vorheriges Rätsel - Startseite - News - Renaissance Forum - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - nächstes Rätsel

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Renaissanceschulen

Römische Schule

GENTILESCHI, Orazio (*1563, Pisa, +1639, London)
Zwei Frauen mit einem Spiegel
Öl auf Leinwand, 132,7 x 154 cm
Alte Pinakothek, München

Römische Schule

Schule der italienischen Malerei vom Mitte 15. bis zum späten 19. Jahrhundert. Michelangelo und Raphael arbeiteten in Rom und bildeten die Mitte der Hochrenaissance aus. Im 17. Jahrhundert war es die Mitte der barocken Bewegung, die durch Bernini und Pietro da Cortona vertreten wurde. Vom 17. Jahrhundert zeichnete das Vorhandensein des klassischen Remains Künstler von ganz Europa einschließlich Poussin, Claude Lorrain, Piranesi, Pannini und Mengs. Im 17. Jahrhundert ging die italienische Kunst hauptsächlich von Rom, der unbestreitbare Mitte des Barocks aus. Römischer Manierismus, Verbreitung auswärts durch die reiche Arbeit von Federico und Taddeo Zuccari, wurden von Roncalli fortgesetzt, ausgeführt von Pomarancio und besonders von Giuseppe Cesari, ausgeführt von Cavaliere d'Arpino, dessen Renommee unermeßlich war. Die Reaktion gegen den Manierismus erzeugte zwei unterschiedliche Bewegungen, die manchmal zusammen gebunden wurden: eine war realistisch mit Caravaggio, die Andere eklektisch und dekorativ mit Carracci. Caravaggio brachte die größte bildhafte Veränderung des Jahrhunderts hervor. Sein imposanter Aufbau, absichtlich vereinfacht, ist für die rigorose Richtung der Wirklichkeit und für das kontrastierende Licht bemerkenswert, das von einer Seite fällt, die die Figuren betont. Er änderte seine Figuren, zum rauhen Realismus, zu stark geformten Figuren und zum drastischen Licht und zu kräftigen Farbtönen. Seine Arbeiten, wie seine Lebensdauer, verursachte viele Skandale und aufgeregte internationale Bewunderung. Unter den italienischen Künstlern von Caravaggio war Carlo war Saraceni der einzige direkte venetianische Nachfolger. Bartolomeo Manfredi ahmte die Genremalerei von Caravaggios nach; Orazio Gentileschi und sein Tochter Artemisia Gentileschi zeigten einen markierten Realismus. Biographen Caravaggios und sein Feind, Giovanni Baglione setzten seinen Einfluß durch. Dekorative Kunst, nach Carracci und angeregt durch sie, blühte weitgehend. Manchmal folgte sie ihrer Art der von Correggio, z.B. Giovanni Lanfranco, ein verschwenderischer Dekorateur der Kirchen in Rom und in Neapel. Manchmal wurde der Carracci Einfluß mit einer Bewunderung für Raphael, der z.B. Andrea Sacchi, Carlo Maratti unterrichtete, ein feines portraitistisches kombiniert mit dessen frommer Malerei eine Anzahl von Künstlern anspornten. Marattis als frommem Maler wurde durch den Wert von Pietro da Cortona als Dekorateur entsprochen. Sein Meisterwerk war die Decke des Gran Salone, Palazzo Barberini; seine Dekorationen im Pitti Palast, Florenz, mit ihrer Kombination von fresco und von hoher Entlastung, waren in der Anordnung der Louis XIV Kunst einflußreich. Sie wurden nach Paris durch das schwerere Giovanni Francesco Romanelli übermittelt. Andere Künstler ähnlicher Art waren Giacinto Gimignani, Pietro Testa und Circo Ferni. Cortonas illusionistische Malerei wurde zu den Übermaßen von den frommen Dekorateuren der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wirksam. Die erfolgreichsten waren Baciccia in der Kirche von Il Gesù, Rom und Andrea Pozzo in S. Ignazio, Rom. Genre Anstrich, dank Caravaggesque Realisten und Holländer- und Flameneinflüsse, hatte einen großen Erfolg mit insbesondere Pieter van Laer (sehe Bambocciati). Zur Hälfte erste des 18. Jahrhunderts blieb Rom die künstlerische Mitte. Von Gaeta kam Sebastiano Conca, der in Neapel unter Solimena ausbildete. Er wohnte in Rom von 1706 bis 1759 und gründete eine berühmte Werkstatt. Die Malerei von Ruinen, entstanden aus der Kunst der Flämischen und Holländischen Malerei, wurden von Giovanni Paolo Pannini wiederbelebt. Er war in Piacenza geboren, wohnte aber in Rom, in dem er großen Ruhm erwarb. Seine Richtung der hellen und bildhaften Werte verleiht Charme zu seinen architektonischen Phantasien und zu seinen Werken.

Klicke bitte zur Ansicht der Bilder dieser Künstler oben auf den entsprechenden Buchstaben.

Quelle: www.wga.hu - Übersetzerin: Susanne Albers

vorheriges Rätsel - Startseite - News - Renaissance Forum - Chat - Quiz - Rätselverzeichnis - Wie alles begann ... - Zufallsrätsel - Zufallsspiel - nächstes Rätsel

 

Galerie - A - B - C - D - E - F- G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Jacob Burckhardt - Die Kultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch

Leonardo da Vinci Wissenschaftler - Erfinder - Künstler

Venedig - Eine Liebeserklärung an eine Stadt

William Shakespeare animiert (wahrscheinlich oder zufällig...2/3 zu 1/3) William Turner

Philosophie für Schnelldenker - Besinnliche Philosophie

Philosophie der Renaissance


Gästebuch

Startseite - © Copyright 2004- - Susanne Albers - Kiehlufer 125-129 - D 12059 Berlin