Startseite - News - Religion - Kunst - Technik - Literatur - Kultur - Politik - Architektur - Spaß - Psychologie - Spiele - Fotos + Animationen - Gästebuch - Persönliches - erstes Rätsel - Renaissance Forum - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - letztes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

kant

Werke hier auf der Homepage:

Immanuel Kant - Einführung - Immanuel Kant - Wesentliches - Paare von Immanuel Kant finden - Immanuel Kant Puzzle - Kritik der reinen Vernunft von 2014

html - 575 k
Immanuel Kant - Kritik der praktischen Vernunft
pdf - 871 k
Immanuel Kant - Kritik der reinen Vernunft (1781)
pdf - 915 k
Immanuel Kant - Kritik der reinen Vernunft (1787)
pdf - 20 k
Immanuel Kant - Was ist Aufklärung?
pdf - 407 k
Immanuel Kant - Allgemeine Naturgeschichte und Theorie Des Himmels
html - 73 k
Immanuel Kant - Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft (Vorrede)
html - 42 k
Immanuel Kant - Beantwortung der Frage: Ist es eine Erfahrung, daß wir denken?
html - 48 k
Immanuel Kant - Zum ewigen Frieden (1795)
html - 232 k
Immanuel Kant - Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (1785)

 

Immanuel Kant - Beantwortung der Frage: Ist es eine Erfahrung, daß wir denken?


Eine empirische Vorstellung, deren ich mir bewußt bin, ist Wahrnehmung; das, was ich zu der Vorstellung der Einbildungskraft vermittelst der Auffassung und Zusammenfassung
( comprehensio aesthetica)des Mannigfaltigen der Wahrnehmung denke, ist die empirische Erkenntnis des Objekts, und das Urteil, welches eine empirische Erkenntnis ausdrückt, ist Erfahrung.
Wenn ich mir a priori ein Quadrat denke, so kann ich nicht sagen, dieser Gedanke sei Erfahrung; wohl aber kann dieses gesagt werden, wenn ich eine schon gezeichnete Figur in der Wahrnehmung auffasse und die Zusammenfassung des Mannigfaltigen derselben vermittelst der Einbildungskraft unter dem Begriff eines Quadrats denke. In der Erfahrung und durch dieselbe werde ich vermittelst der Sinne belehrt; allein wenn ich ein Objekt der Sinne mir bloß willkürlich denke, so werde ich von demselben nicht belehrt und hänge bei meiner Vorstellung in nichts vom Objekte ab, sondern bin gänzlich Urheber derselben.
Aber auch das Bewußtsein, einen solchen Gedanken zu haben, ist keine Erfahrung; eben darum, weil der Gedanke keine Erfahrung, Bewußtsein aber an sich nichts Empirisches ist. Gleichwohl aber bringt dieser Gedanke einen Gegenstand der Erfahrung hervor oder eine Bestimmung des Gemüts, die beobachtet werden kann, sofern es nämlich durch das Denkungsvermögen affiziert wird; ich kann daher sagen: Ich habe erfahren, was dazu gehört, um eine Figur von vier gleichen Seiten und rechten Winkeln so in Gedanken zu fassen, daß ich davon die Eigenschaften demonstrieren kann. Dies ist das empirische Bewußtsein der Bestimmung meines Zustandes in der Zeit durch das Denken; das Denken selbst, ob es gleich auch in der Zeit geschieht, nimmt auf die Zeit gar nicht Rücksicht, wenn die Eigenschaften einer Figur gedacht werden sollen. Aber Erfahrung ist, ohne Zeitbestimmung damit zu verbinden, unmöglich, weil ich dabei passiv bin und mich nach der formalen Bedingung des innern Sinnes affiziert fühle.
Das Bewußtsein, wenn ich eine Erfahrung anstelle, ist Vorstellung meines Daseins, sofern es empirisch bestimmt ist, d. i. in der Zeit. Wäre nun dieses Bewußtsein wiederum selbst empirisch, so würde dieselbe Zeitbestimmung wiederum, als unter den Bedingungen der Zeitbestimmung meines Zustandes enthalten, müssen vorgestellt werden. Es müßte also noch eine andere Zeit gedacht werden, unter der (nicht in der) die Zeit, welche die formale Bedingung meiner innern Erfahrung ausmacht, enthalten wäre. Also gäbe es eine Zeit, in welcher und mit welcher zugleich eine gegebene Zeit verflösse, welches ungereimt ist. Das Bewußtsein also, eine Erfahrung anzustellen oder auch überhaupt zu denken, ist ein transzendentales Bewußtsein, nicht Erfahrung.
Anmerkungen xu diesem Aufsatz.
Die Handlung der Einbildungskraft, einem Begriff eine Anschauung zu geben, ist exhibitio. Die Handlung der Einbildungskraft, aus einer empirischen Anschauung einen Begriff zu machen, ist comprehensio.
Auffassung der Einbildungskraft, apprehensio aesthetica. Zusammenfassung derselben, comprehensio aesthetica (ästhetisches Begreifen); ich fasse das Mannigfaltige zusammen in eine ganze Vorstellung, und so bekommt sie eine gewisse Form.

Werke hier auf der Homepage:

Immanuel Kant - Einführung - Immanuel Kant - Wesentliches - Paare von Immanuel Kant finden - Immanuel Kant Puzzle - Kritik der reinen Vernunft von 2014

html - 575 k
Immanuel Kant - Kritik der praktischen Vernunft
pdf - 871 k
Immanuel Kant - Kritik der reinen Vernunft (1781)
pdf - 915 k
Immanuel Kant - Kritik der reinen Vernunft (1787)
pdf - 20 k
Immanuel Kant - Was ist Aufklärung?
pdf - 407 k
Immanuel Kant - Allgemeine Naturgeschichte und Theorie Des Himmels
html - 73 k
Immanuel Kant - Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft (Vorrede)
html - 42 k
Immanuel Kant - Beantwortung der Frage: Ist es eine Erfahrung, daß wir denken?
html - 48 k
Immanuel Kant - Zum ewigen Frieden (1795)
html - 232 k
Immanuel Kant - Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (1785)

Es gibt die Begriffe "leptosom, pyknisch und athletisch", welche Bedeutung haben sie für die Darstellung von Personen???

Renaissance Forum - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - erstes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Jacob Burckhardt - Die Kultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch

Leonardo da Vinci Wissenschaftler - Erfinder - Künstler

Venedig - Eine Liebeserklärung an eine Stadt

William Shakespeare animiert (wahrscheinlich oder zufällig...2/3 zu 1/3) William Turner

Philosophie für Schnelldenker - Besinnliche Philosophie

Philosophie der Renaissance


Gästebuch

Startseite - © Copyright 2004- - Susanne Albers - Kiehlufer 125-129 - D 12059 Berlin