begreifen möget.
18.Wahrlich, die mildtätigen Männer und die mildtätigen Frauen und jene, die Allah ein gutes Darlehen geben - es wird ihnen um ein Vielfaches gemehrt, und ihnen wird ein würdiger Lohn zuteil sein.
19.Und diejenigen, die an Allah und Seine Gesandten glauben, sind die Wahrhaftigen und die Bezeugenden vor ihrem Herrn; sie werden ihren Lohn und ihr Licht empfangen. Diejenigen aber, die ungläubig sind und Unsere Zeichen leugnen, sind die Insassen der Gahim.
20.Wisset, daß wahrlich das diesseitige Leben nur ein Spiel und ein Zeitvertreib ist und ein Prunk und Geprahle unter euch und ein Wettrennen um Vermehrung von Gut und Kindern. Es gleicht dem reichlichen Regen, dessen Pflanzenwuchs den Säern gefällt. Dann verdorrt er; und du siehst ihn vergilben; hierauf wird er brüchig; und im Jenseits gibt es eine strenge Strafe, aber auch Vergebung von Allah und Wohlgefallen. Und das diesseitige Leben ist nichts anderes als eine Nutznießung, durch die man sich betören läßt.
21.Wetteifert denn miteinander um die Vergebung eures Herrn und um das Paradies, dessen Größe gleich der Größe des Himmels und der Erde ist.(Es ist für) jene bereitet, die an Allah und Seine Gesandten glauben. Das ist Allahs Huld; Er gewährt sie, wem Er will. Und Allah verfügt über die große Huld.
22.Es geschieht kein Unheil auf Erden oder an euch, das nicht in einem Buch (verzeichnet) wäre, bevor Wir es ins Dasein rufen - wahrlich, das ist für Allah ein leichtes -
23.auf daß ihr euch nicht darüber betrüben möget, was euch entging, noch darüber frohlocken möget, was Er euch gegeben hat. Und Allah liebt keinen der eingebildeten Prahler
24.die geizig sind und die Menschen zum Geiz anhalten. Und wer da den Rücken wendet - siehe, Allah ist dann gewiß Der, Der auf keinen angewiesen, des Lobes Würdig ist.
25.Wahrlich, Wir schickten Unsere Gesandten mit klaren Beweisen und sandten mit ihnen das Buch und die Waagewerte herab, auf daß die Menschen Gerechtigkeit üben mögen. Und Wir schufen das Eisen, worin (Kraft zu) gewaltigem Krieg wie auch zu (vielerlei) Nutzen für die Menschheit ist, damit Allah die bezeichne, die Ihm und Seinem Gesandten, wenngleich ungesehen, beistehen. Wahrlich, Allah ist Allmächtig, Erhaben.
26.Und Wir entsandten ja auch Noah und Abraham und verbreiteten unter ihren Nachkommen das Prophetentum und die Schrift. Einige von ihnen waren auf dem rechten Weg, doch viele von ihnen waren Frevler.
27.Dann ließen Wir Unsere Gesandten ihren Spuren folgen; und Wir ließen (ihnen) Jesus, den Sohn der Maria, folgen, und Wir gaben ihm das Evangelium. Und in die Herzen derer, die ihm folgten, legten Wir Güte und Barmherzigkeit. Doch das Mönchtum, das sie im Trachten nach Allah s Wohlgefallen erfanden - das schrieben Wir ihnen nicht vor; und doch befolgten sie es nicht auf die richtige Art. Dennoch gaben Wir denen von ihnen, die gläubig waren, ihren Lohn, aber viele von ihnen waren Frevler.
28.O ihr, die ihr glaubt, fürchtet Allah und glaubt an Seinen Gesandten ! Er wird euch einen doppelten Anteil von Seiner Barmherzigkeit geben und wird euch ein Licht bereiten, worin ihr wandeln werdet, und wird euch vergeben - und Allah ist Allvergebend, Barmherzig
29.damit die Leute der Schrift nicht meinen, daß sie (die Muslime) nicht imstande seien, die Huld Allahs zu erlangen, und (damit sie wissen), daß die Huld in Allahs Hand ist, auf daß Er sie verleihe, wem Er will. Und Allah verfügt über die große Huld.

58.Die flehende Frau (Al-Mudschádelah).
1.Allah hat doch das Wort jener gehört, die mit dir wegen ihres Mannes stritt und sich vor Allah beklagte. Und Allah hat euer Gespräch gehört. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allsehend.
2.Diejenigen von euch, die sich von ihren Frauen scheiden, indem sie sagen: "Du bist mir (verboten) wie der Rücken meiner Mutter", (irren; denn) ihre Mütter sind sie nicht; ihre Mütter sind einzig jene, die sie geboren haben; und sie äußern da nur Worte, die unziemlich und unwahr sind; doch wahrlich, Allah ist Tilger der Sünden, Allvergebend.
3.Und jene nun, die ihre Frauen Mütter nennen und dann zurücknehmen möchten, was sie gesagt haben - (die Buße dafür) ist die Befreiung eines Sklaven, bevor sie einander berühren. Dies (wird euch gesagt), um euch zu ermahnen. Und Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut.
4.Wer aber keine Möglichkeit (zur Freilassung eines Sklaven) findet, (soll) dann zwei Monate hintereinander fasten, bevor sie einander berühren. Und wer es nicht vermag, (soll) dann sechzig Arme speisen. Dies (soll so sein), damit ihr an Allah und Seinen Gesandten glaubt. Das sind die Schranken Allahs; und den Ungläubigen wird eine qualvolle Strafe zuteil sein.
5.Wahrlich, diejenigen, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, werden gewiß erniedrigt werden, eben wie die vor ihnen erniedrigt wurden; und wahrlich, Wir haben bereits deutliche Zeichen herniedergesandt. Und den Ungläubigen wird eine schmähliche Strafe zuteil sein.
6.Am Tage, an dem Allah sie alle zusammen auferweckt, da wird Er ihnen verkünden, was sie getan haben. Allah hat die Rechnung darüber geführt, wahrend sie es vergaßen. Und Allah ist der Zeuge aller Dinge.
7.Siehst du denn nicht, daß Allah alles weiß, was in den Himmeln ist, und alles, was auf Erden ist? Keine geheime Unterredung zwischen dreien gibt es, bei der Er nicht vierter wäre, noch eine zwischen fünfen, bei der Er nicht sechster wäre, noch zwischen weniger oder mehr als diesen, ohne daß Er mit ihnen wäre, wo immer sie sein mögen. Dann wird Er ihnen am Tage der Auferstehung verkünden, was sie getan haben. Wahrlich, Allah ist über alle Dinge Allwissend.
8.Hast du nicht die gesehen, denen die geheime Verschwörung verboten worden ist und die doch zu dem zurückkehren, was ihnen verboten worden ist, und sich insgeheim zu Sünde und Übertretung und Ungehorsam gegen den Gesandten verschwören? Und wenn sie zu dir kommen, so begrüßen sie dich mit dem, womit dich Allah nicht begrüßt hat; bei sich aber sagen sie: "Warum bestraft uns Allah nicht für das, was wir (gegen Ihn) sagen?" Genügend für sie ist Gahannam worin sie brennen werden; und übel ist die Bestimmung!
9.O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr heimlich miteinander redet, so redet nicht in Sünde und Feindseligkeit und Ungehorsam gegen den Gesandten, sondern redet miteinander in Rechtschaffenheit und Gottesfurcht, und fürchtet Allah, vor Dem ihr versammelt werdet.
10.Die geheime Verschwörung rührt allein von Satan her, der die betrüben will, die gläubig sind; doch er kann ihnen nicht den geringsten Schaden zufügen, es sei denn mit Allahs Erlaubnis. Und auf Allah sollen die Gläubigen vertrauen.
11.O ihr, die ihr glaubt, wenn in Versammlungen zu euch gesagt wird: "Macht Platz!" dann macht Platz; Allah wird ausgiebig Platz für euch machen. Und wenn gesagt wird: "Erhebt euch!" - dann erhebt euch; Allah wird die unter euch, die gläubig sind, und die, denen Wissen gegeben wurde, um Rangstufen erhöhen. Und Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut.
12.O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr euch mit dem Gesandten vertraulich beraten wollt, so schickt eurer vertraulichen Beratung Almosen voraus. Das ist besser für euch und lauterer. Wenn ihr aber nicht (die Möglichkeit dazu) findet, dann ist Allah wahrlich All verzeihend, Barmherzig.
13.Seid ihr wegen des Gebens von Almosen vor eurer vertraulichen Beratung besorgt? Nun denn, wenn ihr es nicht tut und Allah euch in Seine Barmherzigkeit aufnimmt, dann verrichtet das Gebet und entrichtet die Zakah und gehorcht Allah und Seinem Gesandten. Und Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut.
14.Hast du nicht diejenigen gesehen, die sich ein Volk zu Freunden nehmen, dem Allah zürnt? Sie gehö ren weder zu euch noch zu ihnen, und sie beschwören eine Lüge, und sie sind sich dessen bewußt.
15.Allah hat für sie eine strenge Strafe bereitet. Übel ist wahrlich das, was sie zu tun pflegen.
16.Sie haben ihre Eide als Schutzbehauptung benutzt, und sie wenden vom Weg Allahs ab; ihnen wird darum eine erniedrigende Strafe zuteil sein.
17.Weder ihre Reichtümer noch ihre Kinder werden ihnen im geringsten (etwas) gegen Allah nützen. Sie sind die Bewohner des Feuers; darin müssen sie ewig bleiben.
18.Am Tage, wenn Allah sie allesamt versammeln wird, da werden sie Ihm schwören, wie sie euch schwören, und sie werden meinen, sie fußten auf etwas. Wahrlich, sicherlich sind sie es, die zu den Lügnern gehören.
19.Satan hat sie völlig in die Macht bekommen und hat sie die Ermahnung Allahs vergessen lassen. Sie sind Satans Partei. Wahrlich, Satans Partei ist die verlierende.
20.Wahrlich, jene, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, werden unter den Erniedrigsten sein.
21.Allah hat es vorgeschrieben: Sicherlich werde Ich siegen, Ich und Meine Gesandten. Wahrlich, Allah ist Allmächtig, Erhaben.
22.Du wirst kein Volk finden, das an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt und dabei diejenigen liebt, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, selbst wenn es ihre Väter wären oder ihre Söhne oder ihre Brüder oder ihre Verwandten. Das sind diejenigen, in deren Herzen Allah den Glauben eingeschrieben hat und die Er mit Seinem Sieg gestärkt hat. Er wird sie in Gärten führen, durch die Bäche fließen. Darin werden sie auf ewig weilen. Allah ist wohl zufrieden mit ihnen, und sie sind wohl zufrieden mit Ihm. Sie sind Allahs Partei. Wahrlich, Allahs Partei ist die erfolgreiche.

59.Die Versammlung (Al-Haschr).
1.Alles, was in den Himmeln, und alles, was auf Erden ist, preist Allah; und Er ist der Erhabene, der Allweise.
2.Er ist es, Der diejenigen vom Volke der Schrift, die ungläubig waren, aus ihren Heimstätten zur ersten Versammlung austrieb. Ihr glaubtet nicht, daß sie hinausziehen würden, und sie dachten, daß ihre Burgen sie gegen Allah schützen würden. Doch Allah kam von (dort) über sie, woher sie es nicht erwarteten, und warf Schrecken in ihre Herzen, so daß sie ihre Häuser mit ihren eigenen Händen und den Händen der Gläubigen zerstörten. So zieht eine Lehre daraus, o die ihr Einsicht habt!
3.Und wäre es nicht gewesen, daß Allah für sie die Verbannung angeordnet hätte, hätte Er sie sicher in (dieser) Welt bestraft; und im Jenseits wird ihnen die Strafe des Feuers zuteil sein.
4.Dies (geschieht), weil sie sich Allah und Seinem Gesandten widersetzten; und wer sich Allah widersetzt - wahrlich, dann ist Allah streng im Strafen.
5.Was ihr an Palmen umgehauen habt oder auf Wurzeln stehen ließet - es geschah mit Allahs Erlaubnis und (deswegen,) damit Er die Übertreter in Schmach stürzen ließ.
6.Und was Allah Seinem Gesandten als Beute von ihnen gegeben hat - ihr brauchtet weder Pferde noch Kamele dazu aufzubieten; aber Allah gibt Seinen Gesandten Gewalt über wen Er will; und Allah hat Macht über alle Dinge.
7.Was Allah Seinem Gesandten gegeben hat, das ist für Allah und für den Gesandten und für die Verwandten und die Waisen und die Armen und den Sohn des Weges, damit es nicht nur bei den Reichen unter euch umläuft. Und was euch der Gesandte gibt, das nehmt an; und was er euch untersagt, dessen enthaltet euch. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist streng im Strafen.
8.(Dies ist) für die armen Auswanderer, die aus ihren Heimstätten und von ihren Besitztümern vertrieben wurden, während sie nach Allahs Huld und Wohlgefallen trachteten und Allah und Seinem Gesandten beistanden. Diese sind die Wahrhaftigen.
9.Und jene, die vor ihnen in der Behausung (des Islam) wohnten und im Glauben heimisch geworden sind, lieben jene, die bei ihnen Zuflucht suchten, und hegen in sich kein Verlangen nach dem, was ihnen gegeben wurde, sondern sehen (die Flüchtlinge gern) vor ihnen selbst bevorzugt, auch wenn sie selbst in Dürftigkeit leben. Und wer vor seiner eigenen Habsucht bewahrt ist - das sind die Erfolgreichen.
10.Und diejenigen, die nach ihnen kamen, sagen: "Unser Herr, vergib uns und unseren Brüdern, die uns im Glauben vorangingen, und laß in unsere Herzen keinen Groll gegen die Gläubigen. Unser Herr! Du bist wahrlich Gütig, Barmherzig."
11.Hast du nicht die gesehen, die Heuchler sind? Sie sagen zu ihren Brüdern vom Volk der Schrift, die ungläubig sind: "Wenn ihr vertrieben werdet, so werden wir sicher mit euch ziehen, und wir werden nie jemandem gegen euch gehorchen; und wenn ihr angegriffen werdet, so werden wir euch sicher helfen." Doch Allah ist Zeuge, daß sie gewiß Lügner sind.
12.Wenn sie vertrieben würden, würden sie nie mit ihnen ausziehen; und wenn sie angegriffen würden, würden sie ihnen niemals helfen. Und wenn sie ihnen schon helfen, so werden sie sicher den Rücken wenden (und fliehen); und dann sollen sie (selbst) keine Hilfe finden .
13.Wahrlich, sie hegen größere Furcht vor euch in ihren Herzen als vor Allah. Dies (ist so), weil sie ein Volk sind, das nichts begreift.
14.Sie würden euch nicht bekämpfen - nicht einmal alle zusammen -, außer in befestigten Städten oder hinter Mauern, (obgleich) ihre Heldentaten untereinander groß sind. Du würdest denken, sie seien eine Einheit, aber ihre Herzen sind uneinig. Dies (ist so), weil sie ein Volk sind, das keinen Verstand hat
15.gleich jenen, die kurz vor ihnen die bösen Folgen ihrer Handlungsweise kosteten. Und für sie ist eine qualvolle Strafe (bereitet)
16.wie dem Satan, wenn er zu dem Menschen spricht: "Sei ungläubig!" Ist er aber ungläubig, so spricht er: "lch habe nichts mit dir zu schaffen; denn ich fürchte Allah, den Herrn der Welten."
17.Und die Folge (davon) wird sein, daß beide im Feuer sein werden und darin auf ewig bleiben. Und das ist der Lohn der Ungerechten.
18.O ihr, die ihr glaubt, fürchtet Allah; und eine jede Seele schaue nach dem, was sie für morgen vorausschickt. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut.
19.Und seid nicht wie jene, die Allah vergaßen und die Er darum ihre eigenen Seelen vergessen ließ. Das sind die Frevler.
20.Nicht gleich sind die Bewohner des Feuers und die Bewohner des Paradieses. Es sind die Bewohner des Paradieses, die erfolgreich sind.
21.Hätten Wir diesen Quran auf einen Berg herabgesandt, hättest du gesehen, wie er sich gedemütigt und aus Furcht vor Allah gespalten hätte. Und solche Gleichnisse prägen Wir für die Menschen, auf daß sie nachdenken mögen.
22.Er ist Allah, außer Dem kein Gott ist; Er ist der Kenner des Verborgenen und des Sichtbaren. Er ist der Allerbarmer, der Barmherzige.
23.Er ist Allah, außer Dem kein Gott ist; Er ist der Herrscher, der Einzig Heilige, der Friede, der Verleiher von Sicherheit, der Überwacher, der Erhabene, der Unterwerfer, der Majestätische. Gepriesen sei Allah über all das, was sie (Ihm) beigesellen.
24.Er ist Allah, der Schöpfer, der Bildner, der Gestalter. Ihm stehen die schönsten Namen zu. Alles, was in den Himmeln und auf Erden ist, preist Ihn, und Er ist der Erhabene, der Allweise.

60.Die zu untersuchende Frau (Al-Mumtahanah).
1.O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht Meine Feinde und eure Feinde zu Beschützern, indem ihr ihnen Zuneigung gutmütig zeigt, wo sie doch die Wahrheit leugnen, die zu euch gekommen ist, und den Gesandten und euch selbst austreiben, weil ihr an Allah, euren Herrn, glaubt. Wenn ihr zum Kampf für Meine Sache und im Trachten nach Meinem Wohlgefallen ausgezogen seid, gebt ihr ihnen insgeheim Zuneigung zu verstehen, während Ich doch am besten weiß, was ihr verbergt und was ihr kundtut. Und der, der von euch das tut, ist sicherlich vom geraden Weg abgeirrt.
2.Wenn sie die Oberhand über euch gewinnen, dann werden sie sich gegen euch als Feinde betragen und ihre Hände und Zungen zum Bösen gegen euch ausstrecken; und sie wünschen inständig, daß ihr ungläubig würdet.
3.Weder eure Blutsverwandtschaft noch eure Kinder werden euch nützen. Er wird zwischen euch am Tage der Auferstehung entscheiden. Und Allah sieht alles, was ihr tut.
4.Ihr habt bereits ein vortreffliches Beispiel an Abraham und denen mit ihm, als sie zu ihrem Volk sagten: "Wir haben nichts mit euch noch mit dem zu schaffen was ihr statt Allah anbetet. Wir verwerfen euch. Und zwischen uns und euch ist offenbar für immer Feindschaft und Haß entstanden; (solange,) bis ihr an Allah glaubt und an Ihn allein" - abgesehen von Abrahams Wort zu seinem Vater: "lch will gewiß für dich um Verzeihung bitten, obwohl ich nicht die Macht dazu habe, bei Allah für dich etwas auszurichten." (Sie beteten:) "Unser Herr, in Dich setzen wir unser Vertrauen, und zu Dir kehren wir reumütig zurück, und zu Dir ist die letzte Einkehr.
5.Unser Herr, mache uns nicht zu einer Versuchung für die Ungläubigen und vergib uns, unser Herr; denn Du, und Du allein, bist der Erhabene, der Allweise."
6.Wahrlich, ihr habt an ihnen ein vortreffliches Beispiel (und so) ein jeder, der auf Allah hofft und den Jüngsten Tag fürchtet. Und wer sich abwendet - wahrlich, Allah ist es, Der auf keinen angewiesen, Der des Lobes Würdige.
7.Vielleicht wird Allah Zuneigung setzen zwischen euch und denen unter ihnen, mit denen ihr in Feindschaft lebt; denn Allah ist Allmächtig und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.
8.Allah verbietet euch nicht, gegen jene, die euch nicht des Glaubens wegen bekämpft haben und euch nicht aus euren Häusern vertrieben haben, gütig zu sein und redlich mit ihnen zu verfahren; wahrlich, Allah liebt die Gerechten.
9.Doch Allah verbietet euch, mit denen, die euch des Glaubens wegen bekämpft haben und euch aus euren Häusern vertrieben und (anderen) geholfen haben, euch zu vertreiben, Freundschaft zu schließen. Und wer mit ihnen Freundschaft schließt - das sind die Missetäter.
10.O ihr, die ihr glaubt, wenn gläubige Frauen als Flüchtlinge zu euch kommen, so prüft sie. Allah weiß am besten, wie ihr Glaube in Wirklichkeit ist. Wenn ihr sie dann gläubig findet, so schickt sie nicht zu den Ungläubigen zurück. Diese (Frauen) sind ihnen nicht erlaubt, noch sind sie (als Ehemänner) diesen (Frauen) erlaubt. Jedoch zahlt (ihren ungläubigen Ehemännern) das zurück, was sie (für sie) ausgegeben haben. Und es ist keine Sünde für euch, sie zu heiraten, wenn ihr ihnen ihre Brautgabe gegeben habt. Und haltet nicht am Eheband mit den ungläubigen Frauen fest, sondern verlangt das zurück, was ihr (für sie) ausgegeben habt, und lasset (die Ungläubigen) das zurückverlangen, was sie (für sie) ausgegeben haben. Das ist Allahs Gebot. Er richtet zwischen euch. Und Allah ist Allwissend, Allweise.
11.Und wenn irgendeine von euren Frauen von euch zu den Ungläubigen fortgeht, dann gebt, wenn ihr (bei den Ungläubigen) Beute macht, jenen (Gläubigen), deren Frauen fortgegangen sind, das gleiche von dem, was sie (für ihre Frauen) ausgegeben haben. Und fürchtet Allah, an Den ihr glaubt.
12.O Prophet! Wenn gläubige Frauen zu dir kommen und dir den Treueeid leisten, daß sie Allah nichts zur Seite stellen und daß sie weder stehlen noch Unzucht begehen, noch ihre Kinder töten, noch ein Unrecht begehen werden zwischen ihren Händen und Beinen, das sie selbst wissentlich ersonnen haben, noch dir ungehorsam sein werden in dem, was rechtens ist, dann nimm ihren Treueeid an und bitte Allah um Vergebung für sie. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmher zig.
13.O ihr, die ihr glaubt, schließt keine Freundschaft mit einem Volk, dem Allah zürnt; denn sie haben die Hoffnung auf das Jenseits gerade so aufgegeben, wie die Ungläubigen die Hoffnung auf die Wiederbelebung derer aufgegeben haben, die in den Gräbern liegen.

61.Das Schlachtfeld (As-Saff).
1.Es preist Allah, was in den Himmeln und was auf der Erde ist; und Er ist der Erhabene, der Allweise.
2.0 ihr, die ihr glaubt, warum sagt ihr, was ihr nicht tut?
3.Höchst hassenswert ist es vor Allah, daß ihr sagt, was ihr nicht tut.
4.Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die für Seine Sache kämpfen, (in eine Schlachtordnung) gereiht, als wären sie ein festgefügtes Mauerwerk.
5.Und da sagte Moses zu seinem Volk: "O mein Volk, warum kränkt ihr mich, wo ihr doch wisset, daß ich Allah s Gesandter bei euch bin?" Als sie dann (vom Glauben) abschweiften, da ließ Allah ihre Herzen abschweifen. Und Allah leitet kein frevelhaftes Volk.
6.Und da sagte Jesus, der Sohn der Maria: "O ihr Kinder Israels, ich bin Allahs Gesandter bei euch, der Bestätiger dessen, was von der Thora vor mir gewesen ist, und Bringer der frohen Botschaft eines Gesandten, der nach mir kommen wird. Sein Name wird Ahmad sein " Und als er zu ihnen mit den Beweisen kam, sagten sie: "Das ist ein offenkundiger Zauber."
7.Und wer ist ungerechter als der, der gegen Allah eine Lüge erdichtet und selbst zum Islam aufgefordert wird? Und Allah leitet kein ungerechtes Volk.
8.Sie wollen Allahs Licht mit ihren Mündern auslöschen, doch Allah wird Sein Licht vollenden, auch wenn die Ungläubigen es verwünschen.
9.Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf daß Er sie über alle Religionen siegen lasse, auch wenn die Götzendiener es verwünschen.
10.O ihr, die ihr glaubt, soll Ich euch (den Weg) zu einem Handel weisen, der euch vor qualvoller Strafe retten wird?
11.Ihr sollt an Allah und an Seinen Gesandten glauben und sollt für Allahs Sache mit eurem Gut und eurem Blut streiten. Das ist besser für euch, wenn ihr es nur wüßtet.
12.Er wird euch eure Sünden vergeben und euch in Gärten führen, durch die Bäche fließen, und in gute Wohnungen in den Gärten von Eden. Das ist die große Glückseligkeit.
13.Und noch etwas anderes, das ihr liebt, (wird euch zuteil sein): Hilfe von Allah und naher Sieg. So verkünde den Gläubigen die frohe Botschaft.
14.O ihr, die ihr glaubt, seid Allahs Helfer wie Jesus, der Sohn der Maria, (als er) zu den Jüngern sagte: "Wer sind meine Helfer für Allah?" Die Jünger sagten: "Wir sind Allahs Helfer." So glaubte ein Teil der Kinder Israels, während ein Teil ungläubig blieb. Da verliehen Wir denen, die glaubten, Stärke gegen ihren Feind, und sie wurden siegreich.

62.Die Freitagsversammlung (Al-Dschumuah).
1.Was in den Himmeln und was auf der Erde ist, preist Allah, Den Herrscher, Den Einzig Heiligen, den Erhabenen, den Allweisen.
2.Er ist es, Der unter den Analphabeten einen Gesandten aus ihrer Mitte erweckt hat, um ihnen Seine Verse zu verlesen und sie zu reinigen und sie die Schrift und die Weisheit zu lehren, obwohl sie sich zuvor in einem offenkundigen Irrtum befanden
3.und anderen von ihnen, die sie noch nicht eingeholt haben. Und Er ist der Erhabene, der Allweise.
4.Das ist Allahs Huld; Er gewährt sie, wem Er will; und Allah ist der Herr der großen Huld.
5.Das Gleichnis derer, denen die Thora auferlegt wurde, und die ihr dann nicht nachlebten, ist wie das Gleichnis eines Esels, der Bücher trägt. Übel steht es um die Leute, die Allahs Zeichen leugnen. Und Allah rechtleitet kein ungerechtes Volk.
6.Sprich: "O die ihr Juden seid, wenn ihr meint, ihr seid die Schutzbefohlenen Allahs unter Ausschluß der anderen Menschen, dann wünscht euch den Tod, wenn ihr wahrhaftig seid."
7.Doch sie werden sich ihn niemals wünschen um dessentwillen, was ihre Hände ihnen vorausgeschickt haben. Und Allah kennt die Ungerechten recht wohl.
8.Sprich: "Der Tod vor dem ihr flieht, wird euch sicher ereilen. Dann werdet ihr zu Dem zurückgebracht werden, Der es kennt, das Verborgene und das Sichtbare; und Er wird euch verkünden, was ihr zu tun pflegtet."
9.O ihr, die ihr glaubt, wenn zum Freitagsgebet gerufen wird, dann eilt zum Gedenken Allahs und stellt den Geschäftsbetrieb ein. Das ist besser für euch, wenn ihr es nur wüßtet.
10.Und wenn das Gebet beendet ist, dann zerstreut euch im Land und trachtet nach Allahs Gnadenfülle und gedenkt Allahs häufig, auf daß ihr Erfolg haben möget.
11.Doch wenn sie eine Handelsware oder ein Spiel sehen, dann brechen sie sogleich dazu auf und lassen dich (im Gebet) stehen. Sprich: "Was bei Allah ist, das ist besser als Spiel und Handelsware, und Allah ist der beste Versorger."

63.Die Heuchler (Al-Munáfeqün).
1.Wenn die Heuchler zu dir kommen, sagen sie: "Wir bezeugen, daß du in Wahrheit der Gesandte Allahs bist." Und Allah weiß, daß du wahrhaftig Sein Gesandter bist. Doch Allah bezeugt, daß die Heuchler Lügner sind.
2.Sie haben ihre Eide als Schutzbehauptung vorgebracht; so wenden sie vom Wege Allahs ab. Schlimm ist wahrlich das, was sie zu tun pflegen.
3.Dies (ist so), weil sie glaubten und hernach ungläubig wurden. So ist ein Siegel auf ihre Herzen gesetzt worden, so daß sie nicht be greifen (können)
4.Und wenn du sie siehst, so gefallen dir ihre Gestalten; und wenn sie sprechen, horchst du auf ihre Rede. Sie sind, als wären sie aufgerichtete Holzklötze. Sie glauben, jeder Schrei sei gegen sie (gerichtet) Sie sind der Feind, darum nimm dich vor ihnen in acht. Allahs Fluch über sie! Wie werden sie abgewendet?
5.Und wenn zu ihnen gesprochen wird: "Kommt her, der Gesandte Allahs will für euch um Verzeihung bitten", dann wenden sie ihre Köpfe zur Seite, und du siehst, wie sie sich in Hochmut abkehren.
6.Es ist ihnen gleich, ob du für sie um Verzeihung bittest oder nicht für sie um Verzeihung bittest. Allah wird ihnen nie verzeihen; wahrlich, Allah rechtleitet kein frevelhaftes Volk.
7.Sie sind es, die sagen: "Spendet nicht für die, die mit dem Gesandten Allahs sind, bis sie (ihn) verlassen", während doch die Schätze der Himmel und der Erde Allahs sind; allein die Heuchler verstehen nichts.
8.Sie sagen: "Wenn wir nach Madina zurückkehren, dann wird der Würdigste sicher den Geringsten aus ihr vertreiben", obwohl die Würdigkeit nur Allah und Seinem Gesandten und den Gläubigen zusteht; aber die Heuchler wissen es nicht.
9.O ihr, die ihr glaubt, lasset euch durch euer Vermögen und eure Kinder nicht vom Gedenken an Allah abhalten. Und wer das tut - das sind die Verlierenden.
10.Und spendet von dem, was Wir euch gegeben haben, bevor einen von euch der Tod ereilt und er sagt: "Mein Herr! Wenn Du mir nur Aufschub für eine kurze Frist gewähren würdest, dann würde ich Almosen geben und einer der Rechtschaffenen sein."
11.Und nie wird Allah jemandem Aufschub gewähren, wenn seine Frist um ist; und Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut.

64.Wechselseitige Ab- und Zunahme (At-Taghábun).
1.Es preist Allah, was in den Himmeln und auf der Erde ist; Sein ist das Königreich und Sein ist das Lob, und Er hat Macht über alle Dinge.
2.Er ist es, Der euch erschaffen hat, aber einige von euch sind ungläubig und einige von euch sind gläubig; und Allah durchschaut das, was ihr tut.
3.Er schuf die Himmel und die Erde in gerechter Weise, und Er gestaltete euch und machte eure Gestalt schön, und zu Ihm ist die Heimkehr.
4.Er weiß, was in den Himmeln und auf Erden ist, und Er weiß, was ihr geheimhaltet und was ihr offenkund tut; und Allah kennt alles, was in den Herzen ist.
5.Ist nicht die Geschichte von denen, die zuvor ungläubig waren, zu euch gekommen? So kosteten sie die bösen Folgen ihres Betragens, und ihnen wird eine qualvolle Strafe zuteil sein.
6.Dies (soll so sein), weil ihre Gesandten mit klaren Beweisen zu ihnen kamen, sie aber sagten: "Sollen Menschen uns rechtleiten?" Also glaubten sie nicht und wandten sich ab, doch Allah hat dies nicht nötig; und Allah ist auf keinen angewiesen, des Lobes Würdig.
7.Diejenigen, die da ungläubig sind, behaupten, sie würden nicht auferweckt werden. Sprich: "Doch, bei meinem Herrn, ihr werdet gewiß auferweckt werden; dann wird euch gewiß verkündet, was ihr getan habt. Und das ist für Allah ein leichtes."
8.Darum glaubt an Allah und Seinen Gesandten und an das Licht, das Wir herniedergesandt haben. Und Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut.
9.Der Zeitpunkt, wo Er euch am Tage der Versammlung versammeln wird - das wird der Tag des verlorenen Gewinns sein. Und wer an Allah glaubt und das Rechte tut - Er wird seine Übel von ihm nehmen und wird ihn in Gärten führen, durch die Bäche fließen, worin (sie) auf ewig verweilen. Das ist das große Glück.
10.Diejenigen aber, die ungläubig sind und Unsere Zeichen leugnen, sollen die Bewohner des Feuers sein. Darin bleiben sie auf ewig; und das ist eine schlimme Bestimmung!
11.Kein Unglück trifft ein, es sei denn mit Allahs Erlaubnis. Und wer an Allah glaubt, dem leitet Er sein Herz. Und Allah weiß alle Dinge.
12.Und gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten. Doch wenn ihr euch (von ihm) abkehrt, dann obliegt Unserem Gesandten nur die Pflicht zur deutlichen Verkündigung.
13.Allah! Es ist kein Gott außer Ihm; und auf Allah sollen die Gläubigen vertrauen.
14.O ihr, die ihr glaubt, wahrlich, unter euren Frauen und Kindern sind welche, die euch feindlich gesonnen sind; so hütet euch vor ihnen. Und wenn ihr verzeiht und Nachsicht übt und vergebt, dann ist Allah Allvergebend, Barmherzig.
15.Eure Reichtümer und eure Kinder sind wahrlich eine Versuchung; doch bei Allah ist großer Lohn.
16.So fürchtet Allah, soviel ihr nur könnt, und hört und gehorcht und spendet; es wird für euch selbst besser sein. Und wer vor seiner eigenen Habsucht bewahrt ist das sind die Erfolgreichen.
17.Wenn ihr Allah ein gutes Darlehen gebt, so wird Er es euch um ein Vielfaches vermehren und wird euch vergeben; und Allah ist Dankbar, Nachsichtig
18.der Kenner des Verborgenen und des Sichtbaren, der Erhabene, der Allweise.

65.Die Trennung (At-Taláq).
1.O du Prophet, wenn ihr euch von den Frauen scheidet, so scheidet euch von ihnen zu ihrer festgesetzten Zeit und berechnet die Zeit und fürchtet Allah, euren Herrn. Treibt sie nicht aus ihren Häusern noch lasset sie hinausgehen; es sei denn, sie hätten eine offenkundige Schändlichkeit begangen. Und dies sind Allahs Gebote; und wer Allahs Gebote übertritt, der hat sich selber Unrecht getan. Du weißt nicht, ob Allah danach etwas (Unvermutetes) geschehen lassen würde.
2.Wenn sie aber ihren Termin erreicht haben, dann haltet sie in Güte zurück oder trennt euch in Güte von ihnen; und nehmt als Zeugen Leute von Billigkeit unter euch, und legt Zeugnis vor Allah ab. Dies ist eine Ermahnung für diejenigen, die an Allah und an den Jüngsten Tag glauben; und dem, der Allah fürchtet, verschafft Er einen Ausweg
3.und versorgt ihn in der Art und Weise, mit der er nicht rechnet. Und wer auf Allah vertraut - für den ist Er sein Genüge. Wahrlich, Allah setzt durch, was Er will; siehe Allah hat für alles eine Bestimmung gemacht.
4.Wenn ihr Zweifel hegt (über) jene eurer Frauen, die keine Menstruation mehr erhoffen, (dann wisset, daß) ihre Frist drei Monate beträgt, und (das gleiche gilt für) diejenigen, die noch keine Menstruation gehabt haben. Und für die Schwangeren soll die Frist solange dauern, bis sie zur Welt bringen, was sie getragen haben. Und dem, der Allah fürchtet, wird Er Erleichterung in seinen Angelegenheiten verschaffen.
5.Das ist Allahs Befehl, den Er euch herabgesandt hat. Und wer Allah fürchtet - Er wird seine Übel von ihm nehmen und ihm einen würdigen Lohn geben.
6.Laßt sie wohnen, wo ihr wohnt, gemäß euren Mitteln; und tut ihnen nichts zuleide in der Absicht, es ihnen schwer zu machen. Und wenn sie schwanger sind, so bestreitet ihren Unterhalt, bis sie zur Welt bringen, was sie getragen haben. Und wenn sie (das Kind) für euch stillen, (dann) gebt ihnen ihren Lohn und geht gütig miteinander um; wenn ihr aber Schwierigkeiten miteinander habt, dann soll eine andere (das Kind) für den (Vater) stillen.
7.Jeder soll aus seiner Fülle ausgeben, wenn er die Fülle hat; und der, dessen Mittel beschränkt sind, soll gemäß dem ausgeben, was ihm Allah gegeben hat. Allah fordert von keiner Seele etwas über das hinaus, was Er ihr gegeben hat. Allah wird nach einer Bedrängnis Erleichterung schaffen.
8.Wie so manche Stadt widersetzte sich dem Befehl ihres Herrn und Seiner Gesandten, und Wir zogen sie streng zur Rechenschaft und bestraften sie mit gräßlicher Strafe!
9.So kostete sie die bösen Folgen ihres Betragens, und am Ende ihres Betragens stand ein Verlust.
10.Allah hat für sie eine strenge Strafe bereitet; so fürchtet Allah, o ihr Leute von Verstand, die ihr glaubt. Allah hat euch wahrlich eine Ermahnung herniedergesandt
11.einen Gesandten, der euch die deutlichen Verse Allahs verliest, auf daß er jene, die glauben und gute Werke tun, aus den Finsternissen ans Licht führe. Und den, der an Allah glaubt und recht handelt, wird Er in Gärten führen, durch die Bäche fließen, worin (er) auf ewig verweilen wird. Allah hat ihm wahrlich eine treffliche Versorgung gewährt.
12.Allah ist es, Der sieben Himmel erschuf und von der Erde die gleiche Anzahl. Der Befehl steigt zwischen ihnen herab, auf daß ihr erfahren möget, daß Allah über alle Dinge Macht hat und daß Allahs Wissen alle Dinge umfaßt.

66.Verbotene Sache (At-Tahrím).
1.O Prophet! Warum verbietest du das, was Allah dir erlaubt hat, um nach der Zufriedenheit deiner Frauen zu trachten? Und Allah ist Allvergebend, Barmherzig.
2.Wahrlich, Allah hat für euch die Lösung eurer Eide angeordnet, und Allah ist euer Beschützer; und Er ist der Allwissende, der Allweise.
3.Und als der Prophet sich zu einer seiner Frauen im Vertrauen geäußert hatte und sie es dann kundtat und Allah ihm davon Kenntnis gab, da ließ er (sie) einen Teil davon wissen und verschwieg einen Teil. Und als er es ihr vorhielt, da sagte sie: "Wer hat dich davon unterrichtet?" Er sagte: "Unterrichtet hat mich der Allwissende, der Allkundige."
4.Wenn ihr beide euch Allah reumütig zuwendet, so sind eure Herzen bereits (dazu) geneigt. Doch wenn ihr euch gegenseitig gegen ihn unterstützt, wahrlich, dann ist Allah sein Beschützer; und Gabriel und die Rechtschaffenen unter den Gläubigen (sind ebenso seine Beschützer); und außerdem sind die Engel (seine) Helfer.
5.Vielleicht wird sein Herr ihm, wenn er sich von euch scheidet, an eurer Stelle bessere Frauen als euch geben, muslimische, gläubige, gehorsame, reuige, fromme, fastende (Frauen), Taiyibat und Jungfrauen.
6.O ihr, die ihr glaubt, rettet euch und die Euren vor einem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind, worüber strenge, gewaltige Engel gesetzt sind, die Allah nicht ungehorsam sind in dem, was Er ihnen befiehlt, und die alles vollbringen, was ihnen befohlen wird.
7.O die ihr ungläubig seid, bringt heute keine Entschuldigung vor. Ihr werdet nur für das belohnt, was ihr zu tun pflegtet.
8.O ihr, die ihr glaubt, wendet euch in aufrichtiger Reue zu Allah. Vielleicht wird euer Herr eure Übel von euch nehmen und euch in Gärten führen, durch die Bäche fließen; am Tage, da Allah den Propheten nicht zuschanden macht, noch jene, die mit ihm glauben. Ihr Licht wird vor ihnen her eilen und auf ihrer Rechten (sein) Sie werden sagen: "Unser Herr mache unser Licht für uns vollkommen und vergib uns; denn Du hast Macht über alle Dinge."
9.O Prophet! Bekämpfe die Ungläubigen und die Heuchler; und sei streng gegen sie. Ihre Herberge wird Gahannam sein, und dies ist ein schlimmes Ende!
10.Allah legt denen die ungläubig sind, das Beispiel von Noahs Frau und von Lots Frau vor: Diese zwei waren unter zwei Unserer rechtschaffenen Diener, doch sie handelten untreu an ihnen. Darum nützten sie ihnen nichts gegen Allah, und es wurde gesprochen : "Geht ihr beide ins Feuer ein zusammen mit denen, die (darin) eingehen!"
11.Und Allah legt denen, die glauben, das Beispiel von Pharaos Frau vor, als sie sagte: "Mein Herr! Baue mir ein Haus bei Dir im Paradies und befreie mich von Pharao und seinen Taten und befreie mich von dem Volk der Ungerechten!"
12.Und (Allah legt das Beispiel) von Maria, der Tochter `lmrans, (vor,) die ihre Scham bewahrte - darum hauchten Wir von Unserem Geist in diese ein; und sie glaubte an die Worte ihres Herrn und an Seine Schrift und war eine der Gehorsamen.

67.Die Herrschaft (Al-Mulk).
1.Segensreich ist Der, in Dessen Hand die Herrschaft ruht; und Er hat Macht über alle Dinge
2.(Er,) Der den Tod erschaffen hat und das Leben, auf daß Er euch prüfe, wer von euch die besseren Taten verrichte; und Er ist der Erhabene, der Allvergebende
3.Der die sieben Himmel in Schichten erschaffen hat. Keinen Fehler kannst du in der Schöpfung des Allerbarmers sehen. So wende den Blick (zu ihnen) zurück: erblickst du irgendeinen Mangel?
4.Dann wende den Blick abermals zum zweiten Mal zurück: so wird dein Blick nur ermüdet und geschwächt zu dir zurückkehren.
5.Und Wir haben den untersten Himmel wahrlich mit Leuchten geschmückt, und Wir haben sie zu einem Mittel zur Vernichtung der Satane gemacht, und für sie haben Wir die Strafe des flammenden Feuers bereitet.
6.Und für jene, die nicht an ihren Herrn glauben, ist die Strafe der Gahannam, und eine üble Bestimmung ist das!
7.Wenn sie hin eingeworfen werden, dann werden sie sie aufheulen hören, während sie in Wallung gerät.
8.Fast möchte sie bersten vor Wut. Sooft eine Schar hineingeworfen wird, werden ihre Wächter sie fragen: "Ist denn kein Warner zu euch gekommen?"
9.Sie werden sagen: "Doch, sicherlich, es kam ein Warner zu uns, aber wir leugneten es und sagten: "Allah hat nichts herabgesandt; ihr befindet euch bloß in einem großen Irrtum.""
10.Und sie werden (weiter) sagen: "Hätten wir nur zugehört oder Verstand gehabt, wären wir nicht unter den Bewohnern des flammenden Feuers gewesen."
11.So werden sie ihre Sündhaftigkeit zugeben; doch nieder mit den Bewohnern des flammenden Feuers!
12.Wahrlich, diejenigen, die ihren Herrn im verborgenen fürchten, werden Vergebung und einen großen Lohn erhalten.
13.Und ob ihr euer Wort verbergt oder es offen verkündet, Er kennt die innersten Gedanken der Herzen.
14.Kennt Er den denn nicht, den Er erschaffen hat? Und Er ist der Nachsichtige, der Allkundige.
15.Er ist es, Der euch die Erde untertan gemacht hat; wandert also auf ihren Wegen und genießt Seine Versorgung. Und zu Ihm führt die Auferstehung.
16.Fühlt ihr euch sicher davor, daß Der, Der im Himmel ist, nicht die Erde unter euch versinken läßt, und sie dann ins Wanken gerät?
17.Oder fühlt ihr euch sicher davor, daß Der, Der im Himmel ist, nicht einen Sandsturm gegen euch schickt? Dann werdet ihr wissen, wie Meine Warnung war!
18.Und schon jene leugneten, die vor ihnen waren; wie war dann (die Folge) Meiner Verleugnung!
19.Haben sie nicht die Vögel über sich gesehen, wie sie ihre Flügel ausbreiten und sie dann einziehen? Kein Anderer als der Allerbarmer hält sie zurück. Wahrlich, Er durchschaut alle Dinge.
20.Oder wer ist es, der eine Heerschar für euch wäre, um euch gegen den Allerbarmer beizustehen? Die Ungläubigen sind wahrlich völlig betört.
21.Oder wer ist es, der euch versorgen würde, wenn Er Seine Versorgung zurückhielte? Nein, sie verharren in Trotz und in Widerwillen.
22.Wie? Ist denn der, der mit zur Erde gebeugtem Gesicht einhergeht, besser rechtgeleitet als jener, der aufrecht auf dem geraden Weg geht?
23.Sprich: "Er ist es, Der euch ins Dasein rief und Der euch Ohren und Augen und Herzen gab; (aber) gering ist es, was ihr an Dank wißt!"
24.Sprich: "Er ist es, Der euch auf Erden mehrte, und vor Ihm werdet ihr versammelt werden."
25.Und sie sagen: "Wann wird sich diese Androhung erfüllen, wenn ihr wahrhaftig seid?"
26.Sprich:" Das Wissen (darum) ist wahrlich bei Allah, und ich bin nur ein deutlicher Warner."
27.Doch wenn sie es nahe sehen, dann werden die Gesichter derer, die ungläubig sind, verzerrt sein, und es wird gesprochen werden: "Das ist es wonach ihr verlangt habt."
28.Sprich: "Was meint ihr wenn Allah mich und diejenigen, die mit mir sind, vernichten sollte, oder wenn Er uns Barmherzigkeit erweisen sollte, wer würde (dann) die Ungläubigen vor qualvoller Strafe schützen?"
29.Sprich: "Er ist der Allerbarmer; an Ihn glauben wir und auf Ihn vertrauen wir. Ihr werdet bald erfahren, wer sich in einem offenbaren Irrtum befindet."
30.Sprich: "Was meint ihr, wenn euer Wasser versickern würde, wer könnte euch dann reichlich Wasser bringen?"

68.Der Stift (Al-Qalam).
1.Nun - und beim Schreibrohr und bei dem, was sie nie derschreiben!
2.Wahrlich, du bist - durch die Gnade deines Herrn - kein Besessener.
3.Und für dich ist gewiß ein Lohn bestimmt, der dir nicht vorenthalten wird.
4.Und du verfügst wahrlich über großartige Tugendeigenschaften.
5.Also wirst du sehen und sie werden auch sehen
6.wer von euch der Besessene ist.
7.Wahrlich, dein Herr weiß am besten, wer von Seinem Weg abirrt, und Er kennt auch die Rechtgeleiteten am besten.
8.Darum richte dich nicht nach den Wünschen der Leugner.
9.Sie wünschen, daß du dich (ihnen gegenüber) entgegenkommend verhältst, dann würden (auch) sie sich (dir gegenüber) entgegenkommend verhalten.
10.Und füge dich nicht irgendeinem verächtlichen Schwüremacher
11.Verleumder, einem, der umhergeht, um üble Nachrede zu verbreiten
12.einem Behinderer des Guten, Übertreter, Sünder
13.groben Benehmens, einem Bastard.
14.Nur weil er Reichtümer und Kinder besitzt
15.sagt er, wenn ihm Unsere Verse verlesen werden: "(Dies sind) Fabeln der Alten!"
16.Wir wollen ihn auf der Nase brandmarken.
17.Wir prüfen sie, wie Wir die Eigentümer des Gartens prüften, als sie schworen, sie würden sicherlich (all) seine Früchte am Morgen pflücken.
18.Und sie machten keinen Vorbehalt.
19.Dann kam eine Heimsuchung deines Herrn über ihn, während sie schliefen.
20.Und am Morgen war (der Garten) bereits verwüstet.
21.Dann riefen sie am Morgen einander zu
22."Geht in der Frühe zu eurem Acker hinaus, wenn ihr ernten möchtet."
23.Und sie machten sich auf den Weg und redeten dabei flüsternd miteinander
24."Zu euch hinein darf ihn heute kein Armer betreten."
25.Und sie gingen in der Frühe hin mit dem festen Vorsatz, geizig zu sein.
26.Doch als sie ihn sahen, sagten sie: "Wahrlich, wir befinden uns im Irrtum!
27.Nein, wir sind beraubt."
28.Der Gemäßigte unter ihnen sagte: "Habe ich euch nicht gesagt: "Warum preist ihr (Allah) nicht?""
29.(Nun) sagten sie: "Preis sei unserem Herrn! Gewiß, wir sind ungerecht gewesen."
30.Dann wandten sich einige von ihnen an die anderen, indem sie sich gegenseitig Vorwürfe machten.
31.Sie sagten: "Wehe uns ! Wir waren wahrlich widerspenstig.
32.Vielleicht wird unser Herr uns einen besseren (Garten) als Ersatz für diesen geben; wir flehen demütig zu unserem Herrn."
33.So ist die Strafe. Und wahrlich, die Strafe des Jenseits ist (noch) schwerer. Wenn sie es nur wüßten!
34.Für die Gerechten sind wahrlich Gärten der Wonne bei ihrem Herrn (bestimmt)
35.Sollten Wir etwa die Gottergebenen wie die Schuldigen behandeln.
36.Was ist euch? Wie urteilt ihr?
37.Oder habt ihr etwa ein Buch, in dem ihr studiert
38.so daß ihr danach alles erhalten sollt, was ihr wünscht?
39.Oder habt ihr Gelöbnisse von Uns - bindend bis zum Tage der Auferstehung -, daß alles für euch sei, was ihr befehlt?
40.Frage sie, wer von ihnen dafür bürgen mag.
41.Oder haben sie Partner? So sollen sie ihre Partner herbeibringen, wenn sie die Wahrheit reden.
42.Am Tage, wenn die Beine entblößt werden und sie aufgefordert werden, sich anbetend niederzuwerfen, werden sie es nicht können.
43.Ihre Blicke werden niedergeschlagen sein, (und) Schande wird sie bedecken; denn sie waren (vergebens) aufgefordert worden, sich anbetend niederzuwerfen, als sie wohlbehalten waren.
44.So überlaß Mir diejenigen, die diese Verkündigung leugnen. Wir werden sie Schritt um Schritt gehen lassen, ohne daß sie es wissen.
45.Und Ich gewähre ihnen einen Aufschub; wahrlich, Mein Plan ist vollkommen.
46.Oder verlangst du einen Lohn von ihnen, so daß sie sich von einer Schuldenlast bedrückt fühlen?
47.Oder ist das Verborgene bei ihnen, so daß sie (es) niederschreiben können?
48.So warte geduldig auf den Befehl deines Herrn, und sei nicht wie der Mann des Fisches (Jonas), als er (seinen Herrn) anrief, während er von Kummer erfüllt war.
49.Wäre ihm keine Gnade von seinem Herrn erwiesen worden, wäre er sicher an ein kahles Land geworfen worden, und er wäre geschmäht worden.
50.Doch sein Herr erwählte ihn und machte ihn zu einem der Rechtschaffenen.
51.Und jene, die ungläubig sind, möchten dich gerne mit ihren (zornigen) Blicken zu Fall bringen, wenn sie die Ermahnung hören; und sie sagen: "Er ist gewiß verrückt!"
52.Und es ist nichts anderes als eine Ermahnung für alle Welten.

69.Die wirkliche Realität (Al-Háqqah).
1.AI-Haqqa.
2.Was ist Al-Haqqa?
3.Und wie kannst du wissen, was Al-Haqqa ist?
4.Die Tamud und die `Ad leugneten Al- Qaria.
5.Dann, was die Tamud anbelangt, so wurden sie durch einen fürchterlichen Schall vernichtet.
6.Und was die `Ad anbelangt, so wurden sie durch einen gewaltigen, eiskalten Wind vernichtet
7.den Er sieben Nächte und acht Tage lang ununterbrochen gegen sie wüten ließ, so daß du das Volk hättest sehen können, dort niedergestreckt, als wären sie hohle Palm stämme.
8.Siehst du von ihnen einen übrig (geblieben)?
9.Und Pharao und diejenigen, die vor ihm waren, und die zusammengestürzten Städte waren großen Frevels schuldig
10.und sie waren widerspenstig gegen den Gesandten ihres Herrn, darum erfaßte Er sie mit drosselndem Griff.
11.Siehe, als das Wasser schwoll, da trugen Wir euch auf dem Schiff
12.so daß Wir es zu einer Erinnerung für euch machten, und auf daß bewahrende Ohren sie bewahren mögen.
13.Und wenn in den Sur gestoßen wird mit einem einzigen Stoß
14.und die Erde samt den Bergen emporgehoben und dann mit einem einzigen Schlag niedergeschmettert wird
15.an jenem Tage wird das Ereignis schon eingetroffen sein.
16.Und der Himmel wird sich spalten; denn an jenem Tage wird er brüchig sein.
17.Und die Engel werden an seinen Rändern stehen, und acht (Engel) werden an jenem Tage den Thron deines Herrn über sich tragen.
18.An jenem Tage werdet ihr (Allah) vorstellig sein - keines eurer Geheimnisse wird verborgen bleiben.
19.Was dann den anbelangt, dem sein Buch in die Rechte gegeben wird, so wird er sagen: "Wohlan, lest mein Buch.
20.Wahrlich, ich habe damit gerechnet, daß ich meiner Rechenschaft begegnen werde."
21.So wird er ein Wohlleben
22.in einem hochgelegenen Paradies führen
23.dessen Früchte leicht erreichbar sind.
24."Esset und trinkt und lasset es euch wohl bekommen für das, was ihr in den vergangenen Tagen gewirkt habt."
25.Was aber den anbelangt, dem sein Buch in die Linke gegeben wird, so wird er sagen: "O wäre mir mein Buch doch nicht gegeben worden!
26.Und hätte ich doch nie erfahren, was meine Rechenschaft ist!
27.O hätte doch der Tod (mit mir) ein Ende gemacht!
28.Mein Besitz hat mir nichts genützt.
29.Meine Macht ist von mir gegangen."
30."Ergreift ihn und fesselt ihn
31.dann lasset ihn hierauf in der Gahim brennen.
32.Dann legt ihn in eine Kette, deren Länge siebzig Ellen mißt
33.denn er glaubte ja nicht an Allah, den Großen
34.und forderte nicht zur Speisung der Armen auf.
35.Hier hat er nun heute keinen Freund
36.und keine Nahrung außer aus Wunden geflossenem Eiter
37.den nur die Sünder essen."
38.Doch Ich schwöre bei dem, was ihr seht
39.und bei dem, was ihr nicht seht
40.daß dies wahrlich das Wort (Allahs durch den Mund) eines ehrwürdigen Gesandten ist.
41.Es ist aber nicht das Werk eines Dichters; wenig ist das, was ihr glaubt
42.noch ist es die Rede eines Wahrsagers; wenig ist das, was ihr bedenkt.
43.(Es ist) eine Offenbarung vom Herrn der Welten.
44.Und hätte er irgendwelche Aussprüche in Unserem Namen ersonnen
45.hätten Wir ihn gewiß bei der Rechten gefaßt
46.und ihm dann die Herzader durchschnitten.
47.Und keiner von euch hätte (Uns) von ihm abhalten können.
48.Und wahrlich, es ist eine Ermahnung für die Gottesfürchtigen.
49.Und Wir wissen wahrlich, daß einige von euch Leugner sind.
50.Und wahrlich, es ist ein schmerzhaftes Bedauern für die Ungläubigen.
51.Und wahrlich, es ist die Wahrheit mit aller Gewißheit.
52.Darum preise den Namen deines Großen Herrn.

70.Die Wege des Aufstiegs (Al-Maáridsch).
1.Ein Fragender fragt nach einer Strafe, die hereinbrechen wird
2.die für die Ungläubigen unabwendbar ist
3.sie ist von Allah, Der über die Himmelsleiter verfügt.
4.Die Engel und Gabriel steigen zu Ihm auf in einem Tage, dessen Ausmaß fünfzigtausend Jahre beträgt.
5.Harre darum schön geduldig aus.
6.Sie meinen, er sei ferne
7.aber Wir sehen, er ist nahe.
8.Am Tage, da der Himmel wie geschmolzenes Metall sein wird
9.und die Berge wie farbige Wollflocken
10.und ein Freund nicht mehr nach einem Freunde fragen wird
11.werden sie in Sichtweite zueinander gebracht werden, und der Schuldige würde sich wohl (gern) loskaufen von der Strafe jenes Tages mit seinen Kindern
12.und seiner Frau und seinem Bruder
13.und seiner Verwandtschaft, die ihn beherbergt hat
14.und allen, die insgesamt auf Erden sind, wenn es ihn nur retten könnte.
15.Nein! Es ist wahrlich eine Feuerflamme
16.die die Kopfhaut gänzlich wegbrennt.
17.Den wird sie rufen, der (Mir) den Rücken kehrt und sich (von Mir) abwendet
18.und (Reichtum) aufhäuft und hortet.
19.Wahrlich, der Mensch ist (seiner Natur nach) kleinmütig geschaffen worden.
20.Wenn ihn ein Unheil trifft, so gerät er in große Panik
21.doch wenn ihm (etwas) Gutes zukommt, ist er geizig.
22.Nicht so sind diejenigen, die beten
23.und (die Verrichtung) ihrer Gebete einhalten
24.und die, in deren Besitztum ein bestimmter Anteil ist
25.für den Bittenden und den Unbemittelten
26.und die, die an den Tag des Gerichts glauben
27.und die, die vor der Strafe ihres Herrn besorgt sind
28.- wahrlich die Strafe ihres Herrn ist nichts, wovor man sicher sein könnte -
29.und die, die ihre Scham bewahren
30.außer bei ihren Gattinnen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen; denn da sind sie nicht zu tadeln.
31.Diejenigen aber, die darüber hinaus etwas suchen, das sind die Übertreter.
32.Und die, die mit dem ihnen anvertrauten Gut redlich umgehen und erfüllen, wozu sie sich verpflichtet haben
33.und die, die in ihrer Zeugenaussage aufrichtig sind
34.und die, die ihr Gebet getreulich verrichten
35.diese sind es, die in den Gärten hochgeehrt sein werden.
36.Was aber ist mit denen, die ungläubig sind, daß sie auf dich zugelaufen kommen
37.von rechts und links, nach Gruppen plaziert?
38.Hofft jeder einzelne von ihnen wohl, den Garten der Wonne zu betreten?
39.Nimmermehr! Sie wissen doch, woraus Wir sie erschufen.
40.Aber nein! Ich schwöre beim Herrn der Aufgänge und der Untergänge, daß Wir imstande sind
41.bessere als sie an ihre Stelle zu setzen, und keiner kann Uns (daran) hindern.
42.So laß sie nur plaudern und sich vergnügen, bis sie ihrem Tag begegnen, der ihnen angedroht wird
43.dem Tag, an dem sie aus ihren Gräbern eilends hervorkommen, als eilten sie zu ihren Götzenfiguren.
44.Ihre Augen werden niedergeschlagen sein; Schmach wird sie bedecken. Das ist der Tag, der ihnen angedroht wird.

71.Noah (Nüh).
1.Wahrlich, Wir sandten Noah zu seinem Volk (und sprachen:) "Warne dein Volk, bevor über sie eine schmerzliche Strafe kommt."
2.Er sagte: "O mein Volk! Wahrlich, ich bin für euch ein deutlicher Warner
3.auf daß ihr Allah dienen und Ihn fürchten und mir gehorchen möget.
4.Dann wird Er euch etwas von euren Sünden vergeben und euch Aufschub bis zu einer bestimmten Frist gewähren. Wahrlich, Allahs Termin kann nicht verschoben werden, wenn er fällig ist - wenn ihr es nur wüßtet!"
5.Er sagte: "Mein Herr, ich habe mein Volk bei Nacht und Tag (zum Glauben) aufgerufen.
6.Doch mein Ruf hat nur bewirkt, daß sie mehr und mehr davonliefen
7.und sooft ich sie rief, daß Du ihnen vergeben mögest, steckten sie ihre Finger in die Ohren und hüllten sich in ihre Gewänder und verharrten (in ihrem Zustand) und wurden allzu hochmütig.
8.Dann rief ich sie in aller Öffentlichkeit auf.
9.Dann predigte ich ihnen öffentlich, und ich redete zu ihnen im geheimen
10.und ich sagte: "Sucht Vergebung bei eurem Herrn; denn Er ist Allvergebend.
11.Er wird Regen für euch in Fülle her niedersenden
12.und Er wird euch mit Glücksgütern und Kindern stärken und wird euch Gärten bescheren und für euch Flüsse strömen lassen.
13.Was ist mit euch, daß ihr Allah nicht (in der Ihm gebührenden Weise) ehrt
14.wo Er euch doch in (verschiedenen) Phasen erschaffen hat?
15.Habt ihr nicht gesehen, wie Allah sieben aufeinander geschichtete Himmel geschaffen hat
16.und den Mond als ein Licht in sie gesetzt hat? Und gemacht hat Er die Sonne zu einer Leuchte.
17.Und Allah hat euch wie die Pflanzen aus der Erde wachsen lassen.
18.Dann wird Er euch wieder in sie zurückkehren lassen, und Er wird euch dann aus ihr hervorbringen.
19.Und Allah hat die Erde für euch zu einer ausgelegten Fläche gemacht
20.auf daß ihr auf ihren gangbaren Wegen ziehen möget.""
21.Noah sagte: "Mein Herr, sie haben mir nicht gehorcht und sind einem gefolgt, dessen Reichtum und Kinder nur sein Verderben verstärkt haben.
22.Und sie haben gewaltige Ränke geschmiedet.
23.Und sie sagen (zueinander): "Laßt eure Götter nicht im Stich. Und verlaßt weder Wadd noch Suwa noch Yagutund Yauq und Nasr."
24.Und wahrlich, sie haben viele verführt; so mache, daß die Ungerechten selber um so mehr in die Irre gehen."
25.Ihrer Sünden wegen wurden sie ertränkt und in ein Feuer gebracht. Und dort konnten sie keine Helfer für sich gegen Allah finden.
26.Und Noah sagte: "Mein Herr, laß auf der Erdoberfläche keinen einzigen von den Ungläubigen (übrig)
27.denn wenn Du sie läßt, so werden sie nur Deine Diener verführen und werden nur eine unverschämte Nachkommenschaft von Ungläubigen zeugen.
28.Mein Herr, vergib mir und meinen Eltern und dem, der mein Haus gläubig betritt, und den gläubigen Männern und den gläubigen Frauen; und stürze die Ungerechten aber um so tiefer ins Verderben."

72.Der Dschinn (Al-Dschinn).
1.Sprich: "Es wurde mir offenbart, daß eine Schar der Ginn zuhörte und dann sagte: "Wahrlich, wir haben einen wunderbaren Quran gehört
2.der zur Rechtschaffenheit leitet; so haben wir an ihn geglaubt, und wir werden unserem Herrn nie jemanden zur Seite stellen.
3.Und (wir haben gehört,) daß unser Herr - Erhaben ist Er - Sich weder Gattin noch Sohn genommen hat
4.und daß die Toren unter uns abscheuliche Lügen über Allah zu äußern pflegten.
5.Und wir hatten angenommen, daß weder Menschen noch Ginn je eine Lüge über Allah sprechen würden
6.und daß freilich einige Leute von den Menschen bei einigen Leuten der Ginn Schutz zu suchen pflegten, so daß sie letztere in ihrer Schlechtigkeit bestärkten
7.und daß sie freilich dachten, ebenso wie ihr denkt, Allah würde nie einen (Propheten) erwecken.
8.Und wir suchten den Himmel, doch wir fanden ihn mit starken Wächtern und (schießenden) Sternschnuppen erfüllt.
9.Und wir pflegten auf einigen seiner Sitze zu sitzen, um zu lauschen. Wer aber jetzt lauscht, der findet einen schießenden Stern für sich auf der Lauer.
10.Und wir wissen nicht, ob (etwas) Böses für diejenigen beabsichtigt ist, die auf Erden sind, oder ob ihnen der Herr (etwas) Gutes zukommen lassen will.
11.Und manche unter uns sind solche, die rechtschaffen (handeln), und manche unter uns sind weit davon entfernt; wir sind Sekten, die verschiedene Wege gehen.
12.Und wir wissen, daß wir auf keine Weise Allah auf Erden zuschanden machen können, noch können wir Ihm durch Flucht entrinnen.
13.Und als wir aber von der Rechtleitung vernahmen, da glaubten wir an sie. Und der, der an seinen Herrn glaubt, fürchtet weder Einbuße noch Unrecht.
14.Und manche unter uns sind Gottergebene, und manche unter uns sind vom rechten Weg abgewichen."" Und die sich ergeben haben - diese haben den rechten Weg gefunden.
15.Diejenigen, die aber vom rechten Wege abweichen, werden Brennstoff der Gahannam sein.
16.Wenn sie aber den (rechten) Weg einhalten, dann werden Wir ihnen reichlich Wasser zu trinken geben
17.um sie dadurch zu prüfen. Wer sich dann von der Ermahnung seines Herrn abwendet - Er wird ihn in eine zunehmende Strafe stoßen.
18.Und wahrlich, die Moscheen sind Allahs; so ruft niemanden neben Allah an.
19.Und als der Diener Allahs aufstand, um zu Ihm zu beten, da umdrängten sie ihn, so daß sie sich fast erdrückten.
20.Sprich: "lch rufe einzig meinen Herrn an, und ich stelle Ihm niemanden zur Seite."
21.Sprich: "lch habe nicht die Macht, euch Schaden oder Nutzen zuzufügen."
22.Sprich: "Wahrlich, keiner kann mich vor Allah beschützen, noch kann ich eine Zuflucht außer bei Ihm finden.
23.(lch habe) nur die Übermittlung (der Offenbarung) von Allah und Seine Botschaften (auszurichten)" Und für diejenigen, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, ist das Feuer der Hölle bestimmt; darin werden sie auf ewig bleiben.
24.Wenn sie dann das sehen werden, das ihnen angedroht wird, so werden sie erfahren, wer schwächer an Helfern und geringer an Zahl ist.
25.Sprich: "lch weiß nicht, ob das euch Angedrohte nahe ist, oder ob mein Herr eine lange Frist dafür angesetzt hat."
26.Er ist der Kenner des Verborgenen - Er enthüllt keinem Seine Kenntnis vom Verborgenen
27.außer allein dem, den Er unter Seinen Gesandten erwählt hat. Und dann läßt Er vor ihm und hinter ihm eine Schutzwache
28.damit Er gewährleistet sieht, daß sie (Seine Gesandten) die Botschaften ihres Herrn verkündet haben. Und Er umfaßt alles, was bei ihnen ist, und Er zeichnet alle Dinge ganz genau auf.

73.Der in Gewänder Gekleidete (Al-Muzzammil).
1.O du Verhüllter!
2.Verbringe die Nacht stehend (im Gebet) bis auf wenige Zeit davon
3.die Hälfte von ihr, oder verringere sie ein wenig
4.oder füge ein wenig hinzu - und trage den Quran mit Tartil vor.
5.Wahrlich, Wir legen dir da ein Wort auf, das gewichtig ist.
6.Wahrlich, der Anbruch der Nacht ist die beste Zeit zur Selbstzucht und zur Erreichung von Aufrichtigkeit im Reden.
7.Du hast ja gewiß während des Tages eine lange Beschäftigung.
8.Und gedenke des Namens deines Herrn und wende dich Ihm von ganzem Herzen zu.
9.(Er ist) der Herr des Ostens und des Westens - es ist kein Gott außer Ihm; darum nimm Ihn zum Beschützer.
10.Und ertrage in Geduld alles, was sie reden; und halte dich von ihnen in angenehmer Weise zurück.
11.Und überlaß Mir diejenigen, die (die Wahrheit) leugnen und sich des Wohllebens erfreuen; und gewähre ihnen eine kurze Frist.
12.Bei Uns sind wahrlich Fesseln und Gahim
13.und erstickende Speise und schmerzliche Strafe
14.an dem Tage, da die Erde und die Berge erbeben und die Berge eine Menge zusammengesunkener Dünen sein werden.
15.Wahrlich, Wir haben euch einen Gesandten geschickt, der euer Zeuge ist, wie Wir zu Pharao einen Gesandten geschickt hatten.
16.Doch Pharao widersetzte sich dem Gesandten; darum erfaßten Wir ihn mit einem schrecklichen Strafgericht.
17.Wie wollt ihr euch, wenn ihr ungläubig seid, wohl vor einem Tag schützen, der Kinder zu Greisen macht?
18.Der Himmel wird sich an ihm spalten! Seine Verheißung muß in Erfüllung gehen.
19.Dies ist wahrlich eine Ermahnung. So nehme nun, wer da will, den Weg zu seinem Herrn.
20.Dein Herr weiß wahrlich, daß du (im Gebet etwas) weniger als zwei Drittel der Nacht stehst und (manchmal) eine Hälfte oder ein Drittel (der Nacht), und ein Teil derer, die mit dir sind (, tut desgleichen) Und Allah bestimmt das Maß der Nacht und des Tages. Er weiß, daß ihr sie (die Ausdauer) nicht werdet verkraften können. Darum hat Er Sich euch mit Nachsicht zugewandt. So tragt denn so viel vom Quran vor, wie es (euch) leicht fällt. Er weiß, daß einige unter euch sein werden, die krank sind, und andere, die im Lande umherreisen - nach Allahs Gnadenfülle strebend -, und wieder andere, die für Allahs Sache kämpfen. So tragt von ihm das vor, was (euch) leicht fällt, und verrichtet das Gebet und entrichtet die Zakah und gebt Allah ein gutes Darlehen. Und das, was ihr an Gutem für eure Seelen vorausschickt, werdet ihr bei Allah als besseren und größeren Lohn finden. Und bittet Allah um Vergebung. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.

74.Der Verhüllte (Al-Muddassir).
1.O du Bedeckter!
2.Erhebe dich und warne
3.und verherrliche deinen Herrn
4.und reinige deine Kleider
5.und meide den Götzendienst
6.und sei nicht wohltätig in Erwartung von persönlichen Vorteilen
7.und sei standhaft um deines Herrn willen.
8.Wenn in den Sur gestoßen wird
9.dann wird der Tag ein schwerer Tag sein
10.kein leichter für die Ungläubigen.
11.Laß Mich mit dem, den Ich als Einsamen geschaffen habe
12.und dem Ich Besitz in Fülle verlieh
13.und Söhne, die immer zugegen waren
14.und für den Ich alle Bequemlichkeit bereitete.
15.Dennoch wünscht er, daß Ich noch mehr gebe.
16.Nein; denn er ist Unseren Zeichen feindlich gesonnen gewesen.
17.Ich werde ihm bald schreckliche Mühsal aufbürden.
18.Siehe, er sann und wog ab!
19.Darum Verderben über ihn! Wie wog er ab!
20.Wiederum Verderben über ihn! Wie wog er ab!
21.Dann schaute er,
22.dann runzelte er die Stirn und blickte verdrießlich,
23.dann wandte er sich ab und wurde hochmütig
24.und sagte: "Das ist nichts als Zauberei die weitergegeben wird.
25.Das ist nur ein Menschenwort."
26.Bald werde Ich ihn in Saqar brennen lassen.
27.Und wie kannst du wissen, was Saqar ist?
28.Sie verschont nichts und läßt nichts übrig
29.und wird von den Menschen aus großer Entfernung wahrgenommen
30.sie wird von neunzehn (Engeln) überwacht.
31.Und Wir haben einzig und allein Engel zu Hütern des Feuers gemacht. Und Wir setzten ihre Anzahl nicht fest, außer zur Prüfung derer, die ungläubig sind, auf daß die, denen das Buch gegeben wurde, Gewißheit erreichen, und auf daß die, die gläubig sind, an Glauben zunehmen, und auf daß die, denen die Schrift gegeben wurde, und die Gläubigen, nicht zweifeln, und auf daß die, in deren Herzen Krankheit ist, und die Ungläubigen sagen mögen: "Was meint Allah mit diesem Gleichnis?" Somit erklärt Allah zum Irrenden, wen Er will, und leitet recht, wen Er will. Und keiner kennt die Heerscharen deines Herrn als Er allein. Dies ist nur eine Ermahnung für die Menschen.
32.Nein, bei dem Mond
33.und bei der Nacht, wenn sie zu Ende geht
34.und bei dem Morgen, wenn er anbricht!
35.Wahrlich, es ist eine der größten (Katastrophen)
36.eine Warnung für die Menschen
37.für die unter euch, die vorwärts schreiten oder zurückbleiben wollen.
38.Ein jeder wird für das aufkommen, was er vorausgeschickt hat
39.ausgenommen die von der Rechten
40.die einander in Gärten fragen
41.nach den Schuldigen
42."Was hat euch in Saqar gebracht?"
43.Sie sagen: "Wir waren nicht bei denen die beteten
44.noch speisten wir die Armen.
45.Und wir ließen uns ein im Geschwätz mit den Schwätzern.
46.Und wir pflegten den Tag des Gerichts zu leugnen
47.bis der Tod uns ereilte."
48.Darum wird ihnen die Fürsprache der Fürsprecher nichts nützen.
49.Was ist ihnen denn, daß sie sich von der Ermahnung abwenden
50.als wären sie erschreckte Wildesel
51.die vor einem Löwen fliehen?
52.Nein, jeder von ihnen wünscht, es möchten ihm offene Tafeln der Offenbarung gegeben werden.
53.Nein! Wahrlich, sie fürchten nicht das Jenseits.
54.Nein! Wahrlich, dies ist eine Ermahnung.
55.So möge, wer da will, ihrer gedenken.
56.Und sie werden sich nicht ermahnen lassen, bis es Allah so will. Er ist der Ehrfurcht und der Vergebung Würdig.

75.Die Auferstehung (Al-Qiyámah).
1.Ich schwöre beim Tag der Auferstehung
2.und Ich schwöre bei jeder reumütigen Seele.
3.Meint der Mensch etwa, daß Wir seine Gebeine nicht sammeln werden?
4.Aber ja, Wir sind imstande, seine Finger gleichmäßig zu formen.
5.Doch der Mensch wünscht sich, Sündhaftigkeit vorauszuschicken.
6.Er fragt: "Wann wird der Tag der Auferstehung sein?"
7.Dann, wenn das Auge geblendet ist
8.und der Mond sich verfinstert
9.und die Sonne und der Mond miteinander vereinigt werden.
10.An jenem Tage wird der Mensch sagen: "Wohin (könnte ich) nun fliehen?"
11.Nein! Es gibt keine Zuflucht!
12.(Nur) bei deinem Herrn wird an jenem Tage die Endstation sein.
13.Verkündet wird dem Menschen an jenem Tage, was er vorausgeschickt und was er zurückgelassen hat.
14.Nein, der Mensch ist Zeuge gegen sich selber
15.auch wenn er seine Entschuldigungen vorbringt.
16.Bewege deine Zunge nicht mit ihm (dem Quran), um dich damit zu übereilen.
17.Uns obliegt seine Sammlung und seine Verlesung.
18.Darum folge seiner Verlesung, wenn Wir ihn verlesen lassen
19.dann obliegt Uns, seine Bedeutung darzulegen.
20.Nein, ihr aber liebt das Weltliche
21.und vernachlässigt das Jenseits.
22.An jenem Tage wird es strahlende Gesichter geben
23.die zu ihrem Herrn schauen.
24.Und manche Gesichter werden an jenem Tage gramvoll sein
25.denn sie ahnen, daß ihnen bald darauf ein schreckliches Unglück widerfahren soll.
26.Ja! Wenn (die Seele eines Sterbenden) bis zum Schlüsselbein emporsteigt
27.und gesprochen wird: "Wer kann die Zauberformel sprechen(, um sie zu retten)?"
28.und er (der Mensch) wähnt, daß (die Stunde des) Abschieds gekommen ist
29.und (daß) sich Bein mit Bein (im Todeskampf) verfängt
30.dann wird an jenem Tage das Treiben zu deinem Herrn sein
31.denn er spendete nicht und betete nicht
32.sondern er leugnete und wandte sich (von Ihm) ab.
33.Dann ging er mit stolzem Gang zu den Seinen.
34."Wehe dir denn! Wehe!
35.Und abermals wehe dir! Und nochmals wehe!"
36.Meint der Mensch etwa, er würde sich selber überlassen sein?
37.War er nicht ein Erguß verspritzten Spermas?
38.Dann wurde er ein Blutklumpen; dann bildete und vervollkommnete Er (ihn)
39.Alsdann schuf Er aus ihm ein Paar, den Mann und die Frau.
40.Ist Er denn nicht imstande, die Toten ins Leben zu rufen?

76.Der Mensch (Al-Insán).
1.Gab es nicht für den Menschen eine Zeit, da er nichts Nennenswertes war?
2.Wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus einer Ergußmischung, auf daß Wir ihn prüfen möchten; dann machten Wir ihn hörend und sehend.
3.Wir haben ihm den rechten Weg gezeigt, möchte er nun dankbar oder undankbar sein.
4.Wahr lich, Wir haben für die Ungläubigen Ketten, eiserne Nackenfesseln und einen Feuerbrand bereitet.
5.Die Rechtschaffenen aber trinken aus einem Becher, dem Kampfer beigemischt ist.
6.(Er wird gespeist aus) einer Quelle, von der die Diener Allahs trinken, und die sie in reichlichem Maße hervorsprudeln lassen.
7.Sie vollbringen das Gelübde, und sie fürchten einen Tag, dessen Übel sich weithin ausbreitet.
8.Und sie geben Speise und mag sie ihnen (auch) noch so lieb sein - dem Armen, der Waise und dem Gefangenen
9.(indem sie sagen:) "Wir speisen euch nur um Allahs willen. Wir begehren von euch weder Lohn noch Dank dafür.
10.Wahrlich, wir fürchten von unserem Herrn einen finsteren, unheilvollen Tag."
11.Darum wird Allah sie vor dem Übel jenes Tages bewahren und ihnen Herzensfreude und Glückseligkeit bescheren.
12.Und Er wird sie für ihre Geduld mit einem Paradies und seidenen (Gewändern) belohnen.
13.Darin lehnen sie auf erhöhten Sitzen, (und) sie werden dort weder Sonnenhitze noch Eiseskälte erleben.
14.Und seine Schatten werden tief auf sie herabreichen, und seine gebüschelten Früchte machen sich ganz leicht zu greifen.
15.Und Trinkgefäße aus Silber werden unter ihnen die Runde machen, und Pokale, (durchsichtig) wie Glas
16.doch Gläser aus Silber, und sie werden ihren Umfang nach Maß bemessen.
17.Und es wird ihnen dort ein Becher zu trinken gereicht werden, dem Ingwer beigemischt ist.
18.(Er wird gespeist aus) einer Quelle darin, die Salsabil genannt wird.
19.Und es werden sie dort ewig junge Knaben bedienen. Wenn du sie siehst, hältst du sie für verstreute Perlen.
20.Und wohin du dort auch schauen magst, so wirst du ein Wohlleben und ein großes Reich erblicken.
21.Sie werden Gewänder aus feiner, grüner Seide und Brokat tragen. Sie werden mit silbernen Spangen geschmückt sein. Und ihr Herr wird sie von einem reinen Trank trinken lassen .
22."Das ist euer Lohn, und euer Bemühen ist mit Dank angenommen worden "
23.Wahrlich, Wir Selbst haben dir den Quran als Offenbarung herabgesandt.
24.So warte geduldig auf den Befehl deines Herrn und gehorche keinem, der ein Sünder oder ein Ungläubiger unter ihnen ist.
25.Und gedenke des Namens deines Herrn am Morgen und am Abend.
26.Und wirf dich in einem Teil der Nacht vor Ihm in Anbetung nieder und preise Seine Herrlichkeit einen langen Teil der Nacht hindurch.
27.Wahrlich, diese lieben das Weltliche und vernachlässigen den Tag, der hinterher auf (ihnen) lastet.
28.Wir haben sie erschaffen und ihrer Beschaffenheit Festigkeit verliehen; und wenn Wir wollen, können Wir andere ihresgleichen an ihre Stelle setzten.
29.Wahrlich, dies ist eine Ermahnung. So möge, wer da will, einen Weg zu seinem Herrn einschlagen.
30.Und ihr könnt nur wollen, wenn Allah will. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allweise.
31.Er läßt, wen Er will, in Seine Barmherzigkeit eingehen, und für die Ungerechten hat Er eine qualvolle Strafe bereitet.

77.Die Davongesandten (Al-Mursalát).
1.Bei den Windstößen, die einander folgen
2.und bei den Stürmen, die durcheinander wirbeln
3.und bei den (Engeln), die stets (die Wolken) verbreiten
4.und dann zwischen (Gut und Böse) unterscheiden
5.und dann die Ermahnung überall hinabtragen
6.um zu entschuldigen oder zu warnen !
7.Wahrlich, was euch verheißen wird, wird bestimmt in Erfüllung gehen
8.dann, wenn die Sterne erlöschen
9.und der Himmel sich öffnet
10.und wenn die Berge hinweggeblasen sind
11.und die Gesandten zu ihrer vorbestimmten Zeit gebracht werden.
12.Für welchen Tag sind (diese Geschehnisse) aufgeschoben worden?
13.Für den Tag der Entscheidung.
14.Und wie kannst du wissen, was der Tag der Entscheidung ist?
15.Wehe an jenem Tag den Leugnern !
16.Haben Wir nicht die früheren (Generationen) vernichtet
17.alsdann ihnen die späte ren folgen lassen?
18.So verfahren Wir mit den Schuldigen.
19.Wehe an jenem Tag den Leugnern!
20.Schufen Wir euch nicht aus einer verächtlichen Flüssigkeit
21.die Wir dann an eine geschützte Bleibe brachten
22.für eine bestimmte Fügung?
23.So setzten Wir das Maß fest. Wie trefflich ist Unsere Bemessung!
24.Wehe an jenem Tag den Leugnern!
25.Haben Wir die Erde nicht zu eurer Aufnahme ge macht
26.für die Lebenden und die Toten
27.und auf sie hohe Berge gesetzt und euch wohlschmeckendes Wasser zu trinken gegeben?
28.Wehe an jenem Tag den Leugnern!
29."Geht nun hin zu dem, was ihr verleugnet habt.
30.Geht hin zu einem Schatten, der drei Verzweigungen hat
31.der weder Schatten spendet noch vor der Flamme schützt."
32.Siehe, sie (die Hölle) wirft Funken gleich den Türmen eines Palastes empor
33.als wären sie Kamele von hellgelber Farbe.
34.Wehe an jenem Tag den Leugnern!
35.Das ist ein Tag, an dem ihnen die Sprache versagt.
36.Es wird ihnen nicht erlaubt sein, Entschuldigungen vorzubringen.
37.Wehe an jenem Tag den Leugnern!
38.Dies ist der Tag der Entscheidung. Wir haben euch und die Früheren versammelt.
39.Habt ihr nun eine List, so setzt eure List gegen Mich ein.
40.Wehe an jenem Tag den Leugnern!
41.Die Gottesfürchtigen werden inmitten von Schatten und Quellen sein
42.und Früchten, welche sie sich wünschen.
43."Esset und trinkt in Gesundheit um dessentwillen, was ihr getan habt."
44.Wahrlich, so belohnen Wir diejenigen, die Gutes tun
45.Wehe an jenem Tag den Leugnern!
46."Esset und ergötzt euch eine kleine Weile. Gewiß, ihr seid die Sünder."
47.Wehe an jenem Tag den Leugnern!
48.Und wenn zu ihnen gesprochen wird: "Beugt euch!" beugen sie sich nicht.
49.Wehe an jenem Tag den Leugnern!
50.An welches Wort, nach diesem, wollen sie denn glauben?

78.Der Ereignis (An-Naba).
1.Wonach befragen sie einander?
2.Nach einer gewaltigen Ankündigung
3.über die sie uneinig sind.
4.Nein ! Sie werden es bald erfahren.
5.Und abermals nein! Sie werden es bald erfahren.
6.Haben Wir nicht die Erde zu einem Lager gemacht
7.und die Berge zu Pflöcken?
8.Und Wir haben euch in Paaren erschaffen
9.und Wir haben euch den Schlaf zur Ruhe gemacht
10.und die Nacht zu einer Hülle
11.und den Tag zum Erwerb des Unterhalts
12.und Wir haben über euch sieben starke (Himmel) erbaut
13.und Wir haben eine hellbrennende Leuchte gemacht
14.und Wir senden aus den Regenwolken Wasser in Strömen hernieder
15.auf daß Wir damit Korn und Kraut hervorbringen
16.sowie üppige Gärten.
17.Wahrlich, der Tag der Entscheidung ist ein fester Termin
18.an jenem Tag, da in den Sur gestoßen wird und ihr in Scharen kommt
19.und der Himmel sich öffnet und zu Toren wird
20.und die Berge sich bewegen und zur Luftspiegelung werden.
21.Wahrlich, Gahannam ist ein Hinterhalt
22.- eine Heimstätte für die Widerspenstigen
23.die dort Epoche für Epoche bleiben
24.sie werden dort weder Kühle noch Trank kosten
25.außer siedendem Wasser und Eiter.
26.(Dies ist) ein Lohn in angemessener Weise
27.(weil) sie mit keiner Rechenschaft gerechnet haben
28.und gänzlich Unsere Zeichen verleugneten.
29.Und alle Dinge haben Wir restlos niedergeschrieben.
30."Kostet! Wir werden es euch nicht anders mehren als in der Pein."
31.Wahrlich, für die Gottesfürchtigen gibt es einen Gewinn
32.Gärten und Beerengehege
33.und Mädchen mit schwellenden Brüsten, Altersgenossinnen
34.und übervolle Schalen.
35.Dort hören sie weder Geschwätz noch Lüge
36.(dies ist) ein Lohn von deinem Herrn - eine angemessene Gabe.
37.Dem Herrn der Himmel und der Erde und alles dessen, was zwischen den beiden ist, dem Allerbarmer; Dem sie nichts vortragen können.
38.Am Tage, da Gabriel und die Engel in Reihen stehen, da werden sie nicht sprechen dürfen; ausgenommen der, dem der Allerbarmer es erlaubt, und der nur das Rechte spricht.
39.Dies ist gewiß der Tag. So möge, wer da will, bei seinem Herrn Einkehr halten.
40.Wahrlich, Wir haben euch gewarnt vor einer Strafe, die nahe bevorsteht: an einem Tag, da der Mensch erblicken wird, was seine Hände vorausgeschickt haben, und der Ungläubige sagen wird: "O daß ich doch Staub wäre!"

79.Die Ausreisser (Al-Názeat).
1.Bei den (Engeln, die die Seelen der Ungläubigen) heftig entreißen
2.und bei denen (, die die Seelen der Gläubigen) leicht emporheben
3.und bei denen (, die auf Geheiß Allahs zwischen Himmel und Erde) einher schweben
4.dann bei denen (, die mit den Seelen der Gläubigen ins Paradies) eifrig voraneilen
5.dann bei denen, die jegliche Angelegenheit (des irdischen Lebens) lenken!
6.Eines Tages wird die Dröhnende dröhnen
7.gefolgt von der Darauffolgenden.
8.Herzen werden an jenem Tage zittern
9.und ihre Augen werden niedergeschlagen sein.
10.Sie sagen: "Sollen wir wirklich in unseren früheren Zustand zurückgebracht werden?
11.Wie? Selbst wenn wir verwestes Gebein geworden sind?"
12.Sie sagen: "Das wäre dann eine verlustreiche Wiederkehr."
13.Es wird nur ein einziger Schreckenslaut sein
14.und siehe, sie sind dann auf der Erdoberfläche.
15.Ist die Geschichte von Moses zu dir gedrungen?
16.Damals rief ihn sein Herr im heiligen Wadi Tuwa
17."Geh hin zu Pharao; denn er hat das Maß überschritten.
18.Sprich dann (zu ihm): "Willst du dich nicht reinigen?
19.Und ich werde dich zu deinem Herrn führen, auf daß du dich fürchten mögest!""
20.So zeigte er ihm das große Wunder.
21.Er aber leugnete und blieb ungehorsam.
22.Dann kehrte er den Rücken und lief weg
23.versammelte alsdann (sein Volk) und rief aus
24.indem er sagte: "lch bin euer höchster Herr."
25.Da erfaßte ihn Allah zur Strafe für jene und diese Tat.
26.Hierin ist wahrlich eine Lehre für den, der fürchtet.
27.Seid ihr denn schwerer zu erschaffen oder der Himmel, den Er gebaut hat?
28.Er hat seine Höhe gehoben und ihn dann vollkommen gemacht.
29.Und Er machte seine Nacht finster und ließ sein Tageslicht hervorgehen.
30.Und Er breitete hernach die Erde aus.
31.Aus ihr brachte Er ihr Wasser und ihr Weideland hervor.
32.Und Er festigte die Berge
33.(dies alles) als eine Versorgung für euch und für euer Vieh.
34.Doch wenn das größte Unheil kommt
35.an jenem Tag, da der Mensch sich (all) das ins Gedächtnis zurückrufen wird, was er erstrebt hat
36.und die Gahim vor Augen gestellt wird für den, der sieht
37.Wer aber aufsässig war
38.und das irdische Leben vorzog
39.so wird wahrlich die Gahim (seine) Herberge sein.
40.Wer aber das Stehen vor seinem Herrn gefürchtet hatte und die eigne Seele von niedrem Gelüst abhielt
41.so wird das Paradies sicherlich (seine) Herberge sein.
42.Sie befragen dich wegen der Stunde: "Wann wird ihr Termin wohl sein?"
43.Was weißt du von ihr zu sagen!
44.Das endgültige Wissen darum ist allein deinem Herrn (vorbehalten)
45.Du bist nur ein Warner für den, der sie fürchtet.
46.An jenem Tage, an dem sie sie schauen, als hätten sie (auf der Erde) nicht länger geweilt als einen Abend oder den Morgen darauf.

80.Der die Stirn runzelt (Abasa).
1.Er runzelte die Stirn und wandte sich ab
2.als der blinde Mann zu ihm kam.
3.Was läßt dich aber wissen, daß er sich nicht reinigen wollte
4.oder daß er Ermahnung suchte und ihm somit die Lehre nützlich würde?
5.Wer aber es nicht für nötig hält
6.dem kommst du (bereitwillig) entgegen
7.ohne dir etwas daraus zu machen, daß er sich nicht reinigen will.
8.Was aber den anbelangt, der in Eifer zu dir kommt
9.und gottesfürchtig ist
10.um den kümmerst du dich nicht.
11.Nicht so. Wahrlich, dies ist eine Ermahnung
12.so möge, wer da will, diesem eingedenk sein.
13.Auf geehrten Seiten, die in Ehren gehalten werden
14.sind sie emporgehoben, rein
15.in den Händen rechtschaffener Sendboten
16.die edel und tugendhaft sind.
17.Verderben auf den Menschen! Wie undankbar ist er!
18.Woraus hat Er ihn erschaffen?
19.Aus einem Samenerguß hat Er ihn erschaffen und gebildet.
20.Dann ermöglicht Er ihm den Ausgang.
21.Dann läßt Er ihn sterben und läßt ihn ins Grab bringen.
22.Dann, wenn Er will, erweckt Er ihn wieder.
23.Wahrlich; er hat nicht getan, was Er ihm geboten hat.
24.So soll der Mensch doch seine Nahrung betrachten.
25.Siehe, Wir gossen das Wasser in Fülle aus.
26.alsdann spalteten Wir die Erde in wunderbarer Weise
27.und ließen Korn in ihr wachsen
28.und Reben und Gezweig
29.und Ölbäume und Palmen
30.und dicht bepflanzte Gartengehege
31.und Obst und Futtergras
32.als Versorgung für euch und euer Vieh.
33.Doch wenn das betäubende Getöse kommt
34.am Tage, da der Mensch seinen Bruder fluchtartig verläßt
35.sowie seine Mutter und seinen Vater
36.und seine Frau und seine Söhne
37.an jenem Tage wird jeder eigene Sorgen genug haben, die ihn beschäftigen.
38.An jenem Tage werden manche Gesichter strahlend sein
39.heiter und freudig.
40.Und andere Gesichter, an jenem Tage, werden staubbedeckt sein.
41.Trübung wird darauf liegen.
42.Das sind die Ungläubigen, die Unverschämten.

81.Der Zusammenklappende (At-Takwír).
1.Wenn die Sonne eingerollt ist
2.und wenn die Sterne trübe sind
3.und wenn die Berge fortbewegt werden
4.und wenn die trächtigen Kamelstuten vernachlässigt werden
5.und wenn wildes Getier versammelt wird
6.und wenn die Meere zu einem Flammenmeer werden
7.und wenn die Seelen (mit ihren Leibern) gepaart werden
8.und wenn das lebendig begrabene Mädchen gefragt wird
9."Für welch ein Verbrechen wurdest du getötet?"
10.Und wenn Schriften weithin aufgerollt werden
11.und wenn der Himmel weggezogen wird
12.und wenn die Gahim angefacht wird
13.und wenn das Paradies nahegerückt wird
14.dann wird jede Seele wissen, was sie mitgebracht hat.
15.Wahrlich, Ich schwöre bei den rückläufigen Sternen
16.den voraneilenden und den sich verbergenden
17.und bei der Nacht, wenn sie vergeht
18.und Ich schwöre beim Morgen, wenn er zu aufatmen beginnt
19.daß dies in Wahrheit ein Wort eines edlen Boten ist
20.der mit Macht begabt ist bei dem Herrn des Throns und in Ansehen steht
21.dem gehorcht wird und der getreu ist
22.und euer Gefährte ist nicht ein Besessener.
23.Wahrlich, er sah ihn am klaren Horizont.
24.Und er ist weder geizig hinsichtlich des Verborgenen
25.noch ist dies das Wort Satans, des Verfluchten.
26.Wohin also wollt ihr gehen?
27.Dies ist ja nur eine Ermahnung für alle Welten.
28.Für denjenigen unter euch, der aufrichtig sein will.
29.Und ihr werdet nicht wollen, es sei denn, daß Allah will, der Herr der Welten.

82.Der Spaltet (Al-Inferár).
1.Wenn der Himmel sich spaltet
2.und wenn die Sterne zerstreut sind
3.und wenn die Meere über die Ufer treten
4.und wenn die Gräber ausgeräumt werden
5.dann wird jede Seele wissen, was sie getan und was sie unterlassen hat.
6.O du Mensch! Was hat dich hinsichtlich deines Ehrwürdigen Herrn betört
7.Der dich erschuf und dich dann ebenmäßig geformt, und in einer geraden Gestalt gemacht hat?
8.In solchem Bild, das Er immer wollte, hat Er dich zusammengesetzt.
9.Seht aber, wie ihr das Gericht leugnet!
10.Und über euch sind wahrlich Hüter
11.edle Schreibende
12.die wissen, was ihr tut.
13.Wahrlich, die Rechtschaffenen werden in der Wonne sein
14.und wahrlich, die Unverschämten werden in der Gahim sein.
15.Sie werden dort brennen am Tage des Gerichts.
16.Und sie werden nicht imstande sein, daraus zu entrinnen.
17.Und was lehrt dich wissen, was der Tag des Gerichts ist?
18.Und wiederum, was lehrt dich wissen, was der Tag des Gerichts ist?
19.An jenem Tag wird keine Seele etwas für eine andere Seele zu tun vermögen; und der Befehl an jenem Tage steht (einzig) Allah zu.

83.Betrügerische Handlung (Al-Mutafifín).
1.Wehe denjenigen, die das Maß verkürzen
2.die, wenn sie sich von den Leuten zumessen lassen, volles Maß verlangen.
3.Und dann jedoch, wenn sie es ihnen ausmessen oder auswägen, verkürzen sie es.
4.Glauben diese nicht, daß sie auferweckt werden
5.an einem großen Tag
6.an dem die Menschen vor dem Herrn der Welten stehen werden?
7.Nein! Das Buch der Unverschämten ist in Siggin.
8.Und was lehrt dich wissen, was Siggin ist?
9.(Es ist) ein geschriebenes Buch.
10.Wehe an jenem Tage den Leugnern
11.die den Tag des Gerichts leugnen!
12.Und es leugnet ihn keiner als ein jeder sündhafter Übertreter
13.der, wenn ihm Unsere Verse verlesen werden, sagt: "Fabeln der Früheren!"
14.Nein, jedoch das, was sie zu tun pflegten, hat auf ihre Herzen Schmutz gelegt.
15.Nein, sie werden an jenem Tage gewiß keinen Zugang zu ihrem Herrn haben.
16.Dann werden sie doch in der Gahim brennen.
17.Und es wird gesprochen werden: "Dies ist es, was ihr zu leugnen pflegtet!"
18.Nein! Das Buch der Rechtschaffenen ist gewiß in Illiyun.
19.Und was lehrt dich wissen, was `Illiyun ist?
20.(Es ist) ein geschriebenes Buch.
21.Die Erwählten (Allahs) werden es sehen.
22.Wahrlich, die Rechtschaffenen werden in Wonne sein.
23.Auf Ruhesitzen werden sie zuschauen.
24.Erkennen wirst du auf ihren Gesichtern den Glanz der Seligkeit.
25.Ihnen wird ein reiner, versiegelter Trank gegeben
26.dessen Siegel Moschus ist - und um dies mögen die Begehrenden wetteifern.
27.Und es wird ihm von Tasnim beige mischt sein
28.von einer Quelle, aus der die Erwählten trinken werden.
29.Jene Frevler haben sich über die Gläubigen lustig gemacht
30.und wenn sie an ihnen vorübergingen, blinzelten sie einander zu
31.und wenn sie zu den Ihren zurückkehrten, kehrten sie frohlockend zurück
32.und wenn sie sie sahen, sagten sie: "Das sind wahrlich Irrende"
33.obwohl sie nicht als Hüter über sie gesandt worden waren.
34.Heute aber sind die Gläubigen diejenigen, die sich über die Ungläubigen lustig machen
35.sie schauen von ihren Ruhesitzen zu.
36.Hat es sich für die Ungläubigen gelohnt, was sie getan haben?

84.Der Zerfleischende (Al-Incheqáq).
1.Wenn der Himmel zerbricht
2.und seinem Herrn gehorcht und sich Ihm gefügig zeigt
3.und wenn die Erde ausgebreitet wird
4.und herauswirft, was sie verbirgt, und sich (von allem) freimacht
5.und ihrem Herrn gehorcht und sich Ihm gefügig zeigt.
6.Du Mensch! Du strebst mit aller Mühe deinem Herrn zu; und du sollstIhm begegnen.
7.Was nun den anbelangt, dem sein Buch in seine Rechte gegeben wird
8.der wird einer leichten Rechenschaft unterzogen sein
9.und wird fröhlich zu seinen Angehörigen zurückkehren.
10.Was aber den anbelangt, dem sein Buch hinter seinem Rücken gegeben wird
11.der wird sich bald Vernichtung herbeiwünschen
12.und wird im Höllenfeuer brennen
13.er war gewiß glücklich unter seinen Angehörigen.
14.Siehe, er dachte, daß er nie davon abkommen (und zu Allah zurückkehren) würde.
15.Wahrlich, sein Herr hat ihn wohl durchschaut.
16.Doch! Ich schwöre bei der Abenddämmerung
17.und bei der Nacht und dem, was sie verhüllt
18.und bei dem Mond, wenn er voll wird
19.daß ihr sicherlich von einem Zustand (der Not) in den anderen versetzt werdet.
20.Was also ist ihnen, daß sie nicht glauben
21.und wenn ihnen der Quran verlesen wird, sich nicht in Anbetung niederwerfen?
22.Im Gegenteil, die da ungläubig sind, erklären (die Botschaft Allahs) für eine Lüge.
23.Und Allah weiß am besten, was sie verbergen.
24.Darum verkünde ihnen eine schmerzliche Strafe.
25.Nicht so denjenigen, die glauben und gute Werke tun - ihnen wird unendlicher Lohn zuteil sein.

85.Die Burgen (Al-Burüdsch).
1.Beim Himmel mit seinen Türmen
2.und beim verheißenen Tage
3.und beim Zeugen und beim Bezeugten!
4.Verflucht sind die Leute des Grabens
5.des Feuers, mit seinem Brennstoff.
6.Wie sie daran saßen !
7.Und sie werden das bezeugen, was sie den Gläubigen angetan haben.
8.Und sie haßten sie aus keinem anderen Grund, als weil sie an Allah glaubten, den Erhabenen, den Preiswürdigen
9.Dem das Königreich der Himmel und der Erde gehört; und Allah ist Zeuge von allem.
10.Diejenigen, die die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen heimsuchen und es dann nicht bereuen - für sie ist die Strafe der Gahannam, und für sie ist die Strafe des Brennens (bestimmt)
11.Doch jene, die glauben und gute Werke tun - für sie sind die Gärten, durch die Bäche fließen (, bestimmt) Das ist der größte Gewinn.
12.Wahrlich, die Rache deines Herrn ist enorm.
13.Er ist es , Der erschafft und wiederkehren läßt.
14.Und Er ist der Allvergebende, der Liebvolle
15.Der Herr des Ruhmvollen Throns.
16.Er tut, was Er will.
17.Hat die Geschichte von den Heerscharen dich erreicht
18.von Pharao und den Tamud?
19.Nein, aber die Ungläubigen bestehen auf dem Leugnen
20.und Allah ist hinter ihnen her (und) umfaßt sie von allen Seiten.
21.Ja, es ist ein ruhmvoller Quran
22.auf einer wohlverwahrten Tafel.

86.Der nächtliche Besucher (At-Táriq).
1.Bei dem Himmel und bei At-Tariq !
2.Und was lehrt dich wissen, was At-Tariq ist?
3.(Es ist) ein Stern von durchdringender Helligkeit.
4.Wahrlich, jede Seele hat über sich einen Hüter.
5.Darum soll der Mensch denn bedenken, woraus er erschaffen ist!
6.Erschaffen wurde er aus einer herausschießenden Flüssigkeit
7.das zwischen den Lenden und den Rippen hervorkommt.
8.Wahrlich, Er hat die Macht, ihn zurückzubringen
9.am Tage, wenn die Geheimnisse enthüllt werden
10.dann wird er keine Kraft und keinen Helfer haben.
11.Und beim Himmel mit seiner Wiederkehr
12.und bei der Erde, die sich spaltet !
13.Dies ist wahrlich ein entscheidendes, letztes Wort
14.und es ist nicht zum Scherzen.
15.Wahrlich, sie planen eine List.
16.Und Ich plane eine List.
17.Darum gewähre nun den Ungläubigen Aufschub, ein klein wenig Aufschub.

87.Der Allerhöchste (Al-Ala).
1.Preise den Namen deines Allerhöchsten Herrn
2.Der erschaffen und geformt hat
3.Der bestimmt und leitet
4.Der die Weide hervorbringt
5.und sie zu versengter Spreu macht.
6.Wir werden dir (den Quran) verlesen lassen, und du sollst (ihn) nicht vergessen
7.es sei denn, was Allah will; denn Er kennt das Offenkundige und das Verborgene.
8.Und Wir werden es dir zum Heil leicht machen.
9.So ermahne, wo die Ermahnung nützt!
10.Mahnen lassen wird sich derjenige, der gottesfürchtig ist
11.Ermahnung meiden wird der Unselige
12.der im größten Feuer brennt
13.und in ihm wird er weder sterben noch leben.
14.Erfolgreich ist wahrlich derjenige, der sich rein hält
15.und des Namens seines Herrn gedenkt (und) alsdann betet.
16.Doch ihr zieht das irdische Leben vor
17.wo doch das Jenseits besser und dauerhafter ist.
18.Dies stand wahrlich in den ersten Schriften
19.den Schriften Abrahams und Moses'.

88.Das Umwerfende Ereignis (Al-Gháschiyah).
1.Hat die Geschichte der Al-Gasiya dich erreicht?
2.Manche Gesichter werden an jenem Tag niedergeschlagen sein
3.sie werden sich plagen und abmühen
4.sie werden in einem heißen Feuer brennen
5.sie werden aus einer kochendheißen Quelle trinken
6.für sie wird es keine andere Speise geben außer Dornsträuchern
7.die weder nähren noch Hunger stillen.
8.(Und manche) Gesichter werden an jenem Tage fröhlich sein
9.wohlzufrieden mit ihrer Mühe
10.in einem hohen Garten
11.in dem sie kein Geschwätz hören
12.in dem eine strömende Quelle ist
13.in dem es erhöhte Ruhebetten gibt
14.und bereitgestellte Becher
15.und aufgereihte Kissen
16.und ausgebreitete Teppiche.
17.Schauen sie denn nicht zu den Kamelen, wie sie erschaffen sind
18.und zu dem Himmel, wie er emporgehoben ist
19.und zu den Bergen, wie sie aufgerichtet sind
20.und zu der Erde, wie sie ausgebreitet worden ist?
21.So ermahne; denn du bist zwar ein Ermahner
22.du hast aber keine Macht über sie
23.was jedoch den anbelangt, der sich abkehrt und im Unglauben verharrt.
24.Allah wird ihn dann mit der schwersten Strafe bestrafen.
25.Zu Uns ist ihre Heimkehr.
26.Alsdann obliegt es Uns, mit ihnen abzurechnen.

89.Die Morgendämmerung (Al-Fadschr).
1.Bei der Morgenröte
2.und bei den zehn Nächten
3.und beim (an Zahl) Geraden und Ungeraden
4.und bei der Nacht, wenn sie vergeht!
5.Ist hierin ein ausreichender Beweis für einen, der Verstand hat?
6.Hast du nicht gesehen, wie dein Herr mit den `Ad verfuhr
7.mit Iram, der Säulenreichen
8.dergleichen nicht erschaffen wurde in (anderen) Ländern?
9.Und den Tamud, die die Felsen im Tal aushöhlten?
10.Und Pharao mit seinen bodenfesten Bauten?
11.Denjenigen, die im Lande gewalttätig waren
12.und dort viel Verderbnis stifteten?
13.Darum ließ dein Herr die Geißel der Strafe auf sie schütten.
14.Wahrlich, dein Herr ist auf der Hut.
15.Wenn aber der Mensch von seinem Herrn geprüft wird, indem Er ihm Wohltaten erweist und Gnaden auf ihn häuft, dann sagt er: "Mein Herr hat mich gewürdigt."
16.Wenn Er ihn aber prüft, indem Er ihm seine Versorgung verkürzt, dann sagt er: "Mein Herr hat mich erniedrigt."
17.Nein, ihr seid nicht freigebig gegen die Waise
18.und treibt einander nicht an, den Armen zu speisen.
19.Und ihr verzehrt das Erbe (anderer) ganz und gar.
20.Und ihr liebt den Reichtum mit übermäßiger Liebe.
21.Nicht aber so wenn die Erde kurz und klein zermalmt wird
22.und dein Herr kommt und (auch) die Engel in Reihen auf Reihen (kommen)
23.und Gahannam an jenem Tage nahegebracht wird. An jenem Tage wird der Mensch bereit sein, sich mahnen zu lassen; aber was wird ihm dann das Mahnen nutzen?
24.Er wird sagen: "O hätte ich doch im voraus für (dieses) mein Leben Sorge getragen!"
25.An jenem Tag wird niemand so bestrafen wie Er
26.und niemand wird so festbinden wie Er.
27.O du ruhige Seele!
28.Komm zufrieden zurück zu deinem Herrn und mit (Allahs) Wohlwollen
29.so schließ' dich dem Kreis Meiner Diener an.
30.Und tritt ein in Mein Paradies.

90.Die Stadt (Al-Balad).
1.Ich schwöre bei dieser Ortschaft.
2.Und du wohnst in dieser Ortschaft
3.und bei dem Zeugenden und bei dem, was er gezeugt hat.
4.Wahrlich, Wir haben den Menschen (zu einem Dasein) in Bedrängnis erschaffen.
5.Meint er, niemand habe Macht über ihn?
6.Er sagt: "lch habe viel Vermögen ausgegeben."
7.Meint er, niemand hätte ihn gesehen?
8.Haben Wir ihm nicht zwei Augen gemacht
9.und eine Zunge und zwei Lippen?
10.Und ihm haben Wir die beiden Wege gezeigt.
11.Doch er bezwang das Hindernis nicht.
12.Und was lehrt dich wissen, was das Hindernis ist?
13.(Es sind:) das Befreien eines Nackens
14.oder an einem Tage während der Hungersnot das Speisen
15.einer nahverwandten Waise
16.oder eines Armen, der sich im Staube wälzt
17.(oder) alsdann unter denen zu sein, die glauben und einander ermahnen zur Geduld und einander ermahnen zur Barmherzigkeit.
18.Dies sind diejenigen, die von der rechten (Seite) sind.
19.Diejenigen aber, die nicht an Unsere Zeichen glauben sie werden von der linken (Seite) sein
20.sie werden vom Feuer ringsum eingeschlossen sein.

91.Die Sonne (Asch-Schams).
1.Bei der Sonne und bei ihrem Morgenglanz
2.und bei dem Mond, wenn er ihr folgt
3.und bei dem Tage, wenn er sie erstrahlen läßt
4.und bei der Nacht, wenn sie sie bedeckt
5.und bei dem Himmel und bei Dem, Der ihn aufgebaut hat
6.und bei der Erde und bei Dem, Der sie ausgebreitet hat
7.und bei einer (jeden menschlichen) Seele und bei Dem, Der sie gebildet
8.und ihr den Sinn für ihre Sündhaftigkeit und für ihre Gottesfurcht eingegeben hat!
9.Erfolgreich ist derjenige, der sie rein hält
10.und versagt hat derjenige, der sie verkommen läßt.
11.So leugneten die Tamud (die Wahrheit) in ihrem Trotz.
12.Als der Unseligste unter ihnen auftrat
13.da sagte der Gesandte Allahs zu ihnen: "Haltet euch von der Kamelstute Allahs und von ihrer Tränke fern!"
14.Sie aber bezichtigten ihn der Lüge und töteten sie; darum kam ihr Herr (zur Vergeltung) für ihre Schuld mit Seinem Zorn über sie und ebnete sie ein.
15.Und Er fürchtet ihre Folgen nicht.

92.Die Nacht (Al-Läl).
1.Bei der Nacht, wenn sie zudeckt
2.und bei dem Tage, wenn er erstrahlt
3.und bei Dem, Der das Männliche und das Weibliche erschaffen hat!
4.Wahrlich, euer Eifer ist verschieden.
5.Jener aber, der gibt und gottesfürchtig ist
6.und an das Beste glaubt
7.dem wollen Wir den Weg zum Heil leicht machen.
8.Jener aber, der geizt und gleichgültig ist
9.und das Beste leugnet
10.dem wollen Wir den Weg zur Drangsal leicht machen.
11.Und sein Vermögen soll ihm nichts nützen, wenn er zugrunde geht.
12.Wahrlich, Uns obliegt die Rechtleitung.
13.Und Uns gehört das Jenseits und das Diesseits
14.darum warne Ich euch vor einem loderenden Feuer
15.in dem nur derjenige brennen wird, der unselig ist
16.der da leugnet und den Rücken kehrt.
17.Geschont von ihm wird derjenige sein, der gottesfürchtig ist
18.der sein Vermögen hergibt, um sich zu reinigen
19.und der keinem eine Gunst schuldet, die zurückgezahlt werden müßte
20.außer im Trachten nach dem Wohlgefallen seines Herrn, des Allerhöchsten.
21.Und er wird wohlzufrieden sein.

93.Der glorreiche Morgen (Ad-Duhá).
1.Beim Vormittag
2.und bei der Nacht, wenn alles still ist!
3.Dein Herr hat dich weder verlassen, noch verabscheut.
4.Wahrlich, das Jenseits ist besser für dich als das Diesseits.
5.Und wahrlich, dein Herr wird dir geben und du wirst wohlzufrieden sein.
6.Hat Er dich nicht als Waise gefunden und aufgenommen
7.und dich auf dem Irrweg gefunden und richtig geführt
8.und dich dürftig gefunden und reich gemacht?
9.Darum unterdrücke nicht die Waise
10.und fahre nicht den Bettler an
11.und sprich überall von der Gnade deines Herrn.

94.Die Verbreitung (Asch-Scharh).
1.Haben Wir dir nicht deine Brust geweitet
2.und dir deine Last abgenommen
3.die schwer auf deinem Rücken lastete
4.und deinen Namen erhöht?
5.Also, wahrlich, mit der Drangsal geht Erleichterung einher
6.wahrlich, mit der Drangsal geht Erleichterung (einher).
7.Also, wenn du (mit allem) fertig bist, dann mühe dich ab
8.und begehre die Nähe deines Herrn.

95.Die Feige (At-Tín).
1.Beim Feigenbaum und beim Ölbaum
2.und beim Berge Sinai
3.und bei dieser sicheren Ortschaft!
4.Wahrlich, Wir haben den Menschen in bester Form erschaffen.
5.Alsdann haben Wir ihn in die niedrigste Tiefe zurückgebracht
6.ausgenommen (davon) sind diejenigen, die glauben und Gutes tun; ihnen wird ein unverkürzter Lohn zuteil sein.
7.Und was veranlaßt dich hernach, die Religion zu leugnen?
8.Ist nicht Allah der gerechteste Richter?

96.Der Blutklumpen (Al-Alaq).
1.Lies im Namen deines Herrn, Der erschuf.
2.Er erschuf den Menschen aus einem Blutklumpen.
3.Lies; denn dein Herr ist Allgütig.
4.Der mit dem Schreibrohr lehrt
5.lehrt den Menschen, was er nicht wußte.
6.Keineswegs! Wahrlich, der Mensch übt Gewalttätigkeit
7.weil er sich im Reichtum sieht.
8.Wahrlich, zu deinem Herrn ist die Heimkehr.
9.Hast du den gesehen, der da verwehrt
10.(Unserem) Diener, daß er betet?
11.Hast du gesehen, ob er auf dem rechten Weg ist
12.oder zur Gerechtigkeit auffordert?
13.Hast du (den) gesehen, der ungläubig ist und sich abwendet?
14.Weiß er nicht, daß Allah (ihn) sieht?
15.Keineswegs! Wenn er nicht (davon) abläßt, werden Wir ihn gewiß ergreifen bei der Stirnlocke
16.der lügenden, sündigen Stirnlocke
17.er mag dann seine Mitverschworenen anrufen.
18.Wir werden die Höllenwächter herbeirufen

19.gehorche ihm doch nicht und wirf dich in Anbetung nieder und nahe dich (Allah).

97.Die kraftvolle Nacht (Al-Qadr).
1.Wahrlich, Wir haben ihn (den Quran) hinabgesandt in der Nacht von Al-Qadr.
2.Und was lehrt dich wissen, ist? was die Nacht von Al-Qadr
3.Die Nacht von Al Qadr ist besser als tausend Monate.
4.In ihr steigen die Engel und Gabriel herab mit der Erlaubnis ihres Herrn zu jeglichem Geheiß.
5.Frieden ist sie bis zum Anbruch der Morgenröte.

98.Der klare Beweis (Al-Bayyinah).
1.Diejenigen, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift und die Götzendiener können (von ihrem Irrtum) nichtbefreit werden, bis der deutliche Beweis zu ihnen kommt
2.ein Gesandter von Allah, der (ihnen) reinerhaltene (Quran-) Abschnitte verliest
3.in denen geradlinigeVorschriften enthalten sind.
4.Und die, denen die Schrift gegeben wurde, waren nicht eher gespalten, alsbis der deutliche Beweis zu ihnen gekommen war.
5.Und doch war ihnen nichts anderes befohlen worden, als Allah treu in lauterem Glauben zu dienen und das Gebet zu verrichten und die Zakah zu entrichten. Und das ist die Religion der Geradlinigkeit.
6.Wahrlich, jene, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift und die Götzendiener werden im Feuer der Gahannam sein; ewig werden sie darin bleiben; diese sind die schlechtesten der Geschöpfe.
7.Wahrlich, diejenigen aber, die glauben und gute Werke tun, sind die besten der Geschöpfe.
8.Ihr Lohn bei ihrem Herrn sind die Gärten von Eden, durcheilt von Bächen; ewig und immerdar werden sie darin verweilen. Allah ist mit ihnen wohlzufrieden und sie sind wohlzufrieden mit Ihm. Dies ist für den, der seinen Herrn fürchtet.

99.Die Zuckung (Az-Zalzalah).
1.Wenn die Erde in aller Heftigkeit erbebt
2.und wenn die Erde ihre Lasten herausgibt
3.und wenn der Mensch sagt: "Was ist mit ihr?"
4.An jenem Tage wird sie ihre Geschichten erzählen
5.so wie ihr Herr (es) ihr eingegeben hat.
6.An jenem Tage kommen die Menschen in Gruppen zerstreut hervor, damit ihnen ihre Werke gezeigt werden.
7.Wer auch nur eines Stäubchens Gewicht Gutes tut, der wird es dann sehen.
8.Und wer auch nur eines Stäubchens Gewicht Böses tut, der wird es dann sehen.

100.Die Laufenden (Al-Adiyát).
1.Bei den schnaubenden Rennern
2.die dann Feuerfunken schlagen
3.alsdann frühmorgens anstürmen
4.und damit Staub aufwirbeln
5.und so in die Mitte (des Feindes) eindringen!
6.Wahrlich, der Mensch ist undankbar gegen seinen Herrn
7.und wahrlich, er bezeugt es selber
8.und wahrlich, stark ist seine Liebe zum (irdischen) Gut.
9.Weiß er denn nicht, wenn der Inhalt der Gräber herausgeworfen wird
10.und das herausgeholt wird, was in den Herzen ist
11.daß ihr Herr sie wahrlich an jenem Tag wohl kennt?

101.Der Tag des Geschreis (Al-Qáreah).
1.Al-Qaria !
2.Was ist AI-Qaria?
3.Und was läßt dich wissen, was Al-Qaria ist?
4.An einem Tage, da die Menschen gleich verstreuten Motten sein werden
5.und die Berge gleich bunter, zerflockter Wolle
6.dann wird der, dessen Waage schwer ist
7.ein Wohlleben genießen
8.dem aber, dessen Waage leicht ist
9.wird die Hawiya sein Endziel sein.
10.Und was lehrt dich wissen, was die (Hawiya) ist?
11.(Sie ist) ein glühendes Feuer.

102.Die Anhäufung (At-Takáthur).
1.Das Streben nach Mehr lenkt euch solange ab
2.bis ihr die Gräber besucht.
3.Aber nein! Ihr werdet es bald erfahren.
4.Wiederum: Aber nein! Ihr werdet es bald erfahren.
5.Aber nein! Wenn ihr es sicher wüßtet!
6.Ihr werdet die Gahim sehen.
7.Doch, ihr sollt sie noch mit dem Auge der Gewißheit sehen.
8.Dann werdet ihr, an jenem Tage, nach dem Wohlstand befragt.

103.Die Zeit über Generationen (Al-Asr).
1.Beim Nachmittag!
2.Die Menschen sind wahrhaftig im Verlust
3.außer denjenigen, die glauben und gute Werke tun und sich gegenseitig die Wahrheit ans Herz legen und sich gegenseitig zur Geduld anhalten.

104.Der Skandalöse Händler (Al-Humazah).
1.Wehe jedem Stichler, Verleumder
2.der ein Vermögen zusammenträgt und es gezählt zurücklegt!
3.Er meint, daß sein Vermögen ihn unsterblich mache.
4.Aber nein! Er wird wahrlich in Al-Hutama geschleudert werden.
5.Doch was läßt dich wissen, was Al-Hutama ist?
6.(Es ist) Allahs angezündetes Feuer
7.das bis zu dem (innersten der) Herzen vordringt.
8.Es schlägt über ihnen zusammen
9.in langgestreckten Säulen.

105.Der Elefant (Al-Fíl).
1.Hast du nicht gesehen, wie dein Herr mit den Leuten des Elefanten verfahren ist?
2.Hat Er nicht ihre List mißlingen lassen
3.und Vögel in Scharen über sie gesandt
4.die sie mit brennenden Steinen bewarfen
5.und sie dadurch wie abgefressene Saat gemacht?

106.Quraisch.
1.Für die Vereinigung der Qurais
2.(für) ihre Vereinigung zur Reise in der Karawane des Winters und des Sommers.
3.So sollen sie denn dem Herrn dieses Hauses dienen
4.Der sie speist nachdem sie gehungert haben, und ihnen Sicherheit gewährleistet, nachdem sie in Angst lebten !

107.Bedürfnisse der Nachbarn (Al-Máün).
1.Hast du den gesehen, der das Gericht leugnet?
2.Das ist der, der die Waise wegstößt
3.und nicht zur Speisung des Armen anspornt.
4.Wehe denjenigen Betenden
5.die (bei der Verrichtung) ihres Gebets nachlässig sind
6.die (nur dabei) gesehen werden wollen
7.und die Hilfeleistung verweigern.

108.Der Überfluss (Al-Kauthar).
1.Wir haben dir die Überfülle gegeben.
2.Darum bete zu deinem Herrn und schlachte (Opfertiere).
3.Wahrlich, der dich haßt, ist es, der (vom Segen der Nachkommenschaft) abgeschnitten ist.

109.Die Ungläubigen (Al-Káferün).
1.Sprich: "O ihr Ungläubigen!
2.Ich diene nicht dem, dem ihr dient
3.und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene.
4.Und ich werde nicht Diener dessen sein, dem ihr dient
5.und ihr werdet nicht Diener Dessen sein, Dem ich diene.
6.Ihr habt eure Religion und ich habe meine Religion."

110.Die Hilfe (An-Nasr).
1.Wenn die Hilfe Allahs kommt und der Sieg
2.und du die Menschen zur Religion Allahs in Scharen übertreten siehst
3.dann lobpreise deinen Herrn und bitte Ihn um Vergebung! Er ist wahrlich Der, Der die Reue an nimmt.

111.Der Palmenfasern (Al-Masad).
1.Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs! Und (auch er selbst) soll zugrunde gehen!
2.Nichts soll ihm sein Vermögen nützen, noch das, was er erworben hat
3.er wird in einem flammenden Feuer brennen
4.und seine Frau wird das Brennholz tragen.
5.Um ihren Hals ist ein Strick aus Palmfasern.

112.Reinheit des Vertraüns (Al-Ichlás).
1.Sprich: "Er ist Allah, ein Einziger
2.Allah, der Absolute (ewig Unabhängige, von Dem alles abhängt).
3.Er zeugt nicht und ist nicht gezeugt worden
4.und Ihm ebenbürtig ist keiner."

113.Die Morgendämmerung (Al-Falaq).
1.Sprich: "lch nehme meine Zuflucht beim Herrn des Frühlichts
2.vor dem Übel dessen, was Er erschaffen hat
3.und vor dem Übel der Dunkelheit, wenn sie hereinbricht
4.und vor dem Übel der Knotenanbläserinnen
5.und vor dem Übel eines (jeden) Neiders, wenn er neidet."

114.Die Menschheit (An-Nás).
1.Sprich: "lch nehme meine Zuflucht beim Herrn der Menschen
2.dem König der Menschen
3.dem Gott der Menschen
4.vor dem Übel des Einflüsterers, der entweicht und wiederkehrt
5.der in die Herzen der Menschen einflüstert
6.sei dieser aus den Ginn oder den Menschen "

Koran 1 Sure 1 bis Sure 24 - Koran 2 Sure 25 bis Sure 114 - Satellitenbild der Kaaba in Mekka

Renaissance Forum - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - erstes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Jacob Burckhardt - Die Kultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch

Leonardo da Vinci Wissenschaftler - Erfinder - Künstler

Venedig - Eine Liebeserklärung an eine Stadt

William Shakespeare animiert (wahrscheinlich oder zufällig...2/3 zu 1/3) William Turner

Philosophie für Schnelldenker - Besinnliche Philosophie

Philosophie der Renaissance


Gästebuch

Startseite - © Copyright 2004- - Susanne Albers - Kiehlufer 125-129 - D 12059 Berlin